Skip to main content

Full text of "Zeitschrift der Deutschen geologischen Gesellschaft"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



i^^ 



'.3i^i 



^4 i' 



'^ 



L>H O^h,^ 



HARVARD UNIVERSITY. 




L I B It <«t5liqr 

MUSEUM OF COMPAEt^fiB^B ZOOLOGY. 



r 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



I*- 



Digitized by VjOOQIC 




,4AA~^ 



Digitized by VjOOQIC 



Zeitschrift 



der 



Deutschen geologischen Gesellschaft. 



•«*<■ 



57. Band. 
1905 

Mit zweiundzwanzig Tafeln. 



^ Beriin 1905. 

J. G. Gotta'sche Buchhandlung Nachfolger 
Zweigniederlassung 

▼ereinffct mit der Besser' sehen Buchhandlung (W. Hertx.) 

HYf. Kochstrasse 58. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Inhalt. 



Aufsätze. Seite. 

M. Belowsky: Beiträge zur Petrographie des westlichen 
Nord- Grönlands 15 

F. HoRNUNo: Ursprung und Alter des Schwerspates und 
der Erze im Harze 291 

Tii. I^ORBNz: Beiträge zur Geologie und Palaeontologie 
von O&ta^ien unter besonderer Berücksichtigung der 
Provinz Schantung in China. 1. Teil. (Hierzu 5 Bei- 
lagen u. 2 Textfig.) 438 

K ÖciiSBNius: Laken als Bildner von Erzlagerstätten 567 

W. Paböt: Beiträge zur Kenntnis der Tierfährten in dem 
Rotliegenden „Deutschlands". II. (Hierzu Taf. I-IV) 1 

— : Beiträge zur Kenntnis der Tierfährten in dem Rot- 
liependen „I)eutschlands\ IH. (Hierzu Taf. XV— XVllI) 861 

W. Erich Schmidt: Der oberste Lenneschiefer zwischen 
l>ctmathe und Iserlohn. (Hierzu Taf. XX— XXII u. 
4 Textfig.) 498 

H. Scl'pin: Das Devon der OsUlpen. IV. Die Fauna 
des devonischen Riffkalkes. II. Lamellibranchiaten und 
Brachiopoden. (Hierzu Taf. V u. VI u. 3 Textfig.) . 91 

R St-appenbkck: Über Stepkanospondylus n. g. und 
P/taneroitaurvji H. v. Meyer. (Hierzu Taf. XIX u. 
35 Textfig.) 380 

J. Thomas: Neue Beitrage zur Kenntnis der devonischen 
Fauna Argentiniens. (Hierzu Taf. XI -XIV u. 8 Textfig.) 2:J3 

Th. Weonek: Die Granulatenkreide des westlichen Münstcr- 
landes. (Hierzu Taf. VII— X u. 20 Textfig.) .... 112 

Briefliche Mitteilungen. 

E. Becker: J\mdonia Bronn ii in tertiärem Basalt . . 454 
M. Blanckenhorn: Zur Frage der Manufakte im Dilu- 
vium der Magdeburger und Neuhaldenslebener Gegend 220 
E. Oathb: Zur Frage des Centnerbrunnens bei Neurode «5.56' 
\V. Deecke: Einige neue Aufschlüsse im Flozgebirge 
Vorpommerns und allgemeine Charakterisierung der pom- 

merschen Kreideformation II 

K. Flegel: Aufschlüsse der neuen Bahnlinie Reinerz- 
Cudowa (Grafschaft Glatz) in der Kreideformation, im 
Rotliegenden und im Urgebirge. (Vorläufige Mitteilung) 74 
A. Fleischer: Beiträge zur Beurteilung vulkanischer Er- 
scheinungen. (Hierzu 5 Textfig.) J201 



Digitized by VjOOQIC 



II 

Seite. 

F. Frech: Zur Abwehr 242 

■— : Das zweifellose Vorkommen der Posidonia Becheri im 
Oberkarbon 272 

Th. Fuchs: Einige Bemerkungen zu der jüngst erschie- 
nenen Mitteilung des Herrn Prof. Georg Boehm : ^über 
tertiäre Brachiopoden von Oamaru, Südinsel Neuseeland" 170 

K. Gagel: Erwiderung auf die briefliche Mitteilung von 
Herrn E. Stolley vom 4. April 1905 2J4 

— : Nachträgliches zu den diluvialen Störungen im Lüne- 
burger Turon. (Hierzu 2 Textfig.) 270 

— : Schlußwort betreffend die postsilurischen Konglomerate 4öO 
0. Haupt: Ein Kreide ähnlicher, wahrscheinlich jungtertiärer 

Kalkmergel aus Kaiser - Wilhelmsland {Deutsch - Neu- 

Guinea) oOö 

0. Hecker: Zur Entstehung der Inselberglandschaften 

im Hinterlande von Lindin in Deutsch-Ost- Afrika . . 175 
L. Henkel: Der Wellenkalk im nördlichen Harzvorlande. 

(Hierzu 1 Textfig.) 384 

F. Hornung: über Petroleumbildung ö34 

A. Jentzsch: Zur Kritik westpreußischer Interglazial - 

vorkommen 483 

F. Katzer: Bemerkungen zum Karstphänomen . . . 233 
A. VON Koenen: Cber Kalksandstein -Konkretionen und 

fossilführende Kalke an der Basis des Roth .... 150 

— : Cber den Unterricht in Geologie 157 

y. W. P. Lehmann: Zur Morphologie norddeutscher 

Binnendünen 2fi4 

J. Martin: Cber die Abgrenzung der Innenmoräne. 

(Hierzu 1 Textfig.) 135 

— : Antwort an Herrn F. Schucht 260 

W. Meigen: Eßbare Erde von Deutsch-Neu-Guinea . . 557 
J. Petersen: Die krystallinen Geschiebe des ältesten 

Diluviums auf Sylt. (Hierzu 10 Textfig.) 27 fi 

H. Pohltg: Die Eiszeit in den Rheinlanden. (Hierzu 

1 Textfig.) J243 

P. Range: Cber einen Schlämmapparat. (Hierzu l Textfig.) 1?:^ 
K. Renz: Zur Geologie der südöstlichen Rheinpfalz. 

(Hierzu 3 Textfig.) öUO 

K. Schmidt: Cber die Geologie des Weißensteintunnels 

im schweizerischen Jura. (Hierzu 2 Textfig.) . . . 440 
F. Schucht: Cber die Gliederung des Diluviums auf 

Blatt Jever. Eine Antwort an Herrn J. Martin . . J^Iü 
F. Solger: Cber interessante Dünenfoiymen in der Mark 

Brandenburg. (Hierzu 2 Textfig ) 179 

W. Spitz: Über Fährten und Reste von Wirbeitieren im 

Buntsandstein des nördlichen Baden. (Hierzu 3 Textfig.) 30:2 
R, Stappenbeck: Die osthannöversche Kiesmoränen- 
landschaft. (Hierzu 5 Textfig.) 5:2 

H. Stille : Actinocamax plenus Blainv. aus norddeutschem 

Cenoman /.^P 

— : Cber Strandverschiebungen im hannoverschen Oberen 
Jura 51o 

E. Stolley : Bemerkungen zuC. Gagels Mitteilung über post- 
silurische nordische Konglomerate als Diluvialgeschiebe 173 



Digitized by VjOOQIC 



III 

Seite. 

E. Stolley: Noch einmal die „postsiliirischen nordischen 
Konglomerate*' Gaqels 290 

F. WiEOERs: Entgegnung auf Herrn Blanckenhorms Be- 
merkungen zu meinem Vortrage: „Cber diluviale Fluß- 
schotter aus der Gegend um Neuhaldensleben, als Fund- 
stätten paläolithischer Werkzeuge** 79 

— : Die natärliche Entstehung der Eolithe im nord- 
deutschen Diluvium 48b 

W. Wolff: Beobachtungen über neue Vorkommen von 
fossilführendem Diluvium 275 

— : Bemerkungen über die holsteinische Glaciallandscbaft. 
(Hierzu 3 Textfig.) 39ry 

A. Wollemank: Belemnites ultimus d*Orb. und andere 
Versteinerungen aus der Kreideformation von Misburg 
bei Hannover 266 

Protokolle: 

P. Arbenz: Fortsetzung der Cberfaltungsdecken westlich 
des Umersees 119 

6. Bbro : Neuere Anschauungen über das Karstphänomen 8 

M. Blanckenhorn : Über die Geologie der näheren Um- 
gebung von Jerasalem c^5 

6. Brakdes: Bemerkungen zu Herrn Tu. Weoners Auf- 
satz: Die Granulatenkreide des westlichen Münsterlandes. oW 

E. Dathb: Ober die Entdeckung des Centnerbrunnens bei 
Neurode als Mineralquelle durch Prof. Dr. Frech in 
Breslau 195 

— : Über einen mit Porphyrtuif erfüllten Eruptionsschlot 
von 1 rotliegendem Alter im Oberkarbon südlich von 
Wafaenburg in Niederschlesien 3SH 

0. Fraas: Bericht über den Ausflug der Allgemeinen 
Versammlung in die Schwäbische Alb 380 

F. Frech : Über die tektonische Entwicklung der Ostalpen. 
(Hierzu 4 Textfig.) 318 

K. Gagel: Postsilurische nordische Konglomerate als 
Diluvialgeschiebe. (Hierzu 1 Textfig.) 30 

— : Die stratigraphische Stellung des Glindower Tons. 
(Hierzu 2 Textfig.) 33 

— : Neuere Beobachtungen über die diluvialen Störungen 
im Lüneburger Turon. (Hierzu 2 Textfig.) .... 165 

— : Über die südliche und westliche Verbreitung der 
oberen Grundmoräne in Lauenburg. (Hierzu 8 Textfig.) 434 

— : Über das Vorkommen alttertiärer Tone im südwest- 
lichen Lauenburg 511 

0. Grupe: Zur Entstehung des Wescrtales zwischen 
Holzminden und Hameln. (Hierzu 2 Textfig.) . . . 43 

Haecker: Über Tiefsec-Radiolarien 341 

H. Hahne: Über die Beziehung der Kreidemühlen zur 
Eolithenfrage 

A. Heim: Zur Kenntnis der Glarner Überfaltungsdecken. 
(Hierzu 6 Textfig.) 89 

P. Hbhmamn: Über Petrographie der Portlandzement- 
klinkem 259 

F. V. Hubme: Über die Trias-Dinosaurier Europas . . 345 



Digitized by VjOOQIC 



IV 

Seite- 

0. Jaekel: über einen neuen Crinoidentypus aus dem 
böhmischen Silur lOX^ 

— : Die Bedeutung der Wirbelstacheln der Naosauriden. 
(Hierzu 2 Textfig.) lO^ 

— : über die Ursache der Eiszeiten JS^^ 

— : Vorlage eines Limulus aus dem Rhät von Schweden 4f>X^ 
A. Jentzsch: Umgestaltende Vorgänge in Binnenseen . 4j^3 
E. Kokbk: Rede zur Begrüßung der 50. Allgemeinen Ver- 
sammlung der Deutschen geologischen Gesellschaft zu 
Tübingen ^f?3 

— : Bericht über den Ausflug der Allgemeinen Versamm- 
lung in die Umgegend von Tübingen 37 7 

— : Bericht über den Ausflug der Allgemeinen Versamm- 
lung in die Schwäbische Alb 331 

P. G. Krause: Cber das Vorkommen von Fazettenge- 
schieben in Ost- und Westpreußen 

H, Menzel: Vorlage paläolithischer Steinwerkzeuge aus 
dem südlichen Hannover, von Wegeleben, Westend, Teltow- 
kanal, Britz und Prellwitz i. Westpr io'ö 

Mertems: Cber ein Schädelfragment von Bos primicjenius 
mit wohlerhaltenen Stirnhaaren aus Flußkiesen der Magde- 
burger Gegend 410 

R. Michael: Über das Alter der subsudetischen Braun- 
kohjenformation :ü:^4. 

— : Cber das Auftreten von Posidonin Becheri in der 
oberschlesischen Stcinkohlenfonnation ^J^fJ 

E. Philippi: Beiträge zur Geologie von Süd-Rhodesia , lfi/> 
— : Cber ein rezentes Feuersteingeröll auf Rügen , . . J^OO 

— : Über Muschelkalkfossilien aus Toulon ^6'4? 

— : Cber den Fund von Fazettengeschieben im nord- 
deutschen Diluvium 4GO 

F. Plieninger: Vorläufiger Bericht über die geologischen 
Verhältnisse der Insel Kos und ihrer Nachbarinsel . . 3o<J 

H. PoTONife: Cber rezenten Pyropissit ;?.'V* 

C. Reqelmann: Die wichtigsten Strukturlinien im geo- 
logischen Aufbau Südwestdeutschlands :290 

A. Sauer: Rede zur Begrüßung der 50. Allgemeinen Ver- 
sammlung der Deutschen geologischen Gesellschaft zu 
Tübingen ^SOT 

— : Bericht über den Ausflug der Allgemeinen Versamm- 
lung in den württembergischen Schwarzwald .... 300 

E, ScuiBLLWiEN: Vorläufiger Bericht über eine von Herrn 
F. KossMAT und ihm im alpinen Bellorophonkalk auf- 
gefundene neue Fauna 557" 

M. Schmidt: Vorlage eines Apparats zum successiven Ab- 
schleifen planparalleler Lamellen 334^ 

— : Cber Ammonoideen des Wellengebirges . . . . . 331 

F. Solger: Cber Staumoränen am Teltow-Kanal. (Hier- 
zu 4 Textfig.) l;^i 

E. SoMMicRFELDT : Das pctrographische Mikroskop als 

Konoskop 344 

H. Stille: -Muschelkalkgeröllc im Serpulit des nördlichen 

Teutoburger Waldes loy 

— : Spätjurassische und tertiäre Dislokationen in West- 
falen 43^ 



Digitized by VjOOQIC 



V 

Seite. 
W. Wabnschaffe: Gedächtnisrede aaf Ferdimakd Frei- 

H£RRN VON BiCBTHOFEN 401 

F. Wiegers: Diluviale Flaßschotter aus der Gegend von 
Neuhaldensleben, z. T. als Fundstätten paläolitbischer 
Werkzeuge 2 

— : Cber diluviale Faltungen des Tertiärs nördlich von 
Gardelegen 467 

W. Wolff: Ein prähistorischer Bohlweg im Wittmoor bei 
Hamburg und die Bedeutung solcher Bohlwege für die 
Altersbestimmung der Hochmoorbildungen 28 



Zugänge für die Bibliothek im Jahre 1905 597 

Mitgliedenrerzeichnis. G06 

Druckfehlerverzeichnis. 62ii 

Namenregister. 6'^7 

Sachregister. 631 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



V. 
^^^ ■-•■•• ■■ -^ 



Zeitschrift 



der 



Deutschen geologischen Gesellscbaffc, 



-14.8* 



57. Band. 

I. Heft 

Janaar, Februar, März 1905. 

(Hierzu Tafel I— VI). 



"^Berlin 1905. 

J. G. Cotta'sche Bnchhandlung Nachfolger 
Zweigniederlassung 

vereinigt uU der Besä er sehen Bachbandlung (W.Hertz.) 

SW. Koehstrasse 53. 



Digitized by VjOOQIC 



Deutsche geologische Gesellschaft. 

■ « 

Vorstand für das Jahr 1905. 

Vorsitzender: Herr Bevschlao Schriftführer: Herr J. Böhm 

Stellvertretende Vor- l „ Wahnschaffe „ Denckmann 

sitzende: \ „ Schmeisser „ Gagel 

Schatzmeister: „ Dathe „ Philippi. 

Archivar: „ Jentzsch 



Beirat fiir das Jahr 1905 

Herren: TiETZB-Wien, Fraas- Stuttgart, BALTZER-Beni, KAVSER-Marburg, 
RoTHPLETZ-Munchen, STEiNMANN-Freiburg i. Br. 

^ 

Die ordentlichen Sitzungen der Gesellschaft finden in Berlin im Ge- 
bäude der K. Prroaß. geol. Landepanstalt u. Bergakademie, Invalidenstr. 44, abends 
7 Uhr in der Regel am ersten Mittwoch Jeden Monats statt, die Jahresversamm- 
lungen in einer Stadt Deutschlands oder Österreichs in den Monaten August bis 
Oktober. Vorträge für die Monatssitzungen sind Herrn Dr. C. Gagel 
tunlichst 8 Tage vorher anzumelden, Manuskripte von Vorträgen zum Druck 
spätestens 8 Tage nach dem Vortrage einzusenden. 

^ — .- 

Die Aufnahme geschieht auf Vorschlag dreier Mitglieder durch Erklärung 
des Vorsitzenden in einer der Versammlungen. Jedes Mitglied zahlt 10 M. Ein- 
trittsgeld und einen Jahresbeitrag von 20 Mark. Es erhält dafür die Zeitschrift 
und die Monatsberichte der Gesellschaft. (Preis im Buchhandel für beide zu- 
sammen 24 M.). Die bis zum 1. April nicht eingegangenen Jahresbeiträge 
werden durch Postauftrag eingezogen. Jedes außerdeutsche Mitglied kann seine 
Jahresbeiträge durch einmalige Zahlung von 300 M. ablösen. 

^ 

Reklamationen nieht elnce^rancener Hefte der Zeltaehrifl künnen 
nnr innerhall» eine« Jahren nach ihrem VerpanA her ttcksichtiart 
werden, solche von einselnen Kon at»be richten Überhaupt nicht, da 
letBtere in«K««amt mit dem letzten Hefte Jedes Jahrcan^res nochmali» 
heransireseben iwerden. 

^ 

Bie Autoren der aufgenommenen Anfüätse, brieflichen Mlt- 
teiluniren und ProtokoUnotizen sind für den Inhalt allein verantwort- 
lich; sie erhalten SO ISonderabzIIce umsonst, eine irrOssere JEahl yeiren 
Krstattnnir der Herstellnncskosten. 

^ 

SEu Ounsten der Bttcherei der Oesellschaft werden die Herren 
Hitflieder ersucht, t^onderabdrttcke ihrer Schriften an den Archivar 
einzusenden: diese werden in der nächsten fiSitzuna; vorireleirt und 
soweit anirilnicis besprochen. 

^ 

Bei Zusendungen an die Gesellschaft sollen die Mitglieder 
folgende Adressen benutzen: 

1. Manuskripte zum Abdruck in der Zeitschrift oder den Monatsberichten 

sowie darauf bezüglichen Schriftwechsel Herrn Dr. Joh. Böhm, 

2. Einsendungen an die Bücherei, sowie Reklamationen nicht eingegangener 
Hefte Hcrni Landesgeologen Prof. Dr. Jentzsch, 

3. sonstigen geschäftlichen Briefwechsel, insbesondere Anmeldung neuer 
Mitglieder, Anzeigen von Wohnortsveränderungen, Austrittserklärungen 
Herrn Landesgeologen Dr. C. Gagel, 

sämtlich zu Berlin N. 4, Invalidenstr. 44. 

4. Die Beitröge sind an die J. G. CoxTA'sche Buchhandlung Nachf., 
Berlin SW., Kochstr. 53, durch direkte Übersendung einzuzahlen. 



Digitized by VjOOQIC 



•'A*'^ • " iyüü 



Inhalt des I. Heftes. 

Aufsätze. Seite. 

1. Wilhelm Pabst: Beiträge zur Kenntnis der Tierfährten 

in dem Rotliegenden ^Deutschlands". Hierzu Taf. I — IV 1 

2. Max Belowsky: Beiträge zur Petrographie des west- 
lichen Nord -Grönlands 15 

3. Hans Scüpin: Das Devon der Ostalpen. Hierzu Taf. V, 

VI u. 8 Textfig 91 

4. Theodor Weqner: Die Granulatenkreide des westlichen 
Münsterlandes. Hierzu Taf. VU—X — werden dem Heft II 
beigegeben — u. 20 Textfig 112 

(Fortsetzung erscheint im zweiten Heft.) 



Briefliche Mitteilungen. 

l. W. Deecke: Einige neue Aufschlüsse im Flötzgebirge 
Vorpommerns und allgemeine Charakterisierung der pom- 
merschen Ereideformation 11 



Protokolle. 

F. WiEOERs: Diluviale Flußschotter aus der Gegend von Neu- 

haldensleben, z. T. als Fundstätten paläolithischer Werk- 
zeuge J2 

G. Berg: Neuere Anschauungen über das Karstphänomen 8 
W, Wolff: Ein prähistorischer Bohlweg im Wittmoor bei 

Hamburg und die Bedeutung solcher Bohlwcge für die 

Altersbestimmung der Hochmoorbildungen J2d 

C. Gagel: Postsilurische nordische Konglomerate als Diluvial- 
geschiebe. Hierzu 1 Textfig 30 

(Fortsetznng erscheint im zweiten Heft). 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



der 

Deutschen Geologischen Gesellschaft. 



AnMtze. 



I. Beiträge zur Kenntnis der Tierfahrten in 
dem RotUegenden ^Deutschlands^. 

Von Herrn Wilhklm Pabst in Gotha. 

11.^) 
Hierzu TaL I-IV. 

Die Tierfahrten des brachydactylen*) Typus in dem Rot- 
liegenden Böhmens, Schlesiens und Mährens. 
Da meine jahrelangen Bemtthungen, das reiche Fährtenmaterial 
aas dem Rotliegenden Deutschlands in einer Monographie zu 
reröfentlichen, aus technischen Gründen erfolglos geblieben sind, 
sehe ich mich veranlaßt, die Ergebnisse meiner Fährtenunter- 
sochangen darch eine Reihe weiterer kleinerer Aufsätze bekannt 
zu machen. Leider wird dadurch der Stoff inhaltlich sehr zer- 
rissen, doch ist diese Bekanntgabe immerhin besser, als wenn 
das reiche Material vergraben in den Museen bleibt. Um dem 
vorzubeugen, sind bereits in jüngerer Zeit zwei kleinere Ver- 
öffentlichungen erschienen.') 1) „Die fossilen Tierfährten aus 
dem Rotliegenden Thüringens im Herzogl. Museum zu Gotha, 
ein Führer durch ihre Sammlung, mit 12 Tafeln und 6 Figuren 
Q)id 2j Abbildungen und kurze Beschreibungen der Tierfährten 
aas dem Rotliegenden Deutschlands Lieferung 1 Taf. I— XII. 



M Diese Zeitschr. 1900 S. 48. 

*) a. a. O. 1900 S. 52. 

') Gotha. Friedrich Andreas Perthes. Aktiengesellschaft 1903. 



Zeitocbr. d. D. geol. Ges. 1905. 



1 



Digitized by VjOOQIC 



von denen die letztere fortgesetzt werden soll, wenn ihre Auf- 
nahme dies gestattet. 

Der vorliegende Anfsatz behandelt die fossilen Tierf&hrten 
des bracbydaktylen Typus in dem Rotliegenden Böhmens, 
Schlesiens und Mährens. Es sind dies die unter No. 2 
bis 5 ^) verzeichneten Vorkommnisse von Huttendorf, Nieder- und 
Ober-Kalna bei Hohenelbe in Böhmen, von Albendorf und Rathen 
bei Wünschelburg in der Grafschaft Glatz und die Vorkommnisse 
von Lomnitz in Böhmen und Rossitz bei Brunn in Mähren.^) 
Die Belegstücke sind im Besitz der geologisch-paläontologischen 
Sammlung des Uerzogl. Museums in Gotha, des Königl. 
mineralogisch geologischen Museums in Dresden, des geologisch- 
paläontologischen Instituts und Museums in Breslau und des 
K. K. naturhistorischen Hofmuseums in Wien. Sie sind mir, 
soweit nötig, bereitwilligst von den Herren Vorständen der ge- 
nannten Sammlungen zur Verfügung gestellt worden, wofür ich 
ihnen auch an dieser Stelle meinen verbindlichsten Dank aus- 
sprechen möchte, vor allem auch für die ungewöhnlich lange 
Überlassung, die in dem eingangs erwähnten Umstand ihre Er- 
klärung und Entschuldigung finden möge! 

Die brachydactylen^) Fährten des böhmiscli-schlesischen 
und mährischen Rotliegenden umfassen folgende Fährtenarten des 
„Systems der Tierfährten in dem Rolliegenden Deutschlands".^) 

I. Ichniuni pachydactylumJ') 

Für lehn, pachyd. ist ein Vorkommen von Friedrichroda 
in Thüringen als typisch anzusehen: Ichnium pcicliydactyhim 
friedrichrodanum aus dem Kesselgraben unterhalb des Regen - 
berges. Die besten Belegstücke sind beschrieben und abgebildet: 
Nat. Wochenschr. 1900 No. 11 und in den oben zitierten Ver- 
öffentlichungen auf Taf. I u. H. Leider sind die Abbildungen 
in der N. W. recht schlecht ausgefallen, jedenfalls viel schlechter 
als andere Fährtcnabbildungen in früheren Nummern der gleichen 
Zeitschrift.») 

Aus dem böhmisch-schlesischen Rotliegenden gehören hierher 
je ein Vorkommnis von Lomnitz, Albendorf und Rathen 
und eins von Rossitz in Mähren. Das Lomnitzer Vorkommnis 
ist zweifelhaft, da es mir nur in einem Gipsmodell vorliegt. Es 



^) Diese Zeitschr. 1900 S. 48 u. 49. 

*) a. a. 0. S. 60 Anm. 2 u. 8. 

») a. a. 0. S. 62, 1. 

*) a. a. 0. S. 59 

*) a. a. 0. S. 64, 1. 

*») Vergl. N. W. 1896: 48, 1898: 29. 



Digitized by VjOOQIC 



war mir leider unmöglich, die Lomnitzer Originale zur Unter- 
sachoog za erhalten. 

I. 1. Ichniutn pachydactylum, albendorfense, 

Taf. I, Fig. 1 u. Taf. II, Fig. 1. 
Vorhanden sind fünf Handstücke, von denen zwei in Gotha, 
drei in Breslau sich befinden. 

I L 1. Handstack. Gotha. No. 1958 der Sammlang. 
Taf. I, Fig. 1. 

Größeres Handstflck: I (44/15 cm) mit einer nach oben 
schreitenden zusammenhängenden Fährte ^) (Fhte 1), die sich aus 
einem rechten und linken einseitigen Einzel fährtenpaar zusammen- 
setzt and drei weiteren EinzelfährteneindrQcken, die einer zweiten 
anders gerichteten zusammenhängenden Fährte (Fhte 2) angehören. 

Aofierdem befinden sich auf dem Handstück zahlreiche 
ZeheueindrQcke von Ichnium gampsodactylumy albendorfense.^) 

Die Einzelföhrten von lehn, pachyd (Fhte 1) zeigen deutlich 
die Arten merkmale. Ihre Ballen sind breit, sie sind fünfzehig, 
ihre Zehen sind auffallend kurz und gedrungen. Die vierte Zehe 
ist die längste; am Vorderfuß 1,6 cm, am Hinterfuß 2,3 cm 
messend. Die VorderfußeinzelßLhrten sind merklich kleiner als 
die Hinterfußeinzelfährten. Erstere messen: Länge: 4 cm, 
Spannweite: 4.8 cm, fast 5 cm; letztere 5 und 5 cm.') 

Der Gang ist alternierend^) mit unmittelbarer Berührung 
von Hinter- und Vorderfußeiuzelfährte; letztere sind deutlich nach 
einwärts gekehrt. — Die Schrittlänge beträet 12 cm, die Spur- 
breite 4,5 cm *) 

Die Einzelfährten der zusammenhängenden Fährte 2 sind 
weniger deutlich ausgeprägt und z. T. mit den Einzelfährten von 
Fährte 1 zusammenfallend, wodurch ihr Erhaltungszustand noch 
undeutlicher wird. 

Schrittlänge hier größer als bei Fährte 1, ungefähr 14 cm. 

I 1. 2. Handstück. Breslau. No. 1 der Sammlung. 
Taf. n, Fig. 1. 
Größeres Handstück (25/16 cm) mit vier Einzelföhrtenreliefs. 
die einer nach oben schreitenden zusammenhängenden Fährte an- 
gehören, von denen sich zwei zu einem rechten einseitigen 
Einzelfährtenpaar vereinigen, die beiden anderen zwei aufeinander- 



•) Diese Zeitschr. 1896 S. 808 ff. 
*) a. a. 0. S. 66, 9. 
•i a. a. 0. 1896 S. 812. 
*) a. a. 0. 1900 S. 64, 1. 



Digitized by VjOOQIC 



folgenden linken einseitigen Einzelfährtenpaaren angehören und 
die Eiuzelfährten des linken Hinterfußes and Ihiken Vorderfußes 
dieser sind. — Die Vorderfußeinzelfährte ist nur in ihren f drei 
ersten Zehen am unteren Rande des üandstflckes erhalten. 
Außerdem befinden sich auf diesem Handstttck ebenfalls eine 
Anzahl Zehenreliefs von Ichnium gampsodactyluniy albendorfensc . 

Die Einzelfährten von lehn, pachyd. zeigen in vorzüglicher 
Weise die Artenmerkmale. Ihre Ballen sind sehr breit und die 
fünf Zehen kurz gedrungen und nach einwärts gebogen, so 
namentlich bei der linken Vorderfußeinzelfährte. Ebenso deutlich 
aasgeprägt erscheinen die schwach klumpig verdickten Zeheii- 
endigungen. Die vierte Zehe ist die längste, die erste die 
kürzeste. Die Vorderfaßeinzelfährte ist merklich kleiner als die 
Hinterfußeinzelfährte. Erstere messen: Länge: 4 cm; Spann- 
weite: 5 cm; letztere Länge: 5,5 cm; Spannweite: 5,5 cm. 

Der Gang ist alternierend, mit unmittelbarer Berührung von 
Hinter- und Vorderfnßeinzelfährte; letztere sind deutlich nach 
einwärts gekehrt. — Das Handstück ist „typisch** für lehn, 
pachyd, albendorfetise. Die Maße sind folgende: 

Vorderfaßeinzelfthrte : Hinterfußeiuzelfährte : 

Länge: 4 cm Länge: 5,5 cm 

Spannweite: 5 cm Spannweite: 5,5 cm 

1. Zehe: 1 cm 1. Zehe: 1,5 cm 

2. Zehe: 1,3 cm 2. Zehe: 1,6 cm 

3. Zehe: J,5 cm 3. Zehe: 1.7 cm 

4. Zehe : 1,7 cm 4. Zehe : 2,1 cm 

5. Zehe: 1,3 cm 5. Zehe: 1,7 cm 
Schrittlänge: 14 cm, Spurbreite 9 cm. 

L A?. Ichnium pachydactylum, rathense. 

Inch. pachyd, rathense ist das von Gbinitz *) als Saurichm'tes 
Leisnerianus beschriebene und Taf. IV 5 abgebildete Vorkommnis: 
von Käthen bei Wttnschelburg. — Es ist ein kleineres Handstttrk, 
(18/15 cm,) mit zwei sehr schwach als Reliefs erhaltenen Ein/ci- 
Ehrten mit sehr kurzen gedrungenen Zehen. Die Einzelfährten 
gehören einem einseitigen Einzelfährtenpaar an. Nach dem Bau 
der Hinterfußeinzel fährte spreche ich sie im Gegensatz zu 
Gbinitz als rechte Einzelfährten an. die somit ein rechtes ein- 
seitiges Einzelfährtenpaar bilden. — An der Vorderfußeinzelfährtc 
messen die Zehen nur bis 1.2 cm. an der Hinterfußcinzelfährtc 
bis 1,9 cm (die vierte Zehe). — Außer IcJtn. pachyd. sind noch 



») N. Jahrb. t Min. 1863. S. 389. 



Digitized by VjOOQIC 



drei Eiozelfährtenreliefs aaf dem Handstack erbalten, die an 
Ichnium dolichodactylum, tamhacetise^) erinnern. 

I. 3. Ichnium pachydactylum, rossitzense. 
Dieses Vorkommnis ist in sechs Handstücken von Rossitz 
bei Brflnn in Mähren vertreten, von denen sich drei im Herzog- 
lichen Museum zu Gotha, drei im K. K. Museum zu Wien be- 
laden. Die Einzelföhrten sind teilweise typisch entwickelt und 
als Reliefs, wie als CindrQcke erhalten, bieten aber keine Be- 
sonderheiten. 

I. 4. Ichnium pachydactylum, lomnitzense. 
Hierher dürfte endlich noch ein Vorkommnis von Lomiiitz 
in Böhmen zu zählen sein, das von FRiTSCH-Prag ^) als Sattrich- 
nites iniermedius beschiieben worden ist, mir aber nur in einem 
Gipsmodell vorliegt. — Die Zuteilung der Lomnitzer Fährten 
zu einer der Fährtenarten des Systems muß daher zweifelhaft 
bleiben. Sie sind deshalb in vorliegendem Aufsatz stets auch an 
letzter Stelle besprochen worden, obwohl Lomnitz mit Iluttendorf. 
Nieder- und Oberkalna bei Hohenelbe im Gebiet des böhmischen 
Rotliegenden liegt. (Vergl. die Fnndortsübersicht am Schluß.) 

II. Ichnium pachydactylum, ungtdatutn.^) 

lehn, pachyd, tmgulatum ist ein interessantes Vorkommnis, 
das auf drei Handstücken von Rathen, Albendorf und Rossitz 
gefanden wurde. Wie es scheint, hat das Rathener Handstflck, 
welches sich im Min. Museum in Dresden befindet, Geinitz vor- 
gelegen, als er seine Saunchnites Leisnerianus^) beschrieb, 
denn er schließt seine Mitteilung mit der Bemerkung: „Außer 
diesem (Saurichn. Leisn.) besitzt das Min. Museum in Dresden 
durch Herrn Leisngrs Güte noch ein von einem größeren Fuße 
herrührendes Relief dieser Art, an welchem die flachen Zehen 
gegen 2 cm Breite erreichen^. Das Vorkommnis von Rathen ist 
daher von Geinitz auf der Etikette auch mit Sawühnites 
Leisnerianus bezeichnet. Daß vor den Zehenreliefs deutliche 
Spuren vorhanden gewesener Krallen sich befinden, scheint 
Geinftz entgangen zu sein. Mir wurde die Erkenntnis des 
Rathener Vorkommnisses sehr durch seinen Vergleich mit dem 
gleichen von Albendorf erleichtert. Der auf dem Albcr.dorfer 
Handstflck vorhandene Einzelfthrteneindruck könnte die Form 



>) Diese Zeitschr. 1900. S. 56. 8 u. S. 61. 8. 26. 

*) Sitz.-Ber. d. K böhm. Ges. d. Wies., math.-phy8. Cl. 1895. 

') Merkmale a. a. 0. S. 57, la. 

*) a. a. O. 



Digitized by VjOOQIC 



6 

für das Rathciier Relief sein, so übereinstimmend sind beide 
EinzelfUhrtenspuren erhalten! 

IL 1. Ichnium pachydactylum ,^ ungulaium, alberz- 

dorfense. 

Auf dem Handstück (24/16 cm) (Taf. III, Fig. 1 ) 
befindet sich ein Eindruck einer Einzelt'ährte, der dadurch aas- 
gezeichnet ist. daß ungefähr 1.5 cm vor den Spuren, die die 
Zehen hinterlassen haben, über 2 cm lange Eindrücke von 
Erallen sich befinden. Die Einzelfährte selbst ist nur unvoll- 
ständig zum Abdruck gekommen, da deutlich fünf Krallen- 
eindrücke, aber nur vier Zeheneindrücke auf dem Handstück 
vorhanden sind, eine Spur eines Ballens aber ganz fehlt. 

Die Zeheneindrücke rühren von auffallend breiten und ge- 
drungenen Zehen her, doch ist es bei der eigentümlichen Art, 
in der weit vor den Enden der Zeheneindrücke die Krallen ihre 
Spuren hinterlassen haben, zweifelhaft, ob der ganze Zeh zum 
Abdruck gekommen ist. Infolge des eben erwähnten Befunds ist 
es nicht ausgeschlossen, daß beim Aufsetzen des Fußes die 
letzten Zehenglieder in die Höhe gebogen waren. Wie einmal 
später erörtert werden kann, ist dies z. B. bestimmt bei der 
Entstehung eigentümlicher Einzel fährten reliefs von Ichnium 
acrodactylum, tambacense der Fall gewesen. — 

Der Einzelfährteneindruck ist wohl die Spur einer linken 
Vorderfußeinzelfährte, da. wie immer, die längste Zehe als vierte 
angesprochen werden muß. Hinter ihm befinden sich noch fünf 
weitere Kralleneindrücke einer unmittelbar nachfolgenden wohl 
Hinterfußeinzelfährte. Soweit meßbar, messen die Zeileneindrücke 
4 cm und sind bis über 2 cm breit. 

II. 2. Ichnium pachydactylum, ungulatum^ rathensc , 
von Geinitz beschrieben als: Saurichnites Lelsneriantis.^) 
Auf dem Handstück (28/14 cm) (Taf. HI. Fig. 2) befinden sich 
einige Zehenreliefs, die mit den Eindrücken des vorigen Handstückes 
die größte Übereinstimmung besitzen. Auch hier befinden sich weit 
vor den Enden der Zehen die deutlichen Spuren von Krallen. 
Soweit meßbar, messen die erhaltenen Zehenreliefs zwischen 
3 und 4 cm und sind bis 2 cm breit. Es stimmen somit auch 
die Maße mit denen des Albendorfer Vorkommens vollkommen 
überein. Vornehmlich aber ist der Gesamteindruck, den die 
Zehenreliefs dieses Handstttckes machen und der durch die 
eigene Gangart des zugehörigen Fährtentieres bedingt erscheint. 



») N. Jahrb. f. Min. 1863 S. 390. 



Digitized by VjOOQIC 



f 



ein so Tollkommeu gleicher mit dem jenes, daß an einer völligen 
Ubereinstimmang beider Vorkommnisse nicht za zweifeln sein 
dürfte. Somit würde dieses Vorkommnis von Saurichnites 
LeisneriatMS von dem anderen (siehe S. 4, I 2) za trennen und 
als lehn. pachycL ung. anzasprechen sein. 

//. 3. Ichnium pachydactylum, ungulaium, roasitscnse, 
Aof einem Handstttck von Rossitz endlich, welches im Be- 
sitz des Herzog]. Museums in Gotha ist, befinden sich fünf 
üeotliche Reliefs der Krallen von lehn, pachycL ung., sodaß da- 
mit dieses Vorkommnis auch für Rossitz bestätigt wird. 

IIT. Ichnium pcichydactylunif mintis.^) 

lehn, pachyd. minus ist bekannt geworden von Albendorf 
ood Rossitz. 

///. 1. Ichnium pachydactylum. minus, albendorfense, 
Taf. IV, Fig. 1. 

Auf einem Handstflck von Albendorf befindet sich eine zu- 
sammenhängende Fährte, die sich aus drei rechten und zwei 
unken einseitigen Einzelfährtenpaaren zusammensetzt und deren 
Eineelfährten von mir als lehn, pachyd, minus angesprochen 
Verden. Sie besitzen den Habitus von Ichinum pacliydactylum, 
ihre Länge beträgt aber nur knapp 1 cm; ihre Spannweite etwa 
1.5 cm. Die Zehen sind sehr kurz und gedrungen, sie messen 
kaum 0.5 cm. Sie besitzen klumpig bis kugelig verdickte 
Eiidigungen, die nach unten gebogen gewesen sein müssen, wes- 
halb sie sich tiefer in den Boden eindrückten und daher in den 
Reliefs der Einzel fährten als deutliche Erhöhungen erscheinen. 
Eine Bewehrung durch einen Nagel oder eine Kralle fehlt. Die 
Einzelfährten der Vorderfüße sind auf diesem Handstück fünf- 
zehig, die Hinterfußeinzelfährten weniger zehig; doch dürfte dies 
möglicherweise durch den Erhaltungszustand der Einzelfährten, 
nicht durch den anatomischen Bau der Extremitäten des zu- 
gehörigen Fährtentieres bedingt sein. Die dritte Zehe erscheint 
hier am längsten, und die Zehenendigungen bilden daher nahezu 
einen Halbkreis, wodurch die Einzelfthrtenreliefs ein besonders 
charakteristisches Aussehen erhalten. Der Gang ist ausgesprochen 
alternierend. 

Die Maße der zusammenhängenden Fährte sind: 
Fährtenmaß 1) : 1.5 cm. Schrittlänge bis 5 cm. Spurbreite : 3.5 cm. 
Fährtenmaß 2) : 5.5 cm. einseitige Schttl. 7 cm. zurückgelegte 
Strecke : 3 cm. 



') Merkmale a. a. 0. S. 57, Ib. 



Digitized by VjOOQIC 



8 

In ihr sind die Vorderfoßeinzeljfäbrten einwärts gedreht, 
w&hrend die Binterfußeinzelfährten nach aaswärls gedreht er- 
scheinen. 

HL 2. Ichnium pachydactylum, minus, rossitzense. 

lehn, pachyd. minus, rossifzense ist auf zwei Handstückeii 
vorhanden, die sich im Wiener k. k Hofmuseum befinden und 
von denen eins als typisch für lehn, pachyd. minus anzu- 
sehen ist. Auf ihm (18/2^ cm) befindet sich eine zusammen- 
hängende Fährte, die aus sechs Einzelfährtenpaaren, drei rechts- 
seitigen und drei linksseitigen, besteht. Die Einzelfährten, die 
als Eindrücke erhalten sind, sind sehr typisch entwickelt. Vor- 
handen ist ein breiter Ballen, der nur wenig tiefe Eindrücke 
hinterlassen hat. Vorderfuß und Hinterfuß sind ausgesprochen 
fflnfzehig. Die Zehen sind kurz, gedrungen und etwas nach ein- 
wärts gebogen. Die Zehenendigungen sind deutlich klumpig bis 
kugelig verdickt und nach unten gebogen gewesen und daher 
ungleich tiefer eingedrfickt, als alle anderen Teile der Einzel- 
feihrte. Der Gang ist ausgesprochen alternierend mit vollständiger 
Deckung der Vorderfuß- und Hinterfußeinzelfährte. 

Die Einzelfährtenmaße sind: Länge: 2.3 cm. Spann- 
weite 2.4 cm; 

die Zehenlängen betragen 1 : 0.5 cm 3 : 0.9 cm 

2 : 0.7 cm 4 : 1.1 cm 

5 : 0.7 cm; 

die der zusammenhängenden Fährte: ^ 

Fährtenmaß 1): l.ö cm sich deckend Schrittlänge: 6 cm; 

Fährtenmaß 2): 8 cm; einseitige Schttlge: 9 cm. 

Nach dem Befund dieses Handstückes müssen die Merk- 
male von lehnium pacht/dactylum, minns^), die bisher 
nur nach dem Albendorfer Vorkommnis zu bestimmen waren, 
wie folgt geändert werden: 

lehnium paehydactylum, minus. 

Einzelf&hrten mit nur schwach entwickelten breiten Ballen, 
fünfzehig. Zehen sehr kurz und gedrungen. Die Zehen- 
endigungen klumpig bis kugelig verdickt, deutlich nach unten 
gebogen, tiefer eingedrückt ohne Bewehrung. Die vierte Zehe 
die längste. Die Spannweiten der Einzelfährten um weniges 
größer als ihre Längen. 

Einzelfährten bis weniges über 2 cm messend. 

Gang ausgesprochen „alternierend^. 

») a. a. 0. S. 57 Ib. 



Digitized by VjOOQIC 



JF. Ichnium bra>chydactylum,^) 

lehn, hrachyä. anterscheidet sich von lehn, paehyd. haupt- 
sächlich dadurch, daß die Zehen schwach kenlig anschwellen 
and spitz endigen, sodaß eine Bewehrung durch einen Nagel 
nicht ausgeschlossen ist, wogegen die Zehenendigungen bei 
lehn. pacJtyd. schwach klumpig verdickt sind und die Bewehrung 
durch einen Nagel ganz fehlt. 

Typisch fUr lehn, brachyd. ist ein Vorkommnis von Kabarz 
und Tambach; lehn, braehyd, Jcaharzense ist beschrieben und 
abgebildet N. W. 1900 11, sowie auf Taf. III der oben ange- 
fahrten Veröffentlichungen. 

Von den böhmisch-schlesischen Fährten sind hierher zu rechnen: 
Säur lehn lies Kahlihae Geinitz von Ober Kai na und zwei 
zweifelhafte, weil als Modell vorliegende Vorkommnisse von 
ebenda, die Fritsch*) als Saurich. Kablikae und Saurich, 
caudifer beschrieben hat. 

IV. 1. Ichnium brachydactylum, kalnanum 
von Gbinitz beschrieben als Saurichnites Kablikae^), 
von Fritsch beschrieben als Saurich. Kablikae und 
Saurich. caudifer. 

Gbinitz beschrieb in den Nachträgen zur Dyas^) ein 
Fährtenvorkommnis von Oberkalna als Saurichnites Kablikae, 
welches ich als Ichnium brachydacfylum ^ kalnanum anspreche. 

Es ist ein größeres Handstück (22/32 cm) mit zwanzig 
mehr oder weniger deutlich ausgeprägten Einzelfährten ein drücken, 
die zwei zusammenhängende Fährten bilden. — Die Einzel- 
fährten besitzen einen sehr massig entwickelten Ballen von 
stellenweise 1.5 cm Breite und sehr kurze spitzendigende 
Zehen, deren Bewehrung durch einen Nagel oder eine Kralle 
Dicht ausgeschlossen erscheint, wie auch GEiMrrz bereits hervor- 
hebt. — Die Spannweiten der Ejnzelfährten messen, wie ihre 
Längen, 2 cm, wodurch die Einzelfährten ein besonders charakte- 
ristisches Aussehen erhalten, das Gbinitz treffend kennzeichnet, 
indem er^) sagt: ^Dic Zehen sind im Verhältnis zum Ballen 
sehr kurz; namentlich bei den Vorderfüßen, wo der ganze Fuß 
bis zum Ende der Zehen fast einen Kreis beschreibt.^ 

Die Zugehörigkeit der Einzelfthrteneindrücke zu zwei zu- 
sammenhängenden Fährten erscheint zwar zweifellos; ist aber 



') Merkmale a. a. 0. S. 64. 2. 

•) a. a. 0. 

*j Nachträge zur Dyas II, S. 9. 

*) IJ, 1882 S. 9 u. t. 1. 

*) a. a. O. 



Digitized by VjOOQIC 



10 



bei einzelnen Einzelfährteu schwer festzustellen. Sofern dies 
möglich ist, beträgt: 

Das Fährtenmaß 1): 2.5 cm: einseitige Schrittlänge: 6 cm. 

Das Fährtenmaß 2): 3.5 cm; Schrittlänge: 5 cm. 

Spurbreite: 4 cm. 

K Ichnium sphuerodfictylum^) 

lehn, sphacrod., bekannt hauptsächlich durch das Vor- 
kommen von Tambach in Thüringen, ist nun auch im böhmisch- 
schlesischen Rotliegenden und im Rotliegenden Mährens nach- 
gewiesen worden, da ein Fäbrtenvorkommnis von Albendorf auf 
zwei Handstücken der Breslauer Sammlung, Sauridmites liiUle- 
rianus Fritsch von Lomnitz und ein Fährtenvorkommnis von 
Rossitz, das auf vier Handstücken der Wiener Sammlung vor- 
kommt, als lehn, sphaerod. anzusprechen ist. Die Einzelfährteu. 
teils als Eindrücke, teils als Reliefs erhalten, zeigen die be- 
kannten Merkmale: deutlich klumpige bis kugelförmige Endi- 
gungen der Zehen. 

VI. Ichnium rhopalodtictylu^n.^ 

Für lehn, rhopahd. gilt als typisch die Fährte auf den 
beiden Handstücken der Dresdener Sammlung aus der Gegend 
von Huttendorf und Kalna bei Hohenelbe, die Gbinitz in seiner 
Dyas S. 4 beschrieb und auf Taf. I V» abbildete. Er be- 
zeichnete die Fährte als Saurichnites salamundroides. — 
Nach der von mir einzuführen versuchten Benennung der fossilen 
Fährten') würde sie mit „Keulzehfährte" Ichnium rhopalo- 
dactylum genügend gekennzeichnet sein. 

Die gleiche Fährte kommt ferner vor auf zwei weiteren 
Handstücken von ebendaher der Dresdener Sammlung, den 
Originalen Gbinitz Dyas Taf. 11 1 und 3; endlich ist ein Vor- 
kommnis von Rossitz der Wiener Sammlung als lehn, rhopalod. 
anzusprechen. Dazuzurechnen wären dann vielleicht noch die 
von Fritsch*) als Saurichmfes salamandroides beschriebenen 
Fährten von Oberkalna, die mir aber gleichfalls nur in Gips- 
modellen vorliegen. 

YL 1. IchniU7n rhopalodactylum, kalnanum, 

VI. 1., 1. Original Gbinitz. Dyas Taf. I. V« ==^ Saurichnites 
salamandroides. 
Zwei größere Handstücke, das eine mit den Einzelfährten- 
eindrücken, das andere mit ihren Ausfüllungen mit dreizehn 



^) Merkmale a. a. 0. S. 66. 4. 

«) Merkmale a. a. 0. S. 66. 5. 

») Siehe Diese Zeitschr. 1896 S. 641, 808; 1900 S. 60. 

*) a. a. 0. 



Digitized by VjOOQIC 



11 



EinzelßkhrteD, die eine zasammenbängende Fährte bilden. 

Die Einzelfährten zeigen Merkmale, die zur Aufstellung der 
Fährtenart lehn, rhopalod. Veranlassung gaben. Ibr Ballen ist 
breit, aber nur in einigen Einzelfftbrten zum Abdruck gekommen. 
Zehen sind nur vier erhalten, die deutlich kenlig anschwellen 
and endigen und keine Bewehrung durch einen Nagel erkennen 
lassen. Die dritte Zehe ist die längste. Die Spannweiten und 
Längen der Einzelfährten sind gleich lang und messen 12 mm. 
Der Gang ist ausgesprochen alternierend, und die Hinterfuß- 
einzelfährte deckt meist die Vorderfußeinzelfährte. 

Die charakteristischen Fährtenmaße sind: 
Fährtenmaß 1): sieb deckend; einseitige Schrittlänge 10.5 cm. 
Fährtenmaß 2): 9 cm. Schrittlänge 6 cm. 

Spurbreite: 2.5 cm. 

Beachtenswert und auch bereits von Gbinitz erwähnt ist 
ein Hnienförmiger Abdruck zwischen den Einzelfährten, der, 
wenn nicht zufällig, da er nicht durchweg ausgebildet ist, eine 
Gleitspnr eines möglicherweise vorhanden gewesenen Schwanzes 
des zugehörigen Fährtentieres sein könnte. 

VI. 1. 2. Original Geinitz Dyas Taf. II, 1 |2). 

Größeres HandstQck (22/28 cm) mit sechszehn teilweise sehr 
Dndeutlich ausgebildeten Einzelfährtenreliefs, die eine zusammen- 
hängende Fährte bilden. Einzelne Einzelföhrtenreliefs erinnern 
in ihrem Aussehen an die auf dem vorigen Handstflck, doch 
findet hier nirgends eine Deckung der Einzelfährten statt. Hier- 
durch verschwindet das ausgesprochene Alternieren der einseitigen 
Einzelfährtenpaare, wie dies ein Charakteristikum der zusammen- 
hängenden Fährte auf dem vorigen Handstück ist. Trotzdem 
dörfte auch die Fährte dieses Handstttckes als lehn, rhopalod. 
anzusprechen sein. Doch bleibt sie immer ein zweifelhaftes 
wenig typisches Vorkommnis dieser. 
Die Fährtenmaße sind folgende: 

Fäbrtenroaß 1): 2 cm; einseitige Schrittlänge: 6 cm. 

Fährtenmaß 2):. 3 cm. Schrittlänge: 3.5 cm. 

Spurbreite: 2.5 cm. 

VI. 1. 3. Original Gbinitz Dyas Taf. II. 3. 

HandstQck (15/17 cm) mit zweifelhaften, sehr undeutlich 
entwickelten Einzel fährt enreliefs, von denen vier deutlicher aus- 
gebildet sind und einer zusammenhängenden Fährte anzugehören 
scheinen. Charakteristisch ist ein tieferer Eindruck, auf dem 
Handstflck ein höheres Relief der Zehenendigungen. Es ist dies 
auch bei dem typischen Vorkommnis von lehn, rhopalod. der 
Fall. Dennoch bleibt das vorliegende Vorkommnis immerhin 



Digitized by VjOOQIC 



12 



zweifelhaft. — Soweit die mögliche zusammenhängende Fährte 
eine Messung gestattet, betragen die Fährtenmafle: 

Fährtenmaß 1): 3 cm. einseitige Schrittlänge 10 cm. 

Fährtenmaß 2): 6 cm; Schrittlänge 8.5 cm. 

Sparbreite: 4 cm. 
In der Beschreibung dieses HandstOMces erwähnt Gbinitz ^) 
^viermal regelmäßig wiederkehrende Figuren, die von dem Auf- 
treffen des Schwanzes desselben Tieres herrühren dürften, von 
welchen zugleich die Fährten abstammen^. Es kann dies nicht 
der Fall sein, denn da die Einzelfährten auf dem Handstück als 
Reliefs erhalten sind, müßte auch die Gleitspur eines möglicher- 
weise vorhanden gewesenen Schwanzes als Relief erhalten sein, 
während die fraglichen Figuren Eindrücke sind. 

VI, 2, Ichnium rhopalodactylum, rossitzense, 
IcJin. rhopalod. rossüzense kommt auf einem Handstück der 
Wiener Sammlung vor. Es enthält acht eine zusammenhängende 
Fährte bildende Einzelfährtenpaare von lehn, rhopalod. Die 
Einzelfährten sind als Eindrücke erhalten und typisch entwickelt. 
Sie zeigen deutlich die keuligen Anschwellungen der Zehen. 
Der Gang ist alternierend mit vollständiger Deckung von Hinter- 
fuß- und Vorderfußeinzel fährte des folgenden einseitigen Einzel- 
fährtenpaares. 

Die Maße der zusammenhängenden Fährte betragen: 
Fährtenmaß 1): sich deckend; einseitige Schrittlänge 5.5 cm. 
Fährtenmaß 2): 4.5 cm. Schrittänge 4.5 cm. 

Spurbreite: 2.5 cm. 
Somit ergibt sich folgende; 
i*'undorts-Übersicht der brachydactylen Tierfährten in dem 
liegenden von Böhmen, Schlesien und Mähren. 



Ro 



Fährtenart 


1. Böhmen 


2. Schlesien 


8. Mähr. 


an: 




'05 

'S 


'S 

a 

o 


1 

1 

< 


g 

1 


'i 




'. Ichnium pachydactylum 


— 


+•) 


+ 


-h*) 


+ 


4 Fundortei 


:\ lehn. fMchyd. ungtUatum 


— 


— 


+ 


+*) 


+ 


8 


. lehn, pachyd. minus 


~ 


— 


+ 


_. 


+ 


2 


t. Ichnium ttrachydactylum 


-h') 


— 


— 


— 


— 


1 


. Ichnium sphaerodactylum 




+•) 


+ 


- 


+ 


8 


. Ichnium rhopalodactylum 


-h^) 


— 


— 


— 


+ 


2 


Sa. 


2. 


2. 


4. 


2. 


6. 






4 Fh 


tart. 


4 Fl 


itart. 


5 Fhtart. 





Digitized by VjOOQIC 



18 

Das System der Tierftbrten in dem Rotliegenden Deatsch- 
laods^) aber würde für die Brachydaclylichnia folgende neue 
Form erhalten müssen: 

System der Tierfahrten in dem Rotliegenden „Deutsch- 
lands^ 

I. Havptgruppe: F&hrten von brachydactylem Typus: 

Brachy dactylichnia , «Kurzzehf&hrten*' 

1. Untergruppe: Paehydactylichnia: ^ Plumpzehfährten'' 
t Icknium pachydactylum: „typische** Plumpzehfthrte. 

1. IckfL pachyd, friedrickrodanum von Friedrichroda. 

2. IchfL pachyd, lomnttzense von Lomnitz, 

= Saurichnites intermedius Fritöch, 

3. lehn, pachyd. albendorfense von Albendorf, 

4. lehn, pachyd. rathense von Rathen, 

= Sawichnites Leisnerianus Geinitz*) z. T., 
o. lehn, pachyd, rossitzense von Rossitz. 

IfL Ichnium pachydactylum, ungulatum: Plumpzehf&hrte 
,,mit Krallen *\ 

6. lehn, pachyd. ung, albendorfense von Albendorf, 

7. lehn, pachyd. ung. rathense von Ratben, 

=: Saurichnites Leisnerianus Gbinitz^^) z. T. 

8. lehn, pachyd. ung. rossitzense von Rossitz, 

Ih. Ichnium pachydactylum, minus: „kleine** Plompzeh- 

fahrte. 

9. lehn, pachyd. min. albendorfense von Albendorf. 

10. lehn, pachyd, min rossitzense von Rossitz. 

2. Untergruppe: Brachydactylichnia: „Kurzzehffthrten" 

im engeren Sinn. 

Z Ichnium brachydactylum: ,, typische* Kurz zeh fährte. 

1 1 . Idin. bracliyd, kabarzense von Kabarz, 

12. lehn, braehyd. tambacense von Tambach, 

13. lehn, braehyd. kalnanum von Oberkalna bei Hohenclbe. 



») a. a. 0. 

*) Huttendorf, Nieder- und Ober-Ealna bei Hohenelbe. 
*) Saurichnitea intermedius Fritsch. 
*) Haui'ichnites IMsnerians Geinitz. 

*) ^Saurichnites KaUikae Geimitz, Fritsch. Säur, cavdifer. Fuitsch. 
®) Saurichnites Bütlerianus Fritsch. 
') Saurichnites salamandroides Geinitz u. Fritsch. 
^) Diese Zeitschr. 1900 S. 59. 
*) N. Jahrb. f. Min. 1868, t. 4, f. 6. 
*•) a. a. 0. S. 390. 



Digitized by VjOOQIC 



14 



3. Untergruppe: Anäkolodactylichnia: „Gekrfiztzeh- 

fährten". 

3. Ichnium anakolodactylum: ,,typi8che^^ Gekttrztzehf&hrte. 

14. lehn, anaJcolocL kaharzense von Kabarz 
(beschrieben NW 1897 No. 8 als Ichnium tetradaciylum). 

4. Untergruppe: S^htierodactylichnia: „Klumpzehf&hrten". 

4t Ichnium sphaerodactylum: , typische*' Klumpzehf&hrte. 

15. lehn, sphaerod. friedf^hrodanum von Friedrichroda, 

= Ichniotlverium Cotiae Pohlig. 

16. lehn, sphaerod. kaharzense von Kabarz, 

17. lehn, sphaerod, tambaeense von Tambach, 

18. lehn, sphaerod, lomnifzense von Lomnitz, 

= Saurichmtes riUlerianus Fritsch, 

19. lehn, sphaerod, albendorfense von Albendorf, 

20. lehn, sphaerod. rossitzense von Rossitz, 
Subspecies: minor: mit ^kleinen Einzelfährtcn^, 

21. lehn, sphaerod. subsp. minor, kaharzense von Kabarz. 

22. lehn- sphaerod. subsp. minor, famhacense von Tambach. 

5. Untergruppe: Rhopalodcictylichnia: ,,Keulzehfahrten". 

t). Ichnium rhopalodactylum: „typische** Keulzehfahrte. 

23. lehn, rhopalod, kahianum von Oberkalna bei Hohenelbe, 

= Saurichnites salamandroidcs Geinitz, 
m Saurichnites salamandroides Fritsch, 

24. lehn, rhopalod. rossitzense von Rossitz. 



Digitized by VjOOQIC 



15 



i. Beitrage znr Petrographle des westlichen 
Nord -Grönlands. 

Von Herrn Max Belovvsky in Berlin. 

Einleitung. 

Der Küstensaam der Westküste von Nord-Grönland zerfällt^) 
geologisch in zwei langgestreckte Zonen, von denen die innere, 
am Inlandeis gelegene, ans Gneisen und Schiefern mit ihren 
Einlagerungen besteht, während die äußere aus weichen tertiären 
und cretacelscbeti Sandsteinen zusammengesetzt ist, in denen die 
Gänge der jungvulkanischen, basaltischen Gesteine aufsetzen. Die 
Verbreitungsgebiete der alten kristallinen Schieferformation und 
die der jüngeren sedimentären Gesteine mit ihren vulkanischen 
Gängen und Decken greifen ineinander über. Diese Sandsteine 
mit den sie durchsetzenden und deckenartig überlagernden jüngeren 
Gesteinen werden von den dänischen Autoreu und auch von 
Erich von Drygälski mit dem Namen ^ Trappformation ^ zusammen- 
gefaßt.*) 

Demgemäß zerfallen die auf der Westküste von Grönland 
zwischen dem 69. und 73. Grad nördlicher Breite gesammelten 
Gesteine in zwei grolle Hauptgruppen, von denen die erste durch 
die Gesteine der kristallinen Schiefer mit ihren Einlagerungen 
und den sie durchbrechenden Eruptivgesteinen, die zweite haupt- 
sächlich durch Gesteine vom Habitus des Basaltes gebildet 
werden. 

Die mitgebrachten Gesteinsproben sind fast ausschließlich 
Gerolle und Geschiebe der Moränen, wie es ja infolge der Ver- 
witterung der Gesteine und der Bedeckung durch die Eismassen 
nicht anders zu erwarten ist. Nur an wenigen Stellen ist das 
Anstehende, und namentlich das des Grundgebirges, in größerem 
Maßstabe zugänglich. 

Der Zweiteilung in der geologischen Gliederung des Landes 
entsprechend, zerfällt die vorliegende Arbeit in zwei Abschnitte: 
erstens in eine Beschreibung des kristallinen Grundgebirges mit 
seioen Einlagerungen und durchbrechenden Eruptivgesteinen und 
zweitens in eine solche der jüngeren Basaltformation. 



') Ejzich von Drygälski, Grönland-Expedition der Gesellschaft 
/ör Erdkunde zu Berlin. 1891—1893. 1. S. 26. Berlin 1897. 
»j a a O. 1897. 1. S. 26. 



Digitized by VjOOQIC 



16 



I. Das kristalline Grundgebirge mit seinen Einlagerungen und 
durchbrechenden Eruptivgesteinen. 

Die verbreitetsten Gesteine des kristalHoeii Grundgebirges 
sind die Gneise. Dieselben bilden meistens das Innere der 
Buchten und Fjorde bis zum Rande des Inlandeises. Es 
wechseln in dem Landschaftsbilde schroffe Abfälle au den 
Wänden der Täler mit gerundet welligen Formen, wie E. von 
Drygalski in seinem Werke über die Grönland-Expedition aus- 
führt.^) Während die ersteren wohl ein Produkt der Erosion 
sind, entstehen die letzteren durch die Arbeit des Eises. 

Auch die Verwitterungsformen geben dem Gneisgebiet ferner 
ein charakteristisches Aussehen. Es findet nämlich eine Zerteiluug 
des Gesteins in quaderförmige Blöcke nach drei sich schneidenden 
Kluftsystemen, ein Abplatzen tafelförmiger Platten, eine Abschälung 
von dünnen Gesteinsschalen und ein Zerfallen des Gesteines 
zu Grus statt. 

Die Gesteine des kristallinen Grundgebirges finden sich in 
dem ganzen von dieser Expedition besuchten Gebiet. 

Schon bei Jakobshavn, dem Ausgangspunkte der Expedition, 
sind Gneise gesammelt worden. Sie ließen sich sodann über 
die Halbinsel Nugsuak hinweg zur Station Karajak am großen 
Karajak-Eisstrom, in dessen Umgebung die meisten Gesteine der 
alten Schieferformation gesammelt worden sind, verfolgen. 

Nördlich davon gehören noch Igdlorsuit auf Ubekjendt- 
Eiland, Umiamako und Söndre Upernivik zum kristallinen Grund- 
gebirge. 

Auf der an basaltischen Gesteinen so reichen Insel Disko 
sind die Gesteine älterer Formation nur in ganz geringem Um- 
fange verbreitet. 

Das kristalline Grundgebirge ist hauptsächlich durch Ge- 
steine aus der Familie der Gneise, durch Einlagerungen in 
diesen, durch Granulite und Quarzite sowie durch einige in den 
Schiefern auftretende Tiefengesteine und durch jüngere durcli- 
brechende Gänge der Diabasfamilie vertreten. 

Die Gneise bilden den Hauptbestandteil des kristallinen 
Grundgebirges. In ihnen kommen Einlagerungen vor. welche 
hauptsächlich aus mannigfaltigen Hornblendegesteinen bebtehen. 
Sie heben sich von dem Gneis durch ihre meist abweichende 
Färbung ab und lassen sich schon von weitem als Bänder und 
Linsen beobachten. Die Hornblendeeinlagerungen sind ein auf- 
fälliges charakteristisches Merkmal der grönländischen Gneise; 



') a. a. 0. 1897, 1. S. 80. 



Digitized by VjOOQIC 



17 



sie geben der Landschaft durch ihren Farbenkontrast, wie 
£. V. Dryoalski hervorhebt, ein eigenes Gepräge. 

Weit weniger beteiligen sich an dem Aufbau des Grund- 
gebirges Grannlite und Quarzite. 

Dasselbe wird ferner von granitischen Gesteinen durch- 
brochen. Diese mQssen eine weit größere Verbreitung unter 
der Bedeckung des Inlandeises haben, als anstehend wahrzunehmen 
ist. £s finden sich in den Moränen der aus dem Inlandeis 
benorbrecbenden Gletscher derartige Geschiebe und Kontaktgesteine, 
deren geologische Beziehungen nicht mehr zu ergrOnden sind. 

Als jüngstes Glied, aber noch zum Grundgebirge gehörig, 
sind die Gänge und Stöcke von Eruptivgesteinen aus der Diabas- 
familie zu erwähnen. Sie sind von den Basaltgängen der jüngeren 
ßasaltformation scharf zu scheiden, die gelegentlich auch das 
Grandgebirge durchsetzend auftreten können. 

A. A. Die Gneisformation. 

A. Die Gneise. 

Die Gneise Nordgrönlands lassen sich nach ihrer mineralo- 
gischen Zusammensetzung in zwei Gruppen einteilen: in Biotit- 
gneise und üornblendegneise. 

Die erste Gruppe zerfällt ganz augenfällig wieder in zwei 
Abteilaugen: in die grauen und in die roten Gneisa^) Diese 
letztere Zweiteilung ist jedoch nicht nur eine äußerliche. Es sind 
in der Tat zwei verschiedene Gesteinsgruppen von ganz ver^ 
scbiedener Zusammensetzung und verschiedenem geologischen Alter. 

Die grauen Gneise, zumal wenn man die Hornblendegneise 
mit hinzurechnet, bauen das eigentliche Grundgebirge auf. Die 
roten Gneise sind weniger verbreitet. Beides sind auch petro- 
graphisch verschiedene Gesteine. Die roten Gneise sind jünger 
als die grauen. Man findet sie vielfach die grauen Gneise durch- 
setzend und durchschwärmend, wie z. B. Geschiebe vom Karajak 
Xuuatak lehren. Im Gegensatz zu den grauen Gneisen ver- 
dienen sie eher den Namen „Granit^. Es sind weniger um- 
geänderte Gesteine, die ihre frühere Granitnatur noch ziemlich 
deatlich erkennen lassen. 

Was die geographische Verbreitung der grönländischen 



M A. Korkerup: Geologiske Jagttagelser fra Vestkysten of Grön- 
land (62® 16'— 64*' 15' N. B.). Meddelelser cm Grönland 1. Kjöbenhavn 
1890. S. 81. 

A Knutsen og P. Eberlim: Gm de geologiske Forhold i Dansk 
Ostgrönland. Ebenda 9. 1895. S. 235. 
ZeitBChrift d. deutschen geol. Q«8. 1905. 

2 



Digitized by VjOOQIC 



18 

Gneise^) anbetrifTt, so läßt sich dieselbe von Süden nach Norden 
durch folgende Gegenden beobachten: 

Graue Biotitgneise und Hornblendegneise finden sich zuerst 
bei Siusasigsak, nördlich Jakobshavn. Im sOdlichen Teil der 
Insel Disko tritt der Gneis nur an wenigen Stellen zu Tage und 
zwar im Innern des Disko-Fjordes und ganz im Süden der Insel 
bei Godhavn, wobei die Felsen eine Höhe von ca. 100 m er- 
reichen. Die Gaeisformation *) bildet auch hier die tiefste 
Formation auf der ganzen Insel, ebenso wie auf der nördlich 
davon gelegenen Halbinsel Nugsnak. Hier erreichen die Gneis- 
felsen eine Höhe von ca. 1500 m Gneise nehmen ferner den 
östlichen Teil der Halbinsel ein und bilden zur Hälfte auch ihre 
Nordküste. Die größten Höhen liegen in der Mitte der Halb- 
insel; nach Westen und Osten flacht sich dieselbe bis auf 
600—700 m ab. 

Die Küsten und Inseln des Umanak-Fjordes besteben durch- 
gängig aus Gesteinen der Gneisformation. Die letzteren bilden 
langgestreckte, ziemlich ebene Plateaus mit steilen und durch 
Fjorde zerrissenen Küstenrändern und einer allgemeinen Neigung 
nach SO. Im Norden wird der Umanak-Fjord von der Insel 
Upernvik abgeschlossen. Darauf und auf der benachbarten Küste 
des Kangertluarsuk-Fjordes erheben sich die höchsten Berge des 
nördlichen Westgrönlands. Hier bilden die kristallinen Schiefer 
aber im Gegensatz zu den eben erwähnten Formationen scharfe 
Spitzen, die von Steenstrup mit einem Wald von Masten ver- 
glichen werden. Die Berge erreichen eine Höhe von über 
2000 m. Vom Karrat-Fjord zieht sich der Uvkusigsat-Fjord 
nach Norden hin. Derselbe ist steil in Gesteinen des Grund- 
gebirges eingeschnitten. Diese setzen sich auch noch weiter 
nach Norden hin fort und bilden nördlich von der Insel Söndre 
Upernivik ein größeres Gneisgebiet, welches, wie im Süden der 
Insel Disco, hier wieder den Rand der Außenkttste erreicht, da 
ihm keine „Trappforroation*' vorgelagert ist. 

I. Biotitgneise. 

a. Graue Gneise. 
Die grauen Gneise bilden, wie bereits erwähnt, das Haupt- 
gestein der grönländischen Gneisformation. Nach ihrem Minoral- 



*) K. J. V. Steenstrup: Bidrag til Kjendskab til de geognostiske 
og geographiske Forhold i en Del af Nord-Grönland. Meddelelser om 
Grönland. 4. Kjöbenhavn 1898. S. 173—242. 

•) Th. Nicolai: Untersuchungen an den eisenführenden Gesteinen 
der Insel Disco.. Ebenda 24. 1901. S. 220. 



Digitized by VjOOQIC 



19 

liestand sind es fast reiue Biotitgoeise, so uamentlich die Vor- 
kommen von Siusasigsak, nördlich Jakobshavn, also im südlichsten 
Teile des Expeditions-Gebietes, und von der Basaltdecke der 
Halbinsel Nugsnak und am groüen Karajak-Eisstrom. 

Die Farbe der grauen Gneise ist ein helles Gran, wenn der 
Feldspat mit dem Glimmer im Gleichgewicht steht. Wenn je- 
•doch der letztere überwiegt, so wird das Gestein dunkelgrau. 

-Die Gneise sind flaserig; die Feldspate bilden die Flaser- 
kerne und um diese zieht sich der ßiotit herum. In allen Gesteinen 
ist eine deutliche Lagentextnr vorhanden, und es wechseln 
^limmer- und feldspatreiche, also dunkle und helle Schichten, 
mit einander ab. Die Lagen sind meist sehr schmal und fein, 
irerden aber bei dem Gestein von der Basaltdecke von Nugsuak 
ziemlich breit. Das letztere Gestein muß auch einer so starken 
Pressung ausgesetzt gewesen sein, daü die gefalteten Schichten 
-einen Winkel von 90 Grad erreichen, also saiger stehen. 

Die grauen Gneise bauen sich aus Orthoklas, Mikroklin, 
Plagioklas, Quarz und Biotit in wechselnden Mengen auf. 

Aus Orthoklas bestehen vorwiegend die Augen und Flaser- 
kenie. Derselbe kommt aber auch in dem Gesteins verbände selbst vor 
und bildet dann größere breittafelförmige Kristalle von unregel- 
mäßiger Begrenzung. Diese zeigen Spuren von Drucker- 
scheiuungen. nämlich undulöse und fleckige Auslöschung. Die 
einzelnen Orthoklase sind mit staubförmigen, in Reihen ange- 
ordneten Interpositionen durchsetzt; die rote Farbe wird durch 
Einlagerung von Eisenglnnztäfelcheu hervorgerufen. Von weiteren 
Einschlüssen sind Orthoklas, Mikroklin, Biotit, Zirkon und Apatit 
zu nennen. Größtenteils ist der Orthoklas noch frisch; in einigen 
Fällen konnte eine Umwandlung in Muskovit festgestellt werden. 

Der Mikroklin scheint meistenteils aus dem Orthoklas durch 
Auslösen von Spannungen und durch molekulare Umlagerung hervor- 
gegangen zu sein, wenigstens sprechen dafür die Beobachtungen. 
<]aß die Mikroklinbildung vorzugsweise entlang Sprüngen als Aus- 
iösung eines bestehenden Druckes vor sich gegangen ist, ähnliche 
Yerbältnisse, wie sie schon z. B. von B. Iuhn,*) F. Rinnb^) u. A. 
Tieifuch beschrieben worden sind. 

Es laßt sich aber auch die Möglichkeit nicht leugnen, daß 
ein Teil der Mikrokline vielleicht ein primärer Bestandteil des 
ursprünglichen Gesteins vor der Umwandlung gewesen ist. 

Dei-artiger Mikroklin bildet wie der Orthoklas kleinere tafel- 



'/ Untersuchungen an altkristallinen Schiefergesteinen aus dem 
ßehiete der argentinischen Republik. N. Jahrb. f. Min 1891. Beil. -Bd. 7. 
S. 295— :^5K 

'; i'hcr Mikroklinstruktur. N. Jahrb. f. Min. 1890. 2. S. 6<). 



Digitized by VjOOQIC 



20 



förmige Kristalle. Er ist aber kein zu häufiger Gemengteil in den 
grauen Gneisen. 

Gleichzeitig mit den mechanischen Deformationen finden auch 
chemische Reaktionen statt. Hierher gehört vor allem die Bil- 
dung mikroperthitischer Feldspate. Es scheiden sich nämlich 
in dem Orthoklas Teile von Albitsubstanz aus, die infolge ihrer 
stärkeren Doppelbrechung höhere Polarisaiionstöne besitzen, ht 
dem grauen Orthoklas treten einzelne Partien mit stärkerer Doppel- 
brechung auf. Dies ist besonders in denjenigen Gesteinen der 
Fall, welche die meisten Merkmale dafür aufweisen, daß sie eineu 
starken Gebirgsdruck haben aushalten mtlssen. Es sind dies gleich- 
zeitig diejenigen Gesteine, welche auch am meisten Mikroklin eut- 
halten. Die Albitsubstanz tritt in breiten Streifen auf; diese könuea 
aber auch schmäler werden und sich nach beiden Enden hio 
zuspitzen; endlich bildet sie auch nur hellere fleckige Stelleu. 
Der graue Orthoklas gewinnt dadurch ein streifiges, striemiges 
und fleckiges Aussehen. 

Daß der Zerfall isomorph gemischter Feldspäte in inhomogene 
Gemenge die Folge der Drnckein Wirkung ist, weist F. Decke ^) 
nach. 

Die in den grauen Gneisen vorkommenden Plagioklase zeigen 
ein frisches Aussehen mit reichlicher Zwillingsbildung nach dem 
Albit- und Periklingesetz, aber keine Zouenstruktnr. Grade das 
Fehlen der letzteren in den Gemengteilen der kristallinen Schiefer 
ist nach F. Becke^) ein Merkmal der typischen kristalloblastischen 
Struktur, womit allerdings nicht gesagt sein soll, daß alle Plagio- 
klase metamorpher Entstehung seien. 

Die Plagioklase gehören mehr der saureren Reihe der Misch- 
feldspäte an. In dem Gestein vom Karajak Nunatak wurden auf 
Schnitten mit symmetrisch auslöschenden Lamellen kleine Aus- 
löschungsschiefen beobachtet^). Auf einem solchen Schnitt |j 
M = Qo Poo (010) wurde eine Auslö8chungs.schiefe von -(-3^ 30* 
gemessen, welcher Wert auf einen Feldspat von der Beschaffeu- 
beit des Oligoklas hindeuten würde. 



') Über Mineralbestaud und Struktur der kristallinischen Schiefer. 
Denkschrift, math.-naturw. Klasse K. Akad.Wiss. Wien 75. S. 5. 19ü3. 

Congr^s G^ologique International. Compte Rendu de la IX. Session 
Vienne 1903. 2. 1904 S. 566. 

*) a. a. 0. 1903 S. 5. 
a. a. 0. 1904 S. 569. 

•) Die Feldspate wurden nach Möglichkeit nach verschiedenen 
Methoden bestimmt, je nach dem die eine oder die andere angewendet 
werden konnte. Von diesen Methoden sind folgende zu nennen: 

M. Schi:stbr: (ber die optische Orientierung der Plagioklase. 
Tschermaks Min. u. petr. Mitt. N. F. 3. 18»! S. 117—284. 



Digitized by VjOOQIC 



21^_ 

In Schnitten _ P und M (__ o P [001] und oo P oS 
fOlO)) konnte eine Anslöschungsschiefe von — 7" im stumpfen 
Winkel P/M festgestellt werden, was auch ungefÄhr einem Feld- 
spat vom Charakter des Oligoklas-Albit entsprechen würde. 

Aach der Quarz weist als primärer Gesteinsgemengteil reich- 
licli Sparen von Deformationen auf. In der Korngröße tritt er 
hinter dem Feldspat zurQck; er ist immer allotriomorph und 
bildet gewissermaßen die Vcrkittungsmasse fftr die tlbrigen Be- 
standteile, wobei er immer undulöse Auslöschung zeigt Die ursprüng- 
lich nmdlichen Körner sind durch den Druck langgestreckt worden, 
and diese langen Quarze sind dnnn um die einsprenglingsartigen 
Feldspate herum gebogen. Wenn die Auslöschung bei diesen 
liebogenen Quarzen streifenweise vor sich geht, so stehen diese 
Streifen senkrecht zur Längserstreckung des Quarzes ^). Wird 
iie Spannung ausgelöst, so zerfällt der ganze Quarz in ein Mosaik 
allotriomorphkörniger Individuen 

Schriftgranit ische Verwachsungen zwischen Quarz und Orthoklas 
sind sicherlich primärer Natur und nicht ein Produkt der durch 
den Gebirgsdruck erfolgten chemischen Reaktionen. 

Von den Glimmern Oberwiegt weit der dunkle Magnesia- 
glimmer mit starkem Ploochroismus, der sich in hellgrünlichgelben 
bis strohgelben und dunkelbraunen bis schwarzen Tönen bewegt. Er 
bestellt ans kleinen länglichen Schmitzen. welche sich um die einzelnen 
kleinen Quarze und besonders um die Feldspat- nnd Qnarzaugen 



F. Fouquk: Contribution ä lYtude des feldspats des rochos vol- 
caniques. Bull. See. franc de Mineralogie. Paris 1894. 17. S. 428. 

F. Hecke: tber die Bestimmbarkeit der Gesteinsgemengteile, be- 
sonders der Plagioklase auf Grund ihres Lichtbrechungsvennöpens. 
Siu.Ber. Wiener Akad. 102. I. Abt. 1893. Juliheft, und Tschennaks 
Mm. u. petr. Mitt. N. F. 18. 1892. 386—388. 

0. F. Becker: Annual Report ü. S. Geol. Survey 17. Part III 
IS98 S. 1—86. 

F. Becke: Zur Bestimmung der Plagioklase in Dünnschliffen in 
Schnitten senkrecht zu M nnd P. Tschermaks. Min. n. petr. Mitt. N. F. 
18. Ib99. S. ohß— 558. 

l)ie Schnitte senkrecht P und M benutzte C. Klein zu Feldspat- 
bestimmungen in der Arheit: Cber den Feldspat im Basalt von Hohen- 
hagen bei Göttinpen und seine Beziehungen zu den Feldspaten vom 
Mte. Gibele und der Insel Pantelleria. Nachrichten Kgl. Ges. Wiss. u. 
d. Georg- Augusts Universität zu Göttingen 1878. No. 14. S. 455. 

C. Klein: Optische Studien I Sitz.-Ber. d. Kgl. Preuß. Akad. d. 
Wiss. 7u Berlin 1899. S. 363. 

Man wolle beachten, daß hier die Reihe der Brechungsexponenten 
st^ts zn et > 3 > y (Des Cloizeaux) angenommen wird. 

F. Becke: II. Optische üntersuchungsmethoden. Denkschrift, math.- 
natiirw. Klasse K.Akad. Wiss. Wien 75. S. 55-95. 1904. 

*) L. Milch: Über homogene Deformation von Quarz und Piezo- 
kristallisation. Zentralb. f. Min. 1904 S. 181—199. 



Digitized by VjOOQIC 



22 

flaserförmig herumziehen, sodaß der Glimmer mit den langgestrecktem 
Quarzen zusammen gewissermaßen eine Pseudofluidalstruktur bildet. 

Meist ist der Glimmer frisch; nur eine streifenförmig vor 
sich gehende Umwandlung in Chloritsubstanz konnte beobachtet 
werden. 

Der helle Kaliglimmer ist sehr selten; wenn er vorhandett 
ist, so ist er nur in spärlichen kleinen Fetzen zu beobachten. 

Hornblende ist in den hier besprochenen grauen Gneisei> 
nicht vorhanden, wohl aber sind an akzessorischen Gemengteile» 
Erz, Titanit, Zirkon, Apatit, Epidot, Tnrmalin und Kornerupii» 
zu nennen. 

Der Titanit tritt nicht in der gewöhnlichen Art auf, sondern' 
in kleinen weingelben Körnchen mit auffallend kräftigem Pleo- 
chroismus. Derselbe bewegt sich in weingelben und rötlichgelbei> 
Tönen. Die Körnchen sind meistens allotriomorph ; selten sind 
dick-rhombische Durchschnitte zu erkennen. Das außerordentlich 
hohe Brechungsvermögen und ebensolche Doppelbrechung sowie 
die Zweiaxigkeit mit kleinem Axenwinkel und eine starke Axen- 
dispersion charakterisieren den Titanit zur Genüge. 

Apatit fehlt nirgends in den Gesteinen. Er bildet dicke,, 
rundliche Kristalle, die im Gesteinsgewebe zerstreut liegen. 

Sehr selten ist der Turmalin, der nur in einem Geschiebe 
auf der Basaltdecke von Nugsuak an der Westküste der Halb- 
insel in kleinen unregelmäßigen Fetzen gefunden wurde. Er be- 
sitzt den deutlichen Pleochroismus: o:z=: braun, c = grOnlicliblaa. 

Eisenerz, welches als Magnetit vorhanden ist, konnte nur 
selten in diesen Gesteinen beobachtet werden. Es tritt ebenso 
wie der Epidot mit dem Biotit vergesellschaftet auf und zwar ani 
meisten in dem grauen Gneis von der Moräne des großen Karajak- 
Eisstromes, in welchem Stücke die Glimmernm Wandlung in Epidot 
beobachtet wurde. 

Unter dem Namen Kornerupin hat Lorbnzbn*) ein Mineral 
beschrieben, welches nach den optischen Untersuchungen Ussings^) 
folgende Eigenschaften besitzt: 

Der Kornerapin ist ein Magnesium-Aluminium-Silikat von der 
Zusammensetzung MgAh Si Os = SiO* (A10)2 Mg. Er bildet 
weiße radial- oder parallelstrahlige Aggregate, welche durch ihre 
dicht gedrängte Lage keine Kristallflächen zeigen Querschnitte 
lassen eine vollkommene Spaltbarkeit mit einem Spaltungswinkel 



^) Undersögelse af Mineralier fra Grönland. Meddelelser cm Grön- 
land. 7. Kjobenhavn 1884. Auszug: Zeitschr. f. Kristallographie 11. 
1886. S. 317. 

^) Die Untersuchungen der Mineralien von Fiskeiiiäs in Grönland. 
Zeitschr. f. Kristallographie 15. 1889. S. 605. 



Digitized by VjOOQIC 



23 _ 

parallel qcP(IIO) von 99 '^ erkennen. Im Dünnschliif ist der 
Konierapin farblos und durchsichtig und in der Längserstreckung 
optisch negativ. 

In einem Gneis von Siusasigsak, nördlich Jakobshavn, 
welcher sich dnrch besonders augenfällige Druckerscheinungen 
auszeichnet, wurde ein ähnliches Mineral beobachtet. 

Basselbe bildet farblose, faserige und dQnustengclige Aggregate, 
deren Faserrichtung senkrecht zur Längsrichtung der Glimmer 
und des ganzen Gesteins verläuft. Diese Fasern sind dem Silli- 
manit recht ähnlich, unterscheiden sich aber von diesem vor allen 
Dingen durch den negativen Charakter der Doppelbrechung in 
der Längsrichtung der Fasern. Diese stehen so dicht gedrängt, 
daß eine Aasbildung von Kristallflächen nicht möglich ist. Die 
Axenebene liegt parallel zur Längserstreckung der Fasern. 
Die Doppelbrechung ist mäßig; die Polarisationstöne erreichen in 
Schliffen, in denen die Quarze etwa Weiß-Gelb I. Ordn. zeigen^ 
ungeßLhr die Farben aus dem Anfange der II. Ordnung (Blau). 
Querschnitte zeigen einen sechseckigen Umriß und sehr schwache 
Doppelbrechung, sodaß sie fast wie Apatit aussehen, nur ein viel 
geringeres Relief besitzen. Einen Spaltungswinkel nach dem Prisma 
konnte ich bei der geringen Menge des Minerals nicht beobachten. 

Das in dem Gneis von Siusasigsak gefundene Mineral besitzt 
also dieselben Eigenschaften, welche am Kornerupin beobachtet 
worden waren. Deshalb wird man nicht fehlgehen, wenn man es 
aach als solchen bezeichnet. Ussing hat bei seinen Untersuchungen 
am Kornerupin eine fast völlige Übereinstimmung mit dem von 
Sauer ^) beschriebenen Prismatin gefunden. 

Man vermag bei allen grauen Gneisen schon makroskopisch 
eine deutliche Schieferung wahrzunehmen. Ihre Textur ist die 
der echten flaserigen Gneise. Die Flaserkerne bestehen aus größeren 
Feldspaten, die von einem Korrosionsrand umgeben sind und von 
Glimmerhäutchen umhüllt werden. Die Bestandteile haben teil- 
weise eine Streckung und Auswalzung erfahren; Verbiegungen und 
Zerbrechnngen sind häufige Merkmale an ihnen. 

Es hat Beckb^) gezeigt, daß die Umformung der kristallinen 
Schiefer verschieden verläuft, je nachdem vorzugsweise Druck 
allein oder Druck und Wärme zusammen die verändernden Faktoren 
sind. Die Bedingungen für den letzteren Fall sind vorzugsweise 
in den tieferen Zonen der Erdkruste gegeben. Kristalline Schiefer 
der oberen und unteren Tiefenstufe, wie Bbcke diese beiden 
Arten der kristallinen Schiefer nennt, sind durch verschiedene 
MioeralfOhrong charakterisiert. Auf Grund dieser wären die 

M Cber eine eigentümliche Granulitart als Muttergestein zweier 
neaer Mineralspecies. Diese Zeitschr. 88. 1886, S. 704. 

*) I Cber Mineralbestand und Struktur der kristallinischen öchieler. 
Abhandl* inath.-naturw. Klasse K Akad. Wiss. Wien 75 1908. S. 82. 



Digitized by VjOOQIC 



24 

graaen Biotitgneise der Westküste Grönlands der unteren Tiefen- 
stufe Bbgkbs zuzurechnen. 

Versucht man auf Grund des mikroskopischen Bildes die 
ehemalige Natur des den grauen Gneisen zu Grunde liegenden 
Gesteins zu ermitteln, so ergibt sich folgendes: 

Mechanische Deformationen haben der Orthoklas, teilweise 
der Plagioklas, der Quarz und der Glimmer erlitten. Es müssen 
demnach die Bestandteile bereits dem ursprünglichen Gestein an- 
gehört haben. Die akzessorischen Gemengteile sind dieselben, die 
man in Tiefengesteinen zu beobachten gewohnt ist. Sie treten 
als Einschlüsse in Feldspat auf, wie der Apatit und Titanit. und 
lassen eine Ausscheidungsfolge erkennen, welche derjenigen der Mine- 
ralien eines Eruptivgesteins entspricht. Die mikropegmatitischen 
Verwachsungen von Quarz und Feldspat stehen mit der Aus- 
scheidungsfolge der Bestandteile des Granits im Einklang. 

Es gehören demnach die grauen Gneise zu den Orthogneisen 
RosBNBUSCHs uud siud auf Granite zurückzuführen. 

Mit den Ergebnissen der mikroskopischen Untersuchung steht 
die chemische Zusammensetzung dieser Gneise in Einklang 

Es wurde ein Gestein von Siusasigsak. nördlich Jakobshavn. 
einer Anal^'se unterworfen, deren Ausführung zu unternehmen 
Herr Dr. A. Lindner zu Berlin die Liebenswürdigkeit hatte. Es ist 
dies ein graues feinkörniges Gestein mit runden Augen von Orthoklas. 
Die Parallelstruktur wird durch hellere Feldspat- und dunklere 
Gtimmerlagen hervorgerufen. Es besteht aus Orthoklas. Plagio- 
klas. Quarz und Biotit, welche bedeutende Einwirkungen des 
Gebirgsdrucks aufzuweisen haben. 

Durch die ümkristallisation wurden z. T. Mikroklin, Albit, 
Epidot und Kornerupin neu gebildet. Das Gestein zeigt gut die Aus- 
bildung der Parallelstruktur, wie es überhaupt von den grauen Gneisen 
wohl die meisten charakteristischen Merkmale aufzuweisen hat. 

Die Analyse dieses Gesteins ergab folgende Resultate: 
Si02 69.06 



TiOa 


0.74 


AI2O3 


15.26 


Fe203 


0.68 


FcO 


2.55 


MgO 


0.34 


GaO 


2.83 


NaaO 


4.88 


K2O 


2 87 


P2O5 


0.14 


Glüh Verl. 


0.16 


Summa: 


99.49 


Spec. Gew. 


2.685 



Digitized by VjOOQIC 



25 



Hoch sind hierbei der Kieselsäure- and der Tonerdegehalt. 
Aach die Alkalien treten in ziemlicher Menge auf. 

Um die Analyse besser interpretieren zu können, soll dieselbe 
nach den Angaben von RosenbusghM und Osänn') in Molekular- 
prozentzablen umgerechnet werden. 

Es ergibt sich sodann: 



SiOg 


76.51 


Al»Os 


9.84 


FeO 


2.59 


MgO 


0.56 


CaO 


H.32 


NagO 


5.18 


KsO 


2.00 



Summa 100. 

Es wird die ganze Kieselsäure nicht zur Bindung der Basen 
aafgebraocht. sondern es bleibt ein Teil als freier Quarz übrig. 
Das Kah ist in dem Orthoklas, das Natron und der Kalk in dem 
KaikNatronfeldspat gebunden. Das Eisen und die Magnesia sind 
dem ßiotit auf Rechnung zu setzen. Wenn man nach Osann 
die Constanten der Analyse berechnet und mit ähnlichen Typen 
Dach der Tabelle Osanns zusammenstellt, so ergibt sich eine 
deatliclic Übereinstimmung dieses Gesteins mit einem Biotitgranit 
von Woodstock, Md.,'') und einem Hornblendegranit vom Melibocus, 
Odeuwald,*! wie nachstehende Tabelle beweist: 

s ACFacfn mk Reihe 
drauer Gneis Ton 

Siusasigsak .... 76.51 7.1« 2.66 3.78 10.5 4 5.5 7.21.3 8.25'j 1,46 3 
BiotitgTÄDit Ton 

Woodstock Md. . . 78.89 6.57 .-$.07 2.84 1 1 5 4 4.9 y 

Hnmbleiidefn'auit vom 
Mr'.ibocus, Odenwald 75.81 6.80 3.42 3.65 9.5 6 5.5 8.2 a 

Hieraus erhellt also, ebenfalls wie vorher aus den 
mikroskopischen Untersuchungen zu schließen war, daß 
die grauen Gneise ursprttnglich Granite waren, welche 
darcli Gebirgsdruck in Gneise um(;ewandelt worden sind. 



) Elemente der Gesteinslehre 1889. S. 180 ff. 

') Versuch einer chemischen Classifikation der Eruptivgesteine. 
I. Tiefengesteine. Tschermaks. Min. u. Petr. Mitt. N. F. 1J>, 1900. 
^. 3öl ff. und Beiträge zur chemischen Petrogiaphie I. Teil. Mole- 
kolarquotienten zur Berechnung der Gesteinsanalysen. Stuttgart 1903. 

*) A. Osann 1900 a. a. 0. S. 382. 

M A. Osann a. a. O. S. 883. 



Digitized by VjOOQIC 



26 



b. Rote Gneise. 

Von den grauen Gneisen weichen sowohl in der Farbe als 
auch in der Struktur und Mineral Zusammensetzung die roten 
Biotit-Gneise ab. 

Ihr Vorkommen ist ein bedeutend beschränkteres. Rote 
Gneise liegen hauptsächlicii vom Karajak Nunatak vor. Dort werden 
dieselben durch einen dunklen Diabasgang durchbrochen, der 
später noch besprochen werden soll. Unweit davon bei Akuliarn- 
sersuak ließen sie sich weiter verfolgen. 

Die roten Gneise sind feinkörnige Gesteine, welche makro- 
skopisch hauptsächlich aus Quarz, Feldspat und dunklem Glimmer 
bestehen. Die rote Farbe des Feldspates gibt dem Gestein den 
Gesamthabitus und erteilt ihm das rötliche Aussehen. 

Die roten Gneise sind mit den grauen innig verwoben und 
greifen apophysenartig in dieselben ein. So liegt z. B. vom 
Karajak Nunatak ein Handstück vor, welches beide Arten im Kontakt 
mit einander sehen läßt. 

Eine Scliieferung tritt nicht bei allen roten Gneisen scharf 
hervor, wohl ist sie aber bei einigen recht deutlich. Das Ge- 
stein vom Karajak Nunatak spaltet in geradflächig begrenzten 
Blöcken, auf deren feinen Klüften sich Epidot ausgeschieden hat. 

Während die grauen Gneise echte Gneise sind, verdienen 
die roten kaum die Bezeichnung „Gneis^. Sie könnten vielleicht 
besser als stark gepreßte Granite aufgefaßt werden, welche die 
grauen Gneise durchdrungen haben. Es läßt sich unschwer die 
Granitnatur an den einzelnen Bestandteilen erkennen, und nur 
die stärker deformierten Partien haben das Gepräge feinkörniger 
Gneise angenommen. Charakteristisch für die roten Gneise ist 
besonders das häufigere Zurücktreten des Glimmers, sie bestehen 
in überwiegender Menge aus Orthoklas, dann aus Plagioklas 
und Quarz. 

Von diesen letzteren Gneisen nehmen einige, welche auf 
der kleinen Insel Akuliarusersuak vor dem Karajak -Eisstrom 
und beim Karajak Nunatak selbst gefunden wurden, den Charakter 
der Pegmatite an. Es sind dies mittelkömige, hellrote bis 
dunkelrote Gesteine, in denen der Glimmer entweder nur in 
ganz geringer Menge vorhanden ist oder vollständig fehlt. 
Sonst bestehen sie aus einem gleichmäßigen Gefüge von rötlichem 
Feldspat und fettglänzendem Quarz, die infolge der plattigen 
Absonderung dem Gestein eine gleichmäßige Oberfläche geben. 
Auf die Pegmatitnatur des Gesteins deuten Ausscheidungen von 
milchweißem Quarz hin. 

Der Orthoklas der roten Gneise ist gewöhnlich nicht mehr 



Digitized by VjOOQIC 



27 

frisch. Er verdankt sein trübes Aussehen der Umwandlang in 
Maskovit and Kaolin. Er ist älter als der Qaarjs, da er sich 
als Ginschluß in diesem findet. Die Individuen besitzen nie 
eigene Form; hin und wieder beobachtet man die Andeutung 
eines Korrosionsmantels. 

Ans dem Orthoklas haben sich in reichlicherem Maße als 
bei den grauen Gneisen AlbitschuQre ausgeschieden. Dieser 
Albit hat ein frisches Aussehen und ist frei von jeder Ver- 
witterangserscheinung. Alte verwitterte Orthoklase, welche nr- 
sprflngHche Bestandteile des Gesteins darstellen, und solche in 
mikropegmatitischer Verwachsung mit Quarz finden sich im 
Mikroperthit eingeschlossen. 

Auf den Mikroperthit selbst hat Gcbirgsdruck eingewirkt; 
die AlbitschnQre in demselben sind zerbrochen und gegeneinander 
verschoben. 

Die in den roten Biotitgneisen vorhandenen Plagioklase 
zeigen ähnliche Eigenschaften wie der Orthoklas. Auch sie sind 
wenig frisch und durch Verwitterungsprodukte getrQbt, sodaß sie 
in ihrem grauen, trQben Aussehen dem Orthoklas ähnlich sind. 
Zaweilcn ist die Kaolinisierung derartig vor sich gegangen, daß 
die Zwillingslamellcn abwechselnd kaolinisicrt und frisch sind. 

Der Feldspat gehöil mehr den albitreicheren Mischungen der 
Plagioklase an. In einem senkrecht P und M getroffenen Schnitt 
konnte im stumpfen Winkel P/M eine Schiefe von — 7^ konstatiert 
werden. Das Brechungsvermögen mit Quarzschnitten //c ver- 
glichen, ergab in Parallelstellung o "> y\ e > a'. Es ist 
demnach der Feldspat ein Oligoklas-AIbit. 

Der Plagioklas zeigt auch deutliche mechanische Spuren 
von Druckwirkung. Die Lamellen nach dem Albitgesetz sind 
gebogen nnd gegen einander verschoben. Man erkennt daraus, 
daß der Plagioklas noch ein alter Bestandteil des Granites ist 
und sich nicht durch die Druckwirkungen neu gebildet hat. 

Am besten zeigt der Quarz die Wirkungen des Gebirgs- 
druekes, namentlich die größeren Individuen, sowohl in undulöser 
Attslösciinng als auch in dem Korrosionsrand. Er hat sich 
aber daneben auch neu gebildet. Vielfach beobachtet man, wie 
der Quarz die Spalten und KlQfte zwischen den anderen Bestand- 
teilen ansgef&llt hat. 

Ein weiterer Gemengteil der roten Biotitgneise ist der 
Glimmer, der nur als Magnesiaglimmer vorhanden ist. Auch er 
ist vielfach gebogen und getitelt. Nur in ganz geringem Maße 
ist er wirklich frisch. In diesem Falle zeigen die parallel zu den 
Spaltrissen polarisierten Strahlen einen hellgelben Ton und die 
senkrecht dazu polarisierten vollständige Absorption. Dieser 



Digitized by VjOOQIC 



28 _ 

Erhalt ungszQstand ist aber selten; fast aller Biotit der roten 
Gneise ist ausgebleicht und im weiteren Stadium in Chlorit um- 
gewandelt. An Einschltissen sind rundliche Zirkone und kleine 
Stabchen und Körnchen von Erz zu erwähnen. 

Der Chlorit kommt in den roten Gneisen in reichlicher 
Menge vor. Schnitte dieses Minerals // OP (001) sind blau- 
grün durchsichtig, solche parallel der Spaltbarkeit besitzen 
kräftigen Plcochroismus, welcher sich in blaugrttnen und weißlich- 
gelben resp. in blaugrünen und gelblichgrünen Tönen bewegt. 
Das Relief ist nicht hoch, die Brechung also gering. Ebenso 
ist auch die Doppelbrechung schwach, und die Interferenztöne 
werden aus tiefviolettblauen Farben gebildet, welche für die 
Chlorile sekundärer Entstehung so charakteristiscii sind. 

Die Neubildung der Chlorite nns dem Mngnesiaglimmer geht in 
folgender Weise vor sich. Man beobachtet, wie der Biotit randlich 
ausbleicht, einen grünlichen Ton annimmt und nach und nach in 
Chlorit übergeht; ebenso häutig ist aber auch die streifenweise 
vor sich gehende Umbildung, bei welcher in einem Glimmer- 
blättchen Streifen von grünem Chlorit und frischem Glimmer 
mit einander alternieren. 

Bei dieser Umwandlung des Glimmers ist eine weitere 
Neubildung vor sich gegangen, nämlich diejenige in Epidot. 
Dieser bildet entweder zeisiggelbe Partien mit deutlichem 
Plcochroismus, der sich in grünlichgelben und weißlichgelben 
Tönen bewegt, oder schmutzig-weiße Adern, an denen keine Farben- 
änderung zu beobachten ist. 

Wie schon bei der makroskopischen Charakteristik erwähnt 
wurde, hat sich der Epidot auf feinen Spalten im Gestein an- 
gesiedelt. Dies kann auch in dem Dünnschliif des Nebengesteines 
vom Kanijakgangc beobachtet werden. Der Epidot bildet dort 
bis 2 mm breite Gänge, von welchen weitere Gänge ausgehen. 
Diese letzteren sind mikroskopisch fein und verzweigen sich netz- 
artig mitten durch die Orthoklase. Plagioklase und Ciilorite 
hindurch. In) Gegensatz dazu liegen rnndliciie Partien in Feld- 
späten und Chloriten eingeschlossen. Mit diesen ist der Epidot 
derartig verwachsen, daß seine Entstehung daraus wohl nicht zu 
bezweiri'lii ist. 

Eisenerz fehlt in den roten Gneisen fast vollständig. Da- 
gegen Kommt der Titanit recht häufig vor. Derselbe erscheint 
seltener in den bekannten spitzrhombischen Kristallen; häufiger 
sind dicke rundliche Formen. An diesen beobachtet man ein 
System von geraden feinen Spaltrissen, die sich unter einem 
Winkel von ca. 129" schneiden. Es ist dies eine Absonderung 
beim Titanit, welche schon von früheren Autoren, besonders von 



Digitized by VjOOQIC 



• 29 

MiGGE^), auf Gebirgsdnick zurückgeführt wurde. Daneben ist 
aoch eine zweite Art von Spaltiissen vorbanden. Diese letzteren 
sind robe Risse, welche die ersteren willkürlich durchkreuzen. 

Im Zusammenhange mit dem Epidot wurde auch Orthit be- 
obachtet. Derselbe erscheint als ein braunes Mineral ohne 
E&cbejibegrenzuDg mit ziemlich hohem Relief, aber schwacher 
Doppelbi-cchung. Das Kristallblftttchcn wird von regellosen 
Sprängen durchzogen, auf denen sich eine dunkelbraune Substans^ 
aosgeschiedeu hat. 

Der Orthit ist teilweise von einem feinen Mantel von 
Epidot umgeben. £r grenzt auf der einen Seite an einen 
Chlorit, welcher reichlich Epidot enthält. Von diesem aus legt 
sich der Epidot am den Orthit herum. Die Epidot hülle ist in 
diesem Falle sekundär, aber nicht durch Umwandlung aus dem 
Orthit, sondern durch additive Anlagerung entstanden zu denken.') 

Bei den Uutersuchungen im Gneisgebirge des Schwarzwaldea 
beobachtete Rosembusoh,') daß der Orthit nur in den Schapbach- 
goeiseu auftritt, also gewisseimaßen ein Leitmineral f&r Orthogneise 
biidet. Es ist dies eine Beobachtung, die auch für das vorliegende 
Gestein durchaas zutreffen würde. 

Neben diesen ursprünglichen Bestandteilen, welche meisten- 
teils Spuren mechanischer Deformation an sich tragen, haben sieb 
durch den Gebirgsdruck auch andere Substanzen gebildet. Hierher 
gehört in erster Linie der Mikroklin. Derselbe ist nicht sehr 
Üafig und tritt in Nestern und Zwickeln auf, besonders dort, 
wo der Korrosionsrand und die Zertrümmerung des Quarzes 
stark hervortreten. Neben dem Mikroklin hat sich wasserklarer 
Albit neu gebildet. Er findet sich als Einschluß in dem durch 
Verwitterung getrübten Plagioklas und zwar mit Albitlamellieruug 
derartig orientiert, daß die Zwillingslamellen des Albits mit denen 
des Plagioklases parallel verlaufen. Vielfach verkittet die Albit- 
Substanz die aaseinandergerissenen Plagioklase. 

Die Gesteine zeigen deutlich Merkmale der ehemalige» 
grauitischen Natur. Die Kataklasstruktur ist zwar vorhanden, 
hat aber die ursprüngliche Struktur und Zusammensetzung des 
Granits nicht völlig verwischen können. Auch die chemischen 
Umlageruugeu des Gesteins sind geringfügiger Art. 



^) Über durch Druck entstandene Zwillinge von Titanit nach den 
Kanten (110) und (iTO). N. Jahrb. f. Min. 188Ü. 2. S. 98—115. 

*) Vergl. F. Weber: Über den Kali-Syenit des Piz Giuf und Um- 
gebang (östliches Aarmassiv) und seine Ganggefolgschaft. Beiträge 
zur Geologischen Kaite der Schweiz N. F. Lief. li. 1904. S. 28. 

') Studien im Gneisgebirge des Schwarzwaldes. Mitt. d. Großh. 
Bad. Geol. L.-A. 4. 1900 S. 18. 



Digitized by VjOOQIC 



30 

Aus diesen Gründen sind die roten Biotitgueisc 
kaum als eigentliche Gneise zu bezeichnen. Ihre eigent^ 
liehe Natur ist die stark gepreßter Granite. Sie sind 
demnach, als Gneise aufgefaßt, ebenso wie die grauen 
<7neise Orthogneise im Sinne Rosenbuschs. 

2. Hornblendegneise. 

Die* zweite Gruppe der zur Gneisfamilie gehörenden Gesteine 
umfaßt die Hornblendegneise. Durch den Eintritt der Hornblende 
in die Gesteinszusammensetzung tritt auch eine wesentliche 
Änderung der Struktur ein. sodaß die Gesteine nach dieser Richtung 
hin von den ßiotitgneisen unterschieden werden müssen. 

Das Vorkommen der Hornblendegneise ist auf das gan/e 
hier in Betracht kommende Gebiet verteilt. Sie wurden in Siu- 
^asigsak, nördlich Jakobshavn, dem südlichsten Punkte der Ex- 
pedition, zusammen mit grauen Biotitgneisen, ferner auf den 
Moränen des Asakak-Gletschers auf der Halbinsel Nugsuak, sowie 
auf der dicht dabei gelegenen kleinen Insel Akuliaruscrsuak und 
weiter auf der Halbinsel Uvkusigsat im kleinen Karnjak- Fjord 
gefunden. 

Die Hornblendegneise sind in der Mehrzahl rötlich^^rauc bis 
schwärzliche Gesteine je nach dem Zurücktreten oder Überhand- 
nehmen der Hornblende. Bei den ersteren wechseln bis 10 mm 
mächtige Lagen, die nur aus Quarz uiid Feldspat bestehen, mit 
solchen, die fast nur aus Hornblende zusammengesetzt sind, mit 
einander ab, sodaß die Gesteine dieser Art aus abwechselnden 
hellen und dunklen Lagen zusammengesetzt sind. Das Ansseiicn 
variiert auch dadurch, daß auf eine große Zahl dünner Lagen 
plötzlich eine besonders mächtige folgt. In dem Gestein von 
Akuliaruscrsuak bestehen die hellen Streifen aus rötlichem Feld- 
spat. Je mehr die dunklen Streifen sich mit den helleren ver- 
mischen, um so dunkler wird das Gestein, bis es schließlich fa^t 
nur noch aus Hornblende besteht und damit eine schwärzlich- 
grüne Farbe angenommen hat. 

Die Hornblendegneise bestehen aus Orthoklas, Mikroklin. 
Kalknatronfeldspat, Quarz, Hornblende, Glimmer und einigen 
akzessorischen Gemengteilen. 

Der Orthoklas bildet größere und kleinere Individuen von 
tafelförmiger Entwicklung, welche immer ohne kristallographische 
Begrenzung auftreten. Es sind einfache Kristalle und Zwillinge 
nach dem Karlsbader Gesetz. In Schnitten parallel oo P ob (010), 
die gleichzeitig _L c sind, ist eine Auslöschung von 4^ ge«rcu 
die Spaltrisse P/M fest zu stellen gewesen. Mikroperthitisclie 
Einlagerungen von Albitsubstanz in Adern und Flecken sind wolil 



Digitized by VjOOQIC 



31 

zu beobachten, aber nicht so häufig wie bei den Biotitgneiscn. 
Seltener als der Orthoklas ist der trikline Feldspat. 
Er findet sich in breiten tafeligen Individuen. Schnitte J- P 
<oP [001]) und M (oo P oo [010]) gaben eine Auslöschungsschiefe 
Ton -|- 12' im spitzen Winkel P/M. was auf einen Feldspat von der 
Art des Andesin bis Oligoklas hindeuten wQrde. Auf einem Schnitt 
_ c wurde mit der Spur des Einschnittes von P eine Auslöschuugs- 
schiefe von 4® gemessen. Auch dies würde für einen Andesin- 
Oligoklas sprechen. Bei der Vergleichung des Brechungs- 
vermögens mit einem Quarzdurchschnitt parallel c in Parallel- 
stellang war o = y', und e > a ,. Auch diese Beobachtung 
läßt einen Andesin erkennen und bestätigt somit die ersten 
beiden. 

Der Mikrokliu fehlt in den Hornblendegneisen. 
Der Glimmer ist ein dunkler Magnesiaglimmer, der im 
irischen Zustande einen kräftigen Pleochroisrous zeigt, welcher 
sich in den Tönen strohgelb und dunkelbraun bewegt. Er bleibt 
aber nicht immer frisch, sondern zeigt, wie bereits bei den 
roten Biotitgneisen beschrieben, eine Umänderung in Chlorit- 
Substanz und in Epidot. Wenn der Glimmer ausbleicht, so 
nehmen die Doppelbrechung und die Größe des Axcnwinkcls be- 
deutend zu.^) Diese ausgeblichenen Stellen liegen linsenförmig 
in dem grünlichen Biotit. Die Chloritisierang, Epidotisicrung 
and Attsbleichnng sind wohl auf * Verwitterungserscheinungen 
zurückzuführen, welche durch die Atmosphärilien hervorgerufen 
wcrden. 

Als wichtigster Bestandteil tritt in den Hornblendegneisen die 
Hornblende auf. Sie ist neben demPeldspat der häufigste Gemeng- 
teil des Gesteins. Ihre optischen Eigenschaften sind die folgenden: 
Die verschiedenen Farben sind für Licht 
// bc polarisiert // a schwingend: grünlichgelb 
./ ac „ // b „ dunkelolivgrün, 

// ob n // c „ blaugrün 

wobei die Absorption b > c > a ist. Auf Schnitten parallel 
aoPao (010) beträgt die Schiefe der Auslöschung bei der 
dankleren Hornblende c : c ~ ca. 15®, bei der helleren 
€:c = 2V. 

In einem Hornblendegneis von der Moräne des gi*oßen 
Karajak Nunatak sind die Farben der Hornblende für Licht: 



^) E. ZscHiMMBR, Die Verwitterungsprodiikte des Magnesia- 
giimmers und der Zusammenhang zwischen chemischer Zersetzung 
nad optischem Axenwinkel der Glimmer. Jenaische Zeitschr. f. 
Naturw. 169S, B2. N. F. 25. S. 587-620. 



Digitized by VjOOQIC 



32 

// bc polarisiert // a schwingend: hellgelblich 

// ac ji // b „ bräunlich olivgrün. 

// ab „ // c jf hellolivgrün 

Die sonst so häufige Zwillingsbildung nach oo P~qö (100) konnte 
nicht beobachtet werden. Die Hornblende zeigt aber im Gegen- 
satz zu den andern Gemengteilen eigene Begrenzung, die be> 
sonders auf Schnitten senkrecht zur c-Achse deutlich wird, ein 
Beweis, daJß die Hornblende als primärer Bestandteil eines ehe- 
maligen Eruptivgesteins anzusehen ist. Längsschnitte sind an 
den Enden ausgefasert und ragen oft mit ihren Fasern in die 
andern Gemeugteile hinein. Demnach hat sich die Hornblende 
früher als der Feldspat ausgeschieden, was der regulären Aus- 
scheidungsfolge des Eruptivgesteinsmagmas entsprechen würde. 

Die Hornblende ist sehr frisch. Nur an einigen Stellen 
sieht man. wie in derselben, besonders aber an den aasgefaserten 
Enden, lichte Stellen entstehen. Dabei sinkt der Pleochroismus 
und wird undeutlich, dafür steigt aber die Doppelbrechung, und 
die Polarisationstöne nehmen Farben von der Höhe des 
Epidots an. 

An Einschlüssen in der Hornblende sind Apatit, Zirkon 
und Titanit zu nennen. 

Der Quarz der Hornblendegneise zeigt immer die bekannte 
undulöse und streifenartige Auslöschuug. In der Menge wechselt 
er mit der Hornblende. Die hornblendereichen Gneise besitzen 
einen geringen Quarzgehalt Derselbe steigt aber, wenn der 
Gehalt an Hornblende geringer wird. An Einschlüssen im Quarz 
konnten solche von Flüssigkeit beobachtet werden. 

Das in diesen Gesteinen vorkommende Erz ist wie in den 
Biotitgneisen gering. Es ist in der Hauptmasse wohl Titan- 
eisenerz, da ein Übergang in Leukoxen nicht selten ist. 

Neben dem Titaneisen findet sich als weiterer akzessorischer 
Gemengteil Titanit. Derselbe besitzt die spitzrhombische Form, 
ist aber auch langgestreckt und in einzelne Körner aufgelöst. 
In den spitzrhombischen Kristallen ist häufig noch Titaneisen- 
erz eingeschlossen. Die Farbe des Titauits ist weißlich bis 
weingelb. 

Mehrfach wurde am Titanit die von Mügge^) beschriebene 
Erscheinung der Zwillingslamellierung nach den Kanten oo P 
(110) : cx)P (iTo) beobachtet. 

Es sind dies feine Lamellen, welche mit dem ganzen 
Kristall zusammen aufhellen, aber in der Dunkelstellung andere 
farbige Polarisationstöne zeigen wie die übrigen Teile des 



*) über durch Druck entstandene Zwillinge von Titanit nach den 
Kanten (110) und (lIO). N. Jahrb. f. Min. 1889. 2., S. 98-115. 



Digitized by VjOOQIC 



^ _ 

Kristalls. Die Lamellen sind aberhanpt nicht recht in völlige 
Dankelstellaug zu bringen. Wenn man den Analysator aus- 
schaltet, so bleiben sie auch sichtbar, welche Erscheinung 
wohl durch eine durch Übereiuanderlagerung ungleich orientierter 
Lamellen entstandene Interferenz zu erklären ist, ähnlich wie 
auch bei den Zwillingslamellen am Kalkspat nach — V> R 
(0lT2)- Das ganze Phänomen führen Müggb, G. H. Williams, 
Busz u. A. ') auf Gleitung zurück, welche durch Gebirgsdruck 
hervorgerufen ist. Dafür sprechen die parallel den Zwillings- 
lamellen verlaufenden groben Spaltrisse. 

Die Horublendegneise lassen sich je nach dem Vor- 
liaudensein oder Fehlen des Magnesiaglimmers einteilen. Bei 
beiden Gruppen ist es möglich, Gesteine mit einer dunkleren 
Hornblende von solchen mit einer helleren zu trennen. 

Die glimmerarmen bis glimmerfreien Hornblendegneise sind 
zo gleicher Zeit arm an Quarz und, wie schon erwähnt, sehr 
reich an Hornblende. Es treten in ihnen Oberhaupt die helleren 
Gemengteile gegenüber der Hornblende zurück. Deshalb bilden sie 
die dunkelgrünen bis schwärzlichen Gesteine, welche von der Moräne 
beim Lagerplatz am Asakak-Gletscher auf der Halbinsel Nugsuak, 
vom großen Karajak-Eisstrom und von Uvkusigsat stammen. 

In den glimmerführenden Hornblendegneisen dagegen tritt die 
üoniblende mehr zurück und die helleren Gemengteile nehmen 
ZQ. In diesen Gesteinen spielt der Quarz eine bedeutende Rolle. 
£s sind dies die Gesteine, welche von Siusasigsak, von Akulia- 
rasersuak und vom Karajak-Eisstrom Jierrühreu. 

Die mineralogische Zusammensetzung spricht dafür, 
daß die Hornblendegneise Orthogueise sind und sich 
aas Eruptivgesteinen gebildet haben. Wenn man dabei 
die obige Einteilung zu Grunde legt, sind sodann 
die erste Gruppe Hornblendegneise, welche aus um- 
gewandelten dioritischen Gesteinen entstanden sein 
mögen. Die zweite Gruppe dagegen sind vielleicht 
orsprOngliche Hornblendcgranite gewesen, welche durch 
Gebirgsdruck in Horublendegneise umgewandelt worden 
sind, wofür der große Orthoklasgehalt spricht. 
Astochit-(Eisenrichterit*) Gneise. 

Im Anschluss an die Horublendegneise ist ein eigenartiges 
Gestein zu besprechen, welches am rechten Ufer des großen 
Karajak-Eisstromes ansteht. 

Es ist ein schmutzigrötlich bis weißlichgraues Gestein, welches 
aas Feldspat und einem feinfaserigen, dicht verfilzten Mineral 



') H. Rosenbusch, Mikroskopische Physiographie 1. 1892 S. 621. 

ZeiUchr. d. D. ^ol. Ges. 1905. 3 



Digitized by VjOOQIC 



u 

von blaaer bis blaugrauer Färbung besteht, das in seinem Aus- 
sehen an blauen Krokydolith erinnert. 

Die Feldspate sind auf den Spaltflächen mit einem rötlichen 
Staub von Eisenoxyd bedeckt, wodurch die rötlichweiße Gesamt- 
färbung des Gesteins hervorgerufen wird. Die Oberfläche hat ein 
körniges, rauhes Aussehen, da die weicheren Bestandteile z. T. aas- 
gewittert und nur die widerstandsfähigeren Feldspate erhalten sind, 
die mit ihren Ecken und Kanten aus der Oberfläche hervorragen. 

Unter dem Mikroskop tritt als Hauptbestandteil der Feld- 
spat auf. Er ist z. T. ein Orthoklas mit einem Brechungs- 
vermögen, welches wenig geringer als das des Canadabalsams im 
Schliffe ist, wie eine Relief vergleichung der beiden Körper lehrt. 

Der Orthoklas wird stellenweise durch einen außerordentlich 
zart undulös auslöschenden Mikroperthit resp. Kryptoperthit von 
faseriger und fleckiger Struktur ersetzt. Andere Einlagerungen 
feldspatiger Natur kommen nicht vor. Der Kalifeldspat 
wird an Menge aber reichlich durch einen triklinen Feld- 
spat mit Albitlamellierung übertroifen. Derselbe zeigt in 
Schnitten _L c eine Auslöschungsschiefe von 15® 30' und in solchen _L 
P (DP [001 J) und M (od P oS[010]| — lO'^ 30', gelegen im stumpfen 
Winkel P : M. Es ist derselbe also ein Kalk-Natronfeldspat, der dem 
Albit recht nahe steht und etwa einem Albit-Oligoklas entspricht. 

Alle Feldspate sind reich an staubförmigen Interpositionen 
und von lichten Glimmerblättchen durchsetzt, sodaß der Hauptteil 
der lichten Gemengteile im Dünnschlifif ein trübes, schmutziges 
Aussehen besitzt, eine Folge des nicht ganz frischen Erhaltangs- 
zustandes dieser Gesteine. 

Quarz fehlt vollständig. 

Als akzessorische Gemengteile sind zu erwähnen: Apatit in 
wasserklaren, kurzen, gedrungenen Säulen, wenigMagnesiagl immer 
von fuchsroter Farbe, der zersetzt in Chlorit übergeht, weingelber 
Titanit mit schwachem Pleocbroismus, der sich zwischen hell- 
gelben und rötlichgelben Tönen bewegt, und Zirkon. 

Zu diesen Bestandteilen tritt als weitere wichtige Komponente 
das blaue Mineral. 

Es bildet parallel- oder radial-angeordnete Fasern; doch 
kommt es auch in feinschuppigen Partien *'or. In diesen scheint 
es aber nicht mehr in frischem Zustande vorhanden zu sein. 

Unter dem Mikroskop erscheint es in dünnen Nadeln, die zu 
einem feinen Filzwerk zusammentreten und verworren -faserige und 
auch radial-faserige Aggregate bilden und in der Art des Auftretens 
an eine uralitische Hornblende erinnern. Die einzelnen Nadeln 
von längerer Dimension treten gern bündelförmig zusammen und 
liegen in einem innig verwobenen Filzwerk derselben Art. 



Digitized by VjOOQIC 



35 

Das Mineral wird mit gelblich grQnen Töneu dnrchsichtig 
mit merklichem Pleochroismus, besonders an Stellen, wo die 
Aggregate dicht aber einander gehäuft sind. Die Fasern sind 
blaugrfin, wenn sie mit ihrer Längserstreckang senkrecht zor 
Polarisationsebene des unteren Nicols stehen, schmutziggelbgrün, 
wenn sie parallel dazu gerichtet sind. 

Der optische Charakter der Doppelbrechung in der Llngs- 
erstreckung ist positiv. Auch in den sph&rolithisch angeordneten 
Aggregaten ließ sich mit Hilfe des Gipsblättchens vom Rot I. 
Ordnung der positive Charakter der Doppelbrechung ermitteln. 
Hierdurch unterscheidet sich das hier vorliegende Mineral vom 
Krokydolith,') der in der Längserstreckung negativen Charakter 
der Doppelbrechung besitzt. 

Die Anslöschung der Faseni erfolgt schief zur Längs- 
eretreckung, und es konnte im Maximum c:c=16® — 19® 
beobachtet werden. Die Auslöschung geht im weißen Licht nicht 
exact vor sich, sondern es wechseln in dem Augenblick, wo die Ans- 
löschung erfolgen sollte, gelbe und tiefblaue Töne, eine Erscheinung, 
welche auf eine sehr starke Dispersion der c*Mittellinie hindeutet. 

Um das mittlere Brechungsvermögen des Minerals zu er- 
mitteln, wurden einzelne Fäserchen aus dem Gestein hcraus- 
präpariert and nach den Angaben von Schroedbr van der Kolk') 
mit verschiedenen FlQssigkeiten von bekanntem Brechungsvermögen 
Yerglichek). Um nun die Differenzen in der Brechbarkeit sicher 
festzustellen, wurde nach dem Vorschlag von Becks') eine tiber 
dem Polarisator angebrachte Irisblende zum Einengen des Licht- 
kegels benutzt und mit einem stark vergrößerndem Objektiv der 
Gang der durch Heben und Senken von der Grenze zwischen 
Mineral und Flüssigkeit ausgehenden Lichtliuie beobachtet. Es 
ergab sich, daß Schwefelkohlenstoff, dessen Brechungsexponent 
am Klein sehen Totalrcflektometer^) bestimmt wurde, mit einem 
Brechungsexponenten von 1,627 dieselbe Brechbarkeit besitzt. 
Das mittlere Brechungsvermögen des Minerals beträgt demnach 
1.63. Die Doppelbrechung ist eine mittlere. 

^) A. Lacroix: Sur les propri^t^s optiques de la crocidolite et la 

diffosion de ce min^ral. Ball. soc. min. France 1890. 13. S. 10-15. 

— H. Rosenbusch: Mikroskopische Physiographie. Stuttgart 

1892. 1. S. 666-667. 
*) Tabellen zur mikroskopischen Bestimmung der Mineralien nach ihrem 

Brechung^sindex. Wiesbaden 1900. 
'l Petrographische Stadien am Tonalit des Riesenfemer. Tschermaks 

Min. u. petr. Mitt. N. F. IS. S. 879. 
*) C. Klein: Die Anwendung der Methode der Totalreflexion in der 

Petrographie. Sitz.-Ber. Akad. Wiss. Berlin 1898, S. 817—831. 
-- Optische Studien I. Ebenda 1899, S. 868-364. 

— Optische Studien IL Ebenda 1902, S. 104—114. 

— Totalreflektometer m. Femrohr-Mikroskop. Ebendal902,S.65S— 666. 



Digitized by VjOOQIC 



36 



Es weisen demnach die optischen EigeutQmlichkeiten auf ein 
Miueral der Hornbleudegruppe hin. Leider gelaug es uicht, die Zuge- 
hörigkeit des Minerals zur Amphibolgruppe anQaerschnitteu auf Grund 
des Spaltangswinkels sicher festzustellen, da beim Schleifen die feinen 
Nädelchen sich umlegten und nirgends Querschnitte lieferten. 

Unter den bereits bekannten Vertretern blauer Hornblenden 
wäre in erster Linie ein von Sjögren ^) als Astochit beschriebenes 
Mineral, fUr das er später den Namen Natronrichtcrit wählte, 
zum Vergleich heranzuziehen. Dieses Mineral bildet nach ihm 
himmelblaue oder graaviolette; strahlige Aggregate, welche mit 
Rhodonit zusammen auf der L&ngbansgrnbe in Wermland in 
Schweden vorkommen. Es ist optisch positiv; c:c=15^ 40' 
an der blauen und 17* 15' an der violetten Varität. Flink*) be- 
stimmte die Brechungsexponenten am Richterit zu a=l,64, 



^±te=i,c 



3=1,63, Y=l,62, demnach wäre — ' .^ ' * nrl,63. 

o 

Das ergibt in der Tat eine völlige Übereinstimmung der 
optischen Eigenschaften beider Minerale. 

Sie seien beide noch einmal in einer Tabelle einander 
gegenübergestellt: 





Färbung 
im 

auffallen- 
den 
Licht 


Färbung 
im 

durch- 
fallenden 

Licht 


Aus- 
löschung 


Optischer 
Charakter 

der 
Längser- 
streckung 


Brechungs- 
vermögen 

1 


1)( 

obac 


Blaues Mineral aus dem 
Gneis vom großen Ka- 
rajak-Kisstrom, West- 
grönland. 


blau bis 
blaugrau 


Gelb und 

grünlich ; 

merklicher 

Pleochro- 

ismus 


c:c= 
10«- 19° 


positiv 


1 
1,63 ' 


Verfa 

Sjöc 
Fij 


Astochit (Natronrichte- 

rit) Längbansgrube, 

Wermland, Schweden. 


himmel- 
blau bis 
grati violett 




c:c= 
16<> 40' 
c:c= 
ir 15' 


positiv 


a-l,64l 
? = 1,63|' 

es 



') Beitrag zur Mineralogie Schwedens. Geol. Foren, i Stockholm 
Förh. 13. 1891 S. 604 und 781. [N. Jahrb. i. Min. 1898 2. Ref. S. 37.] 

Ober den Richterit von Breithaupt und Natronrichterit. Bull, 
geol. Institution Univ. Upsala 2., 1. 1894. [N. Jahrb. f. Min. 180G 
2. Ref. S. 20.] 

Axel Habiuerg: Bemerkungen zu den als neu bezeichneten 
Mineralien Astochit und Dahlit. Geol. Foren, i Stockholm Förh. 18. 
1891 S. 801. 

Hintzb: Handbuch der Mineralogie 2. 1897 8. 1197 u. 1224. 

') G. Flink: Mineralogische Notizen. 11 Meddel. fr. Stockholms 
Högskala Nr. 66 in Bih. Svensk Vet-Akad. Handl. 1887 18. 2. 
Stockholm. S. 1—9. [Zeitschr. f. Krist. 15. 1889 S. 93.] 



Digitized by VjOOQIC 



37 

um non einen Einblick in die chemische Zosammensetzong 
des Minerals za gewinnen, wurde das am wenigsten verwitterte 
Gestein einer Bauschanalyse unterzogen, die Herr Dr. A. Lindnbr 
zu Berlin auszufahren die Liebenswardigkeit hatte. Sie ergab 
folgendes Resultat: 



SiO« 


63.26 


TiOg 


0.20 


Al,03 


14.84 


CrjOs 


Sp. 


Fc»Os 


2.39 


FcO 


1.54 


MnO 


Sp. 


MgO 


4.22 


CaO 


1.61 


Na,0 


9.32 


K2O 


0.70 


P2O5 


Sp. 


GlQhverL 


1.66 


Snmma 


99.74 



Spec. Gew.— 2.658 
In Molekularprozentzahlen umgerechnet, ergibt die Analyse 



SiOä 


69.07 


AkOs 


9.5 


FegOj 


0.97 


FeO 


1.4 


MgO 


6.89 


CaO 


1.88 


Na»0 


9.81 


K2O 


0.48 


Somma 


100.00 



Da nun das Gestein im wesentlichen ans Albit, Orthoklas 
and dem blauen Mineral besteht, so kann man, wenn man die 
in verschwindend geringer Menge auftretenden akzessorischen 
Bestandteile vernachlässigt, ohne einen allzu großen Fehler zu 
begehen, die Analyse in folgender Weise auf die einzelnen Be- 
standteile hin aufrechnen: 

Der gesamte Kaligehalt ist im Orthoklas zu suchen. 
0,48 7o Kali verlangen 0,48 7o AI2OS und 2,88 7o Si02, ent- 
sprechend der Zusammensetzung K2A]8S]6 0i6. 

Nach Abzug des Orthoklasgehaltes verbleiben 9,02 7o 



Digitized by VjOOQIC 



38 

AlgOs, die mit der gleichen Menge NasO im Albit zu suchen 
sind. Der Albit verlangt dementsprechend 9,02 7o AI2 Os, 
9,02 NajO und 54, 127© SiO», gemfiß der Formel NasAlgSisOie. 

Der Rest kommt auf das blaue Mineral, also auf: 

NagO CaO MgO FeO Fe^Os SiO« 

0.79 1.88 6.89 1.4 0.97 12.07 

Annähernd ist dies ein Metasilicat von der Zusammensetzung 

II ni 

Na« Ca4 Mgu Fes Fe» [SiOsJi» 

Hierbei muß berücksichtigt werden, daß der wirkliche Ge- 
halt au NasO auf Kosten des CaO größer sein wird, da der 
Natronfeldspat, wie die Auslöschungsschiefen ergeben, kein reiner 
Albit ist, sondern geringe Beimengungen des Anorthitmoleküls 
aufweist. 

Zur Vergleichung seien an dieser Stelle die Resultate der 
chemischen Untersuchung Sjögrens') und Hambbros') mit 
herangezogen. Der Ersterc kommt zu dem Schluß, daß der 
Astochit ein Metasilicat ist, in welchem die Verbindungen 
(Mg, Mn, Ca) SiOs und (Na, K, H)? SiOs als Bestandteile auf- 
treten. Hambebo gibt die Zusammensetzung des Minerals iu 
der Hauptsache durch die Formel (Na2, K2, Ca) (Mg, Mn, Fe)s 
(SiOs) wieder. 

Um nun festzustellen, daß die hier vorliegende Hornblende 
sicher eine Natronhorublende ist, wurden einzelne, vollkommen 
reine Partikelchen einer mikrochemischen Analyse unterworfen. 
Sie ergaben sowohl mit essigsaurem Uranjl als nach der Methode 
von ßoKiCKY^) mit Kieselfluorwasserstoffsäure die charakteristische 
Natronreaktion. Gleichzeitig konnten in dem PrSparat Kiesel- 
fluoride der Magnesia und des Kalkes nachgewiesen werden. 

Rechnet man obige Foi*mel iu Gewichtsprozente um und 
vergleicht sie mit den Analysen des Astochits resp. Natron- 
richterits, die Sjögren angegeben hat, so ergibt sich folgendes: 



^) Beitrag zur Mineralogie Schwedens. Geol. Foren, i. Stockholm. 
Förhandl. 1». 1891. S. 604 u. 781. [N. Jahrb. f. Min. 1893. 2. S. 38.] 

*) Bemerkungen zu den als neu bezeichneten Mineralien Astochit 
und Dahlit. Ebenda. 13. 1891 S. 801. [N. Jahrb. f. Min. 1893. 
2. S. 939.] 

') Elemente einer neuen chemisch-mikroskopischen Mineral- und 
Gesteinsanalyse. 1877. S, 18. Prag. 



Digitized by VjOOQIC 



39 



Blaue Hornblende Lichtblauer Astochit Violetter Astochit 

aus dem Gneis v. Läugbansgrube, Langbansgrube, 

Earajak-Eisstrom, Wei-mland, Wemiland, 

Westgrönland. Schweden Schweden 
Berechnet 



SiOt 


49.93 


FeO 


7.49 


FcOj 


11.09 


MnO 


— 


CaO 


7.77 


MgO 


19.42 


K2O 


— 


NaitO 


4,3 


HsO 




Fl 


— 


Snmina 


100.— 



56.25 
0.15 




99.70 



54.76 
0.21 

12.71 
5.83 

17.82 
1.65 
4.02 
2.77 
0.09 

99.86 



Man sieht, daß auch in chemischer Beziehung größere Ab- 
weichungen der vorliegenden blauen Hornblende und des Astochits 
nicht zu erkennen sind, wenn man von dem hohen Mangangehalt 
absieht. Derselbe findet seine befriedigende Erklärung in der 
Paragenese des Astochits mit einem Manganpyroxen zusammen. 
Bei dem grönländischen Mineral ist der Mangangehalt durch die 
isomorphe Eisenverbindung ersetzt. 

Es steht demnach nichts im Wege, wenn das Mineral von 
der Längbansgi'ube , Wermland, als Natronrichterit bezeichnet 
wird, das blaue Mineral vom Earajak-Eisstrome als Eisenrichterit 
zu benennen. 

Das Astochit -(Eisenrichterit-) Feldspatgestein zeigt 
anter dem Mikroskop folgendes Strnkturbild : 

Die Lamellen des Albit-Oligoklases sind gebogen. Die 
Feldspate bilden gern Flaserkerne, um die sich der Astochit 
(Eisenrichterit) herumlegt. Die Nadeln des Astochits sind zu- 
weilen parallel gerichtet und ragen mit ihren Spitzen in den 
Feldspat hinein, ohne daß der Feldspat irgendwelchen Einfluß 
auf ihre Orientierung ausübt. Sie liegen also zu einer Struktur- 
ebene orientiert. Das sind aber Merkmale kristalloblastischer 
Struktaren, wie sie Becke aufgestellt hat. 

Es ist demnach das Gestein vom Karajak- Eisstrom ein 
Gneis. Ich bezeichne es nach der Mineralzusammensetzung als 
Astochit-(Eisenrichterit)gneis. 

Dm zu einer genetischen Deutung des Astochitgoeises zu 
gelangen, sei die oben mitgeteilte Analyse nach dem Osanm sehen 
Verfahren aufgerechnet. 



Digitized by VjOOQIC 



40 

Der Alkallgehalt ist größer als der der Tonerde. Derartige 
Verhältnisse mQssen bei Eruptivgesteinen zur Bildung von 
Alkalipyroxenen führen. Der Kieselsäurekoöffizient ist ange- 
nähert = 1. Das Gestein ist also mit Si02 in Bezug auf 
Basen gerade gesättigt, es kann also weder zur Bildung von 
Feldspatvertretern noch zur Ausscheidung von freier Kieselsäure 
in der Form von Quarz kommen. 

Ist der A8tochit-(Eisenrichterit-)gnei8 wirklich ehemals ein 
Eruptivgestein gewesen, so kann es nach seiner chemischen Zu- 
sammensetzung nur unter den Alkalisyeniten gesucht werden. In 
der Tat finden sich in dieser Gesteinsfamilie analoge Beispiele, 
wie eine GegenOberstellung der Osamn sehen Konstanten zeigt. 

8 ACFacfn m k Reihe 
A8tochit-(£isenrichterit-) 

gneis, Karajakstrom 69.07 10.29 10.88 10 10 9.58 8.18 0.96 a 

Umptekit, Kola .... 70.85 10.68 8.8 11 9 8.2 a 

Die Astochit-(£isenrichterit-)gneise sind demnach 
Orthogneise und sind dynamometamorph umgewandelte 
Alkalitiefengesteine, Vertreter einer Gesteinsgrnppe, 
die man bis jetzt nur spärlich als kristalline Schiefer 
entwickelt kennt. Sie zeigen die nächsten verwandtschaft- 
lichen Beziehungen zur Familie der Arfvedsonitgneise. 

B. Die Einlagerungen im kristallinen Grundgebirge. 

Neben dem eigentlichen, aus Gneis bestehenden Grundgebirge 
sind es besonders die in diesen Gneisen vorhandenen Einlagerungen, 
welche dem Grundgebirge der Westküste von Grönland ein eigenes 
Gepräge verleihen, worauf bereits in der Einleitung hingewiesen 
wurde. Sie werden so mächtig, daiß sie stellenweise den Gneis 
Oberwiegen. Sie bilden breite Bänder und geben den Felsen ein 
malerisches Ausseben, zumal durch sie die Stauchungen des 
Gneises besonders gut sichtbar werden. Von solchen Einlagerungen 
sind Amphibolgesteine in groüer Mannigfaltigkeit, kristalline Kalke 
und Dolomite und Granulite zu nennen. Zu den Einlagerungen 
von Amphibolgesteinen gehören auch die Speck Steineinlagerungen, 
welche für die Eingeborenen ökonomische Wichtigkeit erlangen, 
insofern sie das Material zur Anfertigung mannigfacher Gerät- 
schaften liefern. 

1. Amphibolgesteine. 

Die wichtigsten und zahlreichsten Einlagerungen in dem 
kristallinen Grundgebirge bildet die Gruppe der Amphibolgesteine. 
Dieselben kommen in dem ganzen, von der Grönland-Expedition 
bereisten Gebiete vor. So finden wir sie ganz im Süden bei 
Siusasigsak, nördlich Jakobshavn, ferner am groileu Karajak-Eis- 



Digitized by VjOOQIC 



41 



Strom in der Nähe der ObservationshQttc und am großen Karajak 
Nonatak sowie auf der Moräne des Sermilik-Eisstromes. Ihre 
größte Aasbiidang erfahren sie aber noch weiter nördlich im 
kleinen Karajak -Fjord auf der Halbinsel (Jvkasigsat. 

Die Amphibolgesteine erscheinen in der Hauptsache als mehr 
oder weniger breite Bänder in den in den vorigen Abschnitten 
beschriebenen Gneisen, mit denen anf diese Weise ein enger 
geologischer Verband gebildet wird. Diese Lagen der Amphibol- 
gesteine werden bis 5 cm schmal, sodaß ihre Fältelnngen mit 
dem Gneis zusammen im Handsttlck beobachtet werden können. 

Die Amphibolgesteine bilden eine sehr gi*oße Mannigfaltig- 
keit in ihrer Struktur, ihrer Mineralznsammensetzung und der 
Nator des Amphibolminerals. 

a. Reine Amphibolgesteine. 

lo dieser Gruppe, welche fast ausschließlich ans Amphibol 
besteht, lassen sich, je nachdem das Mineral Strahlstein oder 
rhombischer Anthophyllit ist, zwei weitere Untergruppen abtrennen. 

Die Strablstein- und Anthophylliteinlageruugen sind das End- 
resQltat der Umwandlung peridotitischer Gesteine. Es läßt sich 
der Gang der Umbildung an diesen grönländischen Gesteinen 
noch mikroskopisch in den einzelnen Stadien verfolgen, und in- 
folgedessen macht die genetische Deutung keine Schwierigkeiten. 
Es sind demnach zunächst die am wenigsten weit umgewandelten 
Gesteine zu besprechen. 

X Gesteine, deren ehemalige Struktur und Zusammen- 
setzung z. T. noch deutlich erhalten ist. 

Derartige Gesteine kommen im großen Karajak-Fjord am 
DDteren Nnnatsk beim Inlandeise, ferner auf der Moräne, und 
endlich weiter nördlich davon auf dem bei der Reise an der 
Insel Ubekjendt Eiland vorbei erreichten Kangertlugsuak- Fjord 
nod aof der Umiamako-Halbinsel vor. 

Das erste ist ein grünliches, mittelkörniges Gestein, welches 
ans großen Individuen von faseriger Hornblende, grünlichem Glimmer 
nnd feinkörnigen schwarzen Partien besteht. Unter dem Mikroskop 
siebt man als Hauptbestandteil neben dem Amphibol Olivin und Diallag. 

Der Olivin ist in ein Netzwerk von Serpentinschnüren auf- 
gelöst, welche noch frische Kerne dieses Minerals einschließen. 
Mit der Bildung der Serpentinschnüre ist eine Ausscheidung von 
Erzkömchen Hand in Hand gegangen. Man beobachtet nun 
deutlich, wie aus dem Olivin der Strahlstein hervorgeht, ein Vor- 
gang, wie ihn ähnlich F. Bbckb') an einem Gestein vom Bahn- 

'j Hornblende und Anthophyllit nach Olivin. Tschermaks Min. u. 
petr. Mitt. 4. 1882. S. 450—452. 



Digitized by VjOOQIC 



42 

hof Roßwein, Sachsen, beobachtet hat. Zu dieser Bildung mag 
wohl der Diallag die Tonerde geliefert haben. Mitten in dem 
zersetzten Olivin liegt der Strahlstein. 

Derselbe ist hellgraugrOn und besitzt schwachen Pleochroismus, 
der sich in weißlichen and hellgraublnuen Tönen bewegt. 

Der Diallag ist in diesen Gesteinen auch nicht mehr ganz un- 
verändert. Wohl zeigt er noch an einigen Stellen die für ihn charakte- 
ristischen Merkmale, meist aber hat eine Amphibolisierung des 
Diallags stattgefunden, und er hat sich in parallel gestellte Aktinolith- 
nadeln umgewandelt.^) Dabei dringen vom serpentinisierten Olivin 
aus gelbe Serpentinmassen in die Absonderungsrisse nach 
00 P öö (100) des Diallags ein, und es scheiden sich Erzkörnchen 
aus. Das ursprünglich farblose Mineral wird schwach blaugrün 
und erhält den Pleochroismus des Strahlsteins. 

Der makroskopisch ölgrOne Glimmer ist ein etwas ausge- 
bleichter Maguesioglimmer mit dem deutlichen Pleochroismus hell- 
braun und farblos. Auf Blättchen nach der Basis, die heraus- 
präpariert wurden, wird ein fast einaxiges negatives Interferenz- 
bild sichtbar. Bei der Ausbleichung ist die Doppelbrechung ge- 
stiegen und hat etwa die Töne des Muskovits erreicht; das Relief 
ist bedeutend geringer geworden. Randlich und auf Spaltrissen be- 
ginnt der Glimmer sich in grünen Chlorit umzuwandeln. 

Die im Kangertlugsuak-Fjord und auf der Umiamako- 
Halbinsel gesammelten Gesteine gehören mit dem soeben be- 
schriebenen zusammen, nur daß die Verwitterung sie nach einer andern 
Richtung hin umgeändert hat. Es sind bräunlichgelbe, äußerlich 
ganz zersetzte Gesteine, die mit einer bräunlich-grauen, tonigen 
Verwitterungsrinde umgeben sind. 

Sie bestehen aus langen gelblichen Kristallen mit geraden 
Spaltflächen. Dies sind Diallage. Ihnen fehlt die äußere Kristall- 
form. Die langen Kristalle zeigen u. d. M. die Längsspaltrisse 
und auf Schnitten _L c sieht man die unter einem fast rechten 
Winkel sich kreuzenden Spaltrisse nach dem Augitprisma. Dazu 
treten noch gerade grobe Risse, die für den Diallag so charak- 
teristische Absonderung nach oo P öö (100). Auf Schnitten 
parallel dem vorderen Pinakoid und auf solchen senkrecht zur 
c-Axe tritt eine optische Axe wenig schief aus. Häufig sind 
Zwillinge nach oo P öö (100) sowohl in einmaliger Verzwillingung 
als auch in wiederholter feiner Lamellenbildnng. Auf den Spalt- 
rissen hat sich Serpentinsubstanz abgeschieden. 

Gegen den Diallag tritt ein feiuschuppiger Talk zurück. 
Die Schüppchen besitzen keine Kristallform; ihre Doppelbrechung 
ist hoch, sodaß die Polarisationstöne bis zum Anfang der 

>) H. Rosembusch: Elemente der Gesteinslehre. 1898. S. 149. 



Digitized by VjOOQIC 



43 

ELL Ordnung wie beim Maskovit steigen. Das Relief dagegen 
ist etwas geringer. Die Blättchen lassen im konvergenten polari- 
sierten Licht ein nahezn einaxiges Interferenzbild von negativem 
Charakter der Doppelbrechnng beobachten. Der Olivin fehlt gänz- 
lich im Gestein; aber die Talkschflppchen besitzen zuweilen spitz- 
rundliche Formen, die auf Olivin hindeuten, sodaß man wohl 
nicht irre geht, wenn man annimmt, daß der Talk aus dem 
Olivin entstanden ist. 

Das Gestein besitzt also im Gegensatz zu dem vorher be- 
schriebenen noch gut erhaltenen Diallag. Der gänzlich fehlende 
Olivin ist durch Talk ersetzt worden. Strahlstein hat sich nicht 
gebildet. Der im vorigen Gestein noch braune Glimmer ist hier 
ganz farblos geworden. 

Beide Arten der Umwandlung enthält das dritte Gestein von 
der Moräne des Karajak-Eisstromes. Es ist dies ein grau- 
grünes, feinkörniges, ziemlich schweres Gestein, welches aus feinen 
hellgrauen Schflppchen besteht. In diesen liegen größere längliche, 
ölgrOne Kristalle mit deutlicher Homblendespaltbarkeit. 

Dieses Gestein zeigt das größte Maß der Umwandlung. Es 
besteht ganz aus feinen Talkschflppchen, in denen porphyrisch 
Strablstein und ausgebleichter Glimmer eingebettet sind, und 
zwar derartig, daß die Einsprengunge innerhalb kleiner Bezirke 
gleichgerichtet sind, welche Richtung auch von den Erzschmitzen 
innegehalten wird. Wohl ist an einer Stelle die Diallagspaltbarkeit 
zu erkennen, aber vom Olivin ist nichts mehr zu sehen. Alles mit 
Ausnahme des Biotits ist in Talk und Strahlstein umgewandelt. 

Endlich ist von Umiamako noch ein Geröll zu erwähnen, 
welches deutlich den Kontakt eines hauptsächlich aus Diallag 
bestehenden Gesteines mit einem Qnarzit zeigt. Beide Gosteins- 
arten dnrchtrQmern sich gegenseitig so, daß Lagen von Quarzit 
und solche von Diallag fingerförmig ineinander eingreifen. Der 
Diallag ist derselbe wie der oben beschriebene. An der Kontakt- 
stelle hat sich reichlich Kalkspat mit Zwillingslamellen nach 
— V« R (OlT2) gebildet. 

Die Mineralkombination Diallag-Olivin entspricht der Zu- 
sammensetzung des Peridotits. Der Gang der Umwandlung des 
Peridotits führt zu Gesteinen, die nur ans Strahlstein oder Talk 
bestehen. Dieselbe dtirfto wohl auf dynamometamorphe Kraft 
zurflckzufQhren sein. Ähnlich auf dieselben Ursachen zurflck- 
zuf&hrende Umwandlungen peridotitischer Tiefengesteine in Ser- 
pentingesteine hat H. Prbiswbrk^) neuerdings beschrieben. 

*) Die metamorphen Peridotite u, Gabbrogesteine in den Bündner- 
schiefern zwischen Visp und Brig, Yallis. Verhandl. Naturforsch. Ges. 
BueL M. 296—298. 



Digitized by VjOOQIC 



44 

Diese noch nicht vollständig umgewandelten Gesteine gehen 
den Schlüssel für die Deutung der nur aus Amphihol hestehendcn 
Einlagerungen. 

ß. Gesteine, deren ehemalige Struktur und Zusammen- 
setzung durch dynamometamorphe Vorgänge gänzlich 
verwischt sind. 

1. Strahlsteineinlagerungen. 

Zur Gruppe der Strahlsteineinlagerungen gehören hellgrüne, 
graugrüne und schwärzlichgrüne Gesteine von verschiedenem 
äußeren Hahitus. Es lassen sich hei ihnen körnige, geschieferte 
und parallelfaserige Gesteine unterscheiden. 

Bei den Strahlsteineinlagerungen mit grobkörnigem Gefflge 
bilden die Hornblendetäfelchen ein regelloses Gewirr. Es sind 
Gesteine von hellgrüner und schwärzlichgrüuer Farbe. Sie 
bilden Nester in einem nur aus Magnesiaglimmer bestehendem 
Gestein und stellen die Flaserkerne dieses Gesteines dar. 

Die geschieferten Strahlsteineiulagerungen sind dieselben 
Gesteine wie die vorigen, nur daß bei ihnen die dynametamorphc 
Umwandlung infolge der Schieferung deutlicher heraustritt. 

Bei einer dritten Gruppe bildet der Strahlstein neben einem 
regellosen Gewirr auch Gänge, in denen die Strahlsteinnadeln 
parallel angeordnet sind. 

Die Strahlsteineinlagerungen bestehen im wesentlichen aus 
Strahlstein. Derselbe bildet lange prismatische Individuen ohne 
Kristallbegrenzung, die an den Enden ausgefasert sind. Zwillinge 
nach 00 P~öö (100) sind nicht vorhanden. Der Strahlstein hält 
sich in bläulichgrünen Tönen und ist für Licht 

// Bc polarisiert // a schwingend = farblos 

// ac „ // b ^ = lichtgrüulichgelb 

// ab „ // c 5, =:: farblos mit einem 

Stich ins Blangrüne, 
wobei b > c > a ist. 

Der Charakter der ersten Mittellinie ist negativ. Auf 
Schnitten parallel oo P i (010) betrögt die Schiefe der Aus- 
löschung c : c 17^ zu den Spaltrissen nach dem Prisma. 

Parallel zu den Spaltrissen sieht man auf Längsschnitten 
feine schwarze Einlagerungen, die aus Erz zu bestehen scheinen, 
wie solches auch in größeren Partien vorkommt. Quer zur 
Längserstreckung erscheint eine feine, vollkommen haarscharfe 
Absonderung, welche Gross ^) als eine sehr vollkommene Ab- 
sonderung nach der Fläche P~c» (Tbl) gedeutet hat. 

^) Studien über bretonische Gesteine. Tsehermaks Min. u. petr. 
Mitt. N. F. 3. 1881. S. 388. 



Digitized by VjOOQIC 



45 



Mitten im Strahlstein entstehen liebte Partien. Dieselben 
besitzen etwas höhere Polarisationstöue als das umgebende 
Mineral. Dabei wird die Auslöschougsschiefe gennger; während 
beim Strablstein der Winkel c : c 18*^ beträgt, sinkt er in den 
lichteren Stellen aaf 14®. 

Einen solchen lichten Ton nimmt der Strahlstein in den- 
jenigen Gesteinen an, wo er parallelfaserige Aggregate bildet. 
Diese bestehen aus feinen Strahlsteinfasern, gehen aber in ein 
regelloses Gewirr feinster Fäserchen über. Neben dem Strahl- 
stein kommen als weiterer Gemengteil kleine Mengen von 
Glimmer und £rz vor. Beide fallen vielfach die Zwickel 
zwischen den Aktinolithsäulen aus. — Der Glimmer ist ein 
liellbrauiier, fast einaxigcr Magnesiaglimmer mit negativem 
Charakter der Doppelbrechung. Der Pleochroismus ist stark 
und zeigt die Töne farblos-hellbraun oder hellgelbbräunlich-grün. 
Ao den Enden sind die Glimraerdurchschnitte fein ausgefasert, 
und diese Fasern sind in die Hornblende hineingewachsen, ein 
deutliches Zeichen fttr die kristalloblastische Struktur. 

Da£ nun derartige Strahlsteineinlagerungen tatsächlich auf 
peridotitische Gesteine genetisch zurackzufübren sind, wie ein- 
gangs durch die Umwandlungsreihe mikroskopisch gezeigt wurde, 
beweist die chemische Zusammensetzung. Zur Untersuchung, 
welche von Herrn Dr. A. Lindner in Berlin freundlichst aus- 
gefährt wnrde, war ein typischer Strahlsteinschiefer von Uvku- 
sigsat im kleinen Karajak-Fjord gewählt worden, der nur aus 
Strahlstein und etwas lichtem Glimmer besteht. Die Analyse 
ergab folgendes Resultat: 



SiO» 


52.74 


TiO. 


0.29 


AI2OS 


4.35 


FegOs 


2.35 


FeO 


6.58 


MnO 


0.12 


CaO 


10.86 


MgO 


18.29 


Na»0 


0.11 


K'jO 


0.39 


CuO 


0.07 


NiO 


0.12 


P«05 


0.02 


H2O 


3.17 


Feuchtigkeit bei 105" 


0.07 


Summa 


99.53 



Digitized by VjOOQIC 



46 



Spez. Gew. 3.048. 
In Molekularprozentzahleu umgerechnet, ergibt die Analyse: 



SiOi 


52.17 


AlsOs 


2.52 


Fe»0$ 


0.86 


FeO 


5.65 


MgO 


27.00 


CaO 


11.45 


Na«0 


0.10 


K2O 


0.25 



Summa 100.00 

Aus diesen Zahlen lassen sich nach dem von Osann^) an- 
gegebenen Verfahren die Konstanten der Analyse bereclmen. Es 
ergibt sich: 

s A C F a c f 

52.17 0.35 2.17 42.70 2 1 18.8 

Typisch für die Pyroxenite ist nach Osann') die geringe 
Menge der Tlionerde, so daß a und c gegenüber f ganz zum 
Verschwinden kommen, a und c werden also sehr klein. Es 
trifft dies hier durchaus zu. Das Magma dieses Gesteins nillt 
in die Spitze des Osann sehen Projektionsdreieckes^) und zwar in 
die Abteilung des peridotitischeu Magmas (7:). 

Aus den von Osann angegebenen Gesteinstypen stimmt am 
besten ein Hornblendeperidotit von North Meadow Creek, Mont., 
mit dem Strahlsteinschiefcr überein: 

Strahlßteinschiefer von Sia- s A C F a c f 

sasigsak, West -Grönland. 62.17 0.35 2.17 42.70 0.2 1 18.8 
Hornblendeperidotit*) von 

North Meadow Creek, Mont. 48.57 0.84 4.04 42.90 0,00 1.5 18.5 

Die chemische Analyse bestätigt demnach die mikros- 
kopischen Befunde. Diese sowohl wie die chemische 
Analyse bringen den Beweis, daß der Strahlsteinschiefcr 
von Siusasigsak als ein umgewandelter Peridotit aufzu- 
fassen ist. 



*) Versuch einer chemischen Classifikation der Eruptivgesteine. 
I. Tiefengesteine. Tschermaks Min. u. Petr. Mitt. N. F. 1». 1900. 
S. 351-469. 

*J a. a. 0. 1900. S. 435. 

•) a. a. 0. 1900. S. 351-809 t. IV. 

Vergl. F. Becke: Die Eruptivgebiete des böhmischen Mittelgebirges 
und der amerikanischen Andes. Atlantische und pacitische Sippe der 
Eruptivgesteine. Ebenda. N. F. 22. 1903. S. 212—217. 

*) Versuch einer Classifikation der Eruptivgesteine. 1. Tiefen gesteiue. 
Ebenda. N. F. 19. 1900. S. 436. 



Digitized by VjOOQIC 



4? 

2. AnthopbylliteinlageruDgen. 

Die Anthopbyiiiteinlagerangen unterscheiden sich von der 
vorigen Gruppe der Strahlsteineinlagerangen nur durch die Natur 
des Amphibolminerals. 

Es sind hellgraue, weiche Gesteine mit ausgezeichneter 
Schieferung. Sie stammen mit Ausnahme eines Gesteines alle 
fon Uvkusigsat im kleinen Karajak-Fjord. Dort gehen aus ihnen 
die Topfsteine hervor, welche den Gröulftndern wohl bekannt sind, 
da sie sich aus ihnen ihre Lampen schnitzen. 

Die Größe des Kornes der Gesteine ist eine ganz verschiedene. 
Man findet Gesteine, in denen der Anthopbyllit parallelfaserige 
Gänge bildet, die in einem wirren, ziemlich feinkörnigen Filz von 
Nadeln desselben Minerals aufsetzen. Die zweite Gruppe der 
Anthophyllitschiefer wird von Gesteinen dargestellt, die aus einem 
feinen Filz von Hornblendenftdelcben gebildet werden. Sie sind 
so weich, daß sie beim leisesten Berühren Staub und Splitter ab- 
geben. In der dritten Gruppe liegen die Anthophyllitnadeln 
Ton mittlerer Größe wirr durcheinander. 

Diese Verschiedenheit in der Struktur ist durch den Grad der 
Umwandlung hervorgerufen. Die Gesteine mit den parallelfaserigen 
Gingen bestehen aus Anthopbyllit und wenig Magnesiaglimmer 
als Zwischenklemmungsmasse. In der zweiten Gruppe bildet der 
Glimmer die Grundmasse, in welcher die Hornblendenädelchen 
eingebettet •liegen. In der dritten Gruppe ist die Umwandlung 
des Gesteins am weitesten fortgeschritten. Der stellenweise noch 
bellbraune Glimmer ist in hellgrünen Tönen ausgebleicht; vielfach 
ist er ganz farblos geworden. Dazu haben sich wohl aus dem 
arsprflnglichen Strahlstein große Mengen von Talk gebildet. In 
dieser Masse von ausgebleichtem Magnesiaglimmer und Talk liegen 
!ian die Homblendenftdelchen eingebettet. 

Die Hornblende ist ein rhombischer Anthophyllit. Derselbe 
bildet lange schmale Prismen und breitere abgeplattete Stengel 
von hellgrauer und lichtbr&nnlicher Farbe, die im DünnschliiT 
farblos erscheinen. 

Zur Feststellung des rhombischen Charakters des Minerals 
wurde dasselbe im Dünnschliff in einem Universaldrehapparat zur 
Untersuchung von Dünnschliffen in Flüssigkeiten nach C. Klein ^) 
nachgeprüft. Eine Drehung sowohl um die lange als auch um 
die kurze Axe der Amphibolsäulen ergab immer eine orientierte 
Aoslöschnng. Diese orientierte Auslöschung zeigte überhaupt die 
Mehrzahl der Leisten. 



M Ein universal drehapparat zur Untersuchung von Dünnschliffen 
in FJössigkeiten. Sitz.-Ber. Kgl. Preuß. Akad. d. Wiss. zu Berlin. 
« 1895. a 1151—1159. 



Digitized by VjOOQIC 



_4 8 

Das Brechungsvermögen des Antbophyllits ist ein mittleres. 
Die Doppelbrechung dagegen ist ziemlich hoch. DQnne Schliffe 
geben immer noch gelbe, blaue uud grünliche Farbentöne. In der 
Längserstreckung sind die Nadeln optisch positiv. Pleochroismus 
ist nicht vorhanden. 

Zur Vergleichung wurde der Anthophyllit von New -York 
Island herangezogen. Auch hier liegt das Mineral in einem Unter- 
grunde von ausgebleichtem Glimmer, wie das ganze Gestein von 
dem von Uvkusigsat überhaupt nicht unterschieden werden kann. 

Wie schon an früheren Stellen erwähnt wurde, ist der 
Anthophyllit wohl ein Umwandlungsprodukt des aus Olivin ent- 
standenen Aktinoliths ^). Es wurde beobachtet, wie an den Enden 
der Aktinolithsäulen und auch in der Mitte lichte Stellen entstehen. 
In diesen wird die Doppelbrechung und die Auslöschungs- 
schiefe geringer. Es geht der Aktinolith in Anthophyllit über. 
Selbst in den im höchsten Grade umgewandelten Gesteinen der 
Anthophyllitreihe waren immer noch Aktinolithindividuen vorhanden. 

Der Anthophyllit ist ein typisches Mineral des kristallinen 
Schiefergebirges und findet sich in gewissen Abarten desselben, 
zumal in Hornblendegneisen und Hornblendeschiefern*). Gross ^) 
fand in einem Aktinolithschiefer aus dem Departement Loire 
inferieure in der Bretagne Anthophyllit, ebenso Bbgkb^) im 
Dioritschiefer von Dürnstein im niederösterreichischen Waldviertel. 

Der Glimmer ist ein branner Magnesiaglimmer. . Er ist aber 
nicht immer mehr frisch. Durch Austritt des Eisens wird er 
grünlich und hellbraun, endlich ganz farblos. Dabei nimmt die 
Doppelbrechung erheblich zu. Der Axenwinkel ist so klein, daß 
er fast einaxig erscheint. Der Pleochroismus ist deutlich and 
bewegt sich in hellgelben und lichtbraunen Tönen. 

Talk kommt nur in einer Gruppe der Anthophylliteinlagerungen 
vor. Dort bildet er große Mengen eines feinschuppigen Filzes 
mit hoher Doppelbrechung, aber niedrigem Relief. Das letztere 
entspricht ungefähr dem des Canadabalsams. Der Talk hat sich 
aus dem Strahlstein und Anthophyllit gebildet, wie schon R. Blum ^) 
an Talkspeudomorphosen nach Anthophyllit von Fiskill, New York, 
gezeigt hat. 

Genetisch sind die Anthophylliteinlagerungen das Endprodukt 



*) F. Beckb: Hornblende und Anthophyllit aus Olivin. Tscher- 
maks Min. u. petr. Mitt. N. F. 4. 1882. S. 460—452. 

*) H. Rosenbusch: Mikroskopische Physiographie 1. 1892. 8. 465. 

') Studien über bretonische Gesteine Tschermaks Min. u. petr. 
Mitt. N. F. 4. 1882. S. 888. 

*) Die Gneisformatiou des niederösterreichischen Waldviertels 
(Fortsetzung). Ebenda S. 881. 

*) Die Pseudomorphosen des Mineralreichs. Vierter Nachtrag. 1879. 



Digitized by VjOOQIC 



49 



des Umwandlungsvorganges, der mit den peridotitisclien Gesteinen 
begann and darch Umwandlung des Diallags und Olivins zu den 
Aktinolitbeinlagerangen führte. Der AktinoHtb ist sodann das 
Ansgangsmaterial, aus dem die Anthophyliiteinlagerungen ent- 
standen sind. 

b. Ampbibol schiefer. 

Die Amphibolscbiefer sind graagrttne nnd dunkelgrüne 
Gesteine mit deatlich ausgeprägter Schieferung. Dieselben stammen 
voo Siosasigsak, nördlich Jakobshavn, und von Uvkusigsat im nörd- 
lichen Teile des Umanak-Fjordes. Wie das Stück von letzterem 
Fundort zeigt, bilden die Amphibolscbiefer Lagen im Gneis, 
die alle Stauchungen und Fältelungen dieses bis ins Feinste iftit- 
gemacht haben. An dem einen Handstück wechselt die Mächtig- 
keit der Lagen von 2 mm bis 5 cm. Die Amphibolscbiefer 
treten gegenflber den aus reiner Hönibleude und etwas Glimmer 
bestehenden Schiefern zurück. 

Dem mineralogischen Befunde nach nähern sich die 
Amphibolscbiefer wegen ihres Feldspat- und Qnarzgehaltes den 
Homblendegneisen. Allein ihr geologisches Auftreten ist der- 
artig untergeordnet, daß die Zurechnung dieser Gesteine zu den 
Eiolagerungen den verbreiteten Hornblendegneisen gegenüber zit 
rechtfertigen ist. 

Die Amphibolscbiefer bestehen ihrer mikroskopischei> 
Zusammensetzung nach hauptsächlich aus Hornblende; geringer 
au Menge ist der Feldspat und Glimmer; noch mehr zurück 
tritt der Quarz. 

Nach der Art der Hornblende zerfallen die Amphibol- 
scbiefer in Strablsteinschiefer und Homblendeschiefer. Beide- 
sind in ihrer mineralogischen Zusammensetzung ähnlich. 

1 . Strahlsteinschiefer. 
Die Strablsteinschiefer stammen von Siusasigsak, nördlich» 
Jakobshavn. Den Hauptbestandteil des Gesteins macht der 
Strahlstein aus. In den Zwickeln und Ecken, welche er frei 
lä£t. liegen Glimmer, Feldspat und Quarz. Der Strahlstein ist 
von der Art, wie er schon bei den Strahlsteineinlagerungen be- 
schrieben worden ist. Er wird auch mit grüner Farbe durch- 
sichtig, nur daß der Ton mehr ins Bläuliche hineingeht. Er ist 
für Licht 

// bc polarisiert // a schwingend: hellgelblichgrün 
;' ac » //' b „ olivengrün 

,/ ab „ Ij c „ hellbläulichgrün, 

wobei die Absorption b > c > a ist. Auf Schnitten parallel 
xPoo (010) beträgt der Winkel der Schiefe der Auslöschung: 

Zeitschr. d. D. geoL Ges. 1905. 4 



Digitized by VjOOQIC 



50 

c : c = 22^ im spitzen Winkel jJ. Zwilliugsbiidung nach oo P cc 
(100) ist in diesen Gesteinen in der Regel selten. Der Glimmer 
ist ein brauner, etwas ausgebleichter Magnesiaglimmer mit starkem 
Pleochroismus, der sich in hellgelben und braunen Tönen be- 
wegt. Der Axenwinkel ist klein, sodaß das Mineral fast cin- 
axig erscheint, der Charakter der Doppelbrechung optisch negativ. 
Von Einschlüssen ist nur Zirkon zu erwähnen. 

An Feldspat sind die Strahlsteinschiefer nicht reich. Es ist 
hauptsächlich ein Kalknationfeldspat von ziemlich saurem Charakter. 
Schnitte _L c zeigen einen Winkel der Auslöschung von 12^ mit 
der Spur der Spaltbarkeit von P =r oP (001), was auf einen 
Plagioklas von der Zusammensetzung Oligoklas-Albit hinweisen 
würde. Der Quarz spielt in diesen Gesteinen eine ähnliche Rolle 
wie der Feldspat, indem auch er nur einen Gemengteil von ziemlich 
untergeordneter Bedeutung darstellt. 

2. Hornblendeschiefer. 

Die Gesteine dieser Art stammen wie die vorigen von 
Siusasigsak und von Uvkusigsat. Sic unterscheiden sich von 
ihnen nur durch die Art der Hornblende und durch den größeren 
Quarzgehalt. 

Die Hornblende ist die gewöhnliche grüne Hornblende. Sie 
besitzt einen kräftigen Pleochroismus, der sich darin äußert, daß 
das Mineral für Licht 

// 6c schwingend // a polarisiert: hellgelhgrün 
// ac „ // b „ : olivengrün 

// (ib r, li c „ : blaugrün 

durchsichtig wird. 

Es sind dies dieselben Farben, wie sie für den Strahlstein 
angegeben wurden; sie besitzen nur einen tieferen Ton. Auf 
Schnitten parallel oo P oo (010) ist c : c ca. 14*^ im spitzen 
Winkel ß. Zwillinge nach oo P 6ö (100) sind selten. 

Der zuweilen recht bedeutende Feldspatgehalt in diesen 
Gesteiuen ist ein Beweis dafür, daß diese Hornblendeschiefer 
Avohl von Hornblendegneisen abzuleiten sind und einen Übergang 
von diesen zu den eigentlichen Amphibolschiefern darstellen. 
Auch der Quarz bildet meist eine Zwischenklemmungsmassc 
zwischen den Hornblenden. Starke undulöse Auslöschung weist 
nuf den Druck hin, welchem die Gesteine ausgesetzt gewesen sind. 

Das Gestein von Uvkusigsat zeigt makroskopisch dicke 
Lagen von Quarz und Feldspat, zwischen denen die Hornblende- 
schiefer eingelagert sind. 

An akzessorischen Gemengteilen konnten wenig Epidot, Erz, 
Orthit, Kalkspat und Apatit beobachtet werden. 



Digitized by VjOOQIC 



51 

B. Epidotamphibolschiefer. 
Als Anhang an die Amphibolschiefer ist ein bei der Ob- 
servationsliüttc des Karojak-Eisstromes gefundenes Gestein zu 
erwähnen. Es ist niittelkörnig, ohne deutliche Schieferung und 
lesteht aus Hornblende und Epidot. Der letztere durchzieht 
entweder das Gestein in feinen Schmitzen oder sammelt sich 
stellenweise zu größeren Partien an. 

Die Hornblende ist für Licht 
/ bc polarisiert // a schwingend: hellgelblichgrün 

/ ac 5, // 6 jf ' : schmutzigülivengrün 

. / ab „ // c „ : schniutzigblaugrün. 

Die Doppelbrechung ist geringer geworden; die Töne sinken 
lis zum Grau der I. Ordn. oder Gelb derselben Ordnung herab. 
Damit wird auch der Winkel der Auslöschung ein kleinerer. Es 
beträgt auf Schnitten nach oo P do (010) der Winkel der Aus- 
löschung i: : c 15** im spitzen Winkel ß. Der P^eldspat ist ver- 
schwunden. Er hat sich vollständig in ein Aggregat von Epidot 
iimgewaudelt. das mit farblosen und zeisiggelben Tönen durch- 
sichtig wird. Mitunter ist der Kern lebhafter gefärbt als der 
Kand. Der Plcochroismus ist deutlich; er bewegt sich in zitronen- 
gelben und farblosen Tönen. 

Das Erz ist Titaneisen. Es ist aber nicht mehr frisch, 
sondern hat sich in den lichtgrauen, mit bräunlichem Ton durch- 
sichtig werdenden Leukoxen umgewandelt. Das Titaneisen ist 
vielfach zwillingsmäßig aus Lamellen aufgebaut, die sich unter 
einem Winkel von 60^ schneiden. Diese Lamellen sind in der 
Mitte orangerot gefärbt; nach den Seiten hin geht die Farbe ins 
Gelbliche Ober. Zwischen den Lamellen liegen farblose Leukoxen- 
Substanz und schwarze unzcrsetzte Ei'zkörnchen. 

2. Kalk- und Dolomiteinlagerungen. 

Die Kalk- und Dolomiteinlagerungen in den grönländischen 
Gneisen sind ebenso wie die Amphiboleinlagerungen weit ver- 
breitet. Sie finden sich namentlich auch unter den Moränen- 
geschieben der großen Eisströme. In letzteren Fällen läßt sich 
natOrlich über die Art und Weise des geologischen Auftretens 
nichts sagen. 

Die Hauptmasse der Gneise und der Amphiboleinlagerungen 
ließ sich, wie in den vorangegangenen Kapiteln gezeigt wurde, 
aaf Eruptivgesteine zurQckführen. Hier liegen zum ersten 
Male unzweideutige Sedimente vor. Ihre innige Verknüpfung mjt 
kristallinen Schiefern der Orthoreihe läßt jedenfalls die Möglich- 
keit nicht von der Hand weisen, daß bei der Bildung dieser Ge- 

4* 



Digitized by VjOOQIC 



52 

steine, namentlich der grobkristallinen, auch kontaktnictamorpbisclie 
Phänomene mitgespielt haben können. 

Eine Entscheidung in dieser Hinsicht Ifißt sicli bei der 
völligen Unkenntnis des geologischen Vorkommens nicht fälle». 
Kalk und Dolomit treten in inniger VerknQpfung auf. Da eine 
Unterscheidung beider Carbonatc auf optischen Woge nicht gan^ 
leicht ist, so wurde das von Lbmberg ') vorgeschlagene Fflrbc- 
verfahren mit einer Lösung von Chloraluminium und Biauholz 
angewandt. Diese Methode ergab recht gute Resultate. Es 
konnte bei der Untersuchung der hier vorliegenden Gesteine 
jedoch festgestellt werden, dalS die Einwirkung der Chloralumi- 
nium-Blauholz-Lösung eine bedeutend längere sein muß, als 
Lbmbcug angegeben hat, um eine deutliche Färbung des Kalk- 
spates zu erreichen. 

a. Marmoreinlagerungen. 

E. vo.N Dryqalski') schließt aus dem Kalkreichtum des 
Schlickes in dem Bach am Itivdliarsuk-Eisstrom auf häufiges 
Vorkommen von Marmor als Einschluß im knstallinen Grund- 
gebirge, welche Annahme durch die GeröUfunde in den Moränen 
bestätigt wurde. 

a. Gcflekter Marmor vom Karajak Nunatak. 

Auf der Moräne am Inlandeis beim großen Karajak Nunatak 
kommt Marmor in größeren Mengen vor. Es ist dies ein mittel- 
körniges, buntgeflektcs Gestein, welches aus weißen, gelblichroten 
und graugrünen Flecken besteht. Spärlich sind Körnchen von 
Eisenkies eingesprengt. Diese sind nicht immer mehr ganz 
frisch, sondern oberflächlich schon etwas in Brauneisen umge- 
wandelt. Schichtenbildung ist nicht zu erkennen. Auf den 
Bruchflächen des Gesteins sieht man die spiegelnden Flächen des 
Kalkspates. Auf den verwitterten Flächen dagegen tritt der 
Kalkspat in kleinen Zacken und Spitzen heraus, welche die 
rhomboedrische Spaltbarkeit erkennen lassen. 

Unter dem Mikroskop besteht das Gestein aus einem Mosaik 
von Kalkspat durchschnitten, welche in der Mehrzahl die poly- 
synthetische Zwilliiigslamellierung nach der Gleitfläche — Y« R 
(0112) zeigen. Die in dem später zu erwähnenden Pigment ver- 
einzelt liegenden Durchschnitte sind frei von solchen Lamellen. 

^) Zur mikroskopischen Untersuchung von Calcit, Dolomit und 
Predazzit. Diese Zeitschr. 40, 1888, S. 357—359. 

*) Grönland-Expedition der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin 
1891—1893. L 1H97, S. 80. 



Digitized by VjOOQIC 



53 

An akzessorischen Gemengteilen finden sich regellos eckige 
Quarzkörner. 

Unter den pigmentierenden Substanzen hat das Eisen eine 
größere Verbreitung. Die blaßroten Stellen des Marmors sind 
durch Eisen gefärbt, wie auf chemischem Wege nachgewiesen 
werden konnte. 

Die gi-üngeffirbten Stellen werden durch ein schmutzig grQnes, 
völlig isotropes Mineral mit geringem Relief gebildet. Es ist ein 
grünerdeartiges Silikat, dessen Natur nicht genau festgestellt 
werden konnte. 

ß. Grauer dolomitischer Kalkstein von Itivdliarsuk. 

Der bei Itivdliarsuk vorkommende Kalkstein ist von dem 
^cbcn beschriebenen durchaus verschieden. Es ist ein schmutzig 
veißiicb graues Gestein mit feinkörniger Struktur und deutlicher 
Schieferang. Die verwitterte Obei-fläche hat einen hellbraunen 
Überzug von Eiseuhydroxyd. Die Spaltflächen des Gesteins sind 
durch feine ausgebleichte Glimmcrblättchen grün gefärbt. U. d. M. 
«teilt sich ein Gestein dar, welches aus einem Gemenge von ver- 
schieden großen Körnern besteht. Die kleinen Körnchen sind in 
der Mehrzahl einheitlich gebaut, ohne Zwillingslamellicrung; die 
großen dagegen weisen alle die durch polysynthetische Zwillings* 
bildung nach — V^ R (0112) entstandenen Lamellen auf. 

Zwischen diesen Bestandteilen liegen vereinzelt Quarzkörnchen 
und etwas Biotit. Der letztere ist ein ausgebleichter Magnesia- 
glimmer mit ganz kleinem Axenwinkel. 

Bei Behandlung mit verdünnter HCl löst sich das Gestein nur 
in geringem Maße; es erfolgt erst vollkommene Lösung, wenn 
die Salzsäure envärmt wird. 

Nach V. hfOSTRANZBFP*) besitzt der reine Kalkstein nur Körner 
mit Zwlllingsstreifung, der reine Dolomit solche ohne oder besser 
selten mit Zwillingslaroellcn, Eigenschaften, welche auch durch 
<iic Farbemethode Lgmbbrqs bestätigt werden konnten. 

Darnach wäre das Gestein ein Marmor mit reichlichen Doloniit- 
bcimengnngen und bildete einen Übergang zum Dolomit. 

y. Grane dolomitische Kalke von Umiamako. 

Zu den dolomitischen Kalken sind auch zwei graue Gesteine 
von Umiamako zu rechnen, bei denen der Kalkgehalt dem Gehalt 
an Dolomit durchaus überlegen ist. Quarz fehlt bei ihnen ganz, 
wohl aber hat der Gehalt an Muskovit zugenommen. 



*) Untersuchungen an Kalksteinen und Dolomiten als Beispiel zur 
Kenntnis des Metamorphismus. Min. Mitth. v. Tschermak. 1872 
S. 49. 



Digitized by VjOOQIC 



_51 

b. Dolomiteinlagcrangon. 

Die in Wcstgrönland vorkommenden Dolomite sind gelbliche-^ 
graue und dunkelbraune Gesteine. Sie stammen von den Moräneii- 
der Nugsuak-Halbinsel, aus der Nühc der Karajak-Station und 
vom Itivdliarsuk-Fjord. 

Die Dolomite lassen sich von den Gesteinen der vorigen 
Gruppe durch ihre geringere Löslichkeit in kalter verdünnter 
Salzsäure und durch das LKMBßROsche Färbeverfahren unterscheiden, 
ü. d. M. zeigt sich ein Gemenge von Kalkspat- und Dolomit- 
individuen bei überwiegendem Vorherrschen der letzteren. Die 
Kalkspat körner sind in der Regel größer als die Dolomitkörner. 
Eine rhomboednsche Ausbildung dieser wie bei den Kalkspat- 
körnern konnte nicht beobachtet werden. 

Nach der Struktur lassen sich die Dolomite in körnige und 
geschieferte einteilen. 

a. Körnige Dolomite. 

Die körnigen Dolomite stammen vom Karajak Nunatak. Es 
sind gelbliche und graue Gesteine mit zuckerkörniger und durcU 
Eisenhydroxyd braun gefärbter Oberfläche, dabei richtungslos 
struiert. gleichmäßig feinkörnig mit einem ziemlich bedeutendeii- 
Quarzgehalt. Je feinkörniger der Dolomit wird, um so größer 
wird die Quarzmenge, und so entwickeln sich aus diesen Gesteine» 
sandige Dolomite. 

Von sonstigen akzessorischen Gomengteilen sind trikliner^ 
albitartiger Feldspat, Muskovit und Erz zu nennen. 

ß. Dolomitschiefer. 

Die geschieferten Dolomite. Dolomitschiefer, stammen aus 
dem Itivdliarsuk-Fjord und sind sandige, graue bis schwärzlich- 
graue Gesteine. Die ersteren zeigen auf den Schichtflächen einen 
reichlichen Gehalt an hellem Glimmer. 

Das Gestein erweist sich unter dem Mikroskop als fein- 
körnig mit einer deutlichen Parallelanordnung der einzelnen 
Körnchen, die langgestreckt sind. Zwischen diesen liegen ver- 
einzelt Quarz, Feldspat und heller Glimmer. 

Das dunkclgefärbte Gestein besitzt auch Parallelstruktur. Es 
ist aber nicht gleichmäßig kömig, sondern in einer Gruudmasse 
von kleinen Dolomitkörnern liegen große Kalkspatkristalle mit 
Zwillingslamelleu nach — Va ^ (0112). Der Quarz- und Feld- 
spatgehalt hat zugenommen. Die schwärzlichgrauc Farbe rührt 
von einer graphitartigen Substanz her, welche wolkenartig durcU 
das Gestein verteilt ist. Kalkspat und Dolomit sind etwa zu 
gleichen Teilen in dem Gestein vertreten. 



Digitized by VjOOQIC 



^5 



Y- Sphärolithischer Dolomit. 

Der Dolomit von der Halbinsel Nugsuak ist besonders zu 
erwähnen. Es sind dies dunkelbraune, feinkörnige Gesteine, die 
aof den Kluftflächen mit schwarzer kohliger Masse bedeckt sind. 

Die Doiomitsubstanz ist hellgelb gefärbt und sphärolitisch 
angeordnet, so daß der ganze Schliff aus Sphärolithen aufgebaut 
erscheint, die negativen Charakter der Doppelbrechung aufweisen. 

Akzessorisch findet sich dazwischen Quarz in regellosen 
Körnern, Albit, wenig heller Glimmer und größere Flecke von 
braunem Eisenhydroxyd. 

Das Gestein wird auch fast dicht. In diesem Falle fehlt 
die Sphärolithbildung. 

C. Granulite. 

Neben den Gneisen mit ihren Hornblende- und Kalk-Dolomit- 
Einlagerungen, die aber vreitere Strecken am Rand der Küste 
im Anstehenden sich verfolgen lassen , finden sich in den 
Moränen zahlreiche Geschiebe, die Zeugnis davon ablegen, daß 
das kristalline Grundgebirge Grönlands unter der Eisbedeckung 
eine größere Mannigfaltigkeit der Gesteine aufweist. 

£s mögen infolgedessen im Anschluß an die im Vorgehenden 
besprochenen Einlagerungen hier vereinzelte Granulitvorkommen 
behandelt werden. 

Über das geologische Auftreten derselben läßt sich nichts 
Näheres aussagen, da das eine Stück in der Moräne des großen 
Karajak-Eisstromes in der Nähe der Station Karajak, das andere 
gleichfalls als Geschiebe bei Tasiusak gesammelt wurde. 

Es sind weiße und rötliche, mit roten Granaten durch- 
spickte, feinkörnige Gesteine ohne bemerkbare Schieferst ruktur. 

Mikroskopisch besteht der Granulit vom Karnjak Nunatak 
aas Feldspat, Quarz und Granat. 

Der Orthoklas bildet wenige, aber große, breite, tafelförmige 
Individuen ohne kristallographischc Begrenzung. Ein Schnitt 
parallel qo P od (010) ließ das Kurvensystem um die positive 
Mittellinie erkennen. Die Auslöschung macht mit den Spaltrissen 
von P (oP (001]) einen Winkel von 4^ 

Meist ist der Kalifeldspat im Aufbau des Mikroperthiths vor- 
handen; die langgestreckten Albitspindeln verleihen dann dem 
Orthoklas ein streifiges Aussehen. 

Ganz frisch ist der Orthoklas nicht mehr; teilweise hat sich 
in ihm eine sericitähnlicho Substanz ausgeschieden, wodurch er 
ein trübes Ansehen erhält. 



Digitized by VjOOQIC 



56 

Bedeutender ist der Gehalt an Mikroklin. Dieser bildet 
große Tafeln mit der charakteristischen Mikroklinstruktur, dient 
über auci) als FQlInnasse kleiner Ecken und Winkel zwischen den 
gi'oßen Individuen. Als Einschlüsse enthält er wieder Mikroklin 
und frischen, wasserklaren Albit. 

Den größten Raum unter den Feldspäten nimmt der 
Plagioklas ein. Die großen, breiten, lappigen Individuen sind 
verbrochen und die einzelnen Rruchtcile wieder zusammengekittet. 
Sie zeigen undulöse Auslöschung; auch sind die Lamellen ge- 
bogen. Bei der Vergleichung des Brechungsvennögens mit einem 
Quarz in Kreuzstellung ergab sich o > y^ e > a^ was auf einen 
sauren Feldspat vom Charakter des Oligoklas-Albit deutet. Auch 
der Plagioklas ist nicht immer frisch; ebenso wie beim Orthoklas 
ist die Umbildung in muskovitartigen Glimmer fast ttberall wahr- 
zunehmen. 

Der Quarz ist in reichlicher Menge vorhanden. Nirgends 
zeigt derselbe eine Andeutung von Kristallform. Besonders sind 
an ihm die Druckwirkungen zu erkennen, welchen das Gestein 
ausgesetzt gewesen ist. Er bildet große rundliche Körner, die 
mit kleinem Grus umgeben sind. Die einzelnen Quarzindividuen 
greifen zahnförmig in einander ein. Schriftgranitische Verwachsung 
mit Orthoklas ist nicht selten. 

Der Granat bildet makroskopisch rundliche Körner, welclie 
V2 bis 3 mm Durchmesser besitzen. Er ist an keine Struktur- 
ebene gebunden und liegt regellos durch das ganze Gestein. Nie 
ist er kristallographisch deutlich begrenzt, sondern bildet nur 
rundliche Körner. Gewöhnlich ist er stark und regellos zer- 
klüftet. Einschlüsse fehlen gänzlich. Optisch ist er vollständig 
isotrop. Auf den groben Sprüngen und auch am Rande beginnt 
seine Umwandlung in Chlorit. 

Von akzessorischen Gemengteilen ist das Gestein fast frei; 
nur etwas Zirkon und ganz wenig Muskovit sind zu erwähnen. 
Magnesiaglimmer fehlt gänzlich. Was die Struktur betrifft, so ist 
makroskopisch, wie schon erwähnt, keine Schieferung zu bemerken, 
und das Gestein macht einen ganz körnigen Eindruck. Mikro- 
skopisch erblickt man jedoch das typische Bild der Kataklas- 
struktur. Die großen Feldspate und Quarze sind zertrümmert, 
und der Grus von all den großen Gcmengteilen ist in Nestern 
und Zwickeln zusammengebacken, welche darnach aus Quarz. 
Feldspat und Mikroklin zusammengesetzt sind. Durch Neubildung 
ist wohl nur der wasserklare Albit entstanden; die anderen 
Gemengteile, ebenso wie auch die granophyrische Verwachsung 
zwischen Quarz und Feldspat könnten aus dem früheren Gesteins- 
zustande übernommen worden sein. 



Digitized by VjOOQIC 



57 



Ilückblick auf die Gneisformation. 

Alle die in den vongen Kapiteln beschriebenen Gesteine der 
grönländischen Gneisformation gehören nach ihrem Mineralbestand 
der nntcreu Tiefenstafe Beckes^) an. 

Es sind Gesteine vorwiegend feldspatiger Natur. Amphibole, 
Ptroxene and Olivin spielen eine große Rolle. 

Becke hat gezeigt, daß derartige Mineralien nur unter Ein- 
wirkung sehr hoher Temperaturen und sehr starken, nahezu all- 
seitigen Druckes entstehen. So muß denn auch die Bildung der 
grönländischen Gneisformation sich in einem sehr tiefen Niveau 
vollzogen haben, in welchem die Umkristallisation der ursprüng- 
lichen Gesteine eine sehr vollkommene gewesen ist. 

Eine weitere bemerkenswerte Eigenait der grönländischen 
Gneisformation besteht darin, daß ihre Gesteine ihrer mineralo- 
gischen und chemischen Zusammensetzung nach vollständig 
crcptiver Herkunft sind. Die weitverbreiteten grauen Eruptiv- 
goeise, unter welcher Bezeichnung hauptsächlich Biotitgneise, aber 
auch Hornblendegneise verstanden werden, haben Granitin trusionen. 
die sogen, roten Gneise, durchschwfirmt, die ihrerseits wieder 
Sparen der Druckwirkung, wenn auch in geringerem Maße, auf- 
weisen. 

Pctrographisch sehr ähnliche Gesteine gleicher Entstehung 
treten nun in der präbottnischen Formation des finnischen 
Archaikums auf. 

Sederholm^ hat nachgewiesen, daß in dieser Formation 
des westlichen Finnlands ein grauer Gneisgranit vorhanden ist, 
in welchem sich »große, einschlußartige Massen von peridotitartigen 
Gesteinen, welche z. T. in Amphibolit umgewandelt sind. z. T. 
aber noch den Olivin und den Augit. sowie auch ihre Primär- 
stroktur merkwürdig gut erhalten zeigen*, finden. Es sind dies Ver- 
bältnisse, welche auf die Hornblendeeinlagerungen der nördlichen 
Westküste Grönlands genau passen, sodaß man wohl mit Recht 
annehmen darf, daß in Finnland die kristallinen Schiefergesteine 
dieselben sind wie in Grönland. Wenn nun auch lediglich die 
Übereinstimmung des petrographischen Habitus und eine ent- 
sprechende Entstehung noch nicht genügen, um dasselbe geologische 
Alter aach der grönländischen Gneisformation zuzuschreiben, so 
läßt sich doch aus der Übereinstimmung der Entstehungs- 



*) I Über Mineralbestand und Struktur der kristallinischen Schiefer. 
Denkschr. raath.-natui-w. Klasse Wien. Akad. 25. 1903 S. 83. 

ü. Grubenmakn: Die kristallinen Schiefer 1. Berlin 1904. S. 60. 

*) Über den gegenwärtigen Stand unserer Kenntnis der kristal- 
linischen Schiefer von Finnland. Compte Hendu de la IX. Session 
du Congres G^ologique international, Vienne 1903 S. 619. 



Digitized by VjOOQIC 



58 

bediiigungen das eine mit Sicherheit sagen, daß der grön- 
ländischen Gneisforniation ein sehr hohes geologisches Alter 
zukommt und sie zu den unteren Horizonten des Archaikums 
geliört. 

BB. Kristalline Schiefer höherer Horizonte. 

Kristalline Schiefer höherer Horizonte treten der alte» 
Gneisformation gegenüber mehr in den Hintergrund. Trotzdem 
sind sie weit verbreitet. Das häufige Vorkommen ihrer Vertreter 
unter den Geschieben der Moränen des Inlandeises legt ein 
Zeugnis davon ab, daß ihr Anstehendes unter der Eisbedeckung 
sich über größere Entfernungen erstreckt. In den meisten Fällen 
jedoch ist das Anstehende der mitgebrachten Proben nicht be- 
kannt, sodaü sich nur eine kurze petrographische Beschreibung 
geben läßt. 

l. Quarzite und Quarzitschiefer. 

Die Quarzite sind feinkörnige bis dichte Gesteine von weißer 
und dunkelgrauer Farbe, die vorwiegend aus Quarz bestehen. 

Die eigentlichen Quarzitc sind weiße körnige Gesteine ohne 
Andeutung irgend welcher Schieferung, die Quarzitschiefer da- 
gegen mehr hell- und dunkelgraue mit deutlicher Schieferstruktur. 
Sie wurden auf der Halbinsel Umiamako z. T. als Gerolle, aber 
auch als anstehendes Gestein gefunden. 

Der helle, weißlich graue Quarzitschiefer ist auf den 
Schieferungsflächen mit Muskovit bedeckt. Die dunkelgrauen 
Gesteine dieser Art bestehen aus feinen farblosen und schwarzen 
Lagen. Doch sind auch große linsenförmige Quarze eingeschaltet. 

Das Korn der Quarze ist bei den hellen Quarzitschiefern 
nicht gleichmäßig groß; es liegen vielmehr größere Quarzkörner 
in einem Zement von kleineren. Bei den dunkelgrauen Gesteinen 
i^t die Größe eine gleichmäßige. Die Quarze sind aber alle 
nach einer Richtung hin gestreckt. 

Der Glimmer ist meist Muskovit, der in feinen Schmitzen 
das ganze Gestein durchzieht. Der nur in geringer Menge vor- 
handene Biotit hat sich in grüne, pleochroitische, chloritartige 
S ubstanz umgewandelt. 

Die schwarzen Lagen in den dunkelgrauen Quarzitschiefern 
werden durch graphitischen Kohlenstoff hervorgerufen, welcher 
lagenweise die Quarzkörnchen dunkel färbt. 

Akzessorische Gemengteile sind nicht allzu häufig. Von 
solchen sind Orthoklas, Mikroperthit, ein natronreicher Plagioklas 
vom Charakter des Albit-Oligoklas, Sillimanit, Andalusit, Zirkon, 
Kalkspat und Epidot zu nennen. 



Digitized by VjOOQIC 



59 

2. Graplütscliiefer. 

Durcli Aureiclierung mit graphitischeni Kohlenstoff gehei> 
die koliligen Quarzitscliiefcr in Graphitschiefer über. 

Der Kohlenstoff tritt als Graphitoid und zwar als feinerer 
aiid gröberer Staub meist als Einschluß im Quarz auf und färbt 
die Sciiiefer schwarz. 

Ein sehr graphitreichcr Schiefer stammt von Söndre üper- 
iiivik. Im Gegensatz zu den vorigen Gesteinen sind hier der 
Quarz und der Graphit nicht gleichmäßig lagenwciso verteilt, 
sondern beide Mineralien bilden Anhäufungen und zwar derartige 
dal) in diesen Gesteinen reiner weicher Graphit in größeren 
Partieen gefunden wird. Der Graphit bewirkt mit dem Glimmer 
zusammen, an dem das Gestein reich ist, die Schieferung und 
iäßt im Dünnschliff die Fältelungcn des Gesteines erkennen. 
In der Nähe der Quarzanh9ufungen findet sich akzessorisch Kies. 

3. Phyllite. 

Phyllitisciic Gesteine sind im allgemeinen aus dem nörd*^ 
liehen West-Grönland recht selten. Ein einzelnes Vorkomme» 
\on der Moräne des Karnjak-Eisstromes möge an dieser Stelle 
erwähnt werden. 

Es ist ein verwittertes, gelbliches, dichtes Gestein mit ab- 
vecbselnden gelblich roten und schmutzig gelben Lagen. Di^ 
erstercn sind in höherem Grade verwittert und bilden so streifen* 
weise Vertiefungen auf der Oberfläche des Gesteines. 

Nach der mikroskopischen Untersuchung besteht das Ge* 
stein ans einem Gewebe feiner sericitischer Glimmerblätlchen und 
Qoarzkörnchcn mit reichlich eingesprengtem Kalkspat. Der 
<iiimmer bildet feine schmale Fasern, die durch ihre I^age nach 
(finer Richtung hin deutlich die Schieferung des Gesteines er- 
kennen lassen, was durch längere Muskovitleisten noch in er- 
höhtem Maße geschieht. Neben diesem feinen Filz von Glimmer 
and Quarz kommen beide Mineralien auch in etwas größere» 
Individuen vor, welche den schiefrigen Charakter des Gesteinen 
anterbreciien. Auch der Kalkspat ist lagenweise angeordnet» 
Er bildet in größeren Massen zusammenliegende Körner ohne- 
äußere Kristall begreuzung und ohne Zwillingslamellen. 

CC. Kontaktgesteine. 

Anhangsweise an die kristallinen Schiefer mag eine Reihe 
von Gesteinen besprochen werden, die auf Kontaktgesteine 
zarflckzufQhren sind. Da nirgends ihr Anstehendes bekannt ist^ 
lüCt sich nichts über ihr geologisches Auftreten aussagen und 
maß daher auf eine Deutung der Gesteine in dieser Hinsicht 
verzichtet werden. 



Digitized by VjOOQIC 



60 



1. Hornfels. 

Geschiebe von der Insel Kekertarsuak beim Umiamako- 
Gletscher. 

Die dunkle, fast schwarze Farbe des Hornfelses wird durch 
einen großen Gehalt an graphitischem Kohlenstoff hervorgerufen. 

Den Hauptbestandteil des Gesteins macht der Quarz aus. 
Unter dem Mikroskop zeigen die Hornfelse ein Mosaik von 
kleinen, zackig in einander greifenden Quarzkörnchen, aus welchem 
größere Durchschnitte dieses Minerals und braunen lappigen 
Magnesiaglimniers heraustreten. Die Quarze besitzen streifige 
und fleckige Auslöschung, was besonders bei den größeren 
Individuen auffällt. 

Der Glimmer ist ein brauner Magnesiaglimmer mit 
kräftigem Pleochroismus, der von voller Farblosigkeit zu hell- 
braunen Tönen wechselt. Der Axenwinkel ist sehr klein. 

Das ganze Gestein wird von einem graphitartigen Kohlen- 
stoff durchsetzt und zwar in solcher Menge, daß dasselbe da- 
durch die schwarze Farbe angenommen hat. 

2. Granatfels. 

Geschiebe am Karajak Nunatak. 

Dieses Geschiebe, ein Granatfels von rotbrauner Farbe, besteht 
aus Granat, Cordierit, Quarz und Glimmer. Der Granat ist stellen- 
weise zu größeren Massen angehäuft und wird vom Glimmer durch- 
setzt. Auch Quarz und Cordierit bilden größere Massen; von diesen 
xius ziehen sich feine Adern durch die Granaten hindurch. 

Der Granat bildet also dichte zusammenhängende Massen 
von blutroter Farbe, die an einigen Stellen mehr in kolophonium- 
braune Töne übergehen. Die in den Quarzpartien vereinzelt 
liegenden Kristalle zeigen rundliche Durchschnitte, ohne dabei 
eigentliche Kristallflächen erkennen zu lassen; wohl aber ist an 
ihnen die ebenflächige Spaltbarkeit auffallend. 

Unter dem Mikroskop erscheint der Granat isotrop. Un- 
regelmäßige grobe Spaltrisse durchziehen ihn; diese erscheinen 
durch ausgeschiedenes Eisenhydrox3'd gelblich gefärbt. Der 
Granat ist ganz und gar mit Einschlüssen durchspickt. Es 
sind dies Scharen staubförmiger Interpositionen, schwarze un- 
durchsichtige Stäbchen, Glimmer, Quarz, Chlorit in radial faserigen 
Aggregaten und winzige Rutilkörnchen. Die Einschlüsse liegen 
regellos verteilt; eine zentrale Häufung konnte nicht bemerkt 
werden. 

Der Quarz hat keine besonderen Merkmale aufzuweisen. 

Neben dem Quarz findet sich Cordierit. Beide 'Mineralien 
sind oft schwer von einander zu unterscheiden. Schnitte mit 



Digitized by VjOOQIC 



Ol 

deutliclier Zweiaxigkeit lassen jeüoch keinen Zweifel an den» 
Vorbandensein des Cordierits aufkommen. Sein Relief ist etwa» 
niedriger als das des Quarzes. 

Der Glimmer ist ein dunkler Magnesiaglimmer mit starkem 
Pleocbroismus, der sich in hellgelben and dunkelbraunen Tönen 
bewegt. Er bildet länglich sechseckige dicke Tafeln, an deren 
Seiten die steilen Glimmerpyramiden sichtbar sind. Er ist zu 
gelblichen Tönen ausgebleicht. Zwischen den Granaten befindet 
sich eine schmutzig grüne, pinitartige Substanz, das Verwitterungs- 
Produkt des Cordierits. Dieselbe besteht aus feinen glimmer- 
ähnlichen Schflppchen, die bunte Interferenztöne zeigen. In ihr 
liegen scharfkantige Brocken frischen Cordierits eingestreut. 
Die Struktur des Granatfelses ist rein körnig uud zwar ziemlich 
grobkörnig. 

3. Andalusitglimmerschiefer. 

Ocröile der Halbinsel Umiamako, gegenüber Kekertarsuak, 

Der Ändalusitschiefer von der Halbinsel Umiamako ist ein 
gut geschiefertes, hellrötliches Gestein, welches in der Haupt* 
Sache aus Quarz, Andalusit und Glimmer besteht. In der aus 
farblosem durchsichtigen Quarz und hellrosarotem Andalusit zu- 
sammengesetzten Hauptmasse des Gesteines liegen parallel zur 
Schieferung auf den Flächen derselben rotbraune Glimmer- 
blättchen in großer Anzahl. Die Hauptkomponente des Gesteins 
ist der Andalusit. Derselbe bildet größere Individuen ohne 
deutliche kristallographische Begrenzung, die aber zwischen ge- 
kreuzten Nicol in viele kleinere Körnchen zerfallen. Die wohl 
ausgebildete Spaltbarkeit nach oo P (110) tritt in deutlichen 
geraden Spaltrissen auf, die sich, entsprechend den Schnitte» 
schief zur c-Axe, unter einem schiefen Winkel kreuzen. Der 
Andalusit wird in zart fleischroten Tönen durchsichtig und 
läßt einen deutlichen Pleocbroismus erkennen, der von völliger 
Farblosigkeit zu rosaroten Tönen verläuft. Die Doppelbrechung 
ist schwach and entspricht ungefähr der des Quarzes. Das 
ßrechungsvermögen dagegen ist hoch. Schnitte senkrecht zur 
Längserstreckung der Kristalle lassen das Kurvensystem um dio 
negative Mittellinie (des spitzen Axenwinkels) beobachten. 

Eingeschlossen im Andalusit finden sich Rutil und 
Sil 11 man it. Der Rutil bildet rundliche und langgestreckte, 
goldgelbe Körner mit schwachem Pleocbroismus, der sich in gold- 
gelben und rotgelben Tönen bewegt. Sein äußerst hohes Relief 
läßt ihn selbst aus dem schon an sich stark brechenden Anda- 
losit kräftig heranstreten. An einigen Individuen ist die Zer- 
setzung des Rutils durch die Umwandlung in Leukoxen vom 
Rande aus eingeleitet. 



Digitized by VjOOQIC 



__62 

Der im Andalusit cingesclilosscne Sillimanit bildet LündeN 
artig angehäufte, farblose, dünne Nadeln mit höherem Relief als 
-die Umgebung. Durch eine Querabsonderung zerfallen die 
2^adeln in einzelne Glieder. Die in ihrer Längsrichtung vor- 
iiandene luistallographische c-Axe fällt mit der Axc der kleinsten 
Elastizität zusammen. 

Die weiteren mikroskopischen Bestandteile des Andalusit- 
Glimmerschiefers sind Quarz, Glimmer, wenig Feldspat und Erz. 

Der Quarz findet sich in unregelmäßigen Körnern ver- 
schiedener Größe. Durch die beim Andalusit besprochenen 
Eigenschaften ist er von diesem zu unterscheiden. 

Der Glimmer ist ein rotbrauner frischer Magnesiaglimmcr, 
-der in kleinen Täfelchen die Schieferung mit bewirkt. Einzelne 
•quer zur Schieferung des Gesteins stehende Glimmertafeln sind 
größer als die ersteren. Der Pleochroismus ist sehr stark; er 
bewegt sich zwischen hellgelben und dunkelrotbraunen Tönen. 

Eingesclilossen im Biotit sind kleine runde und langgestreckte 
birkene mit dunklen pleochroitischcn Höfen. Diese letzteren 
sind so häufig, daß die Biotito dadurch ein geflecktes Aussehen 
i^rhalten. 

Der Orthoklas ist verschwindend; das Erz ist Titaneisen 
mit beginnender Umwandlung in Leukoxen. 

Im Anschluß an die Kontaktgesteine seien zwei 
Andere Geschiebe besprochen, die sich bei dem voll- 
ständigen Fehlen irgend welcher Nachrichten über ihre 
geologischen Lagerungsverhältnisse nicht sicher deuten 
lassen. 

1. Schwarze Schiefer- Gerolle von der Halbinsel 
Uniiamako. 

Von der Halbinsel Umiamako stammen schwarze, mit rot- 
brauner Verwitterungsrinde bedeckte Gesteine, welche in dilnncn 
Platten auftreten und Quarz, Augit, ein Mineral der Sprödglimnier- 
familie und sehr reichlich Kohlenstoff führen. 

Makroskopisch erblickt man in einer gleichmäßig dichten 
-Grundmasse kurze gedrungene Kristalle mit einer glimmerartigen 
Spaltbarkeit. Auf der verwitterten Fläche ragen diese Blättchen 
aus der Oberfläche des Gesteins heraus. Es sind breite, dick- 
tafelige Individuen, die im Querbruch lange dünne Leisten liefern. 
Das Mineral ist durchscheinend und zeigt auf dem Querbruch 
Wachsglanz. Eine deutliche Spaltbarkait verläuft parallel der 
Tafelfläche. 

Lange nadelartige Kristalle gehören dem Apatit an. 



Digitized by VjOOQIC 



63 



Unter dem Mikroskop sieht man, daß alle Bestandteile mit 
Ausoahme des Quarzes mit graphit artigem Kohlenstoß' durciitränkt 
sind, wodurch sie fast undurchsichtig werden. 

Der Quarz liegt in unregelmäßigen Körnern in größeren 
Haufen zusammen; die einzelnen Körner sind durch rotbraunes 
Eisenhydroxyd von einander getrennt. 

Besonders fallen in dem Gestein säulenförmige Kristalle 
eines clintonitartigen Sprödglimmers auf. Dieselben liegen in 
großer Menge nebeneinander und sind gruppenweise parallel an- 
geordnet, sodaß eine größere Anzahl entweder parallel oder senk- 
recht zur Längserstreckung getroffen sind. Die Schiefer gewinnen 
dadurch makroskopisch ein Aussehen, welches an Knoten- und 
Garbenschiefer erinnert. 

Die Säulen förmigen Kristalle sind auf Querschnitten spitzrhombisch . 
In den rhombischen Schnitten finden sich feine scharfe Spaltrisse 
parallel zu einer Seite des Rhombus. Diese Spaltrisse verlaufen 
in Längsschnitten parallel zur Längserstreckuilg. Die langen 
Kristalle werden von groben Querspaltrissen zerteilt, die durch 
Eisenhydroxyd gelb gefärbt sind. Die Leisten besitzen in der 
Längserstreckung optisch positiven Charakter der Doppelbrechung. 
Die Auslöschung erfolgt schief zur Längserstreckung, doch über- 
steigen die Schiefen 12^ — 16^ nirgends. In den rhombischen 
Schnitten verläuft die Auslöschung nach den Diagonalen. Das 
Brecbungsvermögen ist hoch und entspricht etwa dem der Augite. 
Die Doppelbrechung ist dagegen niedrig; in dünnen Schnitten 
gehen die Farben nicht über die erste Ordnung der Newton sehen 
Skala hinaus. 

Die Fläche der vollkommenen Spaltbarkeit, die Basis, erweist 
sich schief zur negativen Mittellinie. 

Es sind dies Eigenschaften, welche auf ein Mineral der 
Sprödglimmerfamilie hinweisen. 

Nach TscHERMAR sind die ottrelithartigen Sprödglimmer 
inonoklin und von optisch positivem Charakter; die Axeuebene 
liegt in der Symmetrieebene. Auf oP (001) steht c angenäiiert 
senkrecht. Der Clintonit dagegen ist negativ, a steht schief auf 
oP (001). Die Axenebene liegt abweichend von den übrigen 
Gliedern der Familie senkrecht zur Symmetrieebene. 

Schmidt*) beschreibt den Clintonit als ein farbloses Mineral 
mit hoher Lichtbrechung und geringerer Doppelbrechung, das in 



M G. TscHERMAK u. L. SiPöcz, Die Clintonitgnippe. Zeitschr. f. 
Krist S. S. 601. 

') Beiträge zur Kenntnis der im Gebiete von Blatt XIV der geo- 
logischen Karte der Schweiz 1 : 100000 auftretenden Gesteine. Beitr. 
zur geol. Karte der Schweiz. 2o. Anhang. Berlin 189L S. 42. 



Digitized by VjOOQIC 



64 

den alpinen Bttndner Schiefern mit Kohlepartikelciien. erfQlIt ist. 
Er bildet leisten förmige Darchsrbnitte mit positivem Charakter 
der Doppelbrechung in der Längserstreckung und 12^ Schiefe der 
Auslöschung. Auf basalen Blättchen steht die negative Mittel- 
linie schief. Der Winkel der optischen Axen ist klein. 

Der hier beschriebene Sprödglimmer steht demnach dem 
Clintonit nahe, wenn auch eine völlige Üebereinstimmung nicht 
festzustellen ist. £ine genauere Bestimmung ist infolge der durch 
die Kohleeinlagerungen hervorgerufenen Undurchsichtigkeit des 
Minerals nicht möglich. 

Von weiteren Bestandteilen des Gesteins sind etwas Plagt- 
oklas, der mit dem Quarz zusammen auftritt, und monokliner 
und rhombischer Augit zu erwähnen. 

Das Ganze macht den Eindruck eines durch Kontakt um- 
gewandelten Gesteins. Da es jedoch nur als Geröll gefunden 
wurde und Ähnliches im Anstehenden nicht bekannt ist, so läßt 
sich über die Art des Kontaktes nichts sagen. 

2. Gneisbreccie. 

Geschiebe von der Moräne der Halbinsel Nugsuak. 

Auf den Moränen der Halbinsel Nugsnak wurde ein graues^ 
eigenartiges Gestein gefunden. Es besteht aus eckigen, scharf- 
kantigen Bruchstücken von Quarzit und Gneis, welche in einem 
feinkörnigen Bindemittel liegen. 

Wie unter dem Mikroskop festzustellen ist, besteht die 
eigentliche Verkittungsmasse aus sandigem Kalk, der in den 
größeren Partien sphärolithisch angeordnet ist. In diesem Unter- 
grunde liegen scharfe eckige Brocken von Quarz in verschiedener 
Größe, welche alle Druckerscheinungen aufweisen, ferner Orthoklas, 
Mikroperthit, Mikrokün, Plagioklas und Glimmer. 

Der letztere ist in der Hauptsache ein Magnesiaglimmer; 
Mnskovit ist selten. Grade der Magnesiaglimmer weist die durch 
den Gebirgsdruck verursachten Erscheinungen auf. Die braune 
Farbe ist verloren gegangen und hat sich in ein schmutziges Grün 
umgewandelt. Diese Umwandlung ist vielfach auch streifenweise 
vor sich gegangen, so daß hellere und dunklere Streifen mit 
einander abwechseln. Der Glimmer ist gebogen und aufgefasert» 
zwischen den Fasern liegen bräunliche Epidotkörnchen. 

In dieser durch Kalk zusammengekitteten Grundmasse finden 
sich Brocken von Gneis mit deutlicher Schieferung, ferner solche 
von Oithoklas und Quarz. 

Dio Gneisbrocken bestehen ans Biotit- Gneis und Cordierit- 
Gneis. In diesem letzteren konnte der Cordierit deutlich nach- 
gewiesen werden. Er bildet farblose, quarzähnliclie Massen mit 



Digitized by VjOOQIC 



G5 



eingelagerten breiten Schnüren von pinitartigcr Substanz. Schnitte, 
die bei einer vollen Umdrehung des Mikroskoptisches gleichmäßig 
hell blieben, zeigten die Interferenzerscheinangen um eine optische 
Axe. Solche senkrecht zu der ersten Mittellinie zeigten nega- 
tiven Charakter der Doppelbrechung. Das Brechungsvermögen 
ist sehr gering; es entspricht dem des Canadabalsams. Ebenso 
ist auch die Doppelbreclmng eine mftßige, und die Interferenz- 
farben sind gering. 

Die einzelnen Orthoklase und Quai*ze, zumal die letzteren« 
sind linsenförmig auseinandergezogeu , sodaß die Linsen bei 
einem Dorchmesser von 4 cm nur 7* ^^ Dicke besitzen. 

DD. Die in den kristallinen Schiefern auftretenden Eruptiv- 
gesteine. 

Die große grönländische Gneisformation wird vielfach durch 
Eruptivgesteine unterbrochen. In erster Linie geschieht dies 
durch Granit und Gesteine der Diabasfamilie. 

1. Granit. 

Die Granite zeigen vielfach Spuren des Druckes. Es voll* 
zieht sich ein allmählicher Übergang in stärker deformierte 
Grajiite, wie sie bereits unter dem Kapitel rote Gneise behandelt 
worden sind. An dieser Stelle sollen daher nur Granite be- 
handelt werden, welche geringe Spuren dynamometamorpher 
Veränderung aufweisen. 

Hierher gehört der weiße mittelkörnige Granit aus der Um- 
gebung des Karajak- Hauses. Es ist ein fast glimmerfreies, nur 
ans Quarz, Feldspat und Talk bestehendes Gestein, in welchem, 
sich lagenweise reichlich Eisenkies angesiedelt hat. Es ist da- 
her anzunehmen, daß das ursprflngliche Gestein durch Thermen- 
oder Famarolentfttigkeit verändert worden ist. 

Dieser Eisenkies liegt zwischen den Quarz- und Feldspat- 
körneni eingebettet und gibt mit diesen zusammen dem Gestein 
eine znckerkörnige Oberfläche. Der Kies besteht aus spitzen und 
zackigen, unregelmäßigen Individuen, die das frische speisgelbe- 
Aussehen des Pyrits aufweisen. 

Das Gestein ist ein gliramerarmer bis glimmerfreier Granit. 
Unter dem Mikroskop zeigen sich als Hauptbestandteile monokliner 
und trikliner Feldspat und Quarz. 

Der Orthoklas und der Mikroklin bilden nach M = qo P oo 

(010) rcsp. 00 P 00 (010) dicktafelige Individuen. Die Durchwachsung 

mit Albit in Form von schmalen Schnüren als Mikroperthit ist häufig. 

Mit dem Quarz ist der Orthoklas schriftgranitisch verwachsen. 

Bei der Vergleichung des Brechungsvermögens des Plagioklases. 

Zeitschrift d. Deutsch, geol. Ges. 1905. 5 



Digitized by VjOOQIC 



66 

mit dem des Quarzes ergab sich in der ParallelstelloDg o > a% 
e > Y'/ was auf einen triklinen Feldspat vom Charakter des Albits 
bis Oligoklas deuten würde. 

Die Struktur des Gesteines ist körnig; von Parallelstruktur 
ist nichts zu bemerken. Wohl aber finden sich auch hier die 
Erscheinungen des Gebirgsdruckes. Der Quarz und der Orthoklas 
löschen undulös aus. Die Lamellen der Plagioklase sind gebogen 
und gegen einander verschoben. Neben den großen Körnern 
sind die Ecken und Zwickel mit dem Grus der Quarze und Feld- 
spate ausgefüllt; ebenso sind die großen Quarze randlich in Grus 
umgewandelt. 

2. Diabasgesteine. 

E. VON Drygalski^) erwähnt als besonders charakteristisch 
für das Gneisgebiet von West-Grönland die vertikalen Gänge eines 
dunklen Gesteines, wie solche besonders am Karajak Nunatak bis 
zu 4 und 5 m Mächtigkeit sichtbar werden. Von einem der- 
selben wurde durch Dr. Vanhöffen ein Querprofil gesammelt. 
Dieser Gang wird von einem typischen olivinfreien Diabas gebildet. 

Es ist dies ein graues, gleichmäßig körniges Gestein von 
mittlerer Korngröße, wenigstens in der Gangmitte. Nach den 
Seiten des Ganges hin wird der Diabas feinkörniger und nimmt 
einen dunkelgrauen bis schwärzlichen Farbenton an. Der rein 
kömige Charakter läßt nach und es tritt ein Unterschied von 
Gmndmasse und Einsprehglingen auf. Die erstere entspricht aber 
noch dem Gestein der Gangmitte und stellt nur eine etwas fein- 
kömigere Abart desselben dar. 

Nach den Salbändern hin wird der Diabas fast dicht. Die 
Gmndmasse ist zwar sehr feinkörnig geworden, läßt aber immer 
noch die ßestandteile gut erkennen. Erst an Stücken, welche 
dicht am Gneis geschlagen wurden, wird sie so dicht, daß zu 
ihrer Aufhellung die stärksten Vergrößerungen verwandt werden 
müssen. In den beiden letzten Gruppen treten die Einsprengunge 
iüs solche besonders gut heraus. 

Der Feldspat ist in breiten Leisten entwickelt. Bei einer 
Vergleichung des Brechungsvermögens mit Quarz in Kreuzstellung 
ergab sich o < a' und e < y\ was auf einen Feldspat vom Charakter 
des Labradors deuten würde. Die Leisten wachsen durch Augit 
hindurch. Häufig ist eine feine, zierliche, schriftgranitische Ver- 
wachsung mit Quarz, wie sie die Quarzdiabase von Rawdon, Prov. 
^Quebec, Canada,*) aufweisen. Am Rande, auf Rissen und auf 



') Grönland • Expedition der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. 
1891—1893. 1. S. 81. 

*) H. Rosekbusch: Elemente der Gesteinslehre. 1901. S. 342. 



Digitized by VjOOQIC 



67 

2oueD bat sich eine gelbe, serpentinartige Substanz ausgeschieden.' 
Eine häufige Umwandlung besteht in der Kaolinisierung. 

Der Angit ist in der R^el allotriomorph ausgebildet, jedoch 
tritt er aach mit eigener Kristallbegrenzung auf. Er ist violett 
^fUrbt and zeigt schwachen Plcochroismus. Häufig ist Zwillings- 
bilduDg nach co Pöö (100). Der Augit ist ein dem Diallag nahe- 
stehender, worauf die Absonderung nach qo P öö (100) hinweist. 
In den porphyrischen Abarten des Gesteins häufen sich die Augit- 
kömclien zu größeren Massen, zu den -sogenannten ^Augitaugeu^. 
ond zn Augitspärolithen zusammen. Die zwischen parallelen Nicoi 
•scheinbar einheitlichen Individuen erscheinen zwischen gekreuzten 
Isicol aus vielen einzelnen Individuen zusammengesetzt. M 

Den Atmosphärilien vermag der Augit ebenso wie der Feld- 
•spat nur wenig Widerstand zu leisten. Während die meisten 
Aogite ganz unzersetzt sind, haben sich andere teilweise und auch 
^vollständig in serpentinartige Produkte umgewandelt. In einem 
Falle ist die eingelagerte Lamelle serpentinisiert, die sie um- 
^benden sind dagegen vollständig frisch; ein ähnliches Ver- 
iiältnis findet zwischen Mitte und Rand statt. 

Die im vorliegenden Diabas auftretende Hornblende ist eine 
«ralitische, ans dem Augit entstandene. Der hell violettgelbe 
Augit nimmt eine olivgrOne Färbung an, wobei die Auslöschungs- 
ischiefe sinkt. In einem Längsschnitt ist die eine Hälfte des 
Angits in grUne Hornblende umgewandelt, die ihrerseits einen 
t>eginnenden Übergang in Strahlstein aufweist. Die Spaltrisse 
rsetzen durch beide gleichmäßig hindurch. In der Regel er- 
folgt die Umwandlung vom Rande aus. 

Der Quarz ist in diesem Gestein ursprünglich und letztes 
Aosschcidungsprodukt ans dem Magma. Er fOllt die Ltlcken 
zwischen den andern Gemeugteilen aus und liefert, wie schon 
«rwähnt, die zierlichen grauophyrischen Verwachsungen mit 
Feldspat. 

Akzessorisch sind Titaneisen in zerbackten, skeletartigen 
Formen, wie sie Dosbmer^) abbildet, brauner Magnesiaglimmer 
in feinen zarten Läppchen und Apatit in Nadeln. Durch die 
Einwirkung der Atmosphärilien sind chloritische und serpentin- 
artige Massen entstanden. 

Die Zusammensetzung der Grundmasse entspricht dem 



') Vergl. H. ROSEMBUSCH, Mikroskopische Phvsiograpbie 1896. 2. 
•S. 1100. 

Otto Rkuber, Die Basalte südlich von Homberg a. d. Etze bis 
^am EnüUgebirge. N. Jahrb. f. Min. 19. S. 552. 1904. 

'l Beiträge zur Kenntnis der Diabasgesteine aus dem Mitteldevon 
der Umgebung von Dillenburg. K. Jahrb. f. Min. 15. S. 627. 1902. 



Digitized by VjOOQIC 



68 

körnigen Diabas. Sie besteht <qus Feldspat in Leistenfortn^ 
Augit, Quarz, Erzkörnchen und braunen GlimmerblAttcheii- 
Glas fehlt ganz, selbst in den dichtesten Varietäten des Diabases, 

Das Gestein ist ein Quarzdiabas vom Typus des Konga- 
diabases, wie ihn TörnebohmO aus Schweden beschreibt. 

Im Anschluß hieran möchte ich ein dunkelgrünlicii graues Ge- 
stein erwähnen, welches auch den Diabasen zuzurecimen ist. Das- 
selbe stammt von den Moränen der Halbinsel Nugsuak. Das- 
ganze Gestein ist aber vollständig zersetzt. Nur die Feldspate 
sind noch gut erhalten. Sie bilden lange dQnne Nadeln, die- 
in strahlig • bQschel förmigen Bündeln und sphärolithisch an- 
geordnet sind. 

Der Augit der Grundmasse ist vollständig in Serpentin und 
Kalkspat umgewandelt. Die einsprenglingsartigen, größeren' 
Augite bestehen nur noch aus Calci t. Zwischen den gi*ünei> 
chloritischen Substanzen der Grnndmasse liegen kleine Körnchci> 
und Stäbchen von Erz. 

II. Die basaltischen Gesteine. 

Einleitung. 

Wie schon in der Einleitung zu der ganzen Arbeit aus* 
einandergesetzt wurde, besteht die äußere Zone der west- 
grönländischen Küste aus tertiären und kretazelschen Sandsteine» 
und Tonschiefern, welche von basaltischen Gesteinen in Gänget> 
durchbrochen und deckenförmig überlagert werden. 

Solche basaltischen Gesteine, die ^ Trappformation ^ älterer 
Autoren, finden sich in dem mittleren und nördlichen Teil des 
von der Grönland-Expedition durchforschten Gebietes. 

Aus der Gegend von Jakobshavn und nördlich davon bis 
zum Beginn der Nugsuak-Ualbinsel liegen keine basaltischen Ge- 
steine vor. Um so weiter verbreitet sind sie aber auf der Halb- 
insel Nugsuak. Während der östliche Teil derselben vorwiegend 
aas Gesteinen der Gneisformation aufgebaut ist, besteht ihr west- 
licher Teil aus jungen Sedimenten und basaltischen Gesteinen. 

Aber auch hier ist es nicht leicht, frisches anstehendes 
Gestein zu beobachten. Das meiste Material lieferten die 
Moränen der in den Ümanak-Fjord auslaufenden Gletscher von 
Eome, Sermiarsut und Asakak. An der südlichen Küste durch- 
bricht bei Kekertak ein Basaltgang das kristalline Grundgebirge. 

Im Gebiet des Karajak Nunatak fanden sich keine basal- 
tischen Gesteine, da hier ausschließlich die Gneisformation die 
herrschenden Gesteine bildet. Von dorther gesammelte Basalte 



*) Über die wichtigeren Diabas- und Gabbrogesteine Schwedens^ 
N. Jahrb. f. Min. 1877. S. 262. 



Digitized by VjOOQIC 



69 

siud Fremdlinge und als Morfinen-Material aus anderen Gebieten 
herbeigescbafft worden. Erst wieder auf den Inseln und Moränen 
im Sermilik- und Ignerit-Fjord waren die Sedimentgesteine mit 
Dasaltgeröllcn vermischt. 

Größere zusammenhängende Basaltgebiete bilden die Insel 
Ubekjendt Eiland, die Svartenhuks-Halbinsel, auf welcher beim 
Kap Cranstown und beim Haus fQr Reisende Basalte gesammelt 
wurden, Söndre Upernivik und Kekertarsuak. Auf der Halbinsel 
Umianiako kommt der Basalt in einzelnen Gängen vor. Ganz 
im Norden und ganz im SOden des Gebietes fehlen die basal- 
tischen Gesteine. Dort tritt, wie schon erwähnt, die innere 
KOstenzouc der kristallinen Schiefer bis an das Meer heran. 

^Yas die Verbreitung der Basalte in Grönland betrifft, so 
sei auf die Untersuchungen und auf die Karte von R. Hammer 
4ind K. J. V. Stbbnstrup 1878 — 1880*) verwiesen. 

Im Gegensatz zu den schroffen Abfällen und den abgerundeten 
welligen Oberflächenformen der Gesteine der kristallinen Schiefer 
geben die Basaltdeckcn durch ihren stufenförmigen Aufbau der 
Landschaft ein anderes Bild. 

In den meisten Fällen sind die basaltischen Gesteine große 
mächtige Decken, welche zumeist horizontal gelagert sind, wie 
z. B. an der Nordküste von Nugsuak, auf der Auüenküste der 
Svartenhuks-Halbinsel, an den Küsten der Ignerit- Halbinsel und 
an anderen Stellen. Geneigte Lagen der Basaltdecken finden 
sich auf Ubekjendt Eiland nördlich der kleinen Handelsstelle 
Igdlorsoit und auf den gegenüberliegenden Küsten der Svarten- 
huks-Halbinsel. 

Die einzelnen Lagen haben eine sehr verschiedene Mächtigkeit. 
Dieselbe wechselt nach StEENSTRUP*) von 3 bis 30 Metern. Die 
«iuzelnen Lagen sind durch rote dünne Schichten von einander 
getrennt. Da die Verwitterung die oberen Lagen zuerst angreift, 
50 entstehen Stufen, welche bisweilen bis zur Hälfte mit den 
heruntergewitterten Blöcken bedeckt sind. 

Wenn man also vom Meere aus sich nach dem Innern des 
Landes zuwendet, so steigen vor einem die Basaltwände in treppen- 
förmigem Bau auf, indem die oberen Lagen immer weiter zurück- 
treten. Die obersten haben sich teilweise nur in einzelnen Fetzen 
•erhalten. 

Diese ganz regelmäßig gebauten Trappküsten geben der 



') Kaart over Nord Grönland fra 69° 10'— 72^' 35' N. Br. God- 
iavn-Pröven. Meddelelser ora Grönland 4. Kjöbenhavn 1893, Taf. VIII, 
*2. Aufl. 

*) Bidrag til Kjendskab til de geognostiske og geographiske 
Forhold i en Del af Nord Grönland Ebenda 4. 1893, S. 185, 2. Aufl. 



Digitized by VjOOQIC 



70 



Landschaft etwas gleichförmiges. Erst durch die aus den leicht 
verwitterbaren Sandsteinen und Tonschiefern heraasgewittertei> 
Basaltgftnge, welche sich kulissenailig in das Meer vorschieben^ 
gewinnt die Küste, welche dadurch in scharfe Wände und spitze* 
turmartige Obelisken aufgelöst wird, ein groteskes Aussehen. 

Auf der Oberfifiche bildet die Basalt landschaft weite Ebenen, 
in welche die B&che steile Tfller eingeschnitten haben. 

Von Absonderungsformen des Basaltes ist die säulenförmige 
die herrschende. Besonders gut zeigen dies Proben von der 
Moräne des Asakak-GIctschers im Norden der Halbinsel Nugsuak. 

Petrographische Beschreibung der basaltischen 
Gesteine. 

Die folgende Beschreibung gibt eine Übersicht über die- 
petrographischcn Verhältnisse, welche die von der Grönland- 
Expedition gesammelten Gesteine bei makroskopischer und mikro- 
skopischer Betrachtung darbieten. Es sollen dabei zuerst die- 
einzelnen mineralogischen Bestandteile der Gesteine und darnach 
die Arten der letzteren besprociien werden. 

A. Die einzelnen Mineralien. 
1. Feldspat. 

De/ wichtigste Gemengteil der basaltischen Gesteine Grönlands 
ist der Feldspat. Derselbe ist ein Kalk-Natron-Feldspat und zwar 
ein solcher von größerem Kalkgehalt. 

Die Schiefe der Auslöschung auf Schnitten _l c mit dei» 
Spaltrissen nach o P (001) betrug ca. 40 ^ was auf einen Feld- 
spat vom Charakter des Bytownit hindeutet. 

Die Feldspatleisten der Grundmasse zeigen im Durchschnitt 
eine geringere Auslöschungsschiefe. Sic besitzen nicht dei» 
starken basischen Charakter der Einsprengunge und gehören mehr 
dem Oligoklas und Andesin an. 

Der Feldspat liegt in den mannigfaltigsten Größenverhält- 
nissen vor. Die Kristalle sinken von fast 1 cm Länge bis zct 
den allergeringsten Dimensionen herab, sodaß zu ihrer Betrachtung^ 
die stärksten Vergrößerungen angewendet werden müssen. 

Der Habitus der Feldspate! nsprenglinge ist meist säulenförmig: 
nach ä. Die herrschenden Formen sind: P = o P (001); M = 
00 P 00 (010); 1 ~ oo P' (110); T =r 00' P (llO); sowie x = 
,P, ^ (101) und y := 2 ,P, « (201). 

Wenn der Feldspat in zwei Generationen vorhanden ist, so 
ist der als Einsprengung in den porphyrisch ausgebildeten Basaltei> 
auftretende niclit selten tafelförmig nach M = oo P oo (010> 



Digitized by VjOOQIC 



71 



entwickelt. Die Feldspate der nidit porpbjriscben Basalte nnd 
besonders diejenigen der Grandmasse sind stets leistenförmig. 

Solche tafelförmigen und breitleistenförmigen Feldspate liegen 
entweder einzeln oder hfiufen sich in größerer Menge an and 
erscheinen in knäuelartiger Durchdringung durcheinander gewachsen. 
In den Glasbasalten, welche auf den Moränen der Halb- 
insel Nagsaak gefunden wurden, haben sich die Feldspate in 
Form von Skeletten ausgebildet. Die ursprOnglich scharf be- 
grenzten Leisten fasern an den Enden ans und werden, bei noch 
j^eringercr Ausbildung, zur Doppeltstiefelknechtform, ähnlich den 
bekannten Oliviuskeletten. Je kleiner die Skelette werden, um 
so besser prägt sich die Form aus. 

Die Feldspate der Einsprengunge und Grundmasse sind ge- 
wöhnlich nach dem Albitgesetz verzwillingt. Bei weitem seltener 
finden sich rechtwinkelige und schiefwinkelige Durchkreuzungen 
zweier Feldspatleisten. Es sind dies die gleichen Zwillings- 
bildnngen, welche F. Rinne') an norddeutschen Basalten be- 
schrieben hat. 

Eine Verwachsung von Feldspaten verschiedener chemischer 
Zasammensetzung wird durch die Zonarstruktur dargetan. Doch 
tritt dieselbe in diesen Gesteinen seltener in Erscheinung. Dabei 
zeigt es sieh, daü die Abgrenzung der inneren Zonen häufig nicht 
mit der äußeren Umgrenzung des Kristalles flbereinstiramt. Viel- 
fach tritt die Zonenbiidung nur schwach hervor. 

Manche Feldspate zeigen leichte KrOmmungen der Leisten, 
die wohl als Wachstumserscheinungen aufgefaßt werden können. 
Verwitternngs- und Zersetzungscrscheinungen lassen sich vielfach 
beobachten. Der häufigste Vorgang ist die Umwandlung der Feld- 
spate zu Kaolin. Dabei findet nicht selten eine Infiltration 
serpentinartiger Substanzen statt, welche der Zersetzung der 
Olivine und Augite entstammen. Auch in Zeolithe mit schwacher 
Doppelbrechung sind die Feldspate gelegentlich umgewandelt. 
Bei einer anderen Ai-t der Verwitterung des Gesteins wird der 
Feldspat opalisiert. Dieser Vorgang hat meistens den ganzen 
Kristall ergriffen, und nur wenige Stellen von Feldspatsubstanz 
sind übrig geblieben. 

2. Augit. 
Auch der Augit erscheint nicht immer in zwei gesonderten 
Generationen; die nicht porphyrischen Basalte und die Limburgite 
weisen ihn nur als Grundmassengemengteil auf. 



') Über norddeutsche Basalte aus dem Gebiete der Weser und 
den angrenzenden Gebieten der Werra und Fulda. Jahrb. der Kgl. 
Preuss. geol. L.-A. für 1892. S. 48—49. 



Digitized by VjOOQIC 



72 



Nächst dem Feldspat ist er die wichtigste Komponente der 
Gesteine. In seiner Menge kommt er mindestens dem Feldspat 
gleich, ja vielfach übertrifft er diesen um ein Bedeutendes. Durch 
Vorherrschen des Augits bilden sich schließlich Gesteine heraus, 
die zum Limburgit hinüber führen. 

Makroskopisch bildet der Augit dunkel- bis schwärzlichgrttne 
Kristalle, die im Dünnschliff farblos sind oder eine strohgelbe and 
grünlichgelbe Farbe annehmen. Nicht selten sind außerdem grau- 
violette, titanhaltige Augite. 

In der Regel ist der Augit ohne scharfe Kristallbegrenzung 
ausgebildet; er tritt sowohl als Einsprengling als auch besonders 
in der Grundmasse in Körnerform auf. In diesem Falle bildet 
er spitze, zackige Körner, welche sich als AnsfüUungsmasse in 
<lie zwischen den Feldspatleisten frei gebliebenen R&umc einfügen. 
Wenn er als Einsprengling mit eigenen Kristallformen erscheint, 
so ist die bekannte Begrenzung oo P(llO), oo P do (010) und 
oo Pöö (100) in der Säulenzone zu beobachten. In den glas- 
freien resp. glasarmen Grundmassen bildet er rundliche und eckige 
Körner. Reichert sich jedoch mehr Glas in der Grundmasse an, 
so bildet der Augit kurze, dicke Säulen. 

Zwillingsbildungen nach oo P ob (100) kommen vor. Die- 
selben erscheinen in der Regel als zwei ungeflihr gleich große 
Individuen, ebenso wie auch in der Form einer eingeschalteten 
Lamelle. Polysynthetische Zwillingsbildungen in Form mehrerer 
eingelagerter Lamellen konnten nicht beobachtet werden. 

Deutliche geschlossene Zonenbildung, welche auf eine 
isomorphe Verwachsung verschiedener Augite deuten würde, fehlt. 
Auf eine Erscheinung dieser Art weisen die Sanduhrstrukturen hin. 

Die Augite liegen entweder einzeln durch das ganze 
Gestein hin zerstreut oder gruppieren sich in größerer Anzahl 
und bilden dann die sogenannten ^Augitaugen^. Bemerkenswert 
sind Verwachsungen von Augit, die sich zu sphärolitischen Ge- 
bilden, wie sie schon im Diabas vom Karajak Nnnatak beschrieben 
wurden, angeordnet haben. 

Einschlüsse sind in den Augiten der grönländischen Basalte 
häu6g zu beobachten gewesen, besonders Glas. Es ist in paral- 
lelen Reihen angeordnet und erfüllt zuweilen den Augit vollständig. 
Das Glas ist farblos, auch wenn es in der Grundmasse braun 
gefärbt erscheint. In diesem Falle ist das ursprünglich ebenfalls 
braune eingeschlossene Glas von dem wachsenden Kristall entfärbt 
worden. Mehr untergeordnet sind Gasporen und Einschlüsse von 
andern Mineralien, von welchen Apatit, Olivin und besonders 
Erz zu nennen sind. Das letztere bildet entweder unregelmäßige 
Körner oder langgezogene, strichförmige Interpositionen. Auch 



Digitized by VjOOQIC 



<ler Feldspat ist nicht selten. Im Feldspatbasalt von der Moräne 
TOD Nngsuak befindet sich ein großer Augit mit Feldspatleisten 
pfeilartig darchspickt. Häufiger ist der Einschloß von Aagit im 
Feldspat, wie es naich der normalen Reihenfolge der Kristallaus- 
sdieidangen zu erwarten steht. 

Vielfach zeigen die Augite eine undalöse Aaslöschung. Die 
Ursachen fflr dieselbe sind entweder in Druckwirkungen oder 
auch in isomorphen Mischungen zu suchen. 

Entsprechend der großen Neigung der Basalte des behan- 
delten Gebietes zur Verwitterung, ist auch die Umwandlung der 
ÄDgite eine recht häufige und mannigfache Erscheinung. Vom 
Rande aus findet eine Abscheidung von Eisenhydroxyd statt, so- 
daß der Augit mit einem rotbraunen Rand umgeben erscheint. 
Dieser Vorgang ist aber relativ selten. Viel häufiger ist die 
vollständige Chloritisierung und Serpentinisiernng des Augits. 
Dieselbe beginnt vom Rande und von Spalten aus und zerstört 
den ganzen Kristall. Derselbe wird dabei in einzelne Körner auf- 
gelöst. Bei fortschreitender Verwitterung bilden sich Carbonate. 
In manchen Gesteinen ist der ganze Augit der Grundmasse in 
eine bräunliche, Serpentin artige Masse umgewandelt; die hohen 
loterferenztöne sind dabei verloren gegangen. Diese Massen sind 
von stark doppelbrechenden Körnchen von Carbonaten durchspickt. *) 

3. Rhombischer Augit. 

Der rhombische Augit ist in den vorliegenden Basalten ein 
recht seltener Gast. Als Hauptbestandteil findet er sich nur in 
Basalten von zwei Fundorten : in dem bei Kome gefundenen, sehr 
dichten, augitreichen Basalt, welcher sich durch die schmitzen- 
förmigen Einsprengunge von Erz auszeichnet, und in einem solchen 
mit köniiger Grundmasse, dessen genauer Fundort unbekannt ist. 

In dem ersteren Gestein bildet er kleine längliche Ein- 
sprengunge mit zackigen Umgrenzungsformen, in dem letzteren 
gut ausgebildete Kristalle. Unter dem Mikroskop ist er farblos 
oder schwach gelblich and besitzt nur geringe Doppelbrechung. 

In dem letzten Gestein bildet der Hypersthen die bekannten 
Darchkreuzungszwillinge nach dem Doraa P oo (011), welche schon 
vielfach beschrieben worden sind.*) Nach Becke beträgt der 



^) Vergl. L. Milch: Aus einem Augit hervorgegangene Carbonate. 
Centralblatt f. Min. 1903, S. 505—509. 

') Vergl. F. Becke: über Zwillingsverwachsungen gesteinsbildender 
Pyroxene und Amphibole. Tschermaks Min. u. petrogr. Mitt. N.F. 7. 
1886. S. 96. 

Max Belowsky: Die Gesteine der Ecuatorianischen West- 
Cordillcre vonTulcan bis zu den Escaleras-Bergen. Reiss u. StI'bel. 
ßfisen in Süd-Amerika 1. 1. 1892. S. 84. 

Ernst Elich: Die Gesteine der Ecuatorianischen West-Cor- 
dillere Tom Atacatzo bis zum Iliniza. Ebenda 1898. S. 159. 



Digitized by VjOOQIC 



74 

Winkel zwischen den c-Axen der beiden Zwilliugsindividuen un- 
gefähr 61^. Es worden hier fast 60^ gemessen, wobei das eine 
Individaum genau orientiert, das andere wenig schief aaslöscht. 

Besonders gern findet eine Parallelverwachsnng des Hyper- 
sthens mit monoklinem Augit statt. Es erfolgt dies in der 
Form eines schmalen Saumes von monoklinem Augit, welcher 
den in der Lfingsrichtung getroffenen Hypersthen-Individuen anliegt. 
Während der letztere aber ein einheitliches Individuum darstellt, 
besteht der Augitsaum aus einzelnen Körnchen, welche aber gleich- 
zeitig auslöschen. Diese Erscheinung ist von Hbrz^) ausführlich 
beschrieben worden. 

Der Hypersthen ist reich an Einschlüssen. Besonders hat 
er Glasteilchen der Grundmasse bei seinem Wachstum eingeschlossen. 
Dieselben füllen die Mitte in der Form der äußeren Begrenzung 
ans und lassen den Rand frei. Die Glasinterpositionen werden 
länglich und bilden dann strich förmige, parallel angeordnete Ein- 
schlüsse. Braune Massen von Eiseuhydroxyd und staubförmiges 
Erz sind nicht selten anzutreffen. Eingeschlossene Minei'alien 
sind selten. Hin und wieder war monokliner Augit zu bemerken. 

In beiden Gesteinen vertritt der Hypersthen die Rolle des 
Olivins. Der letztere ist nur spärlich vertreten und dann ganz 
serpentinisiert; das Gestein von Igdlorsuit ist ganz olivinfrci. 
Trbnzbn^) vermutet, daß „der rhombische Augit sein Dasein 
nicht zum geringsten Teile einer magmatischen Resorption des 
Olivins verdankt." 

4. Olivin. 

Makroskopisch liegt der Olivin in ölgrünen, unregelmäßigen 
Tropfen in den dunklen Basalten. In den Limburgiten ist er 
oberflächlicli und auf Kluftflächen in Brauneisen umgewandelt und 
bat dadurch einen rötlichen und grünlichen Metallglanz erlangt. 

Die Formenentwickelung ist in der Mehrzahl der Fälle 
charakteristisch, besonders wenn das Gestein glasreich ist oder 
wenn wenigstens die Grundmasse in ihrer körnigen Ausbildung 
gegen die Einsprengunge bedeutend zurücktritt. Man erkennt die 
typischen Olivindurchschnitte mit der Begrenzung 2 P'oo (021), 
00 P OD (010) und 00 P (110). Diese Begrenzungen gehen aber 
verloren, und es entstehen dann regellose rundliche Kömer. Im 
Feldspatbasalt von Umiamako kommt der Olivin sowohl in breiten 
tafelförmigen Kristallen mit der gewöhnlichen Begrenzung als auch 



^) Die Gesteine der Ecuatoriani sehen West-Cordillere vom Pulu- 
lagua bis Guagua-Pichincha. Aus Reiss u. SrijBEL. Reisen in Süd- 
Amerika. 1. 1. 1892. S. 113. 

•) Beiträge zur Kenntnis einiger Diederhessischer Basalte. N. Jahrb. 
f. Min. 1902. 2, S. 41. 



Digitized by VjOOQIC 



75 

ia langea säulenförmigen Kiist allen vor, bei welchen der große 
I^urchmesser den kleinen am das Sechszehnfaclie übertrifft. 
Zfnilingsbildungcn konnten nicht beobachtet werden. 

Die zaweilen in Ersclieinnng tretende ZasammenbSufang vo» 
Olivinkörnem ist wohl ans einem Zerfall größerer Olivine hervor- 
gegangen. Eigentliche Olivinaagen wurden nicht beobachtet. 

Dio OUvinspaltbarkeit nach oo P oo (010) zeigte sich in 
feinen parallelen Rissen. Es treten aber auch grobe, unregel- 
mäßige Spaltrisse auf. welche den Olivin quer zur Längsrichtung: 
darchsetzen und als Blätterdurchgaug nach oP (001) gedeutet 
werden mflssen. 

An Einschlüssen ist der Olivin reich. Als solche sind in 
erster Linie Gasporen und Glas zu nennen. Die GlaseinschlOsse 
nehmen so zu. daß der ganze Kristall wie mit einem feinen 
Staube angefüllt erscheint. Ein zonarer Bau macht sich dadurcb 
bemerkbar, daß die staubförmigen Glaseinschlüsse nur in der 
Mitte liegen und sich scharf gegen den klaren Rand abheben. 
Von Mineralien kommen Magnetit und kleine, braune, würfelförmige 
and okta^drischc Picotite rcsp. Cliromite vor. 

Von mikroskopischen Umwandlungsvorgängen sind nur wenige 
Olivine ganz frei. Dieselben beginnen am Rande und auf Spalt-- 
rissen. Der häufigste Prozess ist die Umwandlung in grünen 
und gelblichen Serpentin. In seltenen Fällen beginnt dieselbe \m 
Innern des Kristalls, ohne Spaltrisse als Ausgang zu nehmen. 
Die faserigen Neubildungen stehen senkrecht auf den Spaltrissen 
and Kristallflächen, an denen sie entstanden sind. Ist der ganze 
Kristall umgewandelt, so bildet er ein wirres Netz von Serpentin- 
fasern in der wohlerhaltenen Olivinform. 

Bei sehr eisenreichen Olivinen kommt es zu einer Aus- 
scheidung von rotem Eisenhydroxyd. Solche eisenreichc Olivine 
sind besonders in den Limhurgiten von Igdlorsuit auf Ubekjendt 
Eiland enthalten. Aber nur wenige sind nnzersotzt. Die Um- 
wandlung geht vom Rande aus. Derselbe wird zuerst hellbraun, 
dann dunkelbraun und zuletzt schwarz, wobei er immer mehr an 
Breite gewinnt. Von dem schwarzen Rande gehen dicke, ge- 
wundene Fäden in das Innere des Kristalls hinein, bis der klare 
Kern nur noch in einzelnen Lamellen vorhanden oder ganz ver» 
schwanden ist. Die feinsten Fäden bestehen, wie die Margarite,. 
aas kleinen Kömchen. Der Olivin ist dadurch plcochroitisch ge- 
worden, und zwar bewegt sich der Pleochroismus in hell- und 
dnnkelbrannen Tönen, eine Erscheinung, welche Rinne *) an nord- 

*) Über norddeutsche Basalte aus dem Gebiete der Weser und 
den angrenzenden Gebieten der Werra und Fulda. Jahrb. der KgL 
Preuß. geol. L.-A. für 1892. S. 64. 



Digitized by VjOOQIC 



76 



<leatsclien Basalten beschrieben hat. 

In einem gangförmig auftretenden Basalt von der Insel 
Kekertak im Umanak- Fjord, in welchem die feinkörnige (Brand- 
masse in starken Gegensatz zu den Einsprengungen tritt, findet 
sich der Olivin in wohl begrenzten Formen. Magmatische 
Korrosionen haben ihn stark ausgebachtet, sodaß vielfach nur 
noch eine schmale äußere Hülle stehen geblieben ist. Die 
Olivinsubstanz selbst ist in braunschwarzes Eisenoxyd umge- 
wandelt, und nur winzige Kerne von Olivin sind übrig geblieben. 
Um den schwarzen Olivin liegt eine schmale Zone von Augit- 
kriställchen, welche senkrecht auf den Olivinflächen stehen- 
Während die Grundmassc überall mit feineu Erzkörnchen an. 
gefüllt ist und infolgedessen ein schwärzliches Aussehen besitzt, 
haben die Olivine bei ihrem Wachstum das Eisen aufgenommen 
ond die Grundmasse entfärbt, sodaß diese entsprechend der 
Umgrenzung der Olivlnc und im Innern der schmalen Hülle hell- 
braun geworden ist. Der Olivin kommt nur als Einsprengung 
vor; in der Grundraasse fehlt er. 

5. Glimmer. 

Der Glimmer fehlt in den vorliegenden Feldspatbasalten 
fast vollständig. Nur in einem Gestein vom Karajak Nunatak 
findet er sich als brauner Magnesiaglimmcr in unregelmäßigen 
Lappen in der Grundmasse verteilt. An ihnen ist deutlich 
Pleochroismus wahrzunehmen. Ebenso ist er in einigen größeren 
Blättchen in einem zersetzten Glasbasalt von den Moränen der 
Halbinsel Nugsuak vorhanden. 

6. Magnetit. 

Der Magnetit ist makroskopisch in den Basalten nicht 
sichtbar. Mikroskopisch jedoch ist er in drei- und vierseitigen 
Durchschnitten sowie in regellosen Körnern durch das ganze 
Gestein zerstreut. In dem Hypersthen- Basalt von der Moräne 
des Komc-Gletschers bildet er regellose, durch den ganzen Schüft 
verteilte Schmitzen. Häufiger sind seine zierlichen, skeletartigen 
Formen. Er bildet Aggregate, die aus zwei Axen von anein- 
andergereihten Oktaedern gebildet sind, an welchen wiederum 
kleine Äste angeheftet sind. Aach farnkrautähnliche Er- 
ficheinungen sind nichts seltenes. Wenn der Magnetit verwittert, 
so bildet sich um ihn ein Hof von braunem Eisenhydroxyd. 

Die Ausscheidung des Magnetits erfolgte zu allen Zeiten 
der Gesteinsverfestigung. Denn man findet ihn sowohl als Ein- 
schluß im Olivin, der doch eines der frühesten Ausscheidungs- 
produkte des Magmas ist, als auch als letztes Ausscheidungs* 



Digitized by VjOOQIC 



Produkt in den feinsten Zwickeln mit Glas zusammen. Besonders 
iiäofig ist er mit Glas vergesclUcbaftct. 

7. Titaneisen. 
Aach das Titancisen ist in den vorliegenden Basalten nur 
mikroskopisch wahrnehmbar. Es bildet feine Blättchen und 
langgezogene, schmale Leisten, die an den Rändern manchmal 
skdetartig ausgezackt erscheinen; diese Leisten gehen in feine 
.Nadeln über. Nesterweise ist das Titaneisen globulitisch aus- 
gebildet, und die Globulite ordnen sich zu Reihen an, die wirr 
darcheinander verlaufen. 

8. Apatit. 
Ein akzessorischer, sehr seltener Bestandteil der nord- 
grönländischen Basalte ist der Apatit. Er erscheint in langen 
dünnen Nädelchen mit Quergliederung und negativem Charakter 
der Doppelbrecliung in der Läugserstreckung. 

9. Chromit resp. Picotit. 
Cbromit resp. Picotit findet sich als Einsclduü in den 
Oliviuen der Basalte mit Intersertalstruktur. Das Mineral bildet 
kleine, braune, isotrope Oktaeder mit starkem Brechungsver- 
mogen. Da die Körner wegen ihrer geringen Größe nicht gut 
ZQ isolieren sind, so ist die Entscheidung, ob sie dem Chromit 
oder dem Picotit angehören, nicht zu treffen. 

ß. Petrographische Beschreibung der basaltischen 
Gesteine und ihrer Vorkommen. 

Die basaltischen Gesteine der Westküste Nordgrönlands und 
ihrer vorgelagerten Inseln bestehen aus Feldspatbasalten, Basalt- 
gläsern und Limburgiten. 

Die Feldspatbasalto kommen in recht verschiedenartigeit 
Varietäten vor, die sich einmal durch den Gehalt an Olivin, so- 
dann durch die Struktur unterscheiden. In den einzelnen Gruppen 
«igen die Gesteine fenier durch die Färbung, durch ihr massiges 
oder mandelsteinartiges GcfOge und durch den verschiedenartige!^ 
Gang der Verwitterung ein recht mannigfaltiges Aussehen. 

1. Feldspatbasalte, 
a. Olivinfreie Feldspatbasalte. 
Nach der mineralogischen Zusammensetzung können die Feld- 
^patbasalte in olivinfreie und olivinhaltige eingeteilt werden. 

Die olivinfreien Feldspatbasalte sind den olivinhaltigeiv 
g^gCTiüber durchaus in der Minderzahl. Sie finden sich haupt- 



Digitized by VjOOQIC 



78 

«ächlich als GcröIle auf den Moränen der Halbinsel Nugsuak. 
Ihrer Au sbildungs weise nach sind sie sowohl mit gleichmäßig 
Icörniger Struktur als auch mit Porphyrstniktur vorhanden. 

Zu den oHvinfreien Basalten mit gleichmäßig körniger 
'Struktur gdiOrcn dichte, feinkörnige Gesteine von verschiedener 
Art der Verwitterung. Ein Teil derselben ist noch frisch, wenn 
■aocli schon eingestreute Serpentinkörnchen den Verwitterungs- 
prozeß andeuten. Andere sind zu schmutzig roten Massen ver- 
wittert, die in Hohlräumen milchweißen und farblosen Chalcedon 
enthalten. Gekörneltes Glas ist vorhanden, wenn auch selten. 
Der Augit ist vielfach in Garbonate umgewandelt. Die rote 
Farbe des Gesteins Avird durch ausgeschiedene orangerote Eisen- 
Tcrbindungen hervorgerufen. 

Zu den Basalten mit phorphyrischer Struktur, die von der 
Moräne des Asakak-Gletschers auf der Halbinsel Nugsuak stammen, 
müssen einige Basalte gerechnet werden, welche einen deutlichen 
Unterschied von Einsprengungen und Grundmasse aufweisen. Es 
sind frische, dunkelgraue Gesteine, welche die säulenförmige Ab- 
sonderung der Basalte deutlich erkennen lassen. Die Säulen 
))esitzen einen vier- und fQnfseitigen Durchschnitt. 

In den oHvinfreien -Basalten findet sich sehr häufig rhom- 
l)ischer Augit, welcher gewissermaßen den Olivin ersetzt. Schon 
Trbnzbn') vermutet, daß „der rhombische Augit sein Dasein 
nicht zum geringsten Teile einer magmatischen Resorption des 
Olivins verdankt. ** 

Solche Basalte mit rhombischem Augit wurden auf den 
Moränen des Korne- Gletschers der Halbinsel Nugsuak gefunden. 
:Sie bilden sehr dichte, dunkelrostbraune, von unregelmäßigen 
KlQften durchsetzte Gesteine. Davon verschieden ist ein Gestein. 
bei welchem die nähere Fundortsangabe fehlt. Es ist nicht so 
feinkörnig wie das vorhergehende und besitzt eine schwarzgraue 
Farbe mit braungelben Flecken. 

Dieses Gestein enthält eine intersertale Grundmasse, welche 
zur Hälfte aus braunem Glase besteht. In diesem letzteren 
liegen Leisten von Plagioklas und regellose Körnchen von Augit 
^owie feine Blättchen und Nadeln von Titaueisen ; um die letzteren 
ist das braune Glas in einer schmalen Zone entfärbt. Als Ein- 
sprengunge fungieren große rhombische Augite. welche an ihren 
Längsseiten mit einem schmalen Augitsaum umgeben sind. Die 
rhombischen Augite bilden gern die schiefen Durchkreuzungs- 
zwillinge nach dem Doma P oo (011). 



') Beiträge zur Kenntnis einiger niederhessischer Basalte. N. Jahrb. 
f. Min. 1902. 2. S. 41. 



Digitized by VjOOQIC 



79 



Die makroskopisch sichtbaren gelben Flecke werden dadurch 
liervorgerofen, dafi das braune Glas hellgelb geworden ist un<l 
Erz au diesen Stellen vollständig fehlt. 

Das am Kome- Gletscher aufgefundene Gestein ist ein sehr 
dichter Basalt. Seine Grundmasse besteht aus lichtbrftunlichem 
Glase, in welchem feine Feldspatleisteu und in großer Menge 
Asgitkönichen eingebettet liegen. Die kleinsten Erzkörncheu 
sind kreisrund. Werden dieselben größer, so bilden sie lang- 
gezogene, unregelmäßig begrenzte Schmitzen. Durch ihre parallele 
Anordnung lassen sie Fluidalstruktnr erkennen. Bei der Ver- 
vitterong gehen die Schmitzen randlich in gelbliches Eisen- 
hrdroxyd Ober. Das Glas der Grundmasse ist hellbraun, stellen- 
veise fai'blos und dann reich mit trichitischen Gebilden angeföllt. 
Id diesen Glaszwickeln sind die Feldspate zu reichlicherer Aus- 
scheidung gelangt. 

Die Einsprengunge werden von rhombischen Augiten ge- 
bildet. Diese erscheinen in kleinen leistenfbrmigen Kristallen 
mit wenig scharfer Begrenzung. In ihnen sind Einschlüsse von 
<rlas und rundlichen Erzkömchen häufig. 

b. OlivinfQhrende Feldspatbasalte. 
Nach der Struktur lassen sich die Feldspatbasalte in solche 
mit gleichmäßig körniger Struktur und in solche mit porphyriscber 
Straktar einteilen. 

a. Die Feldspatbasalte mit gleichmäßig körniger 
Struktur. 

Die nicht porphyrischen Feldspatbasalte treten den por- 
phyriscben gegenüber durchaus in den Hintergrund. Es sind 
dookelgraue bis schwärzliche Gesteine, welche z. T. zu schwärz- 
lich-rötlichen Massen verwittert sind. Sie stammen aus dem 
uördlicberen Teile des Gebietes. 

Die Gesteine sind makroskopisch alle meist dicht. Unter 
dem Mikroskop vermag man jedoch gi*öbere und feinere Varietäten 
za unterscheiden. 

Die relativ am wenigsten feinkörnige Varietät findet sich 
«af der Svartenhuks-Halbinsel. Es ist ein dunkelgraues, fein- 
körniges, poröses Gestein mit Maudelräumen, welche von Steck- 
nadelkopfgroße an langgestreckte, bohnenähnliche Formen erreichen. 
Stellenweise sind dieselben mit rötlichgelbem Kalkspat ausgefüllt, 
^er <nch auch auf Kluften angesiedelt hat. Der Feldspat bildet 
lange Strahlen, zwischen denen sich Augit- und Erzkörnchen an- 
gereichert haben. Glas fehlt. Grüne Serpentinmassen, welche 
teilweise von Olivin herrühren, durchziehen das Gestein. Bei 



Digitized by VjOOQIC 



80 

ihnen hat sich der Magnetit in dendritischen Formen ausgebildet. 

Diesem ähnlich ist ein schwärzIicIi-grQues (resteiu \o\\ 
Igdlorsuit auf Ubekjendt Eiland. Schon seine Farbe deutet auf 
den reichlicheren Gehalt an Serpentin hin, der, wie noch vor- 
handene Formen beweisen, aus Olivin hervorgegangen ist. Der 
Augit findet sich in strahligeu, z. T. skeletartigen Formen. 

Ebendaher stammt ein schwarzer, nicht porphyrischer Feld- 
spatbasalt mit makroskopisch gleichmüßig dichtem Gefüge, der 
an seiner Oberfläche eine dtlnne poröse Rinde aufweist. Bei 
ihm ist der Olivin nur in ganz geringer Menge vorhanden, und 
Glas fehlt gänzlich. 

Noch nördlicher, auf Söndre Upernivik, wurde ein ähnliches 
Gestein von schmutzigroter Farbe gefunden. Dasselbe besitzt 
kleine unregelmäßige Hohlräume, die mit Carbonaten, Serpentii» 
und Ghalcedon ausgefüllt sind. Die Grundmassc ist durch 
Eisenverbindungen rötlich und braun gefärbt, grüne serpcntin> 
artige Massen rufen darin eine Abwechslung hervor. Der Augit 
ist zersetzt, und nur die Feldspatleisten haben sich frisch er- 
halten. 

Am dichtesten werden die nicht porphyrischen Feldspat- 
basalte in dunkelgrauen bis schwärzlichen Gesteinen aus der 
Umgebung des Hauses für Reisende auf der Svarteuhuks-Halbinsel. 
Dieselben enthalten platte, mandelförmige Hohlräume, die mit 
Skolezit und Chabasit angefüllt sind. Die Gesteine sind reich 
an Augit und von Serpentinmassen durchschwärmt, welche teil- 
weise noch die Form des Olivins aufweisen. 

ß. Die Feldspatbasalte mit Porphyrstruktur. 

Die porphyrisch ausgebildeten Feldspatbasalte machen im 
Norden der grönländischen Westküste den Hauptbestandteil der 
die Sandsteine und Schiefer durchbrechenden basaltischen Gänge 
aus. Es sind schwarze, durch Verwitterung rötlich und bräun- 
lich gefärbte Gesteine mit großem Augitgehalt in der Grund- 
masse. Viele derselben sind mandelsteinartig ausgebildet, und in 
den Mandeln sitzen sekundär entstandene Mineralien. 

Die drei basaltischen Hauptgebiete der hier in Betracht 
kommenden Küste werden durch die Insel Disko, durch die Halb- 
insel Nugsuak und durch die Svartenhuks- Halbinsel dargestellt. Die 
Insel Disko wurde von der Drygalski-Expedition nicht mit in 
die Untersuchungen hineingezogen. Die Hauptmasse der ge- 
sammelten Basalte stammt deshalb von den beiden Halbinseln. 

Hier liegt auch das Hauptverbreitungsgebiet der porphyrisch 
ausgebildeten Feldspatbasalte Nordgrönlands. 

Auf Nugsuak sind es die Moränen des Kome- und Asakak- 



Digitized by VjOOQIC 



81 

Gletschers, welche porpbyrische Feldspatbasalte geliefert haben. 
Auf der S?artenhuks-Halbinsel wurde am Kap Cranstown und 
am Haas fftr Reisende gesammelt. Die Basaltzoiie reicht bia 
ZOT Insel Söndre üpernivik hinauf. Das Gebiet zwischen der 
Nogsoak- and Svartenhaks*Halbinsel ist fast frei von Basalten. 
Nar bei Semiersat im Umanak-Fjord, im Ignerit-Fjord und aaf der 
Halbinsel Umiaroako worden Basalte mit porphyrischer Straktor 
i^efanden. Ein größeres Basaltgebiet dieser Art bildet in dieser 
^regend die Insel Ubekjendt Eiland. 

aa. Die porphyrisch ausgebildeten Feldspatbasalte 
mit rein divergentstrahliger Struktur. 

Wenn man die einzelnen Vorkommen yon porphyrisch aus- 
gebildeten Feldspatbasaiten näher betrachtet, so lassen sie sich, 
in erster Linie nach dem Grad ihrer Korngröße gruppieren. 

Die am gröbsten ausgebildeten Abarten finden sich am Haus^ 
für Reisende auf der Svartenhuks-Halbinsel und auf der Halb- 
insel Umiamako. Die ersteren sind schwarze, dichte Gesteine mit 
einer rostbraunen Verwitterungsrinde und ölgrttnen eingesprengten* 
Olivinen. Die letzteren besitzen zweierlei Ausbildungsweisen: sie* 
erscheinen entweder breit tafelförmig oder in langen schmaleiv 
Leisten. In dem zweiten Gestein, welches eine graue Farbe und 
poröse Oberfläche besitzt, sind die Olivine klein und größtenteils 
serpentinisiert. Beide Gesteine besitzen rein divergentstrahlige- 
Struktur ohne eine Beimischung von Glas. 

Je feinkörniger nun die Grundmasse wird, um so mehr tritt 
der Gegensatz zwischen Einsprengungen und dieser hervor. Der 
Charakter der Gesteine bleibt jedoch derselbe. 

Einen Übergang zu den feinkörnigsten Feldspatbasalten dieser 
Abteilung bilden einige Gesteine von den Moränen der Halbinsel* 
Nngsnak. aus dem Ignerit-Fjord, von Igdlorsuit und von der 
Svartenhuks-Halbinsel. Das frischeste Gestein ist der olivin- 
führende Feldspatbasalt aus dem Ignerit-Fjord, ein dunkelgraues 
Gestein mit glasigen, hellgrQnen Einsprenglingen von OHvin. Der 
Augit fehlt als Einsprengung, ist aber reichlich in der Grund- 
masse vertreten. Der Olivin ist frisch und zeigt nur am Rande 
and auf Spaltrissen eine Umwandlung in hellgrüne, serpentinartige 
Massen. Das Erz tritt etwas zurück. Seine langspießigen und. 
zackigen Formen weisen auf Titaneisenerz hin. 

Das Gestein von den Moränen von Nugsuak wird durch ein* 
hellgraues Rollstück repräsentiert. Es zeigt den soeben be- 
schriebenen Typus; nur ist es nicht mehr ganz so frisch, sondern 
in der Grundmasse mit Serpentinschmitzen durchsetzt. 

In den von Igdlorsuit auf Ubekjendt Eiland und von der 

Zeitschr. d. Deutsch, geol. Ges. 1905. 6 



Digitized by VjOOQIC 



82 

Svartenhuks-Halbinsel stammenden Gesteinen ist der Olivin bei 
gut erhaltener äußerer Form in Serpentin umgewandelt. Spalten, 
welche das Gestein durchsetzen, sind ebenfalls mit faseriger 
serpentinartiger Masse ausgefüllt. Das erste ist ein Mandelstein, 
den infolge der Verwitterung ausgeschiedenes Eisenhydroxyd rost- 
braun gefärbt hat, das zweite ein schmutzig grünes Gestein von 
dichter Beschaffenheit. Bei beiden tritt neben dem Feldspat and 
Olivin auch der Augit als Einsprengung auf. 

Die feinkörnigsten Feldspatbasalte dieser Gruppe stammen 
von den Moränen der Halbinsel Nugsuak. Es sind dichte, 
schwärzliche Gesteine, in denen vereinzelt auftretende Blasenräume 
mit Serpentinmasse ausgefüllt sind. Die Einsprengunge werden 
vom Feldspat und Augit gebildet. Der Olivin ist serpentinisiert 
und durch Eisenhydroxyd stellenweise rot gefärbt. Die Grundmasse 
besteht hauptsächlich aus Augit, sodann aus Feldspatleisten und 
Erz. Das letztere bildet an einzelnen Stellen, wie der Augit, die 
Füllmasse der Zwickel zwischen den Feldspatleisten. 

Zuletzt möge noch ein Gestein von Cap Granstown auf der 
Svartenhuks-Halbinsel an dieser Stelle behandelt werden. Es ist 
bräunlichgrau und ziemlich zersetzt. Die zahlreichen Blasen- 
räume sind mit einem gelblichen Mineral ausgefüllt, welches 
deutlich einaxig negativ ist und sich wenig in kalter, leichter 
aber und mit Brausen, in heißer Salzsäure löst. Es dürfte wohl 
als Dolomit anzusprechen sein. Derselbe ist stengelig und körnig 
ausgebildet. 

ßß. Die Feldspatbasalte mit Intersertalstruktur. 

Die Feldspatbasalte mit Intersertalstruktur stammen von den 
Moränen der Halbinsel Nugsuak. Es sind dichte, dunkelgraue 
bis schwärzliche Gesteine, deren Blasenräumc und Klüfte mit 
milchweißem und bläulichem Chalcedon, strahligem Skolezit, grün- 
lichem Serpentin und Kalkspat ausgefüllt sind. Analcim findet 
sich in deutlichen Ikositetraedern (202 [211]) von milch- 
weißer Farbe. 

Als Übergang zu dem Typus der Feldspatbasalte mit Inter- 
sertalstruktur kann ein dichtes, schwarzes Gestein von den Moränen 
von Nugsuak angesehen werden. Es ist bis auf den Olivin, der 
in Serpentin umgewandelt ist, vollständig frisch. Größere Ein- 
sprengunge bildet nur der Feldspat. Das Erz ist in der Grund- 
roasse nicht gleichmäßig verteilt, sondern bildet mit dem Augit 
und den feinen Feldspatstrahlen zusammen größere [laufen. Es be- 
steht aus kleinen Körnchen und farnkrautähnlichen Gebilden 
und dürfte demnach wohl Magnetit sein. 

Das typischste Gestein dieser Art ist ein dichter, schwarzer 
Basalt, der nach der Obei*fläche zu in reines Basaltglas übergebt. 



Digitized by VjOOQIC 



83 

Die langsamer erstarrte Mitte zeigt eine Gruudmasse, welche aus 
schmalen Feldspatleisten besteht, zwischen denen sich Augit und 
Erzkömcben, die letzteren auch in skeletartigen Formen, and 
auch etwas Glas angesiedelt haben. Nach der Oberfläche za wird das 
<jestein glasiger; die Feldspatleisten verschwinden, und die Angite 
werden opalisiert und verlieren die Polarisatiousfarben. Jetzt stellt 
sich Glas ein. Dasselbe ist aber zu braunen Sphärolithen entglast. 
Erst ganz an der Oberfläche wird das Gestein rein glasig. 

Zwei Basalte von den Moränen von Nugsnak stellen das 
Stadiam dar, in welchem der Augit die Umbildung in die schmutzig 
l)ranne Substanz erfahren hat. Die opalisierten Augite werden 
von kleinen Erzkörnchen umsäumt, die sich auch zu größeren 
Haofen zwischen ihnen zusammengehäuft haben und mit grünlich 
gelben Serpentinmassen zusammen auftreten. Die Rolle der 
Einsprengunge hat nur der Olivin übernommen. 

Eine zweite Gruppe dieser Basalte wird durch Gerolle von 
-den Moränen der Halbinsel Nngsuak dargestellt, welche durch 
eine reichliche Bildung von zeolithischen Mineralien und von 
Chalcedon ausgezeichnet sind. Alle diese Gesteine sind nicht 
mehr frisch. Der Olivin ist bis auf kleine Kerne serpentinisiert, 
der Feldspat zeolithisiert und durch Serpentinfiltrat z. T. schmutzig 
grüii gefärbt. 

Die Sti-uktur dieser Gesteine ist rein intersertal. Die Erz- 
kömchen liegen entweder in größeren Gruppen zusammen oder 
:siDd gleichmäßig durch das Gestein hin zerstreut. Sie bilden 
dabei einzelne Körnchen und baumförmige Skelette. 

Abweichend von diesem Typus ist ein durch Eisenhydroxyd 
licllbraun gefärbtes, blasiges, Gestein vom Gap Cranstown auf der 
^vartenhuks-Halbinsel. Gegenüber den vorigen Typen über- 
nimmt hier der Feldspat die Rolle der Einsprengunge. Im 
^Gegensatz zu den Feldspatleistchen der Grundmasse ist der Augit 
Irflbe und stellenweise opalisiert, aus dem Magnetit aus- 
geschiedenes Eisenhydrox3'd hat ihn rötlich gefärbt. Der Olivin 
4iat sich in Serpertin umgewandelt. Am Rande und auf Spalt- 
rissen hat er Eisenhydroxyd ausgeschieden. Zwischen den Ge- 
mengteilcn der Grundmasse liegen hellgrüne bis farblose Massen 
isotroper, opalartiger Substanz. 

Den Übergang von den Fcldspatbasalten mit Interscrtalstruktur 
zu den Glasbasalten bildet ein dunkelrotcr Mandelstein vom Haus 
für Reisende auf der Svartenhuks-Halbinsel. Die glasreiche 
<7rundmasse ist infolge ihres hohen Eisengehalts zu roten Eisen- 
Terbindungen verwittert. In demselben liegen schmale, skelet- 
artige Leisten von Feldspat und einige Körnchen Augit. Die 
FcldspatJeisten sind vom Rande aus und auf Sprüngen opalisiert. 
J>ic Mandelräume sind mit opalartiger Substanz angefüllt. 

6* 



Digitized by VjOOQIC 



84 

c. Die vitrophyrischen Feldspatbasalte. 

Rein glasige Feldspatbasalte liegen nur in geringer Anzahl 
vor. Sie stammen von den Moränen der Halbinsel Nugsuak und 
sind dichte, schwarze Gesteine, deren Blasenrflurae mit einer 
dünnen Schicht Kalkspat aasgekleidet sind, während das Innere- 
mit Ghalcedon angefüllt ist. 

Alle- Gesteine zeigen durch ihre Entglasungsprodakte, daß 
sie Endprodukte der schnellen Erstarrung von körnigen Basaltei> 
sind, wie es der Basalt mit Intersertalstruktur gezeigt hat. 
Einige dieser Gesteine besitzen überhaupt kein Glas mehr, sonder». 
' ihre glasige Grundmasse ist zu braunen sphärolitischen Gebilden- 
erstarrt. Allmählich geht sie in einen Basalt mit Intersertal- 
struktur über. Als Einsprengunge fungieren bei diesen Gesteinei> 
große Olivine und schmale Leisten von Feldspat. 

Die rein glasigen Gesteine sind schwarz und von Ghalcedon* 
und Kalkspatschmitzen durchschwärmt. Im frischen Bruch ist. 
die Grundmasse tief braun gefärbt und zeigt Glasglauz. 

Unter dem Mikroskop besteht das Gestein aus einer hell- 
braunen Glasmasse, in welcher scharf begrenzte Kristalle voi> 
Feldspat, Augit und Olivin liegen. 

Der Feldspat erscheint in kleinen rechteckigen Leisten, die- 
teilweise an den Enden ausgefranzt sind, und in zartei> 
rhombischen Täfelchen. Der Augit bildet mehr unregelmäßige 
Körner im Gegensatz zum Oiivin, der in gut begrenzten In- 
dividuen mit ao P'oo (010) und 2P'oo (021) vorhanden ist. 
Einschlüsse von Glas und Erzkörnchen in ihm sind nicht selten. 
In den reinen Glasbasalten hat sich das im Glase aufgelöste- 
Eisen nicht als Erz ausgeschieden. 

Wie in den vorigen Gesteinstypen ist das Glas stellenweise- 
mit braunen Entglasungsprodukten angefüllt, welche sich haupt- 
sächlich um kleine Kristalle herum gebildet haben, sodaß dieselbei^ 
wie mit einem braunen Barte ausgestattet erscheinen. Wenn die- 
Entglasung fortschreitet, so wird das umgeänderte Glas gelbbraun* 
und zeigt schwache Einwirkung auf das polarisierte Licht. Diese- 
Erscheinung kann so um sich greifen, daß das Gestein aus- 
braunen, makroskopisch schwarzen Glaserbsen in dem gelbbraunen 
Untergrunde besteht. Dieser letztere ist arm an ausgeschiedenen« 
Kristallen, während die Glasmassen, wie die Glasbasalte überhaupt«, 
reich daran sind. 

Am Schluß der Glasbasalte sollen die zersetzten Glieder 
derselben behandelt werden. Es sind davon zwei Abarten vor- 
handen: eine dunkelrote Varietät von Igdlorsuit auf Ubekjendt 
Eiland und eine schwarze von den Moränen der Halbinsel 
Nugsuak. 



Digitized by VjOOQIC 



85 



Die erste Varietät ist ein dichtes, dankelrotes Gestein, 
welches auf Kluftfläcbeo mit scbmntzig weilSem Kalkspat in staub- 
förmigen Massen bedeckt ist. Das ursprüngliche Glas ist in eine 
Qndarchsicbtige, durch Eisenverbindungen dunkelrotbraune Masse 
umgeäodert worden. In derselben liegen kleinere und größere 
«uzersetzte Reste des ursprünglich braunen Glases. An 
Mineralien sind besonders Augit zu bemerken. Die Olivine sind 
aQch in rote Eisenverbindungen umgewandelt worden. In den 
kleinen Hohlräumen sitzen chalcedonartige Massen mit Aggregat- 
Polarisation. Im Dünnschliff hat das Gestein dadurch, daß es 
an eisenreicheren Stellen dunkler geförbt ist, ein geflecktes Aus- 
sehen. 

Die zweite Varietät findet sich auf den Moränen der Halb- 
insel Nugsuak. Es ist ein schwarzes, feinkörniges Gestein von 
lockerer Beschaffenheit mit Andeutung plattiger Absonderung. 
Unter dem Mikroskop erweist es sich als vollständig undurch- 
sichtig. Es ist ein Basaltglas, welches durch Verwitterung in 
dunkelbraune Eisenverbindungen übergegangen ist. Das Gestein 
ist vollständig mit fremden Quarzbrocken und einigen braunen 
Glimmerblättchcn angefüllt. Es ist anzunehmen, daü diese aus 
dem Nebengestein, wahrscheinlich einem Sandstein, beim Kontakt 
übernommen worden sind. Die Kluftflächen des Gesteins sind 
mit faserigem Kalkspat ausgefüllt, und zwar derai'tig, daß die 
Kalkspatfasern senkrecht auf den Gesteinsklüften stehen. 

d. Übergangsgesteine zum Limburgit. 

Als Anhang an die nicht porphyrischen Feldspatbasalte 
mögen hier eine Anzahl von Gesteinen behandelt werden, welche 
sich durch ihren reichen Gehalt an Augit, durch ihre Struktur 
Qnd die Art ihrer Verwitterung verbinden lassen. Während in 
einigen noch der Feldspat in größerem Maße vorhanden ist, tritt 
er in andern sehr zurück, sodaß diese Gesteine dann hauptsäch- 
lich aas Augit und Olivin bestehen. Sie bilden demnach einen 
Übergang zu den eigentlichen Limburgiten.- 

Die größte Anzahl dieser Gesteine stammt von den Moränen 
der Halbinsel Nugsuak; einige wenige sind auf Ubekjendt Eiland 
i)ei Igdlorsuit gefunden worden. 

Es sind scbmutziggraue und grauschwarze Mandelsteine von 
dichter Beschaffenheit. Aber keiner derselben ist mehr frisch, 
alle haben eine tief eingreifende Verwitterung erfahren. Die 
Manddräume sind mit zeolithischen Mineralien ausgefüllt, die 
z. T. frei ausgebildet sind. Hauptsächlich sind dies kleine 
glasklare Würfel von Analcim mit Felderteilung. Zu beobachten 
«lud Raudfelder und ein isotropes Mittelfeld. Außerdem kommen 



Digitized by VjOOQIC 



86 

in diesen Gesteinen große Kugeln von StralilzeoHtlien vor, be- 
sonders solche von Skolezit. An einer dieser Kugeln wurde eii> 
Durchmesser von 6 cm gemessen. Die chemische Prüfung der- 
selben ergab einen Kalkgchalt. 

An Gemengteilen sind Feldspat, Augit und Olivin aufzu- 
führen. Feldspat und Olivin sind zersetzt, am frischesten hat 
sich der Augit erhalten. 

Der Feldspat bildet lange Leisten, Avelche zum Teil opa- 
lisiert sind; durch Serpentininfiltrationen ist die Opalsubstanz 
grünlich geHlrbt wie die zersetzten Augite und Olivine. Durch 
eingedrungene Eisenverbindungen werden die Feldspatleiste» 
auch rötlich. Während die Basalte von Nugsuak den Feldspat 
noch in reichlicherer Menge führen, tritt er in denen von Igd- 
lorsuit fast ganz zurück. 

Der Augit bildet größere, breite Kristalle von gelblicher 
und violetter Färbung. Die großen Kristalle sind frisch, die ii> 
den Zwickeln zwischen den Feldspatleisten befindlichen in grüne 
Serpentinsubstanz umgewandelt. 

Der Olivin ist fast vollständig serpentinisiert. Nur in dei» 
Basalten von Igdlorsuit sind zwischen den breiten Serpentin- 
schnüren noch frische Kerne von Olivin übrig geblieben. 

Das Erz ist seiner Form nach Magnetit. Es bildet drei- 
eckige, viereckige und unregelmäßig begrenzte Individuen. Die- 
selben sind randlich von gelben Eisenverbindungen umgeben. 

2. Limburgite. 

Durch das Zurücktreten des Feldspates führen die Gesteino 
der vorigen Gruppe zu den eigentlichen Limburgitcn über. 

Solche Limburgite liegen von zwei Fundpunkten vor: erstens 
von der Basaltdecke auf der Westspitze der Halbinsel 
Nugsuak und zweitens von Igdlorsuit auf Ubekjendt Eiland. 
Die Limburgite von der Halbinsel Nugsuak sind verschiedener 
Art. Das erste ist ein scbwarzgraues, oberflächlich zersetztes 
Gestein, das andere dicht dunkelgrau mit einem zarten Anflug 
von Kalkspat. Das Gestein von Igdlorsuit hat ein rötlich braunes 
Aussehen. In einer dichten Grund masse bemerkt man größere 
Einsprenglinge von Olivin, welche eine dunkelölgi'üne Farbe auf- 
weisen; auf denSpalt flächen hat sich Eisenhydroxyd ausgeschieden. 
Dieses bildet in bunten Metallglanzfarben schillernde Flächen, 
welche mit Kies verwechselt werden können. Die feinen Risse 
des Gesteins sind durch sphärolitisch aufgebauten Skolezit ver- 
kittet. 

Unter dem Mikroskop fallen besonders die großen Olivine 
auf, welche allein die Einsprenglinge bilden; dieselben werden 



Digitized by VjOOQIC 



87 



bis za einem halben Zentimeter groß. In dem Limburgit von 
Igdlorsait besitzen sie einen dunkelbraunen breiten Rand von 
Braaneisen. Von diesem Rande ragen haarförmige, gewundene 
Schnüre desselben Minerals in das Innere des Kristalls hinein, 
Erscheinungen, wie sie bei den Mineralien beschrieben worden 
sind. In dem Limburgit von Nngsuak fehlen diese Yerwitterungs- 
erscheinungen im Olivin. Hier ist nur eine durch Serpentin- 
bildang hervorgernfene teilweise GrQnfärbung zu bemerken. 

Die Grundmasse besteht bei den Limburgiten aus Augit- 
kömcben, zwischen welche einige feine Feldspatleisten eingestreut 
sind. Erz ist in zwei Generationen ausgeschieden. Im Limburgit 
von Igdlorsuit ist die Grundmasse sehr reich daran, während es 
in dem von Nugsuak mehr zurücktritt. 

3. Basaltbreccien. 

Eine Basaltbreccie findet sich auf den Moränen von Nugsuak. 
Sie bildet ein graugrfinliches Gestein, welches aus eckigen, hell- 
granen und schwarzen Gesteinsbrocken zusammengesetzt ist. 

Diese Brocken werden durch olivinfQhrende, sehr glasreiche 
Basalte dargestellt. Die Olivine sind serpentinisiert. Die reich- 
lich vorhandenen Mandel- und Zwischenräume sind mit grünlichen, 
opalartigen Mineralien bekleidet und dann mit sphärolithisch auf- 
gebaatem Kalkspat ausgefüllt; der letztere zeigt das Wbbsky- 
BsRTRAND'sche Interferenzkrenz. Die kleineren Mandeln werden 
vollständig von dem grünlichen Opal eingenommen. Das Glas 
der Grundmasse ist bei den verschiedenen Brocken hellbraun oder 
dnnkel, im letzteren Falle gekörnelt. Das Gestein ist also eine 
Basaltbreccie, in welcher die einzelnen Brocken aus demselben 
Material bestehen und durch dasselbe Material zusanimengekittet 
sind. 

Zusammenstellung der Resultate. 

1. Das westliche Xordgrönland besteht aus einem archäischen 
^Trnndgebirge und aus kretazelschen Sedimenten, welche von 
Basalten durchbrochen werden. 

2. Die Gesteine des archäischen Grundgebirges sind graue 
Glimmergneise und Hornblendegneise mit ihren Einlagerungen von 
Hornblendegesteinen mannigfacher Art. Sie werden von roten 
Granitintrusionen durchschwärmt (sog. feinkörnige rote Gneise). 

5. Alle Gneise des untersuchten Gebietes gehören der 
Ortbogneisreihe Rosenbuschs an und sind auf Granite und 
Diente zurückzuführen. 

4. Besondere Beachtung unter den Gneisen verdient der 
Astochitgneis vom großen Karajak- Eisstrom, der eine blaue 
Aliialieisenhomblende, den Astochit, als wesentlichen Bestandteil 



Digitized by VjOOQIC 



88 

«nth&lt. £r ist ein Vertreter der Grappe von Orthogesteiuen, die 
sich auf Alkalitiefengestcine zurückführen lassen. 

5. Die Einlagerangen von Homblendegesteinen gehören 
gleichfalls der Orthoreihe an and sind aaf peridotitische Gesteine 
zarückzaführen. Sie sind mit normalen Peridotiten durch Ge- 
steine verknüpft, welche verschiedene Zwischenstadien d^'namo- 
metamorpher Umformung darstellen. 

6. Eine Reihe Geschiebe von Schiefer- und Kontakt- 
gesteinen der Moränen legen Zeugnis davon ab, daß unter der 
Bedeckung des Inlandeises kristalline Schiefer und andere Ge- 
steine auch höherer Horizonte in reicher Mannigfaltigkeit lagern. 

7. Die anstehenden Gneise der Küste gehören nach ihrem 
Mineralbestand und ihrer Struktur einer großen Tiefenstufe an. 
Nach ihrem petrographischen Habitus sind sie mit den grauen 
präbottnischen Gneisen Skandinaviens vergleichbar und haben 
möglicherweise dasselbe Alter. 

8. Jüngeren, aber unbestimmbaren Alters sind die jene 
Gneise durchbrechenden Diabasgesteine. 

9. Die jüngeren Eruptivgesteine, welche die Kreideschichten 
gangförmig durchbrechen und deckenförmig überlagern, gehören 
der Familie des Basaltes an. Es sind zumeist olivinführende 
Feldspat basalte; spärlicher sind olivinfreie Feldspatbasalte, die z. T. 
rhombischen Augit (Hypersthen) führen, ferner Basaltgläser und 
Limburgite. 



Literatur. 



1874. Karl Vrba: Beitrag zur Kenntnis der Gesteine Süd-Grönlands. 
Sitz..-Ber. math. - naturw. CK K. Akad. Wiss. Wien. 60. 

1878. F. Johnstrup: Gieseckes Mineralogiske Reise i Grönland. 
Kjöbenhavn 1878. 

1881. A. Kornerup: Geologiske Jagttagelser fra Vestkysten af 
Grönland (66» ö5'— 68» 15' N. B.). Meddelelser om Grön- 
land 2, S. 149—194. 
J. Lorenzen: Undersogelse af nogle Mineralier i Sodalith- 
Syeniten fra Julianehaabs-Distrikt. Ebenda. 2, S. 48—79. 

1889. H. Knutsen og P. Eberlin: Om de geologiske Forhold i 

Dansk Ostgrönland. Ebenda 9. S. 285—270. 

1890. A. Kornerup: Geologiske Jagttagelser fra Yestkysten af Grön- 

land (62« 15'— 64« 15 N. B.). Ebenda. 1. S. 77—139. 
2. Aufl. 

1891. F. Nansen: Auf Schneeschuhen durch Grönland. Autorisierte 

deutsche Tbersetzung von W. Mann. Hamburg. 
— : Meine Durchquerung Grönlands. Mitth. Geogr. Ges. Ham- 
burg. 1889—90, S. 257—260. 



Digitized by VjOOQIC 



89 



{ 1S91. E. VON Drtgalski: Vorexpedition nach West- Grönland. 
Briefl. Mitt Verhandl. Ges. f. Erdkunde Berlin 18. 
! S. 268—269, 408-409, 415—471. 

— : Reiseskizzen aus Grönland. Prometheus 8, S. 609—618, 

647—652, 705—709, 741—746. 
— : Grönlands Gletscher und Inlandeis. Zeitschr. Ges. f. Erd- 
kunde Berlin 27, S. 1—62. 
Charles Rabot: üne excursion au Grönland. Le glacier de 

Jaeobshavu. Le Tour de Monde Sl, II, 805—820. 
P. Steiner: Aus Grönlands Westküste. Ein Missionsbild aus 
vergangenen Tagen. Basel, Missionsbuchhandlung. 

1892. E. VOK Drygalski: Von der Grönland - Expedition. Ver- 

handl. Ges. f. Erdkunde Berlin 19, S. 270-271, 421—442. 

— : Vorexpedition nach der Westküste Grönlands. Mitth. 
Ver. E. Leipzig, S. XXI— XXIII. 

H. Mohn und F. Nansen: Wissenschaftliche Ergebnisse von 
Dr. F. Nansens Durchquerung von Grönland 1888. Er- 
gänzungsheft zu Petermanns Geographischen Mitth. 
No. 105. 
1S92 93. E. von Drygalski: Die Grönland - Expedition der Ge- 
sellschaft für Erdkunde 1892/98. Jahr.-Ber. Geogr. Ges. 
München. S. XXVID- XXX. 

1893. K. J. V. Stebnstrüp: Bidrag til Kjendskab til de geognos- 

tiske og geographiske Forhold i en Del af Nord-Grönland. 
Meddelelser om Grönland 4. S. 178—242. 2. Aufl. 

— : Om Forekomsten of Nikkeljem med Widmannstättenske 
Figurer i Basalten i Nord- Grönland. Ebenda. S. 118—181. 
2. Aufl. 

— : Berentning om Undersögelsesrejserne i Nord - Grönland 
i Aarene 1879-80. Ebenda. 6. S. 1—41. 2. Aufl. 

JoH. Lorenzen: Kemisk Dndersögelse af det raetalliske Jem 
fra Grönland samt nogle af de dermed folgende Bjergarter. 
Ebenda. 4. S. 183—172. 2. Aufl. 

E. VON Drygalski: Bericht über den Verlauf und die vor- 
läufigen Ergebnisse der Grönland - Expedition der Gesell- 
schaft für Erdkunde. Verhandl. Ges. f. Erdkunde Berlin 
20. S. 438—454. 

— : Von der Grönland-Expedition. 1. Bericht des Dr. E. von 
Drygalski an den Vorstand. Ebenda. S. 819—337. 

— : Von der Grönland-Expedition. 2. Aus einem Brief des 
Dr. E. VON Drygalski an den Vorsitzenden. Ebenda. 
S. 337-338. 

— : Von der Grönland-Expedition der Berliner Gesellschaft für 
Erdkunde. D. G. Bl. 16, 222—225. 

0. Heer: versigt over Grönlands fossile Flora. Meddelelser 
om Grönland 6. S. 70—202. 2. Aufl. 

1895. G.F.Holm: Geographisk ündersögelse af Grönlands sydligste 

Del 1881. Ebenda. G. 1894, S. 147—180. 2. Aufl. 
E. VON Drygalski: Cber seine im Sommer 1891 an der 
Westküste Grönlands ausgeführte Reise. Mitth. Geogr. 
Ges. Hamburg 1891—1892, Hamburg, S. 325—328. 

1896. Ed. V. Bay: Den östgrönlandske Expedition utfört i Aarene 

1891—1892 under Ledelse af C. Ryder. — VI Geologi. 
Meddelelser om Grönland 19. S. 145-187, 261—267. 



Digitized by VjOOQIC 



90 

1897. A. Andersem: En Sommerrejse i Diskobngten og üma- 

nakfiorden. Ymer, 17. S. 21—89. 
R. S. Tarr: Valley glaciers of Upper Nugsuak Peninsula» 

Greenland. The American Geologist, 19. S. 262—267. 
E. VON Drygalski: Grönland - Expedition der Gesellschaft 

für Erdkunde zu Berlin 1891—1893. Unter Leitung von 

Erich von Drygalski. 1, 2. Berlin. 

1898. N. y. Ussing: Mineralogisk-petrografiske Undersogelser af 

Grönlandske Nefelin - syeniter beslaegtede Bjaergarter. 

Meddelelser om Grönland 14. 1898, S. 1—220. 
G. Flink: Berättelse om en Mineralogisk Resa i Syd- 

Grönland sommaren 1897. Ebenda S. 221—262. 
— : En mineralogisk resa i Grönland 1897. — Ymer. 18, 

S. 141—154. 
The West Coast of Greenland. The. American Geologist, 

22, 189—198. 
D. White and Ch. Schuchbrt: Cretaceous Seines of the West 

Coast of Greenland. Bull. Geol. Soc. America, 9, 241—868. 

1899. E. VON Drygalski: Die Grönland -Expedition der Berliner 

Gesellschaft für Erdkunde. Petermanns Geogr. Mitt. 4o. 
S. 298—296. 
— : Die Grönland-Expedition der Gesellschaft für Erdkunde in 
Berlin. Geograph. Zeitschrift, 5. 

1900. T. Eornerup: Apercu des „Meddelelser om Grönland" (Com- 

munications) sur le Grönland 1876 — 1899, par la Com- 
mission dirigeant les recherches g^ologiques et g^ogra- 
phiques du Grönland. Traduit par E. BARueL. Copenhague 
1900. 

1901. G. Flink: Undersogelser af Mineraler ira Julianehaab 

insamlede af G. Flink 1897. Af G. Flink, N G. Böggild 
og Chr. Winther, med. indledende Bemaerkninger af 
N. V. Ussing. Meddelelser om Grönland 24, S. 1—218. 
Th. Nicolai: Untersuchungen an den eisenführenden Gesteinen 
der Insel Disko. Geologie der Insel Disko. Ebenda 
S. 215—248. 
1904. J. J. Sederholm: Über den gegenwärtigen Stand unserer 
Kenntniss der kristallinischen Schiefer von Finnland. 
Compte Rendu de la IX. Session du Congres g^ologique 
international (Vienne 1908) 2, S. 609—680. 



Digitized by VjOOQIC 



91 



3. Das Deyoii der Ostalpen. 

IV. 

Die Fauna des devonischen Riflncalkes. 

IL») 
Lamellibranchiaten und Bracliiopoden. 

Von Herrn Hans Scüpin in Halle a. S. 

Hierzu Taf. V, VI u. 8 Textfig. 
Einleitang. 
Nachdem Frbch im Jalire 1894 in dieser Zeitschiift mit 
der Schilderung der organischen Reste des unterdevonischen Riff- 
kalkes der karnischen Alpen und zwar zunächst der Crustaceen, 
Cephalopoden, Gastropoden und Würmer begonnen hatte, soll 
nach längerer Unterbrechung in Nachfolgendem die Besprechung 
der interessanten Fauna eine Fortsetzung erfahren. Herr Professor 
Frech hatte die Liebenswürdigkeit, mir die WeiterfQhrung des Be- 
gonnenen zu überlassen, und stellte mir gleichzeitig sein gesamtes 
Material in freundlichster Weise zu Verfügung, wofür ich ihm 
auch an dieser Stelle noch meinen aufrichtigsten Dank aussprechen 
möchte. Durch weitere Aufsammlungen in zwei Sommern, bei 
denen mich zeitweise Herr Dr. Sturm aus Breslau freundlichst 
unterstatzte, wurde das Material weiter vermehrt und auf mehr 
als den doppelten Umfang gebracht. 

Nach Fertigstellung des Manuskripts und der Tafeln erhielt 
ich noch reichliches Material von Herrn Spitz in Wien zugesandt, 
dem ich hiermit ebenfalls meinen aufrichtigsten Dank aussprechen 
möchte. Dasselbe konnte noch nachträglich mit verarbeitet werden, 
doch konnten die abzubildenden Arten nur noch als Textfiguren 
Aufnahme finden. 

Die in Folgendem gegebenen Untersuchungen erstrecken sich 
zunächst auf die nicht sehr zahlreichen Zweischalcr, die sich nur. 
zum geringeren Teile auf schon bekannte Arten anderer Fund- 
punkte bezieben lassen, und die besonders wichtigen, den Haupt- 
teil der Fauna bildenden Brachiopoden. 

Leider war mir keine Gelegenheit gegeben, die von Stäche 



*) Vergl. Fritz Fkech, Ober das Devon der Ostalpen III, Die Fauna 
des anterdevonischen Riffkalkes I. Diese Zeitschr. 40, 1894 S. 446. 
t. 30-37. 



Digitized by VjOOQIC 



92 

aus den in Rede stehenden Schichten citiei-ten Formen^) mit in 
die Untersuchung einzubeziehcn. 

Soweit nichts besonderes bemerkt ist, entstammen die Stücke 
dem grauen Rifflcalk. Die Bezeichnung der Fundpunkte ist 
sowohl in der Literatur wie auch in der Gegend selbst eiue 
etwas verschiedene. Mit Frech bezeichne ich als Wolayer 
Thörl die Scharte östlich des Wolayer Sees, die südlich des 
Sees am Seekopf gelegene (Wolayer Thörl bei Geyer) dagegen 
als Seekopf Thörl, und zwar ist hier als Wolayer Thörl alles 
zwischen Thörl-Scharte und dem See Liegende zusammen gefallt. 
Spezialbezeichnungen sind nur bei der Slg. Spitz beigefügt, wobei 
nach Angabe von Herrn Spitz unter „Judenkopf^ dessen Kord- 
abhang, unter „ Rauchkofelböden ^ der von der Hütte östlich in 
die Netzkalkzüge*} führende Weg zu verstehen ist. 

Beschreibung der Arten. 

Lamellibranchiaten. 

Aviculiden. 

Avictdopecten M*Coy. 

Die Gattung Aviculopecten wurde von Hall '} in vier Gattungen 
Aviculopecten s, str,, Pterinopecten, Lyriopecien und Crenipecten 
aufgelöst. Von diesen glaubte Frech ^) nur Crenipecten wegen 
der BeschaiTenheit der Ligamentfläche tatsächlich als besondere 
Gattung auffassen zu müssen, während er PterirK^cten (mit 
langer Schloülinie, undeutlich abgesetzten großen Ohren und 
schmalem Byssusausschnitt) sowie Lyriopecien (mit kürzerer Schloß- 
Hnie, großem, undeutlich abgesetzten hinteren und kleinerem, deut- 
lich abgesetzten vorderen Ohre, sowie breiterem Byssusausschnitt) 
nur als Untergattungen betrachtet. Für den schon von Conrad 
vergebenen Namen Lyriopecien wurde die Bezeichnung Orbipecten 
vorgeschlagen. 

Beide bisher bekannten Aviculopectiniden aus dem devonischen 
Riffkalk der karnischen Alpen gehören zu Fterinopecten. 

Aviculopecten (Fterinopecten) nov. spec. 
Taf. V, Fig. 1. 
Die ziemlich kleine Form, von der nur eiue vorn be- 
schädigte linke Klappe vorliegt, dürfte wegen der großen, un- 



^) Diese Zeitschr. 1884. S. 840. 
') Zone 5 nach Frech. Diese Zeitschr. 89. S. 685. 
') Palaeontology of New- York. 5. LamellibraDchiata. I, S. XIL 
*) Die devonischen Aviculiden Deutschlands. Abhandl. z. geol. 
Spezialkarte von Preußen, 9. Heft 8, S. ]4. 



Digitized by VjOOQIC 



93 

deutlich abgesetzten Ohren zor genannten Untergattong gehören. 
Obwohl die Ecke des vorderen Ohres abgebrochen, laßt sich doch 
erkennen, daß letzteres nicht sehr viel hinter dem anderen Ohr an 
Größe zarflckgeblieben ist. Die wenig schiefe Schale zeigt mSßig 
flache Wölbung, Höhe ond Breite sind annfthernd gleich. Der 
ein wenig nach vom gerichtete Schnabel ist spitz and tritt etwas 
über die Schloßlinie vor. Die Skulptur besteht aus einer Reihe 
von RippenbQndeln, von denen ich 16 — 17 zÄhlo. Jedes Rippen- 
bandel enthält etwa 4 oder 5 feine, oft recht undeutliche 
Rippchen. 

Unter der Lupe erweist sich die Schale besonders in der 
Wirbelgegend, da wo die Teilrippchen zu einer Rippe zusammen- 
fließen, mit sehr feinen, in schiefen Reihen angeordneten punkt- 
törmigen Vertiefungen bedeckt (vergl. Fig. llB), weiter nach dem 
Rande hin werden die Vertiefungen mehr langgestreckt und un- 
deutlicher. Die Vertiefungen kommen, soweit sie überhaupt er- 
kennbar sind, durch den welligen Verlauf der einzelnen Teil- 
rippchen zu Stande, die sich stellenweise einander bis zur ße- 
rähmng nflhem und dann wieder auseinander gehen. 

Am ähnlichsten wird Ätnculopecten multiplicans Barr.'), der 
aber Rippenbündel mit mehr gleichmäßig geradem Verlauf der 
einzelnen Rippen aufweist und auch deutliche Qnerskulptur er- 
kennen läßt. 

Dasselbe Unterscheidungsmerkmal gilt für Aviculopecten 
consolans Barr.*), dessen vorderes Ohr außerdem kleiner ist, 
sowie für einige ähnliche amerikanische Formen. 

Wolayer Thörl, eigene Sammlung. 

Atnctdopecten (Pterinqpecten) Niobe Barr. var. 

Taf. V, Fig. 2. 

1881 AvicuUypeeten Niobe BxKBLkYoyi^ Syst. siL 6. Taf. 221, Fig. IL 

Es liegt nur eine leider auch nicht ganz vollständige linke 

Klappe, sowie ein Bruchstück eines größeren Aviculopecten vor, 

das sich vielleicht auch auf diese Art beziehen läßt. Der Umriß 

der flach gewölbten Form ist schief vierseitig; beide Ohren sind 

bei der BARRANDESchen Art ziemlich groß, bei dem vorliegenden 

Stücke ist nur das hintere vollständig erhalten. Die Skulptur 

besteht bei dem vorliegenden Stück aus einigen ziemlich weit 

auseinander stehenden, fadenförmigen Hauptrippen, zwischen denen 

je eine etwas schwächer ausgebildete Rippe vorläuft. Im Mittelteil 

der Schale, wo die stärkeren Rippen relativ weit auseinander 

stehen, ist in der Regel noch eine weitere feine Rippe einge- 

») Syst. Sil. 0. t. 222 f. 111. 
») Ebenda, t. 222 f. II. 



Digitized by VjOOQIC 



94 



schaltet. Außerdem läßt sich eine I^ouzentrische Streifuug be- 
obachten« die jedoch im größeren Teil der Schale uor unter der 
Lupe deutlich wird, nur am Kaudc sind die konzentrischen 
Streifen stärker ausgeprägt. 

Die Skulptur stimmt mit derjenigen der Baruande scheu 
Form insofern nicht immer überein, als bei dieser die zwischen 
den Hauptrippen liegenden feineren Rippen untereinander vielfach 
Unterschiede in der Stärke kaum erkennen lassen, nur bei einigen 
Skulpturbilderu (z. B. Fig. 10) sind analoge Verhältnisse wie 
hier zu beobachten. 

Bei der Mangelhaftigkeit des Materials glaube ich die 
karnische Form indes immerhin vorläufig noch als Varietät hier 
unterbringen zu müssen, zumal sich andererseits auch hier au 
einer Stelle die feineren Rippen in der Größe ziemlich nahe 
kommen. 

Seekopf-Thörl, eigene Sammlung. 

Avicula Klein. 

Aviculu scala Barr. mut. devonica Frech. 

Taf. V, Fig. 9. 

Avicula scala Barrande, Syst. sil. C, Taf. 2120, Fig. IV. Taf. 227, 

Fig. 1. 
Avicula scala mut. devonica Frech, Karnische Alpen S. 252. 

Unter diesem Namen wird von Frech eine isolierte, ziem- 
lich gut erhaltene rechte Klappe aufgeführt. Obwohl dieselbe recht 
gut auch als besondere Art betrachtet werden könnte, möchte 
ich sie doch vorläufig, so lauge nicht weiteres Material vorliegt, 
ebenfalls mit Frech nur als jüngere Mutation der Barrande sehen 
Art auffassen, mit der sie in vielen Punkten eine gute Über- 
einstimmung aufweist. 

Die Form zeichnet sich durch flache Gestalt und länglich 
halbelliptischen Umriß aus. Die Ausdehnung des Schloßrandes 
entspricht nicht ganz der größten Scbalenhöhe. Beide Flügel 
sind groß, leider sind die Schloüendcn etwas beschädigt, docl] 
gibt der Verlauf der Anwachsstreifen über die Größenverhältnissc 
einigen Aufschluß. Der gerade Schloßrand wird in der Mitte 
kaum durch den nur schwach ausgebildeten Wirbel unterbrochen. 
Die Schale zeigt einige in ziemlich breiten Abständen stehende, 
gleichmäßige, kräftige Anwachsstreifen, die im Stcinkeni in kon- 
zentrischen Furchen und flachen Wellen zum Ausdruck kommen. 
Die konzentrischen Streifen der Schale sind besetzt mit radialen 
ziemlich unregelmäßig verlaufenden, häufig dichotomiercndcii 
Leistchen. 

Die karnische und böhmische Form stimmen besonders hin 



Digitized by VjOOQIC 



95 

sichtlich des langen Schloßrandes, des ganz unbedeutend über 
diesen vortretenden Wirbels und der Größe der Ohren überein. 

Die Abweichungen liegen besonders in Einzelheiten des Um- 
risses. Derselbe zeigt bei der böhmischen Form eine, wenn 
auch nur unbedeutende größere Schiefe, ebenso ist die Höhe der 
Schale bei dieser im Verhältnis zur Breite etwas größer. Außer- 
dem scheint nach den Bakrandb sehen Abbildungen — Yergleichs- 
material liegt mir leider nicht vor — die Wölbung der Schale 
besonders in der hier viel plastischer hervortretenden Wirbel- 
gegend stärker als bei der ganz flachen karnischen Form. 

Wolayer Thörl, Slg. Frech. 

Ävicula paUiata, Barr. 

Taf. V, Fig. 7 u. 8. 

1881 Avicuta pa/iiata Barrandb, Syst. sil. 6. Taf. 220. 
1894 Avicula palliata Frech, Karnische Alpen, S. 252. 

Bezeichnende Merkmale der sehr charakteristischen, leicht 
kenntlichen Form liegen in der starken Wölbung, dem deutlich 
vortretenden Wirbel, der geringen Schiefe und den gut abgesetzten 
Ohren, von denen das hintere relativ groß wird. In der Jugend 
scheint, nach den Anwachsstreifen zu urteilen, der Unterschied in 
der Größe beider Ohren sowohl nach meinem karnischen Material 
als auch nach den Abbildungen Barrandes etwas geringer zu 
sein als bei ausgewachsenen Exemplaren. 

Besonders bezeichnend ist die Skulptur. Auf den in ziemlich 
weiten Abständen stehenden wenigen Anwachsstreifen zeigen sich 
radial angeordnete, meist ziemlich unregelmäßig verlaufende, sehr 
feine Streifen oder Rippchen, die sich häufig spalten oder auch 
selbst durch Vereinigung zweier feinerer Streifchen gebildet werden. 
Zwischen den durch Gabelung nach außen entstandenen Teil- 
rippchen sind oft weitere Rippchen eingeschaltet, die sich ge- 
legentlich ebenfalls wieder spalten können. Im allgemeinen ist 
der Verlauf des Streifen ein etwas unregelmäßigerer als bei den 
Skulptnrbildern Barrandes. Im Steinkern kommen die kon- 
zentrischen Streifen als deutliche wellige Furchen zum Ausdruck. 

Sehr nahe verwandt ist die jüngere, doch in analoger Fazies 
vorkommende Avicula quadrata Trenkner') aus dem Iberger 
Kalk von Grund im Harz, auf deren Beziehungen zu vorliegender 
Art schon Frech*) hingewiesen hat. Wie das von Frech ge- 
gebene Skulpturbild zeigt, folgen die Streifen bei der ober- 
devonischen Form ganz demselben Gesetz wie bei der oben 



») Palaeontologische Novitäten, S. 28, t. 8, F. 49. 
*) Aviculiden S. 46, t 7, F. 3, 3 A. 



Digitized by VjOOQIC 



96 

beschriebenen, auch die Gesamtform ist sehr äiinlich; ein Unter- 
schied scheint nur in der Ausbachtang am vorderen Ohr zu liegen. 

Mehrere Exemplare vom Wolayer Thörl, Slg. Frech, eigene 
Sammlung. 

Pterinea Goldp. 

Pterinea (?) postcostatula nov. spec. 

Taf. V, Fig. 4 u. 5. 

Die Zugehörigkeit der in zwei linken Klappen vorliegenden 
Form zu Pterinea ist auf Grund der Zähne nicht nachweisbar, in ihrem 
Äußeren schließt sie sich eng an die Gruppe der Pterinea costata 
an^), deren Arten allerdings in der Regel kräftigere Skulptur 
aufweisen, doch macht auch Fkech auf das Vorhandensein 
von feiner skulpturierten Formen aufmerksam. Beide Flügel sind 
deutlich abgesetzt. Der kleine YorderOügel erscheint zugespitzt, der 
HinterflQgel erreicht ziemlich bedeutende Ausdehnung. Der ge- 
wölbte Schnabel tritt etwas über die Schloßlinie heraus, Falten 
finden sich nur auf dem gewölbten Teil der Schale, die Ohren 
sind glatt. Es sind 7 schmale, wenig bestimmte Hauptfalten 
vorhanden, denen stellenweise noch schwächere, nicht bis an den 
Schnabel reichende Nebenfalten eingeschaltet sind. 

Die Form stimmt am besten mit Barrandes Pterinea {f") 
cosfatula ans dem Obersilur überein. die eine gleiche Skulptur 
zeigt, aber nach der einzigen Abbildung Barrandgs^) größere 
Schiefe sowie ein kleines vorderes Ohr aufweist. 

Wolayer Thörl, Slg. Frech. 

Pterinea (?) nov. spec. 
Taf. V, Fig. 6. 
Es liegt nur eine einzelne, leider auch nicht ganz voll- 
ständige, linke, ziemlich stark gewölbte Klappe mit Schalenresten 
vor. Das gut abgesetzte vordere Ohr ist zugespitzt und schief 
nach unten gerichtet, unter demselben ist die Schale sehr stark 
ausgebuchtet. Von dem hinteren Ohr ist nur eine kleine Ecke 
sichtbar, sodaß sich Über dessen Ausdehnung Angaben nicht 
machen lassen. Der Wirbelteil ist in der Abbildung etwas zu 
breit gezeichnet, er zeigt etwa analoge Form wie bei der vorigen 
Art. Im äußeren Teil der Schale konnten etwa 10 — 12 Haupt- 
rippen gezählt werden, zwischen denen auch hier feinere, nach 
dem Wirbel hin verschwindende Rippen eingeschaltet sind. In 
der Wirbelgegend beträgt die Zahl nur etwa 6 — 7. Die Rippen 
sind schmal, fadenförmig und durch breite Zwischenräume ge- 

^) Frech, Aviculiden S. 79. 
«) Syst. Sil. 6. S. 225, f. III. 



Digitized by VjOOQIC 



97 

trennt. Da, wo die Schale fehlt, Ist von Rippen nichts zo 
sehen. 

Die Art dQrfte im Jugeudzostand , wo die Zahl der Rippen 
noch geringer ist, der vorigen sehr ähnlich werden, die sich je- 
doch durch die onbestimmteren Falten nntei-scheidet. Nur dieser 
Beziehungen wegen ist sie vorläufig hier untergebracht. Über 
das Schloß ließen sich Beobachtungen nicht machen. 

Seekopf Tbörl, eigene Sammlung. 

Myaliniden. 

Amphicoelia Hall. 

Die seltene, zuerst aus der Niagara Gruppe beschriebene 
Gattung wurde von Frech auch am Wolajer Thörl aufgefunden. 

Die Definition Halls, der Ampiricoelia nur als Untergattung 
Ton Lepiodomus auffaßte, enthält, abgesehen von den fQr Stein* 
kerne geltenden Merkmalen, wenig charakteristische Kennzeichen. 

Nach ihm sind die Schalen subrhomboidal, die Schnäbel 
vorspringend. Die Steinkeme sollen eine breite Doppelgrube 
nahe dem Schnabel zeigen. Zähne fehlen; die Muskeieindrücke- 
sind schwach, die Schale ist dQnn. 

Mbek und WoRTHBN ergänzten die Definition der von ihnen 
als selbständig erkannten, zu den Aviculiden gestellten Gattung, 
indem sie besonders auf das Vorhandensein einer gestreiften 
Ligamentarea hinweisen. Nach ihnen ist die erwähnte Grube 
am Schnabel des Steinkemes, über die ich selbst der Scbalen- 
reste wegen nichts aussagen kann, nur einfach, von den- 
Maskeleindrflcken ist nur der hintere stark entwickelt. Über 
die äußere Form ist außer der annähernden oder vollständigen 
Gleichklappigkeit wenig gesagt. 

Betrachtet man Amphicoelia neglecta Mc Chesnby (= Leydii 
Uall)^) als Typus der Gattung, so kann als charakteristisch das 
Vorhandensein eines ziemlich großen, aber nicht scharf ab- 
gesetzten hinteren FlOgels gelten, der ganz allmählich in den 
stärker gewölbten Hauptteil der Schale übergeht. Ein vorderes 
Ohr fehlt. 

Nachdem Frech die Gattung ursprünglich als in die Verwandt- 
schaft von Modiolopsis gehörig aufgefaßt hatte, charakterisiert 
er sie später als zwischen Avicula und Myalina stehend. Unter 
den beiden Familien schließt sie sich wohl wieder näher an die 
Myaliniden an, bei denen ich sie daher auch unterbringe. 

*) Snppl. to 18 th Report of the Regents of the University of the 
^tate of New York. 

') Meek and Worthen, Geological Survey of Illinois 8. 186^ 
S. 858, t. 0, f. 9. 

Zeitichr. d. D. geoL Ges. 1905. 



Digitized by VjOOQIC 



98 



Amphicoelia europaea Frech. 
Taf. VI, Fig. 2. 
1894. Amphicoelia europaea Frech, Karnische Alpen S. 252. 

Die interessante Form, von der eine schöne linke Klappe 
vorliegt, wird der amerikanischen -4w2?7«coefoa neglecta Mc.Chbsmey 
aus dem Obersilnr (Niagara Group) recht ähnlich, ist aber 
weniger stark in die Länge aasgedehnt und mehr kreisförmig. 
Die Wölbung ist ziemlich stark und, wie es scheint, etwas gleich- 
mäßiger als bei der genannten amerikanischen Form. Die 
Schale nähert sich der Kalottenform, die Stelle stärkster 
Wölbung liegt in halber Höhe nur wenig vor der Mitte, von 
wo aus die Schale ziemlich gleichmäßig — nach vorn hin nur 
wenig schneller als nach hinten — nach den Rändern zu abfällt. 
Der Wirbel springt etwas Ober den Schloßrand vor und ist 
schwach nach vorn gebogen. Das allein vorhandene hintere Ohr 
geht auch bei der alpinen Form allmählich in den stärker ge- 
wölbten Teil der Schale über. , Die Skulptur besteht aus sehr 
feinen radialen Streifen, die aber nur noch stellenweise auf dem 
Stucke erkennbar sind. 

Wolayer Thörl, SIg. Frech. 

Myälina de Kon. 

Myalina declivis nov. spec, 

Taf. V, Fig. 3. 

Die Art schließt sich durch den steilen Abfall der Vorder- 
seite an die Gruppe der Myalina hilsteiniends F. Roem. spec. 
(=L Mytilarca Hall ex parte) an.^) Es liegen zwei schön er- 
haltene rechte Klappen von ziemlicher Größe vor. 

Der Umriß ist dreiseitig gerundet; der Oberrand verläuft 
deutlich geradlinig, der Yorderrand ist ganz schwach gebogen, 
der Hinter- bezw. Unterrand gerundet. Die Stelle stärkster 
Wölbung liegt etwas oberhalb der Mitte. Ein eigentlicher, den 
Vorderteil begrenzender kantiger Kiel, wie bei Myalina hüsteini' 
ensis^ ist nicht vorhanden, doch ist der Abfall des stumpf ge- 
rundeten Vorderrandes genügend steil, um deutliche Beziehungen 
zu der genannten Gruppe erkennen zu lassen. Die Art zeigt 
hierin ähnliche Verhältnisse wie Myalina intumescens A. Roem. *) 
Nach dem Unterrande hin wird die Wölbung flacher, der Ab- 
fall weniger steil. 

Die Schale ist mit konzentrischen Anwachsstreifeu bedeckt, 
die auf eine in der Jugend mehr vierseitige Form hinweisen. 



^) Vergl. Frech, Aviculiden S. 150. 
•) Ebenda t. 17, f. 16. 



Digitized by VjOOQIC 



99 



Der durch die älteren Auwaclisstreifen gegebene UmriH nähert 
sich hier etwas dem von Myalina Betishauseni Frech ^). die je« 
<ioch andere, von der Gruppe der Myalina hilsteiniensis ab* 
weichende Wölbangsverliältnisse zeigt. 

Am ähnlichsten wird die bereits genannte Myalina inhunes- 
<tns aas dem Iberger Kalke; die karnisclie Art unterscheidet 
sich von dieser durch den gradlinigen Oberrand und den etwas 
stumpferen Winkel, unter dem Vorderi*and und ObciTand zu- 
sammenstoßen. 

Von böhmischen Formen wird Myalina consors Barr, spec.^) 
Taf. 210 Fig. 5 (cot. excl.) dem Umriß nach noch am älinlichsten, 
doch ist auch hier im Gegensatz zur vorliegenden Art ein ge- 
krümmter Oberrand vorhanden. 

Wolayer Thörl, eigene Sammlung, Slg« Spitz (Judenkopf). 

Myalinoptera Fkkgii. 
Mynlinopfera ulpina Frech. 
Textfigur 1 a, b. 
MyaUnoptem alpina Frech, Aviculiden S. I<39 Taf. 18 Fig. 1,1a. 
Unter dem Gattungsnamen Myalinoptera faßte Frech einen 
kleinen Formeukreis zusammen, als dessen Typus A.Roemers Anni/a 
<rinita gelten kann. 

Außer der schon von Frech beschriebenen linken Klappe 
4ler karnischen Form liegt weiteres Material nicht vor. Sie 
zeichnet sich aus durch einen gerundet vierseitigen Umriß, steil 
abfallende Vorderseite, ein kleines vorderes und ein größeres 
hinteres Ohr, einen deutlichen ßyssusausschnitt und feine radiale 
Streifen. 





Fig 1. Myalinoptera alpina Frech. Wolayer Thörl. Nach Frech, 
Aviculiden, Taf. 18. 

Die letzteren verlaufen in einem Teil der Schale ziemlich 
gleichmäßig, weiter nach hinten hin, sowie in dem steil abfallen- 

») Aviculiden t. 16, f. 16. 

') Svst Sil. 6. Von Barrande als Mytilus abgebildet. 

*) a.' a. 0. 



Digitized by VjOOQIC 



100 

den Vorderteile wechseln stärkere and schwächere Streifen, welch'' 
letztere dann auch nach dem Wirbel hin schneller verflachen^ 
mit einander ab. Der vordere Teil der Schale trfigt die kräf- 
tigsten Streifen, die hier auch durch noch breitere Zwischen- 
räume getrennt sind, weiter nach hinten zu werden die Streifei» 
allmählich feiner. 

Wolayer Thörl, Slg. Frech. 

Ctenodontiden. 

Ctenodonfa Salter. 

Ctenodonta Frechi nov. spec. 

Taf. VI, Fig. 3, 4, 12. 

Die in mehreren rechten und linken Klappen vorliegende- 
Form, über dessen Schloübau leider Beobachtmigen nicht gemacht 
werden konnten, schließt sich in ihrem Äußeren am besten ai> 
einige Ctenodontn-FoTmQw an, obwohl die bei Ctenodonta vor- 
kommende, vom Wirbel aus nach hinten verlaufende Furche hier 
nicht beobachtet werden konnte; doch kann die genannte Furche 
auch bei echten Ctenodonta -Formen, wie mein rheinisches Vcr- 
gleichsmaterial zeigt und wie dies auch Bbushausrn^) hervorhebt^ 
zurücktreten, so daß Bbushausen auch Formen wie Cadomia de:. 
Tromelin, die ebenfalls keine Furche erkennen läßt, mit za 
Ctenodonta rechnet. 

Die wenig stark gewölbte Form zeigt ovalen Umriß, die 
Wirbel sind nach vorn eingekrümmt und ziemlich weit vorgerückt. 
Der bogige Vorderrand geht in einen flachbogigen Unterand über,, 
der Schloßrand ist ein wenig stärker gekrümmt als der Unter- 
rand. Ihre größte Ausdehnung eiTeicht die Schale nahe dem> 
Unterrande. 

Die Skulptur besteht aus einigen wenigen, etwa 3 — 4 
stärkeren Anwachsstreifen, zwischen denen schwächere konzen-^ 
trische S/reifen sichtbar werden. 

Von den Muskeleindrücken ist an dem Steinkern cines- 
Excmplares der vordere sichtbar, der sich von einer schwieligei^ 
Verdickung der Schale, wie dies für die Ctenodontiden charak- 
teristisch, gestützt erweist. 

Die Art weist Ähnlichkeit mit mehreren der voi> 
Bbushausen abgebildeten rheinischen Ctenodonta- ArXeii auf. Zur 
Unterscheidung dient für einen Teil die bei der vorliegenden Art 
weiter herabgerückte größte Längsansdehnung. 

In der Jugend liegt die letztere allerdings relativ höher 
(vergl. Fig. 12); das bei alten Exemplaren mehr spitz gerundete 

') Die Lamellibranchiaten des rheinischen Devon. Abhandl. KgL 
Preuß. geol. L.-A. N. F. Heft 17. 1895. S. 69. 



Digitized by VjOOQIC 



101 

biatere Ende der Muschel zeigt däun gleichmäßiger bogige 
Kontoren. 

Aid fthnlichsten wird Ctenoäonta Kayseri Beusrausem^), 
die hinsichtlich des Umrisses analoge Verhältnisse erkennen läßt, 
doch ist bei dieser Art der Vorderrand etwas stärker vorgezogen, 
sowie der Wirbel stärker vortretend. 

Wolayer Tbörl, Slg. Fbech. 

Astartiden. 

CypricardcUa Hatx. 

Cifpncarddla discoidea Barr. spec. 

Taf. VI, Fig. 11. 

1881 Astarte discoidea Barramde, Syst sil. 6. Taf. 267 Fig. I, 

Taf. 276 Fig. IL 
1894 Microdon discoideus Frech, Eamische Alpen S. 253. 

Es liegt nur eine linke Klappe vor, die gut mit der Bar- 
rakdb sehen Art fibercinstimmt. 

Die Form ist flach; die stärkste Wölbung liegt dem 
Hinterrande genähert, da wo bei vielen Arten der Gattung eine 
Diagonalkantc auftritt, die hier nicht ausgeprägt ist. Der Um- 
rili ist annähernd kreisförmig bis dreiseitig gerundet, die Lunula 
unter dem vor der Mitte liegenden Wirbel deutlich ausgeprägt. 
Die Skulptur besteht aus konzentrischen Anwachsstreifen, die in der 
Nähe des Wirbels eine mehr flachgerundete, annähernd elliptische 
Form zeigen. Die von Barramde außer der konzentrischen 
Skulptur abgebildeten leistenartigen Schalenverzierungen konnten 
in dieser Deutlichkeit nicht beobachtet werden, doch erscheinen 
die konzentrischen Streifen am Rande stellenweise ganz zart und 
auch mit der Lupo kaum wahrnehmbar gekerbt. 

BezQglich des Schlosses konnten Beobachtungen nicht ge- 
macht werden. 

Barrande bildete die Art als Ästarte? ab, die, wie Beus- 
HAUSEN ausfahrt, erst im Perm aus Cypricarddla hervorgeht. 
Mit Beushausen wähle ich an Stelle des Synonyms Microdon, 
anter dem Frech die Art citiei-t, den Namen Cppricardella, da 
der Name Microdon bekanntlich fUr einen Ganoiden vergeben ist. 

Wolayer Thöri, Slg. Frech. 

Cypriniden. 

Cypricardinia Hall. 
Cypricardinia äff. squamosa Barr. 
Textfignr 2. 
1881 Cmmcardinia squamosa Barrande, Syst. sil. 0. Taf. 257, 
Fig. III. 



') Lamellibranchiaten rhein. Devon, t VII, f. 3. 



Digitized by VjOOQIC 



102 

Anfier dem abgebildeten Stücke liegt ein weiteres, doch 
ureniger gut erhaltenes vor, desssen Zagchörigkoit indes nicht 
ganz sicher ist. 

Während das letztere im Verhältnis von Länge und Höhe 
mit den Barrande sehen Abbildungen übereinstimmt, erscheint das 
crstere ein klein wenig schlanker. 




Fig. 2. (ypricardinia äff, squamosa Barr. 8:2. Slg. Frech. 

Der Wirbel liegt dem bogig gekrümmten Vorderrande ge- 
nähert, der Unterrand verläuft dem Schloflrand fast parallel und 
konvergiert nur vom etwas stärker gegen diesen. Die Hinterseite 
erscheint abgestutzt; der Hinterrand bildet mit dem Schloßrand 
einen stumpfen Winkel und geht in Form einer gerundeten Ecke 
in den Unterrand Ober. Vom Wirbel nach der Hinterecke zieht 
eine gut ausgeprägte gerundete Kante, hinter welcher die Schale 
furchenartig eingesenkt erscheint; die hintere Diagonalfurclie ist 
deutlich ausgeprägt, die vordere dagegen nur angedeutet. Sie 
bildet eine breite, flache Depression, die etwa in der Mitte des 
Unterrandes endigt. Die Skulptur besteht aus sehr feinen kon- 
zentrischen Streifen, zwischen denen ab und zu etwas stärker 
ausgeprägte auftreten. 

Eine geringe Abweichung des abgebildeten Stückes von den 
BARRANDESchen Figuren liegt in der mehr winklig gerundeten Form 
der Hinterecke, während die Barrande sehe Foim da, wo Unter- 
und Hinterrand zusammenstoßen, mehr gleichmäßig bogenförmig ge- 
staltet ist, auch sind die Anwachsstreifen bei dieser etwas stärker. 

Wolayer Thörl, Slg. Frech, Slg. Spitz. (?) 

Praeluciniden. 

Fraelucina Barr. 

Praelticina Beushauseni nov. spec. 

Taf. VI, Fig. 8. 

Es liegt nur ein leider nicht ganz vollständiges Stück eines 
gleichklappigen zierlichen Exemplars vor. 

Beide Klappen sind sehr flach. Die Form zeigt, soweit sie 
erhalten ist, angenähert elliptischen Umriü; der stark vorgezogene 
Vorderrand ist bogig gekrümmt und geht gleichförmig in den 



Digitized by VjOOQIC 



103 

flachen, gekrttmmtcn Schloßrand und Unterrand Aber. Der Wirbel 
ist klein und ragt nur wenig über den SchloHrand vor. Aaf der 
Schale bemerkt man eine aas sehr zahlreichen feinen Linien be- 
stehende Radialsknlptur, wie sie für Praelucina (bezw. Dcdün) 
bezeichnend ist. 

Von den von Barrandb abgebildeten Arten der Gattung 
Praelucina (Dalila), die z. T. der hier abgebildeten Form ähnlich 
werden, unterscheidet sich die Form zumeist durch den höher 
heraufgezogenen Vorderrand. 

Die verwandte Dalila insignis Barr. ^), mit der Frech die 
Form verglich, ist verhältnismäßig höher, hat kräftigere Rippen, 
sowie deutliche konzentrische Streifen und ist auch stärker gewölbt. 

Scekopf-Thörl, Slg. Frech. 

Cardioliden. 

Puellfi? spec. 
Taf. VI, Fig. 1. 

Der Steiukern einer isolierten Klappe zeigt annähernd kreis- 
förmigen Umi-iü und starke Wölbung. Der Schnabel ist stumpf, 
am Rande sind Spuren einer feinen Radialskulptur sichtbar. Eine 
konzentrische Streifung ist auf dem Steinkern nur andeutungs- 
weise zu bemerken.*) 

A. RoEMBRS Cariiola zorgensis^) zeigt ähnliche Gestalt, ist 
aber flacher und besitzt einen spitzeren Schnabel. Letztgenanntes 
Merkmal unterscheidet die Form auch von Puella ventricosa 
Hall^) die sich bei kreisrunden Umriß ebenfalls durch starke 
Wölbung auszeichnet. 

Wolayer Thörl, eigene Sammlung. 

Lunulicardiiden. 

Cliaenocardiöla Holzapf, emend. Beushausen. 
Über die Gattung Chaenocordiola hat sich Beushausen^) 
sehr eingehend geäußert. Nachdem Holzapfel^) bereits aus der 
alten Münster sehen Gattung Lunulicardium eine Gattung Chaeno* 
cardiola ausgeschieden hatte, teilte Beushausen den gesamten Kreis 
der als LunnlicarHum beschriebenen Formen in drei wohl unter- 



») Syst. Sil. e. t. 354, f. 4—13. 

') In der Abbildung nicht zum Ausdruck gekommen. 

*; Vergl. Kayser, Fauna der ältesten Devonablagerungen des 
Harzes. Abhandl. geol. Spezialkarte v. Preußen, 2, H. 4, 1878 S. 121, 
t 18, f. 6, 7. 

*) Palaeontology of New-York 5. Lamellibranchiaten S. 417. t 69, 

^) Lamellibranchiaten rhein. Devon, S. 358 u. 864. 
*) Kalke von Erdbach— Breitscheid. Paläont. Abhandl. von Dames 
and KAyser. 5. 



Digitized by VjOOQIC 



104 



^chiedene Gattungen: Lunulicardium s. str., Chaenocardiola s. str. 
4]nd Prosochasma, indem er den Namen Chaenocardiola auf 
Formen beschränkte, die sich durch dreiseitig gerundeten Umriß 
gleichklappige, ungleichseitige Schalen, rückwärts gebogene Wirbel, 
und schwach gebogenen, klaffenden Vorderrand ohne Lunula aus- 
zeichnen. 

Chaenocardiola Bolzapfeli nov. spec. 

Textfigur 3a, b. 
1894 Lunulicardium cf. initians Barramde in FKEcn, Kamische 

Alpen, S. 253. 

Eine kleine rechte Klappe von dreiseitig ovalem Umriß. Der 
Vorderrand ist schwach gebogen und klafft in seiner ganzen 
Länge. Das Maximum der Schalenwölbung liegt dicht unter dem 
rückwärts gebogenen Schnabel. Die Skulptur besteht aus sehr 
feinen Radialrippen im vorderen Teil der Schale, nach hinten 
y.u werden dieselben schwächer und verschwinden schließlich fast 
ganz. Dagegen sind im hinteren Theile der Schale mehrere 
wulstige konzentrische Streifen bemerkbar, die wieder nach vorn 
hin verflachen. 



-^ 




Fig. 3 a. Chaenocardiola Hoizapfdi nov. spec. 2 : ] . 

Schwarzer Gastropodenkalk des Wolayer Thörl. Slg. Frech. 

a rechte Klappe, b von vom. 

Die Art ist am nächsten verwandt mit Barrandes Lunuli- 
cardium reniiniscens^), das, wie schon Beushausen hervorgehoben 
hat, ebenfalls zu Chaenocardiola gehört. Die Art zeigt ganz 
analogen Umriß, besitztaber gleichmäßige, stärkere Radialstreifung 
auf der ganzen Schale und zeigt keine konzentrischen Wülste. 

Das einzige vorliegende Stück stammt aus dem schwarzen 
Gastropodenkalk des Wolayer Thörl (Slg. Frech). 

Conocardiiden. 

Conocardium Bronn. 
Die Conocardieii sind die häufigsten Zweischaler des kar- 
nischen Riffkalkcs. Auffallen derwei sc bleiben sie sämtlich hinter 
der Durchschnittsgröße der gleichen Arten in Böhmen zurück. 

*) Barrande, Syst. sil. 6. t. 239, f. 1. 



Digitized by VjOOQIC 



105 



Omocardium hciiemicum Barrandb, var. längula Barrois. 
1881. Conocardium bohemicuin Barramdb, Syst. sil. 6. Ta£ 197, Fig. II. 
1889. Conocardium fjohemicum Tar. longula Barrois, Erbray *) S. 156, 
Taf. 11, Fig. 1. 

Es liegen drei kleine und ein größeres Stück von sclilechter 
Erhaltung vor, die indes ihre Zugehörigkeit zu der von Barrois 
beschriebenen Variet&t der Barrande sehen Art ohne Schwierig- 
keit erkennen lassen. 

Die vordere Herzfl&cbo ist ziemlich groß, bezw. weit vor- 
gezogen, ihre Höhe entspricht nicht ganz der größten Schalenhöhe. 
Ein Stück zeigt den Ansatz eines breiten Rostrums. Die Zahl 
der Rippen beträgt auf der Vorderfläche 7—9, bei einem Stücke 
ist noch eine zehnte Rippe angedeutet. 

Charakteristisch ist besonders das scharf begrenzte, stark 
gewölbte MittelstQck mit deutlichem kantigen Vorder- und Mittel- 
kiel. Die Zahl der Rippen betrSgt bei dem Barrois sehen und dem 
größeren Teil der karnischen Stücke 7 — 8, im Gegensatz zu der 
etwas zahlreichere Rippen aufweisenden Hauptform, und geht bei 
einem Stücke sogar auf 6 herab. Die Stellung des Vordcrkiels 
ist schief zum Schloßrande, bei einem Stücke wird die Schiefe 
sehr gering und der Winkel zwischen Vorderkiel und Scliloßrand 
nähert sich dem Rechten. Wie mein böhmisches Verglciohsmaterial 
zeigt, kommen auch bei diesem ähnliche Schwankungen vor. Bei 
Formen, die der var. longula Barrois der Rippenzahl nach ent- 
sprechen, ist vielfach erst etwa die fünfte Rippe des Mittelstückes 
senkrecht gegen den Schloßrand gerichtet, während bei anderen 
schon die zweite oder dritte senkrecht auf demselben steht. Etwas 
abweichend ist bei den böhmischen Stücken gegenüber meinem 
Material nur die stärkere Biegung des unteren Teiles des Vorder- 
kieles und der Rippen nach vorn, was jedoch damit zusammen- 
hängen kann, daß in den karnischen Stücken noch nicht vollständig 
ausgewachsene Stücke vorliegen. 

Die Zahl der Rippen auf der hinteren Seitenfläche, etwa 7, 
stimmt ebenfalls mit der Angabe von Barrois überein, während 
ich aaf dem aufgeblähten Hinterrande, für den Barrois 10 Rippen 
angibt, gleichfalls nur etwa 7 — 8 erkennen kann. 

Die Rippen der hinteren Seitenfläche sind da, wo die 
Prismenschiclit^) fehlt, breiter als die Zwischenräume, andernfalls 
schmäler wie das nach Bbushausbn bei den Conocardien die 
Regel zu sein scheint. Die Furchen zwischen den schmalen 
Rippen der Prismenschicht ^) sind z. T. noch ausgefüllt. 



^) Faune d*£rbray. M^m. soc. g^ol. du Nord. S. 

') Vergl.ߣU8HAUSiSN,Lamellibranchiatcnrhein. Devon. S. 883—385. 

■) des „Unterbaues" der Prisroenschicht nach BErSHAUSEN. 



Digitized by VjOOQIC 



106 

Umgekehrt sind die Rippen des Mittelteiles auch da, wo 
die obere Prismenschicht nicht mehr vorhanden ist, schm&ler als 
die Zwischenräume. 

Außer in Böhmen und bei Erbray soll Conocardium hohemi- 
cum nacl) Tsghernyschbw auch im kalkigen Unterdevon des Ural 
vorkommen. 

Obwohl es gerade bei Conocardien kaum möglich ist, ein 
sicheres Urteil auf Abbildungen hin auszusprechen, scheint mir 
doch die Zugehörigkeit des aus dem West-Ural abgebildeten 
Stückes') fraglich, das insbesondere die scharfe Abgrenzung des 
MittclstQckes vermissen Iftllt und auch weniger Rippen zeigt. Auch 
das aus dem Ost- Ural ^) abgebildete StQck scheint keine so scharfe 
Abgrenzung des Mittelstückes nach hinten zu besitzen, ließe sich 
jedoch in dieser Beziehung immerhin mit var. depressa Barrois^^ 
vergleidien, wenn nicht die verhältnismäßig große Länge, hin- 
sichtlich deren es auch var. longula übertrifft, gegen eine Ver- 
einigung spräche. Immerhin könnte hier vielleicht eine Varietät 
vorliegen, was sich allein auf die Abbildung hin jedoch nicht 
entscheiden läßt. 

Von anderen Formen wird Conocardium clathratum d'Orb. 
var. muliicosfata Beushausen^) durch den scharf begrenzten 
Mittelteil, der auch etwa die gleiche Zahl Rippen trägt, am ähn- 
lichsten. Insbesondere zeigt das eine der Stücke, dessen Vorder- 
kiel kaum noch schief gegen den Schloßrand verläuft, eine sehr 
große Ähnlichkeit, während sonst im allgemeinen Conocardium 
hohemtcum durch scliiefer gestellten Vorderkiel abweicht, wozu 
als weiterer Unterschied noch die größere Höhe der vorderen 
Herzfläche bei Conocardium claüiratum hinzutritt. 

Obere Valentinalp, Wolayer Thörl,Slg. Frech, eigene Sammlung. 

Conocardium nucella Barr. 
Taf. VI, Fig. 10. 

1881 Conocardium nuce/^ Barr amde, Syst. sil. 6, Taf. 144, Fig. I. 
1889 Conocardium nucdla Barrois, Erbray, S. 162, Taf. 11, 

Fig. 5. 
1894 Conocardium nuceÜa Frech, Kamiscbe Alpen S. 252. 

Die ziemlich weit nach hinten verlängerte Form zeigt starke 

Wölbung, deren Maximum im vorderen Teile des Mittelstückes liegt. 

Die herzförmige Vorderfläche erreicht nicht ganz die größte 



*) Fauna des unteren Devon amWestabhange des Ural. M6m. Comit6 
g6ol., 8. No. 1. 1885. t. 5, f. 46. 

') Fauna des unteren Devon am Ostabhange des Ural. Ebenda 
4. No. 3, 1893, t. 4, f. 8. 

•) Erbray S. 158, t. 11, f. 2. 

^) Lamellibranchiaten rhein. Devon. S. 387, t. 28, f. 19. 



Digitized by VjOOQIC 



107 



ScbalenbOhe, die liinter der Schalenlflnge zurfickblcibt. Sie ist 
am Rande ziemlich flach und tritt aach an der Basis des 
Schnabels Im Verhältnis zur gesamten Schalenlflnge nicht sehr 
weit vor. 

Die Skulptur besteht auf der Vorderfläche ans 8—9 kantigen, 
nach dem Außenrandc derselben kräftiger werdenden, gelegentlich 
etwas gerieft erscheinenden Rippen, die durcli schmälere Zwischen- 
räame getrennt werden. Ein stumpfer Vorderkiel, der schief zum 
Sciiloßi-andc verläuft, grenzt die Vordcrflächo gegen das Mittel- 
stack ab. 

Das aufgeblähte Mittelstock ist gerundet und geht ohne 
scharfe Grenze in die hintere Seitenfläche über. Die Zahl der 
Rippen auf Mittelstock und hinterer Seitenfläche beträgt zusammen 
etwa 20 bis 21. Auf dem vorderen und mittleren Teile des 
MittelstOckcs sind die Zwischenräume breiter als die Rippen, 
nach hinten zu werden sie schmäler und bilden schließlich auf 
der hinteren Seitenfläche nur noch schmale Rinnen zwischen den 
bedeoteiid breiteren Rippen. Die Halbierungslinie des Mittelstockes 
steht etwa senkrecht auf dem Schloßrand. Das aufgeblähte 
Uinterende ist nach vorn hin durch einen flachen Sinus begrenzt 
und läßt nocli etwa 10 sehr feine Rippen erkennen. An ver- 
schiedenen Stellen, besonders auf dem Hinterrande, ist die von 
der prismatischen Struktur herrührende feine Querzeichnung lu 
bemerken. 

Von andern Arten steht der vorliegenden Conocardium prunum 
Barr.') nahe, die aber relativ kOrzer ist und auch keinen so be- 
stimmt ausgeprägten Vorderkiel besitzt. 

In der äußeren Gestalt, namentlich durch den scharfen 
Vorderkiel, wird auch Conocardium ibergense Beüsh. *) recht 
ähnlich, doch ist die Zahl der Rippen auf dem Mittelstück bei 
dieser Art bedeutend geringer. 

Die zuerst aus Böhmen bekannt gewordene Form ist von 
ßARRois auch von Erbray abgebildet worden. Seine eingebende 
Beschreibung paßt sehr gut auf die hier vorliegenden karnischen 
St&cke. 

Wolayer Thörl, Slg. Frech, eigene Sammlung. 

Cotwcardium artifex Barr. 
Taf. VI, Fig. 9. 

1881 Conoi-ardiuwi arit/ca; Barrande. Syst. sil.6, Taf. 199, Fig. II. 
1894 Conocardium artifex Frech, Kamische Alpen, S. 252. 

Die im Mittelteil stark gewölbte Schale erreicht nicht ganz 
die Länge der vorigen, doch bleibt die Schalenhöhe immerhin 

') Syst. Sil. 6, t. 198, f. IL 

*) Lamellibranchiaten rhein. Devon, t. 29, f. 17—19. 



Digitized by VjOOQIC 



108 

um einiges hinter der Schalenlftnge znrQck. Die Schnäbel sind 
schwach nach vom gekrflmmt. 

Die große konische vordere Herzfläche entspricht der größten 
Schalenhöhe und ist stark vorgezogen. Sie trägt 11 — 12 breite, 
durch engere Zwischenräume getrennte Rippen. Der Vorderkiel 
ist scharf ausgeprägt nnd verläuft annähernd senkrecht gegen den 
Schloßrand. Weiter unten ist er schwach nach vorn vorgebogen. 

Das Mittelstack besitzt am Vorderkiel seine stärkste Wölbung 
und fällt von diesem aus nach hinten zu ab. Ein Mittelkiel ist 
nicht vorhanden. Die Zahl der Rippen auf Mittelstück und 
hinterer Seitenfläche, die in einander Obergehen, beträgt zusammen 
15 — 18. Auch hier sind die Rippen vorn schmäler als die 
Zwischeuräame, nach hinten nehmen sie an Breite ab. Ein 
flacher Sinus begrenzt das aufgeblähte Hinterende, das noch 
6—8 Rippen trägt. 

Durch den senkrecht zum Schloßrande verlaufenden Vorder- 
kiel und das dachförmig von diesem abfallende Vorder- und 
Mittelstflck erhält die Form ein sehr charakteristisches Äußere. 

In dieser Beziehung nähert sich ihr die von Tschbrnyschew ^) 
aus dem Ural als Conocardium ci-enatum Steininq. abgebildete 
Form, die von Beushausbn') fraglich zu seinem Conocardium 
rhenanum gezogen worden ist, von dem sie indes, ebenso wie 
die vorliegende Art, durch den steil gestellten, nur unten etwas 
vorgebogenen Vorderkiel abweicht. Wie weit die sonstige Über- 
einstimmung mit Conocardium artifex geht, läßt sich allerdings 
aus der Zeichnung nicht entnehmen. Von den beiden abgebildeten 
Stücken Tsghrrnyschews zeigt das eine (d— f) auch etwa gleiche 
relative Länge, während das andere, sofern es vollständig, 
kürzer wäre. 

Die rheinische Form, auf die Tschernysch^w die seine bezog 
und die jetzt den Namen Conocardium Zeiieri Beush. ') (= cre- 
natum Steining. ex parte) trägt, steht Conocardium ariifex auch 
hinsichtlich des Verhältnisses von Höhe und Länge nahe, hat 
aber eine verhältnismäßig kürzere Vorderfläche und weicht 
auch durch das unberippte Hinterende ab, auch ist die Richtung 
des Vorderkiels nicht so ausgesprochen senkrecht wie bei der 
karnischen Art. 

Die Stellung des Vordcrkieles unterscheidet auch das von 
Barrois als Conocardium Marsi Oehl. abgebildete Stück^), das 
namentlich hinsichtlich seiner großen Vorderfläche Beziehungen 



M a. a. 0. Devon a. Westabhang d. Ural. S. 25, t. 6, f. 44. 
»\ LamellibraDchiaten rhein. Devon. S. 402, t. 30, f. 5—8. 
») Ebenda, t. 30, f 1 nnd 2. 
*) Erbrav, t. IJ, f. 4. 



Digitized by VjOOQIC 



109 

zeigt nnd von Frech ^) als identisch mit Conocardium artifex 
aogeselien wurde. 

Obere Valentinalp« Wolayer Thörl, Slg. Frech, eigene Sammlung, 
Slg. Spitz (Jadenkopf). 

Conocardium cf. quadrans, Barr. 
Taf. VI, Fig. 5. 
1881 Conocardium quadrans Barramde, Syst sil. 6, Taf. 200, Fig. II. 
1889 C4mocardium quadrans Barrois, Erbray, S. 159, Taf. 11, 
Fig. IIL 

Ein einzelnes, wenig gat erhaltenes Exemplar stimmt am 
besten mit der genannten Barrande sehen Form Qberein. 

Die Art zeigt eine nach dem langen Rostram hin stark vor- 
vorgezogene vordere Hei'zflftche; die Rippenzahl beträgt in der 
Regel auf derselben etwa 10, l&lSt sich bei dem vorliegenden 
Stocke aber der Erhaltung wegen nicht genau bestimmen. Es 
folgt ein gleichmäßig aufgeblähtes Mittelstack mit 8 — 10 Rippen, 
das von einem schräg zum SchloHrand verlaufenden Vorderkiel, 
sowie einem hier nicht so deutlich wie bei den Barrande sehen 
Stacken ausgeprägten Mittelkiel begrenzt wird. Die hintere Seiten- 
fläche, die sonst 8 — 10 Rippen trägt, und das gleichfalls gerippte 
aufgeblühte Hinterende sind an dem einzigen vorliegenden karnischen 
Stücke nur zum Teil bezw. gar nicht erhalten. 

Gut erhalten ist an dem Stücke das schlanke Rostrum. 
Fär die Bestimmung ausschlaggebend, war aufler diesem be- 
zeichnenden Merkmal die charakteristische Form der Wölbung, die 
besonders in der Mitte im Verhältnis zur Länge einen beträcht- 
lichen Grad eireicht und die Form, von oben gesehen, sub- 
quadratisch erscheinen läßt. 

Nach den von Barrois gegebenen Abbildungen findet sich 
die Art auch bei Erbray. 

Wolajer Thörl, Slg. Frech. 

Conocardium wola'icuni nov. spec. 
Taf. VI, Fig. 6. 
Die stark aufgeblähte, nur in einem sehr kleinen Exemplar 
vorliegende Art zeigt eine kurze vordere Herzfläche, die noch 
nicht die halbe Höhe der Muschel erreicht. Der Mittelteil 
ist gleichmäßig aufgetrieben und weder nach vorn noch nach 
hinten scharf begrenzt. Er zeigt etwa eiförmige Gestalt 
and ist fast symmetrisch gebaut, bezw. fällt von einer senkrecht 
gegen den Schloßrand gelichteten Linie nach vorn und hinten 
gleichmäßig ab. Das Maximum der Wölbung liegt etwas über 

') a. a. 0. 



Digitized by VjOOQIC 



110 

der Mitte. An den nach hinten zu folgenden Sinus schließt sich 
ein breites aufgeblähtes Hinterende an. Es konnten etwa 25 
feine Rippen gezfthit werden, von denen 6 auf das aufgeblähte 
Hinterendc kommen, bei dem sich außerdem noch eine deutliche 
Qnerskulptur erkennen läßt. Da, wo die oberste Prismenschicht 
abgesprungen ist, sind die Rippen durch breite Zwischenräume, 
da, wo nur die Skcletschicht vorhanden, durch ebenso breite oder 
schmälere getrennt. 

Von den Bakrandu sehen Arten wird Conocardium pruniim *) 
am ähnlichsten, dessen Mittelstack ebenfalls nicht besonders 
scharf abgegrenzt ist, das jedoch durch größere relative Höhe, 
eine größere vordere Horzflächc und die schief zum Schloßrand 
verlaufende Axe abweicht. 

Conocardium rartim^) zeigt ebenfalls kaum irgend welchen 
Kiel und stimmt auch bezüglich der Höhe der vorderen Herz- 
iehe überein, weist aber im Gegensatz zu G. pnmum wieder 
ein verhältnismäßig niedrigeres und breiteres Mittelstück auf, auch 
scheinen die Wirbel schwächer entwickelt zu sein. Abweichend 
ist auch Zalil und Ausbildung der Rippen. 

Wolayer Thörl, Slg. Frech. 

Conocardium Stach ei nov. spec. 
Taf. VI, Fig. 7. 

Die Art ist ausgezeichnet durch ihre hohe, sehr wenig nach 
hinten ausgedehnte, ausgeprägt dreieckige Form, sowie besonders 
den stark vorspringenden, zugeschärften Vorderkiel, von dem 
aus die vordere Herzfiäche und das Mittelstück dachförmig 
abfallen. 

Die große vordere Herzfläche entspricht der größten Schalen- 
höhe und zeigt konische Form. Die Skulptur derselben besteht 
aus etwa 16 feinen Rippen, die durch etwas breitere Zwischen- 
räume getrennt werden. Der sie begrenzende dachförmige Vorder- 
kiel verläuft senkrecht zum hinteren Teile des Schloßrande^. 
während der Oberrand der vorderen Herzfläche schrSg nach unten 
gerichtet ist. Nach unten hin verbreitert sich der Vorderkiel ein 
wenig, doch bleibt er auch hier ausgezeichnet dachförmig. 

Mittclstück und hintere Seitenfläche gehen ohne jede Grenze 
in einander über; sie tragen zusammen etwa 12 — 15 Rippen, die 
vorn gedrängter, nach hinten zu weiter auseinander stehen. 
Ein Sinus begrenzt das kui*ze, breite aufgeblählte Hinterende, das 
noch etwa 5 Rippen aufweist. Die Gesamtlänge der Form bleibt 
liinter der Höhe zurück; der hinter dem Wirbel liegende Teil 



») Syst. Sil. 0. t. 198, f. II. 
*) Ebenda, t. 195, f. IL 



Digitized by VjOOQIC 



111 

kommt kaum der halben Höhe gleich und entspricht an Länge gleich 
zeitig etwa der stärksten Wölbung einer Klappe am Vorderkiel 

Sehr nahe verwandt mit der Art ist Conocardtum orna 
fissimum Barr. ^) Der größere Teil der von Barrakde abge- 
bildeten Stocke ist allerdings länger, doch zeigt Taf. 204 
Fig. in, 1. 2, daü auch kürzere Exemplare vorkommen. Von 
der kaniischen unterscheidet sich die Art besonders durch die 
etwas weniger zahlreichen 'Rippen auf der vorderen Herzfläche 
and den breiteren Vorderkiel. Während die Gesamtlänge im 
VeridÜtnis zur Höhe bei der oben genannten Figur Barrandes 
etwa mit der kamischen Form flbereinstimmt, ist der hinter den 
Wirbeln gelegene Teil bei der ersteren länger, dementsprechend 
bleibt andererseits der Vordei-teil der böhmischen Form kürzer. 
Er erreicht bei Conocardtum omatissimum etwa nur ein Viertel 
der Höbe, bei Conocardtum Stächet dagegen mehr als ein Drittel 
derselben. 

Wolayer Thörl, eigene Sammlung. Slg. Spitz (Jndenkopf). 

Daß die Zahl der Zweischaler -Formen mit den oben be* 
schriebeneu keineswegs erschöpft ist, zeigen einige weitere Bruch- 
stücke und isolierte, schlecht erhaltene Klappen, deren Bestimmung 
vorläufig noch nicht möglich war. 



«) Syst. Sil. 6. t. 201, f. III, IV, t. 204, f. UI. 
(Fortsetzung im nächsten Heft.) 



Digitized by VjOOQIC 



112 



4. Die Granulatenkreide des westlichen 
Miinsterlandes. 

Von Herrn Theodor Wegsek in Münster i. W. 
Hierzu Tai. VII— X u. 20 Textfig. 

Geologischer Teil. 

Einleitung. 

In seiner Arbeit ^Gcplmlopoden der oberen deutschen Kreide^ 
gab Schlüter 1876 eine Gliederung des westfälischen Untersenon. 
Er charakterisierte die den Emscher überlagernden Mergel und 
Sande als Schichten mit Inoceramus litigua (=: lobatui- nach 
damaliger Auffassang) and Exogyra laciniata und fQhile für diese 
die Bezeichnung „ Untere Quadratenkreide ^ ein. In diesem 
Schichtenkomplex unterschied Schlüter von oben nach unten 
drei Zonen: 

3) Kalkig-sandige Gesteine von Dülmen mit ScapJnfes 

hinodosus, 
2) Quarzige Gesteine von Haltern mit Fecten muricatus. 
1) Sandmergel von Recklinghausen m\i Marsupites arnattis. 

Gegen eine das Untersenon im Sinne Schlüters umfassende 
Zone des Inoceramus lohatus und der Exogyra laciniata machte 
Stolley in seiner Arbeit über die „Gliedening des Senon* Be- 
denken geltend. Von der bei Lüneburg durch ihn gefundenen 
Tatsache ausgehend, daü der zwischen der Westfalicus- und der 
y, Oberen Quadratenkreidc^ Schlüters liegende Schichtenkomplex 
durch einen anderen Belemniten, Actinocamax granulafus Blv., 
charakterisiert ist, hielt er zur Vereinheitlichung der Nomenclatur, 
und geleitet durch die allgemeinere Verbreitung und leichtere 
Bestimmbarkeit der Belemniten gegenüber den Inoceramen und 
das Vorkommen der Exogyra laciniata in höheren Schichten, die 
Benennung Schlüters für unzweckmäiSig und führte statt dieser 
die Bezeichnung „Granulatenkreide** ein. 

Diese Maßnahme Stolleys tindet durch die in der vor- 
liegenden Arbeit mitgeteilten Untersuchungen volle Bestätigung. 
Eine Zone des Inoceramus lohatus ist nicht nur, wie Stollby 
meint, unzweckmäßig, sondern auch, wie das schon in G. Müllers 
Schema der Gliederung des Senon im nordwestlichen Deutschland 



Digitized by VjOOQIC 



113 

zam Ausdrucke kommt, iiiclit statthaft, da Inoceramus Idbatus 

sich in den unteren Schichten des Untersenon Schlüters nicht 

findet, sondern auf die obere Abteilung beschränkt ist. Ebenso 

ist Exogyra laciniata als Leitfossil für diese Bildungen nicht sehr 

zu empfehlen, da diese Auster, gebunden an küstennahe Litoral- 

bildnngcn, sich allerdings in der jüngeren Kreide Westfalens 

infolge küstenfemerer Fazies derselben nicht mehr findet, sich 

jedoch in den äquivalenten Ablagerungen bei Aachen und Mastricht 

wieder einstellt. Sie charakterisiert die obere Abteilung der 

unteren und die obere Granulatenkreide allerdings immerhin durch 

ihr hiafiges Auftreten, hat sich bisher aber, ebenso wie Inoc. 

hjbatus, nicht in der untersten Granulatenkreide gezeigt. 

Eine Dreiteilung des Untersenon im Sinne Schlüters, das 
im folgenden nach dem Vorgange Stollbys stets als Granulaten- 
kreide bezeichnet ist, war außerhalb Westfalens nirgends vor- 
banden; wohl sprachen dagegen verschiedene Anzeichen für eine 
Zweiteilung der Granulateukreide. Eine Gliederung in drei Horizonte 
ist aber auch in Westfalen nach den vorliegenden Untersuchungen 
ebenso wenig vorhanden, wie an den Obrigen Lokalitäten. E» 
ist vielmehr auch hier zunächst eine Trennung in zwei petro- 
graphisch nur lokal scharf von einander geschiedene Abteilungen 
I losgesprochen, von denen beide, die untere und obere, mergelige 
I und sandige Fazies aufweisen. 

/ Bevor ich die GrQnde für diese Zweiteilung angebe, sei 

zuerst ein Überblick tlber die Verbreitung der westfälischen Granu- 
latenkreide und eine kurze Schilderung des Deckgebirges voraus- 
sescbickt. Der Besprechung der Granulatenkreide selbst wird 
sich alsdann ein Vergleich mit auüerwestfälischen äquivalenten 
Bildungen anschließen. 

I. 
Verbreitung der Granulatenkreide. 

Die beste Anschauung von der Verbreitung der westfälischen 
Granolatenkreide gibt ein Bild des geologischen Aufbaues des 
Monsterlandes. 

Am Ende des Karbon vollzog sich die Aufrichtung eines 
langgezogenen Faltengebirges, des Variskischen Gebirges oder der 
mitteldeutschen Alpen, mit einem nordöstlichen Streichen der 
Sättel und Mulden. In dem Sauerlande liegt ein Überrest 
dieser Gebirgskette vor, dessen nördlicher, vom Münsterlando 
begrenzter Rand in den kommenden Epochen die Küste von 
Meeren und großen Seen bildete. Nach Ablagerungen des 
Neokom und Gault auf den sich weiter nördlich am Fuße des 
Gebirges ausbreitenden Niederungen griff eine gewaltige Trans- 

\ Zeitschr. d. D. geoL Ges. 1905. 8 

l 



/ 



Digitized by VjOOQIC 



114 

gression weit aaf die Abhänge über und brachte den GrQnsand 
und die jüngeren Glieder der Kreide auf den Schiebten des 
Karbon in der Richtung der Orte Essen, Dortmund, Rotheii 
u. s. w. zur Ablagerung. Eine Folge des w&hrend turoner und 
senoner Zeit allmählich erfolgenden Rückzuges des Meeres nach 
Norden ist es, daß man jetzt bei einem Gange von dem zu 
Tage tretenden Karbon aus nach Norden auf immer jüngere 
Ablagerungen trifft, sodaß endlich in der Mitte des Münsterlandes 
sich die jüngsten Kreideablagerungen vorfinden. Die Grano- 
latenkreide wird demnach zunächst in einer bestimmteu 
Entfernung von dem Grünsaudvorkommen in söhliger 
Lagerung längs des SOdrandes des Münsterlandes an- 
zutreffen sein. 

Andererseits wurden durch die, wie unteu gezeigt werden 
wird, mindestens schon im Emscher einsetzende und im Tertiär 
ihren Abschluß findende Aufrichtung des Teutoburgerwaldes die 
Untersenonschichten längs dieser Erhebung zum Vor- 
schein gebracht, hier jedoch zum größten Teile später wieder 
zerstört. 

Ihre Hauptverbreitung findet die Granulatenkreide am Süd- 
rande des Münsterlandes, dessen westlicher, im allgemeinen 
durch den Dortmund-Ems-Kanal begrenzter Teil in der vorliegen- 
den Arbeit behandelt ist. 

Nicht plateauartig, wie man bei der söhligen Lagerung er- 
warten sollte, sondern in vier langgestreckten, von Ost nach West 
streichenden Höhenzügen, dem Recklinghäuser Rücken, der Haard, 
den Borkenbergen, der Hohen Mark und endlich dem DQlmenor 
Höhenzuge, tritt hier die Granulatenkreide auf.*) 

Durch ein breites, diluviales Tal von dem Turon und der 
Westfalicus-Kreide bei Bochum, Herne u. s. w. getrennt, erhebt 
sich ein erster von Ost nach West streichender Rücken, auf 
dem Recklinghauson der bedeutendste Ort ist. Nördlich von 
demselben stellt sich eine zweite, Haard genannte Erhebung ein, 
getrennt von dem Recklinghäuser Höhenzuge durch ein diluviales 
Tal, das sich von Datteln aus nach der Dorstener Ebene hinzieht 
Die Trennung zwischen der Haard und den nördlich liegenden. 
Hohe Mark und Borkenberge genannten, Höhenzügen wird wiederum 
durch ein jetzt von der Lippe und Stever durchflossenes. sehr 
breites Tal herbeigeführt. Nördlich von diesen beiden Erhebungen 
tritt noch einmal nach einer Unterbrechung durch ein breites 
Ostwesttal Granulatenkreidc in dem Seppcnrade-Dülmener Höhen- 
zuge auf. 



») Vergl. Querprofil S. 141. 



Digitized by VjOOQIC 



115 



Der Rcckiinghäuscr Höhenzug. [Meßtischblatt Reck- 
üugliaoseii (2431). Marl (2430). Gelsenkirchen (2503), Bottrop 
(2502), Doreten (2429), Waltrop (2432).] 

Auf dem Mittelpunkte dieser Erhebung liegt die Stadt 
RcckÜQghausen, in deren unmittelbarer Nähe dieselbe an zwei 
Pankteo zu 112 resp. Ulm ansteigt. Die Umgrenzung dieses 
ira allgemeinen über der Isohypse von 60 ni liegenden Höhen- 
zuges wird etwa durch die Orte Herten, Westerholt, Buer. 
Gladbeck, Kirchhellen, Polsum. Marl. Speckhoni, Honieburg, 
Henrichenburg, Suderwich, ßerghausen und Recklinghausen an- 
gegeben. Fi-uchtbare Äcker bedecken die sanftgeneigten Abhänge 
der Erhebung, deren Kern aus wenig verfestigten Sandmergeln 
mit festen Zwischenlagen bestellt, auf. die sich eine bald mehr, 
bald weniger dicke Decke von diluvialen Sauden, Lehmen u.s.w. 
legt. Einzelne unbedeutende Tüler mit im allgemeinen sanft 
geneigten Böschungen ziehen sich an den Abhängen nach Süden 
und Norden zu den beiden begrenzenden, großen Ostwest- 
täleni. 

Die Haard. [Meßtischblatt Recklinghausen (2431) und 
Haltern (2358)1 

Die Haard stellt eine Hügelgruppe von fast quadratischem 
Umriß dar, deren Ränder durch tiefe Täler mit steil abfallenden 
Böschangen lobenartig zerschlitzt sind. Bald greifen diese nur 
venige hundert Meter in den Höhenzug ein, bald ziehen sie sich 
bis in die Mitte der Erhebung und nehmen alsdann zahlreiche, 
kleine Nebentäler auf. Insgesamt liegen vier derartige Haupt- 
täler mit verzweigten Nebenschluchten vor. An der Nordseite 
munden drei. Das kleinste, an der Westseite des Rennberges 
beginnende, endet oberhalb Bergbossen dorf. Das bedeutendste liegt 
östlich von diesem und wird in seinem unteren Teile von dem 
Gernebach, dem einzigen, stetig fließenden Gewässer der Haard, 
darchflossen. Ein diittes, bei Ahsen mündendes Tal bildet die öst- 
liche Grenze der Haard und trennt diese von der orogrnphisch 
zu ihr gehörenden, bis 75 m aufragenden Hügelgruppo in der 
<^cmeinde Datteln (Bauerschaft Klostern). 

Die Südseite der Haard weist nur ein größeres Tal in dem 
-Siusener Mair^ genannten Gebiete auf. das nördlich der Bauer - 
Khaft Sinken in das Erkenschwicker Tal ausmündet. Die 
Wasserscheide zwischen diesem und einer nördlichen Nebenschlucht 
<ics Gernebachtales ist bis auf 95 m erniedrigt. Dieselbe Er- 
scheinung zeigt sich zwischen dem Gernebach und einem bei Der 
JiQsniQndenden kleinen Tale, das sich zwischen dem Stimberg 
find dem Kaninchenberg hinzieht. Hierdurch wird die Haard in 
^Ivi kleine Plntcaus zerschnitten, aus denen durch die Neben- 



Digitized by VjOOQIC 



116 

tfiler einzelne sanft gerundete Kuppen und Tafelberge heraus- 
modelliert sind. Die höchste Erhebung derselben liegt auf den> 
westlichsten und steigt in dem Stimberg genannten Tafelberge 
bis zu 157.3 m an, während die durch das zuletzt beschriebe ne^ 
Tal von dem Stimberge getrennte Erhebung in dem Kaninchen- 
berge eine Höhe von 135,1 m aufweist. Nördlich von diesen 
beiden erhebt sich das dritte, das in mehreren Bergen, (Weseler 
Berge. Rennberg. Dachsberg) zu 125 bis 137 m ansteigt. 
Demselben ist eine Anzahl kleinerer Berge vorgelagert, die nll- 
mählich in die östlich von Dorsten sich ausbreitende Ebene ver- 
laufen. Sande mit Sandsteinbfinken und -knolleii setzen diese 
Erhebung zusammen, während am Fuße derselben Mergel und 
Sande, sämtlich auch liier wieder überdeckt durch diluviale* 
Bildungen, auftreten. 

Die Hohe Mark. [Meßtischblatt Wulfen (2357 )| Während 
sich, wie eben gezeigt wurde, die Haard aus drei HQgcU 
gruppen zusammensetzt, liegt in der Hohen Mark eine völlig 
einheitliche Erhebung von ovalem ümriU vor, deren Rand 
ebenso wie der der vorigen durch tiefe, steilabfallende Täler 
zerschlitzt ist, deren höchste Punkte zwischen 116 und 146 ni 
schwanken (Galgenberg 116, Granatsberg 135, Waldbecrenbcrg 
145,9 m). Von dieser Erhebung gehen wie von der Hanrd 
zahlreiche Täler aus, aber diese sind länger und vor allem viel 
verzweigter als jene. Von dem Waldbeerenberge gehen deren 
vier aus. Das bedeutendste und zugleich östlichste derselben' 
mündet nach Norden über Lavesum in das Dülmener Haupt tnl. 
Ein zweites geht von der Düsterdille über Lünzum in das Lippe- 
tal, während die beiden anderen fast parallel zueinander westlich 
und östlich von Tannenberg, das eine bei Hergbossendorf, das 
andere bei Lippramsdorf ausmünden. Die nach den anderen 
Seiten sich erstreckenden Täler sind kleiner und enden teils in* 
das N.-S. streichende Tal. das von Groß-Reken nach Wulfen- 
verläuft und von dem Middelinger-Bache durchflössen wird, teils 
nach Norden in das große Dülmener Haupttal. Zwischen dem 
Lippe- und dem Dülmener- Haupttal setzt die Erhebung der 
Hohen Mark sich weiter nach Westen in der Emmelkämper-, 
Rüster-, Üfeler-Mark u. s. w. über das durch die Orte Dorsten, 
Schermbeck. Raesfeld und Velen bezeichnete Gebiet fort, ohne 
zu bedeutenden Höhen anzusteigen. Im allgemeinen erhebt sich 
hier das Gelände etwa 60 m und steigt nur in den nördlichen 
Teilen, in den ^Bergen "^ bei Borken (Lünzberg. Tanneubülten- 
und Schwarzer- Berg), zu Höhen von ungefähr 100 m und bei 
Groß-Rekcn im Melclienberge zu 133,4 m an. Sande mit Quarzit- 



Digitized by VjOOQIC 



117 

und Sandstein -Bänken und Knollen liegen auch bicr überdeckt 
\ou dilnvialen Bildungen aaf den höchsten Erhebungen, während 
^n dem Fuß derselben teils Sande, teils Mergel aufge- 
schlossen sind. 

Die Borkenberge [Meßtischblatt Haltern (2858)] bilden die 
ostliche Fortsetzung der Hohen Mark, sind jedoch von dieser 
4larcli ein breites Tal bei Sythen getrennt. Sie bilden drei 
Aon Osten nach Westen streichende Rücken, die durch tiefe, 
.. förmige Täler getrennt sind und selbst wieder einzelne, scharf 
abfallende, kegelförmige Berge bilden. Nördlich von ihnen tauchen 
41US den diluvialen Bildungen noch einige vereinzelte Kuppen, so 
insbesondere der Steinberg hervor. Weiße und gelbliche Quarz- 
^andc schließen zahlreiche braunschwarze £isenstein-Platten und 
Brocken ein, die von borkenartigem Aussehen auf allen Abhängen 
umherliegen und dem Höhenzuge, wie mir scheint, den Namen 
gegeben haben (vergl. Plattenberg am Harz). 

Der Seppenrade-Dülmener Höhenzug. (Meßtischblatt 
Lüdinghausen (2359), Dülmen (2284), Groß-Reken (2283).) 

Im Gegensatz zu den drei letzten bildet dieser Höhenzug 
<\nen einfachen, langgestreckten Rücken, der nördlich von Olfen, 
^ii-h in sanftem Anstieg aus dem diluvialem Stevertale erhebend, 
anfangs nördlich verläuft und dann über Dülmen nach Lette 
in die Ost -West- Richtung umbiegt. Kleinere, breite Täler schneiden 
jillcrorts in die Erhebung ein. der im Westen eine kurze, parallele 
Hügelkette bei Merfeid mit dem großen und kleinen Steinberg, 
dem Humberg n. s. w. vorgelagert ist. Blaue Mergel mit festen 
Bänken, Sande mit Knanern eines kalkigen Sandsteines lagern in 
diesem Höhenzuge. 

Das Relief dieses Gebietes wird durch breite Täler 
bestimmt, die im allgemeinen von Osten nach Westen verlaufen; 
die viel verzweigten Schluchten der obigen Höhenzüge münden in 
€ic ein. Es war mir bisher nicht möglich, das Alter dieser 
Täler festzustellen, doch ist so viel sicher, daß sie mindestens 
präglacialen Alters sind, da sich bei Haltern (Ziegelei Hennewig) 
und bei Recklinghausen (Ziegelei Bönthe) präglaciale Sande in 
die kleineren Nebentäler legen. Ihre heutige Breite und Gestalt 
haben sie durch postglaciale Ströme erlangt, die westwärts dem 
diluvialen Rhein zuströmten, und deren Ablagerungen alle Ab- 
liängc In teilweise weit zu verfolgenden Terrassen bedecken. 
Den Verlauf und die Ablagerungen dieser Täler werde ich dem- 
nächst in einer Arbeit über das westfälische Diluvium ausführlich 
kliaiidt'ln «nd möchte in folgendem nur eine kurze Übersicht 
derselben geben. 

Die Krcidcbildungen des westlichen Münstcrlandes werden 



Digitized by VjOOQIC 



118 

von sechs großen, O.-W. streichenden Tälern darchbrochcn. Die 
nördlichen derselben sind mit einer von mir anfgefandenen Still- 
Standslage des Eises, dei^n Endmoräne von Salzbergen, Neuenkirchcn,. 
Emsdetten, Münster, Hiltrup, nach Albersloh, Sendenhorst u. s. w, 
verläuft, und einem grollen Stausee zwischen dem Teutoburgerwald 
und dem Kreidegebiet des westlichen und südlichen MQnsterlaiide& 
in Verbindung zu bringen. Ob und wie weit diese jedoch für 
die in der vorliegenden Arbeit inbetracht kommenden Täler in 
Frage zu ziehen sind, habe ich bisher nicht feststellen können. ') 
Von den sechs Haupttälern entfallen vier auf das Gebiet der 
Granulatenkreide. 

Das Em schert al erstreckt sich nördlich von dem Reck- 
linghäuser Höhenzug, dessen südlicher Abhang mit den Ablage- 
rungen desselben bedeckt ist. Dasselbe wird von der in dei> 
Khein mündenden Emscher durchflössen und seine Lage durcl> 
den Lauf dieses Flusses angegeben. 

Das Erkenschwicker- Tal trennt den Recklinghiluser 
Höhenzug von der Haard. Dasselbe zweigt sich bei Datteln von 
dem nächstfolgenden, größeren ab und mündet wie jenes bei 
Lenkerbeck in die Dorstener Ebene. 

Das Halterner -Tal. Die oben erwähnten Borkenberge 
sind von der Haard durch ein 4 km breites Tal getrennt, das 
jetzt von Stcver und Lippe durchflössen wird. Dieses bei Olfeii 
aus zwei, von der Stever und Lippe durchflossenen Tälern ent- 
stehende Haupttal teilt sich bei Haltern, indem hier ein süd- 
liches, von der Lippe durchströmtes Tal die Haard von der 
Hohen Mark trennt, jenseits welcher eine seeartige Erweiterung 
in der Dorstener Ebene ausgebildet war. Nach Norden zu biegt 
sich von dem Haupttale eine breite Stromrinne über Sythen 
nach Dülmen in das große Dülmener Haupttal. Dasselbe ist 
als Fori Setzung des vorigen zu betrachten, aus dem zwei Quer- 
täler westlich und östlich der Borkenberge in dasselbe übergehen. 
Über Dülmen, Coesfeld und Lavesum, Groß-Reken, Velen zieht 
sich dieses Tal nach Westen hin. 

Diluviales Rheintal. Die soeben beschriebenen Täler 
münden sämtlich in das diluviale Rheintal aus, dessen Ostufer 
sich östlich von Dorsten durch die Emmelkämper-Mark n. s. w. 
nach Borken hinzieht. 

Die Ablagerungen dieser diluvialen Flußläufe bestehen aus 



') Erusch hat auf der Jahresversammlung des Naturhistorischeii 
Vereins für Rheinland und Westfalen in Dortmund, Pfingsten 1904 
große Täler aus der Umgebung Dortmunds bekannt gegeben. Die 
Fortsetzung eines derselben bildet das weiter unten beschriebene 
Ems'chertal. 



Digitized by VjOOQIC 



119 



Saoden, Schottern, Kiesen und Lehmen. Sande und Schotter 
spielen die Hauptrolle. Die beiden ersteren sind gewöhnlich in 
Terrassen abgelagert und finden sich auf den Abhängen aller 
Höhenzfige mit dem Unterschiede, daß die den Sauden einge- 
lagerten Schotter auf den Mergelrflcken mehr Mergelbrocken, auf 
den Qbrigeii Höhenzflgen viel Sandstein-, Quarzit- und Eisenstein- 
brodien f&hreu. Derartige ungeschichtete Sande mit Schotter- 
zwischeulagemngeu finden sich an allen Abhängen und legen sich 
in einer Mächtigkeit von fast einem Meter sogar auf den höchsten 
Pankt der Erhebungen, den Stimberg. 

Eigentümlich ist diesem Gebiet ein sehr feiner Sand von 
iichtgclblichbrauner Farbe, der von den Bewohnern jener Gegend 
Melm genannt wird. Dieser zieht sich in der Hohen Mark auf 
die höchsten Gipfel (Waldbeerenberg 147 m) in fast gleichmäßiger 
Dicke und ist, den Tälern innig angeschmiegt, auf alle Abhänge 
derselben gleichmäüig abgelagert. Das Alter des Melm ist nach 
einem Profil in der Ziegelei Hennewig bei Halten) postglacial. 
Er besteht zu zwei Drittel aus einem mehlartigen Quarzstaub von 
eckigen Umrissen, der sich in die Poren einreiben läÜt, zu einem 
Drittel aus größeren Körnchen von Quarz und Eisenstein, die fast 
stets völlig gerundet sind. Der Melm ist als ein Niederschlag 
der vor dem Rhein aufgestauten Schmelzwasser des 
Inlandeises aufzufassen. 

Die Ablagerungen dieses diluvialen Rheinstronies selbst be- 
stellen aus wenig diskordaut gelagerten Quarzen, Grauwacken, 
Lrditen. Bunt Sandsteinen und sind östlich von Dorsten bis nach 
Borken hin an zahlreichen Punkten vortrefflich aufgeschlossen 
(Sande, Kiese, Gerolle). 

Außer diesen finvioglacialen Ablagerungen ist an mehreren 
Orten auch Grundmoräne entwickelt, so bei Olfen, Seim, Reck- 
linghansen, Westerholt, Haltern, Klein-Reken und Borken. 

Diese diluvialen Ablagerungen bedecken fast überall mit 
ganz geringen Ausnahmen die Granulatenkreide, die nur durch 
Wegeeinschnitte, Mergelgruben, Ziegeleien, Steinbrüche, insbe- 
sondere aber durch Brunnen- und Zechenanlagen aufgeschlossen ist. 

Auüer dieser diluvialen Bedeckung lagert sich am Westrande 
der Granulatenkreide das Tertiär auf, dessen Lagerungsverhältnisse 
znr Kreide Hosius in zwei Arbeiten^) behandelt hat. In der 
Cmgebnng von Coesfeld wird die Granulatenkreide endlich von der 
Qaadratenkreide in der Fazies der Becksia Soehelandi überlagert. 



^) Über den Septarienton von Schermbeck. Verhandl. Naturhist. 
^'er. 44, 1887, S. 1—16 und Über die Verbreitung des Mitteloligocäns 
»pstlich von der westfälisehen Kreideformation und nördlich von der 
Weserkette. Ebenda 46, 1889. S. 51—95. 



Digitized by VjOOQIC 



120 

II. 
Die Granulatenkreide. 

In der Einleitung zu dem geologischen Teil dieser Arbeit 
wurde bereits die bisherige, durch Schli" ters grundlegende Arbeiten 
gegebene Horizontierung des westfälischen Untcrsenon angeführt. 
Es wurde dabei angedeutet, daß durcli die in den letzten Jahren 
entstandenen Aufschlüsse und an der Hand des hierbei aufge- 
sammelten, viel umfangreicheren und zum größten Teil neuen 
Materiales die bisherige Einteilung sich nicht aufrecht erhalten 
inßt, sondern daH zunächst eine Zweiteilung in eine untere und 
eine obere Granulatenkreidc deutlich ausgesprochen ist. Es 
sollen in folgendem die einzelnen Aufschlüsse dieser beiden Ab- 
teilungen, sofern sie für die Horizontierung von Wichtigkeit sind, 
einer Besprechung unterzogen werden. 

A. Die untere Granulatenl(reide. 

(ScHLLTERS Recklingliäuscr Mergel mit Marsupites + ein 
Teil der quarzigen Gesteine von Haltern mit reden muncatus.) 

Als unterstes Glied des westfälischen Untersenon stellte 
Schlüter eine „Zone des Sandmergels von Recklingshausen mit 
Marsupites ornafus'^ auf. „Sic besteht^) aus einem schmutzig 
gelben, sandigen Mergel mit grünen Eisensilikatkörnern, in welchem 
plattgedrückte Nieren eines sandigkalkigen Gesteines einzelne 
feste Bänke bilden.** In der dortselbst gegebenen Faunenlistc 
nennt Schlüter: Ostrea sulcaia Bl., Fecten virgatus Nilss. 
Bourgueticrimis ellipticus Mill., Holaster sp.?. Micrasier coran- 
guinum Leskb.. Marsupites ornatus Sow., zu denen außer den 
beiden Leitfossilien seines Untersenon aus seinen späteren Schriften 
noch einige wenige hinzukommen. 

Schlüter hat in dieser Zone offenbar alle Bildungen zu- 
sammenfassen wollen, die vom Emscher unterteuft und von den 
Sauden der Haard, speziell von denen am Stimberge überlagert 
werden. Seine petrographische und faunistische Schilderung paßt 
aber nur auf die oberen Bildungen dieser Zwischenlagerung, auf 
die durch Verwitterung rotbraun gefärbten Mergel, wie sie gerade 
fUr die nächste Umgebung Recklinghausens charakteristisch sind. 
Die inzwischen neu entstandenen Aufschlüsse zeigen jedoch, daß 
sich zwischen den graubraunen Sandmergeln und dem durch das 
häufige Vorkommen des Inoceramus Haenleini G. Müller und Inoc. 
cgchides n. sp. charakterisierten, blauen, tonigen Mergeln des oberen 
Emscher Schichten von 30 — 40 m Mächtigkeit einschieben, die 



*) Schlüter a. a. 0. S. 378. 



Digitized by VjOOQIC 



121 



tonig- sandig und von blaograucr Farbe sind und gewöhnlich 
keine Differenzieraug in lockere Mergel und verfestigte Bänke 
zeigen, deren Zngebörigkeit zum Untersenon im Sinne Schlüters 
nach den vorgefundenen Fossilien unstreitig ist. 

Die wichtigsten Aufschlüsse in diesem Horizont waren die 
leiden Schachtaiilagen der Zeche Emscher Lippe bei Datteln, 
vo Herr Bergmeister Wiesmann eine Sammlung von Versteinerungen 
zasammenbraclite. Auf verschiedenen Besuchen konnte ich dort 
folgendes Profil feststellen. Unter schmutzig -gelben Mergeln, 
die zwei vollständige Kelche des Uintacnnus wesffalicus, ferner 
S^fpula goräialis, Inoc, Brancoi, Inoc regularis, 0. semiplann, 
m typisches Exemplar des Actinocamax granulatus und endlich 
Scnlpeüum maximum lieferten, wurden hier graublaue, rasch zer- 
fallende, sandige Mergel aufgeschlossen, in denen ich folgende 
Fossilien sammeln konnte: 

Inoceramus cardissoides Goldf. 
„ cycloides n. sp. 

„ suhcardissoiäes Schlüter. 

Fleurotomaria reguKs A. Roem. 
Trochus polonicus. Favre. 
Aporrhais Bodei G. Müller.*') 
Ydutilithes suhsemiplicatus d'Orb. 
Nnutüus suhlaevigatus d*Orb. 
Hauericeras pseudogardeni Schl.? 
BacuUtes incurvatus Düj. 

y. hrevicosta Duj. 
Aciinocamax granulatus Blv. 
Koprolithen. 
In seinem Schema der Gliederung des norddeutschen Senon 
cnräliiit G. Müller auch das V* Stunde entfernte Uenrichcnburg 
ils Fundpunkt des Inoceramus cardissoides. Die dort zu Tage 
tretenden, dünnschichtigen Mergel waren zwischen Horneberg und 
dem Hebewerke im Jahre 1903/01 durch die Hamm-Osterfeldcr- 
tisenbahn vortrefflich aufgeschlossen, aber so arm an Ver- 
Meineraugen, daß ich außer Inoc, regulär is d*Orb. kein Fossil 
auffand. Erst unter diesen Mergeln, die nach ihrer Lagerung 
Dnd dem einzigen Fossil dem Uintacrinuslager von Emscher- 
^■-ippe augehören, finden sich die Mergel mit Inoc. cardissoides, 
öie iü mehreren Schächten des Hebewerkes aufgeschlossen waren. 
^Vann hier der von G. Müller erwähnte Inoc. Haenleini auf- 
trat, war nach einer freundlichen, mündlichen Mitteilung des 
^'trni Dr. G. Müller nicht mehr festzustellen. Es ist nach 



'] häufig. 



Digitized by VjOOQIC 



122 

dem unweit entfernten Aufschluß auf Emscher-Lippe aber mit 
Sicherheit anzunehmen, daß der £mscher erst in den tiefsten 
Lagen der Bininnen angetroffen wurde ^). Auf Emscher-Lippe 
konnte ich das Auftreten des Emscher bei ca. 50 m feststellen. 

Bei Anlage des Schachtes V der Zeche Blumenthal stellten 
sich ebenfalls bei ca. 50 m Tiefe die Inoceramen der Grenz- 
schichten von Westfalicus- und Granulatenkreide ein, die von 
graublauen, sandigen Mergeln und zuoberst von dem Reckling- 
häuser Sandmergel überlagert wurden. Da bei meinem ersten 
Besuche hier die Abteufarbeiten schon weiter vorgeschritten 
waren, konnte ich nur noch in dem unteren Teile dieser Mergel 
den Inoc. cardissoides feststellen. 

Das Gesamtresultat dieser drei Aufschlässe ist demnach, 
daß sich zwischen dem oberen Emseber und dem eigent- 
lichen Recklinghäuser Mergel ein Schiebtenkomplex 
von etwa 40 ni Mächtigkeit einschiebt, der durch Inoc, 
cardissoides charakterisiert ist und das Äquivalent der 
von G. Müller für den Harzrand aufgestellten Zone 
bildet. 

Bei der Besprechung des diese Zone des Inoc, cardissoides 
(überlagernden Recklinghäuser Mergels, welcher der Haupt- 
sache nach den Recklinghäuser Höhenzug zusammensetzt, sollen 
zunächst die Aufschlüsse in der nächsten Umgebung von Reck- 
linghausen, dann die Mergel am südlichen Fuße der Haard und 
an der Hand des aus diesen Aufsciilüssen gewonnenen Profiles, 
endlich die äquivalenten Bildnngen des übrigen Recklinghäuser 
Höhenzuges und die weiteren Vorkommen am Rande der Haard 
und Hohen Mark betrachtet werden. 

Den Recklinghäuser Mergel fand ich in der nächsten Um- 
gebung Recklinghausens insbesondere bei Schacht- und sonstigen 
Zechenaulagen vortrefflich aufgeschlossen. ^) 



M Es ist nicht zulässig, das Eintreten des Emscher ganz all- 
gemein nach dem Tongehalte und der KlAftigkeit des Mergels oder 
dem Fehlen fester Bänke zu bestimmen. Von den tonigen, zusammen- 
hängenden, unteren Mergeln ist ein allmählicher Übergang durch mehr 
sandige, zerklüftete Mergel in den Recklinghäuser Sandmergel fest- 
zustellen, aber dieser Übergang tritt nicht konstant in demselben 
Niveau auf, sondern die sandige Facies stellt sich bald früher, bald 
später ein. Genau so verhält es sich mit dem Auftreten fester Bänke im 
Recklinghäuser Mergel. Diese sind durchaus nicht auf denselben be- 
schränkt, sondern finden sich auch im Emscher. (Vergl. dagegen 
Mittelschulte S. 835.) 

') Bei der Aufsammlung der Fossilien wurde ich insbesondere 
von HeiTn Hennigfeld, Betriebsführer auf Blumenthal III/IV, dem ich 
auch hier meinen herzlichsten Dank ausspreche, in liebenswürdigster 
Weise unterstützt. 



Digitized by VjOOQIC 



123 

Der 3Iergel zeigt bier überall das von Schlüter gescbilderte 
Aussehen. Ijockere Sandinergel von scbmatzig-gelb-branner Farbe 
wechseln mit Bflnken eines festen, grauen bis graublauen Mergels, 
aaf dem man häufig die Bruchfläclien von Kalkspatindividuen 
wahrnimmt, und in dem zahlreiche GlaukonitkOmchen eingesprengt 
sind. Der Mergel ist arm an Fossilien, und nur durch seit 
Jahren gemachte Aufsammlungcn habe ich eine größere Anzahl 
derselben zusammengebracht. 

Die besten Aufschlüsse waren auf Zeche Blumenthal, sowie 
in den nächstjflngcrcn Schichten beim Erweiterungsbau des Eisen- 
bahneinschnittes Recklinghausen vorhanden. 
An erstercm Fundpunktc sammelte ich: 

ljintncrinu$ westfalicus Sohl. 

Bourguetioi'inus ellipticus Mill. 

Inoceramus Brancoi n. sp.**) 
„ regtdaris d'Orb. 

Pinna cretacea Schloth. 

Nautilus suhlaeingatus d'Orb. 
„ westfalicus Sohl. 
Die Schichten dieses Aufschlusses werden von denen in dem 
nahe gelegenen Eisenbahneinschnitte durch den Recklingbäuser 
Höhenzug unmittelbar überlagert. Ich sammelte dort: 

üiniacrinus westfalicus Schl. 

Baurgueticrinus eüipticus Mill. 

Micraster recklinghausenensis Schl. 

SteUaster Coombii Geinitz. 

Serpula gordialis d'Orb. 

Pinna aetacea Schloth. 

Inoceramus löbatus Münst. 
yy Brancoi n. sp.* 

Cu^mllaea suhglahra d'Orb. 

I^autilus sublaevigatus d'Orb. 

Scalpellum maximum Sow. 

Calianassa Faujasi Desm. 
Bather erwähnt von dort auch Äctinocamax verus. Der ein- 
zige Inoc, löbatus dieses Fundpunktes zeigt deutliche Übergänge 
w bm. cardissoides Die wichtigsten Fossilien beider Fund- 
punktesind sodann üiniacrinus westfalicus, Inoc. Brancoi 
und /. irregularis. Diese sind bezeichnend für die bei 
Hecklinghausen entwickelten Mergel und sind in West^ 
f^en bisher niemals in höherem oder niederem Niveau gefunden 
Verden. Der obigen Fauna sind aus zerstreuten Aufschlüssen 
^ Umgebung von Recklinghausen, insbesondere aus Mergel* 
Sniben, noch folgende Versteinerungen hinzuzufflgen : 

*) häufig. 



Digitized by VjOOQIC 



124 



Ostrea semiplann Sow. 

^ conirostris Müxst. 
Exogyra laciniata Nilss. 
Cyclostreon Nüssoni Hag. 
Spondylus sptnosus Sow. 
Hauericeras Buszii n. sp. 
Äctinocamax granulatus Blv. 

In höherem Niveau auf dem Recklinghäuser Höhenzuge 
liegende Aufschlüsse sind mir nur am Kuniberge (Wegeeinschnitt 
und Kelleranlage Wiiikelmann) bekannt geworden, doch waren 
dieselben so unbedeutend bezw. so fossilarm, daß sie keine 
nähere Bestimmung gestatten. Exogyra laciniata und Osfrea sewi- 
plana sind die einzigen Fossilien, die ich in dem petrograpbisch 
nicht veränderten Mergel sammelte. 

Die bei Recklinghausen entwickelten Bänke fallen mit äullcrst 
geringer Neigung, die wegen der unregelmäßigen Oberfläche der- 
selben nicht gemessen werden koinite, nach Norden hin ein und 
sind erst nördlich von dem Erkenschwicker Tal bei Oer und am 
Fuße der Haard wieder aufgeschlossen. Auf dem Levenkämpken 
in der Bauerschaft Sin sen waren sie in 80 m Meereshöhe früher 
vortrefflich in einer Anzahl von Mergelgruben aufgedeckt. Es 
fanden sich dort nach der Sammlung des Museums der Universität 
Mtinster folgende Arten: 

Marstipites ornatus Miller (Platten*) 

Serpula gordialis Sciiloth. 

lihynchoneJln plicntilis Sow. 

Terehratxdina chrysalis Schloth. 

Fecfen Faujasi Defr. 

Ostrea cf, ungtdafa Schloth. 
„ Goldfussi Holzapfel. 

Gryphaea vesicularis Lam. 

Exogyra laciniata Nilss. 
„ plidfera Duj. 
In den Mergeln des Levenkämpkens liegen, wie bei der 
Besprechung der Lagerungsverbältnisse des Recklinghäuser Mergels 
zu den Sanden von Haltern weiter ausgeführt werden wird, die 
höchsten Schichten des Recklinghäuser Mergels vor. Die Leit- 
fossilien der auf Zeche Blumenthal III/IV u. s. w. entwickelten 
Mergel fehlen hier völlig, es treten hier aber Marmpites-^XtiMen 
in ziemlicher Häufigkeit auf. Marstipites ornatus charakterisiert 
nach SoHLÜTKu den ganzen Recklingh.luser Mergel, war aber 
aus demselben bisher nur von diesem Fund punkte bekannt ge- 
worden und charakterisiert danach nur die höchsten 



Digitized by VjOOQIC 



125 



Schichten des Recklingliäaser Mergels, d. b. die obere 
Abteilang der unteren Granulatenkreide. 

Nacb den bisher gegebenen Beobachtangen läßt die untere 
Granolateukreidc des MOnsterlaudcs dcinnacli folgende Dreiteilung 
Ton oben nach unten zu: 

3. Zone des Marsupites ornatus. 

2. Zone des üintacrinus westfalicus. Inoc, 

Brancoi u. Inoc. regularis. 
1. Zone des Inoc. cardissoides. 
Bedeutende Aufschlüsse waren ferner auf dem Paschenberge 
bei Herten und auf der Zeche Graf Waldersce bei Homeburg 
vorbanden. 

Im Eisenbahneinschnitte des Paschenberges sammelte ich: 
Östren seniiplana Sow. 
Grt/piiaea vesicularis Lam. 
Exogyra kaliotoidea Sow. 

„ „ var. planospiräes Goldp. 

„ laciniata Nilss. 
Inoceramus Haenlcini G. Müller. 

„ ci/cloides n. sp. 

Nautilus gosavicus Redt. 
Morioniceras texanum F. Robm. 
Actinocamax ivestfalicus-granulatus Stolley. 
„ granulaius Blv. (typ.) 

Über das vereinzelte Vorkommen des Inoc. Haenleini ist das 
Nähere bei dieser Art mitgeteilt. In dem Museum zu Mfinster 
liegen mit der Bezeichnung Herten außerdem Bourgueticrinns 
dli}4icHs, B. Listen und Pentacrinus carinatus, die allem An- 
scheine nach aus der Nfihe der Zeche £wald aus Mergehi, 
welche die des Paschenberges unterlagern, stammen. Es scheint 
Iq diesen Mergeln die mittlere, und in den Mergeln des Paschen- 
berges die obere Abteilung der unteren Granulatenkreide vertretei» 
zu sein. 

Beim Bau der Ventilatoranlagen auf Zeche Graf Waldersce 
wurde diese letztere ebenfalls aufgeschlossen, 
leb sammelte dort: 

Marsupites ornatus Mill. 
Micrasier recklinghausenensis Schl. 
Ostrea semtplana Sow. 
Gryphaea vesicularis Lam. 
Inoc. lobatus d'Orb. 
Hauericeras Buszii n. sp. 
Ancyloceras bipiinctatum Schlüter. 
Actinocamax verus Mill. 



Digitized by VjOOQIC 



126 



Unter diesen wurden bei der Schacht anläge Mergel mit Inoc. 
Brancoi angetroiFen. 

Als letzter Fundpunkt auf dem Recklinghäuser Höhenzuge 
ist Kirch hellen zu erwähnen, wo Hosius 

Bourgueticrinus ellipticus Mill. 

CVrfam-Stacheln. 

Zcuglopleurus pusillus A. Roemer. 

Set'pula gordialts Schloth. 

Osfrea semiplana Sow. 

Exogyra lateralis Nilss. sammelte. 
Von Polsum bei Marl beschrieb Schlüter (Beiträge S. 25) 
feste, sandige Kalkmergel mit Bourgueticrinus ellipticus und Pecten 
quadricostatus. 

Bei der Verfolgung der Recklinghäuser Mergel nach Norden 
wurde vorhin die untere Granulatenkreide am Levenkämpken 
bei Sinsen verlassen. Ein Kilometer westlich vom Levenkämpken 
wurde bei der Dahnhofsanlage der Zeche Augusta Viktoria am 
Abhänge des Petersberges ein in derselben Meereshöhe liegender 
Formsand (Text6g. 1) unter fluvioglacialen Bildungen aufge- 
deckt, in dem ich ziemlich häufig Exogyra lateralis und außer- 
dem Ostrea semiplana, Gryphaea vesicularis und Exogyra laci- 
niata vorfand. Diese Formsande lassen sich über Hämmchen 
nach dem Annaberg und von diesem nach Holtwick verfolgen. 
Den besten Aufschluß bietet die Formsandgrube von Koene an 
der Nordseite des Annaberges. Da ähnliche Profile in den 
anderen Gruben und Aufschlüssen wiederkehren, sei dasselbe hier 
ausführlich mitgeteilt. 




Fig. 1. Profil aus der Formsaudgrube von Koene am Annaberge 
bei Haltern. 

a. Sand mit Quarzitknollen c. Sand und Grand 

b. Formsand d. Ton. 



Digitized by VjOOQIC 



127 



Das Profil zeigt, daß der Boden des die Sande ablagernden 
Meeres bewegt war. Dafür sprechen zunächst die Mollusken, 
die fast uie in doppelklappigen Exemplaren und häufig zerbrochen 
eingebettet sind, dafür sprechen die fast stets horizontal liegenden 
SpoDgien und endlich am bestimmtesten die Grandeinlagerungen 
je. 2 n. 3). Sie stellen Querschnitte, bald von lentikulären Grand- 
schlieren, bald langgestreckten Grandwelleu dar, die in Abständen 
>'ou etwa einem Meter von NW nach SO, also senkrecht zu 
der nach SW unter einem Winkel von 5 * einfallenden Schicht 
TeriaofeQ. Sie stellen offenbar welleufurchenartige Bildungen dar, 
die nach der Sortierung des Materiales wahrscheinlich durch eine 
Tou NO kommende Strömung hervorgerufen wurden. An mehreren 
Paokten, so insbesondere bei Bergbossendorf und im Hundegraben 
westlich Tom Annaberg, liegen in den Formsande unregelmäßige, 
kogelige und birn- oder plattenförmige Konkretionen eines blauen, 
sehr harten Quarzites, die frtther als vorzügliches Wegebaumaterial 
gewonnen, jetzt jedoch wegen der mächtigen Decksande der Kon- 
kurrenz des Hasaltes völlig haben weichen müssen. Eigentümlich 
ist es, daü in diesen Formsanden das am schwersten lösliche 
Material in Lösung kommt, eine Erscheinung analog derjenigen 
des Schriftgranites von Waxholm in Schweden, aus dem der 
Qoan berausgewittert ist. An Fossilien konnte ich folgende 
Arten auflesen : 

Spongien.*^) 

IthynclKmella plicaiüis Sow^. 

Pinna quadrangularis Goldp.* 

Lima canalifera Goldp.* 
j, semisulcata Nilss. 

Pecten quadricostatus Sow. 
„ mnricatus Goldf.* 

Ostrea s^niplana Sow. 

Gryphaea vesicularis Lam. 

Exogyra lateralis Nilss. 
„ laciniata Nilss.* 
„ plicifera Düj.* 

Ti-igonia vaalsiensis J. Böhm. * 

DelpJnnula tricarinata A. Roemer. 

Trochus Byckholti J. Müller. 
Lippe aufwärts sind die Formsande zum letzten Male bei 
Hämmchen in Brunnen aufgeschlossen. Bei den weiter östlich 
biegenden Brunnenanlagen werden stets reine Quarzsande mit 
Mttschelresten angetroffen. Der am Arenbergischen Försterhause 
liegende Brunnen (80 m ü. d. M.) führte bis zu 40 m Tiefe 



') hiafig. 



Digitized by VjOOQIC 



128 

reine Quarzsande. ^) GröÜere Aufschlüsse sind selten und wohl 
zum ersten Male bisher bei dem Chausseebau Bosse ndor f- 
Flaesheim entstanden. Hier wurden die Abh&nge der Haard 
auf etwa 8 m angeschnitten. In Quarzsanden, die bald weiß, 
bald gelb oder ptirsichrot bis braun gefärbt waren, lagen zuoberst 
Eisensteinplattcn und sonst überall unregelmäßige Konkretionen. 
Diese waren bald durch Eisenoxyd, bald durch Kieselsäure oder 
durch beide zu mehr oder weniger festen Sandsteinen und Quar/.itcii 
verbunden, deren Farbe ebenso wie die der Sande variierte. 
Außer Eisensteinplatten liegen fost kugelige oder auch ganz bulböse 
Gebilde mit 1—2 cm Wandungsdicke und 10 — 30 cm Durch- 
messer vor. Dieselben sind mit Sanden gefüllt, die im Gegensätze 
zu den die Konkretionen umgebenden, stark gefärbten ganz weiß 
sind. Doch kann auch der umgekehrte Fall vorliegen. Einige 
dieser Knollen führten eine ausgezeichnete Fauna. Ich sammelte 
dortselbst: 

Credneria ii-iacuminata Hahpe. 

Marsupites ornatus Mill.**) 

Cardlaster jugatus Sohl. 

Catopygus sp. ? * 

Serpula gordialis Schloth. 

Pinna quadrangidaris Goldp.* 

Inoceramus Haenleini G. Müller (leg. Hosius.) 
„ lobafus MüNST. 

„ lingua Goldp. 

jy nasufies n. sp. 

Lima canalifera Goldp. 

Fecten quadricostafus Sow. 
„ muricatus Goldp.* 
„ virgatus Nilss 
„ cf, spatulatus Roem. 
„ dentafus Nilss. 

Gryphaea vesicularis Lam.* 

Exogyra laciniata Nilss.* 

Modiola capitata Zittel. 

FJioIadomya noduUfera Münst. 

Teredo voracissima J. Müller.* 

Turritella sexUneata A. Roem.* 
Einzelne Knollen steckten voll von P. quadrangularis, deren 
dichtgedrängte Schalen noch senkrecht zur Schichtung standen ^ 
andere führten außerordentlich häufig Stielglieder und Kelchplatteii 
von Mars, ornatus, von dem ich auch drei Kelche vorfand. 



*) Nach Aussage des Försters Keimer. 
*) häutig. 



Digitized by VjOOQIC 



129 



Westlich von diesem Aufschlösse gehen die Saude von Flaes- 
heim in Formsand (Annaberg) nnd von diesem in Mergel (Berg- 
bossendorf] Ober. Diese Faziesbildungen sind sämtlich charakteri- 
siert dorch Mars, ornatus. Der Übergang von Sand in Formsand 
ond Mergel ist auch von einer „Hanower^ genannten Erhebung 
aus nach Südwesten zu verfolgen. Während auf jenem HQgel 
durch die Aufdeckung eines römischen Lagers gelbe Sande mit 
Spougienknollen aufgeschlossen waren, folgen im Hundegraben 
Fonnsande und 1 km südlicii bei Eppendorf Mergel, in 
deren Fortsetzung jene von Bergbossendorf liegen. Nach Westen 
zu sind diese Ablagerungen infolge der Bedeckung durch obere 
Granolatenkreide einer weiteren Beobachtung nicht zugänglich. 
Der Übergang der Formsande in die Mergel geht in der Weise 
vor sich, dnü sich in die ersteren einzelne Mergelbänke keil- 
artig einschieben und dann nach Stiden zu an Dicke und Zahl 
zonefamen. Das Auskeilen einer derartigen Mergelbank nach 
Norden ist sehr gut in einer „Muhle's Sandlock^ genannten Form- 
sandgrabe am Annaberg (Huiidegraben) zu beobachten. Der 
Mergel selbst ist vorzüglich in der Gemeindemergelgrube Berg- 
bossendorf aufgeschlossen. In diesen schmutzig gelben bis blan- 
grtaen Mergeln, die eine Wechsellagerung von festen und lockeren 
Scbichten*) in der Weise zeigen, daß die festen nach unten zu 
Mafiger eintreten und etwa 1 m von einander entfernt sind,, 
sammelte ich folgende Fossilien: 

Marsupites ornatus Millbr. 

Serpula gordiäÜs Schloth. 
„ ampullacea Sow. 
„ planorbis Gkinitz. 

Bhynchoneüa plicatilis Sow.**) 

Inoceramus lobatus Münst. 

Fecten quadricostafus Sow.* 
„ muricatus Goldf. * 
„ Faujasi Goldp. 

Spondylus spinosus Sow. 

Anomia lamellosa A. Roem. 
y, subfruncata d'Orb. 

Ostrea sennplana Sow. 
- armata Goldp.* 



») !,20 m lockerer Mergel. 10 cm liage zerstreut auftretender,, 
fester Knollen. 1,60 m lockerer Mergel. 85 cm feste Bank. 1,80 m 
lockere Mergel. 20 cm feste Bank. 40 cm lockerer Mergel. 25 cm 
feste Mergelbank. 1,60 m lockerer Mergel. 20 cm feste Bank. 1,20 m 
lockerer Mergel. 15 cm feste Bank. 1 m lockerer Mergel. 

*) hänfig. 
Zeitcchrin d. Deatsch. geol. Ges. 1905. 9 



Digitized by VjOOQIC 



130 



Ostrea Goldfussi Holzapfel. 

Gryphaea vesicularis Lam. 

Exogyra lateralis Nilss. 
„ haliotoidca Sow. 

Exogyra haliotoidca var. planospirites Goldp. 
„ ladniata Nilss.* 
„ plicifera Nilss. 

Panopaea tricypha n. sp. 

Siliqua sinuosa G. Müller. 

OucuUaea sübglahra d'Orb. 

Goniomya designata Goldp. 

Teredo voracissvna J. Müller. 

Turritella sexlineata A. Roem. 

Actinocamax granulatus Blv. (typ.) 
In Eppendorf (Kolon Schild, Grave u. a.) und auf dem 
Galgenberge werden unter einer wenige Meter mächtigen, dilu- 
vialen Bedeckung stets feste Mergel bis zu 40 m Tiefe (Berg- 
mann WiBTHOF-Galgeuberg) angetroffen, in die sich bei 10 m Tiefe 
eine dttnne Schicht, und bei 14 m eine 3 m mächtige Bank 
eines „fließenden" Formsandes einschiebt. Mergel mit festen 
Bänken, die Pecten quadricostatus und muricatus führten, fand 
ich in einem Brunnen auf der Freiheit aufgeschlossen (Berg- 
mann Lahhann.). Größere Aufschlüsse finden sich erst wieder 
am linken Ufer der Lippe bei Herne. Einzelne feste Mcrgel- 
bänke, deren bei der Brunnenanlagc ' des in unmittelbarer Nähe 
liegenden Kötters Koch vier aufgeschlossen wurden, wechsellagern 
mit einem sehr sandigen, gelbbraunen Mergel, in denen ich fol- 
gende Versteinerungen vorfand: 

Marsupites ornatus Miller. 

Setpula ampullacea Sow. 

Pecten quadricostatus Sow.* 
„ muricatus Goldp. 
^ Faujasi Defil 

Anomia lamellosa Roem.* 

Turritella sexlineata F. A. Roem. 

Calianassa Faujasi Desm. 
Außerdem Spongien- und Bryozoenrcste. 
Ähnliche Mergel werden nach Angabe der Grundbesitzer in der 
in der 2 km westlich liegenden Bauerschaft Sickingmüble bei 
Brunnenanlagen überall angetroffen (z. B. Amerkamp). Südlich 
von dem Hause des Schusters Kuhlmann wurde früher ein blauer 
Mergel gegraben, den ich nicht mehr aufgeschlossen fand, den 
aber wahrscheinlich Schlüter^) erwähnt und in dem er y^Serpuh 



*) Geognostische Aphorismen S. 25. 



Digitized by VjOOQIC 



131 



mrdialis und einige Trümmer von Bivalven** vorfand. 

ScHLÜTKR gelangt za dem Resultat, daß ^bei der söhlige» 
Lagerung ein unzweifelhafter Zusammenhang dieser Mergel mit 
den Schichten von Recklinghausen und Polsnm bestehe.^ An 
daer Äquivalenz dieser Mergel mit denen von Recklinghausen ist 
in der Tat nicht zu zweifeln, aber gleichzeitig ist es ebenfalls 
sicher, daiS in den wenig nördlich liegenden Aufschlüssen bei 
Herne, Bergbosscndorf, am Fuße des Annaberges und 
bei Flaesheim Äquivalente des Recklinghäuscr Mergels 
und zwar der oberen Abteilung desselben vorliegen, 
daß mithin auch längs der Lippe die untere Granulateu- 
kreide prächtig entwickelt ist, hier jedoch einen Über- 
gang von der mergeligen zur sandigen Fazies zeigt. 
Diese Ablagerungen sind ausgezeichnet durch das Vorkommen 
des Marsupites ornatus, mit denen vergesellschaftet Pecten mu- 
ricahis häufig vorkommt, der gleichzeitig sicli aber auch in der 
Hiebst jüngeren Abteilung, der oberen Granulatenkreide, vorfindet. 
Die mergelige Fazies hält nach Westen zu an, doch gehen 
bei Dorsten die graubraunen sandigen Mergel in blaue, tonige 
nber. Hosius gab schon vor 40 Jahren von diesem fossilreichsten 
Pankte der westfälischen Granulatenkreide eine Fossilienliste. 
Inzwischen hat sich die Zahl der dort von Hosius und mir gc- 
/bodenen Fossilien verdoppelt. Im Museum zu Münster werden 
von dort aufbewahrt: 

Marsupites ornatus Mjll. 
Fentacrinus cf. nodulosus Roem. 
Serpula gordialis Schloth. 
^ ampiiWicea Sow. 
n cincfa Goldf. 
jf pJanorhis Geinkfz. 
IHiynchonella plicatilis Sow. 

„ vespertiUo Brocchi. 

Fecten quadricostatus Sow. 
5, muricatiis Goldf. 
^ Faujasi Defr. 
„ cretosus Defr. 
„ i'irgatus Nilss. 
Jjima canalifera var. multicostata. 
Inoceramus lobafus Mlnst. 
Inoceramtis lingua Goldf. 
Anofniä lamellosa Roem. 

„ subfruneata d*Orb. 
Osfrea sam'plana Sow. 
„ nnnafa Goldf. 



Digitized by VjOOQIC 



132 

Ostrea conirostris Münst. 

„ cf. ungulata Schloth. 
Gryphaea vesictUaris Lam. 
Exogyra lateralis Nilbs. 
„ haliotoidea Sow. 
„ laciniata Nilss. 
„ plictfera Duj. 
Cyclostreon Nüssoni Hag. 
Spondylus spinosus Sow. 

^ suhtruncatus d'Orb. 

^ lamellatus Nilss. 
CucuUaea subglabra d'Okb. 
Radiölites MüUeri n. sp. 
Pleurotomaria regalis A. Roem. 
„ cf. p/am* Münst. 

TurriteUa sexlineata A. Robm. 
-4cf. granulatus Blv. (typ.)') 

Die blauen, tonigen Mergel sind von einer mehrere Meter 
mächtigen, graubraunen Yerwitterungsschicht bedeckt und enthalten 
zahlreiche weiüe, kantige und gerundete Quarze, Quarzite und gelb 
bis schwarz gefärbte, tonige Phosphorite eingesprengt, die sämtlich 
auf Fische zurtkckzuftthren sein dtkrften. 

Nördlich von Dorsten liegen in der Emmelkämper Mark 
unter Rheinkiesen Bänke eines leicht zerreiblichen, rotbraunen 
Sandsteines, in denen ScHLi'TER*) Ex. laciniata, Panqpaea 
Jugleri Roem., Trigonia ah'formis, Anoniia, Mactra angulata 
und Serpula vorfand. Unter diesen Fossilien ist keines, das 
einen bestimmten Schluß gestattete, nach den Lagerungsverhält- 
nissen ist es aber höchst ^wahrscheinlich, daß hier Äquivalente 
der Dorstener Mergel und gleichzeitig der Kalksande und Mergel 
von Lembeck vorliegen. An dem Middelinger backe stehen 
überall Sande mit einzelnen festen Bänken an, die beide zahl- 
reiche Muschelfragmente enthalten. Der Sand ist grobkörnig und 
von Schichten erbsengroßer Rheinkiese und kleinerer Phosphorite 
durchzogen. 

Folgende Fossilien wurden von Hosius und mir dortselbst 
vorgefunden : 

Bourgueticrinus ellipti'cus Mill.? 
Serpula carinata n. sp. 



*) Nach Beendigung der Arbeit konnte ich eine Anzahl weiterer 
Fossilien sammeln, die nicht mehr in die Arbeit aufgenommen werden 
konnten. 

«) a. a. 0. S. 26. 



Digitized by VjOOQIC 



133 

Fecten quadricostatus Sow. 

„ muricatus Goldf. 

„ Faujasi Defr. 

„ sepiemplicatus Nilss. 
Anoniia lamellosa Roem.* 
Ostrea cf. ungulafa Schloth. 

^ diluviana Linni^. 
Gryphaea vesicularis Lam. 
Exogyra plicifera Duj. 
Radioliies Mülleri n. 5p. 
Mactra angulata Sow. 
Calianassa Faujasi Dbsm. 

In der Umgebung Kleiii-Rekens und Heidens sind in 
zahlreichen Gruben lockere Mergel mit festen Bänken aufge- 
schlossen, deren Fauna sicli der vorigen unmittelbar anschließt. 
FM. MüUeri fehlt und ebenso Mactra angulata, doch treten 
(Mrta GMfussif Ex. Inciniata und luiliotoidea, Chama costata, 
Lima semisulcata und Turritella muUäineata hinzu, und 
Act. granulatus findet sich ziemlich häufig in typischen Exem- 
pbreo. Hiernach und auf Grund der Lagerung sind diese Ab: 
liserungen der unteren Granulatenkreide zuzustellen und als 
i|aivalente des RecklinghSuser Mergels, nicht, wie das auf der 
g«olog. Karte Dbchems zum Ausdrucke kommt, der Sande der* 
Haard aufzufassen. 

Weiter westlich ist die Granulatenkreide sodann bei Borken 
«ntvickelt. In dem an der Kunststrafle nach Wesel liegenden 
Kalkbruche Wigering fallen unter einem Winkel von 6 bis 9* 
Dach SO kalkige Mergel (bis 407o Kalk) ein, zwischen denen 
verfestigte Kalkmergel lagern. Ich fand hier: 
Inoceramus Haetüeini G. Müller. 
^ cardissoides Goldf. 

„ cydoides n. sp. 

Fxogyra lateralis Nilss. 
Ostrea semiplana Sow. 
Es liegen hier demnach die Grenzschichten des Emscher 
ond der Granulatenkreide vor. 

Sodöstlich von diesem Kalkbruche wurden früher in der 
Baoerschafl Grütlohn insbesondere bei Gröter Sande mit vielen 
ScbalenbrachstQcken. ganz wie bei Lcmbeck gegraben, in denen 
einzelne feste Bänke angetroffen wurden. Hosius sammelte hier: 
Cardiaster jugatus Schl. 
Serpula gardialis Schloth. 
- arcuata MCnst. 



Digitized by VjOOQIC 



134 

Serpula ampuUacca Sow. 

„ carinatu n. sp. 
Rhynclionella plicatilis Sow. 
Terehratulina chrysalis Schloth. 
Magas Davidsont ßosQU. 
Ostrea semiplana Sow.* 
„ cf. ungulata Schloth. 
„ Goldfussi Holzapfel. 
„ canirosfris Münst. 
Gryphaea vesicularis Lam.* 
Exogyra laciniata Nilss.* 
^ pHa'fei-a Nilss.* 
Anomia lamellosa Roem.* 
Pecten quadricostatus Sow. 
liadiolites jülüUeri ». sp. 
Ptyrhodus latissimus Ag. 
Otodus appendiculatus Ao. 
Nach der Lagerang liegen in diesen Mergeln Äquivalente 
der unteren Granulatenkreide vor. 

Petrographisch und faunist isch überaus ähnlich sind die 
Vorkommen auf dem Gemer Esch nördlich von Borken, in denen 
die meisten Exemplare des Rad. Mülleri gefunden wurden. Yoi> 
bier liegt auch ein Äctinocamax tccsffalicus-granulatus vor. 

Von „Twiehus zwischen Stadtlohn und Gesecke^ 
liegen sodann eine Anzahl Fossilien vor, nach denen die Granu- 
latenkreide dort ebenfalls vorhanden ist. Hosius sammelte dort: 
Serpula gardialis Sow. 
Ostrea smnplana Sow. 
Exogyra lateralis Nilss. 
Cychstreon Nüssoni Hag. 
Pleurotomaria plana Münst. 
Äctinocamax granulatus Blv. (typ.) 
Dieser Aufschluß leitet zu einem neuen Vorkommen der 
Grannlatenkreide über. Östlich der Stadt Ahaus fand ich ii> 
tonigen, Glaukonit führenden Mergeln: 
Marsupites ornatus Mill. 
Pecten sp. ? 
Ostrea semiplana Sow. 
ScalpeUum maximum Sow. 
Leider fand ich diese Mergel bei wiederholten Besuchen 
nur dürftig aufgeschlossen. Östlich von diesem Fnndpunkte sind 
auf dem Ahler Ech Schichten der oberen Granulatenkreide in 
der Dfllmener Fazies vertreten, deuen sich in der Wehrsche die 
Quadratenkreide auflegt. 



Digitized by VjOOQIC 



135 



Ganz abweichend von allen bisher beschriebenen Vorkommen 
in petrographischer and fannistischer Hinsicht ist jenes von 
Ochtrup, sfldlich vom Dorfe auf dem sog. Weiner Esch. Hier 
treten in weißgraoen Mergeln Phosphoritbänke in mindestens 
siebenzehnfacher Wiederholung auf. Der Mergel ist von licht- 
grauer Farbe und wird z. T. von winzigen Schalenresten, unter 
denen Crinoiden eine große Rolle spielen, zusammengesetzt. 
Glaukonitkörner sind Qbei*all eingesprengt, zum größten Teil jedoch 
schon verwittert. 1 qcm Gestcinsflfiche zeigt etwa 20 grflngefärbte 
and dreimal so viel lichtbraun gefärbte Reste. Die Phosphorit- 
banke bestehen ans einem schmutziggelben Mergel, in dem zahl- 
reiche BruchstQcke von Fossilien, insbesondere von luoceramen und 
Senfkorn- bis nnßgroße, bald schwarz, bald braun oder gelb ge- 
färbte Phosphorite eingebettet sind. Außerdem sind in diesen 
Mergeln Glankonitkörnchen teils gleichmäßig, teils nesterweise ein- 
gesprengt, die zum größten Teil schwarzgrfln, zum Teil auch 
durch Umwandlung des Eisenoxyduls in Eisenoxjdbjdrat licht- 
braun gefärbt sind. Diese Phosphorit bänke sind gewöhnlich nur 
O.I bis 0,5 cm mächtig, schwellen lokal jedoch auf 30 — 40 cm 
an. Stellenweise ist ein Übergang derselben in Ton zu beob- 
achten. Da der weitere Abbau der Mergel, die als Packlage 
and Fundamentstßine Verwendung finden, demnächst eingestellt 
wird, sei unten das Profil des Steinbruches kurz mitgeteilt:^) 
Die Schichten fallen mit 11^ nach NO. ein. 

An Versteinerungen sind mir aus diesem Bruche bekannt 
geworden : 



\> 1,00 m Humus. 0,80 m lockere, plattige Mergel mit zwei 
Lagen konkretionär verfestigter Mergel von 5 und 10 cm Dicke und 
zahlreichen, cylindrischen Verfestigungen von Vi — 'A cm Dicke 
<Wunnröhren?). 0,20 m feste Mergellage, deren einzelne Blöcke 
nicht zusammenhängen. 1,00 m plattigor Mergel mit zahlreichen 
Wunnröhren, die besonders auf den Schichtflächen liegen. 0,15 m 
fesler Mergel mit Kalksteinnieren. 0,20 m Mergelbank. 0,02 m 
Phosphoritbank. 0,65 m fester Mergel. 0,02 m Phosphoritschicht. 
0,90 m fester, gebankter Mergel. 0,01 m Phosphoritbank, nach W in Ton 
ähergehend. 0,10 m fester Mergel. 0,05 m Phosphoritschicht. 0,10 m 
f^ter Mergel. 0,1 m Phosphoritschicht. 1,80 m verfestigter Mergel 
mit einzelnen eingesprengten Phosphoriten. 0,06 m Phophoritschicht. 
0,80 m verfestigter Mergel mit einem Schmitz von Phosphoriten. 
0,30 m fester Mergel. 0,10 m Phosphoritschicht. 0,70 m verfestigter 
Mergel. 0,10 m Phosphoritschicht 0,80 m verfestigter Mergel. 0,20 m 
Mergel mit vereinzelten Phosphoriten 1,10 m Mergel. 0,20 m Phos- 
phoritschicht. 0,60 m Mergel, stellenweise sehr phosphoritreich, 
sodafi die ganze Schicht aus Phosphoriten besteht. 0,80 m Mergel. 
0,0i m Phosphoritschicht. ],00 m Mergel. Diese Schichten- 
folge vird von Mergeln und mindestens von einer Phosphoritbank 
lioterteuft. 



Digitized by VjOOQIC 



136 

Cunninghamifes squamosus Heer. 

Bourgueticrinus sp.? Cidaris sp.? 

BhynchoneUa plicatilis Sow. 

Inoceramus regulwis d'Orb. 

Adinocamax granulaius Blv. 

Odontaspis rapJnodon Ag. 

Oxyrhina Mantelli Ag. 

Corax heterodon Rbuss. 
so daß die Mergel dieses Aufschlusses als Äquivalente des 
Uintacrinuslagers') aufzufassen sind. 

Dieselben Mergel finden sich durch diluviale Bildungen 
unterbrochen auf dem Seiler Esch westlich Burgsteinfurt 
wieder und bilden offenbar die Fortsetzung des Ochtruper Vor- 
kommens. Es ist ein nicht sehr tiefer Aufschluß in dem Bruche 
von Werdcling Co. vorhanden, doch ist derselbe sehr interessant, 
da zwei in einem Zeiträume von einem Jahre gemachte Profil- 
aufnahmen einen Wechsel der Schichtenmächtigkeit zeigen. 

1903. 1904. 

Humus. 

Brauner Lehm (Verw.). 

Feste Mergel. 

Tonige Mergel. 

Feste Mergbclbank. 

mit Kalksteinkonkrctionen. 

Lockere Mergel. 

Fester Mergel. 

Auf den SchichtflSchen liegen dünne, tonige Zwischenmittel. 
Die hangenden Mergel zeigen in ihrem unteren Teile zahlreiche 
Tongallen, während Phosphoritc nur hin und wieder eingesprengt 
vorkommen. Die Toneinlagerungen treten nach Osten zu häufiger 
und in größerer Mächtigkeit auf. Ich beobachtete diese Er- 
scheinung einmal an der Brauerei Rohling und einem 1 km nörd- 
lich liegendem Kalkbruche, anderseits in ausgezeichneter Weise 
auf dem Hol lieh er Esch an der Emsdettener Kunststrasse. In 
einem bei dem Bau dieser Straße (unmittelbar bei Schulze 
Palstring) angelegten Steinbruche wechscllagerten zu oberst feste 
Sandmergel mit 10 — 12 cm mächtigen Tonlagen, während sich 
nach unten zu glaukonitische Kalksteine bald nieren-, bald lagen- 
artig einstellten. 



100 cm 


50 cm 


40 „ 


40 „ 


14 , 


20 „ 


50 , 


80 , 


20 „ 


20 „ 


35 „ 


30 , 


240 „ 


60 „ 



*) G. MÜLLEK erwähnt (Zeitschr. für prakt. Geologie, 12. 1904, 
S. 8) von hier ItuK, cardissoideSy J. Schroederi und Actwoc-amax rcest- 
falicus. Die beiden mir von Weiner Esch bekannt gewordenen Be- 
lemniten gehören dem A. granulatm typ. an. 



Digitized by VjOOQIC 



137 



Die Fossilfahning dieser Mergel ist äußerst gering. Ich 
sammelte : 

Uintacrinus wesffalicus Schl. (Seiler Escb.) 

Pentacrinus sp? ( » ) 

Bliynchonella plicatilis Sow. 

Osfrea semiplana Sow. 

Gryphaea vesicularis Lam. 

Lima semisukata d'Orb. 

Äctinocamax wesffalicus-gran ulains. 

Acrodus sp. 
Diese Mergel werden bei Bargsteinfurt und ßorghorst von 
Tone» Qberlagert, in die dünne Kalk- und Mergelbänkcben ein- 
lagert sind. In der Ziegelei Dallow bei Borghorst fand ich hier 
je ein Exemplar von Inoceranms Brancoi n. sp. und Äctinocamax 
granulatus- wesffalicus^ so daß die Mergel und Tone dieser 
HQgelrQcken der unteren Grannlatenkrcide und nicht, wie die 
geologische Karte von Rheinland und Westfalen angibt, der Zone 
der Becksia Soeckelanäi angehören. 

Es kann keinem Zweifel unterliegen, daß die Ge- 
steine der beiden letzthin genannten HöhenzOge mit 
den Phosphoritbänken, zerbrochenen Muschelresten, 
Tongallen und der wechselnden Schichtenmächtigkeit 
eine sehr küstennahe Flachsecbildung vorstellen, die 
fQr jenes Gebiet um so auffallender ist, als sich in 
den tonigen Mergeln von Ahaus zwischen der am Süd- 
rande des Münsterlandes hinziehenden Küste und 
diesen Bildungen küstenfernere Ablagerungen ein- 
schieben. Diese P>scheinung läßt sich nur durch die 
Annahme erklären, daß im Beginne der unteren Gra- 
nnlatenkrcide die Hebung des Tcutoberger Waldes 
schon bis zur Bildung von Inseln oder Landzungen 
vorgeschritten war. 

B. Die obere Granulatenkreide. 

Nach Schlüter werden die Recklinghäuser Mergel von 
sandigen Gesteinen mit Beeten muricatus überlagert. In dem 
vorigen Abschnitte ist gezeigt worden, daß ein Teil dieser quarzigen 
Gesteine von Haltern mit Beeten muricatus der unteren Granu- 
latenkreide zuzurechnen und als Äquivalente des oberen Reckling- 
häuser Mergels, der Zone des Marsupites ornatus, aufzufassen 
sind. Daß aber die im vorigen Abschnitt über 0er bis an den 
Fuß der Haard verfolgten Rccklinghansor Mergel in der Tat von 
Sanden mit Sandsteineinlagerungen überdeckt weiden, wurde scliou 
im Anfange des vorigen Jahrhunderts von Decken durch Schurf- 



Digitized by VjOOQIC 



138 

arbeiten am Stimberge*) festgestellt.*) 

Diese Sande waren vor wenigen Jahren noch in mehreren 
Steinbrtkchen auf dem Gipfel des Stimberges aufgeschlossen. 
In den gelblich bis pfirsichrot gefärbten Sauden liegen mindestens 
zwei Bänke eines mürben Sandsteines, dessen Bruchflachen sich glasig 
erhärten. Die unteren und oberen Schichtflächen erhalten durch 
zahlreiche Vertiefungen ein wulstiges Aussehen. In anderen 
Gruben dieses Tafelberges setzen sich die Bänke aus dicht an 
einander liegenden 1 m Durchmesser fassenden Kugeln zusammen, 
die stellenweise nach Art der Lößkindel mit einander verschmolzen 
sind. Die Fauna dieser Sande ist dürftig. 

Serpula cf. tortrix, Goldp. 
Inoceramus lohatus Münst. 
„ lingua Goldf. 

M na$utus n. sp. 

„ cißcloides n. sp. 

Pectuncüliis sp. ? 
Amm. hidorsatas A. Roem. 
Scaphites hinodosus A. Roem. 
sind mir nur in wenigen Exemplaren von dort bekannt geworden. 
In dem „Siusener Mair^ wurden vor etwa 20 Jahren 
Knollen eines festen Sandsteines und Quarzites in einem Sande 
gegraben, der die an dem unfernen Levenkämpken auftretenden 
Mergel offenbar Oberlagert. Fossilien fand ich außer Pecten. 
muricatus in den völlig verwachsenen Aufschlüssen nicht mehr vor. 
Weitere Aufschlüsse sind Oberaus selten. Bei einer Acker- 
anlage hinter dem Arenbergischen Försterhause (Keimbr) 
wurden zahlreiche Sandsteinknollen und wenige Quarzite zu Tage 
gefördert. Ich sammelte hier: 

Serpula cf. tortt-ix. Goldp. 
Lima canalifera Goldf. 
Pecfen muricatus Goldp.* 
Gryphaea vesicularis Lam. 
Trigonia alata Schloth. 



M Nöggerath, Gebirge in Rheinland u. Westfalen. 2. 

') Weitere Schürfarbeiten wurden 1848 zwischen dem Haidberg 
und dem Scharfenberg unternommen. Das „Ergebnis*', daß die Sande 
der Haard den Mergel überteufen, ist gewiß richtig, wird aber keines- 
wegs durch den vorliegenden Bericht dargelegt, da die sämtlichen 
Bohrungen und Schnrfschäfte in einem diluvialen Tale angesetzt sind, 
dessen Ablagerungen als Haardsande angesehen wurden. Das Original 
des Berichtes befindet sich in Dortmund, eine Abschrift, die früher in 
Bonn war (vergl. F. Römer, Westf&lische Kreide S. J68) in d. Königl. 
Landesanstalt zu Berlin, eine zweite jetzt in Münster in meinem Besitz. 



Digitized by VjOOQIC 



139 

In mehreren Aufschlüssen wurden früher Sandsteinbftnke und 
•knollen am Kibitzberg gewonnen, die teils quarzitisch, teils als 
mehr oder weniger mürbe Sandsteine entwickelt waren. 

Die Verkittong der Knollen wechselt Ikberhaupt außerordentlich 
häafig. Auf dem unfernen Rennberg wurden bei Anlage von 
Koltoren in flachen Gruben zahlreiche Eisensteiuplatten und -knollen 
neben vereinzelten Sandsteinknaueni mit P, muricatus ausgegraben, 
während auf dem nahen Eggen berge teilweise hornfelsartige 
Qnarzite neben wenigen Eisensteiuplatten zu Tage gebracht wurden. 

Der Torzflglichste Aufschluß war früher auf dem Annaberge 
bei Haltern vorhanden. Nach der Sammlung des Museums zo 
Monster wurden hier gefunden: 

Cassiduli^s lapis cancri Lam. 
Fygorhyndms rostratus Roem. 
Cardiaster jttga(us Schlüter. 
Serpula er. törtrix. Goldf. 
IthynchoneWi plicatäis Sow. 
Pinna quadrangularis Goldp 
Inoceramus hbatus Münst. 
y, lingua Goldf. 

Lima canalifera Goldf. 
Pecten quadricostatus Sow. 

„ muricatus Goldf.* 
Ostrea armata Goldf. 
Exogyra halioioidea Sow. 
^ laciniata Nilss. 
yy plicifera Düj. 
Grypliaea vesicularis Lam. 
Mytüus? Älisonis n. sp. 

„ eduiifarmis A. Roem. 

Modiola capitata Zittel. 
Trigonia alata Schloth. 
Chama costata F. A. Roem er. 

„ hifrons Griepenkerl. 
Glycimeris gurgitis Brongn. 
Pholadomya nodulifera MiJNST. 
Teredo voracissima J. Mt^LLER. 
Emarginula longiscissa n. sp. 
Turritella sexitneata A. Roem. 

Diese Schichten setzen sich in der Hohen Mark and den 
Borkenbergen weiter fort. Bänke und große Knollen eines häufig 
<}Qanitischen Sandsteines werden überall angetroffen. In der 
L&Dzamer Mark, bei Vierhaus, auf dem Galgen- und auf dem 



Digitized by VjOOQIC 



140 

Waldbeereuberge wurden früher überall Sandsteine gebrochen und 
Knollen gegraben. In dem 36 m tiefen Brunnen bei Yierhaas 
(Diekmann des Meütischblattes) wurden in einem roten Sande bei 
V>, 3, 6, 20 und 32 m Sandsteinb&nke angetroffen, die bis zu 
1 m Mächtigkeit erreichten und von denen die vierte sehr hart 
war. Die untere war nach Aussage des Besitzers des Brunnens 
mürbe und mergelig. 

In der Banerschaft Speckhorn bei Klein-Recken liegen 
mehrere Aufschlüsse, in denen unter diluvialen Bildungen ein 
weißgelber Sand angetroffen wird, in dem bald nestcr- bald lagen- 
weise phantastisch geformte Knollen von Sandsteinen und Quarziten 
angetroffen werden, die als Grottensteine Verwendung finden. 
Cardlaster jugatus, Pinna quadrangularis, Fecten quadricostatus, P. 
muricaius, Trigonia alata, Mactra angulaia, Teredo voracissima 
sind die einzigen Versteinerungen. Unter diesen Sauden wird 
eine 60 cm dicke Quarzitbank (bei Böing) angetroffen. 

Am Lünzberg und Schwarzen Berg südlich von Heiden 
liegen in gelbem Sande knollenartige Gebilde eines durch Eisen- 
oxyd verkitteten Sandsteines, aus denen mir nur P, muri'cofus 
bekannt geworden ist. 

Ebenso fossilleer sind die Borkenberge, wo Knollen und 
Platten des Eisensteines bald vereinzelt, bald dicht gedrängt zu- 
sammenliegen (Steinberg.) 

Östlich von der Haard sind die Recklinghäuser Mergel über 
Datteln bis nach der Bauerschaft Klostern zu verfolgen und als 
solche auch auf der geologischen Karte (Sektion Wesel) einge- 
tragen. Beim Bau des Dortmund -Emskanals entstand ein vor- 
züglicher Aufschluß südlich vom Dorfe Olfen. Hier stellte sich 
eine durch den Reichtum an Cephalopodcn ausgezeichnete Fauna 
ein. Im Museum zu Münster werden von dort aufbewahrt: 
Inoceramus löbatus Münst. * 
y, lingua Goldp. 

„ Cnpsi Mant. 

Ostrea.semiplana Sow. 
Pleurotomaria granulifera Münst. 
Gyrodes acuiimargo A. Roeu. 
Nautilus suhlaevigatus d'Orb. 
„ wesffalicus Schlüter. 
Baculites cf. anceps Lam. 
Hauericeras pseudogardeni Schlüter. 
„ clypeale Schlüter. 

y, Buszii n. sp. 

Cnoceras cingulatum Schlütkr. 
Scaphifes binodosits A. Roem. 



Digitized by VjOOQIC 



141 



o 

T3 



VM 






i;ii 



-tjf-'i.'i' 



Vf- ( 



i.'i! 



f| 



•'i'i 



I 



m 



Li] 



lli 



JS 




, 


O 




CO 


lä 




T3 
CS 


s*? 




« 


«Q 




CO 


J 


o 




&s 




4-» 


TS 


« 


l*- 




lo 




« 






>4 


e 




^ 






P 


es 




0» 


'S 




•«.a 


S 
es 




es 


b. 




^ 


O 




S3 


CO 


&. 


fl 


es 


•a «9 


e8 




!*• 


hl 






o 


9 


^ 




73 


§;g 




^ 






t«^ 


S 




O 


S 




CO 


^ 




o 


a 




JS 


P J 




o 

CO 

es 

S 
o 



Digitized by VjOOQIC 



142 

Scaphites inflatus A. Roem. 
Actinocamax granulatus Blv. (typ.) 
Koprolithen, 

Die Fauna stimmt mit jener darcli Schlüter von Dülmen 
beicauut gewordenen in den wichtigsten Typen Qberein. Zudem 
bildet der von dem Kanal durciischnittene Hügel die unmittelbare 
Fortsetzung des DQlmen-Seppenrnder Höhenzuges. 

Hier wie am Stimbergc ergibt sich demnach ein 
Profil, in dem die durch Marsupites charakterisierten 
Schichten der unteren Granulatenkreide unmittelbar 
von Schichten mit Scaphites binodosus u. s. w. über- 
lagert werden, so daß in Westfalen die Dreigliederuiig 
Schlüters nicht zu Recht besteht. Schlüters „Quarzige 
Gesteine von Haltern" sind vielmehr zum größten Teil 
als eine Fazies seines Dülmener Horizontes aufzufassen 
<vergl. nebenstehendes Profil). 

HI. 

Vergleich der westfälischen Granulatenkreide mit den ausser- 
westfälischen, äquivalenten Bildungen. 

In allen Abhandlungen, die sich nach dem Erscheinen der 
^Ccphalopoden der oberen deutschen Kreide" Schlüters mit 
den untersenonen Ablagerungen beschäftigen, ist der Yersucli 
gemacht, die außerwestfälischen Bildungen mit denen des Münster- 
laudes in Einklang zu bringen. Alle diese Versuche 
scheiterten aber daran, daß Schlüter die bei Dülmen 
entwickelten Schichten als das Hangende der bei 
Haltern auftretenden angesehen hatte, während, wie 
In dem vorigen Teile nachgewiesen wurde, beide ver- 
schiedene Fazies desselben Horizontes vorstellen. Es 
ist mithin keine Dreiteilung, sondern eine nicht 
allerorts petrographisch verschiedene Zweiteilung des 
Untersenon Schlüters vorhanden. 

In den übrigen deutschen Ablagerungen war 
nirgendwo eine Trennung in drei Zonen ausgeprägt, 
dagegen sprach eine Reihe von Tatsachen für eine 
Zweiteilung des Untersenon. Das Verdienst, diese zuerst 
hervorgehoben zu haben, gebührt Stolle v, der diese Tatsache 
bei Lüneburg konstatierte. In der unteren Abteilung der 
dortigen Granulatenkreide fand Stolley (Gliederung S. 223) den 
Act westfalicus-granulatus, Marsupites ornatus und eine an InfßC. 
cardissoides erinnernde Form des Inoc. lohatus, während in den 
folgenden Schichten typische Exemplare des Act. granulatus 



Digitized by VjOOQIC 



143 

und allmählich aach Act, giamtlatus-quadratus eintrctcu. Es 
liegt hier demDach eine Trcunang in zwei Horizonte vor, deren 
unterer dorch Marsupites ornatus ausgezeichnet ist. Doch ge- 
stattet die Fossilarmat bei der gleichmäßigen petrographischen Ent- 
wicklung der Lanebnrger Grauulatenkreide keine weiteren Schlüsse. 
Von weit größerem Interesse sind die Tone von Broitzenv 
bei Braunschweig, deren Fauna eine weitgehende Über- 
einstimmung mit jener von Dülmen zeigt, welche besonders durch 
die gleichen Aromoniten charakterisiert ist. Stollby erwähnt 
(Gliederung S. 229) von dort Act, granulatus, Scaphites hinodosus, 
Amm, psei^dogardeni, bidorsatus, Inoc. Cripsi, L lobatus und 
/. lingua. In derselben Tongrube, die jetzt diese Fauna liefert. 
fanden sich früher an einer nicht mehr aufgeschlossenen Stelle 
vollständige Kelche des Marsupites ornatus. Nach Stolley 
unterlagen! diese Marsupiten führenden Tone jene mit der 
obigen Fauna. ^ Jedenfalls,^ so lautet das Urteil Stolluv s, 
geht ans den Verhältnissen hervor, daß die lokale Gliederung 
Westfalens schon auf dieses nahe Gebiet nicht mehr anwendbar 
ist. indem nicht drei, sondern höchstens zwei petrographisch 
darcbaus übereinstimmende Zonen in ganz der gleichen Weise, 
wie am Zeltherge vorhanden sind.^ Nach den im letzten 
Abschnitt gegebenen Ausführungen ist nunmehr dieses 
Profil völlig analog dem in Westfalen, indem hier 
wie dort Schichten mit Marsupites unmittelbar von 
einem besonders durch Scaphites hinodosus und Amm, 
hidorsatus charakterisierten Horizont überlagert werden. 
Die nicht mehr aufgeschlossenen Marsupiten vorkommen von 
Gebrden und Linden bei Hannover sind nur unvollkommen 
bekannt geworden. Grobkörnige, gelblich graue Mergelsandsteine 
werden bei Gebrden von hellgrauen, z. T. schiefrigen Kalkmergeln 
und darüber liegenden, grauen sandigen Kalkmergeln überlagert. 
Nach Strombeck und Credner sind in den letzteren die 
Marsupiten gefunden worden. Es ist also hier in dieser Schicht 
die obere Abteilung der unteren Granulatenkreide entwickelt. 
Dagegen sind jüngere Bildungen nicht bekannt. 

Aachen. Inoceramus lobatus, Fygurus rostratus und 
Hxogyra laciniata, sowie das Fehlen des Inoc, cardissoides und 
Marsupifes ornatus stellen die Ablagerung des Aachener Sandes 
zu der oberen Granulatenkreide. Der auf allgemeine Gründe 
berubenden Ansicht Holzapfels (S. 48), daß auch ältere 
Bildongen in dem Sande vertreten sind, kann ich mit Stolley 
nicht beipflicljten, da hierfür jeder palSontologischc Anhalt fehlt. 
Yen den übrigen Marsupitenvorkommen bei Blankcnberg, 
Ifcimbnrg. Salzgitter liegt bisher kein weiteres Material vor. das 



Digitized by VjOOQIC 



144 

zum Vergleich herangezogen werden könnte. 

Es mag gewagt erscheinen, ohne grOndliche Kenntnisse der 
schwierigen Lageningsverhältnisse am Harzrande eiu Urteil 
Uher Parallelisierang derselben mit der westfälischen Gmiiolaten- 
kreide abzugeben. Nachdem aber durch Stolley die Wichtigkeit 
des Marsupites ornatus betont und das genaue Lager desselben 
nicht nur in Westfalen, sondern auch an anderen Punkten durch 
die vorliegende Arbeit festgestellt ist, kann ich es mir nicht 
versagen, die Lagerungsverhältnisse am Harz mit in den Kreis 
dieser Vergleiche zu ziehen, zumal von den dortigen Verhält- 
nissen aus Bedenken gegen die Aufstellung des Marstipiks 
ornatus als Leitfossil wiederholt ausgesprochen sind. 

Über dem Salzbergmergel, der nach den Ausführungen von 
Stolley dem Emscher und der unteren Granulatenkreidc an- 
gehört, lagern ^losc Sande ^ und auf diese die Regensteiii- 
quader mit Act granulatus und Inoc, lobatus. Sande mit ein- 
gelagerten Sandsteinbänken und -knolleu überlagern auf dem 
Plattenbcrg den Regensteinquader und führen eine reiche Fauna, 
unter denen der typische Act granulatus, ferner Actinocamax 
vems, Marsupites ornatus und Inoc. lobatus als wichtigste 
F'ormen genannt werden. Auf diese folgen endlich graue Sand- 
mergel, die Heimhurggesteine, mit eingelagerten Mcrgelknollen und 
einer ausgezeichneten Fauna, in der Amin, bidorsatus. A. pseudih 
gardeni, A, diämenensis?, Act granulatus und endlich Scaphttes 
binodosus besonders hervorzuheben sind. Ein Vergleich mit der 
westfälischen Granulatenkreide wird von den Plattenberg- und 
Heimburggesteinen seinen Ausgang nehmen müssen. Erstero, die 
Plattenberggesteine, sind dem oberen Recklinghäuser Mergel 
Westfalens, d. h. der Marsupitenzone gleichzusetzen und werden, 
wie in Westfalen, direkt von einer Zone des Scaphäes binodosus 
überlagert. Da der Salzbergmergel dem Emscher und der 
untersten Granulatenkreide angehört, sind die „losen Quarz- 
sande^ und die Regensteinquader als Äquivalente der 
Zone des Uintacrinus westfalicus aufzufassen. Daß das 
diese Schichten charakterisierende Fossil bisher vom Harzrande 
nicht mitgeteilt ist, wird wahrscheinlich auf die dortige Fazies 
zuillckzuführen sein, falls man die kleinen Kelchplatteu nicht 
tiberschen haben sollte. 

Auf dem Südflügel der Quedlinburger Mulde lagern 
Ober den Mergeln von Kattenstedt, die als Äquivalente des Salz- 
bcrgmergcls anzusehen sind, die Quader der Teufelsmauer und 
über diese die Tonsandsteine des Heidelbergcs. In den Stein- 
brüchen des zuletzt genannten Berges sind Inoc, lobatus, Act. 
granulatus und Pygorhynchus rostraius gefunden. Letztes Fossil 



Digitized by VjOOQIC 




Soeben erschien: 




BIBLIOTHECA 
ZOOLOGICA II. 

Verzeichnis 
der Schriften über Zoologie, 

welche in den periodischen Werken enthalten und 
vom Jahre 1861 — 1880 selbständig erschienen sind. 

Bearbeitet von 

Dr. O. Taschenberg. 



Band VI. (Palaeozoologie) 

804 Seiten. 
^^ M. 19.- 




Zu beziehen von 

Max Weg 

LEIPZIG, Leplaystrasse 1. 




Digitized by VjOOQIC 



Wertvolle geologisch-petrographische HandbOcher, 

In der Herderschen Terla^handliui^ zu Freibnrgr im Brefo^aa 

sind erschienen und können durch alle Buchhandlungen bezogen werden: 

Dr. Ernst Weinschenke 

a. o. Professor der Petrographie an der Universität München : 

C J mndzUg e der Oesteinskande. zwei Teile, gr. 8« 



Soeben wnrde ausgegeben: 

II. Spezielle (üestelnskuHde mit 

besonderer Berücksichtigung der 
geologischen Verhältnisse. Mit 133 
Textfiguren und 8 Tafeln. (VIII u. 
332) Mg. — ; geb. inLeinw. Jlf.g.VO. 



Früher ist erschienen : 

I. Allgemeine Gesteiiiskiinde als 

Grundlage der Geologie. Mit 47 
Textfiguren und 3 Tafeln. (VIII 
u. 166) M ^, — ; geb. in Leinwand 
M 4.60. 

„Ein Lehrbuch der petrographischen Oeologie wie das vorliegende hat in den 
letzten Jahrzehnten vollständig gefehlt, und man wird dem Verfasser für den vorlie- 
genden Beginn eines solchen dankbar sein. Die Dllction des Buches ist knapp und klar 
gehalten; es werden mit ansreicheniien LI teratii rangaben alle in neuester Zeit von 
neuem angeschnittenen Fragen in anregender Weise behandelt .... Bs bietet das 
Buch für Jeden Anregung und Belehrung in Fälle. . . . '^ 

(Petermanns Mitteilungen, Gotha 1904, Heft 5.) 

Von demselben Verfasser sind erschienen: 

Die gesteinsbildenden Mineralien. «""»'^'«'^-' 



(VIII u. 146) Geb. in Leinwand 3/ 5.60. 



18 Tabellen.gr. 8« 
Die Tabellen apart If I.60 



Anleitung znm Gebrauch des Polarisations- 
mikroskops, "^^^^z^i;^' (^'"-'^^^ ^^-^ 



Neue Taschen-Härteskala. 

Sechs konisch geschliffene Mineralspitzen sind in drei vernickelte Stifte (je ca. 10 cm 
lang) gefasst, sodass Jeder Stift an Jedem Ende eine Mineralspitze fuhrt: 

Erster Stift, Härtegrad 6 = Orthoklas Härtegrad 7 = Quarz. 
Zweiter „ „ 7.5 = Zirkon ... „ 8 = Topas. 

Dritter „ „ 8.5 t= Chrysoberyll „ 9 = Korund. 

Drei Stifte in elegantem Etui M. 10.—. 



Neue geologische Hämmer. 



Diese aus feinstem BöhlerVchen Schtnledestahl in drei verschiedenen Orössen 
hergestellten Hämmer sind sowohl wegen ihrer zweckmässigen Form als besonders wegen 
ihrer ausgezeichneten Haltbarkeit — hart aber nicht spröde — 

die besten Exkursionshämmer. 

Grösse Nr. 1. Oew. d. Hammers ca. 140 grm. m. Stiel M. 2.-S0 
n » 2. „ „ „ „ 33.S „ „ „ M. 8.50 

»» n "• M I» n n ^35 „ „ „ M. 4.2ö 

Dr. F. Krantz 

Rheinisches Mineralien-Kontor, Fabrik und Verla? mineralog. u. geolog. Lehrmittel 
Bonn ant Rhein. 



Ich k> 



ife an nnd bezahle hoch : — »— ^— 

Sandberger: 

Die Concliyüen des Mainzer Tertiärbeckens. 

Mit 35 Taf. Wiesbaden 1863. 
Sandberger: 

Die Versteinerungen des rheinischen Schichten- 
systems in Nassau. 

Mit Karte u. 41 Taf. Wiesb. 1850—56. 
Offerten erbittet 

Max Weg" in Leipzig. 



Digitized by VjOOQIC 






Zeitschrift 



der 

Deutschen geologischen Gesellschaft. 



<^i 



57. Band. 
II. Heft. 

April, Mai, Juni 1905, 

(Hierzu Tafel VII-XIV). 



" Bertin 1905. 

J. G. Cotta'sche Bacbhaiidlang Nachfolger 
Zweigniederlassung 

1 Tereinigt mit der Besser sehen Buchhandlung (W. Hertz.) 

i SW. Kochstrasse 58. 

I 



Digitized by VjOOQIC 



Deutsche geologische Gesellschaft, 

Vorstand fiir das Jahr 1905. 

Vorsitzender: Herr Beyschlao Schnftführer: Herr J. Böhm 

Stellvertretende Vor- l „ Wahnschaffe „ Denckmakn 

sitzende: ^ „ Schmeisser „ Gagel 

Schatzmeister: „ Dathe „ Philippi. 

Archivar: „ Jentzsch 

Beirat für das Jahr 1905 

Herren: TiSTZE-Wien, Fraas- Stuttgart, BALTZER-Bem, KAVSER-Marburg, 
RoTHPLETZ-München, STEiNMANN-Freiburg i. Br. 
4. 

Die ordentlichen Sitzungen der Gesellschaft finden in Berlin im Ge- 
bäude der K. Preuß. geol. Landoßanstalt u. Bergakademie, Invalidenstr. 44, abends 
7 ühr in der Kegel am ersten Mittwoch jeden Monate statt, die Jahresversamm- 
lungen in einer Stadt Deutschlands oder Österreichs in den Monaten August bis 
Oktober. Vortrfige für die Monatssitzungcp sind Herrn Dr. C. Gagel 
tunlichst 8 Tage vorher anzumelden, Manuskripte von Vorträgen zum Druck 
spätestens 8 Tage nach dem Vortrage einzusenden. 

* 

Die Aufnahme geschieht auf Vorschlag dreier Mitglieder durch Erklärung 
des Vorsitzenden in einer der Versammlungen. Jedes Mitglied zahlt 10 M. Ein- 
trittsgeld und einen Jahresbeitrag von 20 Mark. Es erhält dafür die Zeitschrift 
und die Monatsberichte der Gesellschaft (Preis im Buchhandel für beide zu- 
sammen 24 M.). Die bis zum 1. April nicht eingegangenen Jahresbeiträge 
werden durch Postauftrag eingezogen. Jedes außerdeutsche Mitglied kann seiiic 
Jahresbeiträge durch einmalige Zsdilung von 300 M. ablösen. 

—4» 

Beklamationen nicht ein «rearanarener Hefte der JBeltsehrift ktfnnen 
nnr Innerhalb eines Jahres nach ihrem Tersand berttcksiehtlct 
iverden, solche von einseinen Monatsberichten überhaupt nicht, da 
letstere inssesamt mit dem letxten Hefte Jedes Jahreranares noehmals 
heransarcar^ben iverden. 

Bie Autoren der anfar^nommenen Aaftoätse, brieflichen Mit- 
teilnnsen nnd Protokollnotisen sind für den Inhalt allein -verant^rort- 
lich ; sie erhalten SO Sonderabsttere umsonst, eine arrOasere Kahl gegen 
Erstattnnar der Herstellnnarshosten. 

^- - 

aSn Crunsten der Bücherei der Gesellschaft -werden die Herren 
Hitarliedcr ersucht, g^onderabdrücke ihrer Ütchriften an den Archivar 
einausenden; diese werden In der nüchsten Üdtannflr Torareleert und 
soweit anarünariar besprochen. 

—^ 

Bei Zusendungen an die Gesellschaft wollen die Mitglieder 
folgende Adressen benutzen: 

1 . Manuskripte zum Abdrack in der Zeitschrift oder den Monatsbericliten 

sowie darauf bezüglichen Schriftwechsel Herrn Dr. Joh. Böhm, 

2. Einsendungen an die Bücherei, sowie Reklamationen nicht eingegangener 
Hefte Herrn Landesgeologen Prof. Dr. Jentzaoh, 

3. sonstigen geschäftlichen Briefwechsel, insbesondere Anmeldung neuer 
Mitglieder, Anzeigen von Wohnortsveränderungen, Austrittserklärungen 
Herni Landesgeologen Dr. C. Gagel, 

sämtlich zu Berlin N. 4, Invalidenstr. 44. 

4. Die Beiträge sind an die J. G. CoTTA'sche Buchhandlung Nachf., 
Berlin SW., Kochstr. 53, durch direkte Übersendung einzuzahlen. 



Digitized by VjOOQIC 



Inhalt des II. Heftes. 

Autsätze. Seite. 

4. Theodor Wegner: Die Granulatenkreide des westlichen 
Münsterlandes. Hierzu Taf. VII— X u. 20 Textfig, Fort- 
setzung 145 

5. IvoR Thomas: Neue Heiträge zur Kenntnis der devonischen 
Fauna Argentiniens. Hierzu Taf. XI— XIV u. 3 Textfig. 283 

6. Ferd. Hornuno: Ursprung und Alter des Schwerspates 

und der Erze im Harze 291 

(Fortsetzung: erscheint im dritten Heft.) 



Briefliche Mitteilungen. 

2. Richard Stappenbeck: Die osthannöversche Kiesmoränen- 
landschaft. Hierzu 5 Textfig 52 

3. Kurt Flegel: Aufschlüsse der neuen Bahnlinie Reinerz- 
Cudowa (Grafschaft Glatz) in der Kreide-Formation, im Rot- 
liegenden und im Urgebirge. (Vorläufige Mitteilung) . . 74 

4. Fritz Wiegers: Entgegnung auf Ileirn Blanckenhorns 
Bemerkungen zu meinem Vortrage: Iber diluviale Fhiß- 
schotter aus der Gegend um Neuhaldensleben, als Fund- 
stätten paläolithischer Werkzeuge 70 



Protokolle. 

C. Gagel: Die stratigraphische Stellung des Glindower Tons. 

Hierzu 2 Textfig 33 

M. Blanokenhorn : Über die Geologie der näheren Umgebung 

von Jerusalem 35 

0. Grupe: Zur Entstehung des Wesertales zwischen Holz- 

minden und Hameln. Hierzu 2 Textfig. 43 

Arnold Heim: Zur Kenntnis der Glamer-Cberfaltungsdecken. 

Hierzu 6 Textfig. . . . . ' 89 

(Fortsetzung erscheint im dritten Heft.) 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



145 

ist in Westfalen darch Schlüter aus den Knauern von Haltern 
bekannt geworden. 

Das Vorkommen desselben and des Inoc. lohatus veranlalit 
mich neben dem Fehlen des Marstipifes ornatus zn der Annahme, 
daß in dem Quader des Heidelberges die Äquivalente der 
Zone des Scaphites hinodosus und zwar in derselben 
kastennahen Litoralfazies vorliegen, wie bei Haltern in 
Westfalen. Da der Mergel von Kattenstedt dem Salzberghorizont 
angehört, mithin in ihm wahrscheinlich Schichten der unteren 
Grannlatenkreide vorliegen, sind dio Quader der Teufelsmauer 
der Zone des Uintacrinus westfalicus und der des 
Marsupites ornatus gleichzustellen. 

In den vorliegenden Ausführungen konnte nur die Zone des 
Marsupitus ornatus, nicht aber die nächst ältere, die des 
Uintacrinus westfalicus, zum Vergleich herangezogen werden, 
wahrscheinlich deshalb, weil, wie das Bather in England kon- 
statierte, die kleinen Plättchen leicht tibersehen werden, zumal 
wenn sie, wie das wahrscheinlich der Fall sein würde, nur als 
Abdräcke erhalten sind. 

Die Bedeutung des Uintacrinus westfalicus als Leitfossil 
für einen die Zone des Marsupites ornatus nnterlagernden 
Schichtenkomplex wird dadurch oiTenbar, daß in Kent von 
Dr. RowE dieselbe Aufeinanderfolge dieser beiden Crinoiden eben- 
falls festgestellt worden ist. Dieser Fund wird mir leider erst bei 
Beendigung dieser Arbeit durch ein Referat desselben in Jukes 
Browne: The cretaceous Rocks of England. The upper Chalk 
S. 10 a. S. 148, bekannt, sodaß mir die Originalabhandlung 
nicht mehr zugänglich ist. 

Die Kenntnis des dritten und tiefsten Horizontes der 
Grannlatenkreide ist G. Mlller zn verdanken, der denselben 
zunächst bei Ilsede (S. 44) feststellte und in seiner Gliederung 
des Senon des nordwestlichen Deutschlands auch Westfalen als 
Fandpunkt des Inoc. cardissoides angibt. 



Zeitichr. d. D. geoL Qes. 1905. 



Digitized by VjOOQIC 



sr rt> "^ c ^ ?; : 

2 ZT" "^ ce : 




5* 3 






PS o CO 
Cm M 

11° 

« Ä O 



er 

o 

g l§ 

-i C- 1/3 

g ■ ? 






2. M i ^ - ^ :2 

CO «-•> C 






9 
ö ^ 2 K » w 



^yg §-2:1 S BS 

ar C! ^ K )?■ ** «T 
o " Si"!? S"« S-'5 

£1 3 a S ;: ^. 9 * 



er 
c 







t^ CO 



?^ 



-< S^ 2 *-. i5 



j^.:= 



2-|£-?-g 






Digitized by VjOOQIC 



147 

Beschreibung: der Fauna. 

Ech inodertnata. 

Crinatdea. 

Marsupifes ornutus Sow. 

1803. SrROMBKCK: Zeltberg. S. 182. 

1875. Quenstedt: Echinodermen. 2. S. 447, Taf. 106, Fig. 131—142. 

1902. Wollemann: Lüneburg. S. 16. 

1903. Zittel: Grundzüge. 2. S. 145 m, Abb. 

Das Ceiitrodorsale und die Infrabasalia sind ziemlich gleich- 
mäßig gewölbt und mit Rippchen bedeckt, die stellenweise be- 
sonders auf der Mitte der Platten fein granuliert erscheinen. Der 
obere Teil der fünfeckigen Infrabasalplatten (ein einziges Infrabasale 
zeigt sechsseitigen Uronß) trügt an einzelnen Plättchen eine stärkere 
Berippung. Die Basalia bilden eine sehr stumpfe, sechsseitige 
Pyramide und sind dnrcliweg ebenso wie die Radialia mit kräftigen 
Rippclien besetzt, die vereinzelt in starke Granulen zerlegt sind. 

Die Berippung und Form des Kelches kann nicht zur Art- 
Umgrenzung herangezogen werden. Ich sammelte ein fast voll- 
ständiges Schalenexemplar, das unregelmäßig kugelige, und zwei 
ircitere Stücke, die bimförmige Gestalt besitzen. 

In der näheren Umgebung Recklinghausens ist Marsupiies 
ireder von Becks, Hosius, Bather noch von mir gefunden, und 
auch Schlüter scheint sie nicht von dort zu kennen. Die Art 
war bisher nur vom Levenkämpken bei Sinsen von verschiedenen 
Autoren und bei Dorsten von Hosius gesammelt worden. Außer- 
dem sammelte ich sie auf Zeche Graf Waldersee, bei Berg- 
bossendorf (Gemeinde-Mergelgrube), Herne (Steinberg), Flaesheim, 
and Ahaus. M^ornatus findet sich demnach nur in der oberen 
Abteilung der unteren Granulatenkreide. 

üintacrinus westfalicus Schlltbr 

1878. Schlüter: Astylide Crinoiden. S. 56, Taf. IV, Fig. 1—6. 

1896. Bather: On üintacrinus. S. 976. 

1896. Bather: Search for Üintacrinus, S. 445. 

Schlüter und Bather fanden je einen prächtig erhaltenen 
Kelch. Von den beiden, von mir auf Zeche Emscher- Lippe aus 
ca. 5 m unter Tage liegenden Schichten gesammelten, voll- 
ständigen Kelchen zerfiel der eine sofort in mehrere Bruchstücke, 
4er andere ist leider stark verdrückt. Sonst fand ich nur ein- 
zelne T&felcben, aber allenthalben in der Umgebung Reckling- 
haosens und sodann auf dem Seller-Esch bei Burgsteinfurt. 

üintacrinus westfalicus charakterisiert nach den oben 

10* 



. Digitized by VjOOQIC 



148 

gegebenen Ausführungen einen Schichtenkomplex, der von der 
Zone des Marsupites ornaius überlagert wird. 

Bourgueticrinus ellipticus Miller 

1826. Apiocrinites dlipticus bei Goldflss: Petref. Germ. 1. S. 186^ 

Taf. 57, Fig. 8. A— S. 
1841. „ „ bei Roemer: Nordd. Kreide. S. 26. 

1902. Bourgiietiainus ellipticus bei Wollemann: Lüneburg. S. 17. 

1903. „ ^ n Zittel: Gnmdzüge. S. 158. 

Von dieser stark variierenden Art liegen mehrere gut 
erhaltene Kelche vor, von denen einige der Abbildung S, andere- 
der Abbildung R bei Goldfuss entsprechen. 

Die Stielglieder sind ziemlich häufig in der Granulatenkreide 
bei Recklinghausen; vereinzelte Stücke liegen von Kirchhellen^ 
Herten, Waltrop, Suderwich, Sinsen, Lembeck, Seppenrade, Lüding- 
hausen und Ahaus vor. 

Bourgueticrinus Fischeri Geinitz 

1872. Geinitz: ElbtaL 2. 8. 18, Taf. 6, Fig. 9-12. 
1874/76. Quenstedt: Echinodermen. 2. S. 871. 
1878. Schlüter: Astylide Crinoiden. S. 89. 

Bourgueticrinus Fischeri, dessen Zugehörigkeit zu Anfcdorp 
schon von Schlüter bezweifelt wurde, ist durch Geinitz aus^ 
dem Plänerkalke von Strehlen beschrieben. Im Museum z» 
Münster befindet sich ein mit der Beschreibung völlig überein- 
stimmender Kelch, der sich mit zahlreichen Stielgliedern voi> 
Bourgueticrinus in einem Präparatengias aufbewahrt fand. 

Herten. 

Fentacrinites cf. nodulosus K, Roemer 
1841. F. A. Roemer: Nordd. Kreide. S. 27, Taf. 4, Fig. 4. 

Ein aus vierzehn Gliedern bestehendes Stielstück zeigt un- 
deutlich fünfseitigen Querschnitt. Jedes dritte Glied ragt über 
die übrigen etwas vor und trägt fünf schwache Längsknoten, 
zwischen denen die Ansatzstellen der wirteiförmig abgehendem 
Cirrhen liegen. 

Hervest-Dorsten. 

Fentacrinus carinatus A. Roemer 

184 J. F. A. Roemer: Nordd. Kreide. S. 26, Taf. 6, Fig. 1. 
1891. Stolley: Schleswig. S. 249. 
1900. Wollemann: Lüneburg. S. 17. 

Die niedrigen Stielglieder bilden ein Fünfeck mit eingebogenei> 
Seiten und sind nicht wie die Exemplare von Rügen u. s. w. 
scharfkantig. Die Seitenmitte der Glieder, von denen einzelne 
kräftiger hervortreten, trägt einen gefältelten Kiel. Die Cirrhea 



Digitized by VjOOQIC 



149 

^eheii wirtelförniig ab, wie bei F. angidatus Münster.*) Die 
Ähnlichkeit dieser jurassischen Form mit der vorliegenden ist groß, 
doch antersclieidet sieb jene dareb den einfachen Sciteniiiel und 
<larch einen runden Buckel zwischen den Cirrlienabgängen, während 
die vorliegenden Exemplare eine Längsrippe mit schwachen Furchen 
zn beiden Seiten derselben aufweisen. 

Uäafig bei Kirchhellen, selten bei Herten. 

Astero»oa. 

Stellaster Coomhii Forbes 
1S72. Geinitz: Eibtal. S. 17, Taf. 6, Fig. 4—6. 

Die Randplatten obiger Art unterscheiden sich von der ge- 
iröhalich ans dem Senon zitierten Ästenas quinqueloha Goldfuss*} 
dadurch, daß ihre ganze Oberfiäclie bis an den Rand gleichmäßig 
punktiert ist. Außer derartigen Platten liegen mir eine Anzahl 
abgeriebener von Herten und Recklingliausen vor. 

Selten bei Waltrop. 

Echino»0€i. 

Zeuglopleurus pusillus A. Roeuer 

1 84 1. Echinopsis pusitla Roemer: Nordd. Kreide. S. 80, Taf. 6, Fig. 10. 

1SS3. Edünooyphus pisuin Schlüter: Regul. Ech. 1. S. 49. 

18^1. Zeuglopkiu-us pusillus A. Roem. bei Schlüter: Verbreitung d. 

regul. Ech. S. 239. 
1S92. Zeuglopleu%-ns pusillus A. Roem. b. Schlüter: Reg. Ech. 2. S. 205. 

Als Fundort dieser Art erwähnt Schlüter Recklinghausen. 
Im Museum zu Münster werden zwei Exemplare aus den äqui- 
valenten Schichten von Kirchhellen aufbewahrt. 

Casstdulus lapis cancri Lam. 

1855 d'Orb.: Pal. fran? Terr. cr^t 0. Taf. 925, S. 327. 
isr>8. Desor: Synopsis. S. 289, Taf. 84, Fig. 5—8. 

Vier Steinkerue, davon einer mit Schalenresten, lassen sich 
ziemlich sicher als obige Art feststellen. 
Annaberg bei Haltern. 

Pygurus rostratus A. Roemer 

1841. Pygarhyncfms rostratus Roemer: Nordd. Kreide. S. 31, Taf. 6, 

Fig. 13. 
1858. Faujasia Boetnei'i Desor: Synopsis. S. 817. 
1873. F^gurus rostratus B^em. b. Schlüter :Verhandl. Naturhist. Verein. 

S. 53. 

Von dieser seltenen Art ist nur ein Exemplar vom Anna- 
bcrgc bei Haltern bekannt geworden. Dasselbe wird im Museum 



») GoLDFUSS, Petr. Germ. 1. t. 53, f. 1, S. 179. 
») Ebenda S. 209, t. 68, f. 5. 



Digitized by VjOOQIC 



150 



der Bonner Universität aufbewahrt. F. rostratus ist im Harz 
nnd bei Aachen ebenfalls vorbanden und auf die obere Granu- 
latenkreide beschränkt. 

Cardlaster jugatus Schlütek 

1869. Schlüter: Foss. Echinodermen. S. 247, Taf. 3, Fig. 3a, d. 
1900. Stürm: Kieslingswalde. S. 97. 

Schlüter beschrieb diese Art aus der Umgebung von Haltern. 
Da ihm ein bis auf das Scheitelschild und die Unterseite voll- 
ständiges Exemplar vorlag, habe ich nur weniges hinzuzufügen. 
Vom Peristom zieht sich zum Periprokt ein zickzackförmiger 
Kiel, an dessen Ecken kräftige Knoten liegen, die auch auf den 
Steinkernen häu6g zum Ausdruck kommen. Ich fand die Art 
vielfach in Steinkcrnerhaltung bei Klein-Reken. Weitere ein- 
zelne Exemplare liegen vom Annaberg, von Flaesheim, Schcrmbeck 
und Grütlohn bei Borken vor. Die Art findet sich demnach ii> 
der ganzen Granulatenkreide. 

3Iicrasfer recklinghausenensis Schlüter 

Taf. Vn, Fig. 4 a, b. 

1900. Schlüter: Diese Zeitschr. 52. S. 868, Taf. VII, Flg. 4 a u. b. 

In der Gattung Diplodetus vereinigte Schlüter die Micraster- 
Formen, welche „außer einer deutlichen Subanal- auch eine deut- 
liche Peripetal-Fasciole besitzen^. Zu derselben stellte er ab 
fraglich ein Exemplar aus dem Rccklinghäuser Mergel, das durch 
tiefliegende, große Petalodien ausgezeichnet ist. Wie ein von 
mir im Eiseubahneinschnitt Recklinghausen gesammeltes, ziemlicb 
gut erhaltenes Exemplar zeigt, fehlt eine Peripetal-Fasciole voll- 
ständig. Die Subanal-Fasciole ist unregelmäßig begrenzt. 

Die Schale ist gerundet dreieckig. Die größte Höhe liegt 
kurz vor der Mitte zwischen Scheitel und Hinterrand. Dieser 
letztere fällt senkrecht ab. Die Petalodien sind stark vertieft, 
die beiden hinteren, etwa halb so lang als die beiden vorderen. 
Von dem Scheitel zieht sich ein ziemlich scharfer Kiel nach dem 
Hinterrande, sodaß über dem wenig längsovalen After eine kleine 
Hervorsttllpung entsteht. Der zweilappige Mund ist dem Vorder- 
rande stark genähert; die Unterseite ist flach. 

Das abgebildete Exemplar fand ich im Eisenbahneinschnitt Reck- 
lingbausen. Bruchstücke liegen von Dorsten, Graf Waldersee und 
Dillenburg bei Steinrapen vor. 

Vermes. 

Serpula gordialis Schlotheim 

1886. Serpuia gordialis Schloth. bei Goldfuss: Petref. Germ. 1. S. 234^ 

Taf. 69, Fig. 8. 



Digitized by VjOOQIC 



151 

1862.76. Serpula gordiaiis ScHLOTH. bei Geinitz: Elbtal. 1. S. 282, 

Taf. 63, Fig. 2-3 u. 2. Taf. 37, 
Fig. 8 u. 4. 

1875. „ lomhricus Defhance bei Brauns: Salzberg. S. 387. 

1899. „ gordialis Schloth. bei Griepenkerl: Königslutter. S. 29. 

Diese Art ist nicht bäolig, aber überall in der Granalaten- 
kreidc zu finden. Sie liegt vor von Recklinghaasen , Sinsen, 
Bergbossendorf, Bossendorf, Dorsten, Kirchbellen, Lerobeck, 
Klein Reken, Grfltlohn, Gemen, SOdlohn, Haltern (Annaberg), 
Capelle, Ahaus* und Dülmen. 

Serpula arcnata Münster 
1836. Serrula arcuata Münster b. Goldfuss: Petref. Genn. 1. S. 287, 

Taf. 70, Fig. 10. 
1841. „ trüineaia b. Roemer: Nordd. Kreide. S. 102. 
18S9. „ ., b. Griep^kerl: Königslutter. S. 29. 

Die angewachsenen, wenig gekrümmten Röhren zeigen einen 
fünfeckigen Querschnitt, der durch einen kräftigen Rückenkiel, 
zwei wenig vorragende Seitenkiele und zwei untere Flügel, die 
sich zu beiden Seiten der Anwachsstelle auflegen, hervorgerufen 
wird. Schwache Anwachsstreifen sind vereinzelt zu bemerken. 

In Grütlohn bei Borken wurde ein Inoceramenbruchstück mit 
mehreren Exemplaren der Art von Hosius gesammelt. 

Serpula ampullacea Sow. 

1841. Roemer: Nordd. Kreide. S. 108. 

1845. Reuss: Böhm. Kreide 1. S. 20. 2. S. 106. 

Unter diesem Namen sind die großen, mit feinen kon- 
zentrischen Anwachsstreifen versehenen Röhren von rundlichem 
Querschnitt zusammengefaßt, die ihrer ganzen Länge nach fest- 
gewachsen sind. 

Die Art liegt von Gemen und Grütfohn bei Borken, von 
Klein -Reken, Herne und Dorsten vor. 

Serpula füiformis Sow. 

1886. Serpula socialis Goldfuss: Petref. Genn. 1. S. 238, Taf. 69, 

Fig. 12. 
1845. „ socialis Goldfuss bei Reuss: Böhm. Kreide. 1. S. 20. 

1887. „ filiformis Sow. b. Frech: Suderode. S. 151. 

Ich fand diese leicht kenntliche Art bei Suderwich, auf Zeche 
Emscher-Lippe bei Datteln und bei Bergbossendorf. 

Serpula cf. tortrix Goldfuss 
1886. Goldfuss: Petref. Germ. 1. S. 242, Taf. 71, Fig. 16. 

In die Nähe dieser Art gehören eine Anzahl Serpein aus 
den Sauden von Haltern. Die kräftigen, glatten Röhren sind 



Digitized by VjOOQIC 



152 

entweder unregelmäßig spiral oder, was das gewöhnlichste ist, 
walzenförmig eingewunden. 

Ich fand derartige Exemplare häufiger bei Bossendorf, in 
der Haard und im Sandstein bei Klein -Reken. Außerdem liegt 
die Art vom Annaberg bei Haltern vor. 

Serpula einet a Goldfüss 

1836. GoLDFUSs: Petref. Germ. 1. S. 237, Taf. 70, Fig. 2. 
1841. Roemer: Nordd. Kreide. S. 102. 

Die schlangenförriiig gewundenen Röhren tragen auf dem 
Rücken drei gefaltete Längsnppen und sind häufig mit ring- 
förmigen, kräftigen Verdi ckungep. verziert. Das Stück, dasGEiNiTz') 
abbildet, gehört gewiß nicht hierher, da demselben sowohl die 
ringförmigen Verdickungen, als auch die Rückenkanten mit der 
typischen Fältelung fehlen. 

Hervest-Dorsten. 

Serpula planorhis Geinitz 
1845. Sei-pula planorhis Geinitz bei Reüss: Böhm. Kreide 2. S. 106. 

Die Windungen der Röhren liegen, wie der Name schon 
sagt, in einer Ebene und berühren sich gegenseitig. Sie sind 
von rundem Querschnitt und ohne jegliche Skulptur. Die Schale 
ist kurz vor der Mündung eingeschnürt und eine Ansatzstelle an 
ihr nicht wahrzunehmen. 

Je ein Exemplar von Bergbossendorf und Hervest-Dorsten. 

Serpula earinata nov. sp. 
Taf. VIII, Fig. 3 a-c. 

Die an Dicke wenig zunehmende Röhre bildet ein niedriges, 
schneckenförmiges Gewinde, dessen untere Seite anderen Körpern 
aufsitzt. Bei 3/4 cm Durchmesser wird die Röhre frei und ragt 
bald hornartig, bald spiral gebogen, und stärker als vorher an 
Dicke zunehmend, noch etwa 2 bis 3 cm weit vor. Die Röhre 
besitzt einen abgerundet -quadratischen Querschnitt und an der 
unteren Seite einen kräftigen, fast zylindrischen, hohlen Kiel, der 
sich bis zur Mündung hinzieht. Wulstige Ringbildungen sind 
selten zu beobachten und verlaufen unregelmäßig bogenförmig auf 
der glatten Schale. Der losgelöste Teil zeigt auf der äußeren 
Schale insbesondere in der Nähe des Kieles peripherische Ein- 
schnürungen in Abständen von etwa 2 mm, von denen nur die 
stärkeren über den Kiel hinwegsetzen. 

Lembeck, Klein-Reken, Grütlohn. 



*) Eibtal. 1. Taf. 68, Fig. 18. 



Digitized by VjOOQIC 



153 

Brachiopoda. 

Bhynchonella plicatilis Sow. 

1847. Bhi/ru'honeUa octoplicata d'Orb: Pal. fran^. Terr. cr^t. 4. S. 46, 

Taf. 7, Fig. 8—10. 
1868. BhifncJumefla plicatilis Sow. bei Schlönbach: Norddeutsche 

Galeriten. S. 218, Taf. 3, Fig. 5—7. c. syn. 
1871. Terebratxda (Htoplicata bei Quenstedt: Brachiopoden. S. 168, 

Taf. 41, Fig. 58—75. 
1875. Bhynchonella „ bei Brauns: Salzberg. S. 897. 

Die rundlich dreiseitige Schale ist mit regelmäßigen, in der 
Zahl wechselnden Falten bedeckt. Die Oberschale ist kräftig, 
die Unterschale weniger gewölbt. 

Häufig bei Haltern. 

Sehr deutlich ist dort eine Zunahme der Individuenzahl mit 
der Zauahme des Mergelgehaltes zu beobachten. Während ich 
die Art in der sandigen Fazies bei Flaesheim und Haltern nie 
beobachtete, fand ich sie nicht selten im Formsande am Fuße 
des Annaberges und im Hundegraben. Sehr häufig ist sie als- 
dann in dem dann folgenden Mergel bei ßcrgbossendorf. Die- 
selbe Erscheinung zeigt sich bei Klein-Reken. Auch aus der 
früher prächtig aufgeschlossenen Sandfazies der oberen Granulateu- 
kreide ist sie mir in wenigen Exemplaren bekannt, während 
sie in der kalkigen Fazies von Dülmen sich wieder häufig findet. 
AalSerdem ist die Art von Grfltlohn bekannt. 

llhynchonella vespertilio Brocchi sp. 

1847. d'Orbigny: Pal^ont. fran^. TeiT. cr^t. 4. S. 44, T. 499, Fig. 1—7. 
1875. Brauks: Salzberg. S. 897. cum syn. 
1888. G. Müller: Harzrand. S. 898. 
1903. Zitiel: Grundzüge. S. 267. 

Diese am Harzrande häufige Form liegt mir nur in wenigen, 
nicbt sehr typischen Stücken vor. 
Dorsten. 

Terehratulina chrysalis Schlotheim 

1860. Terebratulina Befrancei bei Hosius: Beiträge S. 77, 81. 
1867. „ ckiysalis bei Scbönbach : Brachiopoden. S. 277, 

Taf. 38, Fig. 3—4. 
1888. ., „ bei G. Müller: Harzrand. S. 399. 

Von dieser prächtigen Ai-t liegen eine Anzahl Exemplare 

Tor, die schon von Schlönbach der obigen Art zuerkannt wurden. 

Häufiger bei Borken (Grütlohn), selten Ahler Esch und Sinsen. 

Kingena lima Defr. 

1867. Megerleia lima bei Schlönbach: Cenom. Brach. S. 469, Tat. 22, 

Fig. 8. 
1903. ., „ bei Zittel: Grundzüge. S. 272. 



Digitized by VjOOQIC 



154 

Die fast kreisrunde Schale zeigt einen spitzen, vorragenden 
Wirbel. Die Ventraliilappe ist fast flach, die Dorsalldappe wenig 
gewölbt und mit einzelnen feinen, in regelmäßigen Zwischen- 
räumen auftretenden konzentrischen Anwachsstreifen verziert. Das 
einzige Exemplar von Kirchhellcn wurde schon von Schlönbach 
als obige Art bestimmt. 

Magas Bavidsoni Bosquet 

1854. Bosquet: Nouv. Brachiop. S. 6. 
1856. SuESs: Class. Brachiop. Dav. S. 58. 
1864. Schönbach: Genom. Brachiop. S. 3G, 37. 

Länge 7. Breite 8, Höhe 9 mm. 

Die gewölbte Ventralklappo ist mit einem Längseindruck^ 
der nach dem Stirnrande zu an Breite gewinnt, ausgestattet, 
neben welchem die gewölbte Schale mit geringer Rundung nach 
den Seitenrändern zu abfällt. In der Mitte der großen Area 
liegt zwischen den getrennten Deltidialplatten das große Schnabel- 
loch. Die Oberschale hat einen geraden Schloßrand und einen 
der Längsdepression der Unterschale entsprechenden Wulst. Die 
Oberfläche beider Schalen trägt wenige konzentrische Anwachs- 
streifen und zudem in Reihen angeordnete, kleine Warzen. Von 
der sehr ähnlichen M. spatulatus wird M. Davidsoni leicht 
durch die Skulptur unterschieden. 

Borken. 

Lafnellibranchiata. 

Pinna L. 
Die Synonymik der radial gerippten Formen aus der oberen 
Kreide ist eine sehr verwickelte. Es werden augenblicklich drei 
Arten aufgeführt: Pinna creiacea Schloth., P. qiiadr angularis 
GoLDF., und P. dccussata Goldf. Geinitz und mit ihm ver- 
schiedene andere Autoren haben versucht, die beiden ersteren 
zusammen zu ziehen. Nach Untersuchung eines reichhaltigen in 
den Sammlungen zu Berlin und Münster aufbewahrten, zum größten 
Teile von mir selbst gesammelten Materiales halte ich eine der- 
artige Vereinigung fQr nicht zutreffend, während mir anderseits 
eine solche von Pinna decussata Goldf. mit creiacea Schlot. 
nötig erscheint. 

Pinna quadr angularis Goldpuss 

Textfig. 8. 
1840. Pinna quadramjxOarisGoijDTij^s: Petref. Germ. 2. S. 166, Tat. 127, 
Fig. 8. 

1840. „ compressa Goldfl'Ss: Ebenda. S. 167, Taf. 128, Fig. 4. 

1841. „ quadrafigularis bei Roemer: Nordd. Kreide. S. 65. 

1843. „ „ „ d'Orbigny: Paleont fran?. Terr. cr6t 8. 

S. 256, Taf. 338, Fig. 4 u. 5. 



Digitized by VjOOQIC 



155 



1845 46. P. quadrmujularis bei Reuss: Böhm. Kreide. 2. S. 14. 
1873. P. cretucea Schlote, bei Geinitz: Eibtal 2. S. 54, Taf. 14^ 

Fig. 2-3. 
1S87. „ quadrangularia bei Frech: Suderode. S. loS. 
1888. „ „ „ G. Ml'LLEr: Harzrand. S. 420. 

I9(Ki. „ cretacea GoLDF. bei Stur.m: Kieslingswalde. S. 932. 
1900. ., conipressa ., ^ „ „ S. 94. 




Fig. 3. Pimia quadrarujuUtris Goldf. Haltern. Vt Slg. Münster. 

Der Umriß der Schale ist, von oben betrachtet, schmal 
lanzettlich und bildet, von den Seiten gesehen, ein Rechteck, 
dessen eine untere Ecke abgestutzt ist. Die Schalen sind an der 
Spitze gewöhnlich von rhombischem Querschnitt; indem hier ein 
Längskiel sich über die Mitte der Schale hinzieht, flachen sich 
dagegen nach dem hinteren Ende zu mehr und mehr ab, so daß 
die Schalen blattartig aufeinander liegen. Zieht man vom 
Wirbel zum unteren Ende der Hinterseite die Diagonale, so zeigt 
sich die radiale, vom Wirbel ausgehende ßerippuiig nur oberhalb 
dieser Linie, während die Unterseite mit unregelmäßigen An- 
wachswtllslen und Streifen verziert ist. Die Zahl der Rippen 
schwankt zwischen acht und neun; gewöhnlich sind deren neun 
vorhanden und in der Weise auf der Schale verteilt, daß unter 
der Scbalenspalte zwei, über dieser gewöhnlich sieben, seltener 
sechs verlanfen. Goldfuss und Robmer geben für die letztere 
Zahl sechs an, was darin seinen Grund haben mag, daß die letzte, 
kurz vor dem Schloßrandc liegende Rippe häufig defekt ist oder 
mit dem Schloßrande verwechselt wurde. Nach Verschwinden 
des Mediankieles überschreitet die Spalte die dritte und 
h&atig noch die vierte der sich nach unten ziehenden Rippen 
und verschwindet dann ganz. Die Lage der Rippen zum Kiel in 
der ersten Hälfte der Schale ist derart, daß im Anfange die erste 
Rippe auf dem Kiel liegt oder eine oder höchstens zwei nahe bei 
einander liegende sofort unter demselben sich vorfinden, während 
bei P. cretacea Schloth. sich deutlich vier bis sieben weit aus- 
einanderstehende Rippen unter dem Kiel hinziehen und die unter 
demselben liegende, gerunzelte Fläche stark einschränken. Über 
diese untere Fläche laufen kräftige, unregelmäßige Runzeln, die 
zum untei*en Rande fast parallel liegen und dort, wo sie auf 



Digitized by VjOOQIC 



156 

die diagonal verlaufende, erste Rippe stoßen, sich verflachen und 
sich dieser zuwenden. Auf dem letzten Drittel der Schale 
biegen diese Falten unter einem Bogen fast rechtwinklig um und 
erzeugen eine konzentrische Runzelung, die bei P. crefacea Ver- 
anlassung zur Aufstellung besonderer Arten, der P. decussafa 
und fenestratay gegeben hat. Die Schale ist mit zahlreichen, 
«nger oder entfernter von einander abstehenden, wie die Falten 
verlaufenden Anwachsstreifen oder Rippchen bedeckt, kann aber 
auch völlig glatt sein. 

Während früher von Goldfüss. Robmer, d*Orbigny, Reuss 
u. A. die Art stets als selbständig aufgeführt wurde, stellte sich 
in den letzten Jahrzehnten nach dem Vorgange von Geinitz das 
Bestreben ein, sie mit F. crefacea zu vereinigen, wie das bei 
Sturm und neuerdings bei Vogel ^) zum Ausdruck kommt. 

Nach Frech und G. Müller soll sich unter dem Kiel 
keine Rippe mehr vorfinden. Diese Bemerkung läßt, obwohl 
Frech sich hierbei ausdrücklich auf die Abbildung bei Goldfuss 
beruft, bei der die oben angeführte Ausbildung deutlich za 
erkennen ist, eine Identität der im Untersenon des Harzrandes 
vorkommenden Formen mit denen von Haltern nicht ganz un- 
zweifelhaft erscheinen. 

P. compressa Goldfuss, die Roemer der P. decussata 
oder depressa zuteilte, ist, wie schon d'Orbigny erkannte, ein 
am Schloßrand defektes Stück der obigen Art. Ebenso gehört 
das, was Sturm ^j unter P. compressa beschreibt und Taf. 11, 
Fig. 1 abbildet, wohl sicher zu P. quadrangn Iuris. 

Obige Art fand sich massenhaft im Sande von Haltern und 
zwar sowohl in den sandigen Äquivalenten der unteren als auch 
der oberen Granulatenkreide. In der Hohen Mark ist sie schon 
selten. Völlig zu fehlen scheint sie dann in den Sandmergeln bei 
Bergbossendorf und Klein-Reken, während sie im Formsand noch 
ziemlich häufig ist. Sie hat also auf rein sandigem Boden am 
besten ihr Fortkommen gefunden.^) 



*) Vogel vereinigte F. cretacea und qiuidrangvlariaj weil die 
Zahl der Rippen an demselben Fimdpunktc (Haltern) schwankte. 
Mir ist jedoch unter einem reichen und überaus gut erhaltenen 
Material nur ein Stück von P. quadrangulaHs bekannt geworden, das 
sich P. a-etacea nähert. Eine Einschiebung einer einzigen, aber weit 
schwächer als die übrigen entwickelten Rippen bemerkte ich bei zwei 
Exemplaren. 

*) Kieslingswalde S. 94. 

*) Abweichend sind nur die Vorkommen von Suderode und der 
Schanzenburg bei Heudeber, wo sie sich in Tonen resp. Mergeln vor- 
fanden. Doch hedaif die Bestimmung der Stücke nach dem oben 
Gesagten einer Revision. 



Digitized by VjOOQIC 



157 



Pinna creiacea Sculotheim 

1840. Pinna depressa MfiDSt. bei Goldfuss: Petref. Germ. 2. S. 167^ 

Taf. 128, Fig. 8. 
1840. ., restituta Hoeiiiiigh. bei Goldfuss: Ebenda. S. 166, Taf. 127, 

Fig. 3. 

1840. . dectissata Goldfuss: Ebenda. S. 166, Taf. 127, Fig. 1-2. 

1841. ., fenestrata Roemer: Nordd. Kreide. S. 65, Taf. 8, Fig. 22. 
J845- ^ restituta Goldf. bei Reüss: Böhm. Kreide. 2. S. 14, Taf. 87, 

Fig. 1-2. 
1866. - vrelacea Schloth. bei Zittel: Gosaubiv. 2. S. 87, Taf. 18, 

Fig. 1. 
1671. , , Schloth, bei Geinitz: Elbtal. S. 54, z. T. Taf. 14, 

Fig. 2—8, Taf. 16. Fig. l. 
lS7o. ^ düutiana Schloth. bei Brauks: Salzberg. S. 376. 
1888. -, eretacea bei Müller: Harzrand. S. 420. 
n „ „ Holzapfel: Aachen. S. 214. 

189o. „ decmmta , G. Müller: Ilsede. S. 49, Taf. 7, Fig. 9. 
1900. ^ eretacea „ Vogel: Holland. Kreide. S. 82. 

Der vorigen im Querschnitt im allgemeinen ähnlich, im Umriß 
dagegen abweichend, trägt diese Art auf der Oberseite 6 — 8 Rippen, 
auf der Unterseite deren 4 — 7, mindestens insgesamt aber 
10 Rippen, von denen wenigstens 4 sich unter der Spalte hin- 
ziehen, während bei P. quadrnngtdaris höchstens 9 Rippen vor- 
handen sind, von denen 2 unter der Spalte liegen. Der bei der 
vorigen Art rechteckige Umriß ist hier, wie die Abbildungen 
deutlich zeigen, gerundet dreieckig oder zungenförmig. Ein recht- 
eckiger Umriß ist bei keinem der vorliegenden und früher abge- 
bildeten Exemplare zu beobachten; der Unterrand bildet vielmehr 
stets einen deutlichen Bogen. 

Die Zugehörigkeit der P. decussafu zu dieser Art scheint 
mir sicher zu sein. ^Von der verwandten P. eretacea unter- 
scheidet sich diese Art durch die geringe Länge, durch die 
stärkere KrOmmung der Falten am Unterrando der Schalen und 
die stark entwickelten konzentrischen Rippen und Runzeln. "')*> 

Das entscheidende, was dieser Art den Namen gegeben hat, 
ist offenbar die letztere Eigenschaft, die Kreuzung der radialei» 
Rippen durch konzentrische Runzeln und Rippen. Es sind das- 
zwei von einander abweichende Erscheinungen. Die Runzela 
sind die Fortsetzung der Falten der Unterseite, die Rippen sind 
Verdickungen der Anwachsstreifen. Diese letzteren treten nicht 
an allen Exemplaren, stets aber nur am hinteren Ende der 
Schale auf, die Rippen finden sich tiberall, manchmal auch 



') G. Müller: Ilsede. S. 49. 

*) Es werden Schalenexemplare von P. aetacea mit glatter 
Schale, so von Griepenkerl (Königslutter S. 54) angegeben, aber es ist,, 
vje ein Exemplar von Dülmen uud Rügen zeigt, wahrscheinlich, dalt 
diese Glätte durch Abreibung entstanden ist. 



Digitized by VjOOQIC 



158 



auf dem Steinkern. Auch der zweite Grund, die stärkere 
Krümmung der unteren Falten, scheint, nach den bisher gegebenen 
Abbildungen und der Unregelmäßigkeit derselben bei den Pinniden 
überhaupt zu urteilen, nicht maßgebend. Was sodann die Größen^' 
Verhältnisse anlangt, so ist hierauf eine Trennung nicht gerecht- 
fertigt, da derartige Messungen nur dann von Delang sind, wenn 
ganze Schalen vorliegen, was nach keiner Abbildung der Fall ge- 
wesen zu sein scheint. Da dieselbe Erscheinung, d. h. glatte 
«nd in ausgeführter Weise verzierte Exemplare sich bei P. qua- 
drangularis vorfindet, die obigen Rippen sodann an allen von 
mir beobachteten Stücken bald mehr bald weniger zahlreich, bald 
schwächer bald kräftiger ausgebildet sind, scheint es mir, daß 
diese Formen mit P. crctacea identisch sind. Diese Zusammen- 
gehörigkeit war schon vor 60 Jahren von Reuss ausgesprochen, 
dem typische Exemplare der P. decussata vorlagen, die er mit 
P. restituta Höningh. (= cretacea Schloth.) vereinigle. 

Die Art findet sich häufiger bei Dülmen und Seppenrade, 
jinßerdem liegt von Recklinghausen und Legden je ein Exemplar vor. 



Jnoceramus Uacnleini G. Müller 

1895. G. Müller: Ilsede. S. 41, Taf. 6, Fig. 1 u. 2. 
1900. „ „ Diese Zeitschr. Verhandl. S. 39. 

Auf der hochgewölbten, mit unregelmäßigen, konzentrischen 
Kippen bedeckten Schale läuft von dem endständigen Wirbel in 
der Kreszenzachse ein radialer, mehr oder weniger tiefer Ein- 
druck, jenseits welchem die Schale einen radialen Wulst bildet, 
fim sich dann allmälich zu einem hinterem Flügel abzuflachen. 
Die Vorderseite fällt steil ab. Auf dem Steinkerne sind manch- 
fnal radiale Rillen wahrzunehmen. 

Nach G. Müller findet sich diese Art im obersten Emscher 
liäufig. Sie gab ihm Veranlassung zur Aufstellung einer Zone 
des In, Haenleini Auch in Westfalen charakterisiert diese Art 
durch häufigeres Auftreten denselben Horizont, findet sich jedoch 
auch selten noch in der unteren Granulatenkreide. Zwei typische 
Exemplare fand ich am Paschenberg bei Recklinghausen, und bei 
Haltern sammelte Hosius ein Stück, das nach dem Gestein aus 
der Sandfazics der unteren Granulatenkreide stammt An der 
Identität dieser Formen mit der aus dem Emscher ist nicht za 
zweifeln. Das Exemplar aus der Haard zeigt so geringe Ab- 
weichungen, daß es als Original zu der Abbildung MI'li^rs 
<Taf. 6, Fig. 1) gedient haben könnte. 



Digitized by VjOOQIC 



. 159 

Inoceramus Brancoi nov. sp. 
Textfig. 4. 




Fig. 4. Inoceramus Brancoi n. sp. Eisenbahneinschnitt Reckling- 
hausen. Kgl. Mus. f. Naturkunde Berlin. 

Der Schloßrand ist gerade und lang und bildet mit der 
Vorderseite einen Winkel von 100— 11 0^ Die Schale zerfallt 
in zwei verschiedenartig gerippte Teile, von denen der erste, 
oben mehr oder weniger gewölbte Teil horizontal verläuft und 
regelmftHige, kräftige und scharfe konzentrische Rippen zeigt, der 
zweite in einem Bogen umgeschlagen und mit unregelmäßigen 
WOlsten bedeckt ist. Der spitze, wenig vorragende und ein- 
gekrümmte, aber nie nach vorn geneigte Wirbel liegt im vorderen 
Yiertel der Schale, das auch am stärksten gewölbt ist. Je nach 
der Größe der Wölbung fällt die Vorderseite mehr oder weniger 
schwach ab, während sich die Schale nach hinten allmählich ab- 
dacht. Der normal berippte, obere Teil zeigt in der Kreszens- 
achse eine verschieden stark und tief ausgebildete Furche, über 
welche die Rippen entweder gleichmäßig oder etwas abgebrochen 
hinwegsetzen, oder selten nnd dann stets nur einzeln völlig unter- 
brochen sind. Zwischen der Furche und dem Schloßraud bildet 
sich ein anfangs schwach ausgedehnter und erst im Anfange des 
zweiten, umgeschlagenen Teiles deutlich hervortretender Wulst 
mit schwacher Furchenbildung vor nnd hinter demselben aus, der 
nach dem unteren Rande zu sich wieder abflacht. Der untere, 
stark umgeschlagene Teil zeigt anfangs krSftige Wülste mit tiefen, 
dazwischenliegenden Furchen, die ebenfalls nach dem unteren 



Digitized by VjOOQIC 



160 . 

Rande zu in sanfte Wellen übergehen und auf dem Radialwulst 
eine schwache Umbiegung nacli unten zeigen. Die etwa 3 mm 
Dicke erreichende Schale ist mit unregelmäßigen, konzentrische» 
Rippen besetzt. Der Umschlag des unteren Schalcnteiles ist nicht 
an eine bestimmte Größe der Stücke gebunden. So liegt ei» 
Exemplar vor, bei dem die Höhe des oberen Schalenteiles 2V2, 
die des übrigen 4 cm beträgt, während an dem abgebildete» 
erstere 7, letztere 14 cm mißt und bei anderen die Zahlen noch 
stärker wechseln. 

Derartige Formen sind ohne Zweifel vielfach als Inoceramus 
impressus d'Orbigny^) bestimmt und beschrieben worden. 
d'Orbigny gründete seine Art auf Cripsi-Siriige Formen mit 
unregelmäßig gerundeten Rippen und einer tiefen, von dem Wirbel 
nach dem Hinterrande verlaufenden Hohlkehle. F. Robmbr^) 
stellte dann fest, daß weder die konzentrischen, wellen- 
förmigen Falten noch die konzentrischen Linien die Furche 
kreuzen, sondern an ihren Rändern unterbrochen sind. ,Dio 
Furche wird nicht sowohl, wie man nach Ansicht der Steinkerne 
vermuten könnte, durch eine entsprechende Depression der äußere» 
Schale, sondern durch eine schwielige Verdickung auf der innere» 
Fläche der Schale hervorgebracht.*^ Die Beobachtung Roembks 
kann ich an einem Exemplare aus der Westfalicus-Kreide be- 
stätigen. Allerdings scheint nach den Abbildungen bei d'Orbigny 
ein Übertreten der Furchen und Rippen, wenn auch in schwachem 
Maße stattzufinden, und es wäre demnach die Identität der Art 
d'Orbigny s und Roemers zuerst an dem Original festzustellen. 

Doch ist die Berippung eine andere und zudem der Wirbel 
der D'ORBiGNYSchen Art gebläht, sodaß an eine Vereinigung obiger 
Form mit dieser gewiß nicht gedacht werden kann. Die Furche 
ist sodann bei der vorliegenden Art bestimmt auch auf der 
äußeren Schale vorhanden, und die Rippen sind am Steinkerne 
stets sehr deutHch in der Fnrche zu erkennen. Die Furche ist 
endlich selten in der Regelmäßigkeit vorhanden, wie sie die Ab- 
bildungen d*Orbignys und Roemers zeigen, sondeni sie tritt ge- 
wöhnlich weiter nach unten auf und ist häufig nur auf einige, 
wenige Interkostien, manchmal auch nur als breite Einsenkung be- 
merkbar. 

Die Art ist auf den unteren Recklinghäuser Mergel, d. h. 
die Zone des Uintacrinus wesifah'cus beschränkt. Ich fand sie dort 
häufig im Eisenbahneinschnitt Recklinghausen, auf Zeche Blumen- 
thal, Emscher-Lippe und Waldersee ^). Aus dem Obersenon sind 

^) Pal^ont. frang. Terr. cr^t. 3. S. 615, t. 409. 
*) Kreide von Texas S. 57, t. 7, f. 2. 

') Ein weiteres Exemplar erhielt ich während der Drucklegung 
von Zeche Dahlbusch. 



Digitized by VjOOQIC 



161 

mir nur zwei Stocke mit einem radialen Eindmck bekannt ge- 
worden. Das eine stammt von den Baambergen, das andere von 
Haldem. Ersteres unterscheidet sich durch den vorgezogenen 
Wirbel, der Aber dem Yorderrande liegt, und die infolgedessen 
veränderte Biegung der Rippen. Das Haldemer Exemplar unter- 
scheidet sich nur durch die Abstutzung der vorderen Unterseite, 
die aoch an dem Baumberger Exemplare zu beobachten ist, und 
ist vielleicht das Exemplar, welches Roem er ') in seiner Fossilliste 
von Haldem und Lemförde anfahrt. 

Verwandschaftliche Beziehungen. Der Habitus dieser 
Form, die grobe Berippung des unteren Teiles und der radiale 
Eindruck in der Kreszenzachse ebendort stellt diese Art in die 
Nähe des Inoc. Haenleini. Das Vorkommen in etwas jüngeren 
Schichten bestätigt die Vermutung, daß hier ein Nachkomme 
jener Art vorliegt, von der seinerseits wieder ein Teil der als Inoc 
Cripsi beschriebenen Formen abstammt. Eigentflmlich ist jene 
Erscheinung, daß die spitzwinkligen, zunfichst vielleicht auf 
In. läbiatus zurttckzufQhrenden Formen der Gattung Inoceramus 
eine Radialfurche und radiale Rippen erhalten, daß dann zunächst 
diese letzteren {In. lobatus) verschwinden und schließlich auch 
die Radialdepressiou wieder sehr undeutlich wird {In. lingua und 
suHäbiatus 6. Müller) und daß ebenso bei den stark gewölbten, 
breiteren Formen in der Kreszenzlinie eine Vertief ung(/n.jperco5to^ti.<f) 
und dann radiale Striemen {In, Haenleini) eintreten, die beide 
hei jQngeren Formen wieder verschwinden. 

Inoceramus Cripsi Mamtell 
GoLDFüSS; Petref. Germ. 2. S. 116, Taf. 118, Fig. 4 a— d. 
Unter diesem Namen sind hochgewölbte, stark in die Länge 
gezogene Formen aufgefdhrt, bei denen die Höhe gewöhnlich 
gleich der halben Länge ist. Die fast blattartig umgerollte 
Schale ist mit weit voneinander stehenden, scharfen Rippen be- 
deckt, die nach dem Unterrande hin etwas ungleichmäßig werden. 
In der Kreszenzachse macht sich stets eine radiale Depression 
bemerkbar. 

Es liegen vierzehn völlig gleiche Exemplare von Olfen und 
Dolmen vor. In Wölbung und Berippung völlig übereinstimmende 
Formen aus dem Obersenon zeigen jene radiale Störung nicht 
oder doch ganz selten. Es liegt hier anscheinend ein Nach- 
komme der vorigen Art vor, der sehr gut von ähnlichen Formen 
getrennt zu halten ist. 



*) Naturhistor. Verein Rheinland. 11. S. 146. 

Zeitochr. d. D. geol. Ges. 1905. 11 



Digitized by VjOOQIC 



162 

Inoceramus regularis d*Orb. 

1843. Inoceramus regularis d'Orbtony: Paleont. fran^. Ten*. cr6t. 

S. 516, Taf. 410. 
1866. „ Cripsi var, regularis bei Zittel: Gosaubivalven. S. 98, 

Taf. 14, Fig. 5. 

Es kann wohl keinem Zweifel unterliegen, daß von den 
Autoren unter In. Cnpsi keine Art, sondern ein Inoceranientypas 
verstanden wird. Es scheint mir nach dem vorliegenden west- 
fälischen Stücken sicher zu sein, daß in diesem Formenkreise 
insbesondere auf Grund der Entwicklungsgeschichte verschiedene 
Arten auseinander zu halten sind. Zitikl hat mit der Auf- 
stellung seiner Varietäten, die teilweise auf die Ausfahrungen 
d'Orbionys beruhen, die ersten Schritte zur Aufhellung des 
schwierigen Formenkreises getan. Außer den bei der Aufstellung 
seiner Yanetäten gegebenen Ausführungen und den bei den 
vorigen Arten angeführten Unterscheidungsmerkmalen scheinen 
mir bei verschiedenen obersenonen Formen die starke Wölbung 
bei langem und schmalem Umriß, die schiefe Lage des Wirbels 
über dem Yorderrande so wichtig, daß man darauf sicher eine 
Abtrennung der verwandten Formen herbeiführen kann. Zittei^ 
hat die obige Art als Varietät seines In. Cripsi so gut 
charakterisiert und abgebildet, daß eine Beschreibung überflüssig 
erscheint. Doch muß man Bedenken tragen, dieselbe als Varietät 
aufzuführen, da sie eine außerordentlich große Verbreitung hat. 
In Deutschland ist sie von fast sämtlichen Kreidefundpunkten be- 
kannt geworden. d'Orbigny teilt sie aus Frankreich, J. Böhm 
und Zittel aus den Alpen, Knkr von Lemberg, Eighwald aus 
dem Gouvernement Moskau und Gabb aus Kalifornien mit. 

Ziemlich häufig bei Recklinghausen und seltener auf dem 
Weiner-Esch bei Ochtrup. 

Inoceramus cycloides nov. sp. 
Taf. VII, Fig. 8. Textfig. 5, 6. 

Die gleichklappige, flache Schale ist mit zahlreichen, kon- 
zentrischen Rippen bedeckt, welche in ihrem Verlaufe eine zum 
Wirbel hin offene Figur bilden, die von der Kreisform nur wenig 
abweicht. Die Rippen sind kräftig und gerundet und schneiden 
den Schloßrand unter einem nach unten zu immer spitzer wer- 
denden Winkel, während sie an der Vorderseite dicht anein- 
ander liegen und zum Wirbel hinaufgezogen sind. Nach dem 
Unterrande zu treten die Rippen weiter auseinander und flachen 
sich dort bei großen Exemplaren ab, sodaß die Schale einen 
ganz ebenen, unteren Rand aufweist. Die Vertiefung zwischen 
den Rippen ist stets sehr gleichmäßig. Am Ende des langen, 



Digitized by VjOOQIC 



IG.'i 




Fig. 5. Jnocerainus cydoides nov. sp. Zeche Blumenthal IV. 
66 m Tiefe. Slg. Münster. 

geraden Schloßrandes liegt der spitze, ein wenig nach innen und 
nach vorn eingebogene Wirbel. Die Vorderseite ist legelmfißig 
gerondet; die Kreszenzachsc zum Schloßrande unter einem Winkel 
TOD 60® geneigt. Unter demselben ist die Schale flügelartig 
abgeflacht, und selten tritt eine radiale Depression sofort unter 
dem Scbloßrande auf. 

Die Art zeigt manche Ähnlichkeit mit Itioc. plamts Goldp.,') 
ist aber doch von dieser leicht zu unterscheiden. Die Rippen 
jener Art treffen den Schloßrand unter einem viel größeren 
Winkel, nämlich unter fast 90 ^ Die Anwachsstreifen laufen 
den Rippen nicht parallel und sind zwischen verhältnismäßig weit 



') Petref. Germ. 2. t. 113, t: Ib. 



11^ 



Digitized by VjOOQIC 



164 




Fig. 6. Inoceratnus eydoides nov. sp. Zeche Blumenthal V. SIg. Münster. 

von einander entfernten Rippen zudem in weit geringerer Zahl 
vorhanden. 

Die Art findet sich in der ganzen Granulatenkrcide, z. B. 
auf Blumenthal IV und V, Pa^chenberg bei Herten u. s. w. Sie 
ist hier jedoch schon selten, besonders in den jüngeren Schichten. 
Im oberen Emscher beginnend, wird sie in den Grenzschichtci> 
zwischen Granulaten- und Westfalicus-Kreide sehr häufig und tritt 
hier in zahlreichen, 50—60 cm großen Exemplaren bankweise 
auf. Ein Stück liegt aus einem sehr harten, weißgrauen Merget 
von Havixbeck vor (aus einer Tiefe von 200 Fuß.). 

Inocerumus lohatus Münster 
Taf. X, Fig. 1, 2. Textfig. 7. 

1840. Jwocem//iw« Zo&a^MS MÜNST. b. GoLDFüSs: Petref. Gemi. 2. S. 113. 

Taf. 110. Fig. 8. 

1841. „ „ „ b. Roemer: Nordd. Kreide. S. 60. 
1865. „ „ „ b. Eichwald: Leth. ross. S.a. S. 491. 
1870. „ „ ., b. Geikitz: Diese Zeitschr. 22. S. 452. 
1876. „ cardissoides Goldf. b. Brauns: Salzberg. S. 377. 



Digitized by VjOOQIC 



165 



IS". InocloUitus MüSST. b. Schujter: Inoceramus, S. 275, Taf. 4, 
Fig. 1 u. 2. 
r - b. G. Müller: Harzrand. S. 415. 

„ - b. Holzapfel: Aachen. S. 223. 

b. G. Müller: Usede. S. 48. Abb. 
« b. Wollemann: Lüneburg. S. 26. 



1SS8. , 
ISS-S 89. , 
18S9. „ 
190»'). , 




'/• 



Fig. 7. 
hwceramus lobatus Münst., schmale Varietät. Dülmen. Slg. Münster. 

Diese fQr die Horizontierung überaus wichtige Form hat 
Schlüter in der oben genannten Arbeit ausführlich beschrieben. 
Außer Inoc. sübcardissoides, In. cardissoides und In. lingua waren 
bisher keine weiteren Vertreter dieses Subgenus bekannt, sodaß 
Schlüter infolgedessen die Art nur diesen Spezies gegenüberstellte. 
Da mir jedoch eine ganze Reihe flhnliclier Formen aus dem Emscher 
Qnd eine andere aus der Granulaten kreide bekannt geworden 



Digitized by VjOOQIC 



166 

ist, möchte ich zur Charakterisierung einige weitere Momente 
hinzufügen, bezw. besonders hervorheben. Die Vorderseite bildet 
eine höchstens bis 15 cm lange Flüche (Länge 35 cm), die bei 
grofieii Exemplaren folglich nur auf der vorderen Hälfte liegt ^ 
und auf der eine radiale, mehr oder weniger deutliche Delle 
verläuft, sodaß die beiden Klappen nicht unter 180^ sondern 
unter einem stumpfen Winkel zusammenstoßen. Ein vorderer 
Flügel war bisher nicht beobachtet und wird von Schlüter aus- 
drücklich in Abrede gestellt. Wie jedoch verschiedene Exemplare 
von In. lobatus und In. lingna zeigen, war nach der erwähnteiv 
Abflachung zum Vorderrande hin ein solcher wirklich vorhanden. 
Auf dem gewölbten Teil sind bekanntlich zwei Systeme von 
Rippen zu unterscheiden, einmal kräftige, gerundete, die hier 
und bei den folgenden Arten Rippen erster Ordnung genannt 
sind, und sodann zwischen diesen eine wechselnde Zahl kleinerer, 
mehr scharfkantig gestalteter Rippen zweiter Ordnung. In der 
Nähe des Wirbels sind die Rippen an allen von mir untersachten 
Stücken und ebenso an den Abbildungen Schlüters nicht oder 
nur sehr wenig differenziert. Alsdami treten von der fünften 
bis achten Rippe in wechselnder Zahl solche zweiter Ordnung 
zwischen den kräftigeren Rippen auf. die aber nicht sämtlich 
den vorhergehenden Rippen parallel gehen, sondern von denen 
die jüngeren jedesmal nur in der stärksten Biegung der Rippen 
erster Ordnung auftreten und dann in diese Obergehen. Eine 
wichtige Eigenschaft des In. lobatus ist es sodann, daß in der 
Furchungszone die Rippen beider Ordnungen ihre Stärke behalten 
(gegenüber einer häufigen Form aus der mittleren Emscher In. 
anisopleurus n. sp.) 

Die Ausbildung und die Zahl der Rippen zweiter Ordnung 
ist eine derart wechselnde, daß mir nur wenige ganz gleiche 
Exemplare vorgelegen haben. Die Zahl variiert derart bei völliger 
Konstanz aller übrigen Merkmale, daß ich z. B. an einem Exem- 
plare in den ersten S Interkostien je zwei Rippen fand und an 
den folgenden eine starke, aber regellose Zunahme bemerkte (so 
auch ScHLÜTEBs Abbildung); sodann sind die Rippen manchmal 
kräftig und gewölbt, manchmal kleiner und dann scharfrückig 
ausgebildet. Es ist demnach auf die Zahl und Ausbildung der 
Rippen zweiter Ordnung — und das ist bei den Emscherfornieik 
ebenso — kein Gewicht zu legen. 

Der Schloßrand ist gerade und unter einem Winkel voi» 
5C zur Axe gestellt. An einem Steinkern sind auf 37 mm 
28 Ligamentgruben zu beobachten, die durch schmale Rippen von 
einander getrennt sind (Taf. X, Fig. 2.) Von großer Wichtigkeit ist 
endlich, daß der wenig Ober den Schloßrand vorragende Wirbel 



Digitized by VjOOQIC 



167 



stets eine dentliche KrQmmung nach hinten und innen zeigt 
(Taf. X, Fig. 1). Neben den normalen, breiten Formen findet 
sich ebenso, wie bei In, latus Mant. In. stnatus Mamt. In, 
Bron^niarti Sow. u. s. w. eine schmalrQckige Varietät (Textfig. 7). 
In dem Recklingbftnser Mergel sammelte ich auf Zeche 
Graf Waldersee mehrere Exemplare. Von Flaesbeim liegen eine 
größere Anzahl, von Bergbosseudorf and Dorsten je ein Exem- 
plar vor. In der oberen Granulatenkreide ist die Art von allen 
Fandpnnkten bekannt geworden. 

Inoceramus nasutus nov. sp. 
Taf. X, Fig. 3. Textfig. 8. 




Fig. 8. Inoceramus nasutus nov. sp. Dülmen. Slg. Münster. 

Die gleichklappigen Schalen dieser Art haben mit In, lobatus 
große Ähnlichkeit. Die Vorderseite ist jedoch länger und breiter 
and geht mit kräftiger Wölbung oder mit fast scharfer Kante 
in das stark gewölbte Mittelstack aber. Die bei In, lobatus 



Digitized by VjOOQIC 



168 

erwähnte Delle der Vorderseite und die hierdurch bedingte Ab- 
flachung gegen den Vorderrand ist nicht vorhanden. Die Rippen 
des gewölbten Teiles setzen kräftig in Form von Wttlsten aaf 
dieselbe Ober und verlaufen fast bis zum Vorderrande der Schale, 
an dem ein Flflgelansatz nicht bemerkt werden konnte. Der 
bei In, löbaius stets ein- und vorwärts gekrflmmte, wenig vor- 
ragende Wirbel hat hier nie eine Drehung erlitten, sondern ragt 
in gerader Richtung eine größere Strecke aber den Schloßrand 
vor (Fig. 3). Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal ist femer die 
außerordentlich kräftige Ausbildung sowohl der Rippen erster als auch 
derer zweiter Ordnung und die tiefere Aushöhlung der zwischen 
den Rippen erster Ordnung liegenden Furchen, wie solche nie- 
mals bei In, lobatus beobachtet werden konnten. Der Schloß- 
rand zeigt endlich auf größere Erstreckung eine Verdickung von 
rundlichem Querschnitt. 

Die von Schlüter^) bei In, lobatus erwähnten Exemplare 
mit steiler Vorderwand und gerade gestrecktem Wirbel von Ahaus 
und Duvenbeck bei Coesfeld gehören oifenbar hierher. 

Ich fand zwei Exemplare bei Bossendorf, und zwei weitere 
werden im Museum zu Münster von Dülmen aufbewahrt. 

Inoceramus lingua Goldpuss 

1840. Inoc. lingua Goldfüss: Petref. Germ. 2. S. 118, Taf. 110, Fig. 5. 

1869. n n „bei Hosius: Beitäge S. 77. 

1872. „ .. „bei Schlüter: Spongitarienbänke. S. 14. 

1875. „ card'wsoides bei Brauns: Salzberg. z. T. S. 377. 

1876. ., ///j^uabei Barrois: Recherches surleterrain cr6tac6. S. 26. 
1898. „ „ bei G. Müller: Ilsede. S. 44. 

Obwohl, wie Schlüter*) angibt, weder in einer ge- 
ringeren Breite und Wölbung und daneben liegender geringer 
Einsenkung ein weiterer Unterschied als die von dem Autor 
dieser Art angeführten zu finden ist, habe ich doch mit G. Müller 
diese Art als selbständig beibehalten. 

Ein doppelschaligcs Exemplar von Bossendorf zeigt typische 
ZzVa^ua-Berippung auf der einen Klappe, auf der anderen dagegen 
Einschnürungen, sodaß die sämtlichen, gleichmäßigen Rippen auf 
durch Furchen von einander getrennten Wülsten bündelweise 
verlaufen. Die einklappigon Exemplare mit dieser Ausbildung 
der Rippen sind deshalb zu Inoc, lingua zu stellen. Der vordere 
Flügel ist an mehreren Exemplaren sehr deutlich zu sehen. 

Bossendorf, Stimberg bei 0er, Dorsten, Ahaus, Olfen. 



*) hiocermmis S. 28. Anm. 
«) Ebenda S. 28. 



Digitized by VjOOQIC 



169 

Inoceramus cardissoidcs Goldpüss 

1540. Inoc. cardissüides Goldfuss: Petref. Germ. 2. S. 142, Taf. 110, 

Fig. 2. 

1541. ^ lobattis vor. cardissoides b. Roemer: Nordd. Kreide. S. 63. 
1875. „ cardissoides bei Brauns: Salzberg. S. 877. 

1888. ^ , bei G. Müller: Harzrand. S. 415. 

1895. ^ „ bei . : Usede. S. 44. 

1900. 9 „ bei Wollemann: Lüneburg. S. 71. 

Diese Art ist durch Schlüter in seiner vortrefflichen Mo- 
nographie der Gattung Inoceramus gut charakterisiert worden. 
Die Schale scheint sehr dünn gewesen zu sein, da nur verdrückte 
Exemplare vorliegen. Schlüter fand Inoc, cardissoides schon im 
Recklingbäaser Mergel. Mir ist derselbe nur aus der untersten 
Grannlatenkreide bekannt geworden, in der G. Müller ihn zuerst 
am Hebewerke bei Henrichenburg vorfand. Über das Lager der 
Art ist das Nähere im allgemeinen Teil bekannt gegeben. 

Inoceramus suhcardissoides Schlüter 

1877. Schlüter: Inoceramus S. 23, Taf. 2. 
1888. G. Müller: Harzrand. S. 418. 
1900. Wollemann: Lüneburg. S. 70. 

Nach Schlüter findet sich diese leicht kenntliche Art nur 
im Emscher Mergel. Bruchstücke, die aber sehr deutlich als 
obige Art festzustellen waren, sind häufig im unteren Heckling- 
häuser Mergel auf Zeche Graf Waldersee, Schlägel und Eisen, 
besonders auf Emscher-Lippe gefunden. 

Lima canalifera Goldfuss 

1840. Goldfuss: Petref. Germ. 2. S. 89, Taf. 104, Fig. 1. 

1868. Künth: Lähnmulde. S. 726. 

1871. Geinitz: Elbtal. 2. Taf. 9, Fig. 6—8, S. 88. 

1888. G. Müller: Harzrand. S. 404. 

1895. G. Müller: Ilsede. S. 28. 

Die zumeist als Steinkerne vorliegenden, flach und regel- 
mäßig gewölbten Stücke tragen eine schwankende Anzahl von 
Rippen. Wie zuerst Künth feststellte und Geinitz weiter aus- 
führte, sind die viel und wenig gerippten Formen, von denen 
frtther die erstere als multicosfata Geinitz, die letztere als 
kficostu RoBMBR unterschieden wurden, mit der normalrippigen 
Lima canalifera Goldfcss zu vereinigen und höchstens als zwei 
Varietäten aufzufassen. An den westfälischen Exemplaren zählt 
man gewöhnlich 20 bis 23 Rippen (typ. Varietät). 

Der Scbalenumriß ist auch bei diesen Exemplaren ver- 
schieden, d. h. bald schmaler, bald breiter. Dieselbe Variabilität 
zeigt die var. midticostata mit 25 — 30 und mehr Rippen. Die, 
«elbe liegt mir in acht Exemplaren von Dülmen und Dorsten vor- 



Digitized by VjOOQIC 



170 

während sie sich bei Haltern nicht findet. Hier kommt nur di^ 
typische multicostata, besonders im Formsande von Bergbossen- 
dorf vor. 

Lima ramosa nov. sp. 
Textfig. 9. 




Fig. 9. Lima ramosa nov. sp. Haltern. Slg. Munster. 

Nach der Form, Zahl und Ausbildung der Rippen steht 
X. ramosa der vorigen Art sehr nahe. Das Abweichende lie^t 
darin, daß die Berippung der vorderen Seite radial verläuft, die 
Rippen der hinteren Hälfte jedoch von der zehnten Rippe aus immer 
kleiner werdend, ihren Ursprung nehmen. Die hinteren Rippen 
verlaufen etwas bogenförmig. Auf dem Steinkerne bilden sich 
beim Durchkreuzen von Rippen nnd Anwachsstreifen undeutliche 
Knoten, die auf der Schale nicht vorhanden sind. 

Haltern (Obere Granulaten-Kreide.) 

Lima scmisulcata NiLSSon 
1827. Nillson: Petref. Suecana. S. 25, Taf. 9, Fig. 3. 

d'Orbigny: Pal^ont. frang. Terr. cr6t. 8. S. 662, Taf. 424, 
Fig. 5, 9. 
1898. G. Müller: llsede. S. 26 mit Abb. 

Zwischen Flaesheim und Bossendorf sammelte ich eine 
gröHere Anzahl und bei Klein - Reken ein StGck dieser Art. 
(Marsupiten-Zone.). 

Pecten quadricostatus Sow. 

1814. Pecten quadricostatwt Sow.: Min. Conch. 1. S. 121, Taf. 56, Fig. 12. 

1840. „ „ b. GoLDFUSs: Petref. Genn. 2. S. 64, 

Tat. 92, Fig. 7. 

1866. Vola guadi'iaistata Zittel: Gosaubiv. S. 115, Taf. 18, Fig. 4. 

1888. „ „ Holzapfel: Aachen. S. 237, Taf. 26, Fig. 20. 

1 898. „ „ b. G. Müller : llsede. S. 85, Taf. 4, Fig. 9—1 0. 

1900. ., „ b. Vogel; Holland. Kreide. S. 25. 

Diese von Zittel, Brauns, Holzapfel und Müller ein- 



Digitized by VjOOQIC 



171 

gebend beschriebene Art, die im allgemeinen durch das Hervor- 
treten jeder vierten Rippe ausgezeichnet ist, wird in der Um- 
gebung Halterns neben der vorigen Art und Puma quadrangularis 
am häutigsten gefunden. Es liegen fast nur typische Exemplare 
vor; die Varietät subaequicostaia 6. Müller sammelte ich nur 
einmal bei Haltern. Im Mergel ist die Art sehr selten, häufig 
dagegen in den Sauden an allen Fundpunkten. 

Wie Schlüter *) bemerkt, ist sie i;n westfälischen Obersenon 
nie gefunden, und Schlüter glaubt sie infolgedessen auf die 
Quadratcnscliichten beschränkt. Auch das Museum zu Münster 
besitzt kein Exemplar aus dem Obcrdenon, doch stirbt die Art 
nicht aus, findet sich vielmehr, wie Holzapfel schon bemerkt, 
in den Mastrichter Schichten wieder häufig vor. Sic ist infolge- 
dessen im ganzen Senon verbreitet, scheint aber nach dem Oben- 
gesagten die sandige Fazies zu bevorzugen. 

Pecten muricatus Goldfuss 

1840. Goldfuss: Petref. Germ 2. S. 57. Tat. 98, Fig. 9. 
lS4i. Roemek: Noi<dd. Kreide. S. 53. 

Die Schalen sind ungleichklappig, die linke Klappe ist fast 
flach oder nur sehr wenig gewölbt, die rechte dagegen doppelt 
so kräftig als diese. Beide Klappen zeigen fast stets gleiche 
Verzierung. Die Schale ist mit radialen Rippen ausgestattet, 
deren Zahl zwischen 26 und 28 schwankt und bei den grollten 
Stacken durch Einschiebung an den Seiten bis auf 32 (nicht 40^ 
wie RoBMER angibt) steigt. Die Rippen sind kräftig, von halb- 
zylindrischer Form und lassen zwischen sich wenig schmälere 
Zwischenräume. Die etwas blättrig ausgebildeten Anwachs- 
streifen werden sowohl in den Zwischenräumen, als auch auf 
den Rippen durch radiale Furchen unterbrociien , sodafl zahl- 
reiche, an der Unterseite mit einer Hohlkehle vei*sehene Dornen 
entstehen, die mit der Spitze nach unten gerichtet sind. Auf 
den Rippen findet durch neun radiale Furchen eine Zerlegung 
der fein blätterigen Skulptur in acht radiale Dornenreihen statt. 
Zwischen den Rippen sind gewöhnlich 2 — 6 Dornenreihen zu 
zählen, von denen häufig eine, die mittlere, etwas kräftiger ent- 
wickelt ist. Die radiale Furchung ist gewöhnlich sehr deutlich 
ausgeprägt, in seltenen Fällen — und Quch dann nur strecken- 
weise — herrscht lamellöse Ausbildung vor, die sich wie ein 
zerschlitzter Kragen den Rippen auflegt. An einem doppel- 
klappigen Exemplar ist die rechte Klappe mit starken, lameilösen 
Anwachsstreifen bedeckt, und die radiale Furchenbildung nur 
eben angedeutet, die linke dagegen normal entwickelt. 



») Diese Zeitschr. 1870. S. 937. 



Digitized by VjOOQIC 



172 



Die beschriebene Skulptur ist nur an größeren Exemplaren 
2u beobachten. Die zahlreichen, die Rippen und deren Zwischen- 
räume in viele radiale Dornenreihen gliedernden Furchen setzen 
gewöhnlich etwa 3—4 cm vom Wirbel entfernt ein, vorher sind 
^ie Rippen deutlich dreiteilig, d. h. ganz so ausgebildet wie bei 
P. Faujasi Defr., und junge, sich bis zu der angegebenen 
Oröile haltende Exemplare sind nicht von dieser Art getrennt zu 
halten. Die Ähnlichkeit beider Arten wird dadurch noch gröüer, 
•daß bei jener am Rande zahlreiche, radiale Furchen auftreten 
tiiid eine größere, wechselnde Zahl von Dornenreihen hervor- 
bringen. Doch unterscheidet sich P. muricatus dadurch von 
jener Art, daß hier die Furchenbildung weit früher und zahl- 
reicher auftritt, und insbesondere dadurch, daß die einzelnen 
Dornenreihen regelmäßiger verlaufen. Wahrend die radialen 
Furchen bei P. muricatus gleich weit von einander entfernt und 
scharf sind, liegen hier glatte Zwischenräume vor, und ins- 
besondere treten zumeist zwischen zwei der Hauptdorneu keine 
%veitere Furchen auf. 

Die Art ist meist als Steinkern erhalten. Diese zeigen 
wenige, starke, aber mit scharfem Winkel abgesetzte Rippen, die 
oben wenig abgeplattet und mit radialen Streifen besetzt sind. 
ISie lassen ein flaches Feld von doppelter Breite zwischen sich. 
Konzentrische Ringe und EinschnQrungen sind häufig zu beob- 
achten. Ein kurzer, verhältnismäGig breiter Ausguß an der 
Unterseite der Schale verusacht auf dem Steinkern am Ende der 
Rippen eine kurze Verdickung, Höhe 15 cm. Breite 14 V2 cm, 
Dicke 3 cm. 

P. mut-icatus ist eins der häufigsten Fossilien bei Haltern. 
Er wurde früher häufig auf dem Annaberge gefunden, findet sich 
aber ebenso häufig in der oberen Abteilung der unteren 
Oranulatenkreide von Bergbossendorf, Dorsten u. s. w. Ein 
Exemplar liegt von Dülmen und Seppenrade vor. Die bisher 
der Art beigelegte Bedeutung als Leitfossil ist darnach nicht 
mehr vorhanden. 

P muricatus ist bisher nur in Westfalen beobachtet. An- 
scheinend findet diese Erscheinung ihre Erklärung in Westfalen 
selbst, indem in der Marsupitenzone die Art nach S und W 
iiin durch die sehr nahe verwandte P Faujasi verdrängt wird. 
Demnach ist es wahrscheinlich, daß in P. muricatus 
eine lokale Abänderung dieser Art vorliegt. 

P muricatus findet sich auch selten bei Dülmen und 
Seppenrade in typischen Exemplaren. 



Digitized by VjOOQIC 



173 

Pecten Faujasi Defr. 
1836. GoLDFüSs: Petref. Germ. 2. S. 67, Taf. 98, Fig. a— b. 
1841. Roeheb: Nordd. Kreide S. 51. 
1895. Vogel: Holland. Kreide S. 24, Taf 5, Fig. 22. 

Es liegen insbesondere von Hervest-Dorsten eine großem 
Anzahl Bruchstücke eines Pecten sämtlich ohne Ohren und mit 
Terscbiedenartiger Skulptur vor, von denen ein Teil der obigen 
Art sofort zugerechnet werden konnte, der andere dagegen 
einer Bestimmung groüe Schwierigkeiten entgegenstellte, und di& 
mich zu der Annahme veranlassen, daß in ihnen Bruchsttkcko 
der bisher nicht beschriebenen linken Klappe dieser Art vor- 
liegen. Meistens sind die Rippen deutlich dreileilig, indem zwei 
radiale Furchen auf denselben die konzentrischen, laraellöscnr 
Aiiwachsstreifen in drei, mit schwachen Domen besetzte Streife» 
zerlegen. Die Zwischenräume sind anfangs glatt, ^ und erst 
weiterhin stellen sich zwischen denselben radiale Domenreiheii- 
ein. Am unteren Rande zählt man etwa 4 — 6 Rippen bei 
aasgewachsenen Exemplaren. Indem sich dort auch weitere 
radiale Dornenreihen einschieben, erhält die Art eine groß» 
Ähnlichkeit mit P. muricatus, wie bei jener Art ausgeführt ist. 

Der zweite Typus der Berippnng zeigt lamellöse, über die 
ganzen Rippen hinwegsetzende Schuppen und ist der Abbildung, 
die G. Müller^) von der linken Klappe des P, dentatus Nilss^ 
gibt, so außerordentlich ähnlich, daß man dieselbe als Abbildung 
der vorliegenden Stücke auffassen könnte. Der Umstand jedoch, 
daß diese Art bei Hervest-Dorsten nie gefunden wurde, so wie die 
vereinzelt bei Bruchstücken größerer Exemplare angeordnete 
Dreiteilung der Rippen veranlaßt mich zu der Annahme, daß die 
bisher beschriebene linke Klappe in diesem Berippungstypus vor- 
liegt, umsomehr, als P. dentatus und P. Faujasi sich auch int 
übrigen sehr nahe stehen. 

Häufig bei Hervest-Dorsten, seltener bei Lembeck, Berg- 
bossendorf und Sinsen. 

Pecten septemplicatus Nilss, 
1827. Pecten septemplicatus NiLSS.: Petrefic. Suec. Tat. 10, Fig. 8. 
1834. „ ptychodes GoLorüßs: Petref. Germ. 2. S. 56, Ta£ 9;V 

Fig. 4. 
184 1. „ septemplicatus bei Roemeb: Nordd. Kreide. S. 51. 
1888. „ „ bei G. Müller: llsede. S. 32, Taf. 5, Fig. 2. 

1888;89. „ „ bei Holzapfel: Aachen. S. 113, Taf. 18^ 

Fig. 8 a— c. 
Diese von G. Müller bei llsede häufig gefundene Art fand 
sich nur- selten in Westfalen. Hosius sammelte ein Exemplar 
bei Geroen, ich selbst fand Bruchstacke bei Wulfen und Lembeck^ 

*) llsede t. 5, f. 5. 



Digitized by VjOOQIC 



174 



Pecten crefosus Dkfranck 

1866. Zittel: Gosaubivalven. S. 112, Taf. 18, Fig. 2. 
1898. G. Müller: Ilsede. S. 81, Taf. 5, Fig. 1. 

Ein dünnes, wenig gewölbtes SchalenbruclistQck mit zahl- 
reichen, radialen, hflufig gekörnelten Rippen scheint dieser Art 
«nzagehören. Von den Abbildungen d'Orbignys, Zittkls und 
Mi'LLEKS weicht das vorliegende Stück insofern ab, als nicht 
regelmäßig kräftigere und schwächere Rippen aufeinander folgen, 
sondern diese kleineren Rippen nur vereinzelt auftreten. 

Dorsten. 

Pecten virgafus Nilss. 
1888/89. Holzapfel: Aachen S. 229, Taf. 26, Fig. 7—9. cum syn. 
Diese bei Aachen häufige Art ist in Westfalen selten bei 
Haltern, Dorsten und Seppenrade gefunden. Holzapfkl, der 
<lieselbe einer sehr ausführlichen Untersuchung unterzogen hat, 
-erwähnt sie auch von Dülmen. 

Pecten cf. spatulatus A. Rokmkr 

1841. Roemer: Nordd, Kreide. S. 50, Taf. 8, Fig. 7. 
1878. Geinitz: Elbtal. S. 233, Taf 2«, Fig. 8—5. 

Den Ausführungen Holzapfels folgend, stelle ich zu dieser 
gewöhnlich als P. membranaceus Nilss. aufgeführten Art einige 
Ton mir bei Flaesheim gefundene Steinkerne. 

Pecten dentatus Nilss. 

1827. Nilsson: Petref. Succana. S. 20, Tat. 10, Fig. 9. 
1898. G. Müller: Ilsede. S. 31, Taf 5, Fig. 3—6. 

Ein flach gewdlbter Steiukern stimmt gut mit obiger Art 
<lberein; ich fand denselben bei Flaesheim. 

Spondylus spinosus Sow. sp. 

1888/89. Holzapfel: Aachen. S. 248, Taf. 27, Fig. 12—13. 
1898. Müller: Ilsede. S. 23, Taf. 4, Fig. 4. 
1903. Woods: Lamellibranchiata. S. 127, Taf. 23, Fig. G— 11. 
Taf. 24, Fig. 1—7. 

Vor dieser durch Geinitz, Holzapfel. Mi-ller und erst 
|{ürzlicb durch Woods sehr ausführlich beschriebenen Art liegen 
mir außer mehreren Bruchstücken zwei vollständige Exemplare 
von Dorsten und Recklinghausen vor, die völlig mit dem von 
W^ooDS abgebildeten ersten Typus aus der Marsupitenzone überein- 
stimmen. 

Spondylus lamellatus Nilss. 
1898. G. Müller: Ilsede. S. 21, Taf. 4, Fig. 3. 
Die scharfen, vielfach kräftig in konzentrischer Richtung 



Digitized by VjOOQIC 



175 

abgesetzteil Rippen, die mit blattartigen, an der Basis stark ver- 
breiteten Furchen anregelmäßig besetzt sind, stellen das einzige 
größere Oberscbalenbrncbstück mit Sicherheit zu der obigen Art. 
Herrest-Dorsteu. 

Cyclostreon Nilssoni Hagkn<»w sp. 

1S42. Ostrea Nilssoni Hagenow: Rügen S. 546. 
1S91. Dimtfodan ^ . J. Böhm: Fürberg. S. 89, Taf. 4, 

Fig. 7. 
„ . „ Stolley: Schleswig. S. 242. 

1H95. Ctfclastrecn Nilssoni „ b. Vogel: Holland. Kreide. S. 14, 

Tat 1, Fig. 4—7. 

Vorzüglich erhaltene Exemplare von Rügen zeigen bei starker 
Vergrößerung keine Spur eines Muskeleindruckes, welcher diese 
Art zu Dimya Rouault f= Dimyodon Mun. Chalm. nach Zii^el: 
GrandzOge S. 292.) stellen würden. St(»lley beobachtete bei 
Dimyodon Böhmt äußerst selten und auch dann nur in leichter 
Andeutung zwei Mnskeleiudrücke und erwähnt gleiches bei 
D. Nilssoni (S. 242). Sollte sich die Beobachtung Stollets 
^i seiner neuen Art bestätigen, so wäre die Verwandtschaft mit 
D. Nilssoni nicht vorhanden, da nach den obigen Exemplaren, 
und wie Vogel schon betonte, zwei Muskeleindrttcke „bestimmt 
nicht vorhanden^ sind. 

Sehr strittig ist auch das Vorhandensein von Zähnen. Nach 
VooEL hat J. Böhm die Verdickung des Mantelrandes als Zähne 
aufgefaßt. .(?). An mehreren Exemplaren sah ich am Schloßrande 
einen 1 mm langen, leistenförmigen Vorsprung, der unter einem 
^ehr stampfen Winkel mit einem kleinen, gegenüberliegenden zu- 
sammenstieß, sodaß zwischen ihm und der Mantelrand verdickung 
«ine Vertiefung entsteht. Die Art ist daher zu der Gattung 
Cyclostreon zu stellen, die keine Zähne und keine Muskeleindrttcke 
besitzt. ^} 

Recklinghausen, Dorsten, Stadtlohn (Twiehus). 

Änomia lamellosa A. Roemer 

1841. Anomia lamellosa Roemer: Nordd. Kreide. S. 49, Tat. 8, Fig. 8. 
1876. « » « b. Brauns: Salzberg. S. 892. 

1888.? ., incurvata Holzapfel: Aachen. S. 245, Taf. 26, 

Fig. 28-25. 
1S99. „ lamellosa Roem. b. Griepemkerl: Königslutter. S. 87. 
Die rechte, ziemlich kräftige Unterschale variiert in ihrer 
Form außerordentlich. Die Länge ist gewöhnlich größer als die 
Höhe, doch ist auch der umgekehrte Fall nicht sehr selten. 
Die Wölbung der Schale ist ebenfalls außerordentlich wechselnd, 
bald ist sie wenig gewölbt, bald hülsenartig eingewunden, hier 



') Eichwald, Lethaea rossica. S. 406. 



Digitized by VjOOQIC 



176 



ist die Wölbung regelmäßig, dort erscheinen durch mimophy- 
tisches Wachstum unregelmäßige Falten und Wellen, wobei auch 
der untere Rand zackig wird. Stets hat die Unterschale eii> 
großes Loch in der Nähe des Schloßrandes. Die Schale ist nait 
mehr oder weniger starken lamellösen Anwachsstreifen bedeckt. 
Außer den hier beschriebenen Exemplaren findet man stets andere 
mit diesen zusammen, die bis auf die An wachstreifen mit An^ 
lamellosa völlig übereinstimmen. 

Aus der obersten Kreide Deutschlands werden außer radial 
gerippten Anomien, wie A. radiata Sow., Ä. suhradiata Reuss, 
A» intercostata Zittel, eine Reihe Formen unterschieden, die 
sich, da Form und Wölbung im allgemeinen außerordentlicb 
wechseln, nur durch mehr oder weniger stark hervortretende 
konzentrische Streifung unterscheiden. 

Da man außer den obigen Stücke findet, die im allgemeine» 
völlig glatt sind, hier und da aber noch konzentrisch lamellöse 
Struktur erkennen lassen, so möchte ich auch diese glatten 
Exemplare als abgeriebene Individuen der An. lamellosa ansehen. 
An. CoqtMndi aus der Gosau hat eine glatte, glänzende Ober- 
schale. ^) Die von Reüss*) beschriebene An. exscissa ist nach der 
Beschreibung ebenfalls glatt, zeigt auf der Abbildung aber kon- 
zentrische Skulptur. Sie unterscheidet sich, falls — was nach 
der Abbildung zu vermuten ist — kein defektes Exemplar vor- 
liegt, durch den Ausschnitt für den Haftmnskel. An. .incurvata 
Holzapfel stimmt dagegen völlig mit obiger Art überein. Wenu 
An. semiglohosa Geinitz, die Zittel,') Müller*) und Stürm ^> 
beibehalten, von An. lamellosa sich nur, wie es scheint, durcb 
die Stärke der Anwachsstreifen unterscheidet, so dürfte es sich 
wohl um abgeriebene Exemplare handeln, und die Stellung unter 
die Synonyma der obigen Art, die Brauns^) ihr schon gibt, 
gerechtfertigt sein. Nur An. Ewaldi Frech und An. subtrun- 
cata d'Orb. sind bestimmt abzutrennen, die erstere deshalb, weil 
kein Loch, sondern nur ein Ausschnitt für den Haftmuskel vorliegt. 

Die Art findet sich außerordentlich häufig in der Marsupiten- 
zone bei Lippramsdorf, Dorsten, Lembeck, Klein-Reken, Borke» 
und Gemen. 



1) Zittel: Gosaubivalven S. 127, Taf. 19, Fig. 8. 
») Böhm. Kreide. 2. S. 45, Taf. 31, Fig. 15. 
») Gosau S. 127. 
*) Harzrand S. 403. 
*) Kieslingswalde S. 94. 
«) Salzberg S. 392. 



Digitized by VjOOQIC 



177 

Anomi'a siAhtruncata d'Orb. 

Taf. VII, Fig. 5a, b. 

1S50. Ancniia subtruncata d*Orbigny: Prodrome de Pal^ont. 2. S. 171. 

1^72. „ „ Geinitz: Elbtal. 2. S. 80, Tat. 8, Fig. 22 

u. 28. cum syn. 
ISS9.? Anomia sp. bei Holzapfel: Aachen. S. 245. 

Zwei deckelartige, rechte Unterschalen von Hervest-Dorsteit 
liegen vor. die sich darch die fast kreisförmige Gestalt and den 
abgestützten Schloßrand von der vorigen Art sofort unterscheiden. 
Die Oberfläche ist mit feinen Anwachsstreifen dicht bedeckt; die 
zarte Schale an den seitlichen Rändern wulstartig verdickt. 
Dieser Seitenwolst setzt mit scharfer Kante auf 1 — 2 cm Ent- 
fernung vom Wirbel gegen die mittlere, dOnne Schale ab und 
geht allmählich in den dOnnen Unterrand Ober. 

Hervest-Dorsten und Bergbossendorf. 

Ostrea semiplana Sow. 

Textfig. 10. 

Ib31. Osirea sulcata Blüm, bei Goldfuss: Petref. Germ. 2. Taf 76, Fig. 2. 

„ /tabeUifarmis NiLSS. bei Goldfuss : Ebenda. S. 12, Taf. 76,. 

Fig. 1. 

1841. „ ftafieUiformis N1L88. bei Roemer: Nordd. Kreide. S. 4&. 

„ sulcata Blum, bei Roemer: Ebenda S. 46. 
1843. fl semiplana Sow. bei d'Orbigny: Pal^ont fran^. Terr. cr4t. 

3. S. 747, Taf 488, Fig. 4 u. 6. - 
1845. n sulcata Blum, bei ReüSS: Böhm. Kreide. S. 89, Taf. 28, 
Fig. 2, 8, 4, 8. 
„ flabeUiformis N1L8S. bei Reuss: Ebenda. S. 89, Taf. 27,. 
Fig. 6 u. 8. 
1S50. r-. flabelliformis N1L88. bei Kner.: Lemberg S. 80. 
1888 89. „ seiniplana Sow. bei Holzapfel: Aachen. S. 251, Taf. 28,. 

Fig. 5 u. 6. 
1888. „ aemiplana bei G.Müller: llsede. S. 8, Tai. 1, Fig. 1—4^ 
Taf. 8, Fig. 8-4. 
G. Müller hat die Ursachen der Variation dieser in der 
Skolptnr außerordentlich schwankenden Form vortrefflich dar- 
gestellt. Während alle bisher erörterten Merkmale außerordent- 
lieh variieren, ist eine Eigenschaft, die Ausbildang der Ligament- 
grabe, bisher nie zar Artomgrenzang der in der Skulptur Ähnliche» 
Formen herangezogen worden. An 400 Exemplaren aus der 
Granalatenkreide, von denen etwa 300 im Museum in Monster 
sich befinden, konnte ich folgendes feststellen. 

Während die dreiteilige Ligameutgrube der oberen Schale 
stets länglich napfförmig ist, verhält sich die der unteren bei 
den verschiedenen Variationen verschieden. Ist die Unterschale 
z. B. auf einer flachen Inoceramenschale völlig aufgewachsen, 
so liegt die scharf dreiteilige, ein gleichseitiges Dreieck bildende 
Ligamentgrabe völlig oder nur wenig geneigt zur Schalenebcue. 

Zeitschrift d. Deutsch, geol. Gea. 1905. 12 



Digitized by VjOOQIC 



178 

Ganz dasselbe ist der Fall, wenn ein als Anwachsstelle dienender, 
zylindrischer Körper so gelagert war, daß er mit dem Wirbel in 
Berührung kam. Wenn der Wirt jedoch dem freien Wachstum 
der Schale hinreichend Spielraum ließ, so biegt die Ligament- 
grube sofort unter einem rechten oder einem erhabenen Winkel 
zur Höhe um und wird zudem langgestreckt, sodaß die Höhe der- 
selben der zwei- bis dreifachen Breite gleichkommt. Häufig nimmt 
sie hierbei einen etwas welligen Verlauf, und ihre Spitze ist ein 
wenig nach vorn gebogen. Diese sehr hfiufig zu beob- 
achtende Tatsache gibt ein sehr gutes Unterscheidungsmerkmal 
von der mit dieser Art häufig vereinigten Ostrea armata Gold- 
Fuss. Wenn nämlich, wie als Grund angegeben vnrd, der Name 
Östren armata auf völlig freie Formen der 0. semipiana ange- 
wandt sein soll, so dürfte man nach den eben mitgeteilten Be- 
obachtungen verlangen, daß bei den Stücken der 0. semipiana 
mit einer sehr kleinen Anwadisstelle die eigentümliche Umbiegung 
der Ligamentgrube in gleicher oder verstärkter Weise eintreten 
würde. Tatsächlich ist dieses aber bei 0. ai-mata nicht der Fall, 
die Ligamentgrube zeigt hier in beiden Klappen eine langgestreckte, 
kahnfßrmige Vertiefung, die infolge der Dicke der zu bewegenden 
Klappen außerordentlich groß ist.') 

In der gleichen Weise müßten Formen mit kleiner An- 
wachsstelle in ihrer Skulptur größere Annäherung an 0. armata 
zeigen. In der Tat tritt dieses bei der Oberschale ein. Ist 
aber 0, armata durch die regelmäßige, kräftige Berippung beider 
Klappen ausgezeichnet, so zeigt sich bei 0. semipiana auf der 
Unterschale gewöhnlich eine wilde Skulptur. Radiale Rippen 
und große, konzentrische Absätze bilden eine sehr unregelmäßige 
Oberfläche, indem bald die radiale, bald die konzentrische 
Skulptur die Oberband gewinnt und klippeuartige Auswüchse 
entstehen. 

Statt der zu fordernden Annäherung an die Skulptur tritt 
also eine große Dissonanz auf. Andere Gründe für die Anf- 
rechterhaltung dieser Art sind dort selbst angeführt. 

0. semipiana ist in der ganzen Granulateukrcide, besonders 
aber bei Dorsten und Borken häuflg. 

^) Vielleicht könnte man einwenden, daß bei den nur teilweise 
Angehefteten Exemplaren eine Näherlegung der Ligamentgrube an den 
als Anwachsstelle dienenden Gegenstand bei der Funktion der Schale 
2ur Festigung wesentlich beitragen würde, dieser Grund bei ganz 
freien Formen dagegen fortfiele. Hiergegen spricht jedoch die Tat- 
sache, daß bei solchen Formen mit einer auf dem hinteren Flügel 
liegenden Anwachsstelle die Ligamentgrube derselben nicht dieser 
Stelle zu, sondern deutlich abgewandt ist, spricht femer der Befund 
bei angewachsenen Exemplaren der 0. armata selbst, bei dem die 
Ligamentgrube durchaus keine Änderung erß^rt. 



Digitized by VjOOQIC 



179 




a. b. 

Fig. 10. Ostixa semiplana Sow. Dorsten. 
Fig. a. Unterschale mit kleiner Anwaehsstelle und wilder Skulptur. 
Fig. b. Dieselbe Klappe von innen mit rechtwinklig umgebogener 
Ligamentgrube. 

Östren armata Goldp. 

Textfig. 11 — 13. 
1831. GoLDFüSs: Petref. Germ. 2. S. 13, Tat. 76, Fig. 3. 
1841. Roemer: Nordd. Kreide. S. 46 
1888. Hoi-zapfel: Aachen. S. 253, Taf. 28, Fig. 1—2. 

GoLOPUSs beschreibt seine 0. armata „aus dem Grünsande 
Westfalens". Seine Originale können nur bei Haltern oder Lette 
gefunden sein, stammen aber wahrscheinlich von ersterem Vor- 
kommen. Da mir von diesen beiden Orten insgesamt etwa 
90 ganz vorzGglich erhaltene, vereinzelt auch doppelscbalige 
Exemplare vorliegen, und die Art sich anderswo nur selten 
gefunden bat, glaube ich ein endgiltiges Urteil Ober diese mit 
O. semiplana voreinigte Form geben zu können. 

Die Schale ist frei oder mit der rechten Klappe angewachsen, 
Ton gemndet trapezoedrischem Umriß, wenig gewölbt, groß und 
sehr dick (bis 4 cm), mit zahlreichen zugeschärften bis ge- 
rundeten Rippen bedeckt, die in wechselnder Zahl und in 
wechselndem Verlauf, aber auf den gegenüberliegenden Klappen 
in fast ganz gleichartiger Weise auftreten. Die Zwischenräume 
zwischen den Rippen sind ebenso breit wie diese und wie diese 
entweder zugeschärft oder gerundet. In der Mitte der Schale 
Tcrlaafen die Rippen häufig radial, während nach unten zu ver- 
einzelt Dichotomie eintritt. Die Rippen sind mit zahlreichen 
Schuppen und häufig mit Stacheln von lanzettlichem bis rundem 
<2aerschnitt bedeckt. Der Rand ist stark zickzackförmig gefaltet. 
Unter den wenig vorwärts gebogenen Wirbeln liegt gewöhnlich 
ein kleines, glattes Feld, vor demselben setzt häufig ein Flügel 

12* 



Digitized by VjOOQIC 



180 





Fig. 11. Östren armata Goldf. Dorsten. 

Fig. IIa rechte Klappe, IIb linke Klappe desselben Exemplars^ 
Meine Sammlung. 



Digitized by VjOOQIC 



181 



an, der bei angewachsenen Exemplaren sich stark verbreitert, 
and dessen oberer Rand dann in die Verlängerung des Schloß- 
randes flELllt. Bei großen Exemplaren ist stets ein zweiter, 
unterer FlQgel vorhanden, während bei jQngeren nur eine kleine 
Aoshachtang nach vorn vorliegt. (Tcxtfig. 11.) Der Schloßrand 




Fig. 12. Ostrea armata Goldf. Lette. Altes Individuum. 
Sammlung Münster. 

ist gerade und der ganzen Länge nach von dem Ligament ein- 
genommen. Dieses ist stets breiter als hoch, sodaß manchmal 
die Länge die Höhe um das sechs- bis siebenfache übertrifft, 
liegt stets in der Vertikalebene und ist dreiteilig und flach mulden- 
förmig. Der Mnskeleindruck ist sehr kräftig und liegt in einer 
höhlenartigen Vertiefung der mittleren Schale. 

Zu den bei der vorigen Art angegebenen Unterscheidungs- 
merkmalen kommt neben den aus der vorstehenden Beschreibung 
hervorgehenden insbesondere der Umstand, daß angeheftete 
Exemplare nicht eine der 0. seiniplana ähnliche Skulptur zeigen, 
sondern daß bei ihnen auch die 0. armata eigene Skulptur 
deatlich zum Ausdruck kommt. (Vergl. Textfig 12.) Zudem 
wäre es sehr eigentümlich, daß derartige losgelöste Formen nur 
im Senon vorhanden sein sollten, während 0. scmiplnna durch die 
ganze obere Kreide verbreitet ist. 



Digitized by VjOOQIC 



182 




Fig. 18. Ostrea armata Goldf. Bergbossendorf. Angewachsenes 
Exemplar mit typischer ^i-i/iate-Skulptur. Meine Slg. 

Die Art fand sich liäufig bei Dorsten, Bergbossendorf, 
Lette, selten bei Bottrop und am Annaberg. Holzapfel fand 
vier Exemplare im Grünsand. In Westfalen kommt sie in den 
gleichaltiigen Bildungen oifenbar wegen veränderter Fazies nicht 
mehr vor. 

Ostrea diluviana L. 

1886. Ostrea düumana L. bei Goldfuss: Petref. Germ. 2. S. 11, 

Taf. 76, Fig. 4. 
1869. „ Deshayesi Coquand: Ostrea S. 87. 
1898. „ diluviana G. Mlller: llsede S. 12, Taf. 2, Fig. 1—3. 

Von Sterkrade. Heiden, Klein-Rekcn. Lembeck und Lette 
liegt mir je ein Exemplar vor, das mit den Abbildungen Müllers ^) 
gut übereinstimmt. Die im Alter filinlicli berippte 0. armata 
unterscheidet sich durch die Form, die radiale Berippung des 
mittleren Feldes und das Fehlen der Drehung der Ligament- 
grübe. Bei Ilsede häufig, ist 0. diluviana in Westfalen selten und 
bei Aachen bisher überhaupt nicht gefunden worden. 

Ostrea Merceyi Coquand 

1869. Coquand: Ostrea. S. 98, Taf. 28, Fig. 23, Taf. 29, Fig. 8—10. 
1888. Holzapfel: Aachen. S. 251, Taf. 28, Fig. 4. 
1900. Vogel: Holland. Kreide. S. 6. 

Acht Exemplare zeigen die für 0. Merceyi charakteristische 
Zähnelung des ganzen Außenrandes. Die Möglicl^keit, daß unter 
dieser Art Jugendformen von 0. semiplana, die auf zylindrische 
Körper festgewachsen sind, vorliegen, scheint mir vorhanden. 



») Ilsede t. 2, f. la. 



Digitized by VjOOQIC 



183 

Insbesondere macht der Umstand, daß der Eintritt der Zähnelang 
stark variiert, und die von Holzapfrl und auch von mir an je 
einem Exemplar gemachte Beobachtung, daß auf der oberen 
Schale dnrch mimopbytisches Wachstum die Schale eines Hamites 
zum Aasdruck kommt, der als Anaatzstelle gedient hat, diese 
Vermutaog sogar wahrscheinlich. Exemplare, bei denen die 
Loslösang von den zylindrischen Anwachskörpem weiter vor- 
geschritten ist, werden auch von Coquand') zu 0, semiplana 
gestellt. Die Anwaehsstreifen auf verschiedenen derartigen Ober- 
schalen zeigen deutlich, daß in einem froheren Wachstums- 
stadiam Form und Skulptur völlig mit 0, Merceyi Obereinstimmeu. 
Mein Material ist zu gering, um die Abhängigkeit der Wirbel- 
drehung von der Richtung der zylindrischen Anwachskörper fest- 
stellen zu können, worauf, wie mir scheint, die Beobachtung, 
daß beide Schalen gewölbt sind, beruht. 
Klein-Reken, Ahaus, Flamsche. 

Ostrea cf. ungulata Schloth. 

1869. Ostrea ungulata SaiLOTB. b. Coquand: Ostrea. S. 58, Taf. 81, 

Fig. 4—16. 
1S69. „ cut^Uw Coquaud: Ostrea. S. 52, Taf. 17, Fig. 19—21. 
1895. „ ungulata Schloth. bei Vogel: Holland. Kreide. S. 8^ 

Taf. 1, Fig. 1—2. 

Kleine, bis 2 cm lange, sichelförmig gebogene Formen 
stimmen am besten mit den für obige Art gegebenen Be- 
schreibungen und insbesondere mit 0, cucuUus Goqu. flberein. 
Sämtliche Exemplare sind dicht und regelmäßig gerippt, die 
oberen flacher gewölbt. Zum Vergleich herangezogene Stacke 
von Ciply unterscheiden sich nicht von diesen. 

Gratlohn, Hervest-Dorsten, Klein-Reken, Sinsen, Lembeck, 
Flamsche bei Coesfeld, Borken. 

Ostrea Goldfussi Holzapfel 
1888/89. Holzapfel: Aachen. S. 249, Taf. 28, Fig. 8—18. 

Die vorliegenden Stacke stimmen gut mit der bei Aachen 
im Gransande häufigen Art aberein. 

Sinsen bei Recklinghausen, Bossendorf, Flamsche bei 
Coesfeld. 

Ostrea cf. striatula Eichwald 

1846. Eichwald: Lethaea rossica. S. 485, Taf. 19, Fig. 11. 
1869. Coqüand: Ostrea, S. 104, Taf. 62, Fig. 46. 

Höbe 6 mm, Länge b'^jt mm. 



') Ostrea t. 28 f. 14. 



Digitized by VjOOQIC 



184 

Die fast kreisförmige, gewölbte Unterschale zeigt eine mehr 
oder minder große Anwachsstelle am Wirbel. Blättrige Anwachs- 
fitreifen zeigen besonders am Rande bald feine, radiale Streifen, 
bald gröbere Falten. 

Waltrop. Nach Coquand findet sie sich in Rußland im 
ganzen Senon. 

Ostrea conirostris Münster 
1840. GoLDFUös: Petref. Germ. 2. S. 25, Taf. 82, Fig. 4 

Von dieser durch den Umriß und die unter die Ligament- 
grube greifende Leibeshöhle leicht kenntlichen Form fand Hosius 
bei ürütlohn und Dorsten zwölf Exemplare. Von Becks wurde 
die Art außerdem bei Recklinghausen gesammelt. 

Gryphaea vesicularis Lam. 

1 840. Ostrea hippopodium Goldfuss : Petr. Germ. 2. S. 28, Taf. 8 1 , Fig. 2. 
1840. „ vesicularis „ Ebenda S. 28, Taf. 81, Fig. 2. 

1898. „ „ « b. G. Müller: Ilsede. S 14, Taf. 8, 

Fig. 10-15, Taf. 4, Fig. 1—2. 

Die westfälischen Exemplare bestätigen die von Mlller 
dargestellte Identität von 0, hippopodium und vesicularis Lam. 
Die Art ist in der ganzen Granulatenkreide verbreitet und von 
allen Fundpunkten außer der näheren Umgebung von Reckling- 
hausen bekannt geworden. 

Exogyra lateralis Nilss. 

1827. Nilsson: Petref. Suecana. S. 29, Taf. 7, Fig. 7—10. 

1869. Coquand: Ostrea. S. 96, Taf. 18, Fig. 12, Taf. 80, Fig. 10—14. 

1862/71. Geinitz: Eibtal. 1. S. 179, Taf. 41, Fig. 28—35, IL Fig. 15—17. 

1888. Holzapfel: Aachen. S. 256. 

1898. G. Mijller: Ilsede. S. 15. 

Den Ausführungen von Geinitz folgend, stelle ich etwa 
60 Exemplare zu der obigen Art. Coquand gibt als Unter- 
schiede von der nahestehenden cenomanen 0. canaliculuta Sow. 
die verlängerte, hoch gewölbte Form, den gryphaeaartig einge- 
drehten Wirbel und den Mangel von in regelmäßigen Zwischen- 
räumen auftretenden Anwachsstreifen an. Von diesen Unter- 
scheidungsmerkmalen ist eine gryphaeaartige Eindrehung der 
Wirbel auf die Art der Anwachsstelle zurückzuführen. Die 
senonen Formen sind allerdings gewöhnlich hoch gewölbt and 
verlängert, doch finden sich auch flach verbreiterte vor. 
Andererseits liegen auch aus dem Cenoman flache und breite 
Formen vor. Es bleiben von den angegebenen Merkmalen nur 
die in regelmäßigen Zwischenräumen auftretenden konzentrischen 
Lamellen, die bei den senonen Formen gewöhnlich völlig fehlen 



Digitized by VjOOQIC 



185 

oder selten and dann sehr anregeltnäßig auftreten. Es fragt 
sich demnach nur noch, ob nicht eine breite, cenomane Form 
mit regelmäßigen Anwachslamellen abzutrennen und als eigene 
Art aufzufassen ist, was mir nach einem Exemplar von Le Mans 
wahrscheinlich scheint. 

Häufig bei Dorsten, Flamsche, Hergbossendorf und Lette, 
seltener bei Recklinghausen. Herten, Sinsen, ßuer, Kirchhellen, 
Borken, SQdlohn und Dülmen. Die Art ßndet sich auch in West- 
falen, wie bei Königslutter*) und Mastricht*) in der oberen 
Mukronatenkreide, ist also in der ganzen oberen Kreide verbreitet. 

Exogyra haliotoidea Sow. sp. 
Textfig. 14. 

1S40. Exogyra auricvlaris Goldfuss : Petref. Germ. 2. S. 89, Taf. 88, 

Fig. 2. 
1S98. r, haliotoidea G. Müller: llsede. S. 16. (Abb.) 

Exogyra haliotoidea ist in Westfalen nicht häufig: Paschen- 
berg bei Herten, Bergbossen dorf, Dorsten, Gemen, Annaberg 
bei Haltern. 




Fig. 14. Exogyra haliotoidea rar. planonpii-ites GoLDF. Dorsten. 
Sammlung Münster. 

Fünf ganz gleiche Exemplare zeigen eine stets in derselben 
Weise verlaufende Einbiegung des seitlich in der Mitte liegenden 
Wirbels. Der an demselben beginnende Kiel ist anfangs normal 
gebogen und läuft dann in gerader Richtung nach oben, um 
endlich ziemlich stark umgebogen bis zur Mitte der Schale zu ver- 
laufen (Textfig. 14). Sie stimmen daher mit der von Mastricht 
beschriebenen Ex, planospirites Goldp. gut überein. Da mir 
unter 13 Exemplaren der obigen Art 5 vorliegen, die stets die- 
selbe Drehung zeigen, betrachte ich dieselbe als eigene Varietät, 
fQr welche der GoLDPUsssche Name var. planospirites wieder 
aufzunehmen ist. 



M Griepenkerl: Königslutter S. 30. 
*) Vogel: Holland. Kreide S. 13 



Digitized by VjOOQIC 



186 

Exogyra laciniata Nilss. 

1887. GoLDFüSS: Petrei Genn. 2. S. 83, Taf. 86. 

1840. Coqüand: Oatrea. S. 66, Taf. 26, Fig. 1—6 u. Taf. 41, Fig. 5. 

1888. Holzapfel: Aachen. S. 264. 

1898. G. Müller: llsede. S. 17, Taf. 8, Fig. 1. 
1900. Vogel: Holland. Kreide. S. 11. 

Die Art ist durch Coquand, J. Böhm, G. Müller und 
Holzapfel so klar gestellt, daß kaum etwas hinzozafagen ist. 
Die Variabilität in der Höhe und Lage der Wölbung, sowie in 
der Zahl und Stärke der Rippen ist an den zahlreichen, vor- 
züglich erhaltenen, westfölischen Exemplaren ebenfalls vorhanden. 
Die von G. Müller gemachte Wahrnehmung, daß eine kleine 
Anwachsstelie einen ovalen, eine große einen kreisförmigen 
Umriß der Schale bedinge, bestätigt sich an den westfälischen 
Exemplaren nur selten. Ebenso häufig findet sich der um- 
gekehrte Fall. Die Oberschale ist gewöhnlich deckelartig flach, 
selten konkav. 

Die größte Häufigkeit findet diese Art in der oberen Ab- 
teilung der unteren Granulatenkreide, in dcwn verschiedenen 
Fazies sie tiberall mit dem (JntfiiM4riede vorkommt, daß sie 
sich in den mergel^-Mmtügen Bildungen am häufigsten und i» 
dfiD Jt ilftj i gsten Exemplaren vorfindet. Ich sammelte die Art 
auf dem Kuniberge bei Recklinghausen, am Paschenberge bei 
Herten, bei Flaesheim, Bergbossendorf, Dorsten, Herne, Klein- 
Reken und Cappenberg. Die Art liegt zudem von Grfltlobn, 
Dtllmen und Seppenrade in zahlreichen Exemplaren vor. 

Ex, laciniata ist mir aus der Sammlung des Museums zu 
Monster nicht aus der Quadraten- und Mukronatenkreide, in der 
sie nach Holzapfel und Vogel gefunden sind, bekannt ge- 
worden. Doch ist diese Erscheinung wahrscheinlich durch die 
veränderte Fazies herbeigeführt. 

Exogyra plicifcra Düj.-Coqu. 

Textfig. 15. 

1887. Gryphaea pUcifera DuJ ardin: M^m. soc. geol. France (2) 2. 
S. 29. 

1840. Exogyra plicata Goldfuss: Petref. Germ. 2. Taf. 87, Fig. 6a. 

„ harpa Goldfüss: Ebenda. S. 11, Taf. 87, Fig. 7. 

1841. „ „ b. Roemer: Kordd. Kreide. S. 48. 

1866. „ Matheroniana Zittel: Gosaabiv. Taf. 19, Fig. 8 u. 4. 

1869. „ plici/era Coquand: Ostrea. S. 80, Taf. 86, Fig. 6—8. 

1889. „ sp. ? bei Holzapfel: Aachen. S. 255, Taf. 29, 

Fig. 8-9. 
1900. „ cf. plicifera bei Vogel: Holland. Kreide. S. 18. 

„ 9igmoidea d. Autoren z. T. 



Digitized by VjOOQIC 



187 



b. 



d. 



f (f f 





Fig. 15. Exogyra plicifera DuJ. -CoQU. Annaberg. 

a— d. Untei-schalen, Übergang der glatten zu den gerippte« Formen. 

e, f. Oberschalen. Meine Sammlung. 

Ex. plicifera tritt in floßerst wechselnden Formen auf, deren 
extremste Glieder von Coquand als var. auricularis und spinosa 
beschrieben worden sind. 

Sämtliche Abarten zeigen einen halbmondförmigen Umriß der 
Schale. Die var. auricularis {Fig. 14a,b) ist durch den stumpfen, 
medianen Kiel der unteren Schale ausgezeichnet, der nur selten 
kleinere Dornen trSgt, und von dem aus selten nur wenige unregel- 
mäßige Falten nach dem Rande hinlaufen. Gewöhnlich ist die Schale 
ganz glatt. Die var. spinosa (Fig. 14 c, d) trägt auf einem scharf 
ausgeprägten, randlich liegenden Kiel mehr oder weniger hohe Domen, 
Ton denen Rippen zum Vorderrand verlaufen. Übergänge zwischen 
diesen sehr verschiedenen Varietäten liegen mir von Bergbossen- 
dorf reichlich vor. Häufig ist die Art auf sonst nicht gefundenen 
Trigonien und Schnecken, manchmal auch auf Grand- oder auf 
Kieskömchen aufgewachsen. Die Oberschale zeigt einen scharfen, 
randlich liegenden Kiel, vor dem ein schwacher Flflgel fast senk- 
recht zu dem hinteren, flach kdnki^ven Teil abfällt. 

Der Rand der Oberschale der var. spinosa ist flach gewellt. 

Während Ex. plicifera im Coniacien und Santonien Frank- 
reichs sehr häufig ist, ist sie aus den deutschen Kreideablage- 



Digitized by VjOOQIC 



188 

rangen, abgesehen von den beiden bei Holzapfel') a. a. 0. ab- 
gebildeten Exemplaren, die allem Anscheine nach hierher gehören, 
nicht beschrieben worden. Der Grand liegt wohl darin, daß die 
Oberschale dieser Form mit Ex. sigmoidea Reuss insbesondere 
mit der bei Geinitz^) abgebildeten völlig übereinstimmt. Da 
die Oberschale anten bald spitz zulfluft (besonders bei größeren 
Exemplaren) bald abgerandet ist, liegt die Möglichkeit, daß außer- 
dem Exemplare dieser Art als Ex. haliotoidea bestimmt sind, 
sehr nahe. 

Ex, plictfe7'a findet sich sehr hüafig bei Haltern am Anna- 
berge and in dessen Umgebung Hundegraben, ist außerdem aber in 
der ganzen Marsupitenzone häufig; bei Gemcn und Horkcn liegt 
sie auch in der untersten Granulatenkreide. 

Septifer tegulatus J. Müller sp. 

1847. J. Müller: Monographie. 1. S. 3n, Taf. 2, Fig. 15. 
1888/89 Holzapfel: Aachen. S. 218, Taf. 25, Fig. 1—9. 

Zwischen Flaesbeim und Bossendorf sammelte ich ein Exemplar, 
das mit der Abbildung bei Holzapfel gut übereinstimmt. Eigen- 
tümlich ist nur eine schwache, radiale, knotige ßerippung, die 
sich auf der blättrigen Schicht der linken Klappe und auf der 
rechten nur an der Hinterseite findet, während die darüber 
liegende Schale frei davon bleibt. 

Myiilus eduliformis A. Roembr 
Textfig. 16. 
1841. Roemer: Nordd. Kreide. S. 66. 

F. Roemer beschreibt diese Art, ohne eine Abbildung der- 
selben zu geben, von Haltern, von wo mir ein durch Hosius ge- 
sammeltes Stück vorliegt, auf das die Beschreibung Roemers 
zutrifft. Der Schalenumriß ist abgerundet vierseitig mit spitzem, 
vorspringendem Wirbel. Der Schloßraud ist schräg und gleich 
der Länge der Schale. Vor ihm löst sich unter stumpfem Winkel 
die Hinterseitc ' ab, die gleichmäßig sich abrundend mit der 
Vorderkante zusammentrifft. Die Vorderkante läuft der hinteren 



*) Völlig ausgewachsene Exemplare von Mastricht, auf deren Ober- 
schale durch mimophytisches Wachstum parallele Falten entstanden 
waren, bezeichnete Goldfuss als 0. /larpa, die von Coqüand zu 
O. pectinata (S. 977) gestellt wird. Roemer beschreibt 0. luMrpa zuerst 
von Haltern und Coesfeld. Coquand (OUrea Taf. 52, Fig. 8—9) gibt eine 
Kopie der Goldfuss sehen Originale und stellt diese aus dem Senon 
beschriebenen Formen zu 0. ftabeüata d'Orb., die nach ihm dem 
Carentonien eigen ist. Es handelt sich aber um eine Wachstums- 
erscheinung der Ex. plicifera, Osl mir ganz flhnliche Formen stets mit 
anderer Lage der Falten von Haltern vorliegen. 

«) Elbtal. 1. Taf. 41, Fig. 14—27. 



Digitized by VjOOQIC 



189 



im allgcroeiiien parallel und bildet nar wenige Zentimeter vor dem 
Wirbel eine stärkere Biegung. Die Schale fällt von der Linie 
der stärksten Wölbung nach hinten und anfangs auch nach vorn 
gleicbinäßig ab. setzt dann an dem Kiel rechtwinklig ab und 
bildet eine senkrechte, unregelmäßige Vorderseite. Die Schale 
ist glatt und mit feinen, konzentrischen Streifen dicht bedeckt. 
Am Vorder- und Hinterrande liegen stark wellige, unregelmäßige 
Kanzeln. 




a. b. 

^\ 16 a, b. Mytilus eduUformis A. RoEMER. Annaberg b. Haltern, 
a. linke Klappe, b. Vorderansicht. Slg. Münster. 

Malier Exemplar von Roemer: (Nordd. Kreide, S. 66.) 
Länge 2**, Breite l", des vorliegenden Exemplares Länge 6,2 cm, 
öicke 3,5 cm, Schloßrand 5 cm. 

Haltern (Annaberg). 



Digitized by VjOOQIC 



190 

? Mytihis Alisonis nov. 
Textfig. 17. 




Fig. 17 IMytilus Alisonis d. sp. Annaberg b. Haltern. 
Rechte Klappe. SIg. Münster. 

Die wenig gewölbte Schale bildet eine breite Ellipse. Der 
über den Schalenrand weit vorgezogene, spitze Wirbel entsendet 
nach dem Vorderrande eine gerundete Kante, nach dem Ober- 
rande zwei scharfe Kiele, von denen der eine etwa 27» cm unter 
dem Wirbel mit dem Schalenrande zusammentrifft, der andere, 
«inen schwachen Bogen nach hinten und außen bildend, diesen 
773 cm vom Wirbel erreicht. Zwischen diesen beiden Kanten 
liegt ein Eindruck. Hinter der kleinen Kante setzt eine leicht 
zur Wirbelspitze und zum Schalenrande geneigte Fläche scharf 
ab und geht allmählich in die obere gerundete Kante und 
den Oberrand Ober. Die beiden langen Kanten bilden miteinander 
einen rechten Winkel. Am Oberrande erreicht die Schale ihre 
größte Breite. Die Schale ist wenig, aber gleichmäßig gewölbt 
und mit konzentrischen Anwachsstreifen verziert, die unten 
treppenförmig absetzen. 

Annaberg bei Halterq. 



Digitized by VjOOQIC 



191 

Modiola capitata Zittel. 

1S68. Zittel: Gosaubivalven. S. 80, Taf. 12, Fig. 1. 
1898. G. Müller: Ilsede. S. 47, Taf. 7, Fig. 1. 

Die vorliegenden Exemplare stimmen völlig mit der Abbildung 
und Beschreibung Zittels überein. Von einem auffallend grollen 
Exemplar, das Hosius am Annaberge sammelte, teile ich hier 
4ie Maße mit: 

Lftnge: 71 mm, Höhe hinter dem Wirbel gemessen: 30 mm. 

Zwei weitere Exemplare sammelte ich zwischen Flaesheim und 
Bosseudorf. Die Art ist weit verbreitet. Zittrl fand sie hflufig 
in den Gosauschichten. Müller beschreibt sie von Ilsede. 

Cucullaea suhglahra d'Orb. 

1888. Holzapfel: Aachen. S. 206, Taf. 22, Fig. 8—5. 
1898. G. Müller: Ilsede. S. 61, Taf. 7, Fig. 8. 

Eine Anzahl Steinkerne stimmen mit der unter obigem Namen 
beschriebenen Art, insbesondere mit den beiden Abbildungen bei 
O. Müller und Exemplaren von Quedlinburg völlig Oberein. 
Hosius sammelte die Art bei Recklinghausen und in der Hohen 
Mark. Weitere Exemplare fand ich im Hohlwege am Kuniberg bei 
Recklinghausen, im Eisenbahneinschnitt ebendort und bei Dorsten. 
Ton Df&lmen liegt die Art ebenfalls vor. 

Cucullaea Matheroniana d*Orb. 

1843. d'Orbigny: Pal6ont fran?. Terr. cr6t. 8. S. 208, Taf. 22, 

Fig. 2, 4, 8. 
1888. Holzapfel: Aachen. S. 825, Taf. 325. 

Ein mit der Beschreibung völlig übereinstimmendes Exemplar 
fand ich bei F!aMheim. 

Trigonia alata Schloth. sp. 

Bei Haltern findet man häufig Steinkernbruchstacke einer 
kräftig gerippten Trigonia, die mit der von Brauns beschriebenen 
am besten flbereinstimmt, und die ich, bis mir besseres Material, 
insbesondere das der Bonner Universitätssammlung zugänglich ist, 
unter dem obigen Namen aufführe. J. Böhm^) hält diese west- 
fälische Form für eine neue Art und gibt eine Beschreibung 
derselben, auf die ich verweise. 

Nicht häufig bei Haltern und Dülmen. 

Trigonia vaalsiensis J. Böhm. 

1884. Trigonia vaakensis J. Böhm: Grünsand. S.^9, Taf. 2, Fig. 1. 
188a „ vaalsiensis „ bei Holzapfel: Aachen. S. 198, 
Taf. 21, Fig. 1—6. 

Jugendexcmplare haben häufig der kleinen Ex. plicifeta als 
>) Grünsand S. 107. 



Digitized by VjOOQIC 



1 92 

Ansatzstelle gedient, sind aber sonst nie gefunden worden. Von 
Dülmen und Herbern liegen mehrere glatte Steinkerne vor, die 
mit solchen von Aachen völlig übereinstimmen. 
Häufig bei Haltern im Formsand. 

Chama costata A. Roemer 
Textfig. 18. 
1841. Roemer: Nordd. Kreide. S. 67, Taf. 8, Fig. 20. 




Fig. 18. Chama costata, A. Roemer. Klein Reken. 
Slg. Münster. 

Die Schale ist mit der großen, spiraleiugerollten, rechte« 
Klappe festgewachsen, die linke Klappe ist kleiner, aber fast 
ebenso stark eingedreht. Die Oberfläche beider Schalen ist mit 
sechs bis acht schmalen, blättrigen, radialen Rippen von ungleicher 
Größe bedeckt, zwischen denen flache, durch Querstreifen unter- 
brochene Linien liegen. 

Roemer beschrieb obige Art aus dem Quader von Haltern. 
Es sind mir von dort nur drei Exemphare bekannt geworden. 
Zwei weitere liegen von Klein Reken und Hervest-Dorsten vor. 

Chama muUicostata nov. sp. 
Textfig. 19. 
Diese durch zahlreiche gleichmäßige Rippen ausgezeichnete 
Art liegt in mehreren ßruchstücken und einen stark mit; 
Serpein und Austern bewachsenen Exemplare von Hervest-Dorsten 
vor. Die rechte Klappe ist kräftig gewölbt, der Wirbel weiter 
vorgezogen, als an der linken Schale, die ßerippung auf beiden 
Schalen dieselbe, und zwar sind etwa 10 — 12 Rippen auf jeder 
Klappe vorhanden. Die Zwischenräume zwischen den Rippen sind 



Digitized by VjOOQIC 



193 




Fig. 19. Chama multicostata nov. sp. Dorsten. SJg. Münster. 
fiacb oder gerundet, die Rippen scharf abgesetzt und hoch, aber 
nie blättrig, wie bei costata. 

Chama bifrons Griepenkerl 
1899. Griepenkerl: Königslutter. S. 60, Taf. 7, Fig. 2. 
Flaeshcim ond häufiger bei Dülmen. 

Badiolites Lah. 
Rudisten sind aus dem norddeutschen Senon bisher nur von 
wenigen Punkten bekannt geworden. Durch Roemek, Ewald, 
LuxDGREN und insbesondere G. Müller sind aus dem Senon 
des nördlichen Kreidegebictes bisher vier Arten festgestellt, die 
sich auf zwei Horizonte, auf das untersenone Sudmerberggestein 
ond die den oberen Quadratenschichten angehörenden Stappelburger- 
Trammerkalke beschränken. Aus Westfalen sind Radioliten bis- 
her Oberhaupt nicht bekannt geworden. In der Sammlung der 
Universität zu Münster fand ich 27 Exemplare eines Radioliten, 
die sämtlich einer neuen, gut charakterisierten Art der unteren 
Granulatenkreide Westfalens angehören. 

Badiolites Mülleri nov. sp. 
Taf. VIII. Fig. 5 a— e. 
Die wenig gebogene, untere Schale dieser Art zeigt stets 
am oberen Räude einen mehr oder weniger deutlich ausgeprägten 
l^figel. Infolgedessen steht sie dem aus der Quadraten- und 
Mnkronatenkreide beschriebenen B. suhlaevigatus nahe, doch 
Qnterscheidet sich B. MüUeri von dieser glatten Form sofort 
durch den UmrilS der Schale und eine auffällige ßerippung. Auf 
der dem Flügel gegenüberliegenden Schalenseite liegen drei 
liräftige, schmale Längsrippen, die scharf abgesetzt sind und 
einen doppelt so weiten Zwischenraum zwischen sich lassen. 
Hinter den beiden äulSeren Rippen biegt die Wandung scharf um 
wd läuft beiderseits in schwachem Bogen einer hinteren, scharf- 

Zeitechr. d. D. geoL Ge». 1905. 13 



Digitized by VjOOQIC 



194 



rückigen Kante zu, wobei sich manchmal noch jcderseits eine 
schwache, unregelmäßige Rippe, sehr selten deren mehrere ein- 
stellen. Diese hintere Kante liegt unter dem Flügel und zieht 
sich, nach oben zu undeutlich werdend, bis zum äußersten Ende 
desselben hin. Die Flügelspitze liegt bald rechts, bald links von 
der hinteren Kante, wie das Fig. c u. d veranschaulichen. Die 
Ausbildung des Flügels ist verschieden, indem dieser manchmal 
zuerst nach oben steigt und dann sich horizontal ausbreitet oder 
sofort an der Mündung sich rechtwinklig zum Kegel umbiegt und 
etwas nach unten gezogen wird, wobei sich dann auf ihm eine 
deutliche Rille ausprägt. Die Anwachsstreifen bilden auf den 
Rippen einen nach unten einspringenden, scharfen Winkel. Die 
Rückseite ist glatt oder mit größeren Anwachslamellen bedeckt. 
Abgeriebene Exemplare zeigen überall eine starklamellösc Struktur 
and sind rippenlos. Die Exemplare sind auch dann nicht mit 
E. sublaeingatus zu verwechseln, da die Rippen durch ihre 
Struktur sich immer noch deutlich auf der glatten Schale ab- 
heben. Die Mündung der Schale zeigt einen fünfseitigen Quer- 
schnitt. Über die drei Rippen bildet sich an derselben ein Aus- 
schnitt mit scharfzackigem Umschlag. Ganz junge Exemplare 
zeigen den Umriß ausgewachsener, sind jedoch völlig glatt. Die 
drei vorderen Rippen stellen sich bei % cm Länge ein. Das 
größte Exemplar erreichte eine Länge von 2Y2 cm. 

Gemen und Grütlohn bei Borken, Dorsten und Lembeck. 
An letzterem Fundpunkte fand ich unlängst mehrere Exemplare 
in einer dünnen Bank erbsengroßer Kiese. 

Mactra angulata Sow. 

1888. G. Müller: Harzrand. S. 435. 

1900. Stürm: Kieslingswalde. Taf. 8, Fig. 1. 

Steinkernerhaltung: Die schief dreiseitige Schale ist an- 
fangs kräftig, später flacher gewölbt; gewöhnlich ist die Höhe 
gleich der Länge, selten wird die letztere von der ersteren Über- 
treffen (?). Von dem stark eingekrümmten, regelmäßig sich ab- 
dachenden Wirbel zieht sich ein stumpfer Längskiel nach dem 
hinteren Ende des gerundeten Unterrandes. Vor dem Wirbel 
liegt ein sehr schwacher Eindruck. Außer einigen stärkeren An- 
wachslamellen, die stets nur in der Mitte und am unteren Rande 
auftreten, fehlt jegliche Skulptur. Höhe 6V2 cm, Länge 6 V2 cm 
{selten 6 — 77« cm). Jugendexemplare zeigen die Maßverhältnisse 
jener von Kieslingswalde. Die Stücke wurden schon früher von 
Becks und Schlüter als obige Art bestimmt. 

Sie findet sich außerordentlich häufig auf dem Galgenberge 
in der Hohen Mark; bei Lembeck und in den Sandsteinen von 
Dorsten kommt sie vereinzelt vor. 



Digitized by VjOOQIC 



195 



Goniomya designata Goldp. 

1S40. Lyaianassa designata Goldfuss: Petref. Germ. 2. S. 264, Taf. 154, 

Fig. 13. 
1S4!. Goniomya consignata Goldf. bei Roemer: Nordd. Kreide. 

S. 75, Taf. 10, Fig. 8 
liiö4. „ designata Ag. bei Roemer: Weatf. Kreide. S. 172. 
187!2. „ „ Goldf. bei Schlüter: Spongitarienbänke. 

S. U. 
1SS8. ., „ Goldf. bei Holzapfel: Aachen. S. 153, 

Taf. 154, Fig. 18. 

Nach Durchsicht einer großen Anzahl von Exemplaren von dem 
Originalfundpunktc Dülmen halte ich die angenonimeno Möglich- 
keit, daß Roemer eine von der GoLOFussschen Art abweichende 
Spezies beschrieben, für aasgeschlossen. Ebenso scheint es mir 
nicht durchfahrbar, die später unter den beiden Namen anf- 
gefQhrten Formen zu trennen. Die Trennung wird dadurch be- 
gi'Qiidct,^) daß Roemer eine Form mit geradem Unterrand und 
einer Abstutzung des oberen Hinterrandes, Goldfuss eine solche 
mit gebogenem UnteiTand und gleichmäßig gerundeter Hinterseite 
abbildete. Letztere Form ist die häufigere, wenn die Biegung 
auch nicht so gleichmäßig und in solcher Höhe stattfindet, wie 
<iie Abbildung bei Goldfuss das zeigt. Doch liegt mir ein 
Stack vor, daß zu dieser als Vorlage gedient haben könnte. 
Andere Exemplare zeigen die gerandete Unterseite, während die 
Anwachsstreifen des Hinterrandes eine deutliche Ablenkung nach 
Torn erkennen lassen. Von Exemplaren mit gerader Unterseite 
liegen mir zwei vor. Eines derselben zeigt auf beiden Schalen 
me schwache Neigung der Anwachsstreifen nach vorne, das 
andere auf der einen Seite dieselbe Erscheinung, während auf 
<ler zweiten die Anwachsstreifen völlig gerundet sind. Es scheint 
mir damit festzustehen, daß beide Formen innerhalb der Variation 
«in und derselben Art liegen. Die Abbildung G. Müllers') 
weicht sowohl von der Roemers als auch von sämtlichen Dülmener 
Exemplaren so sehr ab, daß mir die Zugehörigkeit zu denselben 
^ehr fraglich scheint. Der Umriß des MüLLERSchen StQckes ist 
gernndet dreiseitig, der westßllischen Exemplare gerundet recht- 
<^ckig bis elliptisch. 

Maße: 

bei Müller Dülmen Goldfuss Roemer 
L 76 76 94 103 

■G: = "i2 32 42 4T '"'"' 

Selten bei Bergbossendorf, häufig bei Dülmen und Duven- 
bcck bei Coesfeld. 



*) Vergl. Müller: Ilsede. S. 72. 
*) Ebenda Taf. 10, Fig. 7. 



13* 



Digitized by VjOOQIC 



196 

Fanopaea tricypha^) nov. sp. 
Taf. IX, Fig. 1 a, b. 

Länge 6V2, Höhe 472 cm. 

Die Schale zeigt gerundet rechteckigen Umriß und ist mit 
zahlreichen konzentrischen Falten bedeckt. Die grölSte Höhe der 
Schale liegt hinter den Wirbeln. Von dem nach innen kräftig: 
eingekrümmten, spitzen Wirbel strahlen drei radiale Wülste aus, 
zwischen denen wenig tiefe, nach dem unteren Rande an Breite 
zunehmende, flache Falten liegen. Am kräftigsten ist die mitt- 
lere, die von der Wirbelspitze aus mit einer den Wirbel in eine- 
gröflere, vordere und in eine kleinere, hintere Hälfte teilenden 
Furche beginnt. Auf 1 cm Länge sich tief in denselben ein- 
schneidend, vei-flacht sich diese Rille schnell und läuft dam», 
als flache Hohlkehle nach dem Unterrande, der dort eine kleine 
Einbuchtung nach oben zeigt. Vor und hinter den diese Furche 
begrenzenden Radialwülsten liegen fast gleichartig stark ausge- 
bildete, flache Hohlkehlen, von denen die vordere sich alsbald 
verflacht und dann ganz verschwindet, die andere nach der unteren» 
Hinterecke der Schale verläuft. Hinter dem Wirbel ist das- 
kalkigc Ligament von elliptischem Umril2 deutlich sichtbar. 

Das Taf. IX, Fig. 1 abgebildete Exemplar fand ich in Berg- 
bossendorf, von wo auch mehrere Bruchstücke vorliegen. Außer- 
dem ist die Art von Hosius bei Olfen gesanrimelf. 

Glycimeris gurgitis Brongm sp. 
1898. G. Müller: llsede. S. 70, Taf. 10, Fig. 4. 

In der Umgrenzung dieser Art folge ich den Ausführungen 
G. Müllers. Zwei gleichmäßig gewölbte Steinkerne von ge- 
rundet rechteckigem Umriß mit einer vom Wirbel nach der 
unteren, hinteren Ecke verlaufenden Hohlkehle liegen von Haltern. 
(Annaberg) und Flamsche bei Coesfeld vor. 

Pholadomya nodulifera Münster 
1841. GoLDFUSs: Petref. Germ. 2. S. 273, Taf. 158, Fig. 2. 

Steinkernerhaltung: Der stark eingekrümmte Wirbel liegt 
im vorderen Drittel der Schale. Etwas unter und hinter dem- 
selben liegt die größte Wölbung der letzteren. Von dem Wirbel 
strahlen 15 schwache, nicht gleichmäßige Rippen aus, von denci» 
die erstereu 5 in schwachem Bogen nach vorn umbiegen, die- 
anderen nach hinten verlaufen. Knoten sind auf dem Steinkeri^ 
nur undeutlich zu beobachten. 

Selten bei Haltern und Flaeshcim. 



*) von tri = drei u. zj'fo; (cyphus) buckelig. 



Digitized by VjOOQIC 



197 



Siliqua sinuosa G. Müller 

1SS8. G. Mücxer: Harzrand. S. 481, Taf. 18, Fig. 6. 
1S98. „ - Usede. S. 69, Taf. 10, Fi«. 6. 

Der schräg nach unten und hinten, bis kurz vor den Unter- 
land laufende Eindruck der Schalenleiste und die durch eine 
radiale Hohlkehle bedingte doppelte Faltenbildung vor derselben 
lassen deutlich den Steinkern des einzigen doppelklappigen 
Exemplares als die obige Art wieder erkennen. 

Bergbossendorf. 

Neaera caudata Nii^s sp. 
1898. G. MCller: llsede. S. 77, Taf. JO, Fig. 10—11. 

Der Erhaltungszustand ist zu schlecht, als daß man eine 
Stellang der beiden Stücke zwischen den nahe verwandten 
-.V caudata und K acuHssima Miller bei Holzapfel mit Sicher- 
Jicit voniehmcn könnte, doch scheinen sie der obigen Art anzu- 
gehören. 

Waltrop. 

Teredo voracissima J. MCij^er sp. 
Taf. IX, Fig. 2. 

]836. Becks: Oeognost. Bemerk. S. 861. 

18S0 Hosiüs: Flora. S. 70, Taf 41, Fig. 166 u. 167. 

I8b8. Holzapfel: Aachen. S. 142, Taf. 7, Fig. 6 u. Taf 8, Fig. 4-7. 

Becks beschrieb a. a. 0. aus den Halterner Sauden ^Knauern, 
die äußerlich ohne Loch, nicht selten hohl und auf einer Seite 
der Höhlung mit Kttgelchen von Erbsengroße bedeckt sind, welch* 
letztere bisweilen an kleinen Zäpfchen etwas dtlnner als sie 
selbst hängen und an deren Ende einen Tropfen bilden.^ Er 
«rklärt diese Erscheinung durch Sekretion, indem er zapfenförmige 
Bildungen in Drusenräumen zum Vergleich heranzieht. 

Hosius traf mit seiner Vermutung, daß diese Gebilde 
r Ausfüllungen von Höhlungen seien, die vielleicht den Pholaden 
ihre Entstehung verdanken", das richtige. Auf Grund eines 
reichen Materials glaube ich, sie sogar mit den ßohrgängen 
der, inzwischen durch Holzapfel näher bekannt gewordenen, 
obigen Art identifizieren zu können. Die Gestalt derselben ist 
gewöhnlich kurz bim- bis keulenförmig. Die ümkleidung der 
ganzen AusfOllnng mit einer kalkigen Röhre konnte ich ver- 
schiedentlich, nie jedoch die Schale selbst beobachten. Das 
Vorkommen ist dem Aachener sehr ähnlich. Die Bohrmuscheln 
linden sich dicht gedrängt in Konkretionen, die sich um Holz- 
Stücke von Nuß- bis Kopfgröße gebildet haben, wie Becks scIjou 
bcmerkle, zum größten Teile nur einseitig, indem nur die obero 



Digitized by VjOOQIC 



198 

Hälfte der Holzstücke angefressen wurde. Das Holz ist später 
teilweise verkieselt und zerfällt, nur selten feste Massen bildend, 
beim Zerschlagen der Knauern zu weißem Pulver. Vereinzelt ist 
das Holz verkohlt, häufiger jedoch völlig verschwunden. Einmal 
fand ich dieselben birnförmigen Gebilde auf dem Steinkerne eines^ 
Pecten muricatus, ein anderes Mal in der Schale von Exogyra 
lacimata. 

Annaberg, Flacsheim, Hergbossendorf und Hohe Mark bek 
Haltern. 

Gastropoda. 

Em arg in lila longiscissa nov. sp. 
Taf. Vni, Fig. 4 

Länge: 30 mm, Breite: 23 mm, Höhe: 13 mm, Länge der 
Furche: 22 mm, Länge des Schlitzes: 8 mm. 

Steinkernerhaltung: Die Schale ist hoch, mützenförmig, der 
fast zentrale Wirbel abgestumpft und nach hinten gebogen. Von 
demselben zieht sich nach dem Vorderrande eine verhältnismäßig 
breite, mit drei radialen Streifen ausgestattete Furche, welche 
etwas unter der Mitte in zwei schmälere zerfällt, die einen- 
langen, breiten Schlitz zwischen sich lassen. Vom Wirbel strahlen 
außerdem eine Reihe undeutlicher, radialer Rippen aus, die von 
wenig zahlreichen konzentrischen Anwachsstreifen stellenweise in 
undeutliche Knoten zerlegt werden. Der untere Rand des Ab- 
druckes zeigt zahlreiche, kurz abgesetzte, bald schmalere, bald 
breitere Falten. 

Nach der vorliegenden Literatur scheint diese Art das erste 
sicher erkennbare Exemplar einer Emarginula aus dem üntersenoii,. 
vielleicht sogar der ganzen oberen deutschen Kreide zu sein. 
Zwar beschreibt Holzapfel^) eine Emarginula aus den unteren 
Mukronatenschichten von Vaals, aber seine Abbildungen^) zeigen 
ebensowenig einen Schlitz, wie Patella semistriata Münst. bei 
GoLDPUSS, die Wollemann') zu Emarginula stellt, der seine 
Exemplare als völlig abereinstimmend mit der Goldfuss sehen 
Abbildung bezeichnet, den dort fehlenden Schlitz aber nicht weiter 
erwähnt. Auch an der Emarginula carinata Reüss*) ist der 
Spalt ebenfalls bisher nicht beobachtet, und die Art ist deshull> 
nicht hierher zu stellen. 

Aus der Kreide von Limburg beschreibt Binckhorst^) zehn 



») Aachen S. 176. 

*) Ebenda Taf 17, Fig. 11 a bis e. 

») Lüneburg. S. 81. 

*) Böhm Kreide. S. 41, Fig. 6. 

*) Limburg. S. 65—68. 



Digitized by VjOOQIC 



199 



Arten der Gattung Emarginula^ die, da Schalenexemplare seiner 
Beschreibung zugrunde lagen, nicht zum Vergleich herangezogen 
werden können, sich aber sämtlich durch einen nveniger langen 
and einen schmaleren Schlitz auszeichnen. Ob Enu costato-striata 
Favre ^) zu Emarginüla gehört, scheint nach der Abbildung und 
den eigenen Worten des Verfassers zweifelhaft. Der von Passy 
als Em. pelagica aus Frankreich beschriebene, von d'Orbiony^) 
bebandelte Steinkern ist höher als dieser und die Neigung der 
Seiten weit steiler. Auch in der Ausbildung des Schlitzes und 
der Furche treten weitere, aus der obigen Beschreibung sich 
ergebende Abweichungen auf. 
Annaberg bei Haltern. 

Pleuroiomaria granulifera Münster 

1S44. GoLDFUSS: Petref. Germ. 3. S. 76, Taf. 187, Fig. 3. 
Ib98. G. Müller: llsede. S. 87, Taf. 11, Fig. 10—18. 

Ein kreisrunder Steinkern, dessen Windungen fast in der 
Ebene liegen, zeigt etwa zwölf gekömelte Spiralrippen auf der 
Oberseite. Das Schlitzband ist stark abgerieben, so daß die 
Grflbcben nicht wahrzunehmen sind. 

Olfen (Kanaleinschnitt). 

Pleuroiomaria regalis A. Roemer 

1841. Troehus regalis Roemer: Nordd. Kreide. S. 81, Taf. 12, Fig. 7, 

1898. Pleurotomaria regalis bei G. Müller: llsede. S. 85, Taf. 12 u. 

Taf. 11, Fig. 8 c. 

Ein Schalenbruchstück stimmt mit der von Müller a. a. 0. 
Fig. 8 c gegebenen Abbildung ziemlich gut Qberein. Die Kömelung 
ist aberall unter der Schlitzkante kräftig, während über dieser 
spiralstreifige Verzierung vorherrscht. Doch tritt stellenweise 
aach hier eine Körnelung auf. Der Windungsumriß stimmt völlig 
mit den typischen Exemplaren Qberein. 

Hei-vest-Dorsten und Zeche Emscher-Lippe. 

Pleurotomaria plana Münster 

1888. Holzapfel: Aachen. S. 176, Taf. 20, Fig. 5. 
1898. G. MüLLElf: llsede. S. 85, Taf. 12, Fig. 3—4. 

Zwei zwischen Weseke und Südlohn von Hosius gesammelte 
Exemplare stimmen völlig mit der von den Autoren gegebenen 
Beschreibung flberein. 

Hervest-Dorsten? 



') Lemberg. S. 97, Taf. 11, Fig. 3. 

>) Pal6ont. fran^. Terr. cr6t 2. S. 894, Taf. 285, Fig. 1—8. 



Digitized by VjOOQIC 



200 

Delphinula tricarinata A. Roembr 

1841. Robmer: Nordd. Kreide. S. 81, Taf. 12, Fig. 3. 4. 6. 
1898. G. Müller: Ilsede. S. 92, Taf. 12, Fig. 7—12. 

Das einzige, einer Exogyra ladniata Nilss. als Anwachsstelle 
dienende Exemplar stimmt mit der von G. Müller') gegebenen 
Abbildung gut überein. 

Haltern. 

Trochus Byckholti J. Müller sp. 
1888. Holzapfel: Aachen. S. 174, Taf. 19, Fig. 7—8. 

Diese Art ist mir nur in einem Exemplare, auf dem eine 
Exogyra laciniatu Nilss. festgewachsen war, bekannt geworden. 
Ich fand dasselbe bei Bergbossen dorf. 

Trochus polonicus Favre 
1869. Favre: Lemberg. S. 66, Taf. 9, Fig. 13. 

Steinkernerhaltung: Das Gehäuse ist breiter als hoch, 
zwischen den ebenen Windungen liegen flache Nähte. Erstere 
sind mit drei kräftigen, spiralen Granulenreihen besetzt, von denen 
die mittlere ein wenig stärker ausgebildet ist. Die mit einer 
scharfen Kante absetzende, flache Unterseite fällt ziemlich kräftig 
zur Spitze hin ein und ist mit sechs deutlichen Spiralreihen be- 
deckt. Durch die stärkere Ausbildung der mittleren Granalen- 
reihe weichen die vorliegenden Exemplare von dem Lemberger 
ab, stimmen aber in allen übrigen Merkmalen so völlig flberein, 
daß eine Abtrennung kaum möglich ist. 

Hosius fand zwei Exemplare bei Waltrop. Ich fand die 
Art nicht selten auf Emscher-Lippc bei Datteln. 

Gyrodes acutimargo A. Roemer 

Natica acutimargo bei Roemer: Nordd. Kreide. S. 83, Taf. 12, Fig. 14. 
Gyrodes „ bei Holzapfel: Aachen. S. 142, Taf. 14, Fig. 27. 

Steinkenierhaltung: Das Gehäuse zeigt mindestens fünf 
Windungen, von denen die erste nicht immer am Steinkerne 
sichtbar ist. Die stark gewölbte Oberseite derselben liegt in 
einer Ebene. Die Windungen nehmen an Höhe schnell zu. 
Die Außenseite wird oben von der regelmäßig gewölbten Ober- 
seite, unten durch eine scharfe Kante begrenzt and ist bis zur 
vierten Windung entweder gleichmäßig gerundet, oder die untere 
Hälfte ist etwas zum Nabel hingezogen. Beim Beginne der 
fttnften Windung macht sich der umgekehrte Vorgang geltend, 
es tritt hier eine mehi- oder minder kräftige, dorsolaterale Ab- 



^) Ilsede. Fig. 8. 



Digitized by VjOOQIC 



201 



üftcbang ein und gleichzeitig eine starke Höbenzanahme der 
letzten Windung, sodaß die bei der vierten Windung 5 cm 
messende Anßenlippe am Ende der fünften Windung schon 8 cm 
lang ist. 

Die nabe stehende Gyrodes brunstncensis G. Miller') 
unterscheidet sich durch ein höheres Gewinde und die weit ge- 
ringere Höhe der letzten Windung. Die „ scharfkantige Umbiegung^ 
RoEMERs bezieht sich auf die Suturfurche und nicht, wie an- 
geoommcn wurde, auf die Oberseite. Es ist deshalb an der 
Zagehörigkeit der Aachener Exemplare zu dieser Art nicht zu 
zweifeln. 

Die vier gleich grollen Exemplare zeigen außer den oben 
angegebenen folgende Maße: Durchmesser 4 und 5\^2 cm senk- 
recht aufeinander, Höhe 4 cm. 

Olfen. Merfeld, Seppenrade. 

Scalaria decorata A. Roemer 

1841. Mdania decorata Roemer: Nordd. Kreide. S. S2, Taf. 12, Fig. 11. 
1898. SiXLiaria decorata bei G. Müller: Ihede. S. 95, Taf. 18, 
Fig. 3 u. 20. 

Selten bei Bergbosseiidorf. 

Turritella sexlineata A. Roemer 

1841. Roemer: Nordd. Kreide. S. 80, Taf. 11, Fig 22. 
1888. Holzapfel: Aachen. S. 160, Taf. 16, Fig. 24—26. 
1S98. G. Müller: Usede. S. 98, Taf. 13, Fig. 1 u. 2. 

Steinkenie dieser Art fand ich häu6g in der Haard bei 
Haltern, insbesondere zwischen ßossendorf und Flaesheim. Je 
ein BruchstQck liegt aulSerdem vom Annaberg, von Bergbossen- 
dorf, aus der Hohen Mark und von Dorsten vor. 

Turritella multilineata J. Miller 

1888. Hoi^apfbl: Aachen. S. 59, Taf. 15, Fig. 15, Taf. 16, Fig. 28. 
1898. G. Müli^r: llsede. S. 97, Taf. 13, Fig. 4 u. 5. 

Der Wechsel zahlreicher stärkerer Spiralgflrtel und feinerer 
Spiralkiele und die üache, kantig begrenzte Basis stellen mehrere 
Stocke von Klein Reken und Dtilmen zu dieser Art. 

Aporrhais Bodei G. MCller 
1898. G. Müller: llsede. S. 111, Taf. 14, Fig. 12—14. 

Ä. Bodei ist durch die Ausbildung des Flügels und den 
Mangel der Skulptur leicht kenntlich. 



») llsede. S. 104, Taf. 18, Fig. 21—24. 



Digitized by VjOOQIC 



202 

Häufig in nnteren Recklinghäuser Mergel und oberen Emscher 
auf Emscher-Lippe und Blumenthal V. 

Tudicla cfr. Monheinn J. Müller 
1888. Holzafbl: Aachen. S. 106, Taf. U, Fig. 4-7. 

Ein mit Schalenresten bedeckter Steinkern zeigt die Skulptur 
der obigen Art. Diese ist jedoch weit kräftiger auf dem Stein- 
keme ausgeprägt, als auf den von Holzapfel Fig. 7a— c. 
abgebildeten. 

Annaberg bei Haltern. 

Yolutilithes suhsemiplicata d*Orb. sp. 

1888. Holzapfel: Aachen. S. 96, Taf. 10, Fig. 1—8. 
1898. G. Müller: llsede. S. 128, Taf. 16, Fig. 10, 18—21. 

Mehrere Exemplare dieser leicht kenntlichen Art fand ich 
auf Emscher-Lippe II. Die Art findet sich auch bei Dolmen. 

Cephalopodd. 

Nautilus suhlaevigatus d'Orb. 
Taf. X. Fig. 4. 

1840. Nautüua laevigatua d*Orb.: Pal^ont fran^. Terr. cr^t 1. S. 84, 
Taf. 17. 

1850. „ suhlaevigatus d'Orb.: Prodrome. 2. S. J89. 

1858. „ Sowerhyanus Hauer: Cephalop. d. Gosau. S. 14. 

1872. „ suhlaevigatus d'Orb. bei Geinitz: Elbtal. 2. Taf. 82, 
Fig. 1—8. 
^ „ suhlaevigatus d*Orb. bei Fritsch: Cephalopoden S. 21, 

Taf. 12, Fig. 1. 
„ ., galea Fritsch.: Ebenda S. 28, Taf. 12, Fig. 8, Taf. 15, 

Fig. 3 u. 4. 

1878. „ neubergicus Redten agher: Abhandl. K. K. geol. R.-A. 
D. 6. S. 97. (non. suhlaevigatus.) 

1876. „ cf. neuhergicus Redtenb agber bei Schlüter: Cephalo- 
poden S. 174, Taf. 48. 

1888. ^ cf. neuhergicus Redt, bei 6. Müller: Harzrand S. 444. 

1888. „ suhlaevigatus d'Orb. bei „ „ S. 445. 

Nautilus suhlaevigatus d*Orb. gehört einem aufgeblasenen 
bis kngelartig aufgetriebenen, glatten Nautüus-Ty^M^ mit fast ge- 
radlinigem Verlauf der Septen an. Die Unterscheidung einzelner 
Arten auf Grund geringer Abweichung der Sutur und des Wohn- 
kammerumrisses, wie das verschiedentlich versucht ist, scheint 
mir, zumal in Anbetracht der großen Verdrackungeu, denen die 
Schale infolge ihrer Zaitheit leicht ausgesetzt war, nicht durch- 
führbar. 

Ein Exemplar zeigt auf der Außenseite ein kleines Stück 
der Schale mit drei gleichweit von einander entfernt stehenden, 



Digitized by VjOOQIC 



203 

Nadelkopf großen Tuberkeln. Schlüter') beobachtete derartige, 
schwache Tuberkeln bei dem cenomanen JNautilus Fkuriausianus 
auf den Flanken in der Nähe der Außenseite. Hier scheinen die 
Seiten frei von denselben gewesen zu sein. An einem Exemplar 
beobaclitete ich auf der Externseitc einen spitzen Ausschnitt. 
(Taf. X, Fig. 4.) 

An zwei größeren Exemplaren, von denen das eine aus dem 
obersten Enischer stammt, ist eine Kielbildung auf der Wolin- 
kammer zu bemerken. Der Kiel beginnt mit einer schwache» 
Emporwölbung auf dem hinteren Ende der Wohnkammer und 
erreicht am vorderen eine Stärke wie beim N, wesffalicus.*} 
An einem Steinkerne ist in dem unteren Drittel der Wohnkammer 
ein kräftiger, halbmondförmiger Eindruck (Mnskeleindruck ?) zo 
erkennen. 

d'Orbiony beschrieb diese Art 1840 in der Paläontologie 
fran^aise als N, laevigatus. In seinem Prodrome trennte er von 
dieser Art die breiteren Formen mit internem Sipho als N. Bekuyi 
ab und nannte die anderen N. suUacvigatus, Es wäre demnach 
die Bezeichnung N. laevigatus die richtige, doch ist jene 
bis auf eine Ausnahme (Brauns) bisher stets verwandt worden 
and dürfte infolgedessen beizubehalten sein. N, suNaevigahiS 
d'Orb. bei Redtenbacher gehört nicht hierher, da dessen Kammer- 
wände mehr als doppelt so weit von einander entfernt sind al» 
an der Original- Abbildung o'Orbionts. 

Die Identität von N. stihlaevigatus und N. neiihcrgicus scheint 
nacli den von d'Orbigny, Redtekb.achkr, Schlütbr und Geinitz 
gegebenen Abbildungen sicher zu sein. Gbinitz gibt bei N. suh- 
hterigatus an, daß der Sipho fast in der Mitte und bei jtingeren 
Exemplaren an der Bauchseite gelegen sei, während bei N, neti- 
hergicfis der Sipho zwischen Mitte und Außenseite liegt. Doch 
darf hierauf nach vielfach gemachten Beobachtungen bekanntlich 
kein Artuntersrhied begründet werden. Derartige Angaben haben 
fiberhaupt nur dann Zweck, wenn die Größenverh&ltnisse der Stücke 
mitgeteilt werden. K cf. ncuhergicus Redt, bei Schlüter zeigt 
insofern eine Abweichung, als der am Nabel liegende, nach vor» 
konvexe Bogen der Septen ein schärferes Knie bildet als bei den 
öbrigen Abbildungen. Die Möglichkeit, daß diese durch die von 
Schlüter angegebene Verdrückung herbeigeführt wurde, ist aber 
sehr wahrscheinlich. Dagegen scheint mir N. Dekagi eine eigene 
Art vorzustellen. 

Ich fand mehrere Exemplare in dem Eisenbahneinschnitt 



^) Cephalopoden S. 169. 

*) Vergl. hierüber bei N. wesif aHeus S. 205. 



Digitized by VjOOQIC 



204 

Recklinghaasen-Sinsen. ferner auf Zeche Blnmcnthal. Außerdem 
liegen Exemplare von Olfcn, Seppenrade, Lüdinghausen. Dolmen 
und Coesfeld vor. N. suhlaevigatns fand sich demnach in West- 
falen bisher vom oberen Emsclier bis in die Quadratenkreide. 

Nautilus gosQvicus Redtesbacher 

? J872. JV: sufflaevigatus d'Orb. bei Geinitz: Eibtal. 2. Taf. 32, Fig. 2. 
1874. N. gomvh-MH Bedtenbacher: Cephalopoden der Gosau. S. 96. 
Taf. 22, Fig. 2 a, b. 

Die Beschreibung des Nautilus gosavicus war auf ein einziges, 
bei Grünbach gefundenes Exemplar begründet. Obgleich die Art 
von keiner anderen Lokalität seither erwähnt wird, trage ich kein 
Bedenken, das einzige mir vorliegende Exemplar hierhin zu stellen. 
Redtenbagher beschrieb ein ca. 6 cm im Durchmesser fassendes 
Exemplar: ^Das Gehiluse ist scheibenförmig zusammengedrückt, 
der Nabel nur durch eine Depression angedeutet. Die Ober- 
flf&che der an Höhe bedeutend zunehmenden Windung ist voll- 
kommen elliptisch, indem die schwach konvexen Flanken gleich- 
müßig gegen den ziemlich schmalen Externteil wie gegen den 
Nabel hin abfallen, so daß die größte Breite des Durchschnittes 
genau der halben Höhe der Flanken entspricht." Für das vor- 
liegende Exemplar paßt völlig diese Beschreibung. Die Art zeigt 
im Umriß Ähnlichkeit mit N triangularis d'Orb. Es ist bei 
obiger Art jedoch nicht zu einer Kielbildung gekommen, die 
Externseite ist vielmehr scharf gerundet. Sodann laufen hier die 
am Nabel ein starkes Knie bildenden Loben in breitem Bogen 
und stark nach vorn gezogen über die Seiten und überschreiten 
den Externteil in gerader Linie. Die Loben gleich großer 
Exemplare der beiden Arten sind sodann verschieden weit von 
einander entfernt; sie liegen bei N. gosavicus nicht ganz doppelt 
80 weit wie bei N triangularis. Der bei letzterer Art an der 
Bauchseite liegende Sipho ist endlich bei ersterer Form völlig 
extern. Anscheinend waren ziemlich lange Siphonaldüten vor- 
handen. Nach Re^tenbachrr liegt bei N, gosavicus der Sipho 
zentral. Dieser Umstand dürfte auf die Zugehöngkeit meines 
Exemplarcs zu jener Art keinen Einfluß ausüben, da das dieser 
Beschreibung zu Grunde liegende Exemplar etwa doppelt so groß 
ist als das von REDtENBACHER, und eine Lagenveränderung des 
Sipho von der Intern- nach der Externseite bei Zunahme der 
Umgänge eine ganz bekannte Erscheinung ist. 

Maße: 
Durchmesser des Gehäuses: . . 19 cm 
Naht-Extcrnseite: 13 cm 



Digitized by VjOOQIC 



205 

Höhe der letzten Kammer: . . 7 cm 
Größter Querdurclimesser: . . 8 cm 
Abstand der stark konvexen 

letzten Kammerwflmle: . . 18 mm 

Die Zugehörigkeit des schmalrUckigen N, suhlaevigatus bei 
Geinitz, den dieser Autor nach dem Vorgange L. v. Buchs bei 
Ceralites nodosus als die Schale des mflnnlichen Tieres erklärt, 
scheint mir wahrscheinlich, obgleich in dem Umriß der letzten 
Windung eine Ungleichheit vorhanden ist. 

Das einzige Exemplar sammelte ich am Paschenberge bei 
Herten. Vielleicht gehört hierhin auch ein verdrücktes Exemplar 
aus dem Kanaleinschnitt Olfen. Während der Drucklegung fand 
irii ein weiteres Exemplar auf Zeche Blumenthal. 

Nautilus iccstfalicus Schlüter 
Textfigur 20. 
1876 Nautilus westfalirus Schlütbr: Cephalopoden. S. ]75, Taf 47, 
Fig. 1-2. 




Fig. 20. Xautilufi weatfalkuH Schlüter 

Die kielartige Emporwölbung der Außenseite und der fast 
gerade Verlauf der Septen kennzeichnen die aus dem Kanal- 



Digitized by VjOOQIC 



__206 

«inschiütt von Olfen herrOlircndeii Exemplare deutlich als zur 
obigen Art gehörig. Die Dicke der Schale beträgt noch nicht 
Y4 mm, sodaß VerdrOckung ziemlich häufig eingetreten ist. 
Yom Nabel strahlen radiale, wenig tiefe Rillen aus, unter denen 
«ich die Kammerwände anheften. Die Rillen fallen nach hinten 
steil ein, verflachen sich dagegen nach vorn ganz allmählich. 
Im tlbrigen ist die Schale völlig glatt. Der bisher nicht 
bekannte Sipho liegt bei einem Durchmesser der Schale von 
13 cm etwas über der Mitte. An einem Exemplar von Di'lmhn 
beginnt der Kiel bei einem Durchmesser von 12 cm und ver- 
läuft über die 11 letzten Kammern und über die Wohnkammer. 
Die übrigen Kammern zeigen dagegen eine gerundete Extern- 
«eite. Das mit einem kräftigen Kiel versehene Originalexemplar 
Schlüters weist einen Durchmesser von etwa 36 cm auf. 
Kleinere Exemplare mit Kiel sind mir sehr wenig bekannt ge- 
i¥orden. Es bedürfte deshalb einer Feststellung, ob hier Alters- 
-stadien des N. sublaevigatus vorliegen, oder ob, was mir nach 
meinen Beobachtungen wahrscheinlicher scheint, hier Übergangs- 
formen des N. sublaevigatus zu K wesffalicus vorhanden sind. 
Fritsch fand gleich große Exemplare eines Nautilus vom Typus 
-des sublaevigatus mit und ohne Kielbildung auf den späteren 
Umgängen. Er bezeichnete diejenigen Formen, bei denen sich auf 
<den späteren Windungen der Kiel einstellte, als N, galea,^) 

Nach der Abbildung Sghlüticrs ist der Verlauf der Loben 
bei K ivestfalicus nach dem ziemlich kräftigen Nabelsattel ein aus- 
:gezeichnet gerader. Scharf gekielte, mir von Dülmen vor- 
liegende Formen zeigen jedoch, daß neben geradem Verlauf sich 
^uch eine schwache Ausbuchtung der Septen auf der Exterhseite 
ündet. 

Die Art ist mir von Recklinghausen, aus dem Kanal- 
Einschnitt bei Olfen und von der Rauschenburg zwischen Olfen 
«nd Datteln bekannt geworden. SchlCter beschrieb dieselbe 
^us seiner Zone des Scaphites büiodosus von Dülmen. Die 
vertikale Verbreitung ist demnach eine größere, die horizontale 
scheint dagegen sehr gering zu sein, da die Ai*t weder vom Harz- 
rande noch von Schleswig bekannt geworden ist.^) 

Baculites incurvatus Düj. 

1876. Schlüter: Cephalopoden. Taf. 89, Fig. 6—7, S. 142. 

1884. Moberg: Cephalopoderna. S. 86, Taf. 4, Fig. 2. 

1889. Holzapfel: Aachen. S. 64, Taf. 4, Fig. 5—6, Taf. 5, Fig. 10. 

Diese leicht kenntlibhe Art war bisher in Westfalen nur aus 



») Studien, S. 28, t. 12, f. 8, t. 15, f. 8 u, 4. 

*) Vergl, Bemerkung von Fritsch: Studien. 1. S. 16! oben. 



Digitized by VjOOQIC 



207 ' 

dem Emscber bekannt. Ich fand mehrere Bracbstttcke der- 
selben auf Zeche Emscher-Lippe und Waldersee in der unteren 
Granalatenkreide. 

Baculites brevicosta Schlüter 
1876. ScHLtJTER: Gephalopoden. S. 141, Taf. 39, Fig. 9 u. 10. 

Diese dem B. anceps nabestehende Form ist charakterisiert 
durch dicht gestellte, sichelförmig gekrümmte Rippen auf der 
Dorsalseite. Zu den von Schlüter angegebenen Unterscheidungs- 
merkmalen von B. anceps kommt hinzu, dai2 die Rippen ge- 
drängter stehen. Ich sammelte verschiedene Stücke in der 
unteren Granulatenkreide auf der Zeche Emscher-Lippc bei 
Datteln. Schlüter hatte die Art aus dem Emscher Westfalens 
bekannt gegeben. 

Baculites cf, anceps Lam. 

18 JO. d'Orbigny: Pal. fran?. Terr. cr6t. 1. S. 566, Taf. 139, Fig. 1—7. 
1876. Schli^ter: Gephalopoden. S. 145, Taf. 40, Fig. 2. 

Hosius sammelte ein BaculitenbruchstUck im Kanaleinschnitt 
bei Olfen. Dasselbe ist nicht gut erhalten und fast völlig glatt. 
Unter sehr günstigen Lichtverhältnissen bemerkt man am hinteren 
Ende halbmondförmige, dem Rücken genäherte Rippen, wie sie 
B. anceps eigentümlich sind, während das vordere Ende völlig 
frei davon bleibt. Fußend auf eine Angabe d'Orbionys. daß 
diese Art glatte und gerippte Formen aufweist, habe ich das 
einzige Exemplar hierhin gestellt. 

Hauericeras pseudogardeni Schlüter 
1876. Schlijter: Gephalopoden. S. B4, Taf. 16, Fig. 8—6. 

Hierher gehören einige in Umriß und Form völlig mit 
Scfilüters Beschreibung und Abbildung übereinstimmende, 
sknlpturlose Exemplare. Die An scheint bis in den oberen 
Emscher-Mergel hinunter zu gehen. Hosius sammelte 2 Exemplare 
im Kanaleinschnitt Olfen, ich selbst fand diese Art auf Zeche 
Waltrop, Emscher-Lippe und Graf Waldersee. Von Dülmen 
liegen in dem Museum zu Münster zahlreiche, sehr gut erhaltene 
Stücke. 

Hauericeras elypeale Schlüter 

1871. Ammonites dypeaüs Schlüter: Gephalopoden. S. 51, Taf. 16, 

Fig. 9—14. 
1875. Haploceras dypeale Schlüter bei Brauns: Salzberg. S. 842, 

Taf. 8, Fig. 1—3. 
1898. Ammonites dypealtB Schlüter bei 6. Müller: Harzrand. S. 448. 

Es liegt mir ein gut bestimmbares Bruchstück vom Olfener 



Digitized by VjOOQIC 



208 

Kanaleinschuitt vor. Zu den von Schlüter angegebenen kommk 
als weiterer Unterschied der, daß die größte Breite bei H, clypeale 
in der Mitte liegt, während sich die Seiten nach dem Kiel und 
dem Nabel za gleichmäßig abdachen. Bei H. pseudogardetii 
bleibt die Breite in der ganzen unteren Hälfte dieselbe. 

Diese Art war bisher aus dem westfälischen Senon nicht 
bekannt. Nach Schlüter ist sie eine im Harz vikarierende 
Form des IL pseudogardeni. Wie Brauns angibt, ist sie im 
Salzbergmergel sehr häufig. 

Hauericeras Buszii nov. sp. 
Taf. VIIL Fig. 1 a, b. 

H. Buszii ist nahe verwandt mit H, pseudogardeni Schlüter ; 
es unterscheidet sich von dieser Art jedoch hauptsächlicli durch 
das Vorhandensein einer Skulptur in Form kleiner Rippen oder 
Knoten, die sich parallel zur Außenseite unfern derselben hin- 
ziehen. Auf den Seitenflächen des besten Cxemplares sind drei 
Hilfsloben erhalten, während ein vierter mit Sicherheit auf der 
Nabelfläche zu erkennen ist. Doch scheint mir auch hier ein 
Unterschied insoweit vorhanden zu sein, als die Äste bei dieser 
Art weniger verzweigt sind, als bei K pseudogardeni. £in> 
schnürungen und darauf folgende Wülste, die sog. Varices, sind 
auf allen Exemplaren zu bemerken. An einem Exemplar von 
Olfen waren diese außerordentlich dicht gestellt, so daß auf der, 
42 cm an der Externkante messenden, letzten Windung nicht 
weniger als 16 vorhanden waren. Es war ein spitz zulaufender 
Ventralfortsatz und beiderseits ein breitgerundetes Seitenohr vor- 
handen. Die Tiefe der zu beiden Seiten der Seitenohren liegenden 
Ausschnitte wechselt bei ein und demselben Individuum bedeutend. 
So kann der zwischen Seitenohr und Ventralfortsatz liegende 
Ausschnitt bei einem Varex sehr tief, bei dem zweit folgenden 
dagegen schon völlig verschwunden sein. 

Diesen Varices laufen nicht nur die Anwachsstreifen, sondern 
auch die oben als Unterscheidungsmerkmal vom K pseudogardeni 
erwähnte Skulptur parallel. Diese besteht in Knoten und Rippen, 
die etwa 1 cm vom Externteil sich längs des Kieles vorfinden. 
Die knotenartigen Rippen sind neben den Varices nach vom ge- 
zogen ; sie sind gewöhnlich 1 cm weit von einander entfernt und 
erreichen bei einer Länge von 1 — 17* cm einen Querdurch- 
messcr von 3 — 4 mm. In seltenen Fällen sind die Rippen 
länger. Verschiedentlich sind statt der Rippen Knoten vorhanden, 
die nahe beieinander stehen, so daß auf 1 cm etwa 2 rundliche 
Knoten kommen. Diese Form scheint jene Varietät zu sein, die 
Schlüter in seiner Arbeit über Fodocrates als Varietät des 



Digitized by VjOOQIC 



209 



R pseudogardeni anfttbrt und als var. noduta bezeichnet. 

Die Königl. Landesanstalt zu Berlin besitzt ein größeres 
BrucbstOck von Datteln, das Taf. VIII. Fig. 1 abgebildet ist 
Das Moseum zu Münster bewahrt eine Anzahl Exemplare von 
Recklinghausen, Olfen und Legden. Ich selbst sammelte die Art 
aoüerdem auf Zeche Graf Waldersee bei Henriebenburg unweit 
Recklinghansen. 

Maße: 



Durchmesser 


. 25 


cm 


Höhe der Wohukammer. . 


. 7 


cm 


Breite „ , 


. 3 


cm 


Naht bis Extemkante . . 


. 11 


cm 


Länge der Wohnkammer . 


. 45 


cm 



d. i. % des letzten Umganges. 

Placenticeras hidorsatum A. Roemcr 

1841. Roemer: Nordd. Kreide. S. 88, Taf. 18, Fig. 5. 
1876. Schlüter: Cephalopoden. S. 61, Taf. 15, Fig. 6—8. 
1899. Schlüter: Fodocrates. S. 411. 

Das einzige, mir vom Stimberge bei 0er bekannte Bruch- 
stuck zeigt eine doppelte Zuschärfung mit einer dazwischen- 
liegenden, flachen Kanüle am Kiel und unmittelbar dahinter auf- 
tretenden, kräftigen Knoten von etwa o mm Höhe, die in Ab- 
ständen von 4 cm auf einander folgen. Schlüter stellt ein von 
ihm an demselben Fundpunkte gesammeltes Stück ebenfalls zu 
obiger Art, bezeichnet es aber als cf. bidorsatus, indem er es 
auf eine bei Braunschweig gefundene, geblähte Form bezieht. 
Das vorliegende Bruchstück ist ein älteres Windungsbruchstück 
und von obiger Art nicht abzutrennen. Bei Dülmen ist die Art 
häufiger gefunden. 

Cr iocer as cingulatum Schlüter 
Taf. X, Fig. 5. 

1876. Schlüter: Cephalopoden. S. 101, Fig. 18—14. 

1899. Hamites od. Ancyhceras bei Schlüter: Podocrates. S. 3. 

Der Beschreibung Schlüters lag ein Windungsbruchstück 
von Dülmen zu Grunde. Das mir vorliegende, nicht ganz 5 cm 
lauge Bruchstück von 2V2 cm Durchmesser ist seitlich etwas 
komprimiert. Die Rippen sind scharf, der Zwischenraum zwischen 
den Rippen doppelt so groß als diese selbst. Von den 13 Rippen 
sind die dritte, neunte und dreizehnte kräftiger entwickelt. Hier- 
durch unterscheidet sich diese Form von der Schlüters, bei der 
zwischen den kräftigen Rippen eine bis drei weniger kräftige liegen. 
Die genau gleiche Ausbildung der Rippen und der Wechsel in der 

Zeitechr. d. D. geol. Ges. 1905. 14 



Digitized by VjOOQIC 



210 

Zahl der schwächeren Rippen an den Bruchstücken Schlüters 
und dem vorliegenden sind zumal in Anbetracht dessen, daß 
letzteres ein jüngeres Windungsstück ist, (Durchmesser des 
Originales von Schlüter 17 mm!) hinreichend begründend für 
die Stellung des Bruchstückes zu obiger Art. 

Ancyloceras retrorsum Schlüter 

1876. Aftcyhceras retrm'sum Schlüter: Cephalopoden. S. 97, TaL 30, 

Fig. 5—10. 
1884. 1 Anisoceras (Hamites?) crwpatum Moberg: Cephalopodema. 

S. 82, Taf. 8, Fig. 12a-c. 

Die kräftigen, scharfen Rippen stimmen ihrer Zahl und 
ihrer Ausbildung nach mit obiger All völlig überein. Schlüter 
beschrieb dieselbe aus den Quadratenmergeln von Coesfeld und 
den Mukronatenschichten von Oelde (Orig. Museum zu Münster) 
und erwähnt außerdem ^Windungsbrucbstücke von ähnlichem 
Habitus^ aus den grauen Mergeln von Essen und Stoppenberg. 

Von den vorliegenden Stücken sammelte ich eines in Haltern, 
zwei weitere stammen von Osterfeld und Datteln. A. crispatum 
Moberg scheint ein verdrücktes Exemplar dieser Art zu sein. 

Ancyloceras hipunctatum Schlüter 
1876. Schlüter: Cephalopoden. S. 98, Taf. 29, Fig. 1—8. 

Ein stattliches Exemplar dieser Art fand ich auf Zeche 
Graf Waldersee im oberen Recklingshäuser Mergel. 

Ancyloceras Krekeleri nov. sp. 
Taf. VIII, Fig. 2. 
Es liegt ein 10 cm langes, hakenförmiges Bruckstück vor. 
Der Querschnitt des nicht verdrückten Steinkernes ist lang ellip- 
tisch. Auf der Außenseite findet sich ein wenig hervortretender 
Kiel. Charakteristisch für diese Art sind die Rippen, die sich 
nur auf den Seitenflächen finden und dort einen nach vorn 
offenen Bogen bilden. Es folgen je eine kräftige und weniger 
starke Rippe in der Weise auf einander, daß die Rippen zweiter 
Ordnung näher an die nächstfolgende, kräftigere Rippe heran- 
rücken. Diese letzteren stehen 10 — 11 mm von einander entfernt, 
vvährend die kleineren Rippen jedesmal in einer Entfernung von 
3— 4 mm von der nächst jüngeren, kräftigeren verlaufen. Zudem 
sind die Rippen zweiter Ordnung auf der Mitte der Seitenflächen 
unterbrochen, bilden jedoch vor der Extern- und Bauchseite lang- 
gezogene, knotenförmige Anschwellungen, die an dem Extemkiel 
stark nach vorn gezogen werden. Zwischen diesen Rippen 
können sich weitere kleinere auf dem der Externseite zuge- 



Digitized by VjOOQIC 



211 



wandten Teil der Seitenfl&cbe einschieben. Dieselben reichen 
jedoch niclit bis zur Mitte derselben. 

Loben sind nicht zu beobachten. 

Das einzige Exemplar fand ich im Recklinghftuser Mergel 
auf Zeche Graf Waldersce bei 3 m Tiefe. 

Scaphites binodosus A. Roemek 

IMl. Roemer: Nordd. Kreide. S. 90, Taf. 18, Fig. 6. 

lhi'<i). Hosius: Beiträge S. 310. 

1^71—76. Schl€teu: Cephalopoden. S. 79, Taf. 24, Fig. 4—6. 

Die fast kreisförmige Form des Gehäuses, die geringe 
Zunahme der losgelösten Windung und die Verzierungen in 
Form zweier, durch kräftige Rippen auf den Seiten verbundener 
Knotenreihen sind charakteristisch fflr diese Art. 

Von ganz besonderem lateresse sind sodann drei Bruch- 
<täckc außerordentlich kräftiger Exemplare vom Stimberge bei 
Ocr. Ihre Skulptur stellt sie mit Bestimmtheit zu der obigen 
Alt. nur die Größe ist von den bisher beschriebenen Exemplaren 
außerordentlich abweichend. Nach Schlüter schwankt die 
<Tröße des Sc binodosus zwischen 42 und 85 mm. Das am 
besten erhaltene, vom Stimberge vorliegende Exemplar faßt 
mindestens 130 mm. Die Dicke des gestreckten Teiles beträgt 
ih. die Breite 48 mm. Die außerordentliche Größe dieser 
4rei Stücke, die sämtlich von demselben Fundpunkte der Sandfazies 
stammen, dflrftc sich dadurch erklären, daß diese größeren 
Schalen nach dem Absterben der Tiere leichter transportfähig 
^aren und so von der kOstenferneren Gephalopodenfazies auf die 
äquivalente Sandfazies verschlagen wurden. 

Ein typisches Exemplar fand Hosius im Kanaleinschnitt 
Olfcn. 

Scaphites in flatus A. Roemer 

1^41. Roemer: Nordd. Kreide. S. 90, Taf. 14, Fig. 8. 
1^71—76. Schlxjter: Cephalopodeü. S. 78, Taf. 24, Fig. 1—3. 

Das einzige Exemplar stammt aus dem Kanaleinschnitt bei 
Olfen an der Lippe und stimmt mit der Beschreibung Sciillters 
gat aberein. Beim Beginne der Wohnkammer sind die kräftigen 
Rippen in zahlreiche, kleine, dichtgedrängte Rippchen aufgelöst, 
"verlaufen jedoch von der Mitte derselben wieder normal. Schon 
Schuter beobachtete auf dem Anfange der Wohnkammer ver- 
schiedene Unregelmäßigkeiten in der Berippung der Seiten, so- 
daC die Stellung des Exemplares zu dieser Art nicht frag- 
lich ist. 

14"^ 



Digitized by VjOOQIC 



212 

Scaphites cf. monasteriensis Schlüter 
1876. Schlüter: Cepbalopodeo. S. 91, Taf. 27, Fig. 6—7. 

Das Wohnkammerbruchstück eines Scaphiten vom Olfener 
Kanaleinsclinitt zeigt gleichmäßige, schwache Rippeu anf deir 
Flanken und der Außenseite, von denen sich einige an der mit 
nahestehenden, schwachen Knoten besetzten Bauchkante gabeln^ 

Morioniceras texanum F. Roemer 

1841. F. Roemer: Kreide v. Texas. S. 31, Taf. 3, Fig. 1. 
1876. Schlüter: Cephalopoden. S. 41, Taf. 12, Fig. 1—3. 
1888. G. Müller: Harzrand. S. 447. 

Die in regelmäßigen Zwischenräumen folgenden fünf Kuoten- 
reihen stellen das einzige Exemplar zu obiger Art. Ich 
sammelte zwei vielleicht zu einem ludividium gehörende Bruch- 
stücke am Paschenberge bei Herten. 

Belemnitidae. 

d'Orbigny^) trennte in seinem Subgenus Belemmtellri 
von den Belemniten jene Formen ab, die sich durch 
einen Schlitz und zwei Dorsolateraleindrttcke auszeichnen. 
Hierhin stellte er Belemnitella mua'onafu, B, quadrata und 
B. Scaniae (= mamtnilla'us Nilss ). 1 846 wurde sodann durclv 
Miller von dieser wiederum das Subgenus Actinocamax ab- 
getrennt, während d^r Name Bekmniiella auf die Mucronatus^ 
ähnlichen Formen (B. mucronafa, B, Höferi und B, praecursor) 
beschränkt wurde. Unter Belemnitella faßt man jetzt jene Formei» 
zusammen, bei denen eine tiefe, die halbe Länge des Kostrunis 
erreichende Alveole allseitig die PhragmokonhüUe unmittelbar be- 
rührt, während bei Äctinocamüx der Phragmokon nur zum ge- 
ringsten Teile von der Scheide direkt umgeben und durch einen 
meist mit horniger Substanz ausgefüllten Zwischenraum von der^ 
selben getrennt sein soll. Als ein weiterer Unterschied wird das 
kräftig ausgedrückte Gefäßsystem bei Belemnitella und die mehr 
oder minder deutliche Granulation bei Actinocamax angegeben. 

Im Besitze eines reichhaltigen und teilweise vortrefflich 
erhaltenen Materiales aus der westfälischen Kreide, das zum 
größten Teile von mir selbst gesammelt wurde, zum anderen sich 
in den eingangs erwähnten Museen befand, habe ich die beiden 
Gattungen einer näheren Untersuchung unterzogen, bei der sich 
eine große Übereinstimmung wichtiger Eigenschaften herausstellte, 
bei der es sich insbesondere zeigte, daß die bisher für das 
größte Charakteristikum gehaltene Eigenschaft der Gattung 



^) Paläontologie fran(;aise. Terr. cr^t. 1. S. 69. 



Digitized by VjOOQIC 



213 

Ajctinocamajc, nämlich das Vorhandensein eines Zwischenraumes 
2wischen Phragmokon nnd Alveole, in der Tat nicht vorhanden 
ist. Doch liegen so viel anderweitige Unterschiede vor, daß eine 
venerische Trennnng nach wie vor gerechtfertigt erscheinen dürfte. 
Am auffälligsten und am besten bekannt sind die Gefäß- 
-eindrücke bei BelemniteUa 7nu4yrmiata. (Taf. VII, Fig. 1 ) 
Abbildungen dieser Gefaßeindrücke finden sich in vielen Spezial- 
werken and in alten paläontologischen Lehrbüchern; ihr Verlauf 
ist jedoch nirgends richtig wieder gegeben und soll deshalb in 
folgendem ausführlich geschildert werden. 

In den beiden dorsolateralen Eindrücken verläuft je ein 
Paar Furchen. Diese beginnen am Alveolarende, sind jedoch 
gewöhnlich so schlecht auf der vorderen Hälfte des Rostruros 
«rhalten. daß sie meistens nicht beobachtet wurden. Sie bilden 
2 breitgerundete und durch eine schwache Emporwölbung ge- 
trennte Kanäle. Einige kleinere Furchen, die eine Verbindung 
zwischen den beiden großen liauptkanälen herbeiführen, gehen 
4iber diese Emporwölbung hinweg. 

Die undeutlich ausgeprägten Furchen des vorderen Hostrums 
^ehen kurz vor der Mukro unter Abzweigung größerer Rillen 
nach oben und unten ziemlich unvermittelt in scharf ausgeprägte 
Furchen über. Diese verschmälern sich und verschwinde», nach- 
•dem andere sich ruteaförmig dorsal und ventral abgezweigt haben, 
etwa ^,2 cm vor der Mukro. 

Von diesen Dorsolaterülfurchen geht min dorsal und ventral 
^ine Reihe weiterer Kanäle ab. Während bei den von Zittbl 
und insbesondere von Steinmann gegebenen Abbildungen die Ge- 
iäßeindrficke so dargestellt sind, als ob sie in unregelmäßiger 
"Weise ventralwärts von den Dorsolateral furchen verliefen, konnte 
ich bei allen von mir untersuchten Exemplaren — es lagen 
mir etwa zweiiiundert vor — , so weit der Erhaltungszustand 
es gestattete, folgenden Verlauf feststellen. In einer Entfernung 
von etwa 5 — 6 cm vor der Mukro geht eine größere Furche, 
<iie in folgendem Lateralfurche genannt ist, von der Dorsolateral- 
furche ab. Sie verläuft zunächst etwa 4 mm in der Peripherie des 
Kostrums, oder manchmal, so am abgebildeten Exemplare (Taf. VII) 
•etwas der Alveole zugewandt, wendet sich dann in rechtem oder 
spitzem Winkel der Mukro zu und verläuft dann fast parallel der 
Dorsolateralfurche. Vor der Abzweigung dieser ersten Seiten- 
fnrche lösen sich in einem Abstände von je 9—14 mm fast eben 
so große Kanäle von den Dorsolateralfurchen ab, biegen in der- 
selben Weise um nnd verschmelzen mit der nächst älteren Lateral- 
farche an der Cmbiegungstelle derselben. Außerdem sieht man bei 
den besten Exemplaren in einem Abstände von Y* — % cm größere 



Digitized by VjOOQIC 



214 

Kanäle von den Dorsolateralfurchen abgehen, die über die Lateral- 
farchen hinwegsetzen. Von beiden, von den Dorsolateral- und 
den von diesen abgehenden Seitenfurchen, zweigen weitere zalil- 
reiche Kanfilcben ab Die vor der Lateralfurche sich von der 
unteren Dorsolateral furche ablösenden, kleineren Eindrücke duicli- 
queren teilweise deutlich die Lateralfurche und setzen, sich 
wenig verzweigend, ventralwärts noch eine Strecke fort. Weit 
kräftiger als diese sind dagegen jene Kanäle, die von den Latcrnl- 
furchen ausgehen und nun an den Bauchseiten, insbesondere 
unter der Alveole sich vielfach verästeln und verzweigen. Zu 
beiden Seiten des Schlitzes ist die Verzweigung eine so rege, 
daß längliche oder vielzackige Hervorragungen stehen bleiben. 
Diese höckerartigen Gebilde Granulen zu nennen, scheint mir 
nicht angebracht, da sie von den Granulen bei ÄctinocamajL, auf 
deren Ausbildungsweise man dieses Wort am besten beschränkt, 
manche Unterschiede zeigen. Auf der Bauchseite erlangen die 
Kanäle eine anßerordentliche Feinheit und scheinen in winzigen 
Rillen mit den von der anderen Seite kommenden, größere» 
Kanälen zu kommunizieren. Zuweilen sind die Höcker auch an 
den Seiten der Kanäle in fast peripherische Reihen gestellt, die 
ihrerseits wieder durch axiale Anastomosen unterbrochen sind 

Die typische, feinkörnige Granulation findet sich bei BelenmiteUa 
ebenfalls, ist jedoch stets nur auf wenige Pnnkte der Bauchseite 
beschränkt. Die Entstehung dieser typischen Granulation geht 
folgendermaßen vor sith. Seit langem ist eine axiale Streifung der 
dorsalen und ventralen Seite der Belemnitenscheide bekannt, die 
nach den vorliegenden Exemplaren entweder lange Streifen bilden 
und dann durch gewöhnlich ebenso breite Rillen getrennt sind, 
oder aus mehr oder weniger breiten, unregelmäßigen Striemen 
bestehen, zwischen denen dann narbenartige Vertiefungen liegen. 
Grtbpbnkerl wies auf die Ähnlichkeit dieser Streifung mit der 
an den Knochen der Säugetiere, Vögel u. s. w. hin und erklärte 
sie, wie diese, durch die Anheftung der Bindegewebstränge ent- 
1 standen. Auf den Teilen des Rostrums nun, auf welchen diese 

I axiale Streifung kräftiger hervortritt, verursachen die von den 

[ Lateral furchen herkommenden Kanälchen eine Zerlegung der Axial- 

I streifen in feine Granulen, fast in derselben Weise, wie sie an 

I Aciinocamax wahrgenommen werden. Die Bedeutung dieser 

I Beobachtung für die Beurteilung der Granulation bei der Gattung 

Aciinocamax wird in folgendem gezeigt werden. 
1 Einen anomalen Verlauf der Kanäle beobachtete ich an einem 

i Exemplare. An dem Alveolarende des Rostrums verlaufen hier 

i die Gefäße in einer Rille, um sich dann in drei parallel za 

] einander gestellte zu teilen. Die Lage der einzelnen zu einander 



Digitized by VjOOQIC 



215 

ist dann so, dafi die Lateralfurcbe den beiden Dorsolateralfarchen 
gleichgestellt und gleichzeitig mit der oberen derselben in ein 
höheres Niveau gebracht ist. 

Von den oberen Dorsolateralfurchen treten auf das keuleu* 
förmig emporgepreüte Dorsalfeld anscheinend wenig oder garnicht 
verzweigte Kan&le Ober, die auf den fast immer kräftig ent- 
wickelten Axialstreifen nnr geringe Differenzierungen hervorrufen, 
indem sie stellenweise eine rautenförmige SchrafTur bewirken. 

Die Ursache dieser Furchenbildung ist offenbar nur 
in dem Laufe strangförmiger, sich verästender innerer Organe zu 
Sachen. Genau eben solche Bildungen sind seit langem aus der 
Osteologie der Wirbeltiere bekannt, wo immer Blutgefäße den 
Gmud zur Furchenbildung abgeben. Mit der Annahme, daß auch 
hier Blutgefäße vorliegen, wird man um so weniger fehlgehen, 
als Nerven wegen der dorsalen Lage der Rillen kaum in Frage 
kommen. 

Daß die Kanalbildnng der Rostren Blutgefäßen ihren Ursprung 
verdankt, sprach Qubnstbdt zuerst 1852 in seiner Petrefakten- 
kiiDde (S. 395) aus. ^Sehr merkwürdig sind auf der Außenseite 
gewisse aderartig verlaufende Eindrücke, die von den Seitenlinien 
aasgehen, und die man vielleicht mit Recht als Eindrücke von 
Gefößeu ansieht.^ Diese einfache Erklärung ist jedoch nicht 
allgemein angenommen worden. So führt Schlüter in seinen 
^Cephalopoden'^ das Wort ^Gefäßeindrücke^ stets in Anführungs- 
zeichen an, wodurch er offenbar seinen Zweifel an der bestehenden 
Deatang kund tun will. 

£s waren mithin bei Belemnitella auf jeder 
Körperseite zwei Hauptblutgefäßstämme vorhanden, 
von denen größere Seitengefäße abgingen, während 
die Dorsolateral- und Lateralgefäße größere und 
kleinere Blutgefäße ventralwärts entsandten, die sich 
kräftig verzweigten und (?) mit den gegenüberliegenden 
verbunden waren. Von den Dorsolateralgefäßen war das obere 
das kräftigste, aus dem einzelne, wenig verzweigte Gefäße bis 
zur Mitte des Dorsalfeldes und andere zu der unteren Dorsolateral- 
farche verliefen. 

Die Skulptur bei Actinocamax, Der Gefä'ßverlauf 
der Beletnniteüa mucronata findet sich der Hauptsache nach 
aach bei der Gattung Actinocamax wieder. Schlüter gibt 
folgende Beschreibung: 

„Am Alveolarende pressen zwei breite, sich allmählich ver< 
jungende und dann in zwei Furchen, den sogen. Dorsolateral- 
farchen, auslaufende Eindrücke, welche au manchen Exemplaren 
einige Gefäßabdrücke abzweigen, die Rückseite in fast keulen- 



Digitized by VjOOQIC 



216 

förmiger Form hervor. *'^) 

Diese Dur am Makroende wahrgenommenen Dorsolateral- 
furchen verlaufen aber auch schon in dem erwähnten Eindruck 
vom Alveolarrande ab, getrennt von einander durch eine kleine 
Emporwölbung, andererseits auch wieder verbunden durch kleinere 
Kanäle, die tlber diese Emporwölbung hinweggehen. Nach der 
Spitze zu gehen von dem Punkte an, wo die Dorsolateralfurchen 
schärfer ausgeprägt sind, unter spitzem Winkel rutenförmig einige 
größere Kanäle dorsal- und ventralwäils ab. Die erste Lateral- 
furche biegt hier in derselben Entfernung, wie bei BelenmifeUa, 
d. h. etwa 5 cm von der Mukro entfernt ab und zeigt genau 
denselben Verlauf wie dort. 

Erst in der Ausbildung der weiteren Kanäle tritt ein Unter- 
schied zwischen beiden Gattungen ein. Die Kanäle bilden hier 
schmale, aber dicht nebeneinanderliegende Rillen, die sowohl von 
den Dorsolateralfurchen als auch insbesondere von den Lateral- 
furchen zur Ventralseite sich hinziehen. Von den Lateralfurchen 
sieht man in jeweiligem Abstände von ca. 3/4 cm etwa fünf 
bündelweise auftretende Komplexe von größeren, sich verzwei- 
genden Rillen abgehen, d. h. also genau an jenen Stellen, wo 
bei BelemniteUa je ein größerer Kanal sich vorfand. Die Ver- 
mutung drängt sich auf, daß diese hier durch den Zerfall größerer 
Gefäße entstanden sind. 

Es liegt demnach die tiberraschende Erscheinung 
vor, daß bei der Gattung Actinocamax im allgemeinen 
derselbe Verlauf der Kanäle bezw. Gefäße wie bei 
BelemniteUa zu beobachten ist; daß auch hier zwei 
größere Dorsolateralgefäße in regelmäßigen Abständen 
Lateralfurchen bezw. Gefäße entsenden und daß der 
Verlauf der übrigen, großen Gefäße mit denen von 
BelemniteUa völlig übereinstimmt. Aber während bei 
letzterer nur eine Verästelung und Verzweigung 
größerer Gefäße vorliegt, ist bei Actinocamax ein Zer- 
fall der übrigen Gefäße in feine Äderchen eingetreten, 
die wie ein zartes Gewebe das Rostrum umschlingen. 

Mit dem Verlauf der Blutgefäße hängt die typische 
^c^i^ocama^^-Granulation aufs engste zusammen. Diese 
wird umso kräftiger, aus je jüngeren Schichten der 
Actinocatnax stammt; sie erreicht ihre schönste Aus- 
bildung an den allerjüngsten Exemplaren aus den 
oberen Quadratenschichten von Legden. Es ist also 
eine Eigenschaft, die sich im Laufe der geologischen 
Zeit gesteigert hat. 



*) Belemmiten der Insel Bornholm. Diese Zeitscbr. 1874. 



Digitized by VjOOQIC 



217 

Die KonstatieruDg des urspranglichen Fehlens jeglicher 
Granolation bei Äctinocamax ist jedoch mit grollen Schwierigkeiten 
verbunden, da durch Abrollnng, Verwitterung und besonders bei 
Exemplaren aus alten Sammlungen durch Abschaben des an- 
haftenden Gesteines die ursprüngliche Skulptur verloren gegangen 
ist. Ich habe an sämtlichen selbst aufgesuchten AcHnocamax- 
Arten eine Granulation beobachten können. Stollbt hat') die 
Beobaehtang gemacht, daß Exemplare des Act wesffaKcus aus 
dem unteren Emscher im allgemeinen ungranuliert, die aus dem 
jüngeren dagegen gmnuliert sind. Leider liegt mir aus dem 
westfälischem Emscher wenig gutes Material vor, dagegen habe 
ich bei den Nachkommen des Act. wesffaltcus eine deutliche 
Zanahme der Granulation entsprechend dem Alter der Schichten 
wahmebmen können. 

Granulation eines Äctinocamax granulatus-wesi- 
falicus vom Paschenberg bei Herten. Auf der Bauchseite 
herrscht axiale Streifung vor, dazwischen liegen unregelmäßige 
Rillen. Die Streifen selbst sind in dem mittleren Teile des 
Rostronis schwach granuliert, während an den beiden Enden 
keine Granulation eintritt. Auf der Dorsalseite zeigt sich fol- 
gendes Bild. Am Alveölarende sind die Bindegewebstreifeu in 
der N&he des Alveolenendes prachtvoll als scharfe, gerundete 
Striemen ausgebildet, die den drei- bis vierfachen Raum zwischen 
sich lassen. In der Rostrnmmitte finden sich dagegen auf einer 
Länge von 3 cm zahlreiche Granulen, an denen eine axiale 
Stellung gewöhnlich, aber nicht immer wahrzunehmen ist. Längs 
größerer Gefäße sind die Granulen dagegen stets reihenförmig 
aufgestellt. 2 cm von der Mukro entfernt, tritt unregelmäßige 
Streifnng ein, und eine Granulation ist hier nicht mehr wahr- 
zanehmen. 

Granulation bei Actinocamaxgranulatus-qwadratus. 
(Taf. Tn, Fig. 2.) Bei dieser Form sind die sehr zahlreichen 
Granalcn deutlich von dem Verlaufe der Gefäße beeinüußt. Auf 
der RQckenseite kommt dieses allerdings noch sehr wenig zum 
Ausdruck. Dagegen sind die Granulen zwischen Dorsolateral- und 
L^teralfurchen völlig von Gefößen beeinflußt, die von den Dorso- 
lateralfnrchen abgehen. Schlüter bemerkt, daß er eine Granulation 
nie in den Dorsolateralfurchen wahrgenommen habe. Zwischen den 
Dorsolateralfurchen habe ich dieselbe häufig beobachtet, sehr selten 
dagegen in den Dorsolateralfurchen selbst. Bei den jüngeren 
Formen ist also die Erscheinung zu beobachten, daß die bei Act 
fframilatus'irestfalicus im allgemeinen axial gestellten, in geringer 

^) a. a. 0. 



Digitized by VjOOQIC 



218 

Anzahl vorhandenen Granalen hier zahlreich auftreten und lokal deut- 
lich peripherische Anordnung erlangen. Diese Erscheinungen finden 
ihre vollkommenste Ausbildung bei Stücken aus der Quadraten- 
kreide. Die Granulation des stark emporgepreßten, dorsalen 
Teiles ist außerordentlich fein und dicht, ganz von dem Aussehen, 
wie Schlüter sie darstellt. Sie sind deutlich parallel zu den 
Hauptgefäßeindrücken gestellt und beginnen an den Dorsolateral- 
furchen hftufig mit einer stärker ausgebildeten Granule. Zwisebeu 
den großen Granulen stellt sich eine Anzahl sehr feiner Grannlen 
ein, von denen etwa 3 bis 10 zwischen den größeren Granulen 
stehen. Erst in der Mitte des Rückens ist die Stellung der 
Granulen regellos oder nur sehr wenig axial angeordnet. Der 
mittlere Teil des Dorsolateralfcldes ist mit axial gestellten 
Grannlenreihen dicht besetzt. Die Granulen sind hier nicht ganz 
so kräftig wie jene erster Ordnung auf dem Kücken ausgebildet. 
An einem Exemplare waren Gefäß- und Dorsolateraleindrücke von 
Granulen völlig unterbrochen. Die Seiten und die unteren Flächen 
sind längs der feinen Gefäßeindrücke mit zahlreichen Granulen 
dicht bedeckt. Nach diesen und den bei Bei. mucronata ge- 
machten Beobachtungen kann es wohl keinem Zweifel unter- 
liegen, daß die Granulenbildung auf die Zerlegung der 
Bindegewebstreifung durch die Blutgefäße und deren 
Anastomosen hervorgerufen wird. Mit der Vertiefung 
der Aveoie geht die Vermehrung der Granulen und die 
Stellung derselben zu den Gefäßen Hand in Hand; und 
es ist durchaus nicht schwierig, ebenso wie an der 
Tiefe der Aveoie auch an der Skulptur der Bruchstücke 
zu bestimmen, ob ein Actinocamax der jüngeren oder 
älteren Ablagerungen vorliegt. 

Schlitz. Nach Stollby^) besitzen die Exemplare der 
unteren Granulatenkreide oft gar keinen Schlitz, bisweilen 
eine kleine Einkerbung oder eine Fissur bis zu 3.5 mm Länge, 
selten eine längere. An den Stücken der oberen Granulatenkreide 
fehlt nach demselben Autor der Schlitz fast nie, schwankt vielmehr 
zwischen 2 — 12 mm Länge und ist im Durchschnitt etwa 7 mm 
lang. Bei Braunschweig fehlt er bei großen Exemplaren oft gänz- 
lich. Das völlige Fehlen eines Schlitzes beobachtete ich bei 
Actinocamax granulatus nur zweimal, das Vorhandensein einer 
Kerbe selten; gewöhnlich war ein Schlitz von etwa 2 mm Länge 
vorhanden. Von fünfzig typischen -4o^.<7ra«ttZa^s von Hervest-Dorsten 
besaßen ca. 4/5 einen Schlitz und nur etwa 10 Exemplare 
eine Kerbe. Bei Act quadratus, granulatus war eine Kerbe eben- 



*) Belemniten. S. 288. 



Digitized by VjOOQIC 



219 

falls iiar einmal vorhanden. Die Länge des SdiHtzes betrag hier 
immer 7 mm. 

Phragmokon. Nach Schlitter ^ berührt der Phragmoko» 
nar iii dem unteren Teile die Alveole, d. h. da, wo dieselbe nocb 
mnd ist, von jener Stelle ab jedoch, wo sie sich unter größerem 
Winkel erweitert, nicht mehr." Bekanntlich hat die Alveole de» 
^-IcL ffratiuJahis und Act quadratus im hinteren Drittd einen 
ratiden, in dem vorderen Teile einen ausgesprochen vierseitigen 
Umriß. Die Rundung hält etwa bis zur vierzehnten Kammer an, 
von da ab tritt alsdann der erwähnte vierseitige Umriß ein. Die 
von Schlüter erwähnte Zwischenlageruug zwischen Phragmokon- 
and Alveolenwandung müßte demnach bei der vierzehnten Kammer 
etwa einsetzen. 

Zor Untersuchung dieser Verliftltnisse lag mir eine Anzahl 
sehr gut erhaltener Belemniten von Legdeu, also aus den oberste» 
Qnadratenschichten vor, die ich dort bei Anlage der Chanssee 
L.egden • Osterwick sammelte. Sie wurden teilweise in der 
Schlitzrichtung aufgesprengt; außerdem stellte ich eine Anzahl 
in axialer und vertikaler Richtung durch die Scheide gelegter 
DünnschliiTe her. 

Der Umriß der Kammern folgt dem der Alveole: im hinteren 
Drittel sind sie wie diese rund, im vorderen Teile ebenfalls vier- 
seitig. Über den Schlitz spiingt eine schmale, leistenartige Ver« 
dickung in die SchlitzöfTunng hinein und ragt aus dem Niveau 
der Konothek etwa um ein ^/a mm vor. Die Konothek ist außer- 
ordentlich zart, verdickt sich aber ein wenig in den ventralen 
und dorsolateraleu Teilen und zeigt hier dünne Lamellenstruktur. 
Der Mitteilung Schlüters, daß zwischen Alveolenwandung 
und Konothek sich andere Substanzen einlagern, können, wie mir 
scheint, zwei Beobachtungen zu Grunde liegen, falls nicht als 
HaoptbelegstQck ein abnormes Exemplar vorgelegen haben sollte. 
Far die eine derselben deutet Schlltkr selbst wenige Zeilen vorher,. 
in denen er von der Dehnbarkeit der Phragmokonhülle spricht^ 
an. daü nSmlich ^sämtliche vorliegende Exemplare zusammen- 
gedrtlckt sind, nicht allein, soweit sie aus der Alveole hervor- 
treten, sondern auch innerhalb derselben und zwar fast, aber 
nicht völlig so weit, wie die unregelmäßige Erweiterung sich nach 
innen erstreckt" (Cephalopoden S. 198). 

Diese Loslösung des Phragmokons von der Alveolenwandung 
ist offenbar nqr eine Folge der Zusammendrückung des aus der 
Alveole hervorragenden Teiles. Bei sorgsamem Herauspräparieren 
des Gesteines aus wenig verdrückten Alveolen ist stellenweise der 
onmittelbare Ansatz des ans der Alveole hervorragenden Phrag- 
mokons kurz hinter dem Alveolenrande deutlich zu beobachten. 



Digitized by VjOOQIC 



220 

Bei stärkerer Verdrücknng jedoch ist die Loslösung des Phrag- 
mokons natürlich eine entsprechend größere ; sie entspricht aber 
istets der Richtang des Druckes. Senkrecht zu derselben liegt 
<lcr Phragmokon überall der Alveolenwandung unmittelbar aia. 
Andererseits sind manchnoal die den Phragmokon unmittelbar um- 
gebenden Schichten des Rostrums verwittert. Es hat sich dann 
•ein Hoblkegel um den Phragmokon gebildet, in dem sich eine 
Eisenverbindung mit den Resten der verwitterten Scheide zu einer 
mulmigen roten Masse vereinigt vorfindet. In einem Falle 
fand ScHLt'TER in dem Zwischenraum eine ^hornaitige 
Substanz." Mir hat etwas derartiges nicht vorgelegen, dagegen 
fand ich eine rotbraun gefärbte Kalkspatmasse, die wohl den 
Eindruck einer hornartigen Substanz hervorrufen kann. In einem 
Falle sah ich eine blaugrüne, mulmige Masse den Zwischenraum 
ausfüllen. Aber daß auch dieses auf Fremdkörper zurückzuführen 
ist und nur eine sekundäre Bildung sein kann, zeigte sich an einem 
weiteren Stücke, dessen phragmokonlose Alveole ganz und gar 
mit dieser Masse ausgefüllt war. 

Das Ergebnis meiner Beobachtungen ist demnach folgendes: 
Der Phragmokon des typischen Actinocamax quadratus 
ist keineswegs durch eine hornige etc. Masse ursprüng- 
lich von der Wandung der Alveole getrennt gewesen; 
er liegt derselben vielmehr unmittelbar an. Etwaige 
Zwischenräume zwischen Konothek und Rostrum sind 
lediglich sekundärer Natur; sie sind sicher, wie ihre 
vrechselnde Lage zeigt, nur entstanden durch die 
Lösung der Konothek von der Alveolenwandung bei 
der Verdrückung des aus der Alveole hervorragenden 
Teiles des Phragmokon s. Wie der Phragmokon bald lateral, 
bald dorsoventral zusammengedrückt ist, so zeigt auch der in 
der Alveole sitzende Teil des Phragmokons eine Lösung der 
Konothek von dem Rostrum in entsprechender Richtung. 

Verzierung des Phragmokons. Eine Phragmokon- 
Verzierung ist nur von Jura-Belemniten und neuerdings auch durch 
MoBERG von Belemnitella mucronata beschrieben worden. 
Bruchstücke einer solchen bei Actinocamax sind durch Schlüter 
bei Darstellung des Phragmokons mit abgebildet worden. 

Das obige, vorzügliche Material gestattet nun eine völlige 
Mitteilung derselben. Außerdem hatte ich Gelegenheit, sie an 
einem typischen Actinocamax granulatus festzustellen. Dieselbe 
ist bei beiden die gleiche, sodnfl man diese Verzierung wohl 
als charakteristisch für die ganze Gattung Actinocamax betrachten 
darf. Wie bei dem jurassischen Bei cmnpressus, ist auch hier 
die Verzierung dorsal und ventral verschieden von einander aus* 
gebildet. 



Digitized by VjOOQIC 



221 



Die Verzierung ist sowohl auf dem gerundeten, hinteren 
als auch auf dem vorderen, vierseitigen Teil vollkommen gleich 
aasgebildet. Da der letztere UmriiS bei weitem vorberrsclit^ 
liegen vier Felder vor, zwei obere und zwei untere. Letztere 
besitzen eine axiale Streifung, die aus je zwölf verhältnismäßig 
breit gerundeten, aber nur wenig markierten Streifen besteht, 
zwischen denen wenig breite, scharfe Rillen liegen. Von dieseir 
Streifen sind der erste, vierte, siebente und zwölfte kräftiger 
entwickelt. Die beiden Dorsalfelder sind senkrecht zu der vor- 
liegenden Verzierung gestreift, indem die Rippen auf jedem der- 
selben in einem nach hinten offenen Bogen verlaufen. Diese^ 
Streifen sind zu Bündeln vereinigt, d. h. sie bilden Gruppen, 
bei denen die inneren Streifen jedesmal etwas höher gelegen 
sind, als die äußeren. 

Die beiden Dorsalfelder sind außerdem ausgezeichnet durcli 
zahlreiche, schief nach hinten gestellte, narbenförmige Ver- 
tiefungen. Verursacht sind diese durch nach dem Innern der 
Alveole gerichtete dornartige Gebilde der Alveolenwandung, die 
bald vereinzelt, bald gruppenweise in die Konothck und zwar 
insbesondere in die Mitte der beiden Dorsalfelder eingreifen. 
Auf der Oberseite zählte ich bei einem Exemplar ungefähr HO 
auf einem Dorsalfeld, während ich sie auf der Ventralseite nur 
bei wenigen Exemplaren und auch hier ganz vereinzelt antraf. 
An einem Stücke von Klein-Reken ist der Alveolenrand mit 
einem zwei- bis dreifachen dichten Kranz von Widerhaken be- 
setzt. Der Verlauf der Verzierung des Dorsalfeldes wird manch- 
mal durch diese Vorsprünge ein wenig alteriert. Diese letzteren 
finden sich am häufigsten bei Act quadratus, weniger häufig: 
bei Act gramdatus. Auch an Act mammülatus Nilss. ist 
diese Erscheinung zu beobachten. 

Es ergibt sich also, daß bei Actinocamax die 
Konothekverzierung auf der Dorsalseite in zweifachen, 
nach vorn konvexen Bogen verläuft, ihr gegenüber auf 
der Ventralseite aus einer verschieden stark aus- 
gebildeten axialen Streifung besteht. 

Die Skulptur des aus der Alveole hervorragenden^ 
Phragmokons ist nicht mehr zu beobachten. An einem sehr 
gut erhaltenen Exemplare lag ein Bruchstück einer ungefähr 3 mm. 
großen Schale, die deutliche Granulation wie das Rostrum 
zeigt. Daß hier ein Bruchstück der aus der Alveole hervor- 
ragenden Phragmokonwandung vorliegt, ist umso wahrscheinlicher^ 
als ein Stück eines aus der Alveole hervorragenden Phragmokons 
an der Ventralseite die Andeutung derselben Verzierung aufweist^ 



Digitized by VjOOQIC 



222 

Actinocamax gramilatus Blv. 
Es bleibt mir uoch übrig, im folgenden die Fundpunkte 
<lieser Art anzugeben. 

Actinocamax westfalicus-granulatus 
liegt vor von Herten (Paschenberg), Gemen, Kirchhellen, Werne 
<bei Kolon Beiske aus 6 m Tiefe). Ochtrup. 

Actinocamax granulaius typ. 
liegt von Recklinghausen, Suderwich, Olfen, Lippramsdorf. Klein- 
Rekcn, Dorsten, Grütlohn, Stadtlohn (Twiehus), Ochtrup 
•(Weiner-Esch), Seim, Hamm und Beckum vor. 

Actinocamax quadratus- granulaius 
fand sich bei Klein-Reken, Raesfeld-Borken, Ahaus, Wettringen, 
Darfeld, Altenberge, Seliii, Telgte, Beckum. 

Actinocamax verus Miller 
1871—76. Schlüter: Cephalopoden. S. 191, Taf. 52. 

Die Art ist zuletzt von Schlüter eingehend beschrieben, 
«ie ist sowohl im oberen Emscber, als auch in der Granulaten- 
Itreide vertreten. Bather erwähnt sie aus dem Recklinghäuser 
Mergel Ich fand nur ein Exemplar auf Zeche Graf Waldersee. 

Arthropoda. 

Scalpellum maximum Marsson 
1880. Marsson: Cirripeden und Ostracoden Rügens. S. 6, Tat. 1, 

Fig. 2. 
1891. Stolley: Schleswig. S. 229. 

Selten bei Kirchhellen, Sinsen, Raesfeld, Waltrop und 
Westerholt, häufig bei Ahaus. 

Calianassa Fatijasi Desm. 

1862. Schlüter: Dekapoden. S. 716. 
1900. Sturm: Kieslingswalde. S. 67. 

Schon Schlüter bemerkt, daß an den Ca/2an«ssa- Resten von 
Haltern, Dülmen u. s. w, alle wesentlichen Merkmale der Calia- 
nassa Faujasi zu finden sind. 

Häufig bei Recklinghausen, Sinsen, Lembeck, Klein-Reken, 
Heiden, Raesfeld und Haltern. 

Vertebrata. 

Acrodus sp. 
Ein zur Artbestimmung ungeeignetes Zahnbruchstack gehört 
<ler obigen Gattung an. 

Seler-Esch bei Burgsteinfurt. 



Digitized by VjOOQIC 



223 



Odontaspts raphiodon Ag. 

1^43. Agassiz: Poissons fossiles. 8. S. 296, Taf. 87a, Fig. 11—16. 
]^45. Reuss: Böhm. Kreide. S. 7, Taf. 8, Fig. 84—44, Taf. 7, 

Fig. 15, 9yn. pLicaküa Reuss. 
1872. Geikitz: ElbUl. 1. Taf. 66, Fig. 9—11. 

Die Innenseite dieser S förmig gebogenen, pfriemenförmigen 
Zähnchen ist mit zahlreichen, feinen, von der Mittellinie ein 
wenig divergierenden Fältchen bedeckt, die gewöhnlich drei 
Viertel derselben bedecken und vor einer dem glatten Rande 
vorgelagerten Furche aufhören. Die größten derartigen Exem- 
plare messen 18 mm. Bei größeren Exemplaren ist die Streifung 
in der beschriebenen Welse nur eben angedeutet.' Die Falten 
werden vielmehr kurz und verschwinden scliließlich völlig. Der- 
artige, ganz glatte Formen sind durch alle Übergänge mit den 
typisch verzierten verbunden. 
Hänfig bei Ochtrnp. 

Otodus appendiculatus. Ag. 

1843. Agassiz: Poissons fossiles. 8. S. 270, Taf. 82, Fig. 1—25. 
1S45. Reuss: Böhm. Kreide. S. 5, Taf. 8, Fig. 28—29. 
1875. Geiottz: Eibtal. 2. S. 208, Taf. 88, Fig. 87—64. 

In Grfitlohn bei Borken und Flamsche bei Coesfeld wurden 
von Hosius eine Anzahl von Exemplaren gesammelt. Vielleicht 
sind hierzu auch mehrere verletzte ZahnstQcke von Ochtrup 
zn stellen. 

Oxyrhina Mantelli Ag. 

1843. Agassiz: Poissons fossiles. 8. S. 280, Taf. 88, Fig. 1—9. 
1845. Reuss: Böhm. Kreide. S. 5, Taf. 8, Fig. 1—6. 
1875. Gekitz: Eibtal. 2. S. 207, Taf. 38, Fig. 1—21. 

Hierher stelle ich eine Anzahl der Basis beraubter Zahn- 
stQcke. Die Form derselben ist spitz zungenförmig, die Spitze 
gemndet. Reste der Basis deuten auf eine größere Länge der- 
selben hin. Die innere Fläche ist mehr oder minder kräftig, 
die äußere weniger gewölbt und mit Längsfältchen an der Basis 
and zwei mehr oder weniger stark ausgeprägten, längeren Rand- 
furcben ausgestattet. 

Ich fand die Art bei Ochtrup, besonders in den unteren 
Schichten. Lembeck? 

Corax heterodon Reuss 

1843. Corax fcdcatus Agassiz; Poissons fossiles. 8. S. 226, Taf. 26, 

Fig. 14, Taf. 26 a, Fig. 1—16. 
1845. „ heterodon Reuss: Böhm. Kreide S. 8, Taf. 8, Fig. 49—71. 
1872. „ „ bei GEisrrz: Eibtal. 1. S. 210, Taf. 40, Fig. 2—16. 

Die vorliegenden Stöcke stimmen mit C. falcatus Ag., ins- 



') Naturwissenschaft. Verein für Neuvorpommem und Rügen. 



Digitized by VjOOQIC 



224 

besondere mit der Abbildung desselben auf Taf. 26, Fig. 4 und 
etwa Fig. 3 bei Gbinjtz überein. Doch stellen nach den von 
Reuss gegebenen Ausführungen C. prisiodantus, Kaupii, fatcatus, 
appendiculatus und affmis verschiedene Formen eines Gebisses dar. 
Die im oberen Pläner Böhmens häufige Art ist bisher nur 
bei Ochtrup gefunden und dort selten. 

Ptychodus latissimus Ag. 

1848. AoASSiz: Poissons fossiles. 3. S. 157, Taf. 25 u. 25 b. 
1845. Reuss: Böhm. Kreide. S. 1, Taf. 2, Fig. 2, Fig. 5—8. 
1875. Geinitz: Eibtal. 2. Taf. 40, Fig. 16—22. 

Die Vorderseite des kräftig gewölbten Zahnes steigt gleicli- 
mäßig zur Zahnmitte an. während auf der senkrecht abfallenden 
Hinterseite sich ein schwacher, konkaver Eindruck bemerkbar 
macht. Auf der Wölbung liegen sechs unregelmäßige Querfalten, 
zwischen denen sich in der Mitte Granulen oder Fältchen ein- 
schieben. 

GrQtlohn bei Borken. 

Plakoidcnwirbel. 
Ein Wirbel von GrQtlohn bei Borken zeigt elliptischen Quer- 
schnitt (5 und 6 mm Durchmesser, Höhe 472 mm). Der Um- 
fang ist am Rande etwas verdickt und trägt mehrere, durch 
breite Längsrippen getrennte Rillen. Das vorliegende Stück Imt 
große Ähnlichkeit mit dem von Gbinitz*) beschriebenen Exemplare. 

Koprolithen. 

1845. Megapoma Mantdii bei Reuss: Böhm. Kreide. 1. S. 11, 

Taf. 4, Fig. 68—80 u. V, Fig. 1—6. 
1875. Geinitz: Elbtal. 2. Tat. 40, Fig. 89—45. 

Beim Bau des Dortmund-Ems-Kanales wurde südlich von 
Olfen eine Anzahl sehr gut erhaltener Koprolithen gefunden, 
welche den von Sachsen und Böhmen beschriebenen völlig gleichen. 
Der größte Durchmesser liegt am oberen Ende, über dem nach 
oben zu ein stumpfer Kegel den Abschluß bildet, während nach 
unten ein allmähliches Abflachen stattfindet. Das untere Ende ist 
gerundet, die Oberfläche des oberen Teiles mit dichten Spiral- 
ringen besetzt, die manchmal schuppenartig ausgebildet sind. 
Die Masse der Koprolithen besteht ans einer einheitlich grau 
gefärbten Substanz und einer glänzend braunen, die sehr dünn und 
in die erste eingefaltet ist. Eine Vermutung über die Stellung 
dieser Koprolithen ist nicht auszusprechen. Außer Selachierzähncu 
bei Ochtrup wurden keine Wirbeltierreste gefunden. 

Olfen, Emscher-Lippe, Ochtrup. 



') Elbtal 2. S. 217, t. 48, t. 27. 



Digitized by VjOOQIC 



225 



Die Verteilung der Versteinerungen auf die einzelnen Horlzonie. 



Untere Granu- 
latenkreide. 



Obere Granu- 
latenkreide. 



^ 
►?. 



§§ 



. Marsupites m-natus Miller . . 
Uinfacrinus westfalicus Schlüter 
Bimrgueticrinus elUpticus d'Orb. 
„ Listeri Geinitz 

^^tniacrinus carinatus Roem. 

cf. noduloms Robm. 
ÄÄfer Cmhbii Forbes . . 
. '^ghpleurus pusülus Roem. . 
dmdulus lapis caneti Lam. . 
^ ^mrhjfncktis rostratus Roem. . 
(nrdiaster jugafus Schlüter . 
^icraster reckltfighauaenensis Schlüter 
^rp^Ua gordialis Schloth. . . 
arctMta Mümst. . 
r amptdlacea Sow. . . 
,. ßifomns Sow. . . . 
I cf. iortrix GoLDP. 

cinäa Goldf. . . . 
1. planorbis Geimitz . . 
carinata n. sp. . . . 
^^pclirnüa plicatiUs Sow. . 
n vespertüio Broccri 

^frtbrahdina chrysaKs Schloth 
^^^fimd lima Dbpr. . . 
^'im Davidsoni Bosquett 
^ma guadrangularis Goldf. . 
" cretacea Schlote. . . 
^««»ramu« Haenleini G. Müller 
f> löbatus Münster . 
1 nasutus n. sp. . 

^t«chr. d. D. geol. Ge». 1905. 



CO «e 
TS ä 



+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



^1 

-i 

§ s, 

N 
8. 



+ 
+ 



+ 

? 



+ 
+ 

+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



+ 

+ 
+ 

+ 



PE4 



a 
> g 

SQ 



+ 
+ 
+ 

+ 



+ 



+ 



+ 

+ 
15 



+ 
+ 

+ 
+ 



Digitized by VjOOQIC 



226 



31. Inoceramus lingua Goldp 

32. „ cardissoides Goi.dp. . , 

33. „ subenrdissoides SchlCter 

34. „ Brancoi n. sp 

35. „ Cripsi Mant 

36. rt regulai^^ d'Orb. . . . 

37. „ rycloides n. sp 

38. Linia canalifera Goldp 

39. „ ramosn n. sp 

40. „ semisulcata Nilss 

41. Pect£n quadricostatus Sow. . . 

42. „ muriratus Goldp 

43. „ Faujasi Depr 

44. „ septeniplicatus Nilss. . . . 

45. „ cretosus Depr 

46. ^ virgatus Nilss 

47. „ cf. spaiulaius Roemer . . . 

48. „ dentaius Nilss 

49. Spondylus spinosus Sow 

50. „ lamellattis Nills 

51. Cyrlostremi Nilssoni Hag 

52. Anomia lamellosa Roemer . . . . 

53. „ subtruncata d*Orb. . . . 

54. Ostrea semiplana Sow 

55. „ armaia Goldp 

56. „ diluviana Linn£ 

57. „ Merceyi Coqu 

58. „ cf. ungulata Schloth. . . . 

59. „ Goldfussi Holzapfel . . . 

60. ^ cf. sh-iatula Eichwald . . . 

61. „ conirostns Minst 

62. Grgphnca ve.<imlaris Lam 

63. Kxogyta laternUs Nilss 



Untere Granu- 
latenkreide. 



OD O 
0) Oft 



«'S 
s « 

o c 



rs3 



II 

2. 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 
+ 



+ 

+ 

+ 



+ 



+ 



+ 

+ 



1^ 

2 5 

II 
§ 6. 
N 



-!- 

+ 
+ 

+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



Digitized by VjOOQIC 



227 



. L'ng^ra lialiofoidea Sow. . 
läriniata Nilss. 
- plieifera Duj. . . 
^^(fiihs? Alisonis n. sp. . 
i , eduliformis Rr)EM. 
V//er tegulaius J. Miller 
^^'^iola capitata Zittel 
.'«'K/^iea suhglahra d*Orb. 
- Matheroniana d'Orb. 

• Iriffonia alaia Schloth. 
^ r vaalsiensis J. Böhm. 
^(V/wa costata Roem. . . 
^ . multicostata n. sp. . 
' - hi'frons Griepemkekl 
%UiUolit€$ Müllen w. sp. . 
M^^ira angulata Sow. . . 

^^^'miomya designata Goldf. 
'Panopaea trüypha n. sp. 
^ 'il^nmeris gurgitis Brongn. 
^ Pholadomga nodulifera Mi'nst 
L S7i>/Ma sinuosa 0. Miller. 

• -Vfoera caudauta Nilss. . . 
^ Tererfo voracissima J. Müller 
' ^-»^rginulu longiscissa n. sp. . 
[ ^^rotomaria granulifera Münst. 
•• » regalis Roemer 

y plana Münst. 

l Mphinula tricarinafa Roemer 
l TrfM^hus liycklioUi J. Müller 
^' yf polonicus Favre. . 
i (iffmies acutimargo Roemer 
B .Vagina decorata Roemer . 
* ^«'•''''ffe scjrlifteafa Roemer 



Untere Granu- 
latenkreide 



*> SS 

73-2 



+ 



+ 



+ 



11 
cn flo 

§1 

2. 



+ 
+ 

+ 



+ 



3 . 



8. 



+ 
+ 
+ 



+ 

+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 

+ 
+ 
+ 

+ 

+ 
+ 

+ 
+ 

+ 
+ 

+ 



Obere Granu- 
latenkreide 






la 



+ 

+ 
+ 

+ 

+ 
+ 
+ 



+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



> S 

» S 



+ 
+ 



+ 

+ 
+ 



+ 



+ 



+ 



+ 



15* 



Digitized by VjOOQIC 



228 





Untere Granu- 


Obere 




latenkreide. 


latenl 




^ 


ii 


1- 


o * 




-1 


^l 


l| 






■^1 


TS S 


SS 


•5 « 

es S 






11 


g'S. 


i^ 




rsj 
1. 


Nfe 
2. 


8. 






a. 


97. TurriteUa multilineata J Müller 






+ 




98. Aporrhais Bodei G. Müller . . , 


+ 








99. Tudicla Monheimi J. Müller . 


i 






+ 


100. Volutüitlm subsemiplicata d*Orb. 


1 + 








101. Nautäus sublaevigafus dOrb. . 


' + 


+ 


+ 




102. „ gosavicus Redtexb. 






+ 




103. „ westfcUicus Schlüter . 




+ 


+ 




104. Baculites incurvatus Diu. . . 


+ 


+ 






105. „ brevicosta Schlüter 


j + 








106. „ cf. anceps Lam. . . . 


! 








107. Haue^iceras pseudogardeni Schlütef 


t + 




+ 




108. „ clypeale Schlüter . 










109. rf Buszii n. sp. . . . 




+ 






110. Flacenticeras bidorsatum Roemer 








+ 


111. Crioceras cingulatum Schlüter . 


1 








112. AnCj/hceras retrorsum Schlüter 






+ 




113. „ bipunctatum Schlüter 






+ 




114. „ Krekeleri n. sp. . . 


1 




+ 




115. Scaphites binodosus Roemer . . 








+ 


116. „ inflatus RoEUER , . . 


i 








117. ^ cf . monCLsteriensis Schlütef 


[ i 








118. Morfomceras texanum Roemer . 






+ 




119. AcHnocamax granulafus Blv. . 


+ 


+ 


+ 




120. „ verus Miller . . 




+ 


+ 




121. Scalpellum maximum Marsso: 


» . 




+ 


+ 




122. Calianassa Faujasi Sow. . 






+ 


+ 


-h 


123. Acrodus sp. ? .... 






+ 






124. Odontaspis raphiodon Ag. . 






+ 






125. Otodus appendictdatus Ag. 






+ 






126. Oxyrhina Mantelli Ag. 






+ 


? 




197 rinrar liAtprodon Reuss. 






+ 






128. Pfychodus latismnus Ag. . 




1 


+ 







Digitized by VjOOQIC 



229 



Es sind demnach in der westfälischen Granulatenkreide nnter 
Ausschluß der früher in der unmittelbaren Umgebung von Dülmen 
and von Coesfeld gefundenen Versteinerungen 128 Arten nach- 
gewiesen und zwar 12 Echinodermen, 8 Würmer, 5 Terebrateln, 
61 Lamellibranchiaten, 14 Gastropoden, 20 Cephalopodeu, 2 Arthro- 
poden und 6 Yertebraten. 

Die meisten derselben fanden sich im Marsupites'Ronzoui 
(86), die wenigsten (16) in der Zone des Inoc. cardissoides. 
Doch ist diese Erscheinung auf die wenigen nur periodischen 
Aufschlüsse in letzterer bedingt. Von den 66 Fossilien der 
oberen Granulatenkreide sind 22 den beiden Fazies gemeinsam. 
Leider war es nicht möglich, die Dfilmener- (bes. Dimyarier) 
Fauna vollständig wiederzugeben, hauptsächlich aus Mangel an zum 
Vergleich unumgänglich notwendiger Schalenexemplare, sodann 
auch wegen des großen von Dülmen vorliegenden Materiales, 
das in den verschiedensten Museen zerstreut ist, und dessen 
Bearbeitung den Rahmen der beabsichtigten Arbeit bei weitem 
überschritten hätte. Die Fauna soll in einem zweiten Teile ge- 
geben werden. 

Sodann mußten aus den Sauden von Haltern eine An- 
zahl Versteinerungen als unbestimmbar zurückgestellt werden, 
deren Zugehörigkeit zu den Gattungen Cardium^ I^ectunculus, 
Nucula Q. s. w. zwar festgestellt werden konnte, deren Auf- 
föhrung aber völlig zwecklos gewesen wäre. 



Literatur. 



AoASSfz: Recherches sur les poissons fossiles. B. 1843. 

Alth: Geognostisch-paläontologische Beschreibung der nächsten Um- 
gebung von Lemberg. Haidingers Naturwiss. Abhandl. 8. Wien. 
1850. 

Bather: On üintacrinus, A morphological study. 1896. 

— : The search for IJintacrinua in England and Westfalia. Geol. 
Magazine. 33. 1896. S. 445. 

Becks: Geognostische Bemerkungen über das Münsterland. Karstens 
Archiv. 8. S. 276. 

Beyrich: Bericht über die von Overweg auf der Reise von Tripoli 
nach Mnrzok und von Murzok nach Ghat ji^efundenen Versteine- 
rungen. Monatsbericht Verhandl. Ges. f. Erdkunde Berlin. 9. 
1852. S. 154. 

Böhm: Der Grünsand von Aachen und seine Molluskenfauna. Ver- 
handl. Naturhist. Ver. Bonn. 1885. 22. S. 1. 

— : Die Ereidebildungen des Fürberges und Sulzberges bei Siegs- 
dorf in Oberhayem. Palaeontographica 88. 

Brauns: Die senonen Mergel des Salzberges bei Quedlinburg. 
Zeitschr. gesamt. Naturwiss. 46. 1875. S. 825. 



Digitized by VjOOQIC 



230 

Browne: The cretaceous Rocks of Britaiii. IV The Upper chalk. 
Mem. United Kingdom. London 1904. 

Coquand: Monographie du genre Ostrea. Terrain cr6tac6. Mar- 
seille. 1869. 

Dechem: Geologische und paläontologische Übersicht der Rhein- 
provinz und der Provinz Westfalen. Bonn. 1884. . 

Desor: Synopsis des Echinides fossiles. Paris. 1858. 

Eichwald: Lethaea rossica ou Paleoutologie de la Russie. 2. 
1865-68. 

Ewald: Rudisten am nördlichen Harzrande. Kgl. Akad. d. AViss. 
Berlin. 1856. 

Favre: Description des Mollusques fossiles de la craie des environs 
de Lemberg. Genfeve. 1869. 

Frech: Die Versteinerungen der untersenonen Thonlager zwischen 
Suderode und Quedlinburg. Diese Zeitschr. 1887. S. 141. 

Frii'SCh: Studien im Gebiete der böhmischen Kreideformation. Archiv 
d. Naturwiss. Landesdurchforschung von Böhmen. Prag. 1877 
bis 1901. 

Fritsch und Schlömbagh: Cephalopoden der böhmischen Kreide- 
formation. Prag. 1872. 

Geinitz: Die Versteinerungen von Kieslingswalde. Dresden. 1848. 

— : Die Inoceramen der sächsischen Kreideformation. N. Jahrb. f. 
Min. 1844. S. 148. 

— : Das Eibtalgebirge in Sachsen. Palaeontographica. 20. 1872—75. 

GoLDFüSs: Petrefacta Germaniae. 1826—44. 

Griepenkerl: Die Versteinerungen der senonen Kreide von Königs- 
lutter im Herzogtum Braunschweig. 1899. Palaeont. Abhandl. 4. 

Hagenow : Monographie der Kreideversteinerungen Rügens. N. Jahrb. 
f. Min. 1842. S. 528. 

v.Hanstein: Di eBrachiopoden der Oberen Kreide von Ciply. Bonn. 1879. 

Holzapfel: Die Mollusken der Aachener Kreide. Palaeontographica. 
34. 85. 1887—89. 

Hosius: Beiträge zur Geognosie Westfalens. Diese Zeitschr. 12. 
1860, und Verhandl. Naturhist Ver. Bonn. 17. 1860. 

Kner: Die Versteinerungen des Kreidemergels von Lemberg und 
seiner Umgebung. Haidingers Naturwiss. Abhandl. 3. Wien I850. 

— : Neue Beiträge zur Kenntnis d. Kreideversteinerungen von Ost- 
galizien. Denkschr. k. k. Akad. Wiss. Math.-Nat. Klasse. Wien. 1 852. 

Kunth: Über die Kreidemulde von Lahn. Diese Zeitschr. 15. 1868. 

Lundoren: Rudister i kritformationen i Sverige. Acta Universitatis 
Lundensis. 1869. 

Meek: A Report of the Invertebrate Cretaceous and Tertiarj-. 
Washington. 1876. 

Middelschulte: Ober die Deckgebirgsschichten des Ruhrkohlen- 
beckens und deren Wasserführung. Zeitschr. für Berg-, Hütten- 
und Salinenwesen. Berlin 1902. S. 820. 

Moberq: Cephalopodenia i. Sveriges Kritsystem. Stockholm. 1884. 

MÜLLER, G. : Beitrag zur Kenntnis der oberen Kreide am nördlichen 
Harzrande. Jahrb. Kgl. Preuß. geol. L.-A. 1887. 

— : Das Diluvium im Bereiche des Kanals von Dortmund nach den 
Emshäfen. Ebenda. 1896. 

— : Bemerkungen zur Gliederung des Senon am nördlichen Harz- 
rande. Ebenda. 1897 S. 86. 

— : Die Molluskenfauna des Untersenon von Braunschweig und Ilsedc. 
Abhandl. Kgl. Preuß. geol. L.-A. N. F. 25. 



Digitized by VjOOQIC 



231 

MÖLLER, G.: Gliederung der Actinocamaxkreide im nordwestlichen 

Deutschland. Diese Zeitschr. 52. 1900. Yerhandl. S. 39. 
d'Orbigky: Paleontologie fran^aise. Terrains cr^tac^s. 1—6. 
(^uexstkdt: Pretofaktenknnde Deutschlands, a. Die Echiniden. 1875. 

b. Die Ästenden und Encriniden. 
Ravn: Molluskerne i. Dannmarks Kridtaflagringer. I. Lamelli 

branchiata. K. Danske Vidensk. Selsk. Skrifter. Naturw. math 

afdel. 11. 2. Kopenhagen. 
Redtenbacher: Die Cephalopodenfauna der Gosauschichten. Ab 

handl. k. k. geol. R-A. 5. 
Rbuss: Die Versteinerungen der böhmischen Ereideformation, 

Stuttgart. 1845. 

RoEMER, F. A.: Die Versteinerungen des norddeutschen Kreide- 
Gebirges. Hannover. 1841. 
— : Die Quadratenkreide des Sudmerberges bei Goslar. Palaeonto- 

graphica. 13. 1865. 
RoEMER, Ferd. : Die Kreidebildungen von Texas und ihre organischen 

Einschlüsse. Bonn. 1852. 
— : Die Kreidebi! düngen Westfalens. Vefhandl. Naturhist. Ver. 

Bonn 1854 u. Diese Zeitschr. 1854. 
Sculönbach: Beiträge zur Paläontologie der Jura- und -Kreide 

formation im nordwestlichen Deutschland. Palaeontographica 18. 

1865, 1866. 
— : Cber einen Belemniten aus der alpinen Kreide von Grunbach. 

Sitz.-Ber. k. k. Akad. Wiss. Math.-naturw. Kl. Wien. 1867. S. 589. 
— : Über die Brachiopoden der norddeutschen Cenomanbildungen. 

Geognostisch-paläontolog. Beiträge. 1. München. 1867. 
— : Tber die norddeutschen Galeriten-Schichten und ihre Brachio- 

poden-Fauna. Sitz.-Ber. k. k. Akad. Wiss. Math.-naturw. Kl. 57. 

Wien. 1868. 
— : Die Brachiopoden der böhmischen Kreide. Ebenda. 1868. 
Schlüter: Geognostische Aphorismen aus Westfalen. Verhandl. 

Naturhist. Ver. Bonn 1860. 17. 
— : Bericht über eine geognostisch paläontologische Reise im süd- 
lichen Schweden. N. Jahrb. f. Min. 1870. 
— : Die Spongitarienbänke der oberen Quadraten und unteren 

Mukronatenschichten des Münsterlandes. 1872. 
— : Cber Ihfgorkynchus i'ostratus A. Römer u. s. w. Sitz.-Ber. 

Naturhist. Ver. f. Rheinland u. Westfalen. 1873. S. 53. 
— : Der Emschermergel. Diese Zeitschr. 26. 1874. S. 775. 
— : Lber einige jurassische Crustaceentypen in der oberen Kreide. 

Verhandl. Naturhist Vereins. Bonn. 81. S. 41. 
— : Die Cephalopoden der oberen deutschen Kreide. Palaeonto- 
graphica. 1871—76. 
— : Die Gattung Inoceramus. Ebenda. 1877. 
— : Cber einige astylide Crinoiden. Diese Zeitschr. 1878. S. 28. 
— : Fossile Echinodermen des nördlichen Deutschlands. Verhandl. 

Naturhist. Vereins. Bonn. 1869. 36. Verhandl. S. 225. 
— : Verbreitung der regulären Echiniden. Diese Zeitschr. 1891. S. 236. 
— : Podocrates im Senon von Braunschweig. Ebenda. 1899. S. 409. 
Sowerby: Mineral - Conchologie Großbritaniens. Deutsch v. Desor 

u. Agassiz. Solothum. 1842—44. 
Stolley: Die Kreide Schleswig -Holsteins. Mitteil. Min. Institut 

Universität Kiel. 1. 1891. 



Digitized by VjOOQIC 



232 

Stolley: Zur Gliederang des Senon am Harzrande. Archiv für 

Anthropol. u. Geol. Schleswig-Holsteins. S. S. 83. 
— : Einige Bemerkungen ober die obere Kreide insbesondere von 

Lüneburg und Ligerdorf. Ebenda. 1. 1896. S. 89. 
— : Cber die Gliederung des norddeutschen und baltischen Senon 

sowie die dasselbe charakterisierenden Belemniten. Ebenda 2. 1897. 
Strombeck: Über die Kreide am Zeltberge. Diese Zeitschr. 1863. 

15. S. 97. 
Sturm: Der Sandstein von Kieslingswalde in der Grafschaft Gl atz 

und seine Fauna. Jahrb. Kgl. Preuß. geol. L.-A. 1900. 
Vogel: Beiträge zur Kenntnis der holländischen Kreide. Leiden. 1895. 
Williger: Die Löwenberger Kreidemulde. Jahrb. Kgl. Preuß. 

geol. L.-A. 1881. 
Wollemann: Die Fauna der Lüneburger Kreide. Abhandl. Kgl. 

Preuß. geol. L.-A. N. F. 87. 1902. 
— : Die Fauna des Untersenon von Querum bei Braunschweig. Central- 

blatt f. Min. 1904. 2. 
Woods: A monograph of the cretaceous Lamellibranchiata of 

England. Palaeontographical Society. London 1899—1908. 
Zittel: Die Bivalven der Gosaugebilde in den nordwestlichen 

Alpen. Denkschr. k. k. Akad. Wiss. 24. 1865 u. 25. 66. 
— : Handbuch der Paläontologie. 1876—98. 
—: Grundzüge der Paläontologie. München. 2. Aufl. 1903. 



Digitized by VjOOQIC 



233 



5. Neue Beitrage zur Kenntnis der deyo- 
nischen Fauna Argentiniens. 

Von Herrn Iyob Thomas in Glanamman (Wales). 
Hierzu Taf. XI— XIV u. 8 Textfig. 

Die Fossilien, welche dieser Arbeit za Grande liegen, sind 
vor einigen Jahren von Herrn Professor Bodembender in 
Cordoba gesammelt and der Göttinger Universität Überwiesen 
worden. Herr Professor von Koenen sandte sie zar Unter- 
sucliang an Herrn Professor Kavser, der sie seinerseits mir zur 
wissenschaftlichen Bearbeitung anvertraute. 

Ehe ich zur Hauptaufgabe meiner Arbeit, der ausfOhrlichen 
Beschreibung der fraglichen Fossilien übergehe, möchte ich hier 
einen kurzen Überblick aber die bisherigen, das Devon Sttd- 
Amerikas betreffenden Arbeiten geben. 

Unsere bis jetzt noch immer ziemlich ungenügende Kenntnis 
des Devons von Süd-Amerika geht bis in die vierziger Jahre 
des vorigen Jahrhunderts zurück und beruht überhaupt auf den 
folgenden Arbeiten: 

1842. d*Orbiqny: Yoyage dans TAm^rique m^ridionale. Paris. 
1846. Morris u. Sharpe: Description of 8 Species of Brachiopodous 

Shells from the Palaeozoic rocks of the Falkland Islands. 

Quart Jonrn. Geol. Sog. London 2. S. 274. 
1861. Salter: On Fossils from the High Andes collected by 

David Forbes. Ebenda 17. S. 62. 
1873. Habtt: Recent Explorations in the valley of the Amazonas, 

Jonrn. American Geogr. Soc. New York 8. 
1874 u. 1875. Hartt u. Rathbun: Die Beschreibung des während 

der Morgan sehen Untersuchungsreisen gesammelten 

Materials. 

1874. Bull. Buffalo Soc. Nat Sei. 1. 

1875. Annais New York Lyceum Nat. History 11. 

1S7S. Rathbdn: Die Beschreibung der auf der Expedition des 

Jiüires 1876 gesammelten Brachiopoden. Proceed. Boston 

Soc. Nat. History 20. 
1879. Derby: Geological Relations of the Devonian of lower 

Amazonas. Proceed. American Philos. Soc. 18. 
1879. — : Archivos Museu Nac. Rio Janeiro. 
1885. Brackebusch: Mapa Geolögica de la Republica Argentina. 
1888. Derby: Mitteilung eines Briefes von Herrn A. Derby. 

N. Jahrb. f. Min. 2. S. 173. 



Digitized by VjOOQIC 



234 _ 

1890. J. M. Clarkr: As Trilobitas do Gros de Erer^ e Maecuni 
Arch. Mus. Nac. Rio Janeiro 9. 
Derby: Nota sobre a Geologia et Palaeontologia de Mato 
Grosso. Ebenda. S. 59—88. 

1892. A. Ulrich: Palaeozoische Versteinerungen aus Bolivien. Bei- 

träge zur Geologie und Paläontologie von Süd-Amerika, 
herausgegeben von Dr. Gustav Steinmakn. N. Jahrb. f. 
Min. Beil.-Bd. 8. 

1893. L. V. Ammon: Die von Herrn Professor Dr. P. Vogel ge- 

sammelten devonischen Versteinerungen von Lagoinha in 
Mato Grosso (Brasilien). Zeitschr. Ges. f. Erdkunde. 
Berlin 28. 

1896. Bodenbender: Beobachtungen über Devon und Gondwana- 

Schichten in der argentinischen Republik. Diese 
Zeitschr. 48. 

1897. J. Valentin: Bosquejo Geolögico de la Argentina. Buenos 

Ayres. 
1897. Kayser: Beiträge zur Kenntnis einiger palaeozoischen Faunea 
Süd-Amerikas. Diese Zeitschr. 49. 

1897. Katzbr: Das Amazonas - Devon und seine Beziehungen zu 

den anderen Devon- Gebieten der Erde. Sitz.-Ber. Kgl. 
böhm. Ges. Wiss. Math.-Naturw. Gl. Nr. XLVI. 

1898. Siemiradzki: Geologische Reisebeobachtungen in Süd- 

Brasilien. Sitz.-Ber. k. Akademie. Math.-Naturw. Cl. 

Wien 107. I. 
1S99. J. M. Clarke: Moiluscos devonianos do Estado do Para, 

Brazil. Arch. Rio Janeiro 10. 
1900. Kayser: Alguns Fosseis Palaeozoicos do Estado do Parana, 

Brazil. Revista Museu Paulista 4. Sao Paulo. 
1908. Katzer: Grundzüge der Geologie des unteren Amazonas- 
Gebietes. Leipzig. 

Devonische Schichten sind bisher in Süd-Amerika überhaupt 
aus folgenden Gebieten bekannt geworden: 
I. Brasilien. 
IT. Bolivien. 

III. Argentinien. 

IV. Falklands-Inseln. 

Im Einzelnen ist über das Devon der genannten Gebiete 
das Folgende zu sagen: 

I. Brasilien. Devonische Ablagerungen sind in diesem 
ausgedehnten Lande bisher in drei verschiedenen Gegenden an- 
getroffen worden. 

A. Im Staate Pard auf beiden Seiten des Unteren 
Amazonas. 

B. In der Provinz Mato Grosso im zentralen 
Brasilien. 

C. In der Provinz Paranä im südlichen Bi*asilien. 

Über die devonische Schichtenfolge und die Fauna dieser 
drei Gebiete ist jetzt Folgendes bekannt: 



Digitized by VjOOQIC 



235 

A. Staat Para. 'Dieses Gebiet, bezw. das Gebiet des 
unteren Amazonas, dehnt sich zwischen den Meridianen 46*^ und 
59^ westlicher Länge (von Grecnwich) und zwischen dem 9.^ 
sfidlicber und 4.^ nördlicher Breite aus: Es ist geologisch zu- 
erst durch die in den Jahren 1870 — 1871 von dem Amerikaner 
Habtt ausgefühiien Untersuchungsreisen bekannt geworden. Die 
Forschungen des Genannten bezogen sich hauptsächlich auf den 
Berg Erere, der nordwestlich von der Stadt Monte Alegre am 
Curopatura, einem linken Seitenfluß des Amazonas, liegt. Die 
versteincrungsreichen Schichten dieses Berges boten gute Ge- 
legenheit zum Sammeln. Die auf dieser Expedition zusammen- 
gebrachten Versteinerungen sind einige Jahre später von Hartt 
und Kathbun beschrieben worden, während die auf der gleich 
zu besprechenden Reise gesammelten Fossilien teils von Rathbun, 
teils von Clarke bearbeitet worden sind. 

Eine zweite Forschungsreise iu dieselbe Gegend wurde auf 
Veranlassung des Con)missao Geologico do Imperio do Brazil 
unter Teilnahme von Derby. Fekitas und Smith im Jahre 1876 
ausgeführt. Es gelang den genannten Forschern die Devon- 
Formation ancli an den FlQssen Maecurü und Curud, (zwei 
25 Meilen von einander entfernten linken Nebenflüssen des 
Amazonas) zu entdecken. Ebenso stellten die genannten Forscher 
fest, daij die Schichten vom Maecurü und vom Curuä wahr- 
scheinlich einem und demselben Horizont angehören, daß aber 
die Schichten von Erere jünger sind als die vom Maecurü und 
vom Guruä. 

Wie schon gesagt, ist das auf den erwähnten Expeditionen 
gesammelte pnläontologischc Material erst später, hauptsächlich 
durch Rathbun*) und Clakke*) bearbeitet worden. Rathbun 
bat die. Brachiopoden untersucht. Leider lassen seine Ab- 
bildungen und Beschreibungen viel zu wünschen übrig, aber er darf 
für sich das Verdienst in Anspruch nehmen, geraeinsam mit 
Uartt zuerst die nahe Beziehung vieler Formen zu solchen der 
Ober- Helderberg- und Hamilton -Schichten Nord- Amerikas er- 
kannt zu haben. 

Nach der Überzeugmig beider genannten Gelehrten haben 
die Fossilien vom Maecurü und Rio Gurua Verwandtschaft mit 
denen der Ober-Helderberg.-Schichten, während die Versteinerungen 



») On the Devonian Brachiopoda of Erere etc. Bull. Buffalo See. 
Nat. Sei. 1. 1874. S. 236-— 261 und Proceed. Boston. See. Nat. 
Bist. 10. 1878. 

*) Trilobitas Erere e Maecurü und MoUuscos devon. Parä. 



Digitized by VjOOQIC 



236 

von £rcr6 nähere Beziehungen zu den Uamilton-Schichten zeigen. 
Derby teilt die Anschauung der genannten Forscher vollständig 
und schlägt far den oberen Teil der devonischen Schichtenfolgo 
die Namen Erer6-Gruppe und Curud-Gnippe vor.') Hierzu sei 
bemerkt, daß die Cnruä-Gruppe versteinernngslose Schiefer um- 
faßt und nicht mit den Sandsteinen vom Rio Guruä, verwechselt 
werden darf, welche tiefer liegen und der Maecuru- Gruppe an- 
gehören sollen. 

Nach der Meinung der genannten Forscher, insbesondere 
von Derby, wäre die Reihenfolge der Schichten in der in Rede 
stehenden Gegend von oben nach unten folgende: 
Erer6- und Gurud-Gruppe. 
Maecurü-Gruppe (einschließlich des Rio Cnrud-Sandsteins). 

Die Arbeiten von Clarke zeicimen sich, wie man das bei 
diesem Verfasser nicht anders gewohnt ist, durch Klarheit und 
große Sachkenntnis aus. Ganz wie Rathbun, findet Clarke eine 
überwiegende Verwandtschaft der Fauna der Maecurü-Gruppe mit 
der Fauna der Ober- Helderberg- Schichten, während auch nach 
seiner Meinung die organischen Reste der Erer^-Gruppe nähere 
Beziehungen zu den Hamilton-Schichten zeigen. *) Die Fauna der 
Rio Cnrud-Sandsteine findet er zwar nahe verwandt mit der der 
Maecurü-Schichten; wie er aber annimmt, stellen diese Sand- 
steine nur eine besondere Fazies der Maecurü-Schichten dar und 
könnten sogar noch ein höheres Alter haben.') Bemerkenswert 
ist in den Maecurü- Schichten das Zusammeuvorkommen von 
Typen, die in Nord-Amerika gewöhnlich nicht zusammen gefunden 
werden, sondern teils auf das Mittel-Devon, teils auf das Unter- 
Devon beschränkt zu sein pflegen. Wir werden im Schlußkapitel 
dieser Arbeit noch eingehender auf diesen Punkt zurflckkonimen. 

Die paläontologischen Ergebnisse der Clarke sehen Arbeiten 
sind kurz etwa folgende: 

Was zunächst die Maecurü-Gruppe betrifft, so sind die 
Trilobiten durch Homalanotus, Phacops und JDalmaniies (mit Odon- 
foc7^t2e-Charakteren) vertreten. Die Gastropoden besitzen eine Ver- 
wandtschaft teilweise mit unterdevonischen, teilweise mit mittel- 
devonischen Arten Nord- Amerikas. Die Lamellibranchiaten zeigen 
ebenfalls nahe Beziehungen zu älteren devonischen Formen — z. B. 
kommen Arten von Modiomorpha vor, die sich im Schoharie Grit 
und im Corniferous - Kalk der Ober -Helderberg Schichten finden. 



*) Derby, Geolog, relations Devonian Amazonas. 
') Molluscos devon Parä.. Englische Ausgabe. S. 91. 
*) Ebenda S. 92. 



Digitized by VjOOQIC 



237 

Äctinoptena Escktceffei GhKBKß, Grammysia (Gruppe dcr„un(2u2ato^ 
und „oiosolefa'^ you Hall), Falaeoneüo Orbignt/i Clarkb a. s. w. 
haben ebenfalls nähere Beziehangen zu Formen des Unter-Devon 
als za solchen des Mittel-Devon. 

Die Fauna der Rio Guruä-Sandsteine setzt sich z, T. 
aas Arten zusammen, die nur in ihnen gefunden worden sind. So 
Belleropfum Stdtzneri Glabkb, Tentaeulites Oseryi Clakke, Fene- 
Stella parallela Hall, während Trilobiten vollständig fehlen. 

Die Fauna der £rer^-Sandsteine endlich hat nach der 
Ansicht Cuvrkbs einen ausgesprochen mittel-devonischen Anstrich, 
ist möglicherweise sogar reiner mitteldevonisch als die Hamilton- 
Schichten Nord-Amerikas. Sie setzt sich aus Crinoiden, Brachio- 
poden, Lamellibranchiaten, Gastropoden, Ptcropoden, Trilobiten 
und Ostracoden zusammen. Bemerkenswert ist das völlige Fehlen 
der Cephalopoden in den devonischen Schichten des gesamten 
Gebietes von Pard. 

Eine weitere Förderung hat endlich unsere Kenntnis der 
geologischen Verhältnisse im Staate Parä in neuester Zeit durch 
die Forschungen von Fbibdrigh Katzeb erfahren, der in den 
Jahren 1894 — 1899 am Museum zu Parä tätig gewesen ist 
und eine Reihe von größeren Forschungsreisen ausgeführt hat. 

Über das Devon dieses Gebietes ist nach den Ergebnissen 
seiner Arbeiten das Folgende zu bemerken. 

Die Schichten am Flusse Maecurü gliedern sich von oben 
nach unten in nachstehender Weise: 

Garbon 
— Diskordanz. — 

1. Schwarze Tonschiefer. 

2. Rötliche, sandig - glimmerige Schiefergesteine — oberer 
fossilführender Horizont. 

5. Dunkler Sandstein. 

4. Hornstein. 

5. Spiriferen-Sandstein, voll Versteinerungen — Haupt- 
Fossilien-Horizont. 

6. Dflnnbankiger, von Schiefern durchschossener Quarz- 



sandstein. 



Silur. 



Außer vielen bereits von froheren Autoren beschriebenen 
Arten fohrt Katzbr aus den Maecurü- Schichten 15 neue Arten 
an. Nach seiner Ansicht zeigt die Fauna ausgeprügte Beziehungen 
einerseits zum Oriskany - Sandstein, andererseits zur Hamiiton- 
Gmppe Nord- Amerikas und besteht aus einem Gemenge von Typen 
des oberen Unter- Devon mit solchen des Mittel -Devon. Die 



Digitized by VjOOQIC 



238 

Oriskany- Typen sind überwiegend Bracliiopoden und Trilobiten, 
von denen die folgenden genannt werden können: 

Hhipidomella miisculosa, Strophomena Hoeferi, Chonetes Com- 
stocki, Leptocoelia fidbeUites, Oriskania naviceUa und Dalmanües 
maecurua. Die Hamilton-Typen bestehen überwiegend aus Lamelli- 
branchiaten, von denen Leiopferia Browni, &rammysia Pississi 
Actinopieria Humholdti, Nucula heüistriaia, Nuculitcs Smith i 
aufgeführt sein mögen. Aber auch manche Vertreter anderer 
Gruppen, wie Yitulina pustulosa, Tropiddeptus carinatus, Flaty- 
ceras symmetricum, Bucanta Freitasi u. s. w., zeigen nahe Be- 
ziehungen zu den Hamilton-Schichten. ') 

Auf dem Campo von Ererö (Erere-Sandstcine) findet sich 
dieselbe Reihenfolge der Schichten (1 bis 4) wieder. Die einzige 
neue Art, die Katzbr aus dieser Gegend beschreibt (und zwar 
aus dem Erere Sandsteine) ist DcUmamtes ülrichi. ^) 

Die devonischen Schichten im Süden des Amazonas-Stromes 
werden von Katzkr ausschließlich auf Grund petrographischcr 
Analogien zum Devon gezählt, da sie bis jetzt nirgends Fossilien 
geliefert haben. ^) 

B. Provinz Mato Grosso. Eine kurze Beschreibung der 
devonischen Fauna dieses Gebietes verdanken wir Derby "^) und 
L. v. Ammon.^) Danach gehören die fraglichen Ablagerungen 
wahrscheinlich demselben Horizont an, wie die Trilobiten- Sand- 
steine vom Maecurü und die weiter unten zu nennenden Icla- 
Schiefer Boliviens. Mit den Schichten vom Maecurü sind sie 
durch das Vorhandensein von Phacops hrasüiensis Clarke ver- 
knüpft, während mehrere Arten (z. B. Leptoc. flahellites Conrad 
und Sp, antarcticus Morris und Sharpe) mit den Icla-Schiefcrn 
Boliviens und dem Devon der Falklands -Inseln gemeinsam sind. 

C. Provinz Paranä. In diesem Gebiete sind devonische 
Ablagerungen nur an wenigen Punkten nachgewiesen worden. 

In der Nähe von Ponta Grossa haben sich nach Derby ^) 
die folgenden Versteinerungen gefunden: Linguln, Discwa^ Spirifa-y 
Bhynchonclla, Väulina, SfreptorhynchuSj Homahnotus, Diese 
Formen sollen solchen der Erere-Sandsteine nahe stehen. 

Außerdem sind Dalmani'es Gonzaganus Clauke und andere 
Versteinerungen, welche an Formen der Maecurü- Schichten er- 
innern, bei Jaguarahyra entdeckt worden. ^) 



*) Katzbr: Amazonas Gebiet u. s. w. S; 188—816. 

«) Ebenda. S. 278 u. t. XV. 

») Ebenda. S. 215. 

*) Archiv Mus. Nac. do Rio Janeiro. 9. S. 59—88. 

^) Lagoinfaa. 

«) N. Jahrb. f. Min. 1888 2, S. 173. 

') Arch. Mus. Nac. Rio Janeiro. 0. S. 55. 



Digitized by VjOOQIC 



289 

Nach neueren Forschungen von Herrn Dr. J. v. Siemikadzki 
finden sich im fraglichen Gebiete zwei nach Meinung des ge- 
nannten Gelehrten verschiedene Devon-Bildungen, nämlich 1. choko- 
ladenbrauner Tonschiefer mit unzähligen Glimmerschüppchen, 
2. schwarzer Tonschiefer (Ponta Grossa). Aus dem ersten be- 
schrieb er einen von Dr. Griixo (Palmeira) gesammelten Sp, 
anlarcticuSy ans dem schwarzen Tonschiefer Lmgula sp., 
Orbieuloidea cf. humilis Hall und Tentaculites heUnlus Hall. 

Endlich sind in neuerer Zeit von Kavskr 3 Arten, nämlich 
2 Spiriferen und ein Zweischaler aus der Umgebung von Tibagy 
beschrieben worden, ^j Die Spiriferen wurden von Herrn Borba 
gesammelt und dem Museum Paulista in Sao Paulo überwiesen. 
Durch Vermittlung des Direktors des eben genannten Museums. 
Professor v. Ihrring, sind sie in die Hände des Herrn Professor 
Katsbr gelaugt. Es sind das Sp. Iheringi n. sp , verwandt mit 
Sp. macropleura Conr. aus den Unter-Heldcrbcrg-Schicliten, Sp. 
Borbai Ihkrino, verwandt mit Sp. arrectus Hall aus der Oriskany- 
Grappe, Sp. aniarcticus Morris und Sharpe und Fholadeila 
radiaia Hall, eine Form, die auch im Westen des Jachaltaies 
< Argentinien) vorkommt. Während die beiden Spiriferen auf ein 
unterdevonisches Alter der betreffenden Schichten hinzuweisen 
scheinen, stimmt zu einer solchen Altersbestimmung schlecht die 
drittgenannte Art, da sie in Nord-Amerika den Hamilton-Schiclitcn 
nnd sogar noch höheren Schichten (Unter- Karbon) augehört. 

IL Bolivien. Was Bolivien betrifft, so beruht unsere 
heutige Kenntnis der devonischen Schichten dieses Landes haupt- 
sächlich auf einer einzigen Arbeit: sie rührt von Ulrich*) her 
nnd betrifft das Gebiet, welches zwischen dem 65/ und 67.^ 
westi. Länge (von Grcenwich) und dem 17.^ und 20. '^ südlicher 
Breite liegt. 

d'Orbigny führt in seinem großen südamerikanischen Reise- 
werke (Yoyage dans TAm^rique m^ridionale) ebenfaHs einige 
devonische Fossilien an. Diese Spezies gehören aber, wie spiltcre 
Autoren^) nachgewiesen haben, entweder dem Silur oder dem 
Karbon au. 



^) Kayser: Alguns Fosseis u. s. w. 

') Paläoz. Versteinerungen aus Bolivien. 

•) „Of the seven species considered devonian by d'Orbigny, only 
4 appear to be certainly supra-silurian; and these 4 niay (from 
their type) be either devonian er carboniferous. They are Bynchimella 
peruviana, Spirifer Boliviensis, Sp. Quichna and Orfkis Inca. Sp. 
Quii'hua is from Chuquisaca, the other 3 from Cochabamba." (Salteh, 
Quart. Jour. Geol. Soc. London 1861. 'S. UL Anm.) 



Digitized by VjOOQIC 



240 

Weiter hat auch D. Forbes in den Jahren 1857 — 1860 in 
den Anden außer anderen paläozoischen Fossilien eine Reihe 
devonischer Formen gesammelt, die später von Saltbr ^) bearbeitet 
worden sind. Indeß ist unter diesen Fossilien die Zahl derer, 
bei denen eine spezifische Bestimmung möglich war, so gering, 
daß daraus das genauere geologische Alter der betreifenden 
Schichten nicht festgestellt werden kann. 

Die Arbeit Ulrichs gehört zu den sorgfältigsten und besten, 
die tlberhaupt tlber das sttdameriKanische Devon veröffentlicht 
worden sind. Die Abhandlung stützt sich in der Hauptsache auf 
Aufsammlungen des Herrn Professor Stbinmann. Nur einige 
wenige Arten sind von Herrn Dr. Stübkl und Herrn Barranga 
(Lima) gesammelt worden. 

Nach Steinmann und Ulrich gliedert sich die devonische 
Schichtenfolge der in Rede stehenden Gegend folgendermaßen: 

Hangendes: Ober- Karbon marine Schichten (konkordant) 

Huamampampa-Sandsteine 
Kalkige Konkretionen, reich an Ver- 
steinerungen, besonders Conularien. 
Sandig-kalkige, graue oder 
tiefrote Bänke. 

Der stratigraphische Horizont der Jarabuco - Sandsteine und 
der Grauwacke des Rio Sicasica ist nicht genau bestimmt worden, 
gehört aber wahrscheinlich der Abteilung der Hnamampampa- 
Sandsteine an. 

In den Icla-Schiefern kommen Leptoc, flaheüites, Dahnaniies, 
Spinfer antarcticuSy Conularien u. s. w.. in den Huamampampa- 
Sandsteinen Fhacops, Adinopieria cf. Boydi u. s. w. vor. 

Nach Vergleich der verschiedenen Faunen stellt Uluicr 
ftir Bolivien, Brasilien, die Falklands-Inscln und Nord-Amerika die 
folgenden Horizonte auf (s. Tabelle S. 241). 

Die Anschauungen Ulrichs haben nur teilweise Zustimmung 
gefunden. So hat Clarke die Äquivalenz der Huamampampa- 
Sandsteine mit den Hamilton-Schichten in Zweifel gezogen, weil 
nach ihm die von Ulrich als Actinoptcria cf. Boydi bestimmte 
Form Act EscUwegei aus den Maccurü- Schichten und einigen 
verwandten Arten aus dem CorniferousKalk Kentuckys näher 
stehe als Act Boydi. Ferner ßndet Clarke, daß Phacops 
sp. Ulrich mehr unterdevonische als mittcldevonische Charaktere 
besitze. 



Icla- Schiefer, 

300 bis 400 m 

mächtig 



*) Fossils High Andes. 



Digitized by VjOOQIC 



241 



Kord-Amerika 



Bolivien Brasilien 



Falklands- 
Inseln 



Unter- Karbon 



Ober-Devon 



4? 



Hamilton- 
Gruppe 



— Huamampampa 

Hamilton ^ Sandstein I Sandsteine 
Shales von Erer^ 



Marcellas 
Shalbs 



Ober -Hei- Comiferous i s| 

\derberg-, Limestone ^2 

\ Gruppel ^ ^ 

\ I Schoharie 'S ^• 

Oris- \ 1 Grit ^^^| 



kany- \ 
Sandstein \. 



CaadagalH *§ & 
Grit "^ "^ 



' Sandsteine , 

uJl' I' Malcurü ! Sandsteine 

sS- ' ^^ ^°d 

t!.n '! ^"""^^ I Schiefer mit 

Lept. 

palmata. 



-\\ 



Unter-Helderberg 



Paläontologisch nicht nachgewiesen 



Im allgemeiueii läßt sich aassprecbeu, daß die Fauna der 
Icla-Schiefer sowie die der Maecurü-Schichten eine Mischang älterer 
und jüngerer nordamerikanischer Devon -Typen zeigt. 

Auch in der Umgebung des Titicacasees an der bolivisch- 
pemanischen Grenze sind eine Reibe von devonischen Fossilien 
aufgefunden worden. So boschrieb Kayser ein paar von dem 
bekannten Forschungsreisenden Dr. Hettner dort gesammelte 
Fossilien, und zwar Hotnalonotus sp.. Lept flahellites und lietzia^)? 
sp. Schon vorher hatte Steinmanm bei Chililaya in einem hellgrauen 
gtimmerigen Sandstein Lepioc. flaheUites gefunden.') und auch 
auf der Insel Goati im Titicacasee haben Aoassitz und Garmak 
im gleichen Gesteine Yitulina pustulosa und Tropidoleptus cari- 
naius beobachtet.^) Schließlich hat Stübel bei Tiahuanaco 
einen Cryphaeus gesammelt^ den Ulrich unter dem Namen 
Cryphaeus giganteus beschrieben hat.*) 

Nach einer Vermutung Kaysers gehören diese Schichten! 
des Titicacasees dem obersten Unter-Devon an.^) 



') Paläoz. Faunen Süd-Amenkas. 

*) Ulrich a. a. 0. S. 62. 

') Ebenda. S. 73. 

*) Ebenda. S. 14. 

^) Kayser a. a. 0. S. 818. 

Z€itBCbr. d. D. geol. Ges. 1905. 



S. 274. 



Id 



Digitized by VjOOQIC 



242 

III. Argentinien. Was dieses Land betrifft, so verdanken 
wir unsere Kenntnis seiner devonischen Schiebten allein den Be- 
obachtungen und Aufsammlungen des Herrn Professor Boden- 
BBNDER von der Universität Cordoba. Die Untersuchungen 
des genannten verdienstvollen Forschers beziehen sich ausschließlich 
auf die Umgebung von Jachal. Dieser Ort liegt im Gebiet der 
Anti-Cordillere, die im Osten der Haupt- Cordillere und parallel 
mit dieser verläuft. 

Die Fossilien sind von Herrn Professor Kayser beschrieben 
worden.^) Sie stammen von drei Haupt-Fundorten ^j : vom Cerro 
del Fuerte im Osten des Jachal-Flusses,^j vom Cerro del Aqua 
Negra im Westen des Jachal-Fiusses und vom Cerro Blanco 
(eigentlich Cerro Negro) im Westen desselben Flusses. 

Nach Bodenbender hat die Schichtenfolge am Cerro del 
Fuerte eine Mächtigkeit von ungefähr 400 ra. *) Die untersten 
Schichten sind 200 m mächtig und bestehen aus versteinerungs- 
losen Schiefertonen. Darüber liegen drei Versteinerungs-Horizonte: 
ein unterster mit Liorhynclius Bodenbenderi Kayser und 
Leptoc, acuHplicata Conrad; ein mittlerer, fossilreichster, mit 
Leptoc. acutiplicata, Chonetes fuerfensis Kayser, Phacops, Homa- 
lanotus, Tentaculites, Beller oplion u. s. w. ; endlich ein oberster, 
der aus dunkelfarbigem Grauwackensandsteinen besteht und Sp. mi- 
tarcticus Morris und Sharpe, Chonetes fcUklandica Morris und 
Sharpe, Vitulina pustulosa Hall und Zweischaler führt. Darüber 
folgen wieder mächtige versteinerungsfreie Sandsteine. 

Die devonische Scbichtenfolge im Westen des Jachal-Fiusses 
hat eine Mächtigkeit von 2000—3000 m und besteht aas 
Grauwacken, Sandsteinen, Quarziten, Schiefern und einigen Kalk- 
stein-Bänken. 

Am Cerro del Aqua Negra hatte sich nach den früheren 
Aufsammluugen Bodenbenders nur der untere Versteinerungs- 
Horizont des Cerro del Fuerte mit Liorlu Bodenbenderi, Leptoc, 
acutiplicata und Troptdolepius nachweisen lassen. Am Cerro 
Blanco sind noch zwei weitere höhere Horizonte vorhanden: 
ein unterer mit Lingula subalveata Kayser und Fholadella 
radiata Hall, und ein oberer mit Conularien, Seesternen, 
Crinoiden, Spirophj/ton u. s. w. 

Nach den Beobachtungen Bodenbenders und seinen eigenen 
paläontologischen Untersuchungen stellt Kayser die nachstehende 
Reihenfolge für die devonischen Schichten der Gegend von 
Jachal auf: 



») a. a. 0. 

«) Diese Zeitschr. 1896. S. 741. 



Digitized by VjOOQIC 



243 



Osten des Jachal-Tales 
(Cerro del Fuerte) 



Westen des Jachal-Tales 
(Aqua Negra u. Cerro Blanco) 



Hangende : versteinerungsleere Quarzsandsteine 



g:; Kalkig-sandige Bänke mit Conularien-Sandsteine mit 

? V. pustulosa, Sp. antarctieuSy Conu/aria, Seestemen,Crinoiden, 

I ^ Orthotetes tifi. umf/raculum, Cho- Cryphaewi^Sp.antarcticuSj Liin'h. 

Z nostrop?iia. Brackebuschi, Leptodomiifux.s.w. 

;§ Spiriferen-Sandsteine mit Lingula - Sandsteine mit 

^ zahlreichen Sp. antarcticua und | massenhaften Lingula aubnheata 

^- Cftijftetes faiklamlica, Ch'this, \ und Ffwladella radiata sowie 

t Aüerisma und anderen Zwei- j mit Liorh. Brackebuschi und 

^ schalern. ' Oionetes falklajidica. 



§- Schichten mit massenhaften Schichten mit massenhaften 

^ Ijeptoc. acutiplicata , Fhaciyps, Liorh. Bodenbendtri, Leptocacu- 

^ Uomalonotus, TtntaculiteH, Chon. ti plicata ^ Tropidoleptus facifer 

§ fuertevtsiSy Orthoceras, BeUero- u.s.w. 

^ I ]^wn, Naticopsis u. s. w. 



^ Schichten mit massenhaften 
i Leptoc. acutiplicata und Liorh. 
t ßodenbenderi. 



Schichten mit massenhaften 
. Meiistella? sp. 



Ungefähr ein Drittel der beschriebenen Formen stimmt mehr 
oder weniger mit solchen der Hamilton-Schichtcn überein. Einige 
Kiieser Formen gehören sogar zu den Leitformen dieser Schichten. 

Für die Altersstellung der Schichten von Jachal sind be- 
sonders die Gattungen Liorhynchus und FJwladeUa wichtig. Die 
-erste nämlich kommt in Nord-Amerika und in der alten 
Welt nur im jüngeren Devon (und im älteren Karbon) vor, und 
ebenso tritt auch Phdadella in Nord- Amerika nicht in älteren 
als den Hamilton-Schichten auf, um von da bis ins Unter-Karbon 
jiufzusteigen. 

Auf Grund dieser Tatsachen glaubte Kayser für die 
devonischen Schichten Argentiniens ein dem Hamilton nahe- 
stehendes Alter annehmen zu dürfen.^) Wenn in Argentinien zu- 
sammen mit den mitteldevonischen Formen noch eine Anzahl 
-älterer Typen auftreten, wie Leptoc. acutiplicata, BeUerophon 
sp. ~ eine Bellerophon curvUineatus Hall nahestehende Form — 
und Tentaculites sp., verwandt mit 1\ crotalinus Salter, so 
•erklärte Kayser dies eben aus der Stellung der fraglichen 
Schichten an der unteren Grenze des Mittel- Devon. 



') Kayser, a. a. 0. S. 812. 



16* 



Digitized by VjOOQIC 



244 

IV. Falklands-Inseln. Auch in diesem südliclisten Teile 
Sad-Amerilvas sind devonische Ablagerangen entwickelt, und zwar 
in ähnlicher Ausbildung wie in Bolivien, Zentral-Brasilien und 
Argentinien. Die kleine, von Charles Darwin entdeckte und 
von Morris und Sharps^) beschriebene Fauna schließt sich 
nahe an die übrigen Devon-Faunen SQd-Amerikas an. So sind 
Spirifer antarcticus und Chonetes falklandica zuerst aus dieseno 
Gebiet beschrieben worden, und die weitverbreitete und charak- 
teristische Leptoc. fldbellitea (= Atrypa palmata Morris und 
Sharpe) kommt auch hier vor. 

Über die Art der Erhaltung und das Vorkommen der vonr 
mir bearbeiteten Fossilien sei Folgendes bemerkt. 

Das mir vorliegende Material stammt hauptsächlich von 
zwei Fundorten, nämlich vom Gerro del Fuerte im Osten und 
vom Gerro del Aqua Negra im Westen des Jachal-Flusses, 
und zwar aus Schichten, welche die südliche, nach Gualilan za 
gelegene Fortsetzung der durch die Arbeiten von Bodbnbender. 
und Kayser bekannt gewordenen Schichten des Jachal-Tales 
bilden. Das Devon dieser Gegend liegt nach Bodenbendbr 
konkordant auf Schichten silurischen Alters. 

Einige andere von meinen Fossilien stammen vom Ostflügel 
der Quebrada del Talacastra. südlich von den eben genannten 
Fundorten; noch andere endlich haben sich in Gerollen des Rio 
de las Casitas und eines Baches zwischen Gienega und Talacastra 
gefunden. 

Das Gestein am Gerro del Fuerte besteht vorwaltend aus 
einem roten, glimmerreichen Sandstein mit Leptoc. acutiplicatu^ 
Bomalonotus, Phacops u. s. w. und mergeligen Bänken mit Favo- 
Sites argentina. Das Gestein vom Gerro del Aqua Negra mit 
Sp, anfarcticuSy Chonetes Arcei u. s. w. ist in der Hauptsache 
von mergeliger Beschaffenheit. Am gleichen Orte kommen auch 
dunkle kalkige Knollen mit Aciinopt. Eschwegei und Balmanites 
Drevermanni vor. Sie sehen dem Gestein mit Vit pustulosa,. 
das Kayser von dem Gerro del Fuerte beschrieben hat, außer- 
ordentlich ähnlich. Leider kommen an diesen Fundorten die 
Versteinerungen fast stets nur als Steinkerne vor. 

Es sei mir endlich noch gestattet, meinen aufrichtigen Dank 
zuerst meinem hochverehrten Lehrer, Herrn Professor Dr. E. Kayser 
auszusprechen für die liebenswürdige Unterstützung, die er mir 



') Description of 8 species of brachiopodous Shells from the Pa- 
laeozoic. rocks u. s. w. 



Digitized by VjOOQIC 



245 

bei der Abfassung meiner Arbeit stets hat zu teil werden lassen. 
Ebenso bin ich dem früheren Assistenten am Marbnrger geo- 
logischen Institut, Herrn Privatdocenten Dr. Drbvermann für viele 
freundliehe Ratschläge sehr dankbar. Weiter bin ich Herrn 
Professor Dr. J. M. CLARKE-Albany (New- York) verpflichtet für 
<lie gütige Übersendung einiger Yergleichsstücke aus dem nord- 
amerikanischen Devon. Endlich möchte ich auch noch Herrn 
stud. archit. 0. Doerbucker für die große Mühe, die er 
sich bei der Herstellung der wohlgelungenen, diese Arbeit beglei- 
tenden Tafeln gegeben hat, meinen verbindlichsten Dank aus- 
sprechen. 



Paläontologisoher Teil. 

Trüobitae. 

1. Hofnalonatus Kayseri uov. sp. 
Taf. li[; Fig. 5, 6, a, b. 

In den Schicliten des Cerro del Fuerte, die JPhacops, Dal- 
wanites sp., Leptocoelia acutiplicata Conrad u. s. w. enthalten, 
sind drei Köpfe und zwei Pygidien eines Hamahnofus gefunden 
worden. 

Das Kopfschild ist flach gewölbt und breit, die Glabella 
vorn und hinten nahezu gleich breit und nach der Stirn zu flach- 
bogig begrenzt. Ihre Breite verhält sich zur größten Länge wie 
7 : 8. Die Angenhöcker stehen der Glabella sehr nahe, ohne 
scharf gegen sie begrenzt zu sein. Sie ragen stark vor und 
fallen nach vorn allmählich, nach hinten steiler ab. Die Occi- 
pitaifurchc ist ziemlich tief und scharf eingeschnitten. Der 
Occipitalring ist ziemlich breit und flach gerundet. Es scheint 
€in flacher Stirnsaum vorhanden zu sein. Die Gesichtsnaht be- 
ginnt in der Nähe der Stirnecken, läuft von da in schwachem 
Doppelbogen nach dem Augenträger und hinter diesem mit stark 
seitlicher Abbiegnng nach dem Hinterrande des Kopfschildes, das 
sie in der Nähe der Seitenecken erreicht. Die Wangen sind 
an der Nahtlinie abgebrochen und fehlen. 

Das Pygidium, welches bereits von Kayser*) aus denselben 
Schichten beschrieben wurde, ist stark gewölbt, von dreieckigem 
Umriß und am Ende spitz ausgezogen. Die Seitenlappen sind 
fast glatt und schwach von der Axe getrennt. Diese ist weniger 



») Palaeoz. Faunen Süd- Amerikas. S. 286, t. IX, f. 11. 



Digitized by VjOOQIC 



246 

breit als die Seiten und zeigt ungefähr 12 deutliche Ringe. 
Der Rand des Pygidiums ist scharf, der Umschlag schmal. 

Das Pygidium unserer Art zeigt einige Ähnlichkeit mit derT> 
von H. JDekayi Green ^) aus den Hamilton -Schichten Nord- 
Amerikas. Das Kopfschild unterscheidet sich aber durch die 
mehr bogige Begrenzung der Glabella nach vorn und ihre wenig: 
scharfe Abgrenzung ge^^w die Augenliöcker, welche ihr näher 
stehen und höher sind. 

2. Phacops argentinus nov. sp. 
Taf. XI, Fig. 8, 9, a, b. 

Bereits Kayser^) hat aus den Schichten des Cerro del Fuerte 
einen Phacops unter dem Namen Phacops cf. rana Green be- 
schrieben. Er kommt dort mit Lepfoc. acutiplicata, Umnalonotiis^ 
Kayseri, Pfomatis sp. u. s. w. vor und zeigt die folgen deT> 
Merkmale. 

Die Glabella ist fünfseitig gerundet, ziemlich stark über dei> 
Stirnrand überhängend und schräg nach dem Randsaum ab- 
fallend. Sie ist stark gekörnelt und ohne deutliche Seitenfurche, 
Der Nackenring ist breit und hoch, mit einer hohlkehlenfömiigei> 
Einsenkung zwischen ihm und dem Zwischenring. Dieser ist 
kurz, schmal und leistenförmig mit je einem seitlichen Knoten. 
Die Augen sind wohl entwickelt, jedes aus ungefähr 85 Linseu 
zusammengesetzt und fast bis zum Niveau der Glabella aufragend. 
Die Palpebralhöcker sind kräftig entwickelt, und von ihnen aus- 
gehend erhebt sich auf den Wangen eine schrlig nach außen und 
vorn verlaufende Leiste. Diese ist von dem breiten Occipital- 
rande durch einen ziemlich breiten Zwischenraum getrennt. Die 
Wangenecken sind gerundet. Unter dem Stirnrande verläuft ein& 
hohlkehlenförmige Rinne. 

Das Pygidium ist kurz, mit ungefähr 6 Gliedern auf der 
Axe und ebenso vielen auf den Seiten. Die Seitenrippen sind 
einfach und ungespalten. Die Axe ist deutlich begrenzt und an> 
Ende etwas spitz gerundet. 

Die Form ist sehr nahe verwandt mit Phacops rana Green') 
aus den Hamilton- Schichten Nord -Amerikas. Nach Vergleichung: 
mit amerikanischen E^^emplaren wie auch den Abbildungen Halls 
finde ich nur einen einzigen, sich aber an allen Stücken wieder- 
holenden Unterschied: nämlich die Beschaffenheit des Stirnrandes^ 
welcher nach vorn viel flacher abfällt. 



1) Hall, Palaeontology New York 7. 1888, t. II, HI, IV, V 
und F. RoEMER, Lethaea Palaeozoica 1876. Atlas t. 25. 
*) a. a. 0. S. 284, t. XI, t. 8—10. 
») Hall, Palaeont. New York 7. S. 19, t. 1. 



Digitized by VjOOQIC 



247 

Auch Phacops Schlotheimt Bronn ^) aas den Calceola- 
Schichten der Eifel kann mit unserer Form verglichen werden. 
Die Eifeler Art unterscheidet sich aber durch die größere Zahl 
der Augenlinsen und besonders durch den Mangel einer in der 
Verlängerung des Zwischenrings der Glabella liegenden Leiste 
auf den Wangen. 

Die Form, welche Salter ^) als Pk latifrons Bronn von 
Oruro in Bolivien beschrieben hat, gehört ebenfalls zu derselben 
Gruppe; indes ist ihre Beschreibung und Abbildung nicht er- 
schöpfend genug, um einen näheren Vergleich mit unserer Art 
za erlauben. 

Von Ph. Logani Uali.^) aus den Ober - Helderberg und 
Oriskany- Schichten Nord -Amerikas unterscheidet sich unsere 
Spezies durch das verschiedene Verhältnis der Breite des Kopfes 
znr Höhe. Bei Ph, argentinus nämlich verhält »ch die Breite 
zur Höhe immer wie 2:1, während dies Verhältnis bei Ph, 
Logani schwankend ist. Außerdem fehlen bei unserer Form die 
Andeutungen von Furchen auf der Glabella, sowie die kleinen an 
der Wangen-Ecke sitzenden Stachel, die für Ph. Logani charakte- 
ristisch sind. Ebenso sind die Seitenrippen des Pygidiums von 
Ph, Logani wie bei dem bekannten Ph. fecundus Barr/) aus 
dem Unter-Devon gespalten, während sie bei Ph, argentinus 
immer einfach sind 

3. Balmanites Drevermanni nov. sp. 
Taf. XI, Fig. 1, a, 2, a, 8. 

Reste dieser großen Art haben sich in einem dunklen 
Kalkknollen in den Schichten vom Cerro del Aqua Negra (Weg 
nach Gaalllau) gefunden. Sie bestehen aus einem nahezu voll- 
ständigen Kopfschild, einem vollständigen Pygidium und einem 
Teil des Rumpfes. 

Das Kopfschild ist ziemlich gewölbt, von parabolischem Umriß, 
in der Mitte der Stirn etwas spitzbogig begrenzt und an den 
Hinterecken in kurze Hörner ausgezogen, an der Stirn dagegen 
in eine kurze Mittelspitze, neben welcher auf den Seiten noch 
je zwei Nebenspitzen liegen. Die Breite der Glabella beträgt 
ungefähr 2^2 cm, die Gesamtbreite des Kopfes ungefähr 4 cm. 



>) F. RoEMEK, Lethaea Palaeozoica 1876. Atlas t. 81, f. 2 a u. b 
*) Fossils High Andes S, 65. t. 4, f. 8. 

») Palaeont. New York 7. S. 258, t. 78, f. 15—25, und Clarkb, 
Oriskany Fauna of Becraft Mountain 1900 S. 21, t. I, f. 1—5. 
*) Syst. Silur, de la Bohöme 1. t 21. 



Digitized by VjOOQIC 



248 

Der FroDtallobus der Glabella ist mehr als doppelt so breit wie 
lang, und dahinter liegen drei nach den Enden zu keilförmig 
verbreiterte Ijappen, von denen jeder weiter nach hinten liegende 
etwas schmäler ist. Die Seitenlappen sind von einander durch 
einen deutlichen Zwischenraum getrennt. Die ganze Glabella ist 
mit ziemlich starken Tuberkeln verziert. Der Nackenring sowie 
der hinterste Lappen der Glabella sind in der Mitte etwas er- 
hoben. Die Augen sind von bedeutender Größe, halbmondförmig, 
stark hervorragend und erheben sich ganz beträchtlich über ihre 
Umgebung. Sie bestehen aus einer sehr großen Zahl von 
Facetten. Ich zähle ihrer ungefähr 250. Die Gesichtsnaht ver- 
läuft um die vorderen Lappen der Glabella nach vorn, dann 
in einer geraden Linie nach dem Auge und von dem Hinterrande 
•des Auges mit schwacher Biegung vorwärts allmählich nach dem 
Seitenrande zu. 

Ein Bruchstück des Rumpfes zeigt eine deutlich begrenzte 
und wohlgegliederte Axe. Jeder Ring ist in der Mitte stark er- 
hoben und trägt drei, auf den Seiten je einen starken Knoten. 
Die Pleuren sind stark entwickelt und werden von einer, in ihrer 
ganzen Länge über sie hin weglaufen den Furche durchzogen. 
Auf jeder liegen zwei bis drei Stachelknötchen. 

Das Pygidium ist von dreieckigem Umriß. Die Breite der 
Axe entspricht ungefähr einem Drittel der Breite des Pygidiums. 
Sie ist stark erhoben und deutlich gegen die Seitenlappen begrenzt. 
Sie besteht aus 18 Segmenten, wird nach dem Ende allmählich 
schmäler und läuft in eine kurze, etwas aufwärts gekrümmte 
Spitze aus. Die Seitenlappen sind flach gewölbt und tragen 
etwa 14 Rippen, die je weiter nach hinten, desto stärker rück- 
wärts gebogen sind. Wie bei dem Rumpf liegt auf jedem Lappen 
eine ziemlich tiefe Furche. Das erste, zweite, dritte, fünfte, 
sechste, zehnte, vierzehnte Axensegment trägt in der Mitte je 
ein Paar Stachelknötchen. Auch die Seitenrippen sind mit ähn- 
lichen Knötchen versehen wie die Axe, nur daß sie hier ganz 
unregelmäßig auftreten. 

Die beschriebene Art ist durch die schwachen, spitzen- 
förmigen Fortsätze am Vorderrande des Kopfes verwandt mit der 
Gattung Odontocephalus Conrad^). In der Gestalt des 
ganzen Kopfes und des Frontallobus der Glabella sowie im Vor- 
handensein der Fortsätze am Stirnrande erinnert unsere Form 
auch an Dal. stemmatus Clarkb^), den dieser Autor zur Unter- 
gattung Synphoria erhoben hat. Sie unterscheidet sich aber 

') Hall, Palaeont. New York 7. 1888 S. 49. 
•) Oriskany Fauna of ßecraft Mtn., Columbia County. New York 
1900 S. 16 t. I f. 6-16. 



Digitized by VjOOQIC 



249 

durch die Größe der Augen, die mehr spitzbogige Begrenzung 
des Kopfschildes, die getrennten hinteren Lappen der Glabella 
und die Verzierung des Rumpfes und Pygidiums. Meine Meinung 
geht dahin, daß der argentinische Trilobit eher zu Odontocephalus 
als zu Synphoria zu rechnen sein dürfte. 

Andere mit starken Stachelwarzen verzierte Dalmanites- Arien 
sind die Untergattung Coronura Hall aus dem Oberhelderberg 
and Coniiferous Limestone Nord • Amerikas ^), Bahn, spinifera 
Barr. ^) aus der BARRANDESchen Etage C und Bahn, tuherculatus 
A. Robmbr') aus dem Harzer Unterdevon. Sie stehen unserer 
Art alle viel ferner. 

4. Balmanites sp.? 
Taf. XI, Fig. 7. 
Drei unvollständige Glabellen eines Balmanites oder Cryphaeus 
liegen mir aus denselben Schichten wie Phacops argentinus vor. 
Sie sind mäßig stark konvex und von gerundetem, vierseitigem 
Umriß. Drei schwach nach vorn gekrümmte Dorsalfurchen sind 
vorhanden. Die beiden vorderen sind nur schwach angedeutet, 
und alle sind mit einander vereinigt. Die hintere Seitenfurche 
ist ebenso tief und fast so breit wie die Occipital furche. Der 
Occipitalring ist kräftig und durch eine tiefe Furche begrenzt. 
Der Frontallobus fällt ziemlich steil nach dem Stirnrande ab und 
besitzt einen halbkreisförmigen Umriß. Es ist mir nicht ge- 
lungen, eine nähere Verwandtschaft mit bereits beschriebenen 
Arten ausfindig zu machen. 

5. Balmanites sp. 
Taf. XI, Fig. 10, a. 
Ein vollständiges Pygidium stammt von demselben Fundort 
wie Homalonotus Kayseri, Phacops argentinus u. s. w. Es ist von 
gerundet-dreiseitigem Umriß, auffallend flach und erst in geringer 
Entfernung vom Rande allmählich abfallend. Der Randsaum ist 
sehr schmal und nach hinten in eine kurze, stumpfe Endspita^e 
ausgezogen. Die Axe ist verhältnismäßig schmal, etwa halb so 
breit wie die Seiten, und besteht aus mindestens zehn Ringen, 
von denen die letzten undeutlich werden. Sie reicht bis in die 
Nähe des Randes und nimmt rasch au Breite ab. In der Nähe 
der Spitze ist sie flach kielförmig erhoben. Die Seitenlappen 
besitzen nahezu ebensoviel Rippen wie die Axe. Sie sind durch 



») Hall, Palaeontol. New- York. 7. PI. XIII, XIV, XV. . 
») Syst. Silur, de la Boheme. 1. Taf. 25. 

») Beiträge H, 1852. S. 102, t. 15, f. 18 und Kayser: Ältestes 
Devon des Harzes. S. 27, t. VI. 



Digitized by VjOOQIC 



250 

breite Furchen getrennt und verlaufen anfänglich fast gerade, 
biegen sich aber nach dem Rande zu allmählich immer stärker 
nach hinten um; namentlich bei den hintersten Kippen erfolgt 
diese Biegung sehr rasch, so daß sie fast in ihrem gesamten 
Verlauf der Axe parallel liegen. Jeder Ring ist oberflächlich 
etwas abgeflacht oder ausgehöhlt, so daß er aus zwei, durch eine 
flache Einsenkung getrennten Leisten zu bestehen scheint. 

Auch hier ist es mir nicht gelungen, eine näher vergleich- 
bare Art zu finden. 

6. Dalmanites sp. 
Außer den genannten liegt mir noch ein Bruchstück eines 
Schwanzes einer vierten Art aus den Schichten vom Cerro del 
Aqua Negra vor. Es ist sehr unvollständig, weicht aber von dem 
zuletzt beschriebenen ab durch breiteren Randsaum und stärker 
gewölbte Rippen, die scharf von einander getrennt sind. 

08tr(i€oda4 

7. Beyrichia argcntina nov. sp. 
Taf. XI, Fig. 4. 

Einige vom Cerro del Fuerte stammende Gesteinstttcke ent- 
halten zusammen mit Tentaculites hellulus Hall und Crinoiden- 
Resten Steinkerne einer kleinen Beynchia. 

Die Schale hat einen querovalen umriß. Der Vorderrand 
ist etwas konkav, an der Außenseite ein wenig verdickt und mit 
einer Reihe von Knoten verziert. Auf der Oberfläche erheben 
sich drei große Loben. Zwei davon sind auf der Vorderseite 
durch eine schwache Leiste mit einander verbunden. Etwas 
hinter dem mittleren rundlichen Lobus, und schwach verbunden 
mit ihm, verläuft ein größerer Lobus, der ziemlich flach und un- 
gefähr so breit ist wie die zwei anderen zusammen. 

Unsere Art gehört der Gruppe der B, Kloedeni Mc. Coy') 
aus dem Silur Englands an. Sie unterscheidet sich aber von 
dem Typus (B. Kloedeni) durch die Verzierung am Rande, den 
größeren Hinterlobus und die Verbindung des vorderen mit dem 
mittleren Lohns. 

Auch mit B. aequüatera Hall aus dem silurischen Sand- 
stein von Arisaig, Nova Scotia, besitzt sie Verwandtschaft. 
Nach einer Abbildung^) unterscheidet sich aber diese Art von der 
unserigen durch mehr rechtwinkelige Gestalt, einen kleineren 
Hinterlobus und das Fehlen der randlichen Verzierung. 



*) Sedgwick und Mc Coy: British Palaeozoic Fossils. 1854. 
S. 135, t. 18, f. 2. 

*) Quart. Jour. Geol. Soc. London 1890. 46. t. II, f. 6. 



Digitized by VjOOQIC 



251 

Cephalopoda. 

8. Orthoceras sp. 

Zusammen mit Fhacops argentinus, Leptoc, acutiplicata 
11. s. w. haben sich mehrere Steinkerne eines Orthoceras gefunden. 

Ein solcher von etwa 5 cm Lflnge besitzt nahezu zylindrische 
Gestalt, ovalen Querschnitt und einen stark aus dem Zentrum 
herausgerückten Sipho. Die Kammerwände sind ziemlich stark 
gewölbt. Die Sutur biegt sich auf den L&ngsseiten des Ovals 
schwach rückwärts, auf den Schmalseiten schwach vorwärts. 

Die Form, die Kayser') vom Cerro del Fuerte beschrieben 
hat, scheint mir hierher zu gehören. 

9. Orthoceras sp. 

Ein verdrückter Steinkern eines Orthoceras von beträcht- 
licher Größe liegt mir zusammen mit Spirifer antarcticus Morris 
und Sharpe, Chonetes Arcei Ulrich u. 8. w. aus den Schichten 
vom Cerro del Aqua Negra vor. 

Die Eammerwände sind ziemlich stark konkav, die Sutnr 
geradlinig, der Querschnitt oval. Andere Merkmale sind nicht 
zu beobachten. 

G€Mtroi>od€u 

10. Ftomatis sp, 
Taf. XII, Fig. 12, a. 

Der Name Ftomatis wurde von Clarke') aufgestellt für 
ßellerophonten vom Tjpus des B. patulus Hall, d. h. Formen 
mit erweiterter Mündung, breiter Einbuchtung auf dem Rücken,, 
konzentrischer (aber niemals spiraler) Verzierung und ohne Rand- 
sanm. Außerdem sind die hierher gehörigen Formen enggenabelt,, 
und auf der vorletzten Windung befindet sich ein in den letzten 
Umgang eindringender Kiel. 

Einige zu dieser Gattung gehörige Stücke haben sich zu- 
sammen mit Xep^. acutiplicata, Homalonotus Kayseri, Fhacops 
argentinus u. s. w. in den Schichten vom Cerro del Fuerte 
gefunden. Leider sind alle nur Steinkerne. Der Rücken ist 
breit und gerundet und hat eine schwache Andeutung einer 
mittleren Einsenkung. Die Seiten sind schmal und sinken zu 
einem engen Nabel ab. 

In der Gestalt stimmt unsere Art mit B, patulus Hall^ 



») a. a. 0. S. 287, t. XI, f. 8. 
*) Palaeozoic Faunas ParÄ, S. 41. 

») Palaeont. New York 5. Pt. II. S. 100, t. XXIV, f. 8— 10> 
1 XXII, f. 17—80, t. XXVI, f. 10—12. 



Digitized by VjOOQIC 



252 

aus den nordamerikanischen Hamilton-Schichten überein. Ob sie 
Beziehungen za Ptomatis Forbesi Clarke^) ans den Schichten 
vom Rio Maecaru (Brasilien) hat, konnte ich nicht feststellen, 
weil an unseren Exemplaren der Mundrand unvollst&ndig ist und 
die Skulptur fehlt. 

11. Phragmostoma $p. 
Taf. Xn, Fig. 14. 

Der Name l'hragmostoftia ist zuerst von Hall (1861). 
nachher in einem etwas abweichenden Sinne von Waagen, 
EoNiNCK und zuletzt von Koken gebraucht worden. Erst Clarke*) 
hat den Namen ganz neuerdings wieder in dem ursprünglichen 
Sinne angewandt, und wir schließen uns dem an. 

Die Gattung ist ausgezeichnet durch ein kurzes Gewinde 
und eine stark erweiterte Mündung, in welche der vorletzte 
Umgang hineinragt, sowie durch ein schmales, scharf-begrenztes 
Schlitzband. Die Oberfläche ist mit Spiralstreifen bedeckt. 
Olarke hebt noch hervor, daß der Mundrand von einem ver- 
dickten Saum umgeben ist. 

Zwei Steinkerne von dieser Gattung liegen mir aus den 
Schichten des Cerro del Fuerte vor. Eine genauere Bestimmung 
ist wegen zu schlechter Erhaltung unmöglich. 

12.. Tropidocyclus sp. 

Das Stück stammt aus den Schichten vom Cerro del Aqua 
Negra. 

Es ist flach, evolut, in einer Ebene eingerollt und besteht 
aus zwei bis drei Windungen. Der Nabel ist tief und mäßig 
groß. Es ist ein mittlerer Kiel vorhanden und auf jeder Seite 
eine schwache« Einsenkung. die besonders in der Nähe der 
Mündung sichtbar ist. Die Oberfläche ist mit gedrängten An- 
wachsstreifen bedeckt. Der größte Durchmesser beträgt ungefähr 
8 mm, die Breite in der Nähe des Mundrandes 3 mm. 

Unser Exemplar unterscheidet sich von T. gilletianus Hartt 
und Rathbun^) aus den Schichten von Erere (Brasilien) durch 
einen weniger gerundeten und engeren Kiel. 

Die Form zeigt auch einige Ähnlichkeit mit B. curinlineafus 
Hall^) aus den Ober-Helderberg-Schichten Nord- Amerikas. 



») a. a. 0. t. III, f. 23—25. 

') Naples Fauna in Western New York 1903. Pt. II, S. 822. 
») Annais New York Lyceum. Nat. Eist. 11. 1875. S. 118, und 
Clarke, The Palaeoz. Faunas of ParÄ S. 40, Est. III, t. 10, 11. 
*) Palaeont. New York 5. Pt. II, S. 294, XXII. f. 1—6. 



Digitized by VjOOQIC 



253 

13. Tropidocyclus cf. Gilletianus Harit u. Rathbun 
Taf. XII. Fig. 13, a, b. 

Ein einziges Exemplar dieser Form ist in den Schiclitei> 
vom Ccrro del Fuerte gefunden worden. Sein Durchmesser 
beträgt ungefähr 7 mm. Die Breite in der Nähe des Mund- 
randes ist ungefthr 4 mm. Ein ziemlicli scharfer mittlerer Kiel 
mit einer Einsenkung an jeder Seite ist zu beobachten. 

Das Verhältnis vom Durchmesser zur Breite, die Gestaltung 
des Kiels und die seitliche Einsenkung stimmen mit den Be- 
schreibungen Hartt und Rathbun s*) überein. Leider ist ein 
weiterer Vergleich unmöglich, da unser Exemplar nur Stein- 
kern ist. 

14. Plalyceras Clarkei nov. sp. 
Taf. XII, Fig. 17, a, b. 

Diese kleine Schnecke liegt in zwei ziemlich vollständigeiv 
Steinkernen und einigen Bruchstücken aus den Schichten vom 
Cerro del Fuerte vor. Die Breite beträgt an der Basis 6 mm, 
an der Spitze 1 mm, die größte Dicke 472 bis 5 mm, Höhe 
ungefähr 15 mm. Die Form ist schwach gebogen, gekielt und 
nimmt nach der Spitze zu allmählich an Breite und Dicke ab. 
Eine der breiten Seiten ist schwach konvex und hat in der 
Mitte einen schwachen, von der Spitze auslaufenden Wulst. Die 
gegenüber liegende Seite ist stark konvex ohne Andeutung eines 
Wulstes. 

Es ist mir nicht gelungen, nahestehende Arten ausfindig 
zu machen. 

15. Plenrotomaria sp. a. 
Taf. XII, Fig. 16. 

Es liegen mir mehrere Exemplare einer kleinen Plenroto- 
maria vor, die aus denselben Schichten wie die vorher genannten 
Bellerophonten stammen. Sie sind turmförmig, ungefähr 5 mm 
hoch und an der Basis 3 mm breit. Ein deutliches, scharf- 
begrenztes Schlitzband ist vorhanden. 

Die Form steht Pleurototnaria rochana Hartt und Rathbun^)- 
aus den Schiebten von Erer^ (Brasilien) sehr nahe, unter- 
scheidet sich jedoch durch etwas höhere Gestalt, engeres Schlitz- 
band und das Fehlen von konzentrischen Streifen. 



') a. a. 0. 

*) Annais New York Lyceum. Nat. Hist. 11. S. 114; Clarke^, 
Palaeoz. Faunas of Parä S. 33. Est. IV, f. 14—17 und Katzer,, 
Amazonas Gebiet. S. 201, t. XII, f. 16a, b. 



Digitized by VjOOQIC 



254 

16. Pleurofomaria sp. ß. 
Taf. XII, Fig. 15, a. 

Drei Exemplare dieses ebenfalls kleinen Gastropodeu liegen 
mir aus den Schichten des Cerro del Fuerte vor. Ihre Höhe 
beträgt 5 mm, die Breite an der ßasis 13 mm. Die Schnecke 
Ist flach und nahezu in einer Ebene aufgerollt, mit 272 bis 
3 Windungen. Der Nabel ist weit. Auf der Oberfläche ist die 
Schale noch teilweise erhalten. Ihre Skulptur zeigt das Vor- 
handensein der charakteristischen Einbuchtung, entsprechend dem 
Schlitz am Mundrand. 

Die Form erinnert sehr an die untersilurische PI. rossica 
Koken. ^) 

17. Loxonema $p.? 

Es sind mehrere, wahrscheinlich hierher gehörige Steinkerne 
aus den Schichten vom Cerro del Fuerte vorhanden. Bei dem 
Fehlen der Schale und ihrer Skulptur ist eine genauere 
Bestimmung unmöglich. 

18. JDiapUorostoma sp,? 

Mehrere Stücke, die leider nur Steinkerne sind, erinnern an 
•die Diaphorostoma' Alten, die Clarke*) aus den Schichten von 
Pard in Brasilien, und diejenigen, die Kayser^) als Naticopsis sp. ? 
aus den Schichten vom Cerro del Fuerte beschrieben hat. Auch 
unsere Exemplare haben sich zusammen mit Platyceras Clarkei, 
Pleurotomaria, Leptoc. acutiplicata u. s. w. in den Schichten 
des Cerro del Fuerte gefunden. 

Es liegt mir auch ein gleich gestalteter Steinkern aus den 
Schichten des Cerro del Aqua Negra vor. 

Contilaridas. 

19. Conularia Quichua Ulrich? 

Taf. XII, Fig. 19, a. 

1892. Cmularia Quichua Ulrich, Bolivien. S. 84, Taf. III, Fig. 7a, b. 

Von dieser Spezies stehen mir zwei Exemplare zur Ver- 
fügung. Das eine sitzt in einem dunklen Kalkknollen, das 
andere liegt frei, ist stark zerquetscht und flachgedrückt. Beide 
fitammen aus den Schichten vom Cerro del Aqua Negra. Die 
Oberfläche ist mit zarten Rippen verziert, die bald weniger, bald 
mehr von einander abstehen. Sie bedecken die Seitenfläche in 



») N. Jahrb. f Min. Beil.-Bd. 6, t. XI, f. 1, Ib. 
*) a. a. 0. S. 32. 
») a. a. 0. S. 287. 



Digitized by VjOOQIC 



255 

flachkookaven, nach der Spitze zu gewölbten Bögen. Auf den 
Rippen sind ziemlich große längsstehende Tuberkeln vorhanden, 
die an unseren StQcken abgebrochen sind und daher durchlocht 
erscheinen. 

Die Skulptur erinnert am meisten an Conularia Quichua 
Ulrich aas den Icla-Schiefeni Boliviens. Die Form, die Kayser ^) 
aus den Schichten vom Cerro Blanco als Conularia Quichua 
Ulrich? beschrieben hat, steht unserer Form mindestens sehr 
nahe, wenn sie nicht damit zusammen fällt. 

ULRICH beschreibt den Querschnitt der Art als einen spitz- 
winkeligen Rhombus, dessen Seiten etwas konvex nach außen 
gewölbt sind. Ich selbst kann infolge der Verdrttckung meiner 
Stacke darüber nichts aussagen. 

Eine andere kleinere Conularia sitzt einem Stück von 
Favosiies argentina auf. Infolge ihrer mangelhaften Erhaltung 
und UnVollständigkeit läßt sie sich aber nicht näher bestimmen. 

Tentactditidae. 

20. Tentaculites bellulus Hall. 

Taf. XII, Fig. 18. 

J. beUulus Hall, Palaeont. New York. 2. S. 169, Taf. 31, Fig. 15 

bis 18, Taf. 31 A, Fig. 48—61. 
T. helltäus Hall bei Ulrich, Bolivien. S. 82. 
T. fidiuhis Hall bei L. v. Aumon, Lagoinha. S. 8. 

Auf demselben Gesteinstück liegen zusammen mit Beyrichia 
argentina und einigen Crinoiden-Kesten zahlreiche kleine meist 
schlecht erhaltene Tentaculiten, die mit T. helMus Hall ans 
den Hamilton -Schichten Nord - Amerikas übereinstimmen. Sie 
stammen aus den Schichten vom Gerro del Fuerte. 

Diese Art ist bereits von Ulrich aus den Conularien- 
Schiebten Boliviens und von L. v. Aumon aus der Provinz Mato 
Grosso beschrieben worden. Ihre Länge beträgt 6 mm und zu- 
weilen weniger. Das Gehäuse hat ziemlich scharfkantige Ringe 
und dazwischen feinere konzentrische Streifen. Die Ringe werden 
nach der Spitze zu allmählich feiner, so daß an einigen Exemplaren 
die Spitze ganz glatt erscheint. 

Eine verwandte Art, T. elongatus Hall*), kommt in den 
Unter-Helderberg- Schichten Nord- Amerikas vor. Sie unterscheidet 
sich von unserer Art durch stärkere und dichter aneinander 
liegende Ringe und das Fehlen der Streifen zwischen den Ringen. 



") a. a. 0. S. 288. 

») Palaeont. New York. 8. 1861. S. 186, Taf. 6, Fig. 16—21. 



y^ 



Digitized by VjOOQIC 



256 

Vergleichbar wäre auch T, scalariformis Hall^), der sicli 
ira wesentlichen durch schlankere Gestalt, feinere Streifen auf der 
Spitze und größere und kantigere Querringe unterscheidet. Aucb 
einige von Salter aus Bolivien beschriebene Tentaculiten bieten 
Vergleichungspunkte. So T. supremus Salter*}, der sich durcli 
gerundete Ringe unterscheidet; ferner T. saienzii Salter'), der- 
durch schräger stehende Ringe und raschere Dickenzunahme ab- 
weicht, jf! croialinus Salter^) endlich aus den devonischen 
Schichten Sfld-Afrikas hat keine Zwischenstreifen zwischen den 
Ringen. 

Lamellibranchiata. 

21. Cypricardella $p.? 
Taf XIII, Fig. 80. 

Mein Material enthält einen ziemlich vollständigen Steinkern 
und einige Bruchstücke dieser Form ans den Schichten des Cerro 
del Fuerte. 

Die Muschel ist ungleichseitig und qnereiförroig in der Ge- 
stalt. Der Wirbel ragt etwas hervor. Der Schloßrand scheint 
gebogen zu sein und ist nach hinten fast geradlinig verlängert. 
Von dem Wirbel zur Hinterecke verläuft eine stumpfgerundete- 
Diagonalkante. Da das Schloß fehlt, ist eine sichere Gattungs- 
bestimmung unmöglich. 

In Umriß und Gestalt erinnert die Form ein wenig an 
Beushausens C. elongata^) aus dem rheinischen Unter -Devon. 

22. Nuculites sp. 

Es liegt mir ein schlecht erhaltenes Exemplar dieser Muschel 
aus den Schichten vom Cerro del Aqua Negra (Weg nach Gualilau) 
vor. Sie ist bauchig und von querelliptischem Umriß. Die Breite 
erreicht 81 mm, die Länge 20 mm, die Dicke der Schale un- 
gefähr IY2 mm. Die Entfernung des Wirbels von der Vorder- 
kante kommt etwa einem Drittel des Durchmessers gleich. Man 
erkennt eine innere schräg verlaufende Leiste, die eine Länge 
von etwa 7» der Höhe der Muschel besitzt. Die Oberfläche ist 
mit konzentrischen Anwachsstreifen bedeckt. 



») Palaeont. of New York. 5. Pt IL S. 167, Taf. XXXI,. 
Fig. 3—11. 

«) Quart. Journ. Geol. Sog. London. 17. 1861. S. 67, Taf. 4 
Fig. 11, ab. 

») a. a. 0. Taf. 4, Fig. 12. 

*) Transact. Geol. See. London (2). 7. S.222, Taf. 25, Fig. 16— 18. 

^) Lamellibranchiaten des rheinischen Devon. S. 138, Taf. XI^ 
Fig. 10-14. 



Digitized by VjOOQIC 



257 

Die Art hat einige Ähnlichkeit mit K Branneri Clarke') 
aas den Schichten von Erere (Brasilien). 

23. Goniophora sp. 

Ein Steinkern der rechten Klappe einer interessanten kleinen 
Moschel stammt aus den Schichten vom Cerro del Fnerte. Sie 
ist ungleichseitig und von trapezförmiger Gestalt. Der kleine 
Wirhel liegt nahe am Vorderende und ist nach vorn gekrümmt. 
Das Schloß ist nicht sichtbar. Von dem Wirbel verläuft ein 
deutlich entwickelter Kiel nach der spitzausgezogenen Hinterecke. 
Die Scbalenskulptur ist nicht zu beobachten. 

Die unvollständige Erhaltung der Muschel läßt leider keine 
nähere Bestimmung zu. 

24. Acttnopterta Eschwegei Clarke 
Taf. XIII, Fig. 29. 
1899. ActinopUria Esvhioegei Clarke, Palaeoz. Kaunas of Par4. S. 4B» 
Est. V. Fig. 1, 2, 4, 5, 6, 8, 9, 10. 

Eine linke Klappe dieser schon von Clarke aus den Schichtei> 
vom Rio Maecurü und Guru4 (Brasilien) beschriebenen Form liegt 
in einem dunklen Kalkknollen vom Cerro del Aqua Ncgra (Weg^ 
nach Gualilan) vor. 

Die Klappe ist mäßig gewölbt. Ihre Länge beträgt ungefähr 
42 mm, die Höhe 32 mm, die Länge des Schloßrandes 26 mm. Der 
Wirbel ist spitz und ragt wenig über die Schloßlinie vor. Der 
Schloßrand ist gerade, die Bandarea jedoch nicht zu sehen. Die 
Form ist hinten, etwa in halber Höhe, in einen Flügel ausgezogen, 
der scharf vom übrigen Gehäuse getrennt bleibt. Das vordere 
Ohr ist nicht erhalten. Anwachs- und Radialstreifen bedecken. 
die Oberfläche. 

Actinopieria Boydi Conrad^) aus den Hamilton-Schichten 
Nord-Amerikas, Actinopteria cf. Boydi Ulrich aus dem Huamam- 
pampa-Sandstein Boliviens') und Avicula textilis Hall*) aus den 
Unter-Helderberg- Schichten sind nahe verwandt mit unserer Art. 

Ein anderes, stark zusammengedrücktes Exemplar mit deut- 
lichem Flügel und Ohr und Radialstreifen hat sich an derselbeoi 
Örtlichkeit gefunden. 



») a. a. 0. S. 73. Est. VIII, Fig. 6, 7, 8. 

») Hall, Palaeont. New York. 5. Pt. 1. 1884. Lamellibranchiata L 
S. 113, Taf. 19, Fig. 2—24, 26-30, Taf. 84, Fig. 16, 17. 

») Palaeoz. Verstein. aas Bolivien. S. 50, Taf. III, Fig. 1—8. 

*) Palaeont. New York. 8. S. 288, Taf. 62, Fig. 9—10, Taf. 63,. 
Fig. 2, 3, 6, 7, 10. 

ZeitBchr. d. D. geoL Ges. 1905. 17 



Digitized by VjOOQIC 



258 

Es sei noch bemerkt, daß Frech*} in seiner Arbeit über 
die devonischen Avicaliden den Namen Actinopteria nicht annimmt. 
Er bezeichnet vielmehr solche Formen and ebenso Leiopteria 
einfach als Avtcula. Ich ziehe es aber mit Clarkb vor, den 
Namen für Formen, wie die beschriebene, beizubehalten. 

Brachiopoda. 

25. Pholidops sp.? 
Ein Abdruck eines PMiJcip«- ähnlichen Brachiopoden mit 
subzentralem Scheitel und konzentrischen Streifen sitzt auf einem 
dunklen sandigen Gesteinsstück vom Cerro del Aqua Ncgra. Die 
Höhe beträgt ungeftbr 272 mm, der Durchmesser IOY2 mm. 

26. Chonetes Are ei Ulrich 

Taf. XIII, Fig. 26, a— c. 

Chonetes Ärcei Ulrich, Bolivien. S. 77, Taf. IV, Fig. 36 a, b u. 36. 

Diese große Form kommt zusammen mit Spiriferen in den 
Schichten des Cerro del Aqua Negra (Weg nach Gualilan) vor. 
Sie stimmt mit derjenigen flberein. die Ulrich aus den Conu- 
larien- Schichten von Chahnarani-Icla und Jarabuco in Bolivien 
beschrieben hat. 

Der Schloßrand ist lang, gerade und kommt der größten 
Breite der Muschel gleich. An beiden Enden des Schloßrandes 
liegen schwache Öhrchen. Die Ventralklappe ist ziemlich stark 
gewölbt, die Dorsalklappe konkav, mit größter Einbuchtung etwas 
unter der Mitte. Ihre Area besitzt eine dreieckige, durch ein 
Pseudodeltidinm geschlossene Stielöffnung. Die Dorsalklappe ist 
mit Gruben zur Aufnahme der Zähne, einem zweiteiligen Schloß- 
fortsatz und einer kurzen Medianleiste verseben. Ein ziemlich 
zusammengedrückter Steinkern der Ventralklappe zeigt Andeutungen 
von einem langen, bis zur Mitte hinab reichenden Median- Septum. 
Am Schloßrande beider Klappen stehen kräftige Stachelröhren. 
Die Oberfläche besitzt ungefähr 60 sich durch Neueinsetzung 
und Gabelung vermehrende Rippen. Die zwischenliegenden Furchen 
sind wie immer mit kleinen Grübchen versehen. 

Die in Rede stehende südamerikanische Art besitzt nahe 
Verwandtschaft mit Chonetes düatata F. Roemer (== OrÜiis düa- 
■tofaF.RoEMER^),= Chonetes düatata^cvmnK)^) aus dem rheinischen 



^) Die devonischen Aviculiden. Abhandl. geol. Spezialkarte Preußen. 
^. H. 3. 1891. 

») Rheinisches Übergangsgebirge 1844, S. 74, Taf. 1, Fig. 5. 

») Brachiopoden der Eifel. Palaeontographica 8. 1858, S. 227, 
Tat. 43, Fig. 1 und Kayser „Hauptquarzit" 1889, S. 61. 



Digitized by VjOOQIC 



259 



Unter-Devoii. Sie unterscheidet sich von ihr, wie mir scheint, 
•wesentlich nur durch feinere Berippung. 

27. Chonetes coronata Conrad 
Taf. XIX, Fig. 39, 40. 

1842. Strophomena carinata (Scrifte coronata) Conrad, Journ. Acad. 

Nat. Sei. Philad. 8. S. 267. 
syrtalis Conrad, Journ. Acad. Nat. Sei. Philad. 

S. 254, Taf. 14, Fig. 1. 
l^ö5. Chonetes littoniy Ch. madureay Ch. tuomeyi und C/i. martiniy 

Norwood und Pratten. Ebenda 8. S. 25, 

28, 29, Taf. 2, Fig. 4, 8, 9, 10. 
1867. ^ coronata CoNR. in Hall, Palaeont New- York 4. Pt. I 

1867. S. 188, Taf 81. 

Diese Art der nordamerikanischen Hamilton-Schichten kommt 
:zusanimen mit Chonetes Arcei in den Schichten des Cerro del 
Aqua Negra vor. Leider liegt mir nur ein zweiklappiges Exem- 
plar vor. Die etwa 17 mm lang und 26 mm breit werdende 
Form ist von querovalem Umriß und hat eine convexe Ventral- 
ond eine konkave Dorsalklappe. Die Skulptur besteht aus ge- 
rundeten, durch Einschaltjug sich vermehrenden Rippen, deren 
man am Stirnrande ungefähr 100 zählt. Drei bis vier Stachel- 
röhren sind noch an beiden Seiten des Wirbels erhalten. Die 
inneren Merkmale waren nicht zu beobachten. 

Die Art unterscheidet sich von Ch. Arcei ülr. durch ge- 
ringere Größe und Wölbung und feinere Rippung. Sie ist nahe 
verwandt mit Ch, Comstocki Hartt^) ans den devonischen Sand- 
steinen von Erer^ und vom Rio Maecurü. Nach Angabe Rath- 
BUNS') unterscheidet sich Ch. Comstocki von Ch, coronata durch 
längere Stachelröhren, die mehr rechtwinkelig zum Schloßrand 
stehe». 

Auch Ch. Bücki Ulrich^) steht unserer Form sehr nahe; 
sie unterscheidet sich jedoch von ihr durch etwas gröbere Rippung 
4iiid anscheinend kürzere Stachelröhren. 

Ch. falJdandica Morris und Sharpb^) von den Falkland- 
Inseln gehört ebenfalls demselben Typus an. Doch lassen sich 
ihre näheren Beziehungen zu unserer Art ohne Vergleichung des 
Originals nicht feststellen. Dieser Typus wird in Europa durch 
<lic bekannte Chonetes sarcinulata aus dem Unter-Devon vertreten. 



>) Bull. Buff. Soc. Nat. Sc. 1. 1874. S. 250, Taf. 9. 

*) Ebenda S. 251. 

») a. a. 0. S. 79, Taf. 5, Fig. 1, 2. 

*) Quart. Journ. Geol. Soc. London 2. 1842. S. 276, Taf. 2, Fig. 1, 

17* 



Digitized by VjOOQIC 



260 

28. Chonetes fuertensis Eayser. 

1897. Chonetes fuertensis Kayser, Diese Zeitschr. S. 300, Taf. 10^ 
Fig. 8. 

Eine mir von CeiTO del Aqua Nogra vorliegende, dunkle 
mergelige Sandsteinplatte ist ganz bedeckt mit dieser bereits vo» 
Kayser vom Cerro del Fuerte beschriebenen Art. Auch vom 
OstflQgel der Quebrada del Talacastra liegt mir ein Exemplar 
dieser Art vor und zwar auf einem Gesteinstück, das gleich- 
zeitig Leptoc. acutiplicata enthält. 

Diese kleine Chonetes-Ari ist stark in die Quere ausgedehnt, 
ungefähr 3 mm lang und mindestens doppelt so breit. Di& 
Ventralklappe ist gewölbt und hat in der zweiten ü&lfte eine 
flache mittlere Einsenkung. Der Wirbel ist niedrig. Die Dorsal- 
klappe ist schwach konkav. Starke Rippen, die sich durcl> 
Teilung und Einsetzung vermehren, bedecken die Schalenoberfläche. 

Die Art unterscheidet sich durch ihre starke Querausdehnuug,. 
den Ventralsinus und kräftige, sich stark vermehrende Rippei» 
von allen anderen nordamerikanischen, bolivischcn und brasilia- 
nischen Spezies der Gattung. 

Ebenso unterscheidet sie sich auch von den rheinischen, 
belgischen und französischen devonischen Chonetes- Arien. 

Ein Gesteinstttck, welches sich als Geröll in einem Bach 
zwischen Cienega und Talacastra gefunden hat, enthalt noch eine 
andere Art der Gattung, die sich aber wegen mangelhafter Er- 
haltung nicht genauer bestimmen läßt. 

29. Orthotetes sp.? 
Taf. XIV, Fig. 41. 

Auf einem dunklen kalkigen Gesteinstück, welches sich aK 
Geröll im Rio de las Casitas gefunden hat, sieht man einige 
Abdrücke und einen zugehörigen Steinkeru eines kleinen ßrachio- 
poden, den ich mit Zweifel auf Chihotetes zurückführe. Auf dem- 
selben Stücke befinden sich mehrere Exemplare von Tropidoi^ptus 
fascifer Kayser, ein Exemplar von Liorh, Bodenhenderi Kayser 
und noch einige andere nicht näher zu bestimmende Arten. 

Der gerade Wirbel ist klein und spitz. Die allein vor- 
liegende Stielklappe ist ziemlich stark und gleichmäßig gewölbt 
und besitzt starke, sich durch häufige Teilung vermehrende 
Rippen. Anwachsringe sind vorhanden, und zwar ein starker 
in der Mitte zwischen Wirbel und Stirnrand. Im Innern sind 
zwei wohlentwickelte ZahustOtzen zu beobachten. 

Das mir vorliegende Material ist leider zu unvollständig, unv 
einen Vergleich mit anderen Arten zu ermöglichen. 



Digitized by VjOOQIC 



261 

Es liegt mir außerdem uoch ein Bmcbstück, das erheblicb 
gröüer ist and wahrscheinlich ebenfalls zur GtXtnug Orthotetes gehört, 
ans den Schichten des Cerro del Aqna Negra vor. 

30. Stropheodonta argentina nov. sp. 
Tai. XIII, Fig. 27, a, 28, a. 

Diese Form kommt in mehreren Exemplaren zusammen mit 
Lepioc. acutiplicata, Homalonotus u. s. w. in den Schichten des 
Cerro del Fuerte vor. Die Schale ist breiter als lang, die 
Veotralklappe schwach konvex, die Dorsalklappe flach. Beide 
Klappen sind in der Nähe des Stirnrandes knieförmig umgebogen, 
die Schloi»ecken ausgeschweift. Die ganze Oberfläche ist mit 
feinen Anwachsstreifen bedeckt, die sich durch Teilung vermehren. 
Beide Klappen besitzen eine lange schmale Area, welche die fttr 
<lie Gattung bezeichnende Kerbnng zeigt. Im Innern der kleineren 
Klappe ist ein zweiteiliger Schloßfortsatz und eine Andeutung 
eines Median - Septums vorhanden, während man in der großen 
Klappe einen Muskelzapfen von birnförmiger Gestalt erkennt, der 
^on zwei Deltidialplattcn umfaßt wird und eine mittlere Ein- 
«enkong zeigt. 

Die Berippung unserer Form erinnert etwas au die von 
^0]^, demissa Cosirad^) aus den Hamilton -Schichten, ist aber 
bedeutend schwächer, wie mir ein Vergleich mit amerikanischen 
OrigioalstQcken gezeigt hat. In allen flbrigen Merkmalen sind 
teide Arten ganz verschieden. 

31. Spirifer antarcticus Morris und Sharpe. 
Taf. XIII, Fig. 22—25. 
1M2. Spirifer antarcticus Morris u. Sharpe, Quart. Joum. Geol. 
See. London 2. S. 276, Taf. XI, Fig. 1. 
„ Orbignyi u. ? Haickinsi Morris u. Sharpe, Ebenda. 
Fig. 2 u. 3. 
1^56. ,. antarcticus u. Orbignyi Sharpe. Transact. Geol. See. 
London (2) 7. S. 207, 208, Taf. 26, 
Fig. 1—6. 
„ vhuquisaca ULRICH Bolovien, S. 65, Taf. IV, Fig. 19, 20. 
Vogdi V. Ahmon Lagoinha S. 11, Taf. 6. 
I^d7. . antarcticus Morris u. Sharpe in Kayser, Diese 
Zeitschr. S. 297, Taf. IX, Eig. 1—4. 

Aus grauem mergeligen Sandstein des Cerro del Ana Negra 
^Weg nach Gualilan) liegen mir mehrere zusammeugedrOckte 
£xemplare dieser bereits durch Morris und Sharpe zuerst von 
den Falklands - Inseln und später aus SOd - Afrika, sowie durch 



*) Hall, Palaeont. New York 8. t. XIV, f. 7—12. Ebenda 4. 
t XMI, S. 101. 



Digitized by VjOOQIC 



'262 

Kayser aus der Gegend von Jachal bescbriebenen Form vor. 
Nach Vergleich mit den Originalen von Sp. Yogeli v. Amhon \m 
Müuchener Museum hat Kayser die genannte Form mit Sp. 
antarciicus vereinigt. Auch der bolivische Sp, chuguisacn Ulrich 
stimmt mit unserer Art überein und ist mit ihr zu vereinigen. 

Die Form ist quer verlängert und geflügelt. Beide Klappen 
sind mäßig stark gewölbt, mit einem schwach einwärts ge- 
krümmten Schnabel. Die Ventralklappe hat eine ziemlich hohe 
Area, die in der Mitte mit einer großen Deltidialöffnung ver- 
sehen ist. Von der Schnabelspitze der Ventralklappe bis an den 
Schloßrand verläuft ein verhältnismäßig schmaler, tiefer, im Grund 
etwas abgeflachter Sinus. Auf der kleinen Klappe ist ein ent- 
sprechend abgeflachter Sattel vorhanden. Auf jeder Seite 
liegen 5 bis 8 kräftige, gerundete Falten. Die Oberfläche ist 
mit sich schuppig erhebenden Anwachsringen verziert, die unter 
der Lupe zahlreiche, feine, stäbchenförmige, längsstehende Papillen 
tragen, die dem unbewaffneten Auge nur als feine Radialstreifung 
erscheinen. 

Es liegen mir noch zwei Steinkerne der Ventralklappe vod 
verschiedenem Alter vor. Wie bei Sp. pritnaevus Steininger 
aus dem- rheinischen Devon und Sp, mrectus Hall aus den> 
iiordaraerikanischen Oriskany Sandstein, zeigen sie je nach ^en» 
Alter gewisse Unterschiede. Ältere Individuen sind im Verhältnis 
zur Höhe bedeutend breiter als jüngere und haben einen höherei» 
Muskelzapfen, kleinere Zahnstützen und gröbere Ovarial-Grann> 
lation auf beiden Seiten des Wirbelzapfens. 

Spirifer holiviensis d'Orb.^) unterscheidet sich von Sp. ant- 
arciicus durch eine niedrigere Area und kräftigere Falten. 
Ebenso weicht Sp. capensis v. Buch nach Sharps von Sp. anU 
arcticus durch breiteren Sinus und Sattel, stärker gekrfimnitea 
Schnabel und eine mehr konkave Area ab. 

82. Bhynchospira sp.? 
Taf. XrV, Fig. 42. 
Auf einem dunklen, kalkig-sandigen Gesteinstück vom Cerro 
del Aqua Negra liegt zusammen mit MeristeUa sp.? ein Stein- 
kern einer ganz kleinen Ventralklappe. Die größte Breite betrügt 
nämlich nur 3 mm, die Länge 4 mm. Sie ist stark gewölbt und 
besitzt etwa 14 vom Wirbel auslaufende gerundete Längsrippen. 
Über die Mitte der Klappe verläuft vom Wirbel aus eine schmale 
ainusartige Senke, die nur etwa die Breite von drei Rippen be- 
sitzt. Die diese Senke begrenzenden Rippen sind stärker als 



') Voyage Amdrique m^rid. 8. PI. 4, S. 87. 



Digitized by VjOOQIC 



268 

die flbrigen. In der Nähe des Stirnrandes ist in der Mitte der 
Senke eine Rippe angedeutet. Die Anwachsstreifen sind nur 
ganz schwach entwickelt. Eine Punktierung der Schale läßt sich 
nicht feststellen. 

Die in Rede stehende Art unterscheidet sich von Eetzia 
Jarnesiana Hartt^) aus den devonischen Schichten Brasiliens 
durch ihre schwache Rippe in der sinusähnlichen Senke, die 
überdies auch breiter ist. 

Andere vergleichbare Arten sind mir nicht bekannt. 

33. Meristella sp. ? 
Taf. XIV, Fig. 88, a. 

Am Cerro del Aqua Negra und am Ostflügel der Quebrada 
del Talacastra kommen massenhafte Steiukeme und unvollständige 
Schalen eines glatten Brachiopoden vor. und zwar immer nur in 
einzelnen, dicht übereinander gepackten Klappen. Die Muschel 
stimmt mit der von Kayser') vom Cerro del Aqua Negra zweifel- 
haft als Meristella beschriebenen Form flberein. Der Wirbel ist 
klein and spitz, der Umriß nahezu kreisförmig. Die Ventral- 
klappe ist stark gewölbt und in der Mitte etwas kielförmig er- 
hoben; die Dorsalklappe dagegen ist verhältnismäßig flach und 
hat einen schon in der Wirbelspitze einsetzenden, seichten, aber 
ziemlich breiten Sinus. Schwache konzentrische Streifen sind 
manchmal entwickelt, während Radialrippen völlig fehlen. Die 
Stmktor ist faserig. 

Unsere Art hat in Umriß und Aussehen eine gewisse 
Ähnlichkeit mit Ortkis sübcan'natu Hall^); aber da ich bei ihr 
Rippen, geraden Schloßrand und Area nicht, beobachtet habe, so 
kann ich sie nicht für eine Orffiis halten. Ich habe sie als 
Meristeila bezeichnet. < 

34. Leptocoelta acutiplicata Conrad. 

Taf. XIV, Fig. 86 a— c, 37. 

Leptocodia acuHpUcata Conrad in Hall, Palaeont New Tork 4 

S. 366, Taf. 67. 

Conrad, Ebenda 8. Taf. 68, Fig. 32—39. 

Kayser, a. a. 0. S. 296, Taf. VIII, Fig. 13. 

Schon Katser beschrieb diese bekannte Leitform der Ober- 
Helderberg-Schichten Nord-Amerikas vom Cerro del Puerto und 
vom Westen des Jachal-Tales. Auch mir liegt sie in zahl- 
reichen Exemplaren von denselben und von einigen weiteren 



») BuU. Buffalo Soc. Nat. Sei. 1874 S. 243, t. X. 

*) a. a. 0. S. 294, t IX, f. 5. 

•) Palaeont. New York 8. t. VC, f. 26—33. 



Digitized by VjOOQIC 



264 

Fandorten vor, nämlich aus Gerollen, die eine Meile nördlich 
vom Grubenberge bei Gaalilan gefunden wurden, und vom OstflQgel 
der Quebrada del Talacastra. An der letztgenannten Örtlichkeit 
haben sich außer beschälten Exemplaren auch Steinkerne ge- 
funden, die meines Wissens bis jetzt überhaupt noch nicht be- 
obachtet worden sind. Offenbar kommt die Muschel an allen 
genannten Stellen in gewissen Schichten in ungeheurer Anhäufung 
vor, sodaß sie ganze Bänke erfüllt. 

Die kleine Form ist von pentagonalcm bis kreisförmigem 
Umriß, die Yentralklappe schwach gewölbt, die Dorsalklappe 
flacher. Der kleine, an der Spitze durchbohrte Schnabel ist 
stark gekrümmt. In der zweiten Hälfte der Ventralschale bildet 
sich ein ganz schwacher Sinus aus, in dessen Mitte eine Falte 
liegt. In einer ähnlichen, aber seichteren und noch erheblich 
breiteren Einsenkung der Dorsalklappe liegen zwei Falten. Auf 
jeder Seite des Sinus kommen in beiden Klappen bis zu 
5 Falten vor. Die auffallend stark glänzende Schale ist dünn 
und feinfaserig. 

Die Steinkeme haben eine tiefe, vom Wirbel auslaufende 
Rinne und Andeutungen von Falten auf jeder Seite. Andere 
Merkmale waren nicht zu beobachten. 

35. Leptocoelta flahellites Conrad. 
Taf. XIV, Fig. 85. a-c. 
Leptocodia flabeüites Conr. in Hall. Palaeont. New York. 8. Pt. II. 
Taf. 58, Fig. 40—53. 
„ Ulrich, Bolivien. S. 61, Taf. 4, Fig. 9—13. 

„ „ v. Ammon, Lagoinha. S. 12, Fig. 7. 

„ „ Kavser, Diese Ztschr. S. 304, Taf. XII, Fig. 5, 6. 

£s liegen mir mehrere Exemplare aus den Schichten vom 
Cerro del Aqua Negra vor. 

Auch diese nordamerikanische Oriskany-Art wurde bereits 
von Ulrich aus Bolivien, von Kaysbr aus der Gegend des Titi- 
cacasees und von L. v. Ammon aus Brasilien (Mato Grosso) be- 
schrieben. In Bolivien und Brasilien ist sie charakteristisch für die 
Leptocoelia-Schiefer, welche der oberen Grenze des Unter Devon 
oder vielleicht noch dem unteren Mittel-Devon entsprechen. 
Höchst wahrscheinlich gehört zu unserer Art auch Atrypa palmata 
Morris und Sharps *) aus den devonischen Schichten der Falk- 
land-Inseln. Schon Katsbr und Ulrich haben sie mit Z. fla- 
hellites vereinigt. Nach diesen beiden Autoren sollen weiter 
auch Orthis Aymara Salter*) und Terebratida peruviana d'Orb.^) 

») Quart. Joum. Geol. See. 2. 1846 S. 276, t. 10, f. 8. 
«) Ebenda 17. t. 4, f. 14. 

•) Voyage dans TAmerique m^ridionale 8. PI. IV, S. 56 YIU, 
t. 2, f. 22—25. 



Digitized by VjOOQIC 



265 

aas Bolivien hierher gehören. Endlich kommt dieselbe Art in 
grolSer Häufigkeit in den devonischen Schichten Süd-Afrikas 
<1¥arni Bokkeveld, Gedarberg, Hottentots Eloof und bei Gold 
Bokkeveld) vor.^) 

Die Muschel ist ungleichklappig, von gerundet - fflnfseitigem 
Umriü. mit 12 — 14 Falten auf jeder Klappe. Die Ventralklappe 
ist mäitig gefTölbt, mit ziemlich langem eingekrümmtem Schnabel 
und einem ziemlich flachen, aber verhältnism&Hig breiten Sinus. 
Die Mitte dieses Sinus wird von einer Rippe eingenommen, die 
ebenso wie die den Sinus begrenzenden Rippen etwas stärker 
ist als die übrigen seitlichen Rippen. Die Dorsalklappe ist ganz 
flach gewölbt und hat einen äußerst seichten, kaum angedeuteten 
Sinns. Es liegen darin, wie bei der vorigen Art zwei Rippen, 
die die übrigen an Stärke übertreffen. Das Innere zu unter- 
suchen hatte ich keine Gelegenheit. 

36. Liorhynchus Bodenbenderi Eayser. 

Taf. XIV, Fig. 81—34, a-c. 

Liorhync/ius BodenbenäeH Kayser a. a. 0. Taf. VIII, Fig. 1—10, S. 292. 

Diese von Katser aus derselben Gegend beschriebene Art 
kommt häufig in den Schichten des Gerro del Fuerte und des 
Cerro de! Aqua Negra vor. 

Außerdem liegen mir einige Exemplare vor, die in Gerollen 
eines Baches ungefähr eine Meile nördlich von den Grubenbergen 
von Gualilan, sowie in den Geschieben des Rio de las Gasitas 
sich fanden. Die Originale Katsers stammen aus den tieferen 
Versteinerungshorizonten der devonischen Schichten auf beiden 
Seiten des Jachal- Tales. Nach Vergleich mit diesen finde ich 
eine vollständige . Übereinstimmung meiner Stücke. 

Die Art zeigt je nach dem Alter der Individuen einige Ver- 
schiedenheiten. Junge Exemplare sind schwächer, ältere dagegen 
stärker gewölbt. Der Umriß ändert sich vom gerundet fünf- 
seitigen iu der Jugend gewöhnlich zum bald schmal-, bald breit- 
dreiseitigen im Alter, während noch andere Individuen ibre ur- 
sprOngliche Gestalt beibehalten. Der Ventralwirbel ist klein und 
stark gekrümmt, sodaß er die Stielöffnung verdeckt. In der 
Jugend fehlen Sinus und Sättel gänzlich. In einem gewissen 
Alter entwickelt sich ein Sinus in der zweiten Hälfte der Ventral- 
klappe, und ein Sattel auf der Dorsalklappe. Sehr charakteristisch 
ist sowohl bei jüngeren als auch bei älteren Individuen eine vom 
Wirbel der Dorsalklappe auslaufende seichte Rinne. Die jugend- 
lichen Formen sind gleichmäßig mit kräftigen Rippen bedeckt. 



') L. V. AiOfON, Lagoinha S. 5. 



Digitized by VjOOQIC 



266 

Bei älteren Exemplaren werden die seitlichen Rippen aliadlblicb 
schwächer, während die mittleren sich umgekehrt st&rker zu ent- 
wickeln pflegen. Gewöhnlich liegen im Sinus drei, auf den^ 
Sattel vier, auf jeder Seite drei bis vier Falten. Innere Merk- 
male konnte ich nicht beobachten. 

Die LiorhynchuS'Ariexk <ies nordamerikanischen Devon unter- 
scheiden sich von der unsrigen durch das Fehlen so kräftiger 
Rippen wkA der schmalen, vom Wirbel der Brachialklappe aus- 
rufenden Rinne. Dieselben Unterschiede gelten auch für di& 
rheinischen Devon-Arten, die überdies durch stärkere Queraus- 
dehuung und einen breiteren Sinus ausgezeichnet sind. 

37. Tropidoleptus fascifer Kayser 
1897. Tropidoleptus fascifer Kayser a. a. 0. S. 291. 
Taf. IX, Fig. 13—16. 

Diese bereits von Kayser vom Cerro Blanco beschriebene 
Spezies liegt mir hauptsächlich aus den Schichten vom Cerro 
del Aqua Negra (Weg nach Gualilan) vor, wo sie zusammen mit 
Liorh Bodenbenderi, Leptoc. acutiplioata u. s. w. auftritt. 
Weitere Exemplare stammen aus Gerollen des Rio de las Casitas 
(IV2 Meilen südlich vom Profil der Aqua Negra) und aus Ge- 
schieben eines Baches ungefähr eine Meile nördlich vom Gruben- 
berge von Gualilan. Einige Stücke liegen mir endlich auch von 
dem OstflOgel der Quebrada del Talacastra vor. 

Die Ventralklappe ist schwach gewölbt, die Dorsalklappe 
flach, unter dem Wirbel der Ventralklappe liegt eine dreiseitige 
niedrige Area mit zwei kräftigen lamellenförroigen gekerbten 
Zähnen. Der SchloHrand ist gerade und kommt der größten 
Länge der Muschel gleich. Zahlreiche Rippen, die von den 
Wirbeln ausstrahlen und sich durch Teilung und Einschaltung 
vermehren, bedecken beide Klappen. Außerdem ist die ganze 
Oberfläche mit sehr feinen Rippchen und Tuberkeln verseben. 
An gut erhaltenen Exemplaren sind Anwachsstreifen deutlich 
zu erkennen. 

Diese Art unterscheidet sich von Tr, carinatus Conr. 
(= Tr. laticosta Schnur^)) aus den Hamilton-Schichten Nord- 
Amerikas und aus etwas älteren Ablagerungen Süd-Amerikas und 
Süd-Afrikas sehr leicht durch die größere Feinheit und die 
Spaltung der Rippen. 



») Hall. Palaeont. New York 4, 1867. Taf. 62 und Ulrich, 
Bolivien S. 73, Taf. 4, Fig. 32—84. 



Digitized by VjOOQIC 



267 

38. Yitulina pustulosa Conrad 
Taf. XIV, Fig. 48. 
1860. VituUna pustulosa Hall, Report State Gab. S. 82. 
1862. „ „ Hall, 15 Rep. State Gab. S. 187. 

„ „ CoNR., Hall, Palaeont. New York 4, S. 410, 

Taf. 62 u Ebenda 8, S. 138, Taf. 82. 
1874. „ ,. RATHBra, Bull. Buffalo Soc. Nat. Sei. 1, 

S. 255, Taf. 9. 
1S81. „ „ ÄATHBUN, Proceed. Boston Soc. Nat. 

Hist. 20. S. .86. 
1876. „ „ Derby, Bull. Mus. Harrawl CölL 8, No. 12^ 

S. 282. 
188S. „ Derby, N. Jahrb. f. Min. 2, S. 173. 

1890. „ sp. Derby. Arch. Mus. Nac. Rio de Janeiro 9, S. 76, 

„ pustulosa Ulrich, Bolivien S. 71, Taf. IV. Fig. 26—29. 
1897. „ „ Kayser, Diese Zeitschr., S. 296, Taf. IX. 

Fig. 6—12. 

Auch diese nordamerikanische Hamilton-Art ist bereits voa 
Kaysbr vom Cerro de! Foerte beschrieben worden. Mir liegt 
eine kleine Dorsalklappe vom Gerro del Aqua Negra, und zwar 
zasammen mit Clu Arcei und Sp. anfarcficus vor. 

Die Spezies hat eine weite Verbreitung, da sie auch aus 
den devonischen Schichten Brasiliens, Boliviens und Süd-Afrikas 
bekannt ist. 

Die Muschel ist breiter als lang, der Schloßrand gerade und 
entspricht der größten Breite der Schale. Die Dorsalklappe ist 
schwach gewölbt und hat eine mittlere sinusähnlicbe Einsenkung, 
iu der eine gerundete Falte liegt. Auf jeder Seite liegen 5 bis 6 
ahnliche Falten. Die Ventralklappe ist nach Kayser stark ge- 
wölbt und besitzt eine hohe Area. Ihre Rippen sind denen der 
Dorsalklappe ähnlicli, nur treten hier die beiden Mittelrippeo 
stärker hervor als die übrigen. 

Antho»0€i* 

39. Fleurodictyum sp, 
Taf. Xn, Fig. 21, a. 

Vom Cerro del Fuerte stammt ein schlecht erhaltenes Stück 
dieser Koralle. Die Oberseite ist gewölbt und besteht aus mehreren 
dicht bei einander stehenden polygonalen Zellen. Einige sind 
vierseitig, die meisten jedoch fünf- bis acbtseitig. Die größte 
hat einen Durchmesser von ungefähr 3 mm. Die Unterseite ist 
nicht erhalten. 

Die Koralle unterscheidet sich von P, stylophorum Eaton ^) 
aus den Hamilton Schichten Nord- Amerikas und P. pröblematicum 

^) F. Roemer, Lethaeä Palaeozoica t. 28, f. 2a, 2b als P. americanum 
sp. nov. abgebildet S. 428. 



Digitized by VjOOQIC 



268 



OoLDFUSS aus dem rheinischen Unter-Devon dnrch geringere Größe 
der Zellen. Da kein genügendes Material vorhanden und mein 
Steinkern schlecht erhalten ist, so ist eine genauere Beschreihmig 
unmöglich. 

40. Favosites argentina nov. sp. 
Taf. XII. Fig. 20, a, h. 

Diese Koralle liegt mir in mehreren Stücken vom Cerro 
del Fuerte vor. Das Gestein ist demjenigen ähnlich, welches 
am Cerro del Aqua Negra Sp. antarcticus, ChoneUs Arcei 
u. s. w. führt. 

Der Korallenstock ist verzweigt und aas dicht nebeneinander 
liegenden und miteinander verwachsenen prismatischen Röhren- 
Zeilen zusammengesetzt. Die Kelche sind von sehr ungleicher 
Oröße. die grölSeren. oft annfthernd zylindrischen, erreichen zuweilen 
einen Durchmesser von 3 mm. Die kleineren sind dreieckig bis 
gerundet-fünfseitig. Die Zellwände sind ziemlich dick und mit 
deutlichen Verbindungsporen versehen, die Böden gut entwickelt. 
Sie liegen ziemlich gedrängt, sind aber nur ausnahmsweise eben. 
In der Regel verlaufen sie unre^^elmäßig bogen- bis blasenförmig 
und stützen sich aufeinander. Übrigens wird ihr Bild im Dünn- 
schliff offenbar durch die Erhaltung beeinflußt. Ein auffallendes 
Merkmal dieser Art bildet die starke Entwickelung von Septal- 
dornen die schon für das unbewaffnete Auge leicht sichtbar sind 
<2nd als eine Reihe hintereinander liegender, als stumpfe Leiste 
erscheinender Knötchen bis weit in die Kelche hinein reichen. 
Die Zahl der Leistenreihen schwankt zwischen 12 und 15. 

F, argentina ist wohl am nächsten verwandt mit F. Forhesi 
Edwards und Haime rar. eifeltnsis Nicholson^) aus dem Kalk 
der Eifel. Beide zeigen dieselbe starke Entwickelung der 
Septaldornen. Die letztgenannte All ist aber massig, während 
die unserige ästig-verzweigt ist. 

Frech stellt Fat\ Forhesi E. u. H. var. eifelensis Nich. 
zu F. goilandica Goldf. und spricht sich darüber in folgender 
Weise aus. „Die von Nicholson so bezeichnete Form ist. wie 
mir die Untersuchung zahlreicher Eifeler Exemplare bewiesen 
hat, eine durch stärkere Entwickelung der Septaldornen ausge- 
zeichnete Abänderung von F. gotlandica Goldf. sp. (im Sinne 
Nicholsons). Die ungleiche Größe der Röhren erklärt sich 
durch das Auftreten zahlreicher jüngerer Kelche zwischen den 
ausgewachsenen Individuen.*'*) Die Unterschiede von F. got- 



M Tabulate corals 1879, S. 61, t. II, f. 3 und t. III, f. 1 u. Ib 
und RoEMER, Lethaea Palaeozoica 1. S. 422. 

*) Dames und Kaysbr, Paläont. Abhandl. 8. S. 81. 



Digitized by VjOOQIC 



Zu Seite 268 






Favosifes argcnfina nov. sp. 3:1. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



269 

Uindica oder richtiger gesagt F Goldfussi Edwards and Haihe^^ 
— so nämlich muß man nach dem Vorgange von Edwards und 
Haihb die devonischen Vorkommen der fraglichen Koralle 
nennen — und F, Forbesi liegen darin, daß bei J! Fot'hesi 
die Kelche von ungleicher Größe, weniger prismatischer Gestalt 
und dickwandiger sind. Abweichend von Frech möchte icU 
annehmen, daß die angleiche Größe der Kelche und die abrigcn 
genannten Merkmale fOr die Trennung beider Formen von Be» 
deotung sind. 

41. Problematicum. 
Taf. XI, Fig. 11. 

Es liegt noch ein zweifelhafter Rest vor, der aus einen> 
Bachgeschiebe des Rio de las Casitas stammt. Er ist 14 mm 
lang, von verzweigter Gestalt und erinnert an gewisse Bryozoen. 
Dasselbe Gcsteinstflck enthält auch Trapi'doleptus fascifer. 

Zusammenfassung. 

Im vorstehenden paläontologischen Teil der Arbeit sind aus 
dem argentinischen Devon im ganzen 41 Formen beschriebei> 
worden, während aus demselben Gebiet bisher nur 27 bekannt 
waren. 

Die für das in Rede Gehenden Gebiet neuen Arten sind: 
Trilohitae: Homanolotus Kayseri, Phacops argentinus. Dal- 

manites sp., D. sp., D, sp.?, D. Drevermanni 

nov. sp. 
Ostracoda: Beyrichia argontina nov. sp. 
Gastropoda: Ptomatis sp , Fhragmostoma sp., Tropidocyclus 

sp., Tropidocyclus cf. GUktianus, Pleurotomaria sp.a, 

PL sp. j3, Loxonema sp. ?, Plafyceras Clarkei nov. sp. 
Tentaculitidae: Tentnculites hellulus. 
Lamellihranchiata'. Actinopteria Eschwcgei^ Nu<mlites sp., 

CypricardeUa sp. ?, Goniophora sp. 
Brachiopoda: Chonetes Arcet\ Ch. coronata, Sfropheodonta 

argentina nov. sp., Leptocoelia ßaheUites, Bhynchospira 

sp. ?, Pholidops sp. ? 
Antliozoa: Pleurodtcfyum sp., Favosites argentina nov. sp. 

Von für unsere Gegend zum ersten Male beschriebeneih 
Gattungen sind zu nennen: BahnanifeSf Beyrichia^ Tropido- 
cyclus, Phragmosfoma, Platyccras, Loxonema?, Stropheodonia, 
Pholidops?, Actinopteria, Nuculites, CypricardeUa?, Goniophora, 



') Polvpiers fossiles des Terrains Pal^ozoiques. 1851. S. 235^ 
t. XX, f. 3. 



Digitized by VjOOQIC 



270 

Pleurodicfpum and Favosites. Vielleicht tritt zu diesen Gattungen 
noch Rhynchospira hinza, bei der aber die Gattungsbestiromang 
nicht völlig gesichert ist. 

Für das sOdamerikanische Devon überhaupt sind von den oben 
beschriebeneu 41 Formen 15 neu. 

Als an und für sich neue Arten endlich sind sieben zu 
nennen, nämlich: Homalonotus Kapseri, Phacops argentinus, 
Dalmaniies Drevermanni, Beyrichia argentina, Platyceras Clarlei, 
ßfropheodonta argentina und Favosites argentina. Auch für fünf 
weitere Formen ist es wahrscheinlich, daß sie neue Arten dar- 
stellen, jedoch war dies infolge ihrer ungenügenden Erhaltung 
nicht mit Sicherheit festzustellen. 

Die nachstehende Liste gibt die sämtlichen, bisher aus Süd- 
Amerika bekannten devonischen Versteinerungen^) an: 

^) Die Versteinerungen von Ponta Grossa sind in dieser Liste 
nicht berücksichtigt worden, da Derby in seiner Mitteilung im Neuen 
Jahrbuch für Mineralogie 1888 2. S. 178 nur Gattungs-Namen auffuhrt. 



Digitized by VjOOQIC 



271 



CS 

"n 

< 



1 ao;iiui«H 


1 -f 






-f 




3jaqjapi»H-jaqO 




-f H- 


_L 




4- 


, AUi;](8uo 


+ 


+ + 


+ 




-f- 



^JdqjapcaH-J^taü 



u|dsai 



a^iooia asoq 



aasBovopix 



X 






c 


uid^spavs 

-oonqBJBX 






1 


nid^fipavg 
-BdoiBdiavmvnH 


X 




jajaiqos-«pi 


X 


s 


OSSOJf) 




X 


801 


WBJ 




X 


1 


9ddnj9-vain3 






1' 

&4 


addnj{)-9Jaja 


X 










S^ njnoa«pi 


X X XXXX 


XX X 



G 

.2 
'S 
'■S 

s 
o 

< 



^i^öia 9801 



«iwjqaiiö T9^BJ80 



i'l'BX-l'q^isfsapO 



X 



X 



'igX-Igqg^fgapM 



'S 



< 

B 
es 



es 



« pOt3 



X 



c 




^f^s-llg-i 



^ »^ tej K^ !^ 






Digitized by VjOOQIC 



272 



c3 

a 



o 
25 



UOJ[lUIUIJ 



ifJ9qjdp[9{j'<id40 



iUB>isuo 



Sjdqjdp|dH--id)Uß 



4- 



+ 



+ + 



+ 



+ 



+ 



niasiix II 
-spöBiniBjli; 



95l3Qia 9S0'I 



aasBOBOi^ix 



X 



«3ISB3IS Ol}! 

moA 9>i3«Mn«j{) 



'S 



apispnBg 
-oonqwBx 



uia^spaBS 
-BdiuBdoiBcaBnH 



X 



jajaiqoS-Bpi 



XX 



0S80J0 

o;bk 



"^UBIBJ 



8ddnjf)-^njn3 



addiug-^jaaa 



X 









X 






XXXXXXX 



.2 

Ol 



aHOQia asoq 






[BXiBqoBfsapo 



XX 



[BX-lBqoBfsapAV 



XX 









R »5 



CO 

< 

c 






ilifi 






X 



I 

f::^ ^ q q q q q f::i (^ C^ ßi rt ßi 5 O o 



Q es 



1 

s: 



CO 
CO ^ 



Digitized by VjOOQIC 



273 



< 



o 
2i 



•I 

I U0)IIUIBH 



^jdqjdpidH'-idqO 



XuB^isuo 



^jdqjapidH-Jaian 



aidsai I 
spuBpiiHj 



»H^Oia dsoq 



adSB3B9I)IX 



I moA ai)3BAnvJ9 

I UI9)SpUB§ 

-oonqBJBX 



uid)spaBS 
-BdmBduiBiuBnH 



a9)q3iq3§-Bpi 



BSSOJ£) , 



«aBiB^i 



addnJ9-Biun3 



addiug-^jaaa 



r^ 



O) 






SU 

, § >: ! iunD9BW 



om 



I «n^öia 9so'i 



a 
<5 






,l»X-l»'P«fS9P0 



l»l-l«ip«f8apM 



x+ 



+ + + -t- 



+ 



XX 



X 



X 



X 



X 



X XXX X 



X 






2 

I i 

C> CO 

O ct. § 



^ Ä 1 1 l'-s !> 



feitichr. d. Deutsch, geol. Geg. 1905. 



X 

a? « • 

D U6 
cq « . 

S < 

H >-) 

-< O . 

Cd 
V • 

s l: ^ • 

'S 5§ • 

^ _— _ ff 

§.^i £2 5 

"§ 

^M ^>» M^ ^^ »a^ M^ f«^« ^^ 

18 
Digitized by VjOOQIC 



274 



08 



o 



3 jaqjap 18H" J^^^ü 



UO^IIUIBH 



djaqjappH-Jdqo 



XUV3{SU0 



X 



+ 



+ 



4-4- 



niasnj 



Ö^lOQia Ö801 



83SV3V3piX 






o 



uia^spuvs 



nia)8pu'B($ 
•«doi'BdnivaivnH 



j9j8iqoS-Bpi 



X 



pq 



0880JQ 



i^avjv^ 



3ddnjf)-BrunQ 



9ddnjr)-?'i9'i3 



X 



X 



X 









X 






xxxxxxxx 



X 



93[0Qia asoi 






lBX-l^^^«f89P*0 



X 



XX 



l«l-lBqo«f8apM 



X 



CA 

ca 



< 



i' 






§ 



< 
O 
•««I» 

I 



n 

' SB 



§ 



a, a, 



Ä^ Ä* >» 4b 



'S I 



I 

< 






^'5! 



•1^ 



f^q^* 



,. K^ PC 

< 

^- s s 

o S Q 
/-v Ä- Ä* 

c^Oh a, 



< 
Bö 

< =5 



5? ' 



i ÖGXg^ 



(X, 



CO 00 ^ ex ^ 
^ rs^ L^ 3» ^ . 



Digitized by VjOOQIC 



275 



CS 
JA 

•c 

s 
< 



c 



UO)|lttIBH 



djdqjdpidH'JdciO 



ia'B}(Suo 



dj9qjdp|9H-Jd)UÜ 



+ 4- + 



+ • 



+ 






an^oia »soq 



ddSBdBOIllX 



V3ISV3IS OfH 

raoA »ajOBAtiBJO 



o 



uid^spuBg 
' -oonqBJBX 



X 



aid)spuBS 
•BdiuBduiBUBnH 



wpjq^s-^Pi 



X 



OSSOJf) 



^aiMvj. 



X 



X 



8ddiu9-?njn3 



addiu9-9jaJ3 



X 



X 



es 



•2 «1. 



I S i o?H 



XX 



XX 



X 



dijoyia asoq 



a 
o 

g? 

< 






l«X-l«R^«f8apO 



X X 



X 



XX 



ri«x-i«q^»f8«p*M 



X 



o 



• ^ ^ 5 

CO es CA 5s 



^ . . . a 
p; p; ß; ß^ ß^ 



1. 



2 

O 

s 
<: 



^ Q J^ 
§ 'S § 



CO 

5? ; 



, ff 

S 



< 



.=^ 5 






leg 



1^ O CO 



n 

M 

es 

'S 

I 



18 



§ 

00* Ö 

i^ CO 



II 



Digitized by CjOOQIC 



276 





a 






















^ 










Nord-Ameri 










aoiiuiQH 


/ 


JÖwqjdpiaH-Jdqo 




• 


+ 


iUBHSUO 




äaaqjapiaH-Jaiun 


+ 


npsuf 










-SpUBlJllBj 










fl 


a>|OQia 9S01 




aasBOBDijjx 




BoiSBOig oia 




.< 




> 


moA a^oBAncaf) 






uid)spuBS 




/C 




o 


-oonqBi^x 






uta^spaBg 




X 






-«duiBdra«ui«nH 






< 


•^^j^n^s-^pi 






X> 


a 
'S 

S 

PQ 


OSSOJ9' 




X X 


«ULMOJ 




X 




♦«5 1 


addnjQ-^njnQ 




addni9-9Jaaa 


X 






X 


lunadB}^ 
0!H 


X XXX X 


nien 


ailDQia asoq 




• 




- 


«j)8ti3e[vj, lap 








Argcnti 


«pnjqaaö laanmio 








•i^xi^qo^rsapo 


X XX 


IBX-iBqoBfsapM 


X 








CQ 






a* 


• 










c- 






CO 


-• 




1 






w < 








• 1 s 










U Clark 

ARTT U. 
R . . 
ALTER 






• < 
Vi 


1« 

;5 'S • 















^1 


ai. 








«9 






33 5s 


^«^ 


! 




Ä 


CO .CS 




^ 


« s 


i 




s 






5j s: -^ 


.« 1 


1 










1 


^1 Sm >[ bi 5m bi 




^3 

5> 




60 





Digitized by VjOOQIC 



277 



es 

•c 

S 
< 



o 

:^4 



nojiimBH 


+ >, 


+ 


+ + + 


ajaqaapiaH-wqo 




+ 


+ 


.(ti«]|Suo 





; sjaqjdpiaH-Jd^nr^ 



spuuiJii«^ 



an^oia asoq 



ddsv3«apiX 



moA 93i3Bünvj9 



o 



uid)spnvs; 



uiaispuvg 
-vdaivdmvnivn^ 



•»9j«WS-«PI 





OSSOJQ 






BIT 


»JBJ 




JJ 




addaiQ-BiunQ 




2 




««S 

CS 


1 addiuQ-^aajg 




"" 


3 o- '1 o?a 


\' 






-•'X 


.-. X 


fi 


' aveia 880T 




.2 

'■♦3 

a 










ilBl-l^qoufsapM 



s 



■< 
OS 
2 
C 

'S ü o- ü" 1^ 



1 



'S 'S 



° 1 

IS iS 



^ 

ö 



CO 



D«'^ 
«« ^ 



o o 




Digitized by VjOOQIC 



& 



o 



uo)[iaiBH 



J^JdqjdpiaH - J^qo 



<^jaqjdp[dH-ja)Uß 



XUB>(SUO 



278 



+ -f + -f- 



+ 



-f- + 



+ + 



+ 



.spa«niBj 



aJlJQia asoq 



9dSB9B0I)IX 



V3ISB3IS 01*9 



o 



Uld^SpUBg 

' -oonqBJBX 



uia^spuBg 
•BduiBduiBUBni] 



japiqog-Bpi 



X 



OSSOJQ 

o;bk 



^WBJn^ 



aiidnjg-^nan^ 



addiijy-^jajg 



y X 






S^ 






X 



lunadBj^ 



XX 



X /.X XX 



a^ioQia 080T 



a 
•5 



^^ 






IBX-lBqoBfsapo 



ri«i-i«q^Brs9p-M 



? •= 

• u ^ O 

. e: p cq . ^, ^ 

S tf a S »3 « ^ 

3 § e S ^ jS 2 . • § 

r^ *?= ^ '^ 53 o r» 2 

ll l«M-i 1 -s •!'€ 

Digitized by VjOOQIC 



279 



C9 

S 



o 



I ao^umvH 
)9jdqjdpiaH-jdqo 



.{qv^ISuo 



JjaqjdpiaH'Jd^dß 



+ 



+ ++ 



spirepil«^] 



^^?Qm 9Soq 



d98V3V3piX 



V9I8B9IS 01^ 



o 



ai9)spaBs 
-oanqBJ^x 



aia^spuüg 



jajaiqog-Bpi 



^avjvj 



OSSOJf) , 



addiuo-'^ainQ 



8ddnjr).^jaju3 



S 2 









ajfOöia ^^01 



-S I 



•i3 

B 



ff 



«l)B«3Vl«J, 19p 



l«X-l«13«f89P'0 



•i«x-i«q3Br8^p*M 



X XXX y 



X 



X 




Digitized by VjOOQIC 



280 



08 






o^5 


^ 






. 2 o 


B 
< 

'S 






•f Ssu 


uo^ijraBH 


4- 


+ + +>' 


3jaqjapiaH-wqo 




XUBJISUO 




äjaqjap[3H-i8;iin 




upsui 








-SpUBl^llBJ 


1 






c 


Ö5l00|a dsorj 


N' 


aasBOBoiiix 




BOISBDIS 01^ 






V 

'> 


uiOA anoBMnwf) 






1 aidijspuBs 






o 


-oonqBJBx 






ui9;spuBs 








-BduiBdlUBUlBn^} 






jajaiqaS-Bpi 


>' 


X 




08S0J£) 








1 


O^BK 








^UBW^ 


! 






08 


addnjrj-^Rjn^ 


,\ 


addnjg-pjajg 


y V \( < 


^->v'>- 


t « i' ?«-i"0 










Ol 




OJH 






ainD3BW 


^ 


\'' 








^^^ 1 oiH 


/ \ 


^\ 


s 

0^ 


a^ioQia 9S0T 




1 «ijraoviiij, tap 






Agenti I 


«pBjqanö loÄniwso 






riBl-lBqoBfsapO 




|lBX-l«q3BfS9PM 


N 






. . . a . 


55 


• • • 






. . S^ . 


• s § 








= ^fe 


g S R p 








«5 * ^ I ' 
fad «^ . . S 


• "5 < 

.6« . . 




- 




cti/a Kayseri Clar 
c?/Wc5 Bencckei Ui 
SmttJn Clarke 
erercnsis Hartt u 
^^55« Hall var. 
Branneri Clarke 


•llllil« 














!^ 1^ j^ tei ;s5 ;^>- f? ß; ß; ft; »; a; ß. 





Digitized by VjOOQIC 



281 

















ii bt 6, 




g3 










e 

< 

c 
55 










^ 


aoiiiai«H 




++ + 


V+ + 


SjaqjapiöH-J^qO 


-+- 


iUBSlSLIQ 


+ ; 


J^jaqjapiaH-JdiuQ 


-h 


qasax 












spoBini^J 












s 


dSiDQia asoq 




adSBOBOi^jx 




VOISBOIS OJH 










Hvie 


moA d}(OVi^nvj£) 










uia^spuBs 










o 


-oonqwBi 










uid^spuus 












-vdcavdnmuxvnH 










Jdioiqos-Bpi 








.\ 




OSSOJf) 












2 


CIUK 










/ 


?UB«d,, 


\^ 


•CS 
es 


addaif)-^njn3 




addnj9-tBjai3 




•s ■' '■• ■•' 




\^ 


2 g. |! '""""3 




S ^ • lunodBpi 


>' /' 


UOIU 


ai[aQIfI asoT 




wt«»D«T»J, lap 










•5 

c: 


j «pBjqanö lainBiso 










•i«x-iBqo«f83po 






>' 


y 


•n»x-i«q3«fs9p-M 
















a 


















K 




ff 






^ 








< 




E 






1 










h2 

< • 

M>4 








1 






'^ i 

1 "'S 


sp. . . . . . 

hiculoidca lodcnsis 
cf. humilis Hall 


l 1 


.' 








'kS 


^^^^'^ 


^'s 


^(^ß 


■ f::; o d S; 


(i;6 



Digitized by 



Google 





282 






1 

9i 








1 

i 








uo^iiinvg 


+ + + + X 


+ 


JäaaqjapiaH • Jaqo 


+y + 


jCubjjsuo 


y ; 


Äi3qiapiaH-J3^an 


+ 


uiasai 




X 


y' 


-spn«l3Il«j 










9310019 asoq 




99S«OB0piX 




H9I8B3IS OIH 


x 




§ 
*> 


inoA d^iOQiinBJO 






uia^spuBy 









-oonqB.iBX 








1 uiajspuBS 




\' 




, -BduIBduiBlUBllH 








; jajaiqos-Bpi 


XX 


X 




OSSOJf) 




X 




g 

2 


oiBpi 








^UBIBJ 








P4 


addna{)-?iun3 




addn.Tf)-9Jdja 


;yx 


1*?. « ; 
S ^ 1 

« S* 1 


0!H 


X xx 


IUn39BJi^ 


X XX 




asiogia 9807 


^/ 




«l8«o«i«j, Top 


V, , 




1 

<1 


«pnjqanö laSnoiBo 


/\ 




•lBX-IBqDBfS9pO 


XX 


X 


lBX-l«q»«f89PA\ 


X XX 




s 












CU 








... -51 = 




. . . . gj . 












J -^ 








tf ^ 




. . . ^ s 




















i . . =■ ^ 




1 Iflii 




R 


.1 


^ 2 

Ä B es 
. o es s 

•s . ö| 




onetes Fi 
Oneitian 
Herbert^ 
curuaen. 
? (Anop 
falkland 
fuertensi 
Arcei ü 

Stueheli 
coronata 


ll« -'S 

^ c». »CO - 

ü 2-2-S-2 § 












1 5 O* O* O" ^ O' O C 


5C 


Ic: 


iüc 


iooooo 



Digitized by VjOOQIC 



283 



I- 






acnifoivH 



djaqjapidH'Jdqo 



iirei[suo 



djaqjdp[8H-J9;nß 









+ + 


+++X++ 




+ + + 


+ A 




y 


+ 


+ 



+ 






ailDQia 9S07 



dasvavdi^ix 



moA 33|0BünBJf) 



aidispavg 

-oonqBJ«x 



y X 



aia^spai^S 
-vdaivdureaiBn{{ 



/ /\ 



■»^J3?13S-«PI 



BmiJVd 



OSSOJQ 



addaiQ-Biun^ 



; 9ddnj{)-^jaJ3 









X 



TUnOdBJ^ 



X > X 



X X X 



asiDQia asoT 









•l«l-I«q3«f8apo 



,l«X-lBqwf8apA\ 



X -< 

X>. 

la 5 

Si-«|ien .^'Sra-^S .§ÄÄÄ 

Digitized by VjOOQIC 



274 



S 



o 



5j9qjapi8H-J3^ail 



uo)iiaiVH 



8j9qj3pi8H-J9qo 



XUV3(6U0 



X 



-h 



+ 



+ 4- 



-SpaBl3[[B^ 



ö^lOQia 9801 



aasvDBopix 



mOA* 9}[9VALnBJ9 



o 



-oonqwBX 



aia^spu'Bg 
-vdniBdnivuiDnH 



j8jaiq3S-«PI 



X 



OSSOJQ 



^avjvj 



addujQ-'BiunQ 



8ddnjr)-?J9-i3 



X 



X 



X 



IS. 






X 



om 



xxxxxxxx 



X 



a3[ogie 9Soq 






lBX-I»q»«f89P0 



X 



XX 



l«X-lBqoBfsapjs\ 



X 



< 









^1 



*? ^ gj ^S 



m 



2 
'S o 



.CO 2 

S « 






!• 



^ 22 

tri Q 

'S 



o 'S 



< 



ö '^ 



CO 00 5^ ^ S 



Digitized by VjOOQIC 



275 



S 
< 



c 



UOlItlUBH 



JdJ3qjdp|aH-<idqo 



iavsisuo 



dj9qjdp(aH-Jd)Uß 



+ 4- + 



+ 



+ 






^H^Qia ösoq 



aasvDVopiX 



I B 

1 ü 



O 



coisvoig ocy 



I uia^spuBs 
I ' -oonquJHX 



X 



niaispuBg 
' -«diu-edunjirenH 



J^PR^S^PI 



X 



f avJB j 






ossojo 



X 



I 9ddnJ9-i?njn3 



addnjo-^JdJ^ 



X 



X 



BiunQ 



es Q 



iijnodBi^ 



XX 



XX 



X 



951^019 9801 



s 

S 






,|lBX-l«q3«f89P0 



X X 



X 



XX 



JlBl-lBqoBfsapM 



X 




Digitized by VjOOQIC 



276 



z 

B 
< 



o 



ao^iiuiBH 



; :äjaqjdp|9H-J9ciO 



iuv3tsuo 



ildjaqjdppH'Jdian 



X 



-4- 



+ 



n[9sux 

-SpUBHlBj 



9>|0Qia asoq 



aasBOvapix 



o 



BOlSBOlg OIJJ 
mOA a^lOBAllBJf) 



X 



aia^spuHg 
* -oonqBJ«x 



X 



Uld^SpUBg 

-BdüiBdaiBiuBnQ 



X 



J9J9iqOS-'BIDI 



XX 



OSSOJ9 

o;bk 



X X 



i^aniB^] 



X 



addruQ-i^njiiQ 



PQ 



addiijo-^jaj^ 



X 



i| 
1^ 






X 






X XXX 



X 



ö^ioQig asoq 



|«p«iq3QÖ pJBnpjso 



ff 
< 



l«IlBq3«fsap 



X 



XX 



llBX-lBqoefS8pA\ 



X 



5 g 



CQ 

< 

R 



CO 






i 
I 



O t*^ ^ S 



< 
C3 






I 

a 



o 






!^ >* .5 
1^ <**» "»<» 



ä o.'^ '^ 






.0 



"^ 



Digitized by VjOOQIC 



277 



cd 

1 s 
< 



o 



r 










ao:iliinBH 


-h 


X 


+ 


+ -f + 


||^JdqjdpidH-wqO 






4- 


+ 


j XUBUSUO 





sjaqjapiaH-Ja^un 






83iDöia asoq 



aasBDBOijix 



c 



o 






aid;spnv§ 
I 'OonqTgJcx 



i uia^spuBg 
11 -vdoiBdanimBn^ 
I Jdjaiq3§-vpi 



VUlBXB^ 



OSSOJr) I 



addiUQ-BiunQ 



9ddnjr)-^jdJ3 



03 



♦3 «ü 






njnodBj^ 



<X 



.2 

S 
00 



a^^Öia asoT 






'l»X-l«M3«fS9P*0 



IBX-I«q0«f8dp-A\ 



s 






BS 
2 

C 

o 
C3Ü 



'S S 

'S >• 






Q=L 



55^ 



S •» 



i 



I 



I. 



^•2 



s-s 












H o 



o o 



^ -^ '^ ^ I 



Digitized by VjOOQIC 



278 



a 



o 



ao;[iuivH 



äj3qjdp[dH-Jdqo 



XUB^ISLIO 



|äjdqjdp[dH-J9)Uß 



+ 



+ 4- 



+ 



4-4- 



-f + 



+ 






9Jl^Qia 980T 



aasBOBOi^ix 



o 



luoA asfOBAknvjf) 



uid^spuBg 
' -oonqBJBX 



X 



ai9)8puvs 
-BduiBduiBUBnH 



jaiaiqag-Bpi 



X 



OSSOJQ 

o;BHi 



^aBJB(] 



addnJ9"^Tuii3 



addiu^-^jdjg 



X X 



^3 « 



:s 






X 



iun3aBp^ 



XX 



XX 



XX 



93l3Qia OSOT 









*l«Xi«R»«f89P0 



\' 



ri»X"i«q^«rs9p-M 



Xx 



63 

M 

« R 

•a Ä O 

US Ö . 

1 P g ^ 

•ll =3cl| i I I I fei 

i|<^'s;.|.|o.|||||s.| J-I 

Digitized by VjOOQIC 



279 



6 



o 

5z; 



J^jdqjdptag-jaqo 



Xav}[8U0 



dJ9qjdp[dH~-i^on 



+ 



+ ++ 



sptrepiiBjl 



^n^Qia 9S01 



9d8B3V0I)lX 



, j moA a3fOBAnBjf) 
jl öiäispövs 
' -oonqBJ^x 

I aid)spui;§ 



y 



jajaiqoS-Bpi 



BOBJ^d 



OSSOJf) I 
0?BW I 



r 



addnj{)-9njn3 



addiuo-^jajug 



08 
Oh 









njnoaB]^ 
oiH 



X X X X > 



I, an^Qia aso»! 









lBX-l«qo«f8apo 



lBX-l«q3«f8aPM 



X 



X 



< 



'S 



I. 



I 



I 



gl 



'§1 



Cb^^^b^b^ 




Digitized by VjOOQIC 



280 



o 

< 



o 



uo%[imv}i 



Sj8qjapi9H-j9qQ 



iCuvsfsuo 



Sjaqj9p[9H-j9;uß 



W M w 

+ £{£ 



-f + 



+ : 



uiasuj 

-SpUBl3[l«J 



9>l3Öia öSO^I 



d38V9V3I)IX 



o 



taoA aifoBMnvjf) 



uid^spuBg 

•oonqgjBX 



uia^spuBg 
-'BduiBduiBUiBn{j 

J9jaiqoS-«PI 



ossoJo 



A 



^UBJBJ 



» 



c 



8ddnj0-^njn3 



eddnjg-^aajg 



V V / \'' \' \' ■ 



C <" 

so 



BnjiiQ 



njnodBi^ 



9>l09ia 9S0T 






IBx-l«qo«f88p-o 



|IgX-IBq3gf8apM 



X 
o 

V. ^ ^ 

s^ « 3 
'S 'S S 



< 



I td 

' PS 

< 

'S 



< . 






fei te; te; te; (? 



SS 



i 






w ts 

PS o 

^1 






< 5 



i» 

■^ CO 
^ M r«. ^ 

fti a; ß^ a; aj a; >^ s ►-^* 



Ä « ü V 



Digitized by VjOOQIC 



281 



JA 






o 



uo^iimvH 


+ + 


+ 


/'. + + 


ÄJdqjapidH-wqo 


+ 


iuB^isuo 


1 *^ 
-r + 



SjaqjapidH-Jd)Uß 



« 6f a 

+ S5 



4- 



-spireiii[B j 



tfjioöia asoq 



adSB3V3l)IX 



> 1Q0A a3t3«Mnvj9 



o 



uia^spuvg 
1 -oonqvjBX 



uid^spoBg 
-'BdoivdiaBaivnH 



jaioiqDS-Bpi 



\' 



OSSOJf) ' 



BaVJBJ, 



addTUf)-^njn3 



addnj^-Bjaj^ 



h ^ 
g & 









ölOQia asoq 



.s 

c 
o 

< 






IBX-lBqDBfsapo 



l;*l«X-l«q3«fS9p-M 



y 



I 



h3 

-iL 






^ c 






c 
o 



^ Ö 






< 



. *a D Ca 
• 'S CO 



.5i 



k;^^:;k;»^s^ 






.2 



sz: 

sc 

E- 

w 

"^ *^ . ^ ^ 

•^ .«» S* S 2 
-5 *" ft s 

"Ol « '«^ 






^s'S 



ßi ö d § a; 



Digitized by 



Google 



282 



Nord-Amerika 
















UO^llUIBH 


++ ++y + 


äJ8qj9pi9H-Jaqo 


+x + 


.{av^isiJO 


X ■; 


(SjaqjapiaH-Ja;un 


+ 


ufasui 
■spaBiniBj 




X A X 


Bolivien 


ajlOQia asoq 




a9S89«0I)IX 




HOISBDIS OfH 

raoA ajjOBÄnBJO 


)\ 


uia^spuBy 
-oonqnaBx 




UJdJSpUBS 

-'Bdmedai'Bnivnu 


X 


J8j3iqoS-«PI 


XX X 


1 
•'S 

2 

PQ 


OSSOJr) 




X 


9UBJBJ 








»08 

03 


9ddn.i9-9njn3 




9ddn.if)-9jaja 


X XX 


§2 




X X X 


TunoaBx^ 


X X X 


s 


93i3Qia asoT 


/ 


«pwqanö iaSn]B8o 


X 


IBX-lBqovfsapo 


XX X 


l«X-lBqoBfsapM 


X XX 














Chonetes Freitasi Rathbun 

C. Oncttiana „ 

a Herbert^Smithi Hartt 

C ctiruaensis Rathbun 

(7. ? (Änqplia) nucleata Hall .... 
C. falklandica Morris u. Sharpk . . . 

C. fuertensis Kayskr 

C. Arcei Ulrich . . 


1 

1 


1 


2 
U 

z 

1 
1 


C. sp 

Chonostrqphia n. sp. Kaysbr 

Qj'this ? sp. ß Ulrich 

Orthis Sullivani Morris u. Siiarpb . . 
0. tenuis ^ „ „ ... 



Digitized by VjOOQIC 



283 






o 
25 



a(n|iiuvH 



SjaqjappH'-'d^O 



iCav^isuo 



^jaqjapiaH'*'d)"n 



^ ticS. 



+ = ö 



+ + 


+ + + . 


•.^ + 




++ + 


+ . 






> 


+ 




+ 



+ 



-spiiBHi^j 



aildQig asoq 



ddSBOVOpiX 



uid^spavg 

-ODnqBJ^x 



^^' X 



ni8)spa«s 
""j^diqös^BpÜ" 



ossoj{) 



^ireiv^ 



dddiuQ-^iuuQ 



, addaiQ-^jdjg 



I g « VnJno 



^ I " & 



oiH 



/n a 



lunodBi^ 



X ,< X 



»H^Qia 980^ 






Im 



•l«l-l«q3«f8apo 



•[«XM«q5«fsapA\ 



es 
c: 
o 

S 
•S 

s: 

s 



9i 

X 

§ 



1-3 



§:§|5 



g 



I 8 
ll 
•II 



5a 



8 2 jS 






ca 



•< 



c5o 



•2<S 









Ä Cü Ä 



O ^ O O C5 o 



O Co 



Ä ü w 'S "^ 'S •> 

-h «fc -b -fe ^ -fc -b 

Co OQ CQ CQ CQ CQ CQ 



Digitized by VjOOQIC 



284 



08 

S 

< 



o 



ao)[iuiBH 



i^jaqjapiaH-JdQO 



SjaqjapidH'Jd^ufi 






o 





^UBJVd' 



08SOJO 



iCuBl^SLIO 



ö^lOQia 980^ 



9d6B3B3l)IX 



inOA d>t3BMnBJ{) 



Uld^SpUBg 

-ODliqBJBX 



uia^spuBg 
-BdravdiuBinvnix 



jaj8iqas-«loi 



addnjQ-^iun^ 



addnjg-^jaja 



c 

B 



5 g: 






njnddB]^ 



»H^Qia 98oq 






•lBX-l«qoBfsapo 



I l«X-l«q3«f saPM 



+ 



+ 



+ 



+ 



4- 



X + -f 



+ 



+ 



n 



XXX 



y / X 



y \r X 



N/ V 



X ^< X X X 



i 2 

2 OS 

öS 

K> 'S 
Q CS». 



US 



Q c.;ö 



S .5 



•?-<^ 



5 § 






•^ c* >' 

c> 5 J^ 



'^ CO 52 
CS. cv "l 

00^ 



5i h 



^ 5 

< CO 



2 ^ 

;^^ 

11 

S: «s jfc 
cv. 



< 



ö C ^ 



^ SS 
2 < 






-§1 



Q ,, CO 



rS^ -3* rS- rT* 

Co v^ Cq gc 



Digitized by VjOOQIC 



285 





1 uo^ira'H 


+ + 


^ • + 


•'\ 


"H 


baaqjdpian-Jaqo 


+ + 


+ 




o 


iuBUSUo 


+ 




JjjdqidpiaH-JaiaQ 


+ + 


+ 




1' 
n[d8a[ 

spireiJllBjl 






1 a3|0öiä asoi 






1 ddSBOBDllIX 




^icn 


1 BOiSBOfs oiH 
1 at3A 9}i3Biiinvj{) 




:3 


uid^spuvg 

-oonqwBX 




1 ui9i8pa«s 
•«dinvdinvuiBnH 






jajaiqoS-Bpi 


/ ^ 


X 




s 

«s 


OSSOJf) 




X 


?fr 


BÄd 




X ■^' 


1 


addiuQ-^iunQ 






5' 


addiuo-^jajg 




<XX X 


\^ 


11 i 


0!H 


X X 




II 


ninoaB]!^ 
0!H 


xxxxx 


X X XX 




*c 

♦3 

c 


93|OQia asoT 








? 


•l«X-l«q»«f8»P0 






-^ 


1 


l»X-lBq3«f8apM 


X 



. . K ... 

« . Ä ... 

• '^ ' *^ ' ',^2 R^e '03*13 

^1 * I« S -SS« li^-- c^ 

eil "i'J ?1-S '^ § i-.^ §tl I 

•fc -1 "t =*• -ö ^ 11^ . 

Digitized by VjOOQIC 



•286 



es 
•E 



o 



djaqjdpidg-Jdqo 



^jaqjapiaH-aa^ufi 



uo;[iuiBH 



Xuv^suQ 



+ + + 



+ 



+ X 



>' + 



+ 



V 



-spuBiJii«^ 



a3(ogia asoq 



o 



aos^oBapjx 



inoA asfOBAknBJf) 



uiaispuvg 



X 



uia^spuvg 
-vduivdinvoiBnH 



aajaiqDS-Bioi 



y y 



OBSOJQ 



V 



^avJV(] 



addaiQ-i^njnQ 



addiuQ-^jajg 



ü 3 






X 



A 



_2ia_ 



X 



X 



ö 

a 



331091g aso^i 



>. 






X 



X 



i«x-i«M»«r83po 



X Ä 



[Bx-l«qoBfsap.M. 



X X XX X 



ij 

< 

o 

ex, 
o« 

es 

"SO 



'S i 

£•1 
6.^ 



L3 






II 



CS 

• CO 



O 



CO 



? ^ 



«'S 



^ 



•■«I» 

-1^ 



.2 



< 



2 .*» 



^ 



-.8 ^ 

CO "^ 









I 



Digitized by VjOOQIC 



287 



e8 

•c 

< 



o 



ao^[iaiBH 


y 


> 


++ 


ÄjaqjapiaH-Jdqo 


y 


iUBJlSUO 





J3j8qjdp[dH-<x9)Qil 



iqdsax • 
-spinrpii»^! 



aifdQig 98oq 



a38«9r>pix 



A 



moA ai^oBMnvji) 



A 



o 



-oanqwBx 



md)sp litis 
-vdmvdaxvnivnH 



ja»jaiqoS-«loi 



^miJtijl' 



088OJO' 



addaiQ-BiuTiQ 



addiu{)-^aJ3 



3 a 



0!H 



X 






X 



X 



XX 



ö^^Oia 9807 



a 



«Dsvovxvj, {dp 



l«X-I«q^«f89P0 



l«l-l«qo«f89pAV 



< 

I 






DO O 



§fs 



'S 




^■^f^ft;! 



A<ftH 



Digitized by VjOOQIC 



288 



•c 

o 
S 
< 



o 



UO)[IUltl^ 



ifjaqjdp[dI]-jdqO 



.C.lB^lSIJO 



djdqjdpidH'-i^^^ü 



SS 



+ x 



ai98ux 

-SpUBlJll«^ 



35l0Qia aso'i 



o 
0Q 



3dS«0B0lllX 



moA dSfaBMnBJf) 



ai9)spnBS 



UI9;8pUBS 

-Bdniedui'BaiBnH 



j^i^iq^s-^Pi 



X 



0S80J{)| 



1JUBJBJ 



addiu9-'9naii3 



X K 



addnjo-^Jdjg 



50 



0!H 






XX 



ö^lOQia DSOT 









l«Xl«q3«fS9P0 



l«Xi«iP«r83PAV 



< 



s 

8 



S5 

CO 



^ ^ §i 
^ ^ S? 



SS 

i 2 



1 



, c 












.^ .** "ö 



§^1 



^cg^^ßi 



s 
ü 

X 

^ i 

i| 

»'S 



Digitized by VjOOQIC 



289 

Aus der obigen Liste ergibt sich, daß die verschiedene» 
Gebiete Süd- Amerikas, aus denen bisher eine devonische Fauna 
bekannt ge\irorden ist, eine beträchtliche Zahl von Arten gemein 
haben. 

So hat Argentinien mit Bolivien gemein folgende 6 Species: 
Leptoc, flabeUites, Chonetes Arceij Vit. pustulosa, Sp. aniare- 
fictts (= Ckuquisaca ülr.), Tentac, hellulus, Canularia Quichua; 
mit Brasilien folgende 8: 

Leptoc. flahdlües (Mato Grosso), Vit. pustulosa, Chonetes 
faUclandica (Mato Grosso), Sp. antarcticus (= Vogeli von Aumon) 
(Mato Grosso, Paranä), Actinopteria Eschwegei, PhcHadeUa 
radiata (Paranä), Orliculoida cf. humüis (Paranä) und Tentacu-- 
Utes hellulus (Mato Grosso); 

mit den Falklands-Inseln folgende 3: 
Spirifer antarcticus, Leptocodia flaheUites (= Ätrypa pal- 
mata Morris und Sharpe), Clwnetes faUclandica, 

Diese Tatsache scheint darauf hinzuweisen, daß die Alters- 
unterschiede der devonischen Faunen in den einzelnen Gebieteu 
Süd-Amerikas unmöglich sehr bedeutend sein können. Es sietU 
vielmehr so aus, als ob es sich im Wesentlichen überall 
om eine und dieselbe Fauna handele, die mit auffallender 
(rleicbartigkeit über ungeheure Flächen des südameri- 
kanischen Festlandes verbreitet ist. 

Die Ähnlichkeit der argentischen Devon-Fauna mit derjeuigCH 
anderer Gegenden Süd-Amerikas tritt nicht allein in der Zahl 
der gemeinsamen Arten hervor, sondern auch in anderen Merk- 
malen. So z. B. sind Conularien, die in anderen devonischen 
Gegenden immer nur vereinzelt aufzutreten pflegen, sowohl in 
Bolivien als auch in Argentinien in auffälliger Masse und Mannig- 
faltigkeit gefunden worden. 

Ein weiteres Ergebnis unserer Arbeit besteht in der immer 
mehr zu Tage tretenden Ähnlichkeit der devonischen 
Faana Süd-Amerikas mit der Fauna der Hamilton- 
Schichten Nordamerikas. Diese Ähnlichkeit äußert sich 
besonders in derselben eigentümlichen Mischung unterdevonischer 
Formen (besonders Homalonoten) mit überwiegenden mitteldevo- 
vonischen Species. wie man sie auch in den Hamilton-Schichten' 
antrifft. 

Für Nord-Amenka hat namentlich Clarkb auf diesen Misch- 
Charakter der Hamilton-Fauna wiederholt mit Nachdruck hin- 
gewiesen. In ganz ähnlicher Weise sind in Bolivien Formeii' 
wie Yitulina pustulosa Hall, Orbiculoidea lodensis Hall, Conu- 
laria ufidulata Conrad, also jüngere Arten, zusammen mit älteren 
Formen wie Leptoc, flaheUites Conrad, Sp. antarcticus Morris- 

Zcitachr. d. D. geol. Ges. 1905. 19 



Digitized by VjOOQIC 



290 

und Sharpb (:=: Chuquisaca ülr.), Phacops Dagincourti ülr , 
Balmanites Clarkei ülr., u. s. w. gefunden worden. 

Ebenso kommen in Brasilien die jüngeren Typen Vt'f. 
pustulosa, Tropidoleptus carinatus Conr. Platyceras symnietricnm 
(Hall) Hartt und Rathbun, Bucania Freitasi Clarke, Actinop- 
teria Humholdti Clarke zasammen mit den älteren Leptoc, fln- 
bellües Conr., Bhipidomella musculosa Hall, Chonetes Comstocki 
Hartt, Balmanites maecurua Clarke u. s. w. zusammen vor. 
Ähnlich verhält es sich endlich auch in Argentinien, wo z. B. 
im Jachal-Gebiete jüngere Formen wie Phacops argentmus n. sp., 
Tropidocydus cf. GiUetianus Hautt und Rathbun, Pholadella 
radiata Hall, Chonetes coronata Conrad, Vitulina pustulosa 
Hall, Liorhynchus Bodenhenderi Kayser u. s. w. mit älteren, 
wie Homalonotus, Dalmanites, Leptocoelia aaitipltcata Conr., 
Leptoc, flahellites Conr., Spirifer antarcticus Morris und Sharpe, 
Actinopteria Eschwegei Clarke u. s. w. zusammen auftreten. 

Wenn wir die erwähnten Tatsachen ins Auge fassen, so 
erscheint es uns untunlich, die bisher aus Süd-Amerika bekannte 
devonische Schichtenfolge in Horizonte von beträchtlichem Alters- 
unterschied zu zerlegen. Es will uns vielmehr am wahrschein- 
lichsten erscheinen, daß sämtliche Devon-Bildungen SOd- 
Amerikas ungefähr dasselbe Alter haben und ihren 
stratigraphischen Platz etwa an der Grenze von Unter- 
und Mittel-Devon finden. Es würde diese Annahme der 
Ansicht entsprechen, die Friedrich Eatzbr unlängst über das 
südamerikanische Devon geäul2ert hat.^) Sie würde gleichzeitig 
die große Zahl der Hamilton-Arten in Süd-Amerika einigermaßen 
verständlich machen. 



M Katzer, Grundzüge der Geologie des unteren Amazonas-Gebietes 
S. 188. 



Digitized by VjOOQIC 



291 



€. Ursprung und Alter des Schwerspcites und 
der Erze im Harze. 

Von Herrn Ferd. Hokxung in Leipzig-Klein-Zschocher. 

Die zvvisclieu Scliwei*spat und Salzlaugen bestehenden innigen 
Beziehungen treten immer klarer hervor. Eine neue, wertvolle 
Bestätigung ihres Vorhandenseins liefert die Mitteilung über das 
Entstehen jenes Minerals aus den Wässern gewisser Bergwerke 
^Yestfalens^), die die Abhängigkeit der Schwerspatbildung vom 
Buntsandstein und Zechstein unzweideutig befürwortet. Denn 
letztere Formationen auch nur erwähnen, heißt ja implicite von 
Salz und Laugen reden, wenigstens so weit die geologischen 
A^erhältnisso Deutschlands in Frage kommen. 

Selbst wenn sich also herausstellen sollte, daß der Schwer- 
■spat der westfälischen Erzgänge triassischen und nicht etwa 
älteren Ursprungs ist, so bliebe auch das eine willkommene 
Bestätigung der von mir^) behaupteten haiurgogenen Entstehung 
gewisser Schwerspatvorkommnissc. Denn hierzu gehören aller- 
dings Salzlaugen in jedem Falle, aber keineswegs die Laugen 
einzig dieser oder jener spezielle« geologischen Periode. — Soweit 
ist also die Sache vollkommen in Ordnung. — Dagegen verlangt 
«ine bei jener Gelegenheit 2. T. von anderen Fachgenossen 
mindestens recht nahegelegte Verallgemeinerung, gemäß welcher 
auch die Schwerspatvorkommnisse des Harzes triassischen, 
speziell buntsandsteinischen Alters oder Ursprungs sein sollen^), 
eine um so gründlichere Nachprüfung, denn jene Ansicht harmo- 
niert mit dem, was ich dort beobachtet habe, durchaus nicht. 

Aller harzer Schwerspat läßt sich unter Zugrundelegung der 
Form und der Vergesellschaftung seiner Vorkommnisse in fol- 
:gende drei Gruppen unterbringen: 

A. Lagerförmiger Schwerspat, 

B. Gangförmiger Schwerspat, 

a) in Gesellschaft von wasserfreiem Eisenoxyd wesent- 
lich gleichen Alters; 



*) F. Krusch, Die Zusammensetzung der westfiilischen Spalten- 
"wässer und ihre Beziehungen zur rezenten Schwerspatbildung. Moiiats- 
Ber. dies. Zeitschr. 1904, S. 86 u. ff. 

^ Die Regionalmetamorphose am Harze. Stuttgart, 1902, S. II 
11. ff., 8. 97 u. ff. 

•) Monatsber, a. a. 0. S. 88 u. 40. 

19* 



Digitized by VjOOQIC 



292 

b) in Gesellschaft von Sulfiden wesentlich gleiche» 
Alters; 
nach welchen dann als anßergebirgisch hier noch zwei weitere zu 
herQcksichtigen sind: 

C. Schwerspat der Zechstein formation; 

D. Schwerspat der Bantsandsteinformation. 

Diese fünf Gruppen umfassen alles, was irgend in Frage- 
kommt. Die Aufgabe ist nunmehr die, zu untersuchen, was 
ihre Repräsentanten Charakteristisches an sich haben, und ol> 
und wie sie etwa von einander abhängig sind. 

A. Lagerförmiger Schwerspat. 

Der einzige sichere Repräsentant dieser Gruppe ist der 
Schwerspat des Rammelsberger Erzlagers bei Goslar. Mit ge- 
schwefelten Erzen eng verbunden, und zwar so, dal2 seine Mass» 
einen gewissen Teil derselben in sich eingeschlossen enthält, 
bildet er den untersten, d. h. den jüngsten Teil des überkippte» 
Lagers. In dieser Form den oberdevonischen Schiefergesteine» 
eingeschaltet, also wie letztere eine Bildung aus der Zeit vor der 
großartigen karbonischen Faltung, ist er selbstverständlich älter 
als der Schwerspat jener Gänge, welche nach geschehener Faltung- 
aufrissen, ist er überhaupt der älteste Schwerspat des Harzes 
und hat mit allem jüngeren, besonders aber mit dem Buntsand* 
steine selbstverständlich nicht das Geringste zu schaffen. Und 
so isoliert dieser Rammelsberger Schwerspat seiner Form wie 
seiner Entstehungszeit nach allem sonstigen harzer Schwerspat 
gegenüber dasteht, so isoliert ist er auch in seiner geographische» 
Lage: er ist so ziemlich der einzige Vertreter seiner Art am 
Nordharze ; alle sonst irgend nennenswerten Schwerspatvorkommnisse, 
alte wie junge, bevorzugen in höchst auffälliger Weise den Süd- 
harz, wie wir gleich sehen werden. 

Seine mutmaßliche Entstehungsweise werden wir besser 
später diskutieren, wenn wir die gangförmigen Schwerspat- und 
Erzvorkommnisse untersucht haben werden, bei denen die ein- 
schlägigen Verhältnisse klarer liegen. 

B, a. Schwerspat in Gesellschaft von wasserfreiem Eisenoxjd 
wesentlich gleichen Alters. 
Diese Gruppe umschließt die meisten und wichtigste» 
Schwerspatvorkommnisse des Harzes. Fast ausnahmslos sind sie 
an das Auftreten jener eigentümlichen Umwandiungsgesteine ge- 
bunden, in welchen ich die Produkte einer Einwirkung kon* 
zentrieiier Salzlaugen erblicke^). Am Südharze, bei Stoiber^ 

*) Regionalmetamorphose, S. 112, No. 4, 4. 



Digitized by VjOOQIC 



293 

c. B., sind es nor seltene AnsnabmefäUe, daß Schwerspat nebst 
Eisenglanz oder dergleichen in nicht umgewandeltes Gestein 
4ibertritt, und dann geschieht das dort nur in nächster Nachbar- 
schaft umgewandelter Gesteine auf Erstreckungen von vielleicht 
nor wenigen Metern. — Da wir die Dinge natQrlich nur unter 
«bemisch- geologischen Gesichtspunkten zu betrachten haben, 
mflssen wir den zahlreichen eisenoxydfQhrenden Schwerspat- 
vorkommnissen die nicht minder zahlreichen schwerspatfQhrenden 
ßotheisensteinvorkommnisse hinzufügen, denn außer dem relativen 
Mengenverhältnisse ihrer beiden uns interessierenden Komponenten 
^ind an ihnen keine Verschiedenheiten weiter zu bemerken. 
Werden sie doch auch von denselben umgewandelten Neben- 
gesteinen begleitet. 

Die hierhergehörigen Schwerspatvorkommnisse, also solche 
mit wenigem und solche mit vielem Rotheisenerz, sämtlich gang- 
iörmig, wie auch alle folgenden, zeigen zunächst die Eigen- 
tQinlichkeit, daß sie durchaus nicht an Gesteine bestimmten 
Alters gebunden sind. Bei Lauterberg setzen sie in Tanner 
Oraawacke auf, bei Ilfeld im Porphyrie, dort also in silurischen 
Sedimenten, hier im obersten Eruptivgesteine des oberen Rot- 
liegenden, und ebenso finden sie sich innerhalb jener geologischen 
Extreme der unser Gebirge zusammensetzenden Gesteine allent- 
halben: IQ Schiefern und Granwacken verschiedenen Alters, in 
den Diabasen, in deren Tuffen, in den Tuffen und Konglomeraten 
des Rotlicgenden und ebenso im Melaphyre. 

Diese Erscheinungsweise beweist eigentlich schon, daß es 
nicht die betreffenden Gesteine gewesen sein können, die den 
Schwerspat geliefert haben; im Wege einer Lateralsekretion 
hätten alle jene so grundverschiedenen Gesteine doch wohl ein 
wenig Verschiedenartigkeit auch hierin zur Geltung gebracht. 

Die Beobachtungen lassen aber noch eine weitere inter- 
essante Eigentümlichkeit hervortreten, die ebenfalls gegen den 
iiarzisch-authigenen Ursprung dieses Schwerspats spricht: er ist 
höchst auffällig an den Sttdrand des Gebirges gebunden. Und 
hier ist er nochmals in seiner Ausbreitung einigermaßen be- 
schränkt, indem er östlich vom Gemeindewalde, Blatt Stolberg, 
genau mit dem Auftreten des Albites zurücktritt. Er scheint so 
letzterem gewissermaßen aus dem Wege zu gehen; doch ist in 
diesem Falle die Gebietsteilnng, fflr den Schwerspat wenigstens, 
keine absolute, da sich auch noch am Sttdostharze einige Schwer- 
«patvorkommnisse vereinzelt linden. 

Nun könnte man allerdings mit einem gewissen Rechte hier- 
gegen geltend machen, daß, abgesehen von der Authigenie, dieser 
dlleutbalhen an die metamorphischen Gesteine gebundene Schwer- 



Digitized by VjOOQIC 



294 

fipat am Nordharze fUglicb niclit vorkommen kann, weil ja aucb 
die betreffenden metamorphen Gesteine dort im Ganzen nur un* 
bedeutend vertreten sind. Immerliin: etwas Schwerspat könnte- 
man trotzdem aucli dort zu finden hoffen, zumal in Gegenden^ 
wie von Ballenstedt ab östlich, wo die Metamorphose ausge- 
zeichnet entwickelt ist und die Aufschlußverhältnisse recht 
günstige sind. Aber auch dort scheint der Schwerspat zu fehlen. 
Wo dort Gilnge im metamorphischen Gesteine aufsetzen, wie- 
z. B. an der aus dem Selkctale nach Pansfeldc führcndeiv 
Chaussee oberhalb des Viaduktes, fuhren sie zwar Eisenglanz, 
aber, wie es scheint, ausschließlich mit Kalkspat. 

Es ist nun zu untersuchen, ob etwa die Schwerspatvor- 
kommen dieser Gruppe auf jüngere Formationen zu beziehei» 
sind. Denn da sie offenbar kein eigentlich einheimisches Material 
führen, sondern solches von außerhalb des Flarzes her sammeltciv 
oder aufspeicherten, wäre auch die Möglichkeit immerhin denkbar^ 
daß sich dieser Prozeß zur Zechstein- oder Buntsandsteinzeit ab- 
gewickelt haben könnte, der Schwerspat also einer dieser For- 
mationen entstammen müßte. 

Um hierin zur richtigen Erkenntnis zu gelongen, haben wir 
uns vor allem stets zu vergegenwärtigen, daß gerade dieser 
Schwerspat allenthalben an jene eigenartige Gesteinsumwandlung^ 
gebunden ist, welche ich') kürzlich auch an dieser Steile nocU 
einmal, in ihren Hauptzügen wenigstens, dargestellt habe. Die- 
Frage: stammt dieser Schwerspat aus der Zechstein- oder Bunt- 
sandsteinformation? verwandelt sich also in die andere Frage: 
ging die Halurgometamorphose von der Zecbstein- resp. Bunt* 
sandsteinformation aus? 

Für die Zech stein form ation ergibt sich die Antwort ohne- 
weiteres: Nein! denn jene tief eingreifenden Oxydationswirkangei> 
können unmöglich von einer Gesteinsfolge ausgegangen sein, dia 
selber von unten bis oben bituminös oder kohlepigmentiert ist, 
resp. jene tiefgehende, energische Oxydation und Eisenoxyd- 
imprägnation kann die betreffenden Grauwacken etc. nicht zur 
selben Zeit betroffen haben, während welcher im Hangende» 
dieser Grauwacken etc., ja, oft unmittelbar auf ihnen selber di& 
Gewässer die bituminösen oder kohligen Zechsteingliedcr ab- 
lagerten. 

Einigermaßen anders steht es mit der Buntsandsteinformation. 
Nicht ganz so klar nämlich. Diese zeigt selber die rote Eisen- 
oxydfärbung in großer Ausdehnung, und auch sonst ist, abgesehei% 
von ziemlich vereinzelten Spateisenstein- und Schwefelmetall- 



*) Halurgometamorphose. Monatsber. dies. Zeitschr. 1904, S. 57 u. f. 



Digitized by VjOOQIC 



295 

Vorkommnissen, nicht gerade viel von Redoktionswirkungeu ai> 
ihr zu bemerken. Kurz: der Duntsandsteinformation wären 
halargometamorphe Einwirkungen im allgemeinen sehr wohl zu- 
zQtrauen. 

Fflr das Harzgebiet kommt sie aber in dieser Beziehung 
trotzdem nicht in Betracht« und zwar aus dem einfachen Grunde 
nicht, weil es vollkommen ausgeschlossen ist, daE jene offenbar 
höchst energisch wirkenden Agentien, welche selbst festeste Grau- 
wacken, Quarzite, Diabase u. s. w. bis zu beträchtlichen Tiefen 
hinunter oxydierten und anderweitig umwandelten, trotzdem so 
poröse und zersetzlicho Gesteine wie Weißliegendes und Kupfer- 
schiefer, die ja, wie gesagt, jenen oft genug unmittelbar aufge- 
lagert sind, hätten verschonen können. Man braucht diesen 
chemischen Antagonismus nur ein einziges Mal vor Augen gehabt 
ZQ haben — die Gegend zwischen Uftrungen und Buchholz am 
Sodharze bietet entsprechende Profile in reicher Anzahl — , und 
man wird einem anderen Gedanken, als daß die Halurgometa-> 
morphose unbedingt älter ist als selbst der unterste Zechstein- 
borizont. nie mehr zugänglich sein. — Ist nun aber die Halurgo^ 
metamorphose älter als Zechstein- und Buntsandsteinformation, 
80 ist es natürlich auch der mit ihr so eng verbundene Schwer- 
spat. Die im eingangs angeführtem Zitate vermutete Abhängigkeit 
der harzer Schwerspatvorkommen vom Buntsandstein besteht 
also nicht. 

Woher ist nun aber der harzer Schwerspat gekommen? 

Ich habe diese Frage zwar schon in meiner „Regional- 
metamorphose'' vom dort gegebenen Gesichtspunkte aus beant- 
wortet, muß aber trotzdem auf den betreffenden Vorgang, der als 
Teil eines einzigen großen, vielseitigen Geschehens, mit welchem 
wir uns hier beschäftigen, von höchstem Interesse für uns ist, 
nochmals zurückkommen. 

Also woher stammt der harzer Schwerspat? — Mineralien, 
welche sozusagen „plötzlich^ auftreten und als etwas Fremd-» 
artiges in den sie beherbergenden Gesteinsmassen erscheinen, 
spricht man gern als Thermenerzeugnisse an. Auch unserem 
Schwerspat ist dieses Schicksal nicht erspart geblieben, denn in- 
dem man die ganze Mineraliensuite der südharzer Metamorphose 
heißem Wasser vermeintlich dynaraothermischer Provenienz auf 
das Konto setzte, wurde auch der Schwerspat zum Heißwasser* 
gcbilde erklärt. 

Lassen wir den schon a. a. 0.^) hinreichend diskutierten 
aod abgelehnten südharzer Dynamismus hier bei Seite und nehmen 



^) Regionalmetamorphose, an zahlreichen Stellen. 



Digitized by VjOOQIC 



296 

wir die Thermen hier als solche, ohne RQcksicht anf die Frag- 
lichkeit ihrer Entstehangsweise. Thermen sind Quellen heißen 
Wassers. Abgesehen davon, daß ihre Verbreitong ohnehin keine 
große ist, ihr Vorkommen im Ganzen eher zu den geologischen 
Seltenheiten zählt, kann sich ihr Wirken, ihre spezifisch ther- 
mische Arbeit, nie Ober größere Gebiete anf der Erdoberfläche 
erstrecken: mögen Thermen in ihren Ausflußkanälen und in 
nächster Nähe derselben was auch immer zu Stande bringen, so 
sind ihrer Betätigung in räumlicher Beziehung doch recht enge 
Grenzen gesteckt. Denn heißes Wasser wird an der Erdober- 
fläche bald kalt, und auch dann, wenn es, ohne die Oberfläche 
im engeren Sinne zu erreichen, etwa in besonders durchlässigen 
Schichten ein paar hundert Meter unter Tage dahinströmte, 
würde es schnell genug die diesen Tiefen entsprechende Tempe- 
ratur annehmen, also auch in diesem Falle sehr bald aufhören, 
heißes Wasser zu sein und Wirkungen eines solchen hervorza- 
bringen; immer vorausgesetzt natürlich, daß es sich hierbei um 
eine allgemeine Durchtränkung quadratmeilengroßer Gesteins- 
komplexe handelt und nicht um klaffend offenstehende Spalten 
und Kanäle, welche hohe Stromgeschwindigkeiten ermöglichen und 
auf diese Art allerdings wesentlich andere Abkühlungsbedingungen 
schaffen würden. 

In beiderlei Hinsicht entsprechen nun die Erscheinungen dem 
Bilde der Thermentätigkeit durchaus nicht. Die hier in Frage 
kommenden präzechsteinischen, mit wasserfreiem Eisenoxyd im- 
prägnierten Gesteine besitzen eine viel zu ausgedehnte Ver- 
breitung, als daß man sie als thermale Bildungen resp. Um- 
bildungen auffassen könnte. Welche gewaltige, weit verbreitete 
Ablagerung ist allein schon das Rotliegende! Können diese oft 
Hunderte von Metern mächtigen, über viele Hunderte von Quadrat- 
meilen verbreiteten Ablagerungen überall andauernd von über- 
hitztem Thermenwasser durchdrungen gewesen sein und, wohl- 
verstanden, zu interpermischer Zeit, vor Ablagerung der Zech- 
steinformation, als noch einzig sie allein in ihrem Verbreitungs- 
gebiete die eigentliche oberste Oberfläche bildeten? Jede ein- 
gehendere Formulierung dieser Frage ist bereits ihre Verneinung. 
— Und diese Ablagerung ist doch bis oben hin umgewandelt und 
mit rotem, wasserfreien Eisenoxyd imprägniert. Wie kam es, 
daß nicht wenigstens ein paar oberste hundert Fuß derselben, in 
denen doch höhere Temperaturen schlechterdings nicht möglich 
gewesen wären, mit Eisenoxydhydrat, statt mit Eisenoxyd im- 
prägniert wurden? Die bekannten Eisenglanzkristallisationen an 
den Kieselholzstämmen im Hotliegenden des Eyffhäusers, ebenso 
die in Roteisenstein oder roten Marmor umgewandelten Kalkein- 



Digitized by VjOOQIC 



297 

higerongen des harzer Rotliegenden sind, vom Standpunkte der 
Thermenbypothese aus betrachtet, etwas ganz Unmögliches; denn 
^i Temperatnren, wie sie Thermal Wässer in jenen Schiebten un- 
bedingt hätten annehmen mQssen, hätte sich ausscheidendes 
Eiseooxyd nie auf die Aufnahme von Hydratwasser verzichten 
können. Gleichwohl sind diese Vorkommnisse von wasserfreiem 
Eisenoxyd höchst reale, handgreifliche Dinge; folglich sind sie 
nicht durch Thermen gebildet, sie nicht, und die allgemeine 
Oesteinsrötuug ist ebensowenig aus Tbermalwässern hervorge- 
gangen. 

Und nun erst die vielen umgewandelten Gesteine, dichteste, 
festeste Felsgesteine oft genug, die uns an zahllosen Stelleu, wo 
uns Natur oder Kunst die älteren Gesteine als Liegendes der 
Zechsteinformation oder des Rotliegenden freilegte, in großzügiger 
Gleichmäßigkeit, trotz aller Nuancierungen im Einzelnen, entgegen- 
treten. Ist es denkbar, daß auch diese thermale Gebilde sein 
können? 

Sodann hat das Umwandlungsphänomcn, besonders auffällig 
in dem harzer Schiefergebirge, eine untere Grenze. Es bildet 
also eine Oberflächenzone, die jetzt, nach inzwischen erfolgter 
weiterer „Aufwölbung^ des Harzes seit permischen Zeiten und 
infolge der Abtragung ihres innersten oder mittelsten höchsten 
Teiles, als „Randzone^ erscheint. In dieser Qualität kommt sie 
vom SQdharze um den Ostgicbel des Gebirges herum bis nach 
Balleiistedt am Nordrando hin besonders deutlich zum Ausdruck. 
Im Eingehenderen überzeugt man sich von dieser ihrer sonder- 
baren Form sehr leicht dadurch, daß man die letzten Vor- 
kommnisse umgewandelter Gesteine oben auf den Bergen und 
Hochflächen viel weiter in das Gebirge vordringen sieht, als in 
den angrenzenden Tälern unten. 

Alle diese Tatsachen sprechen also gegen die thermale Ent- 
stehung der Umwandlungsgesteine im allgemeinen und gegen eine 
gleiche Enstehnngsart des mit letzteren wie mit den Eisenglanz- 
usw. -Ausscheidungen eng verbundenen Schwerspates im Besonderen. 
Daß ich in all Diesem die Wirkung konzentrierter Laugen prä- 
zechsteinischen Alters erkannt zu haben glaube, habe ich in 
meiner zitierten Abhandlung über die harzer Regionalmetamorphose 
eingehend dargelegt, auf die hier nur nochmals verwiesen zu 
werden braucht. — 

Rflcksichtlich des Schwerspats genügen nun aber jene Laugen 
an sich keineswegs, um uns ein klares Bild seiner Entstehung 
zo verschaffen. Langen an sich enthalten keinen Schwerspat, 
mindestens nicht in derartigen Quantitäten, daß er zur Ab- 
schcidnng kommen könnte, sonst müßte man ihn ja auch in 



Digitized by VjOOQIC 



298 

unseren Salzablagerangen finden. Dort scheint er aber voll- 
ständig zu fehlen: wohl aus dem einfachen Grunde, weil er auch 
im Meerwasscr nicht besonders löslich ist, wie wir noch seheu 
werden. Schwerspat ist im Reiche der Gesteine beheimatet, in so 
fern als sein wesentlichster Bestandteil, das Baryum, ein, wie es 
scheint, überaus weit und allgemein verbreiteter Bestandteil jener 
Silikate ist, welche an der Zusammensetzung gerade der ver» 
breitetsten Gesteine, nämlich der kristallinischen, den haupt- 
sächlichsten Anteil nehmen. Bilden diese Gesteine heute noch 
über ausgedehnte Gebiete hin die Tagesoberfläche, obschon sie 
jetzt meistens nur Durchragungen oder gewissermaßen Inseln in* 
mitten jüngerer Gesteinsbildungen sind, so taten sie das iii 
früheren Zeiten, als Oberkarbon, Perm u. s. w. noch nicht 
existierten, gewiß noch viel öfter; sehen wir doch diese jüngeren 
Gesteine oft genug in unmittelbarer Auflagerung auf jenen alten. 
Hieraus folgt, daß es zu einem beträchtlichen Teile gerade jene 
alten Baryum führenden Gesteine gewesen sein müssen, aus deren 
Zerstörung die oberkarbonischen und rotliegenden Sedimente 
hervorgingen. Selbstverständlich waren auch die paläozoischen 
Schiefergesteine hierbei beteiligt; doch liegt uns gerade hier an 
diesen weniger, da sie als Barytmaterial kaum in Betracht 
kommen dürften. 

Solches Material bildet nun bekanntlich Ablagerungen von 
einer Gesamtmächtigkeit — wir fassen hier Oberkarbon und 
Rotliegendes als eins zusammen — , die sich im Mittel nach 
Hunderten von Metern berechnen läßt. Am Kyffhäuser mißt man 
250 m unmittelbar,') am Ostharze wird man die Gesamtmächtigkeit 
dieser Schichten durch Berechnung kaum geringer als 1000 n> 
finden. Und diese Schichten sind von oben bis unten total 
zersetzt, kaum daß bei Ilfeld das Melaphyrlager dank seiner be- 
sondereren Undurclilässigkeit wenigstens zum Teil normal erhalten 
blieb, und das Kohlenflöz mit einer Zone zugehöriger Gesteine 
aus anderen chemischen, a. a. 0. bereits von mir dargelegten 
Gründen seine normale Beschaffenheit bewahren konnte. In 
dieser Gestalt bedecken diese Gesteine Flächen, die sich, wie 
gesagt, auf viele Hunderte von Qnadratmeilen belaufen. Denn 
da das Rotliegende an fast allen älteren Gebirgen zu Tage tritt, 
ist die Schlußfolgerung berechtigt, daß es auch in den Zwischen- 
gebieten die jüngeren Formationen unterlagert und auch hier 



*) Wahrscheinlich kommen hierzu noch weitere rund 260 m Oberes 
Rotliegendes, welches vom Gipfel abgetragen wurde. Zur Beurteilung 
der in Frage kommenden Verhältnisse beachte man besonders auch 
die kleinen Vorkommnisse von Oberrotliegendem am Nordfuße des 
Kyflfhäusers, Bl. Kelbra. 



Digitized by VjOOQIC 



299 

flberall — Ticfbolirnngcn auf Steinkohle haben das oft genug 
bestätigt — ebenso bescliaffen, also durch Laugen umgewandelt 
ist, wie dort, wo es zu Tage ausgelit. 

Daß so gewaltige Ablagerungen bestens aufbereiteten und 
infolge seiner vielfach teils sandigen, teils konglomeratischen 
Beschaffenheit ausgezeichnet durchlässigen and angreifbaren 
Materials rOcksichtlich ihres Ui*sprunges aus illtercn baryum- 
baltigcn Silikat gesteinen dieses Baryum bei ihrer Zersetzung 
durch Laugen abgeben mußten und tatsächlich abgaben in jenen 
großen, gängefullendcn Quantitäten, die wir so oft in großer 
Nähe dieser Ablagerungen vorfinden, kann kaum überraschen. 
Es war das eben eine Gunst der Verhältnisse, die sich später 
so nicht wieder einstellte, auch zur Buntsandsteinzeit nicht. 
Thermen vollends kommen bei ihrer naturgemäßen Seltenheit 
und Lokalisiertheit hiergegen wohl kaum noch in Betracht. 

Eins verlangt jedoch noch eine spezielle Erörterung außer- 
dem, wenn die obigen Auseinandersetzungen nicht eine mürbe 
Stelle aufweisen sollen. Konzentrierte Salzlaugen sind recht 
gewichtige Dinge. Es ist keine Frage, daß sie, über Konglomerat- 
Schichten und Sandsteine hingeführt, schnell genug selbst Hunderte 
von Metern tief eindringen werden. Aber dann sind sie eben 
drin. Wie können sie nun dort unten zirkulieren und wie 
kommen sie wieder nach oben, wenn sie dort unten ihre Arbeit 
verrichtet und hierbei selbstverständlich ihre Aktionsfähigkeit 
eingebüßt haben, um frischen Platz zu machen? Beides ist 
gewiß notwendig, wenn der Prozeß zu sichtbaren Ergebnissen 
führen soll, denn selbst Konglomerat Inger sind schwerlich porös 
genug, um einem so großen Quantum von Laugen Raum zu ge- 
währen, wie zur Zersetzung des umgebenden Gesteinmaterials 
erforderlich ist, geschweige dichtere Gesteine. Und Salzlaugen 
von so hohem Gehalt an disponibelem Sauerstoff, daß eine ein- 
malige Durchtränkung durch solche, für schwarze, kohlereiche 
Schiefer z. B., schon genügen würde, deren Kohlenstoff restlos 
wegzuoxjdieren, sind schlechterdings undenkbar. Erfahrungs- 
gemäß kommen ja alle derartig nachhaltigen Eingriffe immer nur 
durch langdauernde Tätigkeit sich beständig erneuernder Agentien 
zustande — man vergegenwärtige sich den Verwitterungsvorgang — , 
wären also auch in unserem Falle ohne eine ausgiebige Zirkulation 
und Erneuerung der Laugen nicht zustande gekommen. 

Diese unentbehrliche Zirkulation war jedoch ein ganz natur- 
notwendiges Ergebnis: das im Untergrunde aller Wüsten in 
irgend welcher Gestalt vorhandene Wasser ist die Ursache davon. 
Das weite Gebiet des Rotliegenden war seiner Entstehung nach 
ein Tiefland, ein perraisches Alluvialgebiet, für welches not- 



Digitized by VjOOQIC 



300 

'wendigerweise umgebende Gebirge und Hochländer existiert haben 
müssen, die schon die Gerolle lieferten, aber auch Wasser, so 
lange, wie irgend möglich. Wird nun die Trockenheit größer, 
«0 gibt CS zunächst nur noch unterirdisches Wasser, wie iii 
unseren heutigen Wüsten. Verschwinden aber auch die letzten 
Reste der unterirdischen Bodenfeuchtigkeit, so bleibt in den 
vollkommen trockenen Schichten immer noch das chemisch 
gebundene Wasser der Oxydhydrate u. s. w. übrig. Und selbst 
dieses steht konzentrierten Laugen zur Verfügung, wie die Be- 
schaffenheit der umgewandelten Gesteine einschließlich des Rot- 
liegenden deutlich erkennen läßt. Kommen also Salzlaugen über 
solche Gegenden, so dringen sie infolge ihrer Schwere in die 
Tiefe. Hier werden sie jedoch verdünnt, also wieder leichter, 
als das Überstehende, steigen also wieder auf, und andere, noch 
frische und schwere nehmen ihren Platz ein, dringen noch tiefer, 
um aus gleicher Ursache auch ihrerseits wieder aufzusteigen und 
neuen Laugen Platz zu machen, und so fort. Die wieder 
aufgestiegenen Laugen werden aber oben, draußen, durch die 
€onnenwärme beständig wieder eingedampft, hierbei nehmen sie 
zugleich wieder Sauerstoff auf, worauf sie wieder in die Tiefe 
sinken, um dort ihre frühere Tätigkeit von neuem aufzunehmen. 
Dieses Spiel geht so lange weiter, wie es unten noch Wasser 
gibt — wenn auch schließlich nur noch chemisch gebundenes — 
und oben noch Konzentration stattfindet. Denn jene verhältnis- 
mäßig geringen Mengen von Mineralien, die unten jedesmal 
gelöst werden, können die Laugen nicht so viel schwerer 
machen, daß durch sie der ihnen durch die Verdünnung ge- 
gebene Auftrieb ausgeglichen werden könnte. — Bei einer 
späteren Überftntung mit normalem Seewasser, wie z. B. damals, 
als das Zechsteinmeer in die interpermischen Laugenbecken ein- 
brach, ist dieser Vorgang natürlich zu Ende, und es mag wohl 
lange gedauert haben, bis die letzten Reste der unten befind- 
lichen schweren Laugen von oben her ausgesüßt werden konnten. 
Anscheinend sind sie es heute noch nicht vollständig. 

Nun die Füllung der Gangspalten. Auch diese wäre ohne 
Zirkulation der Solutionen nicht möglich gewesen. Doch solche 
kommt in diesem Falle sehr leicht zustande. 

Wenn nämlich aus einer Flüssigkeit irgend etwas kristallisiert, 
so wird sie hierdurch leichter, steigt in die Höhe, gesättigtere 
tritt an ihre Stelle, die Kristallisation nimmt ihren Fortgang 
mit dem gleichen Ergebnis für das spezifische Gewicht und die 
Bewegung der Restlauge, sodaß diese sich dann anderwärts 
immer wieder von neuem sättigen kann. — So weit ist der 
Vorgang einfach genug. Rätselhaft bleibt einstweilen nur noch» 



Digitized by VjOOQIC 



301 

was die Laugen veranlaßte, hier zu lösen, dort aber kristallisieren 
zn lassen. Weshalb entstanden niclit gleich im Rotliegende» 
schwerspatimprägnierte Horizonte? Weshalb waren selbst hier 
noch Gangspalten (Friedebarg, ßl. Gönnern) oder doch spaltenartige 
Hohlräume (an den Araucaricn stammen des Kyffhänsers) erfordcr* 
lieh? Über diese und ähnliche Fragen mOssen wir uns vorläufig 
iiinwegzutrösten Sachen in dem Bewußtsein, daß wir uns hier 
auf einem überhaupt noch sehr dunklen Gebiete befinden. Stelle» 
wir eine Lösung zur Kristallisation hin, so vermag niemand 
vorauszusagen, wo die ersten Kristalle anschießen werden. Und 
haben sie sich gebildet, so sehen wir oft genug, daß die 
einen sehr schnell wachsen, die anderen wenig oder garnicht,. 
oder sich wohl gar wieder auflösen, ohne daß wir den Grund 
hiervon anzugeben wüßten. Solange wir solche Vorgänge au» 
den vor uns auf unseren Tischen stehenden Glasgefäßen einfach als* 
Fakta entgegennehmen mOssen, werden wir uns ihre Analoga in> 
Untergründe der interpennischen Salzsümpfe nicht weniger ge* 
duldig gefallen zu lassen haben. — Freilich, so ganz ohne 
Mögliclikeitsursachen sind wir auch hier nicht. Körper wie 
Schwerspat, die in Salzlaugen leichter löslich sind als in Wasser, 
kommen durch letzteres, wenn es zu den Laugen tritt, zur 
Abscheidung. Dieser Vorgang mag in den Gangspalten be^ 
sonders des Schiefergebirges stattgefunden haben, denn solche 
Spalten, bevor sie gefüllt wurden, waren wohl stets zunächst 
erst einmal Behälter oder Kanäle für reines Wasser, unterhielte» 
wohl auch dessen Zuleitung selbst aus sehr großen Entfernungen 
her noch für einige Zeit, eventuell bis zum Eintreffen der 
ersten Schwerspatlösungen: womit dann die Ausscheidung jenes^ 
Minerals eingeleitet gewesen wäre. 

Für die Schwerspatgängc im Ilefelder Porphyrite jedocb 
traf auch dieses nicht zu. Diese Gänge gehen nicht bis auf 
das Schiefergebirge hinunter, letzteres ist vielmehr mit einer 
Konglomeratschicht bedeckt, die genau so halurgometamorphosiert 
ist, wie der Porphyrit selber. Die Laugen waren also auch dort 
unten, unterhalb der Gänge; Verdünnungs-, d. h. Ausfällungs- 
wasser gab es infolgedessen von dort her nicht Aber zwischen* 
dieser Konglomeratschicht und dem Porphyrit lager befindet sich 
ein Kohlenflöz, und so wird es wahrscheinlich, daß durch dessen« 
partielle Oxydation durch die Laugen genügende Quantitäten 
Wasser entstanden sein können, um die Schwerspatkristaliisation 
einzuleiten, zumal dieses Kohlenflöz damals, bald nach seiner 
Entstehung, wesentlich reicher an Wasserstoffverbindungen ge- 
wesen sein muß als heute, noch mehr „Braunkohle" oder gar 
^Torf* — im chemischen Sinne sclbstvei-ständlich. 



Digitized by VjOOQIC 



302 

Nur der Schwerspat m den Kicselholzstämmen des Kyff- 
liäasers spottet in seiner Spontaueität alier Erl<lärungsversucl)C. 
Daß seine beiden Begleiter, Qaar/. nnd Eisenglanz, in voll- 
){ristalliner Ausbildung wenigstens, ebenfalls nur an jenen Stummen 
vorkommen, verwirrt die Sachlage womöglicJi noch. Ich habe 
einmal daran gedacht, daß die Ruhe hinter einer Leeseite, welche 
die Stämme inmitten der zirkulierenden Langen darboten, die 
Ursache jener Kristallbildungen gewesen sein könnte. Aber in 
der Nfthc der verschiedenen Schiefortonlagcn, welche die Kon* 
glomerat- und Sandsteinlager auf mehreren Niveaus unterbrechen, 
müssen doch ähnliche gUnstigc Verhaltnisse geherrscht haben, 
aber trotzdem unterblieben hier solche Kristallisationen. 

Das Baryum des mit wasserfreiem Eisenoxyd vergescll- 
fichafteten, eng mit den hnlurgometamorphen Gesteinen verkntipftcn 
Schwerspates des Südharzes wurde also zu postrotliegenden, 
präzechsteinischen Zeiten aus Gerölimassen und eventuell auch 
aus anstehendem Gesteine extrahiert durch Salzlaugen und zum 
größesten Teile zu präzechsteinischen Zeiten eben als Schwerspat 
-wieder abgeschieden aus diesen Salzlaugen, welche konzentriert 
genug waren, um Eisenoxyd — analog dem Karnallit-, resp. 
karnallitfähigen Laugen einer wesentlich jüngeren Epoche — nicht 
als Hydrat, sondern wasserfrei sich niederschlagen oder kristalli- 
sieren zu lassen. Die Geröllmassen wurden erst hierdurch zu 
^ Rot "-liegendem und gerötetem Oberkarbon, zugleich im auf- 
fälligsten Maße kalkarm, wflhrend die anstehenden Gesteine, je 
nach ihrer eigenen petrographi sehen Beschaffenheit und nach der 
Zusammensetzung der Laugen, von denen sie durchtränkt wurden, 
die von mir bereits an anderer Stelle beschriebenen Umwand- 
lungen erlitten. Betreffs der Laugen sei wiederholt darauf hin- 
gewiesen, daß sie au sich zwar, als Verdampfungsrückstand des 
damaligen Ozeanwassers, keine andere Zusammensetzung hätten 
haben können, als ausschließlich ihrem Konzentrationsgrade ent- 
sprach, daß sie aber im Wege ihrer metamorphosierendcn Tätig- 
keit, je nach dem Mineralbestande der von ihnen bearbeiteten 
Oesteine, eine in dieser Hinsicht sehr schwankende und von 
Oegend zu Gegend wechselnde Zusammensetzung haben mußten. 
Denn sowohl der Natur der Sache nach, wie den damaligen 
ßodenkonfigurationen entsprechend: wo unter einer Hunderte von 
Meteni betragenden Geröllüberdeckung z. B. der archäische 
Kyffhäuser vollständig, der paläozoische Harz zum großen Teile 
begraben und verschüttet waren, und das tief unter der heutigen 
Tagesoberfläche unter jüngeren Ablagerungen begraben liegende 
Rotliegende weit herum mit jenem der heutigen Höhen und Ge- 
fcirgsränder eine annähernd gleichmäßige, ausgeebnete Fläche 



Digitized by VjOOQIC 



303 

gebildet haben maß, werden wir uns selbstverständlich keinen 
Ozean von Salzlaugen, sondern eine Aneinanderreihung von mehr 
Oller weniger ausgedehnten LaugentQmpelu, -teichen, -sümpfen 
über jener weiten Geröll- und SandwOstenei vorstellen, eingefaßt 
und von einander abgegrenzt durch flache Hügel und SanddOnen, 
durch vulkanische Bildungen und nicht gänzlich niedergesunkene 
und daher nicht gänzlich überschüttete Faltengebirge, wie eben 
der Harz. 

Jene gewaltigen Geröllanhäufungen nebst den Ufer- und 
U Utergrundgesteinen lieferten den sie durchtränkenden, sonnen- 
durchglühten Laugen aber nicht nur das Baryum oder das Eisen- 
oxfd, das Manganerz, die Kieselsäure, das Kalkspat-, Braunspat-, 
Albitmaterial u. s. w., die uns in den halurgometamorphen 
Gebieten als deren spezifische Mineratbildungen begegnen, sondern 
auch große Mengen von gewissen Schwermetalleu mußten eben- 
falls bei der Gelegenheit in Lösung gehen; genau soviel nämlich, 
wie die betreffenden Gesteine außer Baryum etc. davon enthielten 
und in Laugen überhaupt löslich war. 

Und das dürfte nicht wenig gewesen sein; enthalten doch 
erfahrungsgemäß nicht wenige Silikatgesteine, z. B. manche 
Gneise, Granitc, Diabase etc. relativ recht bemerkbare, oft sogar 
bequem bestimmbare Mengen von Kupier, Blei, Zink u. s. w., 
in denen Baryum überhaupt nicht oder nur in geringsten Spuren 
nachweisbar ist. Wir sehen jetzt also außer dem Baryum noch 
weit größere Mengen von Schwermetallen in die Laugen gehen 
und durch sie translozierbar werden und müssen uns nun not- 
wendiger Weise nach dem Verbleib dieser Metalle umschauen. 

Hiermit kommen wir zur nächsten Gruppe. 

B, b. Schwerspat in Gesellschaft von Sulfiden wesentlich 
gleichen Alters. 
Diese Ausfällnng der Schwermetalle im größesten Maßstabe 
noch während der Laugenperiode selber, also gewissermaßen eine 
kontinuirlich fungierende Umkehrung des an anderen Stellen vor- 
sichgebenden Zersetzens, Oxydierens und Lösen s — nicht zu 
verwechseln oder zu vereinigen mit der einmaligen Ausfällung 
der Kestlaugen zur Kupferschieferzeit ^) — dürfte in den harzer, 
speziell auch in den westbarzer Erzgängen verkörpert sein. 
Zwar führte man die Füllung dieser Gänge bisher auf andere, 



*) Verf., Regionalmetamorphose, S. 105 u. ff.; derselbe, Neueres 
Tatsachenmaterial im Lichte der Harzer Regionalmetamorphose. 
Centralbl. f. Min. etc. 1903, S. 858 u. ff.; derselbe. Formen, Alter 
und Ursprung des Eupferschiefererzes. Diese Zeitschr. 50. 1904, 
S. 207 u. ff. ' 



Digitized by VjOOQIC 



304 

natürlich wieder thermale Ursachen zurück, besonders geni aaf 
den sog. Granitdurch brach; aber jener Ansicht fügen sich die 
Beobachtnugcn nicht sämtlich. Sehen wir uns daher auch diese 
Sache erst einmal nflher an. 

Was dem sog. Granitdurchbruclic für die oberharzer Erz- 
gänge zu so hohem Ansehen verhelfen hat, mag die Meinung 
sein, daß er es war, der das Aufreißen der Gangspalten direkt 
bewirkt hat. Aber abgesehen davon, daß Aufreißen noch keines* 
wegs Ausfüllen ist, ganz besonders im vorliegenden Falle nicht, 
ist jene Spaltenbildung höchst walirscheinlich dem Granite über- 
haupt nicht zuzuschreiben. Durch die Untersuchungen Euanukl, 
Kaysers^) und W. Langsdorpps*) kann der genetische Zu- 
sammenhang gewisser Hauptspalten der Clausthaier Hochebene 
mit solchen, welche südwestlich und westlich nahe am Brocken 
das Gebirge durchsetzen, als ein wandsfrei festgestellt gelten. Nu» 
lehren die Untersuchungen Emanuel Kaysbrs insbesondere, daß 
jene letzteren Spalten den Granit ebenso durchsetzen und ver- 
werfen, wie das umgebende Scliiefergebirge. Für diese Spalten 
war also der Granit bereits eine starre, passive Masse, die sich 
gewiß nicht selber aufriß und verwarf, daher auch ihre nähere 
und weitere Umgebung in ungestörter Ruhe ließ« so weit das 
auf sie ankam, und von der keine Injektionen, etwa nach Art 
des Bodeganges, und keine „granitische Säfte ^ mehr ausgingen. 
So führen denn diese Gänge östlich wie westlich vom Bruchberge 
tatsächlich keinerlei granitische oder thermale Gangfüllung, sondern 
Erze oder Gaugarten nur, die auch anderwärts im Harze, fern 
von allen seinen Granitgesteinen, vorkommen. 

Aber so wenig, wie diese Gänge rücksichtlich ihrer Eiit- 
stehungsweise und ihrer Füllung granitogenen Ideeiiassoziationen 
eine Stütze bieten, ebensowenig tun sie das bezüglich ihrer Ent- 
stehungszeit, sobald man sie auch hieraufhin etwas schärfer 
ansieht. Der Hauptpunkt: daß der Granit jenem Spaltensystem 
gegenüber nur Objekt war, wurde soeben angeführt. Hieraas 
ergibt sich schon unmittelbar, dnß die betreffenden Gänge jünger 
sind als der Granit. Aber nicht bloß jünger, sondern wahr- 
scheinlich wesentlich jünger sind sie sogar — falls man diese 
Bezeichnung eben für zulässig halten will innerhalb eines einzigen 
geologischen Zeitabschnittes, von dessen Größe ich persönlich 
allerdings eine reciit hohe Meinung habe» 



*) Cber das Spaltensystem am SW - Abfall des Brockenmassivs. 
Jahrb. Kgl. Preuß. geol. L.-A. f. 1881, S. 426 u. ff. 

*) Über den Zusammenhang der Gangsysteme von Clausthal und 
St. Andreasberg. Clausthal, 1884. 



Digitized by VjOOQIC 



305 

Falls es nämlich Tatsache ist. daß die mittelharzer Eruptiv- 
gesteinsgänge jQnger als der Granit sind — zivingendc Beweise 
bierfär kennt man zwar noch nicht, doch llßt die große petro- 
graphische Ähnlichkeit, am nicht zu sagen Identität eines Teiles 
ihrer Fflllungen mit den normalen, nicht halnrgometamorph beein- 
flußten Anteilen der Eraptivdecken des sfldbarzer Rotliegenden, 
sowie die besondere Beziehung speziell des Grauen Phorphyrs zu 
letzterer Formation ') nur ein permisches Alter fQr diese Gesteine 
in Anspruch nehmen — , so dürfte auch der westharzer Kersantit- 
gang-), der jenen mittelharzer Gängen parallel streicht und hier- 
durch auf eine gleichgerichtete und daher wohl auch gleichaltrige 
Bewegung als gemeinsame Entstehungsursache zu schließen erlaubt, 
etwa gleichen Alters sein. Dieser Kersantitgang ist nun durch 
den nordwestlichen Anteil jenes oberharzer Gangspaltcnsystems in 
auffälligster Weise zerstückelt geradezu und mehrfach verworfen^): 
folglich sind die Spalten jener Erzgänge jQnger als jene permischen 
Eruptivgesteine, wären also ältestens mittel- bis oberrotliegenden 
Alters. — Der granitisch-thermale Ursprung ihrer Füllung ist 
also auch hiernach recht wenig wahrscheinlich. 

Mannigfaltig sind dagegen die Hindeutungen darauf, daß 
die oberharzer Erzgänge ihre Füllung den interperm Ischen Laugen 
verdanken. Die Hauptsache: daß letzteren die nötigen Metalle 
und sonstigen Gangart enmatcrialien zur Verfügung standen, dürfte 
oben bereits erledigt sein; denn wo es die großartigen Barjuni- 
qnantitaten gab, konnte es am metallischen Rohmateriale für die 
Erzbildung und an Rohstoffen für die Gangarten ebensowenig 
fehlen. Das liegt klar für uns zu Tage. Wir haben uns 
daher nur noch nach Beweisen für die ehemalige Anwesen- 
heit jener Laugen in unserem Erzreviere umzusehen und uns 
über die Bedingungen der Ausscheidung der Gangfüllungen klar 
zu werden, um eventuell das Problem als gelöst betrachten zu dürfen. 

Den Vortritt unter Allem, was hierbei in Frage kommt, 
haben nncli hier die permisch -halurgometamorphen Gesteine. 
Solche fehlen auf dem Oberharze keineswegs. Wohl zu ihren 
besten, zuverlässigsten und für uns brauchbarsten Vertretern ge- 
hört der halurgometamorphc Spiriferensandstein der Umgegend 



') Der Hauptgang des Grauen Porphyrs durchsetzt, aus dem 
SchieJergebirge heraustretend, das Liegende des Ilfelder Melaphyrs. 
Verf., Regionalmet., S. 54. — Eine kristallfreie Abart des Grauen 
Porphyrs tritt als Gangapophyse im Melaphyr des Netzberges auf: 
Derselbe, a. a. 0. S. 70 u. ff. 

*) V. Groddeck, Der Kersantitgang des Oberharzes. Jahrb. 
Kgl. Preuß. geol. L.-A. f. 1882, S. 68 u. ff. 

») Ebenda. S. 74 u. f. 

Zeitfichr. d. D. geol. Ges. 1905. 20 



Digitized by VjOOQIC 



306 

von Goslar. Derselbe findet sich in der charakteristischen Um- 
bildang, wie ich sie von den Stolberg-Rodishainer Gesteinen 
bekannt gegeben habe, als ein vollkommen entkohltes, oft in der 
ganzen Masse durch wasserfreies Eisenoxyd violett- bis rotgrau 
pigmentiertes Gestein, welches meistens von Spältchen her zonal 
und nach innen zu in der Regel scharf absetzend in der Breite 
von ein paar Zentimetern tief eisenrot imprägniert ist. Die 
Verwitterung bringt es dann mitunter zu Wege, daß quergcbrocheue 
Stacke innen bis reichlich einen halben Zentimeter tief ausgehöhlt 
wurden, während die eiseuoxydreiche, sattrote Imprägnationszone 
als Wulst ringsherum stehen blieb: genau dasselbe, was ich 
schon von einem gewissen, partiell umgewandelten Melaphyre, 
der südlich vom Hufhaus im Südharze ansteht, bekannt geben 
konnte. Glimmerreiche, mehr schiefrige Varietäten des Spiriferen- 
sandsteins sind gleichmäßig tief rot imprägniert und ahmen, wie 
ihre Analoga, die glimmerreichen, plattig-schieferigen Varietäten 
des umgewandelten Hauptquarzites von Rodishain u. s. w., rote 
Muskovitschiefer oder feinkörnige Muskovitgneiße täuschend nach. 
Für air diese Gesteine sind besonders der Rammeisberg, der 
Kinderthalskopf, der Herzberg bei Goslar reiche Fundstellen. 
Sie finden sich dort vorwiegend auf und an den höchsten Gipfeln 
der genannten Berge und abgerollt die Flauken hinab bis in die 
Täler. Ähnlich auf dem Hahnenberge bei Oker und auf dessen 
Rücken über den Brautstein gegen den Eichenberg hin, auf diesem 
selber, auf dem Kleinethalsberge u. s. w. ; hier überall in wesentlich 
gleicher Ausbildung. Mitunter ist die Rötung der Kluftflächen 
aber nicht viel mehr als gewissermaßen ein äußerlicher Anstrich 
mit stark abfärbendem, roten Eisenoxyd; so oben auf dem Bocks- 
berge bei Hahnenklee. Die in diesen Gesteinen ebenfalls vor- 
kommenden Versteinerungen , die bekannten Hohlformen und 
Steinkerne, sind hier mit rotem Eisenoxyd angeförbt, während 
sie sonst schön gelbbraun aussehen. — Auf den zuerstgenannten 
Fundstellen, besonders auf dem Rammeisberge und Umgegend 
sowie auf dem Herzberge, findet sich zugleich garnicht selten 
eine höchst auffällige und charakteristische Gangfüllung, teils in 
losen Stücken, oft aber auch gangförmig inmitten jener Um- 
wandlungsgesteine: ein in der Regel ursprünglich rein weiß aus- 
kristallisierter Quarz, der lange rein weiß weitergewachseu ist, dann 
jedoch zuerst fast unmerklich, allmählich aber immer mehr und mehr 
rotes Eisenoxyd aufnahm, sodaß es jetzt genau so aussieht, als 
ob seine einzelnen Kristallindividuen in ihren oberen Teilen von 
den Trennungsnähteu her mit rotem Eisenoxyd imprägniert seien. 
Letzteres ist natürlich nur Schein; Quarz ist nach meiner Er- 
fahrung gänzlich undurchlässig. Besonders bei der mikros- 



Digitized by VjOOQIC 



307 

kopischen Uiitersachang der umgewandelten Gesteine kann man 
^ich hiervon leicht überzengen. So ist dieser Qnarz also ein 
Aequivalent des weißen Quarzes vom halurgometarooi'phcn Ost* 
harze, der zumal bei Stolberg so hftufig Eisenglanz als jüngeres 
trägt, dort aber selber niemals gerötet ist^j, und ebenso wie 
ietztcrer ein wertvolles Leitmineral der HalurgometamorplM>se, 
welches besonders dort recht eingehend berücksichtigt zu werden 
verdient, wo mau die zu diesen wasserfreies Eisenoxyd- Quarz- 
gangen gehörigen roten Gesteine als Verwittcrangsprodukte an- 
zusehen geneigt sein sollte. — Echt, atmosphärisch, verwitterter 
Spiriferen- Sandstein fehlt dort selbstverständlich durchaus nicht. 
Er ist gewöhnlich hellgrau, stellenweis sogar ganz weiß, wohl 
weil Humus und Torf ihm das in der Regel nur spärlich vor- 
4iandenc Eisen entzogen haben. Wo das nicht geschehen ist, 
2eigt er die dem Eisenoxydhydi*at zukommenden Farbentöne vom 
blaß Löflfarbigen bis zum tiefen, satten Braun der ßrauneisen» 
steine. 

Daß jene annähernde Fläche, in welcher die Halnrgometa- 
morphose die höchsten Berggipfel bei Goslar streift, die durch 
<iic große karbonische Hauptfaltung des Harzes geschaffenen 
lektonischen Verhältnisse zur Voraussetzung hat, gerade wie am 
Ostharze, braucht kaum erwähnt zu werden. Im Übrigen ist 
ihre Lage auch hier keine horizontale geblieben, wohl haupt* 
sächlich in Folge postpermischer Senkungen, die wir vielleicht 
am deutlichsten in der mantelföimigen Umlagerung des Harzes 
durch die Zechsteiuformatioh zum Ausdruck gebracht sehen. Aber 
«die Verhältnisse liegen hier etwas anders als am Süd- und Ost- 
harze, wo die halurgometamorphe Zone fast überall als alte, 
präzechsteinische Oberfläche auf der Gebirgsböschung selber unter 
den jüngeren Gesteinen des angrenzenden Vor* oder Tieflandes 
verschwindet. Bei Goslar beobachtet man gerade dieses nicht. 
Entweder ist hier die Zone durch Verwurf abgeschnitten, oder 
dermaßen steil niedergefaltet, daß das Verbindungsstück zwischen 
•den umgewandelten Gesteinen der Hochgipfel und denen, die tief 
im Untergründe des anstoßenden Tieflandes hinstreichen müssen, 
der Erosion anheimfiel. An jenem aber, was oben auf den 
Bergen noch erhalten blieb, beobachtet man deutlichst die 
Senkung der Zone gegen die Ebene, draußen, hin: auf dem 
Ramroelsberge, Herzberge, also in der Nähe des Gebirgsrandes, 



^) Diese sonderbare Zwiespältigkeit: an manchen Lokalitäten das 
Eisenoxyd als Pigment in sich aufzunehmen, an anderen dagegen das 
Eisenoxyd rein, gesondert, neben sich zu haben und selber rein, un- 
gefärbt, aufzutreten, zeigt auch noch der halurgogene Kalkspat, und 
auch der Schwerspat. 

20* 



Digitized by VjOOQIC 



308 

sind die roten Gesteine reichlich anzutreffen, wahrend sie naclt 
dem Gebirgsinnern zu ziemlich schnell spärlich werden. Danebci» 
scheint sich aber auch der Westrand schon hier ebenfalls be- 
merkbar zu machen, indem auf dem Bocksberge rote Gesteine- 
vorhanden sind, während ich auf der östlich von ihm gelegenen^ 
sogar etwas höheren Schalke bisher keine Spur davon entdecke» 
konnte. 

Uns interessiert hier speziell die nördliche Neigung der 
halurgometamorphen Zone. Setzen wir nfimlich die Zone unter 
Berücksichtigung ihres Fallens nach rückwärts fort, so sehen wir 
sie schon im Niveau des Bocksberggipfels gegen zweihundert 
Meter hoch über dem Plateau von Clausthal hinwegziehei^ 
natürlich in Gesteinen, die längst abgetragen sind. In diesem 
Falle hätten also jene Gangteile, die heute das oberharzcr Erz- 
revier bilden, zweihundert und mehr Meter unter der Oxydations- 
zone der interpermischen Laugenwirkung gelegen. Aber der 
Sachverhalt kann auch anders gewesen sein; die Clausthaler 
Gegend kann auch mit einer noch höher über der heutigen auf- 
ragenden Obeiüäche auch die interpermischen Laugensümpfe 
überragt haben, sodaß die Langen mehr von den Seiten her in 
die Gangspalten zu dringen hatten. Doch auch in diesem Falle- 
hätten sie einen beträchtlichen Weg zurücklegen müssen, um ii> 
die Gegend der heutigen Erzräumc zu gelangen, und darauf 
kommt es an. 

Ähnlich, nur wesentlich erkennbarer, lagen die Verhältnisse 
auf dem Ostharze. Dort haben wir die halurgomctamorphe Zone- 
am Südrande über den ganzen Ostrand hin und sogar am Nord- 
rande bis Ballenstcdt im besten Zusammenhange, sie bildet einciv 
nur gegen Westen offenen Mantel, den wir domartig über die- 
Gegend des Harzgeröder Erzrevieres sich emporwölben und sich 
schließen sehen, sobald wir auch hier ihr überall erkennbares- 
Harzauswärtsfallen zu einer Ergänzung der Zone nach rückwärts, 
nach dem Zentrum des Gebirges hin, benutzen. Aber auch hier 
wieder blieb die Kuppel in der Mitte ungeschlossen, falls sich 
die betreffenden Gegenden über die Laugensümpfo hinaus erhoben. 

Trotzdem fehlen auch in den Erzgängen des Oberharzes um^ 
gewandelte Gesteine nicht gänzlich. Da sie den karbonischen Sedi- 
menten angehören, sind sie natürlich zu einer späteren Zeit, 
also durch die interpermischen Laugen mctamorphosiert. Daß das- 
überhaupt geschehen konnte, kann nicht gerade befremden, müssen 
wir doch die Möglichkeit zugestehen, daß hie und da die eine 
oder die andere Spalte bis draußen hinaus weit und im Ganzen 
gleichmäßig, ohne allzu arge Einschnürungen offen stehen konnte. 
Solche oder ähnliche Zufälligkeiten mögen es gewesen sein, dcnei> 



Digitized by VjOOQIC 



309 

yf'iT die betreffenden Gesteine in jener Gegend verdanken. Be- 
li-aunt sind vor allem die sogenannten bunten Gangtonschiefer 
<ler Groben ^Königin Charlotte^ und „HOlfc Gottes^, v. Groddeck ') 
hat sie eingebend beschrieben und auch ihre enge Zugebörigiceit 
2a den Rodisbainer Gesteinen bereits vollkommen riclitig heraus- 
gefunden — eine Erkenntnis, mit welcher damals, vom Stand- 
punkte des Dynamometamorphismus aus, allerdings nichts anzu- 
fangen war. Verbreiteter noch als diese eigentlichen bunten 
Gaogtouschiefer sind die ,) roten, eisenschüssigen Grauwacken'' 
«ind ebensolche Schiefer, die sich einstweilen zwar mit der Rolle 
der „Yerwitterungsprodnkte^ begnügen mußten, die aber ebenso 
lialurgometamorpher Natur sind, wie jene Schiefer, und welche 
«beuso wie diese je ihr ostharzer Prototyp besitzen: die nördlich 
vom Bahnhofe Rottleberode im Stoiberger Tale, auf dem Kreuz- 
stiege, dem Ritterberge und überhaupt die meisten der in jener 
Gegend anstehenden umgewandelten Gesteine repräsentieren vor- 
^viegend diese „eisenschüssigen^ Umwandlungsprodukte, und — 
um das immer wieder hervorzuheben — geprellt sind natürlich 
die einen so wenig wie die anderen. 

Auf gewisse oberdevonischc rote Gesteine des Oberharzes 
von mutmaßlich älterer Entstehung komme ich weiter unten zurück. 

Diese halurgometamorpheu Gesteine lehren also, daß die 
Laugen zu den oberbarzer Gangspalten Zutritt hatten. Im 
Anschluß hieran dürfen wir jetzt auch den dortigen Schwerspat 
als weiteres Beweismittel für die Laugentätigkeit in Anspruch 
nehmen, natürlich nicht als Schwerspat schlechthin, sondern 
rücksicbtlich seiner Massenhaftigkeit und seiner bekannten eigen- 
iQmlichcn Lokalisiertheit gegen den nahen Gcbirgsrand hin, wo- 
durch er sich beide Male schon in einem gewissen Grade zu 
seinen ost- und sOdharzer Vorkommnissen in Parallele stellt. 
Koch weit auffälliger werden diese Beziehungen aber doi*t, wo 
der Schwerspat, genau in ost- und südharzer Weise, in roten 
Gesteinen auftiitt, wie z. R in roter Grauwacke über dem 
Frankenscharrner Stolln^), am Sternplatz bei Lautenthal und 
anderwärts. 

Blierdurch ei*scheint denn die innige Verbindung zwischen dem 
Stoiberger und dem Clausthaler Schwerspat: zwischen dem 
Schwerspat des wasserfreien Eisenoxydes und demjenigen der 
geschwefelten Erze bereits in wünschenswerter Klarheit. Kommt 
es doch auch bei Stolberg-Rodishain vor, daß der Schwerspat 



') Studien über Tonschiefer, Gangtonschiefer und Sericitschiefer. 
Jahrb. d. Kgl. pr. geol. L.-A. f. 1885. 

') WiMMER, Die Gänge der Gruben Ring und Silberschnur. 
Maja, 1854, S. 20. 



Digitized by VjOOQIC 



310 

-aus den umgewandelteii Gesteinen in die normalen liinübertrittV,. 
sodaß sich Clausthal und Stolberg rücksichtlich der Art def^ 
Auftretens ihres Schwerspates also nicht qualitativ von einander 
unterscheiden; ihre umgewandelten und normalen Gesteine mit 
den in beiden auftretenden Schwerspatmengen bilden eines das- 
Reziprok vom. anderen. 

Dafür aber, daß in den Clausthaler Gängen Laugen tätig: 
waren und nichts Anderes, dafür gibt es noch einen ganz be- 
sonderen und, wie ich glaube, zwingenden Beweis: die chemische 
Zusammensetzung der Gangtonschiefer. Wie sich aus v. Grod- 
DECKS zitierter Abhandlung ergibt, enthalten diese Gesteine, und 
zwar die bunten, also oxydierten, sowohl, als auch die schwarzen, 
noch kohlehaltigen, bis über fünf Prozent Kali! Tonschiefer^ 
auch die harzer, enthalten sonst wesentlich weniger davon. Weni> 
wir nun in diesen besonderen Fällen einen so außergewöhnlichen 
Mehrgehalt vor uns sehen, so bleibt uns dafür keine ander» 
Erklärung zur Verfügung, als die Annahme, daß das Kali durch 
eine sehr kalireiche Flüssigkeit jenen Ganggesteinen direkt zuge- 
führt wurde. Denn eine Wegführung alles Übrigen mit Zurück- 
lassung vorwiegend des Kalis läßt sich nicht mit unseren ander- 
weitig an Zersetzungs- und Lösungsvorgängen gewonnenen 
Erfahrungen in Einklang bringen. Also zugeführt ist da» 
Kali: Aber von wo? Etwa vom Granite, jener oben scIioi> 
berührten Gangfüllungstheorie gemäß? Betrachten wir auch hier 
solche vermeintliche Granit Wirkung etwas näher. 

Der harzer Granit ist, wie andere Granite ebenfalls, eii> 
sehr saueres Gestein, dem man es daher von vornherein sehe» 
kaum zutrauen wird, daß er gern Alkalien abgibt. Was er ab- 
gibt, ist daher in erster Linie sein Säureüberschuß, seine Kiesel- 
säure. Das beweisen die Homfelsbildungen und dergleichen ii> 
seiner Umgebung, und das beweisen ganz besonders auch die- 
zahlreichen Quarztrümer, welche stellenweis in großer Ausdehnung,, 
weit über den eigentlichen Kontakthof hinaus, die Gesteine durch- 



*) Diese kleinen, aber theoretisch wichtigen Scbwerspatvorkoromev 
in normalem, nicht umgewandelten Gesteine bei Stolberg befinden 
sich 1) südöstlich von der Papiermühle im Stoiberger Tale, wo der 
Schwerspat des dortigen metamorphen Gangrevieres auf Trümchen ii> 
die dunkel blaugrauen normalen Grauwackenschiefer hinübertritt; und 
2) oben in dem Talgrunde, welcher den Losebenberg vom Schäferkopf 
trennt, OSO vom Forsthause Eichenforst, in der Halde eines Versuchs- 
scbachtes. Hier scheinbar selbständig, höchstwahrscheinlich gleichfalls- 
als Abläufer, und zwar als unterer, nämlich jener Schwerspatgänge,, 
welche die oben darüber vorhanden gewesene, aber bis auf geringe- 
Reste abgetragene halurgometamorphe Oberfiächenzone durchsetzten. 
— Genau so dürften die Verhältnisse auch beim Clausthaler Schwer- 
spat in der Hauptsache liegen. 



Digitized by VjOOQIC 



311 

setzen ond mit ihren massenhaften Fragmenten dort, wo der 
Wald fehlt, wie z. B. in den ßärnröder und Siptenfelder Fluren, 
sQdlicli vom Ramberggranite, eine auffftllige Erscheinung bilden. 

Es bleibt also nichts weiter übrig als die Annahme, daH 
den obcrbarzer Gangtonschiefern ihr Kalireichtnm in Gestalt 
echter, rechter Kalisalzlösnngen zugeführt wurde, daß sie also 
ein Analogon der umgewandelten Ilfelder Eruptivgesteine bilden, 
jenes Porphjrites und jener Melaphyre mit über 7 Prozent 
Kali, auf welche ich auch an dieser Stelle schon einmal hinge* 
wiesen habe^); und zwar ein ganz vollkommenes, denn auch 
vom Ilfelder Melaphyr existiert eine Abart, welche zwar zersetzt, 
jedoch nicht oxydiert ist, trotzdem aber ebenso kalireich wurde, 
wie die zersetzten und zugleich oxydierten Varietftten. Es ist 
das der grüne Melaphyr aus dem Wiegersdorfer Talgrunde, der, 
wie ich s. Z ausgeführt habe, mutmaßlich von jenen Laugen um- 
gewandelt wurde, welche gewissermaßen auf dem Rückwege waren, 
nachdem sie am Kohlenflöz bereits ihren Sauerstoff resp. ihr 
im Eisenchloridgehalt beruhendes Oxydationsvermögen eingebüßt 
hatten. Und ebenso dürfte es sich im wesentlichen mit den 
schwarzen, kalircichen Gaugtonschiefern verhalten: sie kamen 
nicht mit unmittelbar von draußen hereinfließenden, oxydations- 
befähigten Laugen, sondern mit solchen in Berührung, die ihr 
Oxydationsvermögen im längeren Hindnrchströmen durch die 
Gangspalten bereits verloren hatten, mit reduzierten Salzlaugen 
also, statt mit oxydierenden. Daß sie auf ihrem Wege bis dahin 
nicht auch ihr Kali eingebüßt hatten, mag dartun, wie ungemein 
reich sie gerade an diesem Stoffe gewesen sein müssen. 

Was nun die Bindung dieser Kalizufuhr betrifft, so kann 
man v. Groddecks Meinung teilen, der zufolge sie zur Scrizit- 
bildong verwendet wurde. Mehr noch wird man aber vielleicht 
mit der Möglichkeit rechnen müssen, daß das Kali auch hier 
in diesen Gangtonschiefeni ebenso wie im Ilfelder Porphyrite 
und Melaphyre, wo ich das durch mikroskopische Untersuchung 
speziell festgestellt habe, ohne Bildung besonderer Kalimineralien 
gebunden sein kann, also vielleicht nur absorbiert ist wie das 
Kali im kaligedüngten Ackerboden. Der in jenen Schiefern vor- 
handene Serizit beweist nichts hiergegen: er kann ebensowohl 
durchgängig älter sein, wie er es sicherlich z. T. ohnehin ist. 

Neben dem wasserfreien Eisenoxyd, welches seiner chemischen 
Natur nach nicht anders entstanden sein kann, als durch Aus- 
scheidung aus konzentrierten Lösungen sehr hygroskopischer 
Salze, i. e. Laugen, sind es besonders der Schwerspat und jene 



*) Verf., Halurgometamorphose. S. 57 u. ff. 



Digitized by VjOOQIC 



312 

eben erwähnte Kaliaureicherung, welche, crsterer durch seine 
Herkunft oder Abstammung wie durch seine Löslichkeit nur in 
konzentriertercn Salzlösungen, letztere in sich selber, am ver- 
nehmlichsten auf Laugen und deren Tätigkeit verweisen. Immer- 
hin wird es nicht ohne Nutzen sein, auch die übrigen Gang- 
miueralien der harzer Erzdistrikte daraufhin anzusehen, ob sie 
sich mit den Laugenfunktionen, wie sie die Mineralien und Ge- 
steine der Halurgometamorphose zur Erscheinung bringen, ver- 
einbaren lassen. 

Eins der vcrbreitetsten Mineralien der harzer Erzgänge ist 
der Quarz, und wohl tiberall, ob im Ober- oder ünterharze, ist 
er das älteste Mineral zunächst; mag er auch in späteren Gene- 
rationen wiederkehren. Das älteste ist er aber ebenso auf den 
Albit-, Karpholith-, Eisenglanz- und Manganerztrümern in den 
durch Laugen umgewandelten Gesteinen dos Süd- und Ostharzes, 
und auch in den oben erwähnten Gangtrümern des ebenso umge- 
wandelten Spiriferensandsteines bei Goslar haben wir meistens als 
erste Ausscheidung gleichfalls weißen Quarz, der erst später rotes 
Eisenoxyd als Färbung seiner jüngsten Ansätze umschloß. Also 
so ziemlich überall, wohin die Laugen, einerlei ob rcduziei*t oder 
oxydierend, gedrungen sind, haben wir vor Allem erst ein- 
mal Quarz, oft genug auch wohl weiter nichts. Woher diese in 
ihrer Totalität ganz enormen Quantitäten stammen, das lehit am 
besten die Betrachtung der umgewandelten Gesteine, denn sie 
zeigt uns, zunächst in den von mir a. a. 0. beschriebenen, so 
interessanten Nachkristallisierungen oft des ganzen Quarzmaterials 
jener Gesteine, von den Rollkieseln bis hinunter zum feinsten, 
mikroskopischen Quarzsplitterchcn und Sandstäubchen, in zahl- 
losen Beispielen von Sekundärmosaikbildungen, von Ausscheidungen 
von Eisenkiesel, Chalcedon u. dergl., von Verkieselungen. kiese- 
Hgcn Härtungen vorher gänzlich zersetzt gewesener Gesteine, aber 
auch in gründlichen Zermürbungen ganzer, gewaltiger Schichten- 
folgen, daß das Aufgelöst werden, Wandern und Sichwiederab- 
scheiden der Kieselsäure eine ganz allgemein verbreitete Begleit- 
erscheinung oder besser: Teilerscheinung des Laugewirkens war. 
Auch hier brauchen wir nur das Rotliegende im Auge zu be- 
halten, wie es von oben bis unten zersetzt und umgewandelt ist, ') 

*) Wenigstens einigermaßen verfestigtes Rotliegendes, von mitt- 
lerer Sandsteinfestigkeit etwa, und daher zu Werkstücken brauchbar, 
ist am Harze wie am, KyflFhäuser, wenn auch nicht gerade selten, so 
doch keineswegs im Überflusse vorhanden. Umso häufiger sind da- 
gegen Gesteine von so lockerer Beschaftenheit — trotz ihres hohen 
Alters I — daß sie sich abgraben und schaufeln lassen wie neuster 
Flußschotter, und daß die in sie einschneidenden Fahrwege vor der 
sonst unvermeidlichen Verschüttung oft durch Veraiauerung geschützt 



Digitized by VjOOQIC 



313 



um eine Vorstellaog erst einmal von einer großartigen Auflösung 
zu gewinnen, aus der heraus alsdann die Quarzmassen der Erz- 
«sw.-Gftngc einfach als Wiederabscheidungen in Umkehrung jenes 
Vorganges kaum noch flberraschen können. 

Ein anderes, fn den Erzgängen und auf tauben Gängen 
sehr Terbreitetes Mineral, der Kalkspat, ist in den lialurgo- 
metamorphen Gebieten ebenfalls nicht selten, obwohl er im All- 
gemeinen weniger häufig und anscheinend etwas lokalisiert vor- 
kommt. Wie der Quarz hat er die EigentQmlichkeit, das 
wasserfreie Eisenoxyd sowohl einzuschließen, sodaß er rot, selbst 
tief dnukelcisenrot wird — so z. B. bei Uftrungen und auf dem 
Ludenberge bei Stolberg — , als auch außerhalb seiner Substanz 
für sich gesondert zu lassen, sodaß er fast weiß oder nur blaß 
rötlich aussieht, während das Eisenoxyd entweder als Eiscnglanz- 
täfelchen — so z. B. bei Pansfelde, Uftrungen und Buchholz — 
oder in radialstrahligen Kugeln als roter Glaskopf mitten darin- 
liegt — so z. B. auf der Unterbergshöhe bei Ilfeld. Allerdings 
wird man im Auge behalten müssen, daß es ebensosehr vom 
Eisenoxyde abgehangen haben kann, ob es von jenen Mineralien 
während deren Kristallisation mit eingeschlossen wurde oder 
nicht, wie von den umschließenden Mineralien. 

Braunspat, durchschnittlich weniger häufig in den Erz- 
gängen, ist auch im Gebiete der Halnrgometamorphoso seltener. 
Er findet sich hier z. B. nm Kreuzstieg bei Stolbcrg und ist. 
auf den Rotcisensteinlagerstätten besonders, ziemlich verbreitet. 
Zu bemerken ist außerdem, daß der vorerwähnte Kalkspat wohl 
stets größere oder geringere Mengen Magnesia enthält, also 
Übergänge zum Braunspat oder Mischungen mit solchem bildet. 

Sehr verbreitet im Harze ist der Spateisenstein. Seine 
Stellung zu den übrigen Mineralvorkommnissen dort ist eine 
ganz besondere; er verdient daher wohl eine eingehendere Be- 
rücksichtigung, umsomehr, als wir Ober seine Vorkommnisse 
durch die zahlreichen, speziell ihm gewidmeten Versuchsarbeiten 
der siebziger Jahre gut unterrichtet sind. Vollständig zu fehlen 
scheint er einzig in der eigentlichen Randzone, also bei Rodis- 
hain u. s. w. Das ist an sich eigentlich selbstverständlich; denn 
wo eine so energische Oxydation verlief, wie im Gebiete der 
umgewandelten Gesteine, konnte Spateisenstein natürlich nicht 



▼erden müssen. Eine genauere Untersuchung des Rotliegenden lehrt 
übrigens, daß es weniger der Quarzsand und die Rollkiesel waren, 
was die Unkosten des Lösungsvorganges zu decken hatte, als viel- 
mehr das Silikatmaterial. — Wie ganz anders beschaffen sind die 
Harzer Kulmgrauwacken, die doch, von heute ab gerechnet, nicht gar 
so viel älter sind, NB. im normalen Zustande! 



Digitized by VjOOQIC 



314 

existieren oder gar entstehen. Ebenso fehlt er dem Rotliegenden 
fnit einziger Ausnahme des Sphärosiderites, welcher bei Ilfcld 
0. s. w. im Schatze der Reduktionswirkang des Kohlenflözes auf 
dieselbe Art erhalten blieb, wie andere Dinge dort ebenfalls aus 
gleicher Ursache. Trotzdem ging er den m%tamorphen Gesteinen 
flicht aus dem Wege, sein erstes Auftreten gegen das Gebirgs- 
innere hin ist vielmehr gerade an solche geknüpft: er erscheint 
auf den Schwerspatgängen der kleinen, von der Hauptzone ab- 
gesonderten metamorphen Gebiete, jedoch deutlich als jüngere 
Bildung und in dieser Weise sogar als Füllung der zwischen 
den Schwerspatkristallisationen verbliebenen Räume. So im 
Silberbache bei Stolberg. Aber schon in dieser Region sehen 
wir ihn den engen metamorphen Bezirk verlassen und in Be- 
gleitung von Flußspat und Kupferkies, aber ohne Schwerspat, in 
die normalen Gesteine hineinsetzen. Diese drei Mineralien, deren 
Gleichalterigkeit im Unterschiede von ihrer Stellung dem Schwer- 
spat gegenüber durch gegenseitige Überwachsung bewiesen wird, bilden 
die gewöhnliche Gangfüllung auf einer breiten, harzeinwftrts hinter der 
Randzone hinstreichenden Fl&che. mit der Maßgabe jedoch, daß 
der Flußspat gegen W hin durchschnittlich seltener wird, und Quarz 
einen von Revier zu Revier stark schwankenden weiteren Anteil 
der Gangfüllung zu bilden pflegt. Auch Spateisenstein und Kupferkies 
haben kein konstantes relatives Mengenverhältnis; mitunter fehlt der 
Kupferkies fast vollständig, mitunter ist er so reichlich vorhanden, 
daß er in früheren Zeiten den Abbau gelohnt hat. 

Was diesen Gängen dagegen bis dahin fehlt, sind Schwefel- 
kies, Bleiglanz und die übrigen Schwefelmetalle der innerharzi sehen 
Erzdistriktc. Diese finden sich auf dem Ostharze erst gegen das 
Innere des Gebirges hin ein — auf eine vereinzelte Ausnahme 
werden wir unten zurückkommen — was um so sonderbarer 
erscheint, als Spateisenstein, Kupferkies, Quarz, Flußspat ihrer- 
seits vollzählig zu den Schwefelmetallen hinübertreten. 

Diese vorwiegend ostharzer Verhältnisse geben uns nun ein 
bestimmtes Bild einer gewissen Zusammengehörigkeit der Dinge, 
einer gewissen Einheitlichkeit eines Vorganges, in welchem sie 
sich herausbildeten. Was hier vorliegt, fassen wir mit dem 
ersten Blick bereits, sobald wir uns die mehrerwähnte präzech- 
steinische Harzoberfläche rekonstruieren: Was wir hier über 
ansehnliche Flächen hin heute von einander getrennt neben 
einander erblicken, war wahrscheinlich über einander ebenso 
gesondert, ist also Teufenunterschied. Das ist offenbar der 
Kern der Sache, neben welchem es wenig ausmacht, wenn 
vielleicht die metallbeladenen Laugen zu den Zentralpartien des 
Gebirges infolge deren möglicher oder wahrscheinlicher Erhebung 



Digitized by VjOOQIC 



315 



über das Niveau der interpermischen Salzsümpfe hinaus mehr 
von der Seite als senkrecht von oben her Zugang gehabt haben 
sollten.') 

Unter diesem Gesichtspunkte werden wir ans anch mit der 
oben berührten Anomalie eines „regelwidrig^ gelegenen Erzganges 
abfinden können. Sie betrifft den ^Silbernen Nagel*' bei Stol- 
berg. ^) wo ganz vereinzelt schon Bleiglanz und Zinkblende auf- 
treten, Erze, welche dem Innern des Gebirges zukommen, während 
hier unserer Regel nach eigentlich nichts anderes als Spatcisen- 
stcin und Kupferkies vorkommen sollten ; tatsSchlich sind dort 
sonst Überall in der näheren oder weiteren Umgebung diese die 
einzigen Erze. Aber der Gang hat eine sehr sonderbare Lage. 
Er streicht nämlich tief unten, dicht unter dem Fuße des Auer- 
berges hin. Letzterer hat bis zum heutigen Tage seine Um- 
gebung so erfolgreich vor dor Erosion geschützt, daß »e — 
auch das Schiefergebirge, nicht etwa bloß der Porphyr — eine 
deutlich hervortretende Hochfläche bildet. Zu interpermischen 
Zeiten ist das nun gewiß nicht weniger der Fall gewesen. 
Folglich repräsentiert der Silberne Nagel trotz seiner südlichen, 
randgenäherten Lage einen ganz ähnlichen interpermischen Tiefen- 
horizont, wie die weiter nördlich gelegenen Erzgänge, z. B. bei 
Hayn oder am Maliniusteiche u.s.w., und führt dementsprechend 
ebenfalls Schwefelmetalle. 

Bei dieser Gelegenheit sei übrigens erwähnt, daß der 
heutige Auerberggipfel resp. das, was ihn gegenwärtig bildet, 
damals gleichfalls unter dem Laugenniveau gelegen haben muß: er 



*) Der Harz muß zwischen den interpermischen Laugensümpfen 
eine Grenzscheide gebildet, sich mit gewissen Partien seines Innern 
über die Laugen erhoben haben, denn an ihm scheiden sich halurgo- 
roetamorphe Distrikte gleiohen Alters, aber chemisch, resp. minera- 
logisch etwas von einander abweichender Qualität. Wir werden oben 
Gelegenheit haben, diese Tatsache noch eingehender zu diskutieren. * 

') Dieses interessante Erzvorkommen ist auf dem Blatte Stolberg 
nicht verzeichnet, deshalb mögen ein paar Angaben darüber hier mit- 
geteilt werden. Der Gang kreuzt den „Braunen Sumpf" der Karte 
in dessen unterstem Teile zwischen den 1100- und J200-Fuß-Hori- 
zontalen ziemlich genau NW— SO. Die nördlichsten Aufschlüsse sind 
die alten Schächte und Pingen in einem Talgrunde, der zur alten 
Chaussee hinaufzieht. Auch ein Stolln findet sich dort noch. Die süd- 
lichsten sieht man vom 5,6 km-Steine der „Holzchaussee" unweit nörd- 
hch im Walde; ebenfalls alte, verfallene Schacht- und Stollenanlagen. 
— Die GaugfüUung ist Quarz, Spateisenstein, Bleiglanz und Zink- 
blende. Letztere bildet zwei Generationen: eine dunkelbraune, grob- 
spätige Abart ist die ältere, sie hat mit dem Bleiglanze dasselbe 
Alter; außerdem hat eine helle, oft klar hellbraun durchsichtige, nicht 
selten in gut ausgebildeten Kristallen auftretende Varietät den Blei- 
glanz überwachsen, ist also jünger. 



Digitized by VjOOQIC 



316 

vrird von einer cbarakteristischen, mit rotem, schappigem Gisenoxyd 
gefüllten Kluft durchzogen, an der stellcnweis der Porphyr in 
genau der gleichen, auffälligen Art umgewandelt ist, wie seine 
draußen im Rotliegenden vorkommenden RollstQcke. Möglichen- 
falls rührt seine sonderbare allgemeine Zersetztheit, rühren be- 
sonders auch die eigentümlichen Nachwachserscheinungeu aii 
seinen Quarzeinsprenglingen, die Höfe, von der gleichen Ur- 
sache her. 

Eine weitere Eigentümlichkeit des Ostharzes, allerdings nur 
«ines bestimmten Gangdistriktes seines zentralen Teiles, ist der 
Wolframit. Wie bekannt, hat dieses Mineral seine Haupt Ver- 
breitung bei uns im Archaikum Sachsens; es lag daher nahe 
genug, dasselbe auch im Harze, wenn schon nicht mit archäischen 
Gesteinen, die es dort nicht gibt, so doch wenigstens mit dem 
Granite in Verbindung zu bringen. Die Möglichkeit eines der- 
artigen Sachverhaltes kann allerdings nicht bestritten werden 
und soll das auch nicht. Mag immerhin der Wolframit seine 
heutige Ausbildung keinen anderen Agentien verdanken, wie seine 
Begleiter, so wäre doch immer noch mit der Möglichkeit zu 
rechnen, daß dieselbe eine Rekristallisation oder dergleichen eines 
in dortiger Gegend bereits vorhanden gewesenen, vom Granite 
oder sonst irgend woher stammenden Wolframitmaterials sein 
könnte. 

Unter solchem Vorbehalte dürfen wir dieses Mincralvor- 
kommen jetzt aber auch daraufhin ansehen, wie es unter unseren 
besonderen Gesichtspunkten erscheint. Am harzer Wolframit 
fällt wohl am meisten auf, daß er mit allen Jenen Gangarten und 
Erzen im Ganzen gleichalterig, vergesellschaftet ist, die am Harze 
und auch in anderen Gegenden, fern von jedem Granite oder 
dergleichen, die größeste Verbreitung haben. Er ist hier ge- 
wissermaßen nur eine Beigabe oder eine Überbestandmasse der 
gewöhnlichen Gangfüllung, womit zugleich gesagt ist, daß er hier 
ohne seine üblichen, z. D. aus den Zinnstcinformationen Sachsens 
60 wohlbekannten, Begleiter auftritt, wenn man von Mineralien 
wie Quarz, Flußspat, Kupferkies etc.. die auch sonst recht ver- 
breitet sind, absieht. Besonders fehlt auch der Molybdänglanz, 
dieser charakteristische, treue Begleiter des Wolframites, hier 
gänzlich, und ebenso andere Molybdänmineralien. Dagegen findet 
sich auch das Kalksalz der Wolframsäure, der Scheelit. — Für 
die Entstehung des Wolframites kommt nun nächst dem Vor- 
handensein seiner Grundstoffe vor allem deren Löslichkeit in 
Frage. Eisen und Mangan sind uns als Laugenbestandteile schon 
oft genug begegnet, ihre Löslichkeit resp. die speziellen Verbin- 
dungen, als welche sie mutmaßlich in Lösung waren, haben 



Digitized by VjOOQIC 



317 

a. a. 0. mehrfach den Gegenstand unserer Betrachtungen ge- 
bildet, und auf ihre Reduktion kommen wir unten eiugelicnd 
zartkck. So betrachten wir hier nur die Wolframsfiure und dft 
sehen wir denn, daß diese eine derjenigen Substanzen ist, denen 
Salzlaugen sehr dienlich sein müssen, wenn sie transportfähig' 
werden sollen. Selber vollständig unlöslich in Wasser, bildet sie 
Oberhaupt keine anderen löslichen Salze außer ihren Alkalisaizen, 
Letzterer Umstand zumal läßt uns folgern, daß wir es hier 
ebenfalls mit keinem gewöhnlichen LösungSTorgango zu tun haben. 
In unseren Salzlaugen waren nämlich zufolge ihres marinen Ur-^ 
Sprunges auch große Mengen von Chlorcaicium enthalten — 
Anderes braucht uns hier nicht zu interessieren — , und dieses- 
iiätte sich unter gewöhnlichen Umständen mit löslichen Wolfram- 
säaresalzen unter Abscheidung von wolframsaurem Kalk umge- 
setzt, resp. Wolframsäure hätte von vornherein in Kalksalzlösungc» 
garnicht in Lösung gehen können. Da das aber trotzdem statt- 
gefunden hat, scheint es, daß wolframsaurer Kalk in jenem kon- 
zentrierten Lösungsgemische löslich war, wie ja z. B. auch der 
schwefelsanre Baryt. Hiei*mit dOrfto aber die Wolframitbildung^ 
ihr Befremdendes einigermaßen verloren haben: die £isen- und 
Mangansalze der Laugen wurden reduziert, und da gerade auch 
Wolframsänresalze in Lösung vorhanden waren, setzten sich die 
entstandenen Oxydulsalze mit letzteren um und bildeten so Wolf* 
ramit, statt, wie in anderen Fällen, durch Umsetzung mit kohlen- 
sauren Salzen ausschließlich Spateisenstein zu bilden. Letzterer 
ist abrigens auch auf den wolframit führenden Gängen des Ost- 
harzes trotzdem das bei weitem vorwiegende Reduktionsprodukt. 
— Fehlt nun hier aber das Molybdän, so dürfte das wahr- 
scheinlich nicht daran liegen, daß in den Laugen keins vor- 
handen wai', sondern vielmehr daran, daß es bei jenen Rednktions- 
Prozessen keine hinreichend unlöslichen, speziell auch in Salz- 
laugen unlöslichen Verbindungen einging. Es blieb infolgedessen 
in Lösung, bis unter gleichzeitiger Verdünnung der Laugen jene 
große Generalreduktion und Metallausfällung eintrat, unter welcher 
der Kupferschiefer ins Dasein kam. Daher finden wir das Mo- 
lybdän unter den Kupferschiefermctallen am Ostharze, während 
sein Gefährte, das Wolfram, schon vorher in den Neudorf-Straß- 
berger Gangzügen zur Ruhe kam. 

Eine andere Eigentümlichkeit des Ostharzes ist sein Reich- 
tum an Flußspat. Auch dieser ist für granitot hermale Gang- 
fQllungstheorien in Anspruch genommen worden; aber auch hier 
Hegen die Verhältnisse nicht so einfach, daß ein bedingungsloser 
Anschluß an jene Ansicht geraten erscheinen könnte. — Als 
feststehende Tatsache kann es gelten, daß der Granit des Harzes. 



Digitized by VjOOQIC 



318 

allerdings der Flußspatbildung förderlich war. Hierfür spricht 
das Vorkomincn des Flußspates im Granitc selber, z. B. im Ilsen- 
fitein- und Okertalgranite. Indessen bei dem ostharzer Flußspate 
durften die genetischen Verhältnisse trotzdem anders liegen: so 
weit meine eigenen Beobachtungen und dicspfirllchen Nachrichten 
«rkcnnen lassen, kommen sogar in den Flußspat führenden Gängen 
des Ramberg-Kontakthofes selber die speziell grauitogenen Silikate 
nicht vor. Da nun aber letztere Mineralien außerhalb jener 
Quarz-, Flußspat», Kupferkies- Gänge keineswegs fehlen, sogar z. T. 
ebenfalls gangfüllend auftreten, so folgt hieraus, daß diese Fluß- 
spatgänge mit dem Plutouismus des Granites — wenn ich mich 
so ausdi'ücken darf — nichts zu tun haben, trotz ihrer Lage 
mitunter tief im Innern der Kontaktregionen, daß sie vielmehr 
ganz anderen Chemismen ihr Dasein verdanken müssen, als den 
Yesuvian, Axinit, Strahlstcin u. s. w. erzeugenden granitischen 
Säften oder den Silikate bildenden Thermen; nämlich genau 
jenen Chemismen, die auch in den anderen, meilenweit von allem 
Granite abliegenden Flußspatgängen fungirten und im wesentlichen 
die gleiche Mineraliengesellschaft entstehen ließen, wie sie im 
Selkegebiete und bei Trcseburg neben dem Granite die be- 
ti'effenden Gänge füllt. Der Granit kann dennoch das Uoh- 
material für die Flußspatgänge seiner Nachbarschaft geliefert 
haben, wenn auch nicht in Thermen oder gnr durch Lateral- 
sekretion aus jenem, der heute dort ansteht — denn der ist 
nicht zersetzt, wenn er nicht verwittert ist, und sein Turmaliu 
sumal ist in der Regel besonders frisch — , sondern es kann da 
wohl nur der Granit höherer, inzwischen längst abgetragener 
Niveaus in Frage kommen, der unter hydrochemischen Bedin- 
gungen zersetzt wurde, die der Entstehung, dem Transporte und 
der Kristallisation des Flußspates etc. günstiger waren, als Regeu- 
wasser sie zu bieten vermöchte; also halurgometamorph zersetzt 
wurde. Und der Granit versah die Laugen hierbei passiv mit 
seinem Fluor- Materiale, welches als Flußspat schwer löslich, 
natürlich möglichst in seiner Nähe blieb uud nun allerdings den 
Eindruck macht, als sei es das Produkt einer aktiv-platonischen 
Betätigung dieses Massengesteines. — - Analogen Erscheinungen 
werden wir übrigens noch weiter unten begegnen, wo von den 
Ganganreicherungen durch die Diabaslager die Rede sein wird. 
Mag nun auch der Granit bei der Anlieferung des ostharzer 
FluGspates beteiligt gewesen sein, so hat er doch gewiß nicht 
allen hergegeben. Die altberühmten Stoiberger Vorkommnisse 
2. B. dürften ihre Existenz kaum dem Granite zu verdanken 
haben. Einmal sind sie von der südlichen, der nächsten 
Granitgrenze 15, bezw. 17 km in gerader Linie entfernt; dann 



Digitized by VjOOQIC 



319 

aber — and das fällt vielleicht noch mehr ins Gewicht — sind 
sie vom Granite darch eine beträchtliche Anzahl den Zwischen- 
raum qaer durchsetzender Gangspaltensysteme getrennt, unter 
diesen der bedeutende, weit hinstreichende Neudorf-Straßberger 
Oangzng und das Gangsystem des Auerbergporphyrs. Die 
Wahrscheinlichkeit, daß eine Mineralsolution quer durch einen 
derartig komplizierten Verhau von Hohlräumen und Schutzwänden 
hindurch aber zwei Meilen weit gewandert sein könnte, ist wohl 
gleich Null an sich schon. Weiter ist nun zu beachten, daß der 
Stoiberger Flußspat, wie schon früher erwähnt, mit den halurgo- 
inetamorphischen Erscheinungen der dortigen Gegend eng ver- 
bunden ist. Auf dem Flußschachte wie auf der Zeche Luise 
fällt er zwar besondere Gangräume, wenn auch unmittelbar neben 
den halurgometamorpheu Erzeugnissen; auf dem Gange im 
Silberbacbe dagegen MM er mangels anderer Uuterkunftsgelegen- 
hcit die zwischen den Kristallisationen der Schwerspattafeln bis 
dahin leer gebliebenen Hohlräume. Hier ist also offenbar der 
Flußspat jünger als der Schwerspat. Da letzterer aber der 
interpermischcn Halurgometamorphose entstammt, also postrot- 
liegend, präzechsteiuisch ist, der Flußspat jedoch im harzer 
Zecbsteingebirge keinerlei Rolle mehr spielt, daher ebenfalls 
präzechsteinisch sein dürfte, so folgt hieraus, daß auch der 
Flußspat zu den Salzlaugengebilden zu zählen ist, obwohl er 
eiue etwas jüngere Generation derselben darstellt, als der Schwer- 
spat; und, wie seine Paragenesis mit Spateisenstein und Kupfer- 
kies erkennen läßt, müssen die mehrerwähnten Oxydations- 
wirkungen der Laugen, wenigstens in den damaligen großen 
Gangtiefeo, welche die heutigen Aufschlüsse repräsentieren, zu 
Ende gewesen sein. Freilich wiederum nicht ganz ohne Aus- 
nahme: in einem StoUn, welcher in den siebziger Jahren in die 
«Qdliche Wand des hinter den Gebäuden des Flußschachtes 
hinaufziehenden Seitentälchens der Großen Krummschlacht ge- 
trieben wurde, kamen zollgroße, fast wasserhelle Flußspatwürfel 
vor, deren oberste Schicht oder eine dicht unter ihrer Oberfläche 
liegende Zone durch Eisenoxyd trüb rot gefärbt war. Also ein 
Analogon des oben erwähnten Gangquarzes des umgewandelten 
Spiriferensandsteines von Goslar, welches beweist, daß auch der 
Flußspat lokal und zeitweilig aus hochkonzentrierten, Eisenoxyd 
«tatt kohlensaures Eisenoxydul abscheidenden Laugen kristallisierte 
— falls nicht etwa eine zufällige Einmengung des durch Er- 
schütterung aufgerührten roten Materials der halurgometamorpheu 
Umgebung vorliegt: bei einem so außergewöhnlichen und dort 
gänzlich vereinzelten Vorkommnisse, wie jenen geröteten Flnß- 
spatwürfeln, wird man immerhin gut tun, wenn man auch 



Digitized by VjOOQIC 



320 

seinerseits das Außergewöhnlichste nebenher im Auge behält. 

Fragen wir nunmehr nach der Urheimat des Stolbergcr 
Flußspates, so schon wir uns zwei Möglichkeiten gegenüber. Da 
der Auerbcrgporphyr im Mittel nur 3,75 km von den Flufispat- 
gangen entfernt ist und viel Turmalin enthält, so könnte niai» 
ihn mit gewiß nicht geringerer Berechtigung als die harzer 
Granitc als Flußspatabgeber in Anspruch nehmen, zumal er, wio 
erwähnt, deutliche Spuren der interpermischen Laugentätigkoit 
trägt. Indessen wäre auch hier nicht außer Acht zu lassen, 
daß der Turmalin jenes Porphyrs, der heute den Auerberg 
bildet, nicht in Betracht kommen könnte, denn trotz seiner 
mikroskopischen Dimensionen liegt er vollkommen frisch in dem 
tonig mürben Gesteine. Man hätte also mit anderem Auerbcrg- 
porphyr zu rechnen, mit einer inzwischen abgetragenen Decke 
vielleicht, aber mit einer ganz gewaltigen, wie sie eben zur Ab- 
gabe des bei Stolberg deponierten Flußspatreichtums erforderlich 
gewesen wäre. Das wäre die eine Möglichkeit. — Die andere 
und allerdings etwas greifbarere ist die, daß der Flußspat ebenso 
wie der Schwerspat und die weit überwiegende Hauptmasse alles 
harzer Eisens, Kupfers, Bleies, Zinks etc. von draußen ge- 
kommen ist. Diese Annahme hat schon aus dem Grunde die 
höhere Wahi*scheinlichkeit auf ihrer Seite, weil sie uns in de» 
Geröll- und Detrituslagern des Rotliegenden und Oberkarbon ei» 
auch für die Bildung des harzer Flußspates völlig hinreichendes 
Rohmaterial zur Verfügung stellt, dann aber zugleich einen sehr 
interessanten Einblick in den inneren Zusammenhang der ost- 
harzer Besonderheiten gestattet: Die Ostseite des Harzes ist die 
nach Sachsen zu gelegene Seite, und jene hier vorkommenden 
Mineralien haben sämtlich etwas an sich, was unverkennbar an 
die mineralogischen und z. T. auch an geologische Verhältnisse 
Sachsens erinnert. Zunftchst der Flußspat. Er ist ein echter 
Eingeborener Sachsens, der dort in gerade so großer Verbreitung 
auftritt, wio es der Reichtum der dortigen kristallinischen Gesteine 
an Fluorverbindungen voraussehen läßt. Sehr bemerkenswert ist 
es aber vor allem, daß er auf jener Seite des sächsischen Haupt- 
gebirges, welche dem Harze gegenüberliegt, mit Adular und 
wasserfreiem Eisenoxyd bis in das sedimentäre Oberkarbon hinaus- 
tritt, also dort wahrscheinlich genau das gleiche Alter und 
wesentlich dieselbe Entstehungs weise hat, wie am Harze, d. h. 
er ist dort wohl ebenfalls aus den interpermischen Salzlaugen 
kristallisiert. — Dann der Albit. Dieses charakteristische 
Mineral des halurgometamorphen Südostharzes findet sich meines 
Wissens zwar nicht in völliger Identität in Sachsen wieder, doch 
kann wohl der mit dem soeben angeführten, im Oberkarbon auf- 



Digitized by VjOOQIC 



Soeben «nehicn In 8. Auflage: ^ 

Anleitung zu wissenschaft- 
lichen Beobachtungen auf 
== Reisen. === 

Unter Mitwirkung von 

(r. Gerluid, J. Hanii, 0. Erflimnel, 
A. Orth, V. T. Riehthofen etc. etc. 

heraas?egeben von 

G. von Neumayer. 

In ca. 12 Lieferungen k M. 8.-—. 
Zn beziehen durch Mhx Yfeg^ Leipsig, 

lieplaystr. 1. 



Bitte die Herren Fach- 
genossen mir Drucksachen 
etc. nur per 



Adresse rua 
Verona 1, S. Paulo (und nicht 
adr. an Commissao geogr. e geolog. 
S. P.) zu übersenden. 

Sao Paulo (Brasilien). 

Dr. E. Hnssak. 



M Im Selbstverlage erschien und ^ 
ist durch die Buchhandlung von 

Max Weg, Leipslg, Leplaystr. 1 

zu beziehen: 

Dr. \Ä?. Platner, 

Die öoldindustrie 
am Witwatersrand 
= in Transvaal. = 

Mit 1 10 Figuren im Text, 16 Tafeln 

und einer vi erfarbigen geologischen 

Karte. Preis 20 Mark. 

Verf. hat die Goldindastrle an Ort nnd 
Stelle studiert; besonders wertvoll sind 
die z. T. selbstgexeichneten Figuren, 
dorch welche der Text wesentlich er- 
läutert wird. Bin ausgezeichnetes Hand- 
u. Nachschlai^ebucb, den Stoff voll- 
ständig erschöpfend. Sehr mit rezenHiert 
in den verschiedensten Zeitschriften 
u. Fachliteratur. Prospekte gratis u. 
flranko. 



Diapositive 

für den Unterricht in 

Geologie und Paläontologie 

zutiamniengestellt von 

Professor Dr. F. J^ F. ran Calker 
in Orofllnsen. 

BU jetzt sind folgende Serien erschienen; 

A. Geologie: 

1. Hiiitorische Geologe (Toula-Sammlung) 

SO Diapositive M. 12,— 

2. Tektonische Geologie 50 „ M. 7«,— 
1 Vulcanismus 60 „ M. 84,— 

Pur den Unterriebt auf höheren Schulen : 

4. Allgemeine Geologie 50 Diapositive M. 70.— 

B. Paläontologie: 

1. Paläontologische Problematica und 

Pseudofossilien SO Diapositive M. 42.— 
1 Protozoa 25 .. M. 85.— 

5. Spongia 20 „ M. 28.— 

4. Pisces 50 „ M. 70.— 

5. Amphlbia 12 „ M. 17.— 

6.SaQropaida (Reptilia 

et Avea) 50 „ M. 70.— 

T. Mammalia 70 „ M. 100.— 

Dr. F. Krantz, 

Rheinisches Mineralien-Eontor, 

Fabrik und Verlag min. nnd geol. Lehrmittel 

Bonn a. Rhein. 



Neue Erscheinungen 

Zu beziehen durch Max Weg, 
Leipzig, Leplaystraße 1. 



Banmhanor, H. Die neuere Entwicklun^r 
der Kristallographie. Mit 4Ö Fig. I»0.'>. 

M. 4.- 

Ooelter, C PhyHikalisch-chcmische Minern- 

logie. Leipzig 1005. 272 Seiten mit 6« Flg. 

M. 12.—, geb. M. 13.— 

Hateh, F. H. n. G. 8. Corstorplilno. 
The Geology of South Africa. London 100.5. 
Cloth. 33Ü pages with 89 flgures a. 2 geol. 
maps. M. 21. — 

KlUan, "W. et J. B^vll. Etudes geolo- 
gique« dans le« Alpes occidentale». I90U. 
4» M. 24.— 

Harcuse, Adf. Handbuch der geographi- 
schen Ortsbestimmung. Mit 54 Fig. und 
2 Sternkarten. 1005. Hfrzbd. M. 12.— 

Ochsenlns, C. Geologische und chemische 
Blldunsraverhältnii'se der Kalilager. 1905. 
12 Seiten. M. 2.— 

Osann, A. Beiträge zur chemischen Petro- 
graphie. Tl. 11; Analysen der Eruptivge- 
steine a. d. J. 1M84— lüOO. M. IC— 

Blckard, T. A. The Copper Minet» of Laki- 
Snperior. 1J)05. M- 5 — 

Stleler'S Hand-Atlaa 0. Aufl. 1905. Fol. Geh. 

M. SK — 

aSlttel a. Eastman. Texthook of Palaeonto- 
losr>-. Vol. 111: Mammalia. 



Digitized by VjOOQIC 



p 



D 



The twentieth Century Atlas 



of 

Microscoplcal M M 
M M M Petrography 

published 

-= ■ by Thomas Murby - 

throagh the laboratory of 

James R. Gregory & Co. 

Bisher erschienen 6 Teile mit 24 Tafehi und 24 petro- 

graphischen Präparaten (rock sections) unter Glas. 

Preis Mark 48.—. 

Diese wichtige Sammlung ist bei mir vorrätig und kann bei 
mir angeschen werden. 

Max Weg, Leipzig. 



U 




=^=S 




Demnächst erscheint: 

Economic Geology 

a semi-quarterly Journal devoted to the scientific study of 

Ore Deposits 

= and allied branches of geology. — 

Edited 

r> by Prof. John D. Irving 

with M. It. Campbell, J. F. Kemp, W. Lindgreu, F. L. Ransome, 
U. Ries, H. Y. Wiuchell as associate editors. 

This new Journal will be devoted primarily to the broad appli- 
cations of geological principles to mineral deposits of economic value, 
to the scientific description of such deposits, a particularly to the 
Chemical, physical and structural problems bearing upon their geneais. 

Preis für Jahrgang I M. 18 —. 

Zu beziehen durch Max Weg in Leipzig, Leplaystr. 1. 

=c ^ 



<^ 



Digitized by VjOOQIC 



'^u^ 



Zeitschrift 



der 



Deutschen geologischen Gesellschaft. 



-i^h- 



57. Band. 

III. Hea 

Jo]i, August, September 1905. 

(Hierzu Tafel XV— XIX u. 2 Beilagen. 



"^ Berlin 1905. 

J. G. Gotta'sche Buchhandlung Nachfolger 

Zweigniederlassung 

vereinigt mit der Besser sehen Bnchhandlang (W. Hertz.) 

SW. Kochstrasse 58. 



Inhalt: Aufsätze S. 821—432, Monatsberichte S. 118 — 266. 
Durch ein Versehen des Buchbinders sind im zweiten Hefte 
die Monatsberichte vor den Aufsätzen eingeheftet worden. 

Digitized by VjOOQIC 



Deutsche geologische Gesellschaft 

Vorstand für das Jahr 1906 

Vorsitzender: Herr Bbyschlag Schriftführer: Herr Gagel 

Stellvertretende Vor- l „ Wahnschaffe „ Philippi 

sitzende: S „ Schmeisser „ Krusch 

Schatzmeister: „ Dathe „ Kühn. 

Archivar: „ Jentzsch 



Beirat für das Jahr 1906 

Herren: BALTZER-Bem, KAVSER-Marburg, RoTHPLBTZ-München, 
STEiNMANN-Freiburg i. Br., WiCHMANN-ütrecht und KALKOWSKY-Dresden. 

^ 

Die ordentlichen Sitzungen der Gesellschaft finden in Berlin im Ge- 
bäude der E. Preuß. geol. Ländesanstalt u. Bergakademie, Invalidenstr. 44, abends 
7 Ühr in der Regel am ersten Mittwoch Jeden Monate statt, die Jahresversamm- 
lungen in einer Stadt Deutschlands oder Österreichs in den Monaten August bis 
Oktober. Vorträge für die Monatssitzungen sind Herrn Dr. C. Gagel 
tunlichst 8 Tage vorher anzumelden, Manuskripte von Vorträgen zum Druck 
spätestens 8 Tage nach dem Vortrage einzusenden. 

^ 

Die Aufnahme geschieht auf Vorschlag dreier Mitglieder durch Erklärung 
des Vorsitzenden in einer der Versammlungen. Jedes Mitglied zahlt 10 M. Ein- 
trittsgeld und einen Jahresbeitrag von 20 Mark. Es erhält dafür die Zeitschrift 
und die Monatsberichte der Gesellschaft. (Preis im Buchhandel für beide zu- 
sammen 24 M.). Die bis zum 1. April nicht eingegangenen Jahresbeiträge 
werden durch Postauftrag eingezogen. Jedes außerdeutsche Mitglied kann seine 
Jahresbeiträge durch einmalige Zahlung von 800 M. ablösen. 

^ 

Beklamationen nicht elji«:e«:angrener Hefte der Zeitschrift kVniieii 
nur innerhalb eines Jahres nach ihrem Versand berttcfcsichtlict 
werden, solche von einselnen Monatsberichten ttberhanpt nicht, da 
letstere insgesamt mit dem letzten Hefte Jedes Jahrgranires nochmals 
heransseireben werden. 



Die Antoren der anfirenommenen AnflsHtse, brieflichen Mit- 
teilnniren nnd Protofcollnotisen sind für den Inhalt allein verantw^ort- 
lieh ; sie erhalten 50 Sonderabsttgre umsonst, eine irrVssere Zahl get^ttn 
ürstattnni: der Herstellnnirskosten. 

4» 

Zn Onnsten der BO eher ei der Oesellschaft w^erden die Herren 
HitiTlieder ersucht, Sonderabdrttcke ihrer Schriften an den Archivar 
einsnsenden; diese w^erden in der nHchsten Sitsnnir vorgreleirt nnd 
soweit anirttnirli: besprochen. 

♦ 

Bei Zusendungen an die Gesellschaft wollen die Mitglieder 
folgende Adressen benutzen: 

1. Manuskripte zum Abdnick in der Zeitschrift oder den Monatsberichten 

sowie darauf bezüglichen Schriftwechsel Herrn Landesgeologen Dr.P. Krusch, 

2. Einsendungen ah die Bücherei, sowie Reklamationen nicht eingegangener 

Hefte Herrn Landeegeologen Prof. Dr. Jentzsoh, 
8. sonstigen geschäftlidien Briefwechsel, insbesondere Anmeldung neuer 

Mitglieder, Anzeigen von Wohnortsveränderungen, Austrittserklärungen 

Herrn Landeegeologen Dr. C. Gagel, 

sämtlich zu Berlin N. 4, Invalidenstr. 44. 
4. Die Beiträge sind an die J. G. Cott Ansehe Buchhandlung Nachf., 

Berlin SW., Kochstr. 58, durch direkte Übersendung einzuzahlen. 



Digitized by VjOOQIC 



Inhalt des 111. Heftes. 

Aufsätze. Seite. 

6. Ferd. Hornukg: Ursprung und Alter des Schwerspates 

und der Erze im Harze. (Fortsetzung) 821 

7. Wilhelm Pabst: Beiträge zur Kenntnis der Tierfährten in 

dem Rotliegenden „Deutschlands**. Hierzu Taf. XV— XVHI 361 

8. Richard Stappenbegk : Stephanos^wndyhis n. g. und Phane- 

rosavrus H. v. Meyer. Hierzu Taf. XIX u. 86 Textfig. . 380 

(ForUetKung eracbeint im vierten Heft.) 

Protokolle. 

Arnold Heim: Zur Kenntnis der Glamer-Überfaltungsdecken. 

Hierzu 6 Textfig. Fortsetzung 113 

Paul Abrekz: Fortsetzung der Cberfaltungsdecken westlich 

des Umersees 119 

F. Soloer: Über Staumoränen am Teltow - Kanal. Hierzu 

4 Textfig 1^1 

E. Philippi: Beiträge zur Geologie von Süd-Rhodesia . . . 16ö 

Menzel: Paläolitische Feuersteinwerkzeuge aus dem südlichen 

HannOTer 165 

C. Gaoel: Neuere Beobachtungen über die diluvialen Störungen 

im Luneburger Turon. Hierzu 2 Textfig 16ö 

Hans Stille: Muschelkalkgerölle im Serpulit des nördlichen 

Teutoburger Waldes ... 167 

0. Jaekel: über einen neuen Crinoidentypus aus dem böh- 
mischen Silur 19J^ 

0, Jaekel: Die Bedeutung der Wirbelstacheln der Naosauriden. 

Hierzu 2 ^Textfig 19J2 

E. Dathe: Über die Entdeckung des Centnerbrunnens bei 

Neurode als Mineralquelle durch Prof. Dr. Frech in Breslau 195 

E. Philippi: Cber ein recentes Feuersteingeröll auf Rügen ^0C> 

H. Michael: Cber das Alter der subsudetischen Braunkohlen- 
formation 3J34 

R. Michakl: Cber das Auftreten von Posidonin Bechert in der 

oberschlesischen Steinkohlenformation :226 

Otto Jaekel: Cber die Ursache der Eiszeiten 2J29 

PoTONii: Cber rezenten Pyropissit ;^5ö 



Digitized by VjOOQIC 



Briefliche Mitteilungen. Seite. 

5. J. Martin: Über die Abgrenzung der Innenmoräne. Hier- 
zu 1 Abbildung 13!) 

6. A. VON Koenen: Cber Kalksandstein • Konkretionen und 
fossilführende Kalke an der Basiü des Roth 156 

7. A. VON Koenen: Ober den Unterricht in Geologie . . . 157 

8. Hans Stille: Actinocamax plenus Blainv. aus nord- 
deutschem Cenoman 159 

9. Th. Fuchs: Einige Bemerkungen zu der jüngst erschienenen 
Mitteilung des Herrn Prof. Georg Bobhm: „Ober tertiäre 
Brachiopoden von Oamaru, Südinsel Neuseeland" .... 170 

10. P. Range: Ober einen Schlämmapparat. Hierzu l Textfig. 17:2 

11. E. Stolley: Bemerkungen zu C. Gagels Mitteilung über 
postsilurische nordische Konglomerate als Diluvialgeschiebe 113 

12. 0. Hecker: Zur Entstehung der Inselberglandschaften im 
Hinterlande von Lindi in Deutsch-Ost-Afrika 175 

18. Friedrich Solger: Ober interessante Dünenformen in der 

Mark Brandenburg. Hierzu 2 Textfig 179 

14. A. Fleischer: Beiträge zur Beurteilung vulkanischer Er- 
scheinungen. Hierzu 5 Textfig J201 

15. C. Gagel: Erwiderung auf die briefliche Mitteilung von 
Herrn E. Stolley vom 4. April 1905 J214 

16. F. Schucht: Ober die Gliederung des Diluviums auf Blatt 
Jever. Eine Antwort an Herrn J. Martin J216 

17. Max Blanckenhorn: Zur Frage der Manufakte im Dilu- 
vium der Magdeburger und Neuhaldenslebener Gegend . J2J20 

18. Friedrich Katzer: Bemerkungen zum Karstphänomen 233 

19. F. Frech: Zur Abwehr 242 

20. H. Pohlig: Die Eiszeit in den Rheinlanden. Hierzu 

1 Textfig 243 



Digitized by VjOOQIC 



321 

tretenden Flofispate vergesellschaftete Adular als sein ebenso 
bezeichnendes Äquivalent angesehen werden. — Sodann die 
wieder ganz besonders ^säcbsisch^ anmutenden Wolframmineralien, 
nnd schließlich im ost harzer Kupferschiefer auch noch das 
Molybdän. Und alle drei Erstgenannten — fflr das Molybd&n 
liegen die erforderlichen Kupferschieferanalysen vom westlicheren 
Harzrande noch nicht vor — haben zugleich eine ziemlich 
scharfe, gemeinsame West grenze: jene Linie, auf der sich 
Schwerspat und Albit am Harzrande zwischen Rottleberode und 
dem Geweindewalde scheiden, westlich hinter Stolberg entlang 
bis zum Ramberggranite hinaufgefahrt, schlieüt auch jene anderen 
gegen West hin ab, einzig abgesehen von etwas Flußspat, der im 
inneren Harze auch noch westlicher anzutreffen ist. Solcher, 
z. B. der Treseburger und gewiß auch ein entsprechendes 
Quantum anderwärts, dürfte der einzig authigene sein. Und 
hiermit wäre dann zugleich der sonderbare Widersinn beseitigt, 
däC im Westharze trotz allen Granites der Flußspat so knopp ist, 
während der Ostharz die Falle besitzt: dieser relative Überschuß 
ist es, der von außerhalb eingeführt wurde. 

Wenn, wie in unserem Falle mit dem Albit u. s. w., so 
eigenartige Gebietsteilungen oder Grenzen zur Erscheinung kommen, 
dQrfen wir gewärtig sein, auch anderen lokalen Differenzen zu 
begegnen, denn wenn Oberhaupt, so gibt es mindestens in solchen 
Dingen keinen ^ Zufall^, sondern nur naturgemäße Folgen oder 
Wirkungen vorhandener Ursachen, und diese lassen sich in der 
Hegel gar nicht so schwer nachweisen. 

Die letzte Ursache der in Rede stehenden Erscheinungen 
war auch hier eine Niveaudifferenz, obeuein vielleicht eine 
ziemlich unbedeutende, aberkommen aus der postkulmischen, 
präoberkarbonischen Faltung unseres Schiefergebirges. Die Gegend 
der .Albitgrenze bildet im großen, wenn auch nicht in den 
Details des Schichtenstreichens und ebensowenig orographisch 
Iientzutage, einen Sattel Was dieser Sattel in permischen 
Zeiten war, tritt besonders klar dadurch hervor, daß er selber 
nicht vom Rotliegenden überdeckt wurde und so zugleich zur 
Grenzscheide wurde für zwei total verschiedene Fazies des Rot- 
liegenden: nur ein paar Kilometer westlich, vor der unserem 
Sattel unmittelbar anliegenden Stieger Mulde vorgelagert, sehen 
wir das stark vulkanische Rotliegende von Herrmannsacker, 
Neustadt, Ilfcld u. s. w. mit seinen mannigfaltigen Eruptivgesteinen 
und Tuffen; wogegen ebenso nahe östlich, zwischen Uftrungen 
und Breitungen, das ostharzer Rotliegendc mit zumal in dieser 
^Gegensätzlichkeit fast Oberraschend reinen Sandsteinen beginnt, 
um ffir mehr als dreißig Kilometer, bis zu dem bekannten 

Zeitschr. d. D. geol. Ges. 1905. 21 



Digitized by VjOOQIC 



322 

Melaphyrbombenlager am äaüersten Ostfuße unseres Gebirges, 
als rein neptunisches Gebilde fortzustreicben, immer am Ost- 
Hügel unseres Sattels hin, denn dieser ist es, der, mit dem 
WestflOgel stark gegen NO divergierend, hier so ziemlich genau 
auch den Gebirp^rand bildet. 

Es ist nun wohl so unwahrscheinlich nicht, daü dieser 
Sattel als Grenze, bei allem, was er sonst noch trennte, be- 
sonders auch GeröUe, überhaupt Sedimente verschiedener Pro- 
venienz auseinanderhielt und so auf seiner Ost-, oder genauer 
Sudostseite vorwiegend sächsisches Gesteinsmaterial an- oder vor- 
gelagert bekommen hatte. Selbstverständlich soll hiermit nicht 
gesagt sein, daß jene Ablagerung in ihren Hunderten von Metern 
Mächtigkeit dort von unten bis oben aus nichts anderem bestände, 
als aus sächsischen Gneisen, ^Stockwerks ^-Gesteinen, Porphyr- 
geröllen etc. in beliebigen Graden der Körnung, sondern nur, 
daß jene Sedimente in irgendwelchen Niveaus soviel von dem be- 
treifenden Materiale enthalten, wie zur Extraktion zunächst und 
dann zur Rekristallisation jener sächsischen Mineralien im Harze 
nötig war. Die orographische Rolle, die das sächsische Gebirge 
schon seit sehr alten Zeiten spielt, macht es wahrscheinlich, daß 
wenigstens ein Teil seines Schuttes innerhalb des langen Zeit- 
raumes bis zum oberen Rotliegendeii auch in die Gegend des 
Harzes und der unteren Goldenen Aue geraten sein kann, wenn 
fichon ein direkter Ursprungsnachweis, wie man ihn z. B. an den 
Diluvialgeröllen mit so glänzendem Erfolge durchgeführt hat, bei 
so alten und vor allem so überaus zersetzten Ablagerungen seine 
ganz besonderen, vielleicht sogar unübersteiglichen Hindernisse 
haben muß. Im Übrigen genügt allerdings schon ein bloßer Blick, 
um einen Harzkenner davon zu überzeugen, daß im harzer Rot- 
liegenden z. T. sehr viel Material nichtharzischen Ursprunges 
vorliegt. 

Der Gerölltransport war also für die Bildung der Harz- 
mineralien genau so wichtig, genau genommen, wie die nachträg- 
lich erfolgte Laugenarbeit; denn daß die Laugen allein jene ge- 
waltigen Flußspatmassen z. B., ebenso den Wolframit, die rund 
180 km von Chemnitz, Euba, Geyer u. s. w. herangeschafft 
haben könnten, rein im Wege des Auflösens hier und Wieder- 
ausscheidens dort, ist sehr wenig wahrscheinlich. Nebenher 
wäre es ohnehin schon vielleicht zu viel angesonueu, daß die 
Laugen jene Mineralien anstehendem Gesteine hätten ent- 
nommen haben sollen: in den paar hundert Fuß, die die Laugen 
unter normalen Verhältnissen, d. h. dort, wo ihnen nicht Spalten 
den Weg in dann allerdings weit beträchtlichere Tiefen gebahnt 
hatten, in anstehende Gesteine eindrangen, wären jene Mineralien 



Digitized by VjOOQIC 



323 

ifohl auch aas Sachsen nicht in ihrer vorliandeneu Menge za 
iiabeu gewesen. Auch hierfür war jene großartige „mechanische 
Aafbereitong'^, deren Pioduktc uns in den gewaltigen Ablage- 
rungen des Oberkarbons und des Rotliegenden vorliegen, gewiß 
gerade das Erforderliche. 

Daß trotzdem, d. h. obgleich das sächsische Material dem 
Harze gewissermaßen vor die Tür angeliefeit wurde, in Sachsen 
Adalar, am Harze aber Albit daraus hervorging: Diese Tatsache 
<röfnct noch eine besondere Perspektive, deretwegen sie nicht 
ignoriert werden soll. Die einfachste Erklärung hierfür ist, daß 
am Harze trotz aller Kalifunktion — es sei hier nochmals an 
die Ilfeldcr halurgometamorphen Eruptivgesteine mit ihren sieben, 
an die oberharzer Gangtonschiefer mit ihren fünf Prozent Kali 
•erimicrt — doch nicht mehr Kali genug in den Laugen vor- 
iiandeo gewesen sein mag, um die Entstehung eines Kali Feldspates 
aaznlassen. Dieses zugegeben, kommen wir sofort wieder mit 
2\Tci grundverschiedenen anderen Erscheinungen in Einklang, die 
auch sonst noch in unser Problem hineingreifen: Wir haben 
unsere Laugen nie als unerschöpflichen Ozean betrachtet, sondern 
nur als den Ablauf eines Steinsalzlagers, welcher wohl hinreichte, 
<lie von ihm eingenommenen Territorien zu durchtränken und zu 
xersetzen und in Gestalt von Sümpfen, Tümpeln, Teichen und 
Pfützen zu überdecken, der aber gerade hierin ein einmal gegebenes 
^oantum darstellte, das also in Nichts eben als unerschöpflich zu 
betrachten ist. So auch an i\ali nicht. Nun wissen wir aber, 
-daß gerade das Kali von allerlei Tonerdematerial stark absorbiert 
Avird. Folglich hat diese Absorption auch überall im Rotliegenden 
«. s. w. stattgefunden. Wenn nun die Laugen am Harze kali* 
ilrmer waren, als in Sachsen, so folgt hieraus weiter, daß sie 
von Sachsen, also von Osten oder Südosten nach dort gekommen 
5ind. Wir hätten also das präzechsteinische Salzlager, welches 
die Laugen lieferte, im Osten zu suchen und beobachteten zu- 
gleich ein — wohl säkulares — Niedersinken der Rotliegenden- 
\Yüste gegen Westen hin. Hiermit ist es denn wieder durchaus 
in Übereinstimmung, daß schließlich gerade im Westen der Ein- 
hruch des Zeclistciuozeans erfolgte, wie ich das rücksichtlich der 
Kupferschieferfrage schon wiederholt, auch an dieser Stelle, dar- 
gelegt und begründet habe. 

Betreffs der Albit-, Flußspat-, Wolframitgrenze im Harze 
bedarf es wohl der besonderen Hervorhebung kaum, daß sie, 
zumal gegen das spaltenreiche Innere des Harzes hin, mit dem 
Verlaufe der erwähnten Sattellinie natürlicherweise nicht völlig 
übereinstimmen kann. Nur bei Lagern — und am Rotliegenden 
«allen wir )a derartiges — kann eine Sattellinie zugleicli auch 

21* 



Digitized by VjOOQIC 



324 

eine vollkommene Grenze für zwei verschiedene Fazies bilden; 
auf Gangspaltcn angewiesene Mineralien gehen dagegen in dieseiv 
allemal so weit, wie sie irgend gelangen können, evcntl. auclv 
qoer durch die höchsten Sftttel hindurch, falls ihnen hier Spaltei> 
den Weg gebahnt haben. Und so kann es denn eben kommen^ 
daß eine Mineraliengrenze stellenweise recht weit hinter der 
Sattellinic entlanglauft, die doch die eigentliche Grandursache- 
der interessierenden Verschiedenartigkeiten ist. Die unsrige er- 
scheint weit nach W ausgebogen, entsprechend der Ausdebnung^ 
der aus SO gegen NW streichenden Gänge, deren W-Endigungeii^ 
sie z. T. zu umziehen hat. 

Bevor wir wieder zu Allgemeinerem zurückkehren, habeiv 
wir uns erst noch mit einer ganz eigentümlichen Erscheinung 
zu beschäftigen, einer Erscheinung, die zwar gewiß nicht spezifisch 
ostharzisch, nicht einmal ausschließlich harziscli ist, vielleicht 
aber nirgends besser als gerade im Ostharze auf ihre letzte Ur- 
sache untersucht werden kann. Es ist das die sonderbare Er- 
scheinung, daß Erzgänge durch Diabas angereichert werden. 

An sich ist dieselbe bekanntlich längst beobachtet, und oft 
genng liegt sie so greifbar vor uns, daß man kaum fehlschließeiii 
wird, wenn man in ihr eine der Hauptstatzen der Erzgang- 
thermentheorien vermutet. — Gerade im Harze tritt nun aber 
der Diabas — einerlei welche Varietäten desselben — stets- 
lagerförmig auf, garnicht selten sogar geradezu als Tuff: wohl- 
geschichtet, konkordant zwischen Liegendem und Hangendem und 
zumal mit letzterem durch Mischungssedimentc auf das Engste 
verbunden. — Derartige Bildungen sind nun allerdings für dia 
Konstruktion vulkanischer Thermen nicht besonders geeignet; es- 
kann daher nicht überrasclien, daß man mit dem Aufgeben des- 
harzer Grünsteines als echt eruptives Durchbruchsgestein aucU 
zugleich seine Eigenschaft als Erzbringer zu ignorieren ge- 
zwungen war. 

Und dennoch besteht diese: die ^Hoffnung Gottes^ und die- 
„Albertina** bei Harzgerode, das reiche Erzrevier von Neudorf, 
der Weiße Berg bei Hayn, manche Teile des Straßberger Reviers, 
und noch so manche der kleinen Erzvorkommnisse im Gebiete- 
der oberen Sclke besonders, sprechen deutlich genug für das 
Bestehen jener Beziehung. Nun beobachten wir aber etwas- 
scheinbar höchst Widerspruchsvolles: mit Ausnahme ganz ver- 
einzelter Vorkommnisse im Neudorfer Reviere vielleicht, sind alle- 
diese den Erzgängen benachbarten Diabase keineswegs besonders 
zersetzt, sondern sie sehen genau so aus, wie andere Diabase im 
Harze ebenfalls aussehen, und führen auch ihre Schwefelmetalle- 
Doch wie alle anderen gewöhnlichen harzer Diabase. Außerdem. 



Digitized by VjOOQIC 



325 

«eben wir in den meisten Fällen, daß diese Diabaslager zwar in 
mehr oder weniger großer Nähe der Gänge liegen, aber keines- 
iiegs immer von diesen selber durchsetzt za werden pflegen. 
Und dann, bei noch eingehenderer Betrachtung und Durch- 
denkoDg dieses Phänomens, werden wir uns einer zwingenden 
Erkenntnis nicht länger verschließen können, die vollends ge- 
eignet zu sein scheint, Alles, was wir hier beobachtet zu haben 
glauben, wieder mit Mißtrauen ansehen zu lassen : die betreifenden 
Aureicherangen sind überhaupt viel zu bedeutend, als daß man 
den Diabas, selbst wenn er zersetzt wäre — und das ist er, wie 
gesagt, oft nicht einmal — allein dafar in Anspruch zu nehmen 
vermöchte. 

Die Erklärung für all Dieses ist dennoch eine sehr einfache. 
Zauächst stellen wir uns wieder einmal die halurgometamorphische 
Zone über den Harz hin vor, in ihrer interpermischen Horizon- 
talität, unter Zurückbiegung der postpermischen Aufwölbung — 
oder des postpermischen randlichen Absinkens, was auf dasselbe 
iierauskommt — wodurch die heutige Oberfläche des Harzes 
^Iso als eine unter jener liegende konkave Fläche erscheinen 
vird. die nur in ihrem noch heute von der Zechsteinformation 
fiumittelbar bedeckten Rande mit jener genau zusammenfällt, 
nach der Mitte zu jedoch immer tiefer und tiefer niedergeht. 
Jetzt fassen wir die heutigen Schichten- und Gangprofile ins 
Auge, jedoch in ihrer damaligen, oben also durch eine nach 
«Uten eingebogene Linie begrenzten Gestalt, und konstruieren alle 
«ns bekannten Schichten und Gangspalten über diese, der 
lieatigen Obei-fläche entsprechende Bogenlinie hinaus bis in die 
interperroiscbe, mehr oder weniger horizontale Fläche der halurgo- 
mctamorphen Zone hinein. Da werden wir nun finden, daß nicht 
wenige der heute abseits von den Gängen befindlichen Diabas- 
lager, oder genauer : Lagerzüge, in der Höhe des interpermischen 
Salzlaugenbereiches teils ganz nahe an den Gangspalten sind, 
teils sogar sich mit letzteren treffen, also von letzteren durchsetzt 
«erden, denn die Streich- und Fallrichtungen der Gangspalten sind 
im allgemeinen andere als die Falliichtungen der Diabaslagerzüge. 
Nun: eben die damals dort oben in den Laugen befindlichen 
Biabaslager wurden zersetzt und verloren ihren Metallgehalt an 
die Laugen, in die Spalten hinein, und keineswegs die damals 
tief unten dicht und sicher von den Schiefergesteinen einge- 
schlossenen Lagerzugteile, die heute zu Tage ausgehen. Letztere 
sind uns also gewissermaßen nur ein Anzeichen dafür, daß es in 
ihrer Gegend, aber viel weiter oben, ehemals noch anderen 
Diabas gab. der allerdings zersetzt wurde. 

An diesen Stellen nun, wo die Laujgen so eine Extrazufuhir 



Digitized by VjOOQIC 



326 

\oii Metallen aus dem Diabas erhieltet], mußte auch zuerst die 
Wiederausscheidung erfolgen, d. h. früher als an anderen Stellen, 
wo die Laugen nicht so viel Metalle enthielten. Hierdurcl> 
waren aber zugleich Attraktionszentra für das Weiterkristallisieren' 
geschalTen, sodaß die Ausscheidung der von außerhalb zugeführtc» 
Metalle gerade hier erfolgte, weit über das Wenige hinaus, 
welches der Diabas geliefert hatte. — Auf die mit diesen Ver- 
hältnissen z. T. eng zusammenhüngenden Erscheinungen der 
Nesterbildung, der Erzßille und dergleichen Einzelheiten einzu- 
gehen, haben wie hier keine Veranlassung. 

Vom halnrgometamorphen Diabase habe ich schon früher 
von der südharzer Randzone her dasjenige, was von allgemeinercnv 
Interesse war, mitgeteilt. In Verbindung mit dem vorliegenden 
Thema verdienen noch ein paar Einzelheiten aus einer änderet^ 
Gegend eine eingehendere Besprechung. — Ich habe a. a. 0. 
bereits darauf hingewiesen, daß mancher Diabas leicht und da- 
her vollständig, anderer offenbar weniger leicht darch die Salz- 
laugen zersetzt wurde. Das wird oft an einer größeren oder 
geringeren Durchtränkbarkeit oder Porosität als Folge eines- 
Fehlens oder Vorhandenseins feinster Absonderungsspällchen- 
zwischen und in den einzelnen Mineralpartikeln gelegen haben^ 
denn chemisch sind sich alle die betreffenden Gesteine ziemlich 
ähnlich, aber auch an stratigraphischen Verhältnissen, wie so- 
gleich gezeigt werden soll. Hierdurch kamen recht eigenartige- 
Erscheinungen zur Ausbildung; natürlich wiederum nicht ohn& 
ein gleichzeitiges Ineinandergreifen mit anderen gegebenen Vor- 
bedingungen. Wir sehen nämlich, daß sich die Salzlaugen lokal 
in einzelne Diabaslager förmlich hinuntergefressen haben — 
selbstredend unter Metamorphosierung derselben — und daß sie 
nun von dort aus auch die umgebenden Gesteine metamorplio- 
sierten, die ihnen direkt gewiß nicht zugänglich gewesen wären; 
also wesentlich dasselbe, was sie anderwärts, z. B. bei Stolberg^ 
von vorhandenen Spalten aus taten, verrichteten sie hier voi¥ 
einem gelockerten Gesteine aus. 

Ein in mehrfacher Hinsicht lehrreiches Beispiel hierfür ist 
das Roteisensteinrevier von Tilkerode auf dem Ostharze. Es 
wird gebildet durch einzelne, in der bereits angedeuteten Weise 
in Roteisenstein umgewandelte Lager der körnigen Varietät des 
harzer Diabases, die hier hinter der eigentlichen mctamorphische» 
Randzone, gebirgseinwärts, liegen, etwa so, wie die metamor- 
phischen Gangreviere bei Stolberg hinter der Randzone dort. 
Man hat für diese Lager geltend gemacht, daÜ ihr Roteisenstein 
aus dem Diabase selber entstanden sei,^) aus dem Chlorite und 



*) Erläuterungen zu Bl. Pausfelde, S. 56. 



Digitized by VjOOQIC 



327 

dem Titancisen desselben; doch, glaube ich, lehrt schon ein Blick 
auf das Haldenmaterial, mehr noch die Überlegung, wie gi'oße 
Eisensteinmengen lange Jahre hindurch hier gewonnen wurden, 
daß jene Ansicht schon aus Quantitätsbedenken nicht zu halten 
ist: jene Eisenoxydmassen müssen von außerhalb zugeführt sein 
und entstammen nicht dem Diabas — von nahezu verschwindenden 
Anteilen allenfalls abgesehen — ebenso wie anderwärts auf dem 
Harze der Spateisenstein von außerhalb kam und nicht seinem 
Nebengesteine entstammt. Und weiter, sind sie nicht durch Zer- 
setzung schlechthin, d. h. durch Verwitterung unter Beihilfe von 
Süßwasser entstanden, sondern ihre Qualität als wasserfreies 
Eisenoxyd — vom dichten Roteisenstein und vom feinsten Eisen- 
mulm bis zum prächtigen Eisenglanz kommt hier Alles vor — 
beweist, wie ich stets hervorheben will, daß konzentrierte Salz- 
laugen das Medium der Erzbildung waren. — Die zugehörigen 
halurgometamorphen Schiefergesteine übrigens, genau das gleiche 
Gestein, welches wir früher in der Stoiberger Gegend kennen 
lernten, findet sich in allen Halden, aber auch zu Tage an- 
stehend, wo die Ackerbodendecke fehlt, z. B. im Wiebecktale, 
nördlich von Tilkerode. 

So weit bieten diese Eisensteiulager, uns wenigstens, eigent- 
lich nichts Besonderes. Aber sie zeigen den Diabas auch noch 
als Erzbringer, und aus diesem Grunde interessieren sie uns hier 
noch speziell. — Es ist bekannt, daß einzelne dieser in Rot- 
eisenstein umgewandelten und von Eisenglanz etc. durchtrümerten 
Diabaslager — keineswegs sämmtliche — gewisse Sclenerze, 
z. T. auch Gold*) und Palladium führen. Erstere zählen be- 
reits zu den Seltenheiten am Harze, während die beiden letzt- 
genannten Mineralien wohl einzig nur bei Tilkerode in sichtbaren 
Ausscheidungen vorkommen. Umgewandelte Diabase dagegen, 
auch andere durch Halurgometamorphose mehr oder weniger in 
Roteisenstein umgewandelte Gesteine, Kalk z. B., gibt es in 
großer Menge. Hieraas folgt, daß jene Mineralien nicht von 
außerhalb gekommen sind, denn sonst müßten sie in den halurgo- 
metamorphen Gebieten, wenn auch nicht gerade überall, so doch 
weit häufiger vorkommen. Sie sind also aus den betreffenden 



*) Daß auch Gold in den Laugen bei der Halurgometamorphose 
der Gesteine gelöst werden mußte, in einer Flüssigkeit also, welche 
z. T. sehr viel Eisenchlorid enthielt, außerdem Mangan in Verbindungen, 
welche so oft die Abscheidung dieses Elementes in Form von Super- 
oxyden erfolgen ließen, wird kaum befremden. — Es mag hier gleich 
vorweg bemerkt werden, daß Gold im Erzlager des Rammeisberges, 
dessen Entstehung weiter unten ausführlich besprochen werden soll, 
ebenfalls enthalten ist. 



Digitized by VjOOQIC 



328 

Diabasen extrahiert und repräsentieren die Reduktion, die wiederum 
Platz griff, als die Oxydationsperiode vorüber war. Für diesen 
Sachverhalt spricht zunächst, daß es sich hier nur um relativ 
unbedeutende Mineralmengen bandelt, die also sehr wohl dem 
Diabas aufgerechnet werden können; ferner, daß sie jünger sind 
als die Eisensteinbildungen; und im Weiteren wird das überhaupt 
durch die Ortsverhältnisse sehr wahrscheinlich, insofern nämlich, 
als diese tief hinunter zersetzten Diabaslager gewisscimaßen ab- 
flußlose Zisternen bildeten, angefüllt natürlich mit Zersetzungs- 
rUckständen zunächst und darauf mit den immer aufs neue zu- 
gefohrtcu anderen Mineralien; Zisternen oder unten geschlossene 
Röhren, in denen der Flüssigkeitsaustausch mangelhaft genug 
sein mochte, um anthigene Laugenbestandteile zum Dortbleiben zu 
zwingen. 

Und noch etwas Wichtiges zeigt sich doit. Unmittelbar 
hinter der Nordostecke des Dorfes unweit der Eiseusteiugruben 
ist ein Diabaslagcr aufgeschlossen, welches zwar sehr stark zer- 
setzt ist, wie schon sein Name und seine Verwendung als „Kies- 
grube^ verrät, aber vollständig frei zu sein scheint selbst von 
der geringsten Spur einer Roteisenstein- oder dergleichen Bildung. 
Diese Tatsache lehrt zunächst einmal, daß eine Zersetzung des 
Diabases durchaus noch keine Roteisensteinbildung ist, auch bei 
Tilkerode nicht, daß vielmehr beide zwei gänzlich verschiedene 
Vorgänge sind, von denen der erstere auch auf anderen Prozessen 
beruhen kann, die mit Eisensteinbildungen nichts zu tun haben. 
Weiter ist es nun bemerkenswert, daß dieser eisensteinfrei zer- 
setzte Diabas genau dieselbe, eigentümlich schmutzig schwefel- 
gelbe Masse darstellt, die auf den unfernen Eisensteinhaldeu 
ebenfalls vorkommt, dort aber von Roteisenstein durchtrümert 
ist. Nun sieht man aber außerdem, daß in den betreffenden 
Stücken die Roteisensteintrümchen, wenn auch mitunter wie 
Besenreis zerschlagen und zerfasert, diesen so mürben Diabas 
dennoch mit scharfen Grenzlinien durchsetzen und keineswegs 
in den gegebenen Fällen, wie man es doch eigentlich erwarten 
sollte, die ganze Masse imprägnieren. Hieraus folgt, daß diese 
Diabaszersetzung jünger ist als die Roteiseusteinausscheidung. 
Wahrscheinlich ist sie der atmosphärischen Verwitterung zu 
danken, die den eisensteinführenden Diabas natürlich ebensowenig 
verschonen konnte, wie den eisensteinfreien. Daß der Ver- 
witterung auch in dem Eisensteinreviere ebenfalls noch Arbeit zu 
leisten geblieben, das lehren jene Fundstücke, die dunkelgiünen, 
festen und frisch aussehenden Diabas ebenfalls von Roteisenstein 
durchtrümert zeigen. — Der Umstand dagegen, daß ein Diabas- 
lager ganz in der Nähe der mctamorpliosierten der Metamorphose 



Digitized by VjOOQIC 



329 

«atgehen konnte, erklärt sich unschwer daraas. daß diese Lager 
TOD relativ geringer Ausdehnung sind. Auf diese Art gab es 
auch hier einzelne, die zu permischen Zeiten nicht bis in die 
Zersetzungsregion der Laugen hinaufragteu und infolgedessen also 
damals verschont blieben: genau so, wie ungezählte andere noch 
weit tiefer unten liegen und so vor der heutigen Verwitterung 
geschätzt siud. 

Es sei abrigeus bemerkt, daß sich wesentlich die gleichen 
Verhältnisse, selbst die Selenerze, bei Zorge Tviederfinden, mit 
dem Unterschiede jedoch, daß bei Zorgo der dichte Diabas, ein 
jüngeres Gestein, umgewandelt ist, während bei Tilkerodo, wie 
schon gesagt, der körnige Diabas der interpermischen. Halurgo- 
metamorphose anheimfiel. — Die Zorgcr Eisensteiuvorkommuisse 
eröffnen nun wieder eine ganz eigenartige Perspektive gerade 
durch ihr geologisches Substrat, eben den dichten Diabas. Hatten 
wir es bei Tilkerodc mit einzelnen, relativ kleinen Diabasein- 
lagemngen zu tun, so haben wir in Zorge die lokale Meta- 
morphose eines im Übrigen Aber Meilen hin ausgedehnten, mäch- 
tigen Lagers vor uns. Dieses Lager befindet sich bei Zorge im 
WestflOgel der Stieger Mulde oder harzer SQdmulde, deren hän- 
gendere Gesteine, Kieselschiefer und Kulmgrau wacke, es unter* 
teuft, um östlich, in der Gegend von Stolberg, in einer Ent- 
fernung von 20 km etwa, wieder zutage zu treten; im Ostflügel der 
Mulde also. Nun besteht die Sonderbarkeit, daß das Diabas- 
lager, so reich es auch bei Zorge an Eisenstein sein mag, hier 
im Osten bei Stolberg nur recht arm zu nennen ist; eine Tat- 
sache, die Anfang der siebziger Jahre das zwar unerwünschte, 
aber zweifellos sichergestellte Ergebnis zahlreicher und z. T. recht 
kostspieliger Versuchsarbeiten war. Dabei fehlt aber der Rot- 
eisenstein durchaus nicht gänzlich, wodurch doch bewiesen wird. 
daü der metamorphische Prozeß an sich hier ebenso vor sich 
ging, wie bei Zorge; der Diabas ist auch oft genug stark cal- 
citisch: an der Fähigkeit, Eisenoxydlösungen zu zersetzen, hätte 
es ihm also keineswegs gefehlt. Ebenso streicht das Lager quer 
durch die ganze Randzone, also auch in dieser Weise wären die 
Bedingungen für die Eisensteinbildung die denkbar besten ge- 
wesen. Aber all dieses half nichts; daher beweist es, daß es 
hierauf nicht allein ankam, wenn Eisenstein entstehen sollte. 

Ich habe schon früher ausgeführt, daß die mctamorpho- 
slerenden Laugen stellenwcis ziemlich arm an Eisenoxydsalzen, 
in der Hauptsache also nach Lage der Umstände arm an Eisen- 
chlorid, gewesen sein müssen, sonst hätten ihnen gewisse Kalk- 
lager sicherlich nicht so unverwandelt entkommen können, wie es 
in Wirklichkeit geschehen ist. An Salzsümpfen, in denen ja die 



Digitized by VjOOQIC 



330 

Zirkulation immerhin eine beschränkte ist, brauchen solche 
Differenzen an sich nicht zu überraschen. Wir können uns auch 
vorstellen, daß speziell bei üftrungen, wo die teils weißen, teils 
nur wenig geröteten Kalklager sind, auch der oben erwähnte, 
nicht vom Rotliegenden überdeckte, die beiden sQdharzer Rot- 
liegendenfazies trennende Sattel ist, und gerade auf einem solchen 
die Zuführung von Material, welches vorzugsweis aus dem Rot- 
Ifegenden stammt, naturgemäß knapp sein mußte. Möglich ist es 
also gewiß, daß wir hierin schon die Ursache zu erblicken haben. 
Wir dürfen aber mit nicht weniger Recht unsere Frage auch 
anders formulieren: Weshalb ist grade bei Zorge so außer- 
gewöhnlich viel Eisenstein? Woher stammt dieses Eisen? Ist 
etwas in der Nähe vorhanden, was das Eisen geliefert haben 
könnte? — Das ist es nun allerdings. Unweit von den Eisen- 
steinlagerstätten liegt das südharzer Kohlenflöz — zu permischeii 
Zeiten mag es wohl noch naher herangereicht haben — ^ und da, 
wie wir wissen, Oberkarbon und Rotliegendes überall am Harze 
höchst energisch halurgometamorph zersetzt sind, ist es ziemlich 
wahrscheinlich, daß sich die interpermischen Laugen an den 
Spärosideriteinlagerungen dieses Flözes derartig mit Eisen be- 
luden, daß sie lokal und einigermaßen in der Nähe zu jenen 
außergewöhnlichen Leistungen befähigt waren. — Durch die Ver- 
hältnisse bei Tilkerode wird diese Erklärung noch wahrschein- 
licher. Tilkerode liegt zwischen den beiden ostharzer Vorkomm- 
nissen von produktivem Oberkarbon, dem Wippraer und dem 
Ballenstedter, beinahe in der Mitte. Eins von beiden könnte za 
permischen Zeiten recht wohl sein Ausgehendes in der Gegend 
von Tilkerode gehabt und daher ebenso funktioniert haben, wie 
möglichen Falles das südharzer bei Zorge. 

Bis hierher haben wir uns in der Hauptsache über den Ur- 
sprung und die Heranführung der harzer Gangmineralien klarzu- 
werden versucht. Nunmehr wird es sich darum handeln, zu er- 
fahren, aus welchen Ursachen die gelöstgewesenen Mineralien 
wieder in den festen Aggregatzustand zurückkehrten. — Wir 
werden uns vorzugsweis mit jenen Mineralien beschäftigen, die 
ihre Wiederverkörperung chemischen Vorgängen zu verdanken 
scheinen, und letzteren unser besonderes Augenmerk zuwenden, 
denn hierbei werden wir die klaren, einfachen Ergebnisse der 
chemischen Erfahrung zur Seite haben, während wir auf eine 
Untersuchung sogenannter „gewöhnlicher*' Kristallisations- und 
Rekristallisationvorgänge nach Möglichkeit nicht eingeben werden, 
denn von den Sättigungsverhältnissen gemischter Mineralsolutionen 
besitzen wir schwerlich genügende Erfahrungen, um von ihnen 
die Aufhellung des auf diesem Gebiete lagernden Dunkels anders, 



Digitized by VjOOQIC 



331 

als in Aosnahmefälien erhoffen zu dürfen. 

Welcher Art war zonächst' der Prozeß selber, durch welche» 
Kapferkies, Schwefelkies, Zinkblende u.s.w., also vor allem die ge* 
schwefelten Erze, ihrer chemischen Substanz nach, erzeugt wurden? 
Im Verlaufe unserer Untersuchungen hatten wir sehr oft 
schon Gelegenheit, von einer Oxydationstätigkeit der Salzlaugen 
zu sprechen als von jener Arbeitsleistung, durch welche die Me- 
talle in Lösung gebracht wurden, und oft genug auch war die 
Rede von einer Reduktion, besser: Desoxydation, als von Dem^^ 
jenigen, durch welches die Wtedorausscheidung des Gelösten be* 
wirkt sein mußte. Die Berechtigung zu dieser Auffassung leitete 
sich einstweilen her, einmal aus der chemischen Qualität der be- 
treffenden Mineralien selber, z. B. des kohlensauren Eisenoxyduls 
gewisser Erzgänge im Gegensatze zum Eisenoxyde oder Eisen* 
glänze der halurgometamorphischen Gebiete; sodann aus der 
Beschaffenheit der bezüglichen Nebengesteine, z. B. der normal 
kohlenstoffhaltigen Gesteine der Erzdistrikte im Gegensatze zo 
den entkohlten Gesteinen der Umwandlungsrogionen. Nun seheu 
wir die geschwefelten Erze ganz vorwiegend neben dem Spat- 
eisenstein in den kohlehaltigen Gesteinen; neben dem Eisenglanze 
in deu entkohlten Gesteinen dagegen vermissen wir sie, besonders 
fohlbar zumal dort, wo sie sonst eigentlich hätten sein müssen, 
falls sie nicht direkt wegoxydiert wären, z. B. in den Diabasen, 
wie ich a. a. 0. bereits hervorgehoben habe. Folglich dürfen 
wir annehmen, daß es ein Desoxydationsprozeß war, durch den 
die geschwefelten Erze gebildet wurden, ein ProzcH also, dessen 
Wesenheit das Entziehen, die Wegnahme von Sauerstoff ist — * 
selbstverständlich durch etwas anderes, welches eine stärkere 
chemische Affinität zum Sauerstoffe hat als die Komponenten der 
zudesoxydierenden Verbindungen. 

Diese gewiß sehr einfache Überlegung zwingt uns zur völligen 
Verzichtleistung auf eine recht beliebte Erzbildungshypothese, 
befreit uns aber zugleich aus einem wahren Labyrinth chemischer 
Unbegi*eiflichkeiten und geologischer Unwahrscheinlichkeiten: die 
Erze der hier in Rede stehenden harzer Gangdistrikte, von 
Clausthal wie Harzgerode und aller geologisch gleichweiligen, 
sind keine Schwefelwasserstoffniederschlage. 

Wenn wir jetzt Schwefelkies und Zinkblende in den Gängen 
sehen, brauchen wir uns also nicht mehr zu fragen, wann und 
wodurch deren Metalle wohl die Fähigkeit verloren haben mögen^ 
durch Schwefelwasserstoff föllbar zu sein, das Eisen obenein auch 
noch als Bisulfid, als ob mit dem Fe S der chemische Nonsens 
nicht schon groß genug wäre ! ; werden uns angesichts von Kupfer» 
kiesmassen nicht mehr zu wundern nOtig haben, wie zwei Metalle 



Digitized by VjOOQIC 



332 

von heute so verschiedenem chemischen Charakter, wie Eisen und 
Kupfer, in der geologischen Vergangenheit durch Schwefelwasser- 
€toft beide zu gleicher Zeit ausgefällt werden konnten; haben 
nicht nötig, uns nach dem Verbleib der durch den Schwefelwasser- 
stoff freigewordenen Säuren und deren Wirkungen vergeblich um- 
zusehen; sind der nicht geringen MOhe überhoben, den ganzen 
Harz beinahe als eine einzige große Solfatare ansehen zu müssen, 
und das natürlich genau für jene Zeit, zu welcher die doch ge- 
wissermaßen zufällig vorhandenen Metallsolutioncn — einerlei, 
v^oher sie kamen — solche seltene Ausnahmeerscheinung als 
wahren deus ex machina unentbehrlich werden liefen; und der- 
gleichen wunderbare Dinge mehr. 

Ebensowenig können für uns elektrische Vorgänge in Frage 
kommen; denn trotz aller Erdströme: die galvanische Zerlegung 
ist keine Desoxydation, sondern die Metallsalze zerfallen unter 
Einwirkung elektrischer Ströme ausnahmslos nach ihren Ionen. 
Schwefelmetalle entstehen auf solche Art nie; nur die gediegenen 
Metalle selber würden resultieren. Um letztere handelt es sich 
abei* im Harze durchaus nicht, außer als mineralogische Selten- 
lieiten. 

Was lieH nun aber die Erze entstehen? Die Antwort auf 
diese Frage ist ungemein einfach und an der Hand der chemischen 
Erfahrung in aller Bestimmtheit zu erteilen: Die Metallsalze 
der Laugen wurden durch dasjenige desoxydiert, was 
diese selben Metallsalze der Laugen oxydierten. 

Es liegt eben im Wesen dieser Vorgänge, daß sie nie ein- 
seitig verlaufen, sondern gewissermaßen aus Pol und Gegenpol 
bestehen; daß also keine Sauerstoffentziehung stattßndet, ohne 
daß gleichzeitig und im genau äquivalenten Verhältnisse eine 
Oxydation verläuft, nämlich am sog. Reduktionsmittel. So ist 
es also tatsächlich meistenteils nur Sache unseres subjektiven 
Entschließens, ob wir einen hierhergehörigen Vorgang von der 
einen oder anderen Seite betrachten und infolge dessen von 
Oxydation oder Desoxydation reden wollen. 

Das Reduktionsmittel der harzer Metalllaugen waren die ehe- 
maligen Kohlesubstauzen jener Gesteine, denen wir im Verlaufe 
unserer Untersuchungen als den „oxydierten, entkohlten, mit 
wasserfreiem Eisenoxyd imprägnierten^ u. s. w. also kurz: als den 
halurgomet amorphen Gesteinen so oft schon hegegnet sind; die 
heute allerdings unbedeutend und irrelevant erscheinen können, 
wo sie durch die Erosion aus den zentralharzischeu Erzregioncu 
bis auf Reste beseitigt sind; die früher jedoch eine weit größere 
Ausdehnung über den Harz hin gehabt haben müssen, wie oben 
schon geltend gemacht wurde. Hier wurden die Laugen, die wir 



Digitized by VjOOQIC 



33H 

oben, im Rotliegendeii besonders, sich mit Metallsalzen beladen 
sahen, unter Oxydation der betreffenden Gesteine, wie gesagt, so 
weit desoxjdiert, dafi sie, in die Gaugspalten hinuntergesunken,. 
die Schwefclmetalle und ebenso den Spateisenstein u. s. w. 
kristallisieren ließen. — ' Man wird gut tun, sich diesen Vorgang 
nicht allzu schematisch vorzustellen. Wir werden berflcksichtigen 
mfissen, daß wir uns hier im Bereiche der Kohlenstoffchemie be* 
wegen, wo Reaktionen „geradeanf^, um nicht mehr zu sagen: 
große Seltenheiten sind; werden Qberlegen, daß die Kohlesubstanz 
schwerlich sofort in Kohlensäure Obergegangen sein, sondern er- 
fahrangsgem&ß erst allerlei intermediäre Verbindungen gebildet 
haben wird, die möglicherweise noch weit stärker Sauerstoff- 
entziehend wirken mochten als ihre Stammsnbstanz — man er- 
innere sich z. B. der Tatsache, daß Alkohol durch Chromsäure 
zonächst erst zu Aldehyd oxydiert wird, so sonderbar es erscheinen 
mag, daß letztere beiden auch nur fOr einen Moment neben* 
einander existieren können — sodaß also dieser ganze Vorgang 
durchaus nicht das Ansehen eines Fäll ungs Verfahrens darbietet,, 
sondeni äußerst allmählich, lange Zeiträume hindurch und in 
großer Gleichmäßigkeit verlaufen sein dttrfte. Auf diese Art 
erklären sich zugleich die oft ausgezeichnet schönen Kristallisationen, 
wie sie in den z. T. äußerst grobspätigeu Aggregaten oder ii> 
prachtigen, großen Einzelkristallcn vorliegen, obgleich auch fein*^ 
körnige Aggregate nicht fehlen. 

Unmittelbar neben den Erzen nach entkohlten Gesteinen zn 
suchen, wie es wohl oft genug geschehen, ist selbstverständlich 
ein durchaus verfehltes Unternehmen. Dicke Überkleidungen von 
Quarz u. s. w., wie sie gerade im Harze so oft als erste Aus* 
Scheidung in den Gängen angetroffen werden, sind an sich schon 
das denkbar ungeeignetste Medium zur Übertragung von Kräften,. 
die, wie die chemischen, aussciiließlich von MolekOl zu Molekül 
wirken, also die unmittelbare Berührung der Agentieu zur uner*^ 
läßlichen Voraussetzung haben. Sodann darf man sich wohl 
überzeugt halten, daß gerade dort, wo oxydierende Agentien den 
Kohlenstoff der Gesteine beseitigen, nicht zu gleicher Zeit Spat* 
eisenstein, Schwefelkies u. s. w. existenzfähig sein können, resp. 
daß dort, wo letztere vorkommen, die Gegend nicht sein kann, 
in welcher das Kohlepigment wegoxydiert wurde. 

Oberflächlich betrachtet, sieht ein solcher Werde-Modus von 
Mineralien allerdings höchst befremdlich aus: daß chemische Ver* 
bindnngen wie die Schwermetallsulfide, die als solche für vollkommen 
unlöslich zu halten wir allen Grund haben, nicht unmittelbar dort 
ausgeschieden wurden, wo die sie ins Dasein rufende Reaktion 
scheinbar verlief, daß es also eine Fällung auf Stundung sozusagen 



Digitized by VjOOQIC 



334 

geben soll, läHt sich tatsäclilicli nicht begreifen. Indessen, diese 
Schwierigkeiten resultieren nur aus einer unrichtigen, allza 
schcmatischcn Auffassung des Vorganges. Es waren eben Kohlen- 
Stoffverbindungen, welche die Reduktion der Salze zu Schwefel- 
metallen durchführten. Diese besitzen die sonderbare, übrigens 
sehr bekannte und nur zu oft unlieb empfundene Eigentümlichkeit, 
bei chemischen Reaktionen in der Regel — Ausnahmen macheu 
nur die allcrniedrigst konstituierten, und auch die noch nicht 
einmal immer — weder schnell, noch geradeauf zu zerfallen resp. 
sich in dieser Weise mit anderen chemischen Verbimlungen um- 
zusetzen, sondern nur langsam, höchst langsam oft genug, tun 
sie das und unter Erzeugung einer mitunter kaum ühersehbarcu 
Reihe von intermediären, homologen, polymeren und dergl. Neben- 
produkten; Nebenprodukte, die noch obenein als Hauptprodukte 
angesehen werden müßten, falls die Prozentzahlen der Ausbeute- 
berechnung das allein Maßgebende für den Chemiker wären. •^- 
Dieses sozusagen Gleitende in der Wirkungsweise der Kohlenstoff- 
verbindungen bringt es nun zustande, daß Reduktiunsprozesse 
speziell unter Anwendung dieser Körpergruppe bis zu einem Grade 
durchgeführt werden können, daß schließlich eine ganz gewöhnliche 
Massenanziehung Dasjenige wird, was gewissermaßen die Wage 
der chemischen Gleichgewichtszustände nach der anderen Seite 
überschlagen macht, daß eine Massenanziehung hinreicht, um zu- 
guterletzt df^ Enderscheinung: das Auftreten des Reduktions- 
produktes in fester, körperlicher Gestalt, herbeizuführen auf den 
die Anziehung ausübenden Flächen oder Gegenständen, und nicht 
€twa als Niederschlag aus der ganzen Flüssigkeitsmasse heraus, 
wie man es eigentlich erwarten sollte. Ein wohlbekanntes 
Beispiel ist die Reduktion der Edelmetalle aus ihren Lösungen 
durch Milchzucker und andere Zuckerarten, Zimmtöl, Essigsäure- 
aldehyd, Weinsäure u. s. w., durch welche sie zum großen Teile 
auf die Gefäßwände oder auf eingehängte Gegenstände nieder- 
geschlagen werden und hier mit ihren vollkommen kohärenten, 
festhaftenden Überzügen, z. B. brauchbare Spiegel erzeugen, 
während anorganische Reduktionsmittel in der Hauptsache nichts 
zu bilden vermögen, wie amorphe oder fcinkristallinische Nieder- 
schläge in Schlammform. Die Ursache dieser Verschiedenartigkeit 
liegt also wie gesagt — dieses muß festgehalten werden — aus- 
schließlich im Reduktionsmittel, und das schließliche Sichausscheideu 
des Reduktionsproduktes ist nicht als Fernewirkung des ander- 
wärts vorhandenen Reduktionsmittels zu denken, sondern es kommt 
dadurch zustande, daß sich auch die Kohlenstoffvcrbindungen in 
der Lösung befinden, event. haben sich lösliche aus unlöslichen 
erst im Verlaufe des Reduktionsprozesses — also ihrerseits durch 



Digitized by VjOOQIC 



335 



Oxydation — gebildet, wo sie, ia fortdaaeroder Zeraetzung be- 
griffen, die Reduktion scbließlicb in der oben gekennzeicbnctcn 
Weise zu Ende fQbren. 

Erst bierdarcb dürfte es einigermaßen begreiflieb werden, 
daß Mineralien wie Kupferkies, Bonrnonit o. dergl. zu entsteben 
vermocbten, Verbindungen in festen stöcbiometrischen Verbält» 
uissen, deren Komponenten derartig verscbiedenen Elementcn- 
grappen angeboren, daß sie sieb niebt zusammengefunden haben 
würden, falls etwa ibre Fällbarkeit dureb Scbwefelwasserstoif oder 
ihre Löslicbkeit, in Alkalien oder Scbwefelalkalien z. B., bierbei 
iii Frage gekommen wäre; und es gelingt wohl auch, sich in der 
Vergegenwärtigung jenes Desoxydierens durch gelöste, beständig 
im Zerfall begriffene Koblenstoffverbindungen eine Vorstellung da- 
von zu machen, wie die betreffenden Mineralien überhaupt 
kristallisieren konnten, statt einen alles (Jnlöslichgewordene um- 
fassenden Schwefelmetallschlamm zu bilden; und wie sich sogar 
noch so subtile Attraktionsdifferenzen zur Geltung zu bringen 
vermocbten, wie z. B. bei Neudorf, wo die enteckten und eut- 
kaoteten Bleiglanzoktaeder nur auf den WQrfelfläcben mit 
Schwefelkies flberdrust, sonst jedoch vollkommen rein und 
blank sind. 

Daß das harzer Erz durch Petroleum gebildet sein könnte, 
ist nicht besonders wahrscheinlich. Die versteinerungsreichen 
Dcvonkalke, die Petroleum allenfalls hätten liefern können, sind, 
nnt Ausnahme des Iberges bei Grund, gerade dort nicht, wo 
man sie zu solchem Zwecke gebrauchen könnte; und gerade dort, 
wo sie ibre Hauptverbreitung haben, sind wieder die Metall- 
salfide knapp. Die geringen Mengen Bergpech aber, die sich 
fluf dem Oberharze, recht zerstreut obenein, finden, können sehr 
^'ohl gerade durch die Zersetzung der Kohlenstoffverbindungen 
der Gesteine, also durch den Erzausscheidungsprozeß selber, erst 
entstanden sein. ^) Natürlicherweise können sie aber auch 
nachträglich noch, von der Zechstein formation an und beliebig 
später, dortbin infiltriert sein, wo wir sie jetzt finden. Doch 



') Solche Wasserstoffadditionen können, außer durch Wasser- 
stoff in statu nascendi, wie beim Auflösen von Eisen in Säuren, wo 
aus dem Kohlenstoffe oder den Supercarbureten des Eisens bekanntlich 
nicht selten geradezu Öltropfen entstehen, auch durch Eisenoxydul 
bewirkt werden, natürlich ebenfalls unter Mitwirkung von Wasser. — 
Übrigens darf man wohl voraussetzen, daß das Kohlepigment der 
Gesteine keine einheitliche chemische Verbindung, sondern eine Mehr- 
zahl von solchen ist, von denen sich die einen so, die anderen anders 
verhalten werden, wenn sie in Aktion treten, daher auch aus diesem 
Grande Produkte entstehen können, deren Bildung nicht aus einer 
beliebigen Hauptfonnel abgelesen werden kann. 



Digitized by VjOOQIC 



336 

letzteres ist das Unwahrscheinlichere; denn gerade doi*t, wo sie 
eigentlich den betreffenden jüngeren Formationen am nächstem 
wären, wo sie also in allererster Linie gesacht werden maßten^ 
in den „ Randbezirken '^ des Harzes, scheinen sie nirgends vor- 
zukommen. Ebenso scheinen sie aaf dem Ostharze zu fehlen — 
wenigstens so weit meine eigenen Beobachtungen und Erkundi- 
gungen reichen. 

Wie ist nun die Erzbildung vor sicli gegangen? Welches 
war der chemisclie Prozeß selber? Zur Beantwortung dieser 
Frage steht eine Fülle größtenteils wohlbekannter Tatsachen znr 
Verfügung. 

Zunächst halten wir fest, daß die Schwermetalle in dciv 
Salzlaugen vorzugsweis als Chloride vorhanden gewesen sein 
müssen; denn da die Chloride von Natrium, Kalium, Magnesium, 
Calcium die Hauptkomponenten der bei der Eindampfung und 
der teilweisen Kristallisation der Meercssalze übrigbleibendeiv 
Salzlaugen sind, so müssen diese als Salze starker Basen mit 
den bei der Halurgometamorphose der Gesteine aus dereiv 
Schwefelmetallen entstehenden schwefelsauren Oxyden der Schwer- 
metalle (den Vitriolen) sofort eine Umsetzung vollziehen, nämlich 
die Schwefelsäure als stärkere Säure hinnehmen und den Schwer- 
metalloxyden, als den schwächeren Basen, dafür die Salzsäure 
überlassen. Diese so entstandenen Schwermctallchloride wäreiv 
nun eigentlich der Reduktion entrückt gewesen; denn abgesehciv 
von der Möglichkeit, gewisse Chloride zu Chlorüren und wieder 
andere unter außergewöhnlichen Bedingungen zu regulinischeiv 
Metallen zu reduzieren, wäre an ihnen eigentlich nichts zu ver- 
ändern gewesen: eigentlich; nämlich, wenn die erwähnten schwefel- 
sauren Alkalien und Erdalkalien nicht dagewesen wären. Da. 
diese aber vorhanden waren, so verlief der Prozeß nun so, daß. 
diese schwefelsauren Alkalien und Erdalkalien desoxydiert 
wurden, wahrscheinlich zu Sulfhydraten (Hydrosulfiden), da 
Wasser zugegen war, worauf sich letztere mit den Schwcrmetall- 
chloriden zu Schwefelmetallen (den geschwefelten Erzen), Alkali- 
und Erdalkalimetallchloriden und Wasser umsetzten. Selbstver- 
ständlich verlief dieser Prozeß in dem Salzlaugengemische als 
Doppelzersetzung ganz einheitlich; nur der Übersichtlichkeit wegen 
haben wir ihn mit dem „worauf" auseinandergenommen. — Aber 
nur auf diese Art, die einzige, die keine freien Säuren entstehca 
läßt außer Kohlensäure oder außer etwaigen anderen sauren 
Kohlenstoffverbindungen, welche die Schwermetallsulüde nicht zer- 
setzen, konnten auch jene Metallsalze zu Sulfiden werden, die,, 
wie z. B. die Zink- und Eiscnsalze, der Einwirkung vou 
Schwefelwasserstoff nicht zugänglich gewesen wären. 



Digitized by VjOOQIC 



337 

Wenngleich im grollen Ganzen gegen Vorstehendes kaum 
etwas einzuwenden sein dürfte, so Iflßt eine eingehendere Medi- 
tation doch noch einige Einzelheiten erkennbar werden, welclio 
eine etwas solidere Fundainentierang recht gut gebrauchen 
könneil. — Zunächst die Hauptfrage: war jene Reaktion in 
konzentrierten Salzlaugen überhaupt möglich? 

TVas man in verdflnnteren Lösungen: im Meere, in Abzugs- 
kanfllen u. s. w. allerdings oft genug beobachtet hat, braucht 
darum noch keineswegs auch in konzentrierten möglich zu sein; 
sehen wir doch die Schwcfelmetallbildnng dort überall so eng 
mit gewissen Lebensprozessen, den Fdulniscrscheinungen vereinigt, 
daß man nur zu leicht auf die Vermutung kommen könnte, sie 
sei Oberhaupt nur eine Funktion solcher Lebensvorgänge, in 
konzcntrieiien Salzlaugen daher, deren Giftigkeit wegen, von 
vornherein unmöglich; womit dann zugleich unsere ganze Erz- 
bildongstheorie in der Luft schweben würde. — Wir besitzen in- 
dessen direkte Beweise dafür, daß die Reduktion von Metall- 
salzen zu Schwefelmctallen auch in den allerkonzentrlei testen 
Salzlösungen noch möglich ist, also auch ohne Mithilfe von 
Le1>ensvorgangen zustande zu kommen vermag. Diese Beweise 
sind jene, wie es scheint, nicht gerade seltenen Fälle, in denen 
Schwefelmetnlle, z. ß. Schwefelkies und Kupferkies, auf Salz- 
lagerstätten vorkommen. ^) — Die oben gestellte Frage ist also 
in vollem Umfange zu bejahen. 

Eine zweite Frage ist die nach der Reduzierbarkeit der 
schwefelsauren Alkalien und Erdalkalien. Zu ihrer Beantwortung 
liefert der Harz selber ein geeignetes Beispiel in einer hepatischen 
Soolquelle, einer Salzwasserquelle also, deren schwefelsaure Salzo 
entweder im Quellenkanale oder auf ihrer ursprünglichen Lager- 
stätte einer Sauerstoffentziehung unterlegen haben müssen: dio 
Soolquelle von Altenbrak im Bodetale^). Dann haben wir uns 
der zahlreichen Schwefcllager und Schwefclvorkommnisse, be- 
sonders jener im Gips nicht seltenen, zu erinnern, für welche 
keine andere Entstehungsweise, als eine aus wässeriger Lösung 
von schwefelsauren Salzen, denkbar ist. vor allem jener höchst 
bezeichnenden Schwefelbildungcn in Salzlagern ^). Denn nicht 
allein schließen gerade diese jeden Gedanken an eine andere als 
eine rein neptunische Entstehung vollständig aus, sondern sie 
liefern uns auch noch außerdem den zwingenden Beweis, daß die 



*) C. OcHSESius, Bildung der Steinsalzlager, Halle, 1877, S. 115^ 
120 u. f; derselbe, Barrenwirkungen, Zeitschr. f. prkt. Geol. 1893, S. 2'26. 

*) ZiKCKEN', Der östliche Harz, S. 88 u. f. 

*) C. OcHSENiüS, Bild. d. Steinsalzlager, S. 125; derselbe, BaiTcn- 
Wirkungen S. 223. 

Zeitcchr. d. D. geol. Ges. 1905. 22 



Digitized by VjOOQIC 



338 

Reduktion der schwefelsauren Salze zu Hydrosulfiden (Sulf- 
hydraten), die Vorstufe der Scliwefelblldung, ebenfalls in höchst 
konzentrierten Salzlaugen vor sich gehen konnte, also ohne Mit- 
hilfe von Fäulnis- oder ahnlichen Prozessen, und sogar ohne 
Unterstützung durch eine prädisponierende chemische Verwandt- 
schaft, wie sie bei der Entstehung von Schwermetallsulfiden 
mindestens nicht ausgeschlossen ist. Also auch diese Fragen er- 
ledigen sich im Sinne unserer Voraussetzungen. 

Als wesentliche Umsetzungsprodukte im Erzbildungsprozesse 
haben uns sodann die zurückgebildeten salzsauren Alkalien und 
Erdalkalien zu interessieren, also sekundäres Chloniatrium, Chlor- 
calcium, Chlormagnesium etc. Der bloße Versuch eines Nach- 
weises dieser, resp. des Nachweises ihrer sekundären Natur, wo 
sie vorkommen, was primär ja oft genug der Fall ist, wäre an 
sich ein gänzlich aussichtsloses Unternehmen. Aber hier kommt 
uns wieder der Harz selber zu Hilfe, indem er uns, dank der 
sonderbaren Eigentümlichkeit der Salzlaugen, Lösungsmittel zu 
sein auch für solche Salze, die man sonst in Lösung zu sehen 
nicht gewohnt ist, einen bündigen Beweis für das Vorhandensein 
solcher sekundären Chloride aufbewahrt hat. Dieser Beweis ist 
gegeben in der Soolquelle des Lautenthaler Erzdistiiktes, die 
neben Chlornatriuro, Chlorkalium, Chlonuagnesium zugleich nicht 
unbeträchtliche Mengen von Chlorstrontium und Chlorbaryum 
führt ^). Das Vorkommen besonders der letztgenannten beiden 
Salze läßt wohl keine andere Erklärung zu, als daß diese 
regeneriert sind, und zwar durch den oben skizzierten Erzbildungs- 
prozeß, den einzigen, in welchem Schwefelsäure, auf eine hier 
diskutierbare Weise wenigstens, selbst schwefelsaurem Strontian 
und Baryt entzogen und dauernd ferngehalten werden kann. — 
Ob jene Chloride im angezogenen Beispiele noch jetzt entstehen, 
oder, ehemals entstanden, irgendwo aufgespeichert wurden und 
nunmehr gewissermaßen im Absüßwasser ehemals vcrsalzener 
Schichten den Lautenthaler Tiefbaustreckeu wieder zuströmen, 
braucht hier nicht untersucht zu werden. 

Die Sulfhydrate der Alkali- und Erdalkalimetalle werden 
durch Kohlensäure zersetzt. Letztere — das Endprodukt der 
Zersetzung der Eoblesubstanzen der Gesteine durch die hierbei 



^) Reduktion des in den Laugen gelösten schwefelsauren Baryts 
2u Bajyumhydrosulfid, Umsetzung des letzteren mit den Chloriden der 
Schwermetalle zu Kiesen, Glänzen, Blenden und Chlorbaryum; genau 
•dasselbe außerdem bei etwa vorhandenen anderen schwefelsauren Al- 
kalien oder Erdalkalien: das ist der wenig rätselvolle Weg, auf 
-welchem Chlorbaryum und Soolen, wie die Lautenthaler, zu entstehen 
vermögen. Vergl. Lattermann, Die Lautenthaler Soolquelle und ihre 
Absätze. Jahrb. d. kgl. pr. geol. L.-A. f. 1888, S. 288. 



Digitized by VjOOQIC 



339 

reduziert werdenden Metallsalze — maclit ans diesen Sulf- 
Lydraten Kalkspat, Braunspat, Strontianit, die sämtlioli eine mehr 
x>der weniger bedeutende Rolle zumal in den oberharzer Gruben- 
bezirken spielen; aber ancli kohlensaures Natron u. s. w., 
^vclches in den Laugen gelöst blieb und seinerseits Metallsalze 
versetzen konnte, wie z. B. Eisenoxydulsalze zu Spateisenstein, 
oder an der Zersetzung von Silikatgesteinen u. s. w. teilnehmen 
öiochle. Der aus den Sulfhydraten entwickelte Schwefelwasser- 
stoff wird, so weit es angängig war, Metallsalze, wie z. B. die 
I31cisalze, in Schwefelmetalle verwandelt haben, wobei natOrlich 
Mieder ein entsprechendes Quantum Sfiure aktionsfähig wurde, 
außerdem war er wohl das geeignetste Agens, aus welchem durch 
«infachc Umsetzung entstehendes Einfach-Schwefeleisen den ihm 
noch fehlenden Schwefel beziehen mochte, um Schwefelkies bilden 
in können. Ftlr den hierbei freiwerdenden Wasserstoff dürfte 
in den betreffenden Eisensalzlösnngen, da solche ja erfahrungs- 
gemäß nur mit Mühe gänzlich oxydfrei zu erhalten sind, wohl 
immer Verwendung gewesen sein. 

Das ist wenigstens eine Auswahl von chemischen Einzel- 
reaktioncn, vielleicht sind es auch die wichtigsten. Immerhin 
-bind es gerade genug, um zu zeigen, wie trotz der Großzügigkeit 
•der beiden Hauptvorgänge: oben, draußen Oxydation, Auflösung; 
«nten, drinnen Desoxydation, Kristallisation, Sichniederschlagen — 
infolge der zeitlichen und örtlichen Verschiedenartigkeit der 
Langen, jener durch Auflösen und Wiederausscheiden in ihrer 
<;liemischcn Beschaffenheit fortwährend sich ändernden Solution 
4iU der nelen, teils noch aus dem Meerwasser und aus der 
Atmosphäre, teils aus den zersetzten Gesteinen stammenden 
Elemente und Verbindungen, eine beträchtliche Kompliziertheit 
in den Eiuzelprozessen zustande kam. — An manchen Re- 
aktionen wird man bemerken, daß sie einander entgegenwirken. 
Das mag auch oft genug stattgefunden haben, allemal so lange, 
-wie die betr. Agentien unter einander im Gleichgewicht waren; 
nachher ändei-tc sich das. An anderen wird man finden, daß 
«ie geeignet sind, die Existenz der Produkte anderer Reaktionen 
in Frage zu stellen. Das ist dann genau das, was man in den 
halber Ei-zgängen so oft zum Ausdruck kommen sieht, wo sonst 
prächtig kristallisierte Mineralien auch in allen Stadien der 
Korrosion vorkommen. Es sind das die wohlbekannten „an- 
geätzten**, „zerhackten** oder „zerfressenen" Mineralien, die 
man durchaus nicht für Verwitteningsproduktc halten darf; z. B. 
Spateisenstein in seiner normalen blaß graubräunlichen Farbe, 
bis in die Oberfläche der Drusen hinein frisch und spätig, diese 
Oberfläche aber rauh, die sonst so scharfen und glänzenden 



Digitized by VjOOQIC 



340 

Kristallindividucn zu rundlichen Gestalten abgeätzt, sodaß so eii» 
Stück von außen etwa aussieht, wie ein Teig aus Hafergrütze 
oder Roggenmalz. (Verwitterter Spateisenstein dagegen ist be- 
kanntlich schon im ersten Stadium dunkel, bald darauf schwarz: 
wie Hornblende und wird in verhältnismäßig wenigen Jahrein 
schon zu Eisenoxydhydrat. Ein Abwaschen der Drusenobcrflächci> 
habe ich an solchem noch nicht beobachtet, dagegen habe iclv 
oft genug vollkommen erhaltene Rhomboeder getroffen, die gänz- 
lich zu Eisenoxydhydrat geworden waren. Die vielen Versuchs- 
arbeiten auf Eisenstein zu Anfang der siebziger Jahre lieferteiv 
derartige Dinge in großer Menge.) Unter Berücksichtigung alk 
dieser Verhältnisse erscheint es selbstverständlich, daß von all- 
gemein giltigen Mineralsukzessionen in den harzer Erzgänge» 
keine Rede sein kann Abgesehen von einem ältesten Qaarzc,. 
der bei der Auskleidung der Gangspalten in der Regel dei» 
Anfang machte, sich aber ebenfalls in jüngeren Generationei> 
wiederholt, kommen alle anderen Mineralien, Gangarten wie Erze,. 
regellos übereinandergewachsen vor: eben die Folge der Ver- 
änderlichkeit der Laugen in ihrer Zasammcnsetzung der Zeit 
nach wie der Örtlichkeit nach, und der Veränderlichkeit ihrer 
Strömungsrichtung und -Geschwindigkeit. Erstere als Folge der 
in den Laugen vor sich gehenden chemischen Prozesse und der 
Lösungs- und Abscheidungsvorgänge ; letztere z. T. aus gleichet» 
Ursachen, dann aber auch als Folge der Verengerung oder aucU 
des vollkommenen Zuwachsens oder Ausfüllens der Gangräume- 
durch die Kristallisationen und Niederschlage, evcnt. auch durclv 
Öffnung neuer Spalten oder Wiederaufreißen alter. Denn jene 
interpermische Laugenperiode dürfte genügend lange angehaltcin 
haben, daß sich während ihrer Dauer auch tektonische Ver- 
änderungen in unseren Ganggebieten vollziehen mochten. Auf 
die interessanten Gangformen und Gangkombinationen, die siclv 
auf diese Weise herausbildeten, sei hier nur aufmerksam gemacht. 

Aber mit dem Eintritt der Zechsteinperiode, d. h. mit dem- 
Einbruch des Ozeans in das interpermische Laugenareal, kameib 
alle jene Vorgänge zum Abschluß. 

Die Halurgometamorphose, die Zersetzung der Gesteine durcli' 
konzentrierte Laugen unter Mithilfe des Atmosphärensauerstoffes, 
also auch die Metallextraktion, die unumgängliche Vorbedingung: 
eines jeden Erzabsatzes, hatte ein plötzliches Ende. Der Metall- 
inhalt der Oberflächenlaugen wurde durch die eingeschwemmte» 
Organismen und sonstigen organischen Substanzen ebenfalls ziem- 
lich schnell ausgefällt^) — Die alte deutsche Bcrgmannsregel^ 



') Vergl. Anm. 1 S. 303. — Stellenweis scheint außer den Metallen 
auch Schwerspat ausgefällt zu sein; wohl durch die Verdünnung der 



Digitized by VjOOQIC 



341 

daß oberhalb des ^ Übergangsgebirges ^ nicht mehr viel za holeit 
ist. an Erzen nflinlich, bringt die Tatsache, daß mit dem Auf- 
treten der Flözformationen unsere bedeutendste Laugenperiode 
in Ende ging, zum knappen, praktischen Ausdruck; und ^ Tot- 
liegendes* ist im Ganzen kein unzutreffender Name für die 
urertloseu, roten Extraktionsrückstände des Rotliegondeu und 
Oberkarbou! — Doch etwas blieb von den Laugen noch übrig, 
TorläaGg wenigstens; nämlich das, was damals die Tiefen durch- 
tränkte, verblieb noch einige Zeit unter der Überschüttung und 
Überschwemmung; denn Laugen sind schwerer als normales 
Meerwasser, und die Mischung übcreinandergeschichteter Salz- 
lösungen erfolgt erfahrungsgemäß ungemein langsam, wenn die 
«ntere, wie in diesem Falle, besonders schwer ist. 

C. Der Schwerspat der Zechstein formation. 

Das Quantum Laugen, welches in die Zechsteinperiode noch' 
im ai*sprflnglichen Zustande auf jene Weise hineingeriet, dürfte 
kein geringes gewesen sein. Oberkarbon und Rotliegendes: Sand- 
steine nnd Konglomerate zum ansehnlichen Teile, durch Ent- 
ziehung des Kalkes außerhalb der Einflußsphäre gelegentlicher 
Kohlenlager, wie ich es a. a. 0. schon auseinandergesetzt habe, 
«och besonders gelockert und porös geworden, bildeten in ihrer 
nach Uanderten von Metern zählenden Mächtigkeit gewiß kein zu 
iint erschätzendes Flüssigkeitsreservoir. Diese hier unterhalb der 
Zecbsteinformation durch letztere selber abgeschlossenen Laugen 
besaßen vorläufig noch alle ihre alten Eigenschaften, besonders 
auch ihr Oxydationsvermögen, so lange sie noch Eisenchlorid 
enthielten, waren also vollkommen befähigt, Schwcfelmetalle auf- 
zulösen und fortzuschaffen, und was sonst in ihnen löslich war. 
beispielsweise schwefelsaurer Baryt war es auch jetzt noch. Nur 
ein sehr wesentlicher Faktor ihrer ehemaligen großen Aktions- 



Laugen durch das Meerwasser. Zimmermann, Harzgebirge, S. 184, 
erwänt einen sog, ^.Ährenstein'', einen „bituminösen Kalkschiefer aus 
der Gegend zwischen Herzberpr und Osterode, iu welchem Schwerspat 
strahlig eingewachsen ist". Lasius, Bildung der Harzgebirge, S. 451, 
sagt aber leider schon : „Man weiß den Ort nicht mehr, wo die Platten 
gebrochen sind". Offenbar handelt es sich um Kupferschiefer, denn 
auf andere Gesteine der betreffenden Gegend passt Z.'s Beschreibung 
nicht. — Es wäre von Wert, wenn der Fundort wieder entdeckt würde. 
Das Gestein wurde den hohen Baryumgehalt der im Zechstein-Wasser- 
einbruch verdünnten interpermischen Laugen beweisen, weit besser 
noch, als die Füllung der Schwerspatgänge, die ja auch aus relativ 
banrumannen Laugen, aber in um soviel mal längerer Zeit erfolgt sein 
konnte; während es sich bei jenem „Ährensteine" um einen in ver- 
liältnismäßig kurzer Zeit verlaufenen Biklungsprozeß bandeln muß. 



Digitized by VjOOQIC 



342 

fähigkeit fehlte ihnen hinfort: Luftsauerstoff, der sie einstmals 
regenerierte, gab es für sie nicht mehr; was jct/.t eine Oxydatioiis- 
wirkung vollbracht hatte und hierüber natürlich selber desoxydiert 
worden war, blieb es. Die Bewegung dieser Laugen dürfto- 
fortab in der Hauptsache bewirkt sein durch Druckdifferenzen 
infolge der fortdauernden Senkung und der Faltung, in welcher 
manche Gcbirgsmassen, wie z. B. Harz und KyiTliiluser, als 
Pfeiler stehen blieben, sodaß von hier aus innerhalb der hier 
anfliegenden Anteile der Kotliegendendecke nach deren tiefere» 
Teilen hin ein hydraulischer Druck ausgeübt wurde, der die- 
Laugen an den tieferen Stellen des Drucksystems austreten 
machte, sobald sich Undichtheiten in den Deckschichten bildeten, 
wie beispielsweise durch die „Rücken" des Kupferschieferflözes. ^> 
Hier begann dann der frühere Prozeß des Erze-Auflösens und 
Erze-Wiederabscheidens sofort von neuem; allerdings in sehr 
beschränktem Räume und auch sonst auf verschiedene Weise ii> 
bescheidenen Dimensionen erhalten: war doch als Objekt dieses 
Prozesses jetzt nichts weiter vorhanden, wie der Erzgehalt des 
Kupferschiefers, und das erzlösendc Agens, die Laugen, wäre» 
dieses nur so weit, wie sie oxydierender Wirkungen fähig waren^ 
also oxydierend wirkende Substanzen, z. B. Eisenchlorid, noch 
von früher her führten; aber, wie schon gesagt, mangels Zutrittes 
der atmosphärischen Luft wurden sie nicht regeneriert. Weit 
besser stand es dagegen wohl um die Wiederabscheidung der 
Erze, infolge des ringsum vorhandenen Überschusses an organische» 
Substanzen, unserem heutigen „Bitumen", welches damals aber 
wohl noch etwas weniger Bitumen und dafür etwas mehr Tran, 
Kadaverjauche und dergl., infolgedessen um so aktionsfähigcr,. 
gewesen sein dürfte. — Ob der Schwerspat auch hier wieder 
aktiv auftrat und in der oben gedachten Weise die Reaktion 
unterstützte, ist wohl fraglich. Im Weißliegenden und Kupfer- 
schiefer — von hängenderen Format ionsgliedern garnicht z» 
reden — ist Gips genügend vorhanden, um für die nötige» 
Sulfatreduktionen den schwefelsauren Baryt allerdings entbehrlich 
erscheinen zu lassen. In der Hauptsache dürfte letzterer von seiner 
Löslichkeit in Salzlaugen und von seinem Schwerlöslicliwerde» 
bei deren Verdünnung für seine Anwesenheit in der Zechstein- 
formation profitiert haben. Und ähnlich, wie bei den „Rücken"^ 
aus dem Rotliegenden, scheint er am Oberharz aus den Erz- 
gängen, ebenfalls durch Laugen transportiert, in die jenen 
Gängen auflagernden Zechsteinglieder hinübergetreten zu sein. 
Um auch hier der aufgeworfenen Frage nach der mögliche» 



*) Verf., Regionalmetamorphose, S. 108. 



Digitized by VjOOQIC 



343 

bantsandsteinischen Herkunft dieses Schwerspates nicht auszu- 
weichen, sei hervorgehoben, daß die zuletzt beschriebene Transport 
art durch Laugen zwar auf die interpermischen Salzsümpfe 
ursächlich zurückgeht, im übrigen aber so wenig wie an jene, 
ebensowenig an eine beliebige andere geologische Periode ge- 
bunden ist, falls sie nur jünger als jene Laugenzeit ist, sodaß 
dieser Prozeß vielleicht sogar noch heute funktioniert (Lautenthal?). 
Daher kann der Schwerspat der harzer Zechsteinformation ganz 
wohl zur Buntsandsteinzeit an jene Stellen gekommen sein, ohne 
im übrigen mit dem Buntsandstein auch nur das Geringste 
gemein zu haben. Für das Harzgebiet kann eine andere 
Deutung kaum in Betracht kommen; ob auch anderwärts, möge 
Anderen zur Entscheidung überlassen bleiben. 

D. Der Schwerspat der Buntsandsteinformation. 

Daß der Buntsandstein überhaupt Schwerspat führt, kann 
bei ihm als Salzformation, in der auch Laugen ihre Rolle in- 
folge hiervon spielten, nicht auffallen. Auifällig wäre es eher, 
dnü der Schwerspat so knapp ist, wenigstens soweit das Harz- 
gebiet in Betracht kommt. Indessen auch diese Auffälligkeit 
besteht nicht einmal, wenn man sich vor schematischen Schluß- 
folgerungen in Acht nimmt und dafür den eigentlichen Kern der 
Dinge, ihre innerste Daseinsbedingung, im Auge behält. — 
Schon eingangs wurde dargelegt, daß Salzlaugen an sich noch 
keineswegs Schwerspat bedingen: in unseren Salzlagern, resp. 
zeitweilig über denselben, hat es sicherlich nicht an Laugen 
gefehlt; trotzdem und trotz der großen Mannigfaltigkeit ihrer 
Salze gibt es Schwerspat in ihnen nicht. Letzterer gehört eben 
nicht zu den ursprünglichen Laugenkomponenten, weil schwefel- 
saurer Baryt kein Bestandteil des Meerwassers ist. Er muß sich 
stets erst bilden, und er bildet sich, wenn jene Urlaugen Ge- 
legenheit bekommen, ihre chemische Energie an barynmbaltigen 
Gesteinen zu betätigen. 

In letzterer Hinsicht lagen nun die Verhältnisse in der 
Harzgegend allerdings kaum günstig. Ob vom Harze wenigstens 
Teile noch über die Zechsteinformation ehemals hinausgeragt 
haben, d. h. unbedeckt blieben auch vom oberen Zechstein, ist 
noch fraglich. Diese Möglichkeit aber hier zugegeben, hätten 
die Bnntsandsteinlaugen schwefelsauren Baryt auch den inter- 
permischen Gangfüllungen entnehmen können. Immerhin wäre 
das. auf das Ganze des Buntsandsteins verrechnet, noch nicht 
viel gewesen. Aber man sieht den Schwerspat auf dem Harze 
eigentlich auch nicht fehlen; wo er nicht ist — und das ist, 



Digitized by VjOOQIC 



344 

me wir oben sahen, in einem sehr großen Teile dieses Gebirges 
der Fall — ist eben etwas anderes von Anfang an an seiner 
Stelle, Quarz, Kalkspat, ßraunspat, wie das lokal auch im 
Schwerspatgebiete vorkommt. Der Annahme, es könne zu inter- 
permischen Zeiten der ganze Harz mit Schwerspat gefüllt sein, 
und letzterer • wäre darauf zur Buntsandstein zeit von dort, wo er 
heute nicht ist, wieder weggelöst, fehlt vorläufig jede tatsächliche 
Basis. — Also hat der Buntsandstein des Harzgebietes seinen 
Schwerspat wahrscheinlich nur aus seinem eigenen Material be- 
ziehen können, woraus sich die Spärlichkeit jenes Minerals^) 
gerade dort sofort von selber ergibt, wenn man dabei berück- 
sichtigt, daß der Buntsaudstein im Verhältnis zu den inter- 
permischen Extraktionsobjekten, dem Rotliegenden und Oberkarbon, 
schon seiner Quantiät nach weniger zu bieten hatte, ganz 
abgesehen davon, daß er selber zu einem wohl nicht geringen 
Teile aus aufgearbeitetem Rotliegenden bestehen dürfte, also aus 
schon ein Mal extrahiertem Materialc. — Der Buntsandstein ist 
somit für das Harzgebiet nicht nur nicht der Bringer des 
Schwerspates, sondern er ist trotz seiner Salzlaugen sehr arm 
auch an diesem Mineral geblieben, weil seinen Salzlaugen weder 
die von früher her schwerspatreichen Gebirgsglieder zugänglich 
waren, noch baryumhaltige Silikatgesteine in hiin*eichender Menge 
dargeboten waren. 

Wo dagegen die geologischen Verhältnisse andere waren 
als am Harze, blieben auch dem Buntsandstein noch die seiner 
salzigen Natur zukommenden Funktionen zu verrichten. Wo 
nämlich die Zechsteinformation fehlt oder nur mit ihren durch- 
lässigeren Gliedern vertreten ist, also die am Harze und weit 
ringsum vorhandene Isolierschicht fehlt, war den Salzlaugen der 
Buntsandsteinformation der Weg in die Tiefe ebensowenig verlegt, 
wie den damals wohl noch an vielen Stellen in der Tiefe 
stagnierenden interpcrmischen Laugen der Weg zum Buutsand- 
stein. In solchen Gegenden, resp. in Abhängigkeit von deren 
geologischen Verhältnissen auch wohl anderwärts — Laugen sind 
ja beweglich — , konnten sich dann wohl die oben klargestellten 
Mineral bildungsprozesse wiederholen, mußten es, sobald Reduktions- 
mittel in Tätigkeit kamen; denn die Laugen mit ihrem üblichen 
Inhalt an Schwermetallchloriden und schwefelsauren Alkalien und 
Erdalkalien waren ja nun ebenfalls da, und geschwefelte Erze 
sowohl entstanden, wie auch Chlorbaryum oder kohlensaurer 
Baryt, event. im Buntsandstein selber. — Um derartiges scheint es 

*) Jasche, Gebirgsformationen der Grafschaft Wernigerode. 1858. 
S. 77; Fr. Ulrich, Die Mineral-Vorkommnisso in der Umgegend von 
Goslar, Zeitschr. f. d. gesammten Natunvissensch., Berlin, 186a S. 229. 



Digitized by VjOOQIC 



345 

sich in WestdcutschlaDd zu handeln, besonders auch in dem 
eingangs zitierten Falle. 

Das Erzlager des Rammeisberges. 

Die im Vorstehenden an den Erz- und Mineraigflngen des 
Harzes angestellten Untersuchungen dürften uns nunmehr in den 
Stand setzen, auch den sedimentflrcn Erz- und Mineral -Lagern 
gerecht zu werden — soweit das überhaupt notwendig und nicbt 
schon bei anderen Gelegenheiten geschehen ist. — Das bedeu- 
tendste und bisher rätselhafteste Erzlager des Harzes ist das 
vom Rammeisberge bei Goslar. Schon eingangs kurz erwähnt, 
verlangt es rflcksichtlich seiner Entstehung noch einige nähere 
Aaseinandersetzungen. 

Nach K. A. Lossen^) sollte das Rammclsberger Erzlager 
eine durch eine Gabbrotherme bewirkte Hohlraum follung sein. — 
Unter dem überkippten Spirifercnsandsteine. tief unten im zer- 
quetschten Schiefer, so recht im Zentrum aller Pressungen, trotz- 
dem deren Negation: eine gewaltige Spalte, schichtungsparallel 
aufgerissen, und diese dann gefüllt durch eine schichtenförmige, 
im Großen wie im Kleinen vollkommen unsymmetrische Mineralien- 
folge, in der gerade diejenigen Mineralien nahezu unvertreten 
sind, welche sonst in erster Linie Thermenabsätze zu bilden 
pflegen: eine Sonderbarkeit, die durch die andere Sonderbarkeit, 
daß diese vermeintliche Theime, mit Ausnahme von Schwerspat, 
nichts absetzt wie reine geschwefelte Erze, womöglich noch über- 
boten wird. 

Weit mehr innerhalb der Grenzen des Vorstellbaren bewegt 
sich eine andere Theoiic'), welche das Rammclsberger Erzlager 
als wirkliches Lager anerkennt und als eigentliche Heimat des 
Erzes einen Erzgang eines älteren, inzwischen niedergesunkenen 
oder abgetragenen Gebirges betrachtet, dessen Inhalt aufgelöst, 
dem oberdevonischen Meere zugeführt und dort wieder ausgefällt 
wurde. — Mit dieser Theorie könnte man sich, bis zu einem 
gewissen Punkte freilich nur, einverstanden erklären, doch würde 
man sich zuvor über ein anderes Lösungsmittel, als Regenwasser, 
verständigen müssen. — Das Lager zeigt bekanntlich im Großen 
eine ganz bestimmte Mineralienfolge, wenn auch im Kleinen die 
mannigfaltigsten Wiederholungen und Abwechselungen der ein- 



V K. A. LossEN, Über den Zusammenhang zwischen Falten, Spalten 
und Eruptivgesteinen im Harz. Jahrb. d. kgl. pr. geol. L.-A. t 1881. 
S. 46. 

■) F. Klockmamn, Über die Geologie des nordwestlichen Ober- 
harzes. Diese Zeitschr. 45 (1893) S. 281 u. ff. 



Digitized by VjOOQIC 



346 

7-elnen Erzniederschläge in den z. T. papierdünnen Scliichten 
mancher Lagcrteilo zu beobachten sind. Der älteste Teil des 
Lagers besteht aus schwarzem, glänzenden Schiefer, dem dünne 
Lagen von Schwefelkies eingeschaltet sind: das getreue Abbild, 
oder genauer gesagt, Vorbild der tressenführenden Kupferschiefer- 
varietäten; nur ein, allerdings nebensächlicher, Unterschied be- 
steht zwischen beiden noch: ist der Kupferschiefer in der Regel 
eben wie eine Tischplatte und nur im Großen geneigt, gcboge» 
und gewellt, so ist der Rammelsberger Erzschiefer, der „Kupfer- 
kniest", in dieser Hinsicht das genaue Gegenteil, da er durch 
geotektonisfhe Pressungen total zerquetscht und mitunter förmlich 
durcheinandergeknetet erscheint. Gerade durch seine Erzlagen^ 
durch deren wunderbare Knickungen, Schleifen, Windungen und 
Knoten im Querbruche des Gesteines, wird jener Vorgang ganz 
prächtig illustriert. Beiläufig sei hier bemerkt, daß dieser 
Schiefer aber trotzdem keine Spur jener chemischen ümwandlungs- 
crscheinungen zeigt, die man am Ostharze an ebenso gepreßten 
Gesteinen irrtümlich als Folge der Pressung, als Wirkung einer 
vermeintlichen Dynamometamorphosc ansprechen zu dürfen glaubte. 
Der Kupferkuiest kann also als Beweis gegen die Dynamometa- 
morphose dienen. Leider hat er hierin aufgehört, ein Beweis- 
mittel für etwas anderes zu sein, was hier mehr interessiert 
hätte. Zur Beurteilung der Art und Weise des Metallzuflusses 
wäre es nämlich wertvoll, zu wissen, ob diese ersten Erznieder- 
schläge über größere Flächen anhaltende Schichten bilden, oder 
nur mehr oder weniger ausgedehnte, einzelne Linsen. Das fest- 
zustellen dürfte jetzt allerdings unmöglich sein. — Über dem 
Kupferkniest folgen daim die reinen, d. h. von Schiefersubstanz 
nahezu freien Erze; zunächst Schwefel- und Kupferkies, die nach 
dem Jüngeren zu in ßleiglanz übergehen, sämtlich in reizvollen 
Wechsellagerungen zartester Schichtenbildungcn , darauf folgt 
Zinkblende und schließlich derber, mikrokristalliner Schwerspat, 
ebenso durch wechselnde Schichten und Gemische eines aus dem 
anderen sich herausentwickelnd. 

Bis zum Bleiglanze exklusive hinauf könnte das Erzlager 
nun wohl in der erwähnten Weise durch Weglösung eines ver- 
witternden Erzganginhaltes gebildet sein. An diesem Punkte je- 
doch stellt sich die erste Differenz zwischen Theorie und Er- 
fahrung heraus. Bleierze haben erfahrungsgemäß sehr wenig 
Neigung, sich gänzlich weglösen zu lassen, durch Atmosphärilien 
selbstverständlich. Wo Schwefel- und Kupferkies bei Lachten) 
Tiefe zersetzt und ausgelaugt wurden, findet man den Bleiglanz, 
allenfalls weiß oder braun überrindet, im Innern aber meistens 
vollkommen unzersetzt, noch bis in die Dammerde. Oder er ist 



Digitized by VjOOQIC 



347 

zersetzt, za scliwefelsaarcm Bleioxyd oxydiert, dann bleibt er 
auch in dieser Gestalt, dank der Wasserunlöslichkeit dieser Ver- 
bindung, ebenfalls an Ort and Stelle. Eine Folge hiervon ist, 
daß es in den harzer Erzdistrikten zwar sehr viel Vitriolwfisser» 
aber meines Wissens kein Dleiwasser gibt; und da das auf ganz 
natürlichen Ursachen beruht, kann das zu devonischen Zeiten 
kaum anders gewesen sein. Wenn also das Rammelsberger Erz- 
lager aus der gewöhnlichen Verwitterung und Weglösung eines 
Erzganges durch Regenwasser hervorgegangen wHre, könnte es 
keinen Bleiglanz führen. — Über dem ßlciglanzc liegt Zink- 
blende. Das wäre eine zweite Widcrnatürlichkcit im Ideenkom- 
plex jener Theorie. Zinkblende, zumal die gewöhnliche dunkele, 
verwittert ziemlich leicht. Wenn auf alten Halden die Bleiglanz- 
stücke gerade erst mattgran überzogen sind, sind die Zinkblende- 
stücke in der Regel schon zugerundet, rissig zerfressen und mUrb 
bis ins Innere. Wenn es also eigentlich schon unbegreiflich ist^ 
daß Bleiglanz in den bedeutenden, im Rammeisberge vorhandenen 
Quantitäten durch Verwitterung in Lösung gebracht und nach 
dort transportiert sein soll, so ist es vollends undenkbar, daß 
die Zinkblende — oder auch ein beliebiges anderes Zinkerz — 
hierbei dem Bleierze den Vortritt überlassen haben soll. — 
Und schließlich nun noch der Schwerspat. Dieses Mineral ist 
nach meiner Erfahrung der Verwitterung nur sehr schwer zu- 
gänglich. Bei Stolberg liegt er stellenwcis als alter Halden- 
scbutt seit Jahrzehnten in den Bächen; trotzdem fehlt ihm im 
Wesentlichen nichts weiter, als daß er „nicht mehr ganz frisch*^ 
aussieht; man würde ihn vielleicht neu anschlagen müssen, 
wollte man ihn in eine Sammlung legen, wo auch sein ursprüng- 
licher, spezifischer Glanz zur Geltung kommen sollte. Mehr fehlt 
ihm, wie gesagt, nicht. An vielen Stellen treten dort seine 
Gänge bis unter die Dammerde, und letztere umschließt Stücke 
von ihm. Solche Stücke zeigen, bei völliger Frische im Innern, 
außen weiter keine Besonderheiten, wie einen dünnen Überzug 
der umgebenden roten Erde, eine zarte Anfhrbung, die sich nicht 
abwaschen läßt. Diese Beobachtungen, die mich, nebenher be- 
merkt, veranlassen, tatsächlich „zerfressenen" Schwerspat, den 
es ja gibt, je nach den Nebenumständen als ehemaliges Objekt 
von Salzlaugenaktionen, oder auch als Rückstand eines zersetzten 
Aggregates, z. B. von Schwerspat und Anhydrit oder anderen 
wasserlöslichen Mineralien, in Verdacht zu nehmen, diese Be- 
obachtungen lehren also in jedem Falle, daß Schwerspat eine be- 
deutende Widerstandsfähigkeit den Atmosphärilien gegenüber be- 
sitzt. Und wenn man nun wirklich die im Rammeisberge vor- 
handenen Schwerspatablagerungen anderwärts verwittert und 



Digitized by VjOOQIC 



348 

^eggelöst sein lassen wollte — mit einer nicht zu kurzen Reihe 
von Jahrtausenden ließe sich die Sache vielleicht dennoch machen 
— dann hätte man trotzdem nichts! In Regenwasser gelöster 
Schwerspat würde nämlich nimmermehr im Meere wieder aus- 
fallen, denn schwefelsaurer Baryt ist in Salzlösungen weit leichter 
löslich als in reinem Wasser. Der Goslarer Schwerspat ist also 
entweder in Form eines anderen, leichtlöslichen Baryumsalzes in 
das obcrdcvonischc Meer geflossen und wäre dann dort durch 
Umsetzung mit dessen schwefelsauren Salzen ausgefällt, oder er 
ist schon als schwefelsaurer Baryt in Lösung gewesen, dann 
allerdings in konzentrierten Salzlaugen, denn nur aus 
«olchen kann schwefelsaurer Baryt durch Meerwasser ausgefällt 
werden. — Wir müssen uns für letzteres, für die Laugen ent- 
scheiden, denn wie oben auseinandergesetzt wurde, wäre Chlor- 
haryum, das einzige wasserlösliche Salz, welches füglich in Frage 
käme, nicht anders zu haben, als daß anderwärts geschwefeltes 
Erz zurückgeblieben wäre — also das Gegenteil von dem, was 
wir sehen: die Schwermctalle wurden ja ebenfalls gelöst weg- 
geführt, sonst wären sie doch nicht gleichfalls im Rammeisberge 
vorhanden. Also Salzlaugen, aber nicht atmosphärische Wässer 
waren es, welche die Auflösung und den Transport des Rammels- 
bcrger Erz- und Schwerspatlagers besorgten. 

Aber ein Auflösen von was? Kann es wirklich im Siinie des 
angeführten Zitates ein Erzgang gewesen sein, dessen Inhalt, 
allerdings durch Laugen, translocicrt wurde? Ist es denkbar, 
daß der Gesamtinhalt eines Erzganges in jener im Ganzen ziemlich 
sauber gegliederten Reihe nach No. 1, 2, 3, 4: Kiese, ßleiglauz, 
Blende, Schwerspat, gelöst werden konnte? Wohl schwerlich; 
sicherlich wäre alles so, wie es dargeboten war, gemengt in 
Lösung gegangen, und bei Goslar würde statt der ganz leidlich 
auseinandergehaltenen Folge von Erzen und Schwerspat ein ziemlich 
gleichmäßiges Gemenge von diesen anstehen. Die Urheimat des 
Inhalts des Rammelsberger Erzlagers kann folglich kein Erzgang 
gewesen sein, wenigstens nicht einzig ein Erzgang. Wir werden 
also auch diese Seite jener Theorie aufgeben müssen. 

Art und Folge der in dem Rammelsberger Lager deponierten 
Mineralien, beide zwingen uns bereits, auch das Devon als eine 
jener Formationen in's Auge zu fassen, in welchen sich Laugen 
in wesentlich derselben Weise betätigten, wie ich es früher schon 
für das Rotliegende dargetan habe. 

Da uns imn aber Laugen allein, wie wir oben sahen, rüek- 
sichtlich der Erz- und Mineralicnbildung für unsere Zwecke gar- 
iiichts nützen, sondern erst in ihrer Einwirkung auf Gesteins- 
malcrial, in des letzteren Halurgomctamorphose, dasjenige geschieht, 



Digitized by VjOOQIC 



349 

was zorn Entstehen von Erzlagerstätten führen kann, so habe» 
wir ans folgerichtig nach pr&obcrdevonischen halargometaniorphcn 
Gesteinen umzasehen und ans wohl auch die Ursachen ihre» 
Entstehens nach Möglichkeit klar zu machen, wenn wir mit den> 
Rammelsberger Erzlager völlig in's Reine kommen wollen. 

Die Kernfrage ist hiernach einfach diese: Gibt es im Prä* 
Oberdevon halurgometamorphe Gesteine? eventl. gar wohl solche^ 
welche in Folge genügender Konzentration der einwirkenden 
Laugen durch wasserfreies Eisenoxyd pigmentiert, also rot 
sind und welche diese ihre Umwandlung selbstverständlich nicht 
erst zu interpermischen, sondern schon zu präoberdevonischcn 
Zeiten erlitten haben? 

Ich stehe nicht an. diese Frage im vollen Umfange zu bc* 
jähen. Für das aufierharzische Devon — und dieses spielt hier 
höchstwahrscheinlich die Hauptrolle — muß ich mich zwar auf Be- 
richte verlassen, doch glaube ich auf Grund derselben vor allcn> 
den Old Red Sandstone, rot, resp. bunt wie er ist, samt den 
zugehörigen nichtsandigen Gesteinen — bezeichnender Weise auch 
mit einer wunderbar erhaltenen, sicherlich sterilisiert, i. e. m 
Laugen begi*abenen Fischfauna versehen — für eine Arbeitsstätte- 
der Laugen ansprechen zu dürfen. — Aber auch im Harze selber 
gibt es sicherlich devonisch-halurgometamorpho Gesteine. Zum 
vorläufigen Beweis will ich nur ein paar Tatsachen mitteilen,. 
Detaillierteres für später vorbehaltend, denn einstweilen bin ich 
noch mit weiteren Untersuchnngen in dieser durch das Hinein* 
greifen der interpermischen Halurgometamorphosc höchst vcr* 
wickelt gestalteten Sache beschäftigt. 

Am klarsten scheinen noch die betreffenden Dinge im Ober* 
hanse zu liegen. Dort sind zumal die roten Gesteine, eventl. 
Roteisensteine, des sog. Devonzuges mit hoher Wahrscheinlichkeit 
als devonisch-halurgometamorph anzusprechen. Sie streichen ii> 
gutem Zusammenhange quer durch das ganze Gebirge. Das ist 
nn sich schon auifallend. Als Teil einer interpermischhalnrgo* 
metamorphen Oberflächenzonc, wenn sie das wären, sollten sia 
über dem Gebirgsrücken, wo sie ihn queren, fehlen, entweder 
infolge der Abtragung, oder weil ihr ursprüngliches Gesteins* 
material dort den interpermischen Laugensumpf überragt haben 
kann. Denn in anderen Teilen des Gebirges sieht man, außer 
in vereinzelten Partieen, welche perniischcn Spalten ihr Dasein 
verdanken, an analogen Stellen nichts von Halurgometamorphose» 
Auf diesem Zuge setzen nun diese roten Gesteine, soweit die 
Einschnitte, sowie Nachrichten aus der Abbauperiode zu be* 
urteilen gestatten, in sehr große Tiefen. Ja, bei Claustal hat 
man diese selben roten Gesteine vor 90 Jahren auf der Gruba 



Digitized by VjOOQIC 



. 350 

^König Wilhelm" in 440 m Tiefe angetroffen ^), wohin sie 
nach Lage der dortigen Verhältnisse gewiß nur durch Faltungt 
als Liegendes des Kulms dort, vor Ablagerung des letzteren 
bereits inetnniorphosiert; gelangt sein können, während das Nieder- 
dringen noch oxydationsbefähigter interpermischer Laugen in 
diese grollen Tiefen, wo ringsherum der Reduktionsvorgang der 
£rzabscheidung im vollsten Gange war, und gerade auf dieses 
einzige Meter Devonfalte los, als Ding der Unmöglichkeit er- 
scheint. — Ferner sind diese selben Gesteine am Nordende des 
ganzen Zuges, im obersten Einhange des Kleinen Trogtales bei 
Harzburg (der „Spitzenberg" der einschlägigen Literatur) auch 
»och der Granitkontaktmetamorpbose anheimgefallen und in 
Magneteisenstein u. s. w. umgewandelt. Nach allem, was bis 
jetzt über das Alter der Granitgesteine des Harzes bekannt ge- 
worden, konnte das nur prüpermisch-halnrgometamorphen Ge- 
steinen widerfahren. — Sodann gibt es in der weiteren Umgebung 
von Goslar rote, bezw. violett rote oberdevonische Schiefer, die 
sowohl ihrer Lagerung nach, wie nach ihrer Verbindung mit dem 
Liegenden und Hangenden zu urteilen, wahrscheinlich nicht iia- 
iurgometamorph, sondern ein durch wasserfreies Eisenoxyd 
ursprünglich pigmentiertes Sediment darstellen dürften, hervor- 
gegangen aus der Zerstörung älterer roter Gesteine, etwa so, wie 
•die roten Alluvialbildungen des SUdharzes und der goldenen 
Aue entstanden, ihrerseits also präobei devonische rote, daher 
^wahrscheinlich halurgometamorphe Gesteine zur Voraussetzung 
haben mußten. — Das mag hier vorläufig genügen. Von der 
mutmaßlichen Ursache, welche im Devon, speziell im harzer, 
Laugen entstehen ließ, wird weiter unten die Rede sein. 

Wir haben also auch im Devon eine Periode der Laugen. 
Nunmehr wird die eingehendste Deutung des Rammelsberger 
Lagers, die volle Aufklärung seiner Entstehung, keinerlei 
Schwierigkeiten mehr bieten : Es entstand aus dem Zusammentritt 
von metallhnltigen Salzlaugen mit Ozeanwasser; rein chemisch 
bet rächtet also genau so, wie das Kupferschiefei'fldz. Aber wenn 
«s bei dem Kupferschieferflöz infolge außergewöhnlicher Niveau- 
Ycrschiedenheiten geschah, daß der Ozean in die Laugen floß^), 
so geschah hier das Umgekehrte, aber eigentlich Natürlichere: 
<lie metallhaltigen Salzlaugen Rossen von einem höher gelegenen 
Festlande in den Ozean hinunter. Anfangs spärlich und inter- 
miltierend, wie der Kupferkniest, siehe oben, beweist, flössen sie 
später in so starkem und andauerndem Strome, daß Zwischen- 



^) Chr. Zimmermann, Das Harzgebirge. S. 201. 
*) Verf., Regionalmet. S. 104 u. ff. 



Digitized by VjOOQIC 



351 



lagerougen von Schiefer nicht mehr entstanden^ wenigstens nicht 
iu nennenswerten Dimensionen. Übrigens ist es möglich, daß der 
Metalllaugenzuflaß, wenn auch in so geringen Mengen, daß eigent- 
liche Erzabsätzc nicht za entstehen vermochten, schon früher erfolgte, 
und dieses die Ursache war, daß die guten Anl&afe, welche die 
Eutwicklung der devonischen Fauna im Spirifercnsandstein und 
in den Calccolaschichten genommen, bald zu Ende kamen, und 
die spätere MetalllaugenfQlIe iu dem bereits vergifteten Meeres- 
teile keine zur Konservierung geeigneten Organismen mehr vor- 
fand. An Plankton, welches die Erze zu reduzieren vermochte, 
iiat es uattlrlich trotzdem nicht gefehlt, denn solches wird 
ständig von den Meeresströmungen passiv zugeführt. Die tief 
dunkle Farbe der Schieferzwischenlagen im Kupferkuiest beweist 
Ja auch, daß es trotz gelegentlicher Metalllaugenergüsse immer 
und immer wieder da war. In diesem Plankton nun werden 
vir das Reduktionsmittel der Metalllaugen zu erblicken haben, 
und die Redaktion zu Schwefelmetallen erfolgte natürlich auch 
in diesem Falle unter Beihilfe der schwefelsauren Alkalien und 
Erdalkalien iu der oben auseinandergesetzten Weise, denn die 
Scbwermetalle wurden auch hier, infolge der Umsetzung ihrer 
Salze gemäß ihren chemischen AiTinitätsverhältnissen, hauptsächlich 
als Chloride zugeführt. 

Die sonderbare Erzfolge des Rammelsberger Lagers, im 
Großen zunächst, ist wohl nur die natürliche Folge des Um- 
standes, daß mau es, wie überall, wo Salzlaugen als Agens in 
Frage kommen, mit Salzsümpfen, -tümpeln oder allenfalls mit 
Salzseen zu tun hat, aber nicht mit einem einzigen großen, tiefen 
Becken. Solches besäße ja wahrscheinlich schon aus Sauerstoff- 
mangel bei seiner relativ geringen Oberfläche nicht die Fähigkeit 
zur Durchführung der halurgometamorphischen Gesteiuszersetzungen, 
die allein imstande zu sein scheinen, die Schwermetallc wie auch 
das Baryum in erheblicheren Mengen in Lösung zu bringen. 
Laugensümpfe und dergl. aber sind Einzeldinge, zwischen deren 
Inhalt ein Austausch nicht leicht erfolgt. Und ihre ursprüngliche 
Ffillang, der nicht kristallisierende Yerdampfungsrückstand des 
Ozeanwassers, findet über dem Untergrunde Gelegenheit, sich je 
nach dessen Gesteinsmateiial mit Metallsalzen und anderen Ver- 
bindungen zu beladen. Finden nun Hebungen statt, oder mög- 
lichenfalls auch Senkungen von ihr Hinterland wallartig über- 
ragenden und abdämmenden Küstengebieten, so entleeren sich 
diese Salzsümpfe in den Ozean, wo ihr Inhalt, soweit er fällbar 
ist, in der Reihenfolge, in der er zugeführt wird, ausgefällt 
^rd. Fällbar sind nun vor allem die Schwermetallc (durch 
Reduktion ihrer Salze zu Sulfiden) und der schwefelsaure Baryt 



Digitized by VjOOQIC 



352 

(durch Verdünnang seiner Solution); nicht oder nur schwer resp. 
erst im Laufe der Zeit fällbar sind alle auch in Meerwasser 
außer in Laugen und in den bei der Oxydation des Planktons 
entstehenden Säuren löslichen Verbindungen. Auf diese Weise 
bewährte sich die Erzlagerbildung im Anschluß an die vorauf- 
gegangene Metallextraktion als ein hydrochemisches Konzentrations- 
verfahren von bewundeniswerter Vollkommenheit, wenn man be- 
rücksichtigt, daß das ursprüngliche Rohmaterial, das Gestein vor 
seiner Halurgometamorphose, all jenen gewaltigen Metallreichtuui 
in Hundortstehi und Tausendsteln eines Prozents, höchstens^ 
meistens aber in noch viel geringeren Mengen enthielt. 

Um das daher in aller wünschenswerten Unzwoideutigkcit 
zn wiederholen: ich betrachte die Rammelsberger Erz folge: Kiescv 
Bleiglanz, Zinkblende mit dem SchwerspatflAze darüber, als Aus- 
druck dessen, daß dorthin der flüssige Inhalt nicht eines, sondern 
mehrerer Laugenbecken oder Laugenterritorien nach einander zum 
Erguß kam; Laugen verschiedener Distrikte, welche sich, ent- 
sprechend der petrographischen Verschiedenheit ihres Untergrundes^ 
je vorzugsweis mit Eisen und Kupfer, Blei, Zink und Baryun> 
beladen mußten. Daneben, wie oben schon erwähnt, natürlicb 
auch mit mancherlei Anderem noch, was aber im Seewasser nicht 
oder nicht sofort wieder ausgefällt werden konnte, weshalb os 
bei Goslar nicht oder nur unbedeutend vertreten ist, während es 
in den aus ganz ähnlichen, wenn auch weit jüngeren Laugen 
hervorgegangenen harzer Erzgungfüllnngen als Gangarten etc. 
eine z. T. sehr wesentliche Rolle spielt. Die Laugen der ein- 
zelnen Distrikte belnden sich also vorzugsweis je mit Eisen,. 
Kupfer, Blei u. s. w., aber nicht ausschließlich. Denn daß das 
in Frage kommende Rohmaterial, der jedesmal gewiß nach vielen 
Quadratmeilen zu berechnende Untergrund der einzelnen Salz- 
laugenterritorien, je nur ein einziges Schwermetall enthalten und 
geliefert hätte, ist nicht vorauszusetzen. Daher konnten schou 
aus diesem Grunde die Goslarer Erze nicht absolut rein resp. 
separiert sein. Ein anderer Grund ist der, daß noch während 
des Entleerens der Laugenbecken Vermischungen stattfindet» 
mußten durch teilweises Ineinanderfließen sowohl, als vielleicht 
auch dadurch, daß der Inhalt eines später zur Entleeiiing 
kommenden Beckens seinen Weg durch ein bereits entleertes 
nahm und hierbei die dort zurückgebliebenen Reste anderer Metall- 
laugen in sich aufnahm. Dieses gilt, wie gesagt, für das große 
Allgemeine der dortigen Erz- und Mineralverhältnisse. Sehen 
wir uns aber die Erze genau an, eventl. durch ein Vergrößerungs- 
glas, so bemerken wir, daß ihre Mischnngsqualität, mit der sie 
etwa für den Hüttenmann in Frage kommen, in sehr hohem 



Digitized by VjOOQIC 



353 

Maße aas einem aberaas feinen and saabcren Sclüchtenoafbau 
hervorgeht, in welchem die verschiedenen, an sich scheinbar recht 
reinen Erze mit einander abwechsehi, wobei, je nach dem Hori- 
zonte des Gesamtlagers, hier die einen, dort die anderen Erze 
mehr oder weniger überwiegen. Oft bemerkt man dabei, dafi sich 
einzelne Lagen vollständig aaskeilen, daß sie also eigentlich wohl 
flache Linsen, aber keine aushaltenden Schichten oder Lagen 
bilden. — Diese Mikrostraktnr des Lagers verlangt eine besondere 
Erklärung, denn ein tausendfältiges Alternieren der Metaillangen- 
ergüsse ist ebensowenig denkbar, wie das Getrenntbleiben ihrer 
Sulfiduiederschläge im offenen Meere. — Icli führe diese Er- 
scheinung auf zwei Ursachen zurück. Zunächst auf eine sog. 
fraktionierte Fällung: je nach dem Quantum der zugeführten 
organischen Substanz, des Planktons, und je nach dem Stadium 
der Zersetzung, in welchem es sich jeweilig während seiner Re- 
daktionstätigkeit befand, vielleicht auch je nach seiner Natur, 
ob es mehr animalischer oder mehr vegetabilischer Herkunft war, 
maß es auch ein verschieden starkes Reduktionsvermögen be- 
sessen haben, demzufolge es bald mehr die einen, bald auch die 
anderen Metallsalzc reduzierte, je nach der größeren oder ge- 
ringeren chemischen Af6nität, welche deren Metalle zum Sauer- 
stof und demnächst zum Schwefel hatten. Dann aber dürften 
aach noch im fertigen Erzniederschlage gewisse Umsetzungen 
stattgefunden haben, indem sich beispielsweise Schwefeleisen und 
Schwefelkupfer noch nachträglich zu Kupferkies vereinigten, wobei 
ein Überschuß vom einen oder vom anderen, falls er vorhanden 
war, natürlich unbenutzt, also für sich bleiben mußte und ge- 
sonderte Lagen bilden mochte. Daß das möglich war, daß 
molekulare Wanderungen und Umlagerungen im Rammelsbergcr 
Erzlager tatsächlich verliefen, lehrt schon eine oberflächliche Be- 
trachtung seines Erzinhaltes: ehemals sicherlich nichts anderes 
wie ein schwarzer, amorpher Niederschlag, ist er heute, wenn 
auch fein, so doch deutlich krystallinisch. Wo Platz dazu wurde, 
aaf Spalten und Klüften, kristallisierten die Erze auch später 
noch zu teilweise recht ansehnlichen Kristallen oder zu grob- 
kristallinischen Aggregaten. 

Fragen wir nun jetzt nach der letzten Ursache auch der 
devonischen Laugen entstehung, so ist die Antwort im Wesent- 
lichen dieselbe, wie bei der interpermischen : die Ursache war in 
der Bodenkonfiguration gegeben. Allerdings, so eine gewaltsame 
Einebeuung, wie sie die Rotliegendenüberschüttung darstellt, fehlt 
hier. Die Sache kam auf etwas andere Weise zustande. Wir 
haben ans nur die harzer Sedimente recht genau anzusehen, um 
za erfahren, wie. 

Zeit«chr. il. D. geol. Ges. 1905. 23 



Digitized by VjOOQIC 



354 

Das ganze harzer Schiefergebirge mißt in seiner Längsaas- 
delinung rund 90 km. Das ist verhältnismäßig recht wenig. 
Aber dennoch: welche abwechselungsreichc Fülle von Gesteinen 
auf diesem kleinen Räume! Und nicht etwa, daß hier viele 
Formationen vertreten wären; im Gegenteil: das Schiefergebirge 
bietet uns bloß eine Schichtcnfolge dar von mutmaßlichem Ober- 
silur bis zum Kulm. Aber welche Mannigfaltigkeit trotzdem in 
deren Ausbildung je nach der Lokalität, und welcher oft beinahe 
rätselhafte Wechsel in allerlei Einlagerungen! — Das ver- 
breitetste Gestein ist Schiefer. . Wer den Harz nicht näher 
kennt, mag leicht annehmen, daß die Beschaffenheit dieses 
Sedimentes im Wesentlichen von seinem geologischen Alter ab- 
hänge, im Übrigen aber ziemlich einheitlich sei. Leider ist das 
nicht der Fall. Nicht all0in, daß ihrem Alter nach weit von 
einander abstehende Schiefer in manchen ihrer Abarten sich bis 
zur völligen UnUnterscheidbarkeit ähneln, sondern auch Schiefer 
einerlei Alters variiert in seiner Ausbildung, in seiner petro- 
graphischen Erscheinung je nach der Gegend derartig, daß er 
aus sich selber heraus nimmermehr zu identifizieren wäre. So 
zumal der Wieder Schiefer. 

Letzteres Gestein ganz besonders führt die mannigfaltigsten 
Einlagerungen; Diabas, Kieselschiefer, Grauwacke, Quarzit, Kalk 
sind die wichtigsten, und diese, wie sie zur Altersbestimmung der 
Schiefer gedient haben, so werden sie auch uns noch einige 
Hinweise zukommen lassen, aus denen wir für unsere spezielle 
Aufgabe profitieren wollen. 

Zunächst lehren uns diese Einlagerungen, weshalb die 
Schiefer einerlei Alters oft so verschiedenartig sind: wo solche 
Einlagerungen entstehen konnten, konnte es natürlich auch vor- 
kommen, daß deren Material knapp genug war, um sofort mit in 
das Schiefermatcrial hineingenommen zu werden. Auf solche 
Art entstanden dann grünliche Schiefer, spröde Schiefer, sandige, 
quarzitische, kalkige Schiefer in kaum überblickbarer Mannig- 
faltigkeit. Die Einlagerungen selber aber sind meistenteils von 
recht bescheidenen, z. T. sogar von geradezu minimalen Dimen- 
sionen. Die Kieselschiefereinlagerungen messen quer in der 
Regel kaum ein paar Schritte; wenn man unterwegs ihr Knirschen 
bemerkt — hierdurch verraten sie sich, auf Wegen zumal, sehr 
leicht — hat man sie auch schon meist hinter sich. Grauwacke 
wird stellenweis im Steinbruchsbetrieb abgebaut; sie bildet aber 
öfter noch isolierte Bänke von nur einem oder wenigen Dezi- 
metern Mächtigkeit. Ealklager, die einen bescheidenen Abbau 
für längere Zeit sicherstellen, sind im ganzen Ostharze grolle 
Seltenheiten. Blöcke, oder besser: dickbauchige Linsen von 



Digitized by VjOOQIC 



355 



einem halben Kubikmeter Inhalt etwa, kommen öfter vor. Aber 
oft bilden die Kniklager auch ganz vereinzelte oder zu kleinen 
LagerzQgen vereinigte Linsen von so kleinen Dimensionen, daß 
man sie bequem als HandstQcke mitnehmen kann. Und das sind 
keineswegs gelegentliche, zuföUige Ausscheidungen in mehr 
chemischem Sinne, sondern echte, Versteinerungen führende Lager. 
— Aber selbst die bedeutendsten Kalklager des ganzen Gebirges, 
die mittelharzer von Rübeland und Elbingerode, sind verhältnis- 
mäßig doch nur recht bescheidene Gebilde; z. B. unseren meso- 
zoischen Kalkablagerungen gegenüber kommen sie ja, was 
horizontale Ausdehnung betrifft, kaum in Betracht. Auch sie 
sind eigentlich nichts weiter, wie Einlagerungen nach Art der 
vorerwähnten. Schon in geringen Entfernungen findet man sie 
unter dem Hangenden nicht mehr, oder eben nur noch in den 
vorerwähnten Miniaturformaten. — Ähnlich liegen die Verhält- 
nisse auch bei den sonstigen Sedimentärgcbilden des Harzes. 
Der Spiriferensandstein , am Nordwestharze von imponierender 
Erscheinung, kann ja wohl nach West oder Süd, die dortigen 
jüngeren Gesteine untcrlagernd, fortsetzen. In östlicher, resp. 
sQdöstHcber Richtung tut er das jedoch bestimmt nicht. In 
weniger als zwei Wegstunden Entfernung tritt dort ein anderes 
Gestein auf, der Bruchbergquarzit, der möglicherweise sein Äqui- 
valent ist, aber in seinem ganzen Habitus auf wesentlich andere 
£ntstehangsbedingungen zurückzuschließen zwingt. Dasselbe gilt 
von den äquivalenten Quarziten der noch östlicheren Gebiete. 
Sic gleichen durchschnittlich dem Spiriferensandstcine nicht und 
aach nicht dem Bruchbergqnarzite und zeigen selber, je nach der 
Gegend, recht mannigfaltige Abänderungen. — Oder — um 
gleich am Hängendsten die selbst ganze Formationen übcr- 
daaerndc Beständigkeit dieser sonderbaren Verhältnisse zu be- 
weisen — die Elbingeröder Grauwacke: nicht einmal die voll- 
kommen gleichalterigen Gesteine der StiegeJIfelder und der 
Selkemulde, beide nur 20 km von einander und auf derselben 
Seite des Hauptsattels gelegen, über genau den gleichen Gesteins- 
bildnngen beide Male aufgeschüttet, gleichen sich: beide massig 
und von ansehnlicher Mächtigkeit, ist die Grauwacke der Stieger 
Mulde grobkörnig, stellenweis grob konglomeratisch sogar, 
während diejenige der Selkemulde meistenteils äußerst feinkörnig 
ist, sodaß man sie leicht für aphanitischen Diabas halten kann, 
der ja im Harze sehr häufig vorkommt; denn wie ihr Stieger 
Äquivalent ist auch sie chlorithaltig und daher oft ziemlich leb- 
haft grün. Daß aber selbst dieses so feinkörnige Gestein trotz 
seiner Mächtigkeit nur eine Ablagerung aus seichtem Wasser 
darstellt, dessen Bildung daher durch säkulares Niedersinken 

23* 



Digitized by VjOOQIC 



356 

seines Untergrundes ermöglicht sein muß, bezeugten die pracht- 
vollen Wellenfurchen, die 1902 im Steinbruche nordöstlich vom 
Hirschteiche bei Ballenstedt in größeren Flftchen bloßgelegt waren. 

Auf diese Weise machen die sämtlichen Sedimente des 
Harzes, selbst noch das jüngste, einen stark an Wattenmeere 
gemahnenden Eindnick; Absätze eines Gewässers, von welchem 
Niemand so recht zu sagen gewußt hätte, wo es eigentlich seine 
Grenzen hat, und auf der einen Seite nun das wirkliche Meer, 
auf der anderen das wirkliche Land anfängt; ein Gebiet, in 
welchem Ebbe und Flut und Stürme Rinnen einrissen und hier- 
bei Schlämmarbeiten verrichteten, Diabastuff- und Diabaskrist all- 
tuiflager zerschnitten und umlagerten, sodaß außer horizontal 
nebeneinanderliegenden Lagern, Lagerzügen, auch die so sonder- 
baren nach dem Hangenden zu dicht gedrängt wiederholten 
Lager, die Lagerschwärme entstanden, die in manchen Diabas- 
gegenden, zumal auf dem östlichen Harze, so häufig sind und 
nicht überall aus Spezialfaltnngen oder wiederholten Eruptionen 
erklärbar erscheinen. Ebenso bildeten sich Tümpel und Kolke, 
in denen eine kümmerliche Fauna, bedrängt von Konzentrations- 
schwankungen, diabasischen Metallgiften und Fäulnis ein meisten- 
teils recht kurzes Dasein führte, dabei von Lokalitat zu Lokalität, 
vom einen Tümpel zum anderen im höchsten Maße variierte, je 
nach den Larven oder der Brnt, die aus dem fernen Ozean in 
diesen oder in jenen Kolk geriet und sich unter den erwähnten 
wechselvollen Lebensbedingungen mit größerem oder geringcrem 
Erfolge ihren Leidensgefährten gegenüber zu behaupten vermochte. 

Daß es den Lebewesen zeitweis und stellenweis, im mittel- 
harzer Oberdevon z. B., besser erging, zeigt uns, welch reiche 
Lebenstätigkeit dort allenthalben und immer möglich gewesen 
wäre, wären die äußeren Umstände in der dargelegten Art nicht 
eben gar zu widrig gewesen. 

Diese eigentümlichen Wattenbildungen beherrschen aber nicht 
blos das kleine Harzgebiet, sondern wahrscheinlich noch recht 
weite Territorien draußen. Das lehren die Devon- und Karbon- 
formationen anderer Länder, welche sich im Wesentlichen gleich- 
artig ausgebildet zeigen. 

So ein Wattengebiet, von entsprechend großer Ausdehnung 
selbstverständlich und unter den erforderlichen klimatischen Be- 
dingungen, war nun aber auch zugleich der bestgeeignetc Ort, um 
Salzlaugen entstehen zu lassen. Eine geringe Hebung weit da 
draußen an der Hochseegrenze oder schon ein bescheidener 
Dünenwall, wie er bei günstigem Wetter und Wind meilenweit in 
kurzer Zeit aufgeschüttet zu werden vermag, und weite Gebiete 
dahinter sind dem Versalzen, der VerJaugung, der Halurgometa- 



Digitized by VjOOQIC 



357 



morphose überliefert. Dieser Vorgang kann sich mehrfach wieder- 
holen, wenn gelegentlich das Wasser wieder Zatritt bekommt und 
später wieder abgesperrt wird; kann in verschiedenen Gegenden 
za verschiedenen Zeiten eintreten; kann aber anch infolge vor- 
aafgegangener transgredierender Überlagernngen wie partieller 
Erosionen — von dem besonderen Falle der Hinfiberführang der 
Laagen tlber echtes Festland infolge von Hebungen hier ganz 
abgesehen — Ablagerungen ziemlich verschiedenen Alters treffen, 
sodaß die Erscheinung, als ob mehrere Halurgometamorphosen 
za verschiedenen Zeiten funktioniert hätten, nur ein Trugbild ist, 
welches natürlich um so schwieriger zu entwirren sein wird, je 
mehr die betreffenden Schichten nachträglich verfaltet, ttber- 
schoben oder transgredierend überlagert wurden, zumal nach vor- 
aufgegangener partieller Erosion. 

Also aus den geographischen Verhältnissen heraus, aus den Be- 
ziehungen, in welchen Land und Meer, zur Devonzeit speziell, 
za einander standen, erfolgte die Bildung von Laugen und dem- 
nächst voll bunten, extrahierten Gesteinen, Erzlagerstätten und 
banten Sedimenten sekundärer Entstehung. 

Ob es übrigens wohl auch devonisch-halurgogene Erzgänge 
aaf dem Harze geben mag? Eigentlich sollte man das erwarten. 
Sicherlich werden sie aber nie aus sich selber heraus von ihren 
iaterpermischen Nachfolgern unterschieden werden können, so 
venig wie die bezüglichen halurgometamorpben Gesteine an sich 
selber von einander zu unterscheiden stehen. Denn verdampfendes 
Meerwasser lieferte zu allen Zeiten ceteris paribus die gleichen 
Langen, uAd die chemischen Affinitäten der Grundstoffe wie ihrer 
Verbindungen bleiben unveränderlich die gleichen durch alle Zeit- 
räome hindurch. — Vielleicht haben wir gewisse Magnetkiesgänge 
als durch den Granit kontaktmetamorphisch veränderte devonische 
Erzgänge anzusprechen. 

Woran erkennt man nun, ob eine Erzlagerstätte halurgogcn 
ist oder nicht? Unter Umständen schon an ihrem Nebengesteine. 
Falls letzteres ein hinreichendes Absorptionsvermögen für Kali 
besaß, also ähnlich unserer Ackererde reich genug war an den 
geeigneten Alumininmverbindnngen in geeigneter Form, und die 
Laugen einen noch genügend hohen Kaligebalt hatten, wurde 
jenes Nebengestein mit Kali angereichert, sogar in so auffallend 
hohem Maße, wie es oben angeführt werden konnte. Das wird 
aber wohl nur bei Erzgängen vorkommen können. Bei der 
Bildung von Erzlagern ist derartiges nicht zu erwarten. Ein- 
mal fragt es sich schon, ob unterseeischer, schwimmend nasser 
Schlamm ebenso zur Kaliabsorption befähigt ist, wie trockener 
Schiefer, wenn die Laugen ankommen. Sodann kam der bc- 



Digitized by VjOOQIC 



358 

h'cifcndc Mccrcsschlamm, das spätere Liegende und Hangende 
des Erzlagers, niemals mit konzentrierten, sondern nur mit ver- 
dünnten Laugen in BerQlirnng, denn der Fällungsprozeß der 
Schwefelmetallc setzt ja schon voraus, daß die Laugen verdünnt 
wurden, anders hätten ihnen ja die Kohlenstoffverbindungen nicht 
eingemischt werden können, welche die Desoxydation der Metall- 
salze besorgten. Drittens brauchten die Sedimente überhaupt 
nicht mit den löslichen Laugenteilen in Berührung zu kommen. 
Es ist ganz wohl denkbar, daß die aus der Mischung von Laugen 
und Meerwasser entstandenen Niederschläge: Seh wcfclmet alle und 
schwefelsaurer Baryt, allein zu Boden fielen, während das hierbei 
stark verdünnte Gelöstgeblicbcne oben weiterfloß, ohne dem Boden 
nur nahe zu kommen. — Hiernach besitzen wir, Was die Lager 
betrifft, auch dieses einzige Kriterium nicht einmal, welches uns 
das Nebengestein bieten könnte; wir werden also versuchen 
müssen, die oben gestellte Frage aus den Erzlagerstätten selber 
heraus zu beantworten. Denn das Vorhandensein halurgogener 
oder halurgometamorpher Gesteine in größerer oder geringer Ent- 
fernung, so sehr es geeignet sein mag, die Aufmerksamkeit auf 
allerlei Erscheinungen zu lenken, die möglicherweise mit ihm in 
Verbindung stehen können, folglich auch auf halurgogene Erz- 
gänge, beweist dennoch im Einzelfalle garnichts, da ja die Mög- 
lichkeit bestehen bleibt, daß die betreffende Gegend vor oder 
nach der Laugenperiode auch anderen Erzbildungsprozessen noch 
als Schauplatz gedient haben kann. 

Ich habe wiederholt darauf hingewiesen, daß schwefelsaurer 
Baryt in größeren Mengen nur durch konzentrierte Salzlaugen 
entstehen, d. h. aus Silicaten herausgeholt und sodann trans- 
portiert werden konnte. Das Rammelsberger Lager lehrt ihn 
außerdem als ein durch Meerwasser aus Laugen ausgefälltes 
Sediment kennen, zeigt also ebenfalls, wie das Werden, Sein und 
Wirken dieses Minerales mit Laugen, und zwar auch hier ur- 
sprünglich mit konzentrierten, eng verknüpft ist. Man wird daher 
den Schwerspat, vorausgesetzt, wie gesagt, daß er in größeren 
Mengen auftritt, als eins der sichersten Kennzeichen ehemaliger 
Laugenarbeit ansprechen dürfen. Aber im Harze lernen wir zu- 
gleich, daß der Schwerspat nicht überall zu sein braucht, v\'o 
Salzlaugen geschafft haben, sondern daß er eigenartig lokalisiert 
ist, so auf dem Ostharze nur in dessen halurgometamorphein 
Südrande, aber nirgends in der eigentlichen Erzregion; auf dem 
Westharze zwar in letzlerer, aber nur auf den südlicheren Gängen 
derselben, am Rammclsberge nur in den jüngeren und jüngsten 
Horizonten des Lagers, aber noch nicht in den älteren, trotz 
der zweifellos glcichaitigen Entstehungsweise auch dieser. Das 



Digitized by VjOOQIC 



359 



Fehlen des Schwerspates kann daher nicht ohne weiteres als 
Gegenbeweis gegen die Halurgogenität anderer hierhergehörender 
Phänomene augesehen werden; denn das Beladen der Laugen mit 
Bar}'um wie die Wicderabscheidnng des letzteren als Schwerspat 
hängt von Vorbedingungen und Nebenumständeu ab, welche mit 
der Langenarbeit an sich nicht untrennbar verknüpft sind. 

Die anderen Gangarten spiegeln zwar die oben geschilderten 
Prozesse der Erzbildung sowohl, als auch die chemische Zusammen- 
setzung der hierbei in Funktion gewesenen Laugen im Ganzen 
ebenfalls recht gut wieder: Reduktion durch Kohlenstoffverbindungen 
— Kohlensänreerzeugung; Desoxydation der schwefelsauren Al- 
kalien = Sulfliydrate; Zersetzung der letzteren durch Kohlen- 
säorc = kohlensaure Alkalien; deren Umsetzung mit Chlorcalcium, 
Chlormagnesium der Laugen = Kalkspat, Dolomit (Perlspat); 
Reduktion der schwefelsauren Erdalkalien + Kohlensäure = 
dieselben nochmals; Einwirkung der kohlensauren Alkalien auf 
Silikate = kohlensaure Oxyde + quarzföhige Laugen; letztere 
entstehen außerdem, vielleicht noch leichter, mit Hilfe der Sulf- 
faydrate, da diese noch alkalischer als die entsprechenden kohlen- 
sauren Salze sind und obenein weit löslicher; Reduktion der 
Eiscnoxydsalze -f- kohlensaure Alkalien = Spateisenstein; 
n. s. w. u. s. w. Indessen, all dieses, so zwanglos es sich in das 
große Gesamtbild der halurgischen Vorgänge einfügen mag, ja, 
in ihm eigentlich erst so recht zu seiner Geltung kommt: an 
sieb ist es als Beweismittel so gut wie wertlos für unsere Zwecke. 
Alle diese anderen Gangarten lassen sich auch aus reinem Wasser, 
welches etwas Kohlensäure enthält und der atmosphärischen 
Oxydation entzogen wäre, entstanden denken, resp. umquartiert; 
denn ihr Material selber wäre im Harze allenthalben reichlich 
vorhanden gewesen. Aber sie kommen ja eben nicht für sich 
allein vor, sondern sie sind Begleiter anderer. Und da diese 
anderen die Laugen zu ihrer Entstehung nötig hatten, haben die 
Laugen auch die Entstehung jener bewirkt. Jedoch selber ein 
Kriterium der halurgogenen Entstehung ihrer Lagerstätten sind 
sie, wie gesagt, nicht. 

Ähnlich liegt die Sache bei den geschwefelten Erzen. Ist 
aach für die harzer Erze die Möglichkeit einer Entstehung aus 
gewöhnlichem, nichtsalinischem Wasser gemäß des Obigen kaum 
vorauszusetzen, sobald wir zumal einzelne von ihnen ins Auge 
fassen, so brauchten sie deshalb noch immer nicht halurgogen zu 
sein. Wenn wir aus Erfahrung wissen, unter wie grundver- 
schiedenen Bedingungen sich so subtile Atonigruppierungen wie 
hidigoblau, Alizarin und zahllose andere einerseits in Pflanzen, 
andererseits in unseren chemischen Fabriken zusammenfinden, 



Digitized by VjOOQIC 



360 

werden wir nicht zweifeln dürfen, daß den Vergleichs weis robusten 
chemischen Affinitäten des Eisens, Eapfers, Bleies, Schwefels etc. 
zu ihrer gegenseitigen Sättigung ebenfalls der Wege mancherlei 
offen stehen. Tatsächlich sehen wir denn aach ansere wohlbe- 
kannten harzer Metallsulfide in anderen Gegenden mit Zinnkics, 
Zinnstein, Silikaten etc. etc. verknüpft, die alle aaf den be- 
treffenden harzer Erzlagerstätten noch nie gefunden wurden und 
auch an sich schon auf eiuen ganz anderen Bildungsprozeß zu 
schließen verlangen; oder wir finden sie eingesprengt in kristalli- 
nischen Gesteinen, wo sie ebensowenig als halnrgogen ange- 
sprochen werden können. Eine Sache, die sich so weit von 
selbst versteht, als ja die Erze der halurgogenen Erzlagerstätten, 
soweit sie nicht früher als Silikate vorhanden gewesen, ans der 
Zersetzung und Extraktion auch wieder von Schwefelmetallcn, 
aber älterer Bildungen und auch vielfach anderer Entstehung, ur- 
sprünglich hergeleitet werden müssen. Hieraus folgt dann dio 
Unbrauchbarkeit auch der Schwefcimetalle als allein entscheidender 
Kriterien für halnrgische Vorgänge, und es bleibt daher, vorläufig 
wenigstens, die Berücksichtigung der Gesamtheit der geologischen, 
petrographischen und mineralogischen Erscheinungen in Frage 
kommender Gegenden das Einzige, was ein zutreffendes Urteil 
über die Entstehung ihrer Erz- etc. -Lagerstätten ermöglicht. 

Empfehlen dürfte es sich in jedem Falle, den bunten Ge- 
steinen, welche ja außerhalb unseres Kontinentes noch in anderen 
Formationen, als bei uns, auftreten, erhöhte Aufmerksamkeit zuzu- 
wenden. Abgesehen von der hohen wissenschaftlichen Bedeutung 
des Gegenstandes, würden auch eminent praktische Gründe nicht 
weniger hierzu anregen können. Ist doch nichts leichter, als das 
Auffinden bunter Gesteine, die ja nicht allein an den Orten ihrer 
Verbreitung eine ungewöhnlich auffällige Erscheinung bilden, 
sondern sich oft schon meilenweit unterhalb im Lande durch rote 
Alluvialbildungen ankündigen« Würden sie allgemein als Erz- 
bringer erkannt, so würde das Aufsuchen von Erzen, in ihrem 
Liegenden wie in ihrem Hangenden, z. T. auch in ihnen selber, 
eine einigermaßen systematisch verrichtbare und darum sicherere, 
erfolgversprechendere Arbeit werden, als das ohne jeden Anhalt 
der Fall sein könnte. Dem, was man ^ Zufall^ nennt im guten 
wie im schlimmen Sinne, bliebe trotzdem noch ein recht weiter 
Spielraum. Noch gibt es bekannte Erzlagerstätten genug und 
daher wohl auch unbekannte dergleichen, deren Dasein noch 
gänzlich beziehungslos erscheint. Und auch die halurgogenen 
hatten Gangspalten, hatten Meeresbecken, hatten so mancherlei 
Anderes noch zu ihrem Werden nötig, dessen Wo und Wie Ge- 
setzen folgte, die wir einstweilen noch zu suchen haben. 



Digitized by VjOOQIC 



861 



9* Beitrage zur Kenntnis der Tierfahrten in 
dem Botliegenden ^Dentschlands^. 

Von Herrn Wilhelm Pabst in Gotha. 

ni') 

Hierzu Taf. XV— XVIIL 

Die Tierfährten des doHchodaktylen^) Typus in dem 

Rotliegenden Böhmens, Schlesiens und Mährens. 

Die Fährten des dolichodaktylen Typus in dem Rotliegenden 
^Deutschlands^ zerfallen in vier Untergruppen'), von denen bis- 
her nur die Gampsodactylichnia^) in dem Rotliegenden Böhmens, 
Schlesiens und Mährens bekannt geworden sind. 

Die „Krummzehfährten^, Gampsodactylichnia, gehören mit 
den ^Klumpzehföhrtcn^ySphaerodactylichnia'^), und„ Spitzzehfährten**, 
Acrodactylicbnia^), zu den charakteristischten fossilen Tierfährten 
des Rotliegenden „Deutschlands^. Als typisch für sie ist ein 
Vorkommnis von Friedrichroda (Kesselgraben) in Thüringen, 
(No. 1900 des Kataloges der Gothaner Sammlung Taf. XV, Fig.l) 
und von Albendorf Tafel XV. Fig. 2 anzusehen. 

Ihre hauptsächlichsten Merkmale sind das Einwärtsgebogen- 
sein der langen schlanken Zehen, das Abgespreiztsein der fünften 
Zehe bei der Hinterfu£einzelffihrte und die schwache, meist ganz 
fehlende Entwicklung des Ballens bei den Einzelfährten. Weiter- 
hin typisch ist, daß die Vorder fußeinzel fährten stets weniger 
zehig sind, als die Hinterfußeinzelfährtcn. Meist sind sie nur 
dreizehig ausgebildet, zuweilen vierzehig (Friedrichroda), während 
die Hintcrfußeinzelfährte ausgesprochen fünfzehig ist (Friedrich- 
roda und Albendorf). 

In den zusammenhängenden Fährten, die merkwürdigerweise 
selten sind, obwohl 64 größere und kleinere HandstUcke mit 
Gampsodactylichnia, 52 aus dem Rotliegenden Böhmens, Scbf^iens 
und Mährens, 12 aus dem Thüringer Rotliegenden, für die Unter- 



>) Diese Zeitschr. 1900 S. 49 u. 1905 S, 1. 

«) a. a. 0. 1900. S. 52. 2. 

») a. a. 0. 1900. S. 60. 

*) a. a. 0. 1900 S. 54. 9. 

*) a. a. 0. 1900. S. 58. 4. 

•) a. a. 0. 1900. S. b^. 6. 



Digitized by VjOOQIC 



362 

sacbuDg zur Verfügang standen, ist der Gang ausgesprochen 
alternierend und die Einzelfährlcn von Hinter- und Vorderfaß 
decken sich meist so vollständig, daß nicht selten die Zehen der 
Hinterfußeiuzclfährten und Vorderfußeinzelfährten einer Einzcl- 
fährte anzugehören scheinen. (Vergl. weiter unten II 1., 1.) 
Es ist daher schwer aus dem Befund der Vorderfußeinzelfährten 
bestimmen zu wollen, ob der Vorder fuß der zugehörigen Fährten- 
tiere vier- oder vielleicht auch fünfzehig war, wie es bestimmt 
der Hinterfuß war. Der Bau der erhaltenen Zehen der Vorder- 
fußeinzelfährten aber entspricht so völlig dem der Zehen der 
Hinterfußeinzelfährten, daß sie gleich gezählt werden masscn. 
Es ist damit ein mehrzehigerer Bau des Vorderfußes der Fährten- 
tiere wahrscheinlich gemacht, als aus der meist erhaltenen Zehen- 
anzabl der Einzelfährte unmittelbar hervorginge oder abzuleiten 
sein würde. Die bestimmte Antwort aber, ob bei den Gamp- 
sodactylichnia Vorderfuß und Hinterfuß der zugehörigen Fähilen- 
tiere gleichzehig oder verschiedenzehig waren, kann jedoch nicht 
gegeben werden. Vielleicht haben die wechselzehige Ausbildung 
der Vorderfußeinzelfährten und das seltene Vorkommen zusammen- 
hängender Fährten der Gampsodactylichnia in einer sehr leichten, 
flüchtigen Gangart der zugehörigen Fährtenticre ihre gemeinsame 
Ursache. Infolge dieser sind die Einzelfährten, wie zusammen- 
hängenden Fährten nur sehr schwach und selten vollstän(lig zum 
Abdruck gekommen Unterstützt würde diese Annahme durch 
den weiteren Umstand, daß fast nie der Ballen in den Einzel- 
fährtenabdrücken erhalten ist. 

Vielleicht weist auch noch eine weitere Eigentümlichkeit der 
Einzelfährten der Gampsodactylichnia auf einen besonders flüch- 
tigen Gang der zugehörigen Fährtentiere hin: die verschiedene 
Ausbildung der Zehenendigungen. 

Aus dem Befund der Einzelfährten einer Anzahl Handstücke 
ergibt sich als Tatsache, daß die Zehen der Gampsodactylichnia 
einen Nagel besessen haben. Der Befund anderer Einzelfährten 
aber läßt eine schwachklumpige bis kugelförmige Endigung ihrer 
Zehen annehmen. Diese Erscheinung kann durch die Annahme 
erkläit werden, daß die Fährtentiere ihre Zehenenden beim Gehen 
tiefer eindrückten und der Nagel möglicherweise wenig nach oben 
gebogen war, nur selten aber der Vorderfuß, wie Hinter- 
fuß in allen seinen Teilen und Eigentümlichkeiten als Fährte 
zum Abdruck kam. Für diese Annahme würde weiterhin sprechen: 
1. Das Vorkommen von deutlich bckrallten Einzelfährten und in 
ihren Zehen klumpig endenden auf denselben Handstücken, 2. daß 
Iclm. gampsodacfylum-ty^as nur auf einem Handstück von Alben- 
dorf mit klumpigen Zehenendigungen vorkommt, und 3. außer 



Digitized by VjOOQIC 



363 

dieser einen typischen Fährte nur lehn, gampsodactylum suhspecies 
minor^ also die schwächere Abart, mit klumpigen Zehenendigungen 
bekannt geworden ist. Immerhin aber ist auch diese Frage ob 
es neben lehn, gampsodactylum und lehn, gampsodactylum subsp. 
minor noch eine lehn, gampsodactylum globosum und lehn, 
gampsodactylum subsp. minor et globosa gibt, nicht mit absoluter 
Bestimmtheit zu entscheiden, obwohl auch hier mehr für eine 
eigene Gangart als Ursache, als Aufstellung einer neuen Fährten- 
art spricht. 

Die Merkmale der Gampsodactylichnia, wie sie früher 
gegeben wurden^), müssen daher wie folgt geändert werden: 

9. Untergruppe: Gampsodaetylichnia: „Krummzeh- 
fährten ^. Einzelfährten mit wenig entwickelten, meist fehlenden 
Ballen und sehr langen, schlanken, stark nach einwärts ge- 
krfimmten Zehen mit teilweise deutlicher Bewehrung durch einen 
Nagel oder eine Kralle. Die Längen der Einzelfährten größer 
als ihre Spannweiten, und ebenso die von: 

9. Ichnium gampsodactylum, „typische" Krummzeh- 
fährte*). 

Einzelfährten mit wenig entwickelten, meist fehlenden 
Ballen. Fünfzehig, mit möglicherweise nur vierzehigem Vorderfuß. 
Zehen sehr lang, schlank und stark nach einwärts gekrümmt; meist 
mit deutlicher Bewehrung durch eine Kralle oder einen Nagel. 
Die fünfte Zehe der Hinterfußeinzelfährte am wenigsten gekrümmt 
und sehr weit abgespreizt, beinahe nach rückwärts gerichtet. 
Die vierte Zehe die längste, die erste die kürzeste. Die Längen 
der Einzelfährten größer als ihre Spannweiten, die Einzelfährten 
der Yorderfüße um weniges kleiner als die der Hinterfüße. 

Einzel fährten 3 — 5 cm messend. 

Gang alternierend meist mit so vollkommener Deckung von 
Vorderfuß- und Hinterfußeinzclfährte, daß in der Regel von der 
Vorderfußcinzelfährte weniger Zehen, (nur 3 — 4), als von der 
Hinterfußeinzelfährte zum deutlichen Abdruck gekommen sind. 

Die fossilen Tierfährten des dolichodaktylen Typus in 
dem Roiliegenden Böhmens, Schlesiens und Mährens 
verteilen sich gleich denen des brachydaktylen Typus ^) auf die 
Fnndorte Huttcndorf, Nieder- und Oberkalna bei Hohcnclbe und 
Lomnitz in Böhmen, Albendorf und Rathen bei Wünschelburg in 
der Grafschaft Glatz und Rossitz bei Brunn in Mähren. Die 
Belegstücke finden sich in den Sammlungen von Dresden, Breslau 
and Gotha. Soweit sie nicht genauer weiter unten beschrieben 
wurden, ist ihnen eine kurze Beschreibung beigegeben worden, 

M Diese Zeitschr. 1900. S. 54. 9. 
*) a. a. 0. S. 56. 9. 
») a. a. 0. 1905. S. 1. 



Digitized by VjOOQIC 



364 

die sieb in don betreffenden Sammlungen befindet — Hervor- 
zuheben sei ferner noch, Aüß im Rotliegendcn Böhmens, Schlesiens 
und Mährens nur lehn, gampsodactylwn-Xy^vA, lehn, gampso- 
ddctylum subsp. minor und subsp. gracäü beobachtet wurden, lehn, 
gampsodactylum tenue dagegen fehlt ^). 

Somit sind die dolichodactylen F&hrten des böhmisch-scble* 
sischen und mährischen Rotliegenden folgende: 

I. Ichnium gampsodtwtylutn* 

I. 1. Ichnium gampsodactylum kalnanum, 
I. 1. 1. Original Gbinitz: Dyas, Tafel III 3 = Saurich- 
nites lacertoides, 
Handstück (18/85 cm) mit einer Krummzehfährtc, die alle 
typischen Merkmale besitzt. Auf dem Handstück sind zwei linke 
einseitige Einzel fährtenpaare als Reliefs erhalten. Außerdem be- 
finden sich am unteren Rand des HandstQckes, die Fährte als 
nach oben und vorwärts schreitend gedacht, zwei Zeheuenden- 
rcliefs eines weiteren linken einseitigen Einzelfährtenpaares. Die 
einseitigen Einzelfährtenpaare gehören einer nur in diesen aas- 
gebildeten zusammenhängenden Fährte an. — Die Merkmale der 
Einzelfährten sind sehr typisch entwickelt. Der Ballen ist ent- 
weder garnicht oder nur sehr schwach ausgebildet, die Zehen 
sind sehr lang, dQnn und schlank und nach einwärts gekrümmt. 
Sie enden mit einer einzigen Ausnahme spitz, doch ist eine 
deutliche Bewehrung durch einen Nagel nicht mit Sicherheit 
nachzuweisen, obwohl sie andererseits nicht ausgeschlossen, viel- 
mehr nach Ausbildung der Zehenendigung wahrscheinlich ist. 
Andererseits ist auch bei der Vorderfußeinzelfährte des hinteren 
einseitigen Einzelfährtenpaares, die zusammenhängende Fährte 
immer als „vorwärtsschreitend" gedacht, eine schwach klumpige 
bis kugelförmige Zehenendigung auf dem Handstück deutlich zu 
erkennen. Das vorliegende Dresdner Handstück würde also die 
Annahme der Entstehung der klumpigen Zehenendigung im Einzel- 
fährtenrelief durch die Gangart und nicht den anatomischen 
Bau der Extremitäten der Fährtentiere unterstützen. Die Yorder- 
fußeinzelfährten sind weniger zchig, als die Hinterfußeinzelfährten, 
die auf diesem Handstück nur vierzehig erhalten sind. Das Vor- 
kommnis von Friedrichroda aber und Albendorf als typisch zu 
Grunde gelegt, so sind die Zehen so zu zählen, daß die bei den 
Vorderfußeinzel fährten erhaltenen Zehen als die 2., 3. und 4., 
bei den Hinterfußeinzelfährten als die 2., 3., 4. und 5. Zehe 
anzusprechen sind. Alsdann ist immer die vierte Zehe die längste. 

») Diese Zeitschr, 1900. S. 61. 9. 



Digitized by VjOOQIC 



365 



Sehr charakteristisch ist ferner bei der Hinterfußeinzelfährte des 
vorderen einseitigen Eiuzelfilhrtenpaares das Abgespreiztsein der 
fQnften Zehe, die beinahe nach rückwärts gebogen erscheint. Diese 
Zehe ist Geinitz bei seiner Beschreibnug des vorliegenden Hand- 
Stückes vollst&ndig entgangen. 

In der zusammenhängenden Fährte berühren die Hinterfaß- 
einzeinihrten die Yorderfnßeinzelfährten, eine unmittelbare Deckung, 
wie auf anderen Handstücken findet nicht statt. 

Von meßbaren charakteristischen Maßen betragt die Länge 
der Zehen: 

Vorderfußeinzelfährte: Zweite Zehe 1,7 cm, 3. 2,5 cm, 
4. 3,5 cm. 

Hinterfnßeinzelfährte: Zweite Zehe 1,7 cm, 3. 3 cm, 
4. 4 cm, 5. 2 cm; 

das Fährtenmaß 1: 2 cm, das Fährtenmaß 2: 7 cm und 
die einseitige Schrittlänge: 8 cm. 

I. 1. 2. Original Geinitz: Dyas, Tafel HI. 2. 

Handstück (7,5/13 cm) mit fünf nur in ihren Zehen aus- 
gebildeten Einzclfährtenrcliefs, die aber in ihrer Zehenausbildung 
für lehn, gampsodactylum typisch sind. Wird, wie bereits wiederholt 
hervorgehoben wurde, prinzipiell die längste Zehe in den Einzel- 
fährtenreliefs als vierte Zehe angesprochen, so wären die 
Einzelfäbrtenreliefs wie folgt aufzufassen. Dabei möge vorerst 
darauf hingewiesen werden, daß es in den weitaus meisten Fällen 
praktisch und für die Beurteilung einer fossilen Fährte am vor- 
teilhaftesten ist, diese immer vorwärtsschreitend zu stellen. Bei 
fast allen bisherigen Fährtenbeschreibungen ist dies geschehen, 
und die Fährten sind dementsprechend bezeichnet. Dies auch 
im vorliegenden Fall getan, würde die Figur in Geinitz: Dyas, 
Tafel m. 2. herumzudrehen sein! 

Alsdann befindet sich auf dem Haudstück in der rechten 
oberen Ecke ein rechtes, vorwärtsschreitendes, einseitiges Einzel- 
fiftbrtenpaar, zu dem die am linken Rand ausgebildeten Zehen- 
reliefs das zugehörige „vorher entstandene^, zeitlich „vorher- 
gehende^, in der fertigen vorwärtsschreitenden, zusammenhängenden 
Fährte aber „nachfolgende^ erste rechte einseitige Einzelfährten- 
paar darstellen würde. Diese beiden Paare gehören also einer 
zQsammenhängenden Fährte an, die nur in diesen erhalten ist. 
Am rechten Rand des Handstückes befinden sich endlich noch 
drei Zehenreliefs, die einer abwärtsscbreitenden rechten Einzel- 
fährte angehören. Die Zehenreliefs sind namentlich in ihren 
Zehenendigungen typisch entwickelt und zeigen neben klumpigen 
Endigungen sehr spitze, würden also die Frage der Zehenenden 
im besprochenen Sinn entscheiden, (siehe oben.) 



Digitized by VjOOQIC 



366 

I. 2. Ichnium gampsodactylum lomniizense. 
Aach bei Lomnitz scheint lehn, gampsodactylum vorzu- 
kommen» wenigstens kann eine von Fritsch, Prag, als Saurichnites 
calcar bezeichnete Fährte von dort, die allerdings nur in einem 
Gipsmodell bei der vorliegenden ßcarbeitong zur Verfügung stand, 
als Ichnium gampsodactylum angesprochen worden. 

L 3. Ichnium gampsodactylum albendorfense, 
lehn, gampsodactylum albendorfense, von Göppbrt (siehe weiter 
unten) als Saurichnites lacertoides Gbinitz bezeichnet, ist auf 
29 HandstUcken von Albendorf beobachtet worden, von denen 
sechs durch Tausch vor Jahren in das Herzogl. Museum nach 
Gotha kamen, während die übrigen in der geologisch-paläontolo- 
gischen Sammlung in Breslau verblieben. Von den auf den 
Handstücken erhaltenen Einzelfährtcn und zusammenhängenden 
Fährten sind die auf dem Breslauer HandstUck No. 8 der 
Sammlung, und Gothaner HandstUck No. 1951 des Kataloges, 
als typisch anzusehen. Das 

I. 3. 1. HandstUck Breslau No. 8 der Sammlung, 
von dem Tafel XV Fig. 2 das rechte einseitige Einzelfährten- 
paar darstellt, enthält noch ein einseitiges linkes, das mit jenem 
eine zusammenhängende Fährte bildet. Die als Reliefs erhaltenen 
Einzelfährten besitzen sämtliche charakteristischen Merkmale von 
lehn, gampsodactylum-tyipas, und es ist vor allem die dreizehigc 
Erhaltung des Vorderfußeinzclfährtenreliefs, die Fünfzahl der Zehen 
des Hinterfußeinzelfährtenreliefs, sowie das Abgespreiztsein, hier 
direkt nach hinten Abgebogensein, der fünften Zehe charakteristisch. 
Auch die Zehenendigungen sind typisch entwickelt. 
Die charakteristischen Maße sind: 

1. Einzelfährten: Länge 4,8 cm. Spannweite 4,2 cm. 
Zehenlängen: Vorderfufleinzelfährte: 2.: 1,2 cm, 3.: 1,8 cm, 

4.: 2,8 cm. 
Hinterfußoinzelfährte: 1.: 1,2 cm, 2.: 1 qcm, 
3.: 2 cm, 4.: 3 cm, 
5.: 2 cm. 

2. Zusammenhängende Fährte: Fährtenmaß 1 sich deckend, 
Schrittlänge 12 cm, Spurbreite 5 cm. 

Auf dem Handstück befinden sich außerdem Regentropfen- 
und Walchienabdrücke, sowie zwei zweifelhafte Reliefs. 

I. 3. 2. Handstück. Gotha. No. 1951 der Sammlung. 

Tafel XVI. 
Großes Handstück (30/26 cm) mit einer Anzahl Einzel- 
fährtenreliefs, die sich z. T. zu einseitigen Einzelfährtenpaareu 



Digitized by VjOOQIC 



367 



vereinigen, deren Zagehörigkeit aber zu zasammenhängenden 
Fährten nicht festzustellen ist. Einzelne Einzelfährten sind sehr 
typisch entwickelt. Namentlich charakteristisch ist das Abge- 
spreiztsein der fünften Zehe ausgeprägt. 

Hier noch einige Maße, soweit diese zu bestimmen sind. 
Wenn zwei rechte einseitige Einzelfährtenpaare links auf dem 
Handstflck einer zusammenhängenden Fährte angehören, so be- 
trägt die einseitige Schrittlänge 19 cm. Als Zehenlängen konnten 
bestimmt werden: 1. Zehe 1,5 cm, 2. 1,8 cm, 3. 3,5 cm, 4. 4 cm 
und 5. 2,5 cm. 

Außer diesen beiden typischen Handstücken besitzen Breslau 
und Gotha noch eine Anzahl Fährten, die deutlich die Typus- 
merkmale von JclifL gampsodacti/lum-typixs erkennen lassen. Auf 
einigen Breslauer HandstOcken sind die Einzelfährten als Eindrücke 
erhalten und zeigen sämtlich, teilweise sehr deutlich, die Bewehrung 
der Zehen durch einen Nagel. Soweit zusammenhängende Fährten 
festgestellt und die charakteristischen Maße bestimmt werden 
konnten, schwankt die Schrittlänge zwischen 11 und 14 cm, die 
einseitige Schrittlänge zwischen 19 und 23 cm und die Spur- 
breite zwischen 5 und 5,5 cm. 

L 4. Ichnium gampsodactylum rossitzense. 
Endlich ist lehn, gampsodactylum auch von Rossit.z bei 
Brunn festgestellt worden, indem die auf drei Handstückeu von 
dort vorkommenden Fährten als lehn, gampsodactylum anzu- 
sprechen sind. — Die Handstücke befinden sich sämtlich im 
Museum in Gotha. — Die auf ihnen vorkommenden B'äbrten 
bieten aber nichts Bemerkenswertes. 

IL Ichnium gampsodactylum subspecies minor. 

Auf einem Handstück von Kabarz in Thüringen (im herzog]. 
Museum in Gotha), befindet sich eine Krammzehfährtc, die wegen 
ihrer schwächeren Entwicklung der Einzelfährten und dement- 
sprechend geringeren Größe Veranlassung gab, neben der 
„typischen" Krummzehfäbiie, eine solche mit „kleinen Einzel- 
fährten" ^& If-Iin, gampsodactylum ^\x\}s^ec\QS minor, als Unterart 
abzutrennen.^) Fährten auch aus dem böhmisch -schlesischen und 
mährischen Rotliegenden von Hutteudorf und Kalna, Lomuitz, 
Albendorf und Rossitz können zu dieser Fährtenunterart gerechnet 
werden. 

Es sind dies: H. 1. Ichnium gampsodactylum subsp. 
minor kalnanum. 



») Diese Zeitschr. 1900. S. 55 u. S. 59. 9 a. 



Digitized by VjOOQIC 



368 

Diese Fährte kommt auf zwei Handstücken vor, den Originalen 
Gbinitz zu Dyas Taf. III, 4. u. 1. 

n. 1. 1. Original Geinitz: Dyas, Tafel III. 4. Saurichnites 

lacertoides. 
Handstück (17/12 cm) mit einem rechten einseitigen Einzel- 
föhrtenpaar einer linken und rechten Einzelfäbrte, deren Zehen 
viel schwächer entwickelt sind, als bei den anderen HandstOckcn 
mit Krummzehfährten vom gleicheu Fundorte, weshalb sie als 
lehn, gampsodactylum subsp. minor angesprochen werden. Die 
übrigen Merkmale der Fährte stimmen mit lehn, gampsodaefi/lum- 
t3'pus überein. Die Zehen sind schlank, dünn, einwärts gebogen und 
endigen sämtlich sehr spitz. Eine Bewehrung durch einen Nagel ist 
damit wahrscheinlich gemacht. Sehr charakteristisch ist die rechte 
Einzelfährte entwickelt. Sie läßt sämtliche fünf Zehen deutlich 
erkennen, allerdings nur im Original, nicht in der Abbildung, da 
in dieser leider eine Menge Einzelheiten gänzlich verloren gehen, 
und das Abgespreiztsein der fünften Zehe ist sehr gut ausgebildet. 
Ebenso zeigt die linke Einzelfährte die Merkmale. In dem 
rechten einseitigen Einzelfährtenpaar ist die Deckung der Vorder- 
fuß- und Hinterfußeinzelfährte eine vollständige. Daher ist es 
gekommen, daß Geinitz auf der Abbildung die Zehen falsch 
zählt. Von der Yorderfußeinzelfährte sind die 2., 3. und 4., 
von der Hinterfußeinzelfährte sämtliche fünf Zehen erhalten. 
Meßbar sind die Zehen nur bei der einzeln erhaltenen rechten Einzcl- 
fährte. Sie messen hier 1. Zehe 1 cm, 2, 1,5 cm, 3. 2,3 cm, 4. 
2,5 cm, 5. 1,2 cm. Die Länge der Einzelfährte beträgt 2,5 cm, 
die Spannweite knapp 2 cm. Eine Zusammengehörigkeit der Einzel- 
fährten zu einer zusammenhängenden Fährte ist nicht mit Sicher- 
heit festzustellen. 

IL 1. 2. Original Geinitz: Dyas, Tafel III. 1. Saurich- 
nites laeertoidea. 

Kleines Handstück (7.2/6 cm) mit einem rechten einseitigen 
Einzelfährtenpaar, dessen Hinterfußeinzelfährte nur im 3. und 4. 
und dessen Yorderfußeinzelfährte nur in ihrem 2., 3. und 4. Zeh 
als Relief erhalten ist. Die Zehen sind so schwach ausgebildet 
und besitzen derartige Maße, daß die Einzelfährten als lehn, 
gampsodaetylum subsp. minor anzusprechen sind. 

Außer diesen beiden Fährtenhandstückcu mit lehn, gampso- 
daetylum subsp. minor von Kalna beschrieb FniTSCH-Prag ein Vor- 
kommnis von dort als Saurichnites ineurvafus^). Soweit das auch 

>) Sitz.-Ber. K. böhm. Ges. Wiss. Math.-phys. Cl. 1895. 



Digitized by VjOOQIC 



369 

nariin Gipsmodell vorliegende Handstück eine Beartcilang dcrFfihrte 
ermögiiclit. wOrdc diese zo lehn, gampsodactylum subsp. minor zu 
reebnen sein. Eine von demselben Autor beschriebene Führte, 
Sauricfmites comaeformü, von ebendaher, ist mit Sicherheit schwer 
einer der Fährtenartcn des Systems*) zuzuteilen. Sic findet 
vielleicht am besten noch hier Erwähnung und wird zu IrJm, 
gampsodactylum subsp. minor gestellt. 

Dasselbe gilt von einer Fährte : Saurichnites cerlatus Fritscu 
von Lomuitz. Sofern auch diese zu lehn, gampsodaetylum subsp. 
minor zn rechnen wäre, denn die Beurteilung der Lomnitzcr 
Fährten wird, worauf schon wiederholt hingewiesen werden mußte, 
dadurch erschwert, daß die HandstQcke nicht im Original vorlagen, 
so wäre damit auch: 

IL 2. lehnium gampsodactylum subspecics minor, 
lomnitzense 
festgestellt. 

Tjpisch ist dagegen auf einem HnndstQck von Albendorf eine 
Fährte dieser Art entwickelt: 

IL 3. Ichnium gampsodactylum snbspecies minor, 

alhendorfense 

Taf. XVn. 

HandstQck (17/15 cm) mit einer zusammenhängenden Fährtc, 
die von Göppbrt (siehe weiter unten) als Saurichnites divaricatns 
bezeichnet wurde, die eine Erummzebfährte ist, welche aber 
wegen schwächerer Entwicklung der Einzelfährten als lehn, 
gampsodactylum subsp. minoi' angesprochen werden kann. 

Die Einzelfährtcn , die als Reliefs auf dem Handstück er- 
halten sind, besitzen dio typischen Merkmale: sehr lange, nach 
einwärts gekrümmte Zehen und einen nur bei der Hinterfuß- 
einzelfäbrte und 'auch hier nur sehr schwach entwickelten Ballen. 
Die Vorderfußeiuzelfährten sind weniger zehig ausgeprägt, als die 
Hinterfoßeinzelfthrten , die vier und die deutlich abgespreizte 
fünfte Zehe erkennen lassen. Nur bei der ersten, auf dem Hand- 
stück obersten linken, Yorderfußeinzelfährte sind vier Zehen 
deutlich erhalten. Dadurch ist eine Zählung der Zehen auch 
hier derart möglich, daß die längste Zehe in allen Vorderfuß- 
eiozelfährten die vierte Zehe und vom Vorderfuß des zuge- 
hörigen Fährtentieres meist nur die 2., 3. und 4. Zehe deutlich 
zum Abdruck gekommen sind. Nirgends konnte eine fünfte Zehe im 
Vorderfaßeinzelrelief nachgewiesen werden. Es muß daher 



^) Diese Zeitschr. 1900 S. 59. 
Zeitechr. d. D. geol. Ge«. 190Ö. 24 



Digitized by VjOOQIC 



370 

dahingestellt bleiben, ob der Vorder fuß des zugehörigen Fährten- 
tieres vierzehig oder fünfzehig, wie bestimmt der Hinterfuß, war. 
Möglich, daß er nur vierzehig war, wahrscheinlich aber auch, 
daß der Abdruck der wohl gleichfalls abgespreizten ftlnften Zehe 
durch den Abdruck des Hinterfußes zerdrückt wurde, da seine 
Einzelfährte z. T. die Vorderfußeinzel fährte bedeckt. — Was 
eingangs über die Zehenzahl der Extremitäten der zu lehn, 
gampsodacti/him-typvis gehörigen Fährlenticre gesagt wurde, gilt 
demnach auch für die Fährtentiere von lehn, gampsodactylum subsp. 
minor. Ebenso ist die Bewehrung der Zehen durch einen Nagel 
nicht mit Sicherheit njichzu weisen, da direkte Spuren fehlen, doch 
macht die meist spitze Endigung der Zehen im Einzelföhrten- 
relief dieses wahrscheinlich. Ebensowenig fehlt aber auch hier 
bei einigen Zehen eine klumpige Endigung, die hier aber zweifellos 
nur von einem tieferen Eindrücken der Zehenenden beim Gehen, 
nicht von ihrem anatomischen Bau herrührt. Somit ist dieses 
Handstück in gewissem Sinne entscheidend für die Benilcilung 
der Beschaffenheit der Zeheuendigungen der Krummzehfährten. 

Die Einzel fährten vereinigen sich zu zwei linken und einem 
rechten einseitigen Einzelfährteupaar, während von einem weiteren 
rechten einseitigen Einzelfährtenpaar nur eine Zehenspitze am 
unteren Rand des Handstückes zu sehen ist. Die Einzelfähilen- 
paare bilden eine zusammenhängende Fährte, die einen deutlich 
alternierenden Gang zeigt. 

Die charakteristischen Maße sind: 

1. Einzelfährten: Zehenlängen der Vorderfußeinzelfährte: 1.: 0,4 cm. 

2.: 0,7, 3.: 1 cm. 4.: 1.5 cm. 
Hinterfußeinzelfährte: Länge: 2,8 cm. Spannweite 2 cm. 
„ Zehenläugen: 1.: 0,5 cm, 2.: 0,8 cm, 

3.: 1,0 cm, 4: 1,7 cm, 5: 0,6 cm. 

2. Zusammenhängende Fährte: Fährtenmaß 1) sich deckend, Fährten- 

maß 2): 8,3 cm. 
Schrittlänge: 6 cm; einseitige Schrittlänge: 8 cm, Spar- 
breite: 5 cm. 

II. 4. lehnium gampsodactylum subspecies minor, 

rossitzense. 
Auf fünf Handstücken von Rossitz bei Brunn endlich, von 
denen drei im Herzogl. Museum in Gotha, zwei im Wiener 
E. k. Hofmuseuni sind, ' kommt ebenfalls eine Krummzehfährte 
vor, die wegen ihrer schwächeren Entwicklung zu lehn, gampso- 
dactylum subsp. minor zu rechnen ist. Auf vier Handstücken ist 
die Fährte sehr typisch entwickelt, auf dem fünften, einem Wiener, 
ist der Erhaltungszustand der Fährte ein derartiger, daß ihre 



Digitized by VjOOQIC 



371 

Bestimmnng and Zateilang zu lehn, gampsodactylum subsp. minor 
allerdings fraglicli erscheint. Die typisch entwickelten Fährten 
zeigen vorzQglicb die Artenmerkm«a1e, namentlich enden aach 
bier auf einigen HandstQcken die Zehen im Relief teilweise spitz 
und teilweise klumpige bis kugelig Besonders anfHlllig ist dies 
aaf einem Gotbaner und Wiener Handstück der Fall. 

m. Ichnium gampsoddictyluni subspecies gracüis, 
albendorfense. 

Schließlich kommt in dem böhmisch-schlesischen und mäh- 
rischen Rotliegenden noch eine Krummzehfährte vor, deren Zehen 
ungeheuer schlank und fein sind, sodaß Göppert (siehe weiter 
unten) diese Fährte bereits als Saurichnites gracilis auf den 
Etiketten der HandstOcke bezeichnete. Sie ist bisher nur von 
Albeiidorf bekaimt geworden und zwar auf acht Handstücken, 
von denen zwei in Gotha, sechs in Breslau sich befinden. Zwei 
Handstacke, ein Gothaner und ein Breslauer, gestatten ein genaues 
Stadium dieser Fährtehnuterart. Die Zehen sind auffallend dünn, 
im Verhältnis zum Ballen lang und stark nach einwärts gebogen. 
Sie endigen sämtlich sehr spitz, sodaU eine Bewehrung durch 
einen Nagel sehr wahrscheinlich ist. Der Ballen ist klein, schmal 
und endigt hinten spitz. Sehr charakteristisch ist ferner, daß 
die Yorderfußeinzelfährte fast immer nur dreizehig, die Hinter- 
faßciozelfährte vielfach nur vierzehig, aber auch fünfzehig aus- 
gebildet ist mit deutlich abgespreizter fünfter Zehe, sodaß die 
Hinterfußeinzelfährten auf einen fünfzehigen Hinterfuß der zuge- 
börigen Fährtentiere mit Sicherheit schließen lassen. Nach dem 
Befund vollständig ausgeprägter Hinterfußeinzelfährten ist auch 
eine Zählung der Zehen in den weniger zehigen Einzelfährten 
möglich; es sind in diesen die 2., 3., 4. und 5. Zehe zum Ab- 
dnick gekommen. Der gleiche Bau der Zehen der Vorderfuß- 
einzelfährten berechtigt dazu, die Zehen als 2., 3. und 4. anzu- 
sprechen. Sehr bezeichnend ist ferner, daß von der Vorderfuß- 
einzelfährte niemals der Ballen zum Abdruck gekommen ist. 
Abgesehen von dem leichteren Aufsetzen des Vorderfußes, wofür 
auch der weniger zehige Erhaltungszustand der Vorderfußeiuzel- 
Hlhrten sprechen würde, liegt die Ursache hierfür vielleicht in 
der Tatsache begründet, daß die Zeheuenden der Hinterfußeinzcl- 
i^brten fast die unteren Zehenenden der Vorderfußeinzelfährten 
berQhren, somit ihre Spuren mit einer etwa vorhandenen Ballen- 
spnr der Vorderfußeinzelfährten sich decken würden. 

Taf. XVIII ist die Abbildung des Gothaner Handstückes 
No. 1956 des Kataloges der Sammlung. Auf ihm (19/27 cm) 
befinden sich zahlreiche Eiuzelfährteneindrücke, die sämtlich 

24'^ 



Digitized by VjOOQIC 



372 



typisch fOr IchtL gampsodactylum subsp. gracüis erbalten sind und 
jenen für sie so charakteristischen „krikel krakeligen '^ Eindruck 
machen. Eine Anzahl EinzelfährteneindrQcke bilden einseitige 
Einzclfährtenpaare, von denen sich fünf zu einer zusammen- 
hängenden Fährte vereinigen lassen. 

Die Einzelfährten zeigen die charakteristischen Merkmale. 
Die Zehen sind lang, dQnn: ^krakelig^, sehr stark nach ein- 
wärts gebogen und aller Wahrscheinlichkeit nach bekrallt ge- 
wesen. Einige Zehenendigungen sind fOr eine Bekrallnng geradezu 
•als beweisend anzusehen. Der Ballen ist bei der Fährte dieses 
riandstückes garnicht zum Abdruck gekommen. Die Hinterfuß- 
einzelfährte ist vielfach fünfzehig, die Vorderfußeinzel fährte weniger- 
zehig, der Gang alternierend. Die charakteristischen Maße sind: 

1. Einzelfährte (UinterfnBeiuzelfährte), Länge: 2.6 cm. Spann- 
weite: 1.8 cm. Zehen: 1. 0.7 cm. 2. 0.9 cm. 3. 1.3 cm. 
4. 2.5 cm. 5. 0.9 cm. 

2. Zusammenhängende Fährte: Fährtenmaß 1: 4 cm. 
Fährtenmaß 2: 5.8 cm. Schrittlänge: 5.3 cm; einseitige Schritt- 
länge: 8 cm. Spurbreite: 3 cm. 

Somit ergibt sich folgende: 
Fundortsobersicht der dolichodactylen Tierfährten in 
dem Rotliegenden von Böhmen, Schlesien und Mähren.^) 



Fährtenart 


1 
Böh 

Huttd«) 


men 

Lom. 


5 
Schi 

Alb. 


csien 

Rath. 


3. 
Mähr. 

BoBsitz 


an: 


1. Ichnium gamp- 
sodactylum . . 

2. lehn, gampsod. 
subsp. minor . 

f^.Ichn, gampsod. 
subsp. gracüis 








— 


+ 
+ 


4 Fundorten 
4 . 
1 


Sa. 


2. 


2. 


8. 




2. 






2 Fähr 


tenart. 


3 Fähr 


tenart. 


2Fähr> 
tenart. 





*) Vergl. diese Zeitschr. 1905. 

') Huttendorf, Nieder- und Oberkalna bei Hohenelbe. 

') jSaurichnites lacertoides Geinitz. 

*^ Saurichnites calcar Fritsch. 

^) z. T. von GöPPEßT als Saurichnites lacertoides Geinitz bestimmt, 
(siehe weiter unten). 

®) Saurichnites lacertoides Geinitz z. T. 
SauHchnites incurvatus Fritsch. 
Saurichnites coinaeformis Fritsch. 

') Saurichnites cerlatus Fritsch. 

^) Von Göppert als SauncJmites divancatus bestimmt (siehe weiter 
unten). 

®) Von Göppert als Saurichnites gracili^ bestimmt (siehe weiter unten). 



Digitized by VjOOQIC 



373 

Das System der Ticrfflhrtcn iu dem Rotlicgenden ^ Deutsch - 
lands**^) aber würde für die Dolichodadylichnia folgende erweiterte 
Form erhalten müssen:') 

System der Tierfährten in dem Rotliegenden ^Deutsch- 
lands«. 

II. Hauptgruppe: Fährten von dolichodactylem Typus. 

Dolichodactylichnia. „Langzehfährten''. 

6. Untergruppe: Acrodactylichnia: ^Spitzzehfährten''. 

6. Ichntum acrodactylum: „typische" Spitzzchfährte. 

25. lehn, acrod, tambacense von Tambach. 

a. Subspecies altern ans: mit „alternierendem'' Gang: 

26. lehn, acrod. subsp. aliernans, tambacense von Tambach. 
^. Subspecies dispar: mit „verschiedengroßen Einzelfährten" von 

Vorder- und Hinterfuß: 

27. lehn, acrod. subsp. dispar, tambacense von Tambach. 
Y- Subspecies curvata: mit „gekrümmten" Zehen: 

28. Iclm. acrod. subsp. curvata , tambacense von Tambach. 

7. Untergruppe: Tanydactylichnia: „ Gestrecktzehfährten ". 

7. Ichntum tanydactylum: „typische" Gcstrecktzeli fährte. 

29. lehn, tanyd. friedrichrodanuvi von Friedrichroda. 

30. lehn, tanyd. käbarzense von Kabarz. 

8. Untergruppe: XPoUcfiodactylicIinia: „ Langzehfährten " 

Im engeren Sinne. 

8. Ichntum dolichodaetylum: „typische" Langzehfährte. 

31. lehn. dolicJiod. friedrichrodanum von Friedrichroda. 

32. lehn, dolichod. käbarzense von Kabarz. 

33. lehn, dolicliod. tambacense von Tambach. 
(beschrieben diese Zeitschr. 1897 S. 701 als lehn, microdactyliim.) 

9. Untergruppe: Gampsodactylichnia „ Krummzehfährten ". 

9. Ichntum gampsodactylum: „typische" Krummzehfährte. 

34. lehn, gampsod. friedrichrodanum von Friedrichroda. 

z. T. = Protritonichnites laeertoides Pohlig, 

35. Idm. gampsod. käbarzense von Kabarz. 

36. lehn, gampsod. kalnanum von Oberkahia b. Holicnelhc. 
= Saurichnites laeertoides Gbinitz 

37. lehn, gampsod. lomnitzense von Lomnitz. 
= Saurichnites calcar Fritsch. 



^) Diese Zeitschr. 1900 S. 59. 
') Vergl. a. a. 0. 1905 S. 13. 



Digitized by VjOOQIC 



374 

38. lehn, gampsocl albendorfense von Albcudorf. 

= z. T. als Saurichnites lucertoides Gbinitz von 
GÖPPERT bestimmt. 

39. lehn, gampsod, rossitzense von Rossitz bei Brünu. 
a. Subspecics: minor mit „kleinen^ Einzolfährtcn. 

40. lehn, gampsod. subsp. minor, kaharzense von Kabarz. 

41. lehn, gampsod, subsp. minor, kalnanum von Obcrkalna 
bei Hohenelbe. 

=. Saurichniies laeerfoides Gbinitz z. T. 
=z Saurichniies incurvatus Fritsch. 
= Saurichniies comaeformis Fritsch 

42. lehn, gampsod. subsp. minor, hmniizense (?) von Lomnitz. 
== Sauricimiies cerlaius Fritsch. 

43. lehn, gampsod. subsp. minor, albendorfense von Albeudorf. 
= Saurichniies divaricatus Göppert. 

44. lehn, gampsod. subsp. minor, rossitzense von Rossitz, 
ß. Subspecies: gracilis: mit „schlanken^ Zehen. 

45. lehn, gampsod. sübs^. gracilis, albendorfensevon Albendorf. 

= Saufichnites gracilis Göppert. 
9a. Ichnium gampsoda\ctglum ienue. Krummzeh fährte mit 
^ dünnen^ Zehen. 

46. lehn, gampsod. t^nue friedrichrodanum von Friedrich- 

roda. 

Zum Schluß der Besprechung der dolichodactylen Tierfährten 
des böhmisch-schlesiscben und mährischen Rotliegenden, durch 
die eine Besprechung der Tierfährten jener Gegend Oberhaupt 
abgeschlossen wird, dürften noch einige Angaben über das Be- 
kanntwerden der betreffenden Fährten und ihre Bearbeitung von 
Interesse sein. 

Ein seitens des Museums in Gotha im Jahre 1898 be- 
wirkter Tausch einer Tambacher Fährtenplatte gegen eine Anzahl 
Albendorfer Fährtenhandstücke war Veranlassung, daß ich von 
den Albendorfer Fährten Oberhaupt Kenntnis erhielt. Herr Frecb- 
Breslau hatte dann die Liebenswürdigkeit auf eine weitere An- 
frage hin mir das gesamte in Breslau befindliche Albendorfer 
Fährtenmaterial für eine wissenschaftliche Bearbeitung zur Ver- 
fügung zu stellen, indem er daran nur die eine Bedingung knüpfte, 
ihm „in etwa 20 Druckzeilen eine Zusammenfassung über die 
Tambacher, Kabarzer und^Albeudorfer Tierfthrten zum Abdruck 
in der Lethaea zur Verfügung zu stellen. ** Diese gewünschte 
Zusammenstellung erschien in der Lethaea geognostica ') und 
brachte zum ersten Mal eine gemeinsame Erwähnung der Thüringer 
und böhmisch-schlesischen Tierfährten. Zugleich war aber damit 



») 1901 im 1. Teil. 2. Bd., S. 523. 



Digitized by VjOOQIC 



37o 



Veraiilassaug gegeben zu einem genauen Studium sämtlicher 
bereits bekannt gewordenen und neu entdeckten fossilen Tier- 
fabrten in dem Rotlicgenden „Deutschlands'', dessen Ergeb- 
nisse in drei Aufsätzen dieser Zeitschrift^) z. T. niedergelegt 
und, soweit sie die Fährten des böhmiscb-schlesischen und mäh- 
rischen Rotliegenden betreffen, durch den vorliegenden dritten 
Aufsatz abgeschlossen sind. 

Bekannt waren bereits von den Fährten in dem Rotliegenden 
^Deutschlands'* die Thüringer Fährten*) und durch die Arbeiten 
von Geinitz und Fritsch die Fährten von Huttendorf und Kalna 
bei Hoheuelbe, Rathen und Lomnitz^); unbekannt waren die 
Fährten von Albendorf and Rossitz bei BrQnn,"^) da eine Be- 
arbeitung der Albendorfer Fährten durch Göppert nicht ver- 
öffentlicht wurde, die Rossitzer Fährten überhaupt noch nicht 
bearbeitet waren. 

Die Besprechung der Fährten des böhmisch-scblesischen 
und mährischen Rotliegenden soll daher nicht geschlossen 
werden, ohne auch der Arbeiten Göpperts über die Albendorfer 
Fährten zu gedenken! — Von diesen sind allerdings nur sehr 
spärliche Reste und Bruchstücke in einem Aktenkonvolnt der 
gcologisch-palaeontologischen Sammlung der Universität Breslau 
erhalten, welches zugleich mit den Albendorfer Fährtenhandstücken 
von Herrn FRSCH-Breslau in liebenswürdiger Weise für die Bear- 
beitung der Tierfäbrten in dem Rotliegenden „Deutschlands'' zur 
Verfügung gestellt wurde. 

Von den erhaltenen Akten ist zunächst ein Bericht Göpperts 
vom 27. 7. 1861 an ^die Herren Sekretarien der naturwiss. 
Sektion der schlesischen Gesellschaft für vaterländische Cultur, 
Grube und Roembr" von Interesse, in welchem die Albendorfer 
Fährten zum erstenmal erwähnt werden, und der wie folgt lautet: 

„Nur das gräuliche Unwetter und die Unmöglichkeit, unter 
gegenwärtigen Verhältnissen hier eine Droschke zu erlangen, war 
Schuld, daß ich neulich in der Sitzung nicht erschien, weswegen 
ich nm Entschuldigung bitte. Inzwischen wünschte ich doch, daß 
das verehrte Sekretariat von einem Teil meines Vortrages, der 
sich auf die in der permischeu Formation Schlesiens entdeckten 
Fährten beziehen sollte, Akt nähme und ich lege zu diesem 
Zweck die bis jetzt davon gefertigten „photographischen Zeich- 



*) Diese Zeitschr. 1900. S. 48 und 1905 S. 1. 
• •) a. a. 0. 1895 S. 570, 1896 S. 638 u. S. 808, 1897 S. 701 und 
Nat Woch. 1896 No. 48. 1897 No. 8 u. 27, 1898 No. 22 u. 29, 
1900 No. 11. 

•) Die wiederholt zitierten Arbeiten von Geinitz und Fritsch. 

*) Diese Zeitschr. 1900. S. 50. Anmerkung. 



Digitized by VjOOQIC 



376 

nungeu" (sie) bei. Zuerst wurde Herr Dr. Beinert in Char- 
lottenbruun auf dieses Vorkommeo aufmerksam, der mir die 
ersten aber unvollständigen Exemplare schon im Februar dieses 
Jahres (1861) mitteilte. Weiter verfolgte ich vorige Pfingsten 
unter schauerlichstem Wetter diesen Gegenstand und fand in- 
struktive Exemplare, von denen sich die grölicreu an schon be- 
kannte oder ähnliche Fährten des Labyrinthodon anschließen, die 
kleineren mir mehr Eidechsen als Vögeln anzugehören scheinen. 
Die mit vorkommenden Pflanzen, groBartige Platte mit Stigmaria- 
Narben, z. Z. mir noch völlig unerklärbar, und manches andere 
Vegetabilische noch Aufschluß bedürfende, veranlaßte mich bald 
wieder, jene Stätte aufzusuchen, gelegen bei Albendorf in der 
Grafschaft Glatz. Da der Fundort ein alter verlassener 
Steinbruch ist, erscheint die Gewinnung großer Platten etwas 
umständlich und kostspielig. Inzwischen natürlich übersteigen sie 
nicht wenige Thalcr, welche eine instructive Platte kosten würde. 
Soll ich nun vielleicht die Gelegenheit benutzen, einige Platten 
für das mineralog. Museum zu erwerben, so will ich mich hierzu 
bereit erklären, muß aber freilich bemerken, daß der Fundort 
bis jetzt so wenig aufgeschlossen ist, daß ich durchaus nicht 
weiß, ob die Platten mit Fährten überhaupt häufig sind. Die 
Originale zu den beiliegenden Abbildungen wurden erst nach 
vierstündigem Spalten und Schlagen ermittelt. Um großartige 
Exemplare zu gewinnen, wird man sich an die Grundherrschaft 
zum Wiederaufmachen des Steinbrnchbetriebes wenden oder sich 
noch nach anderen Fundorten in der Nähe umsehen müssen, was 
geschehen soll.^ 

Weiterhin finden sich dann die Fährten nur noch einmal 
erwähnt in einem nur als Bruchstück vorhandenen Manuskript 
„Zur Geologie der Tierfährten". Auf Seite 37 heißt es daselbst: 
„Nachdem wir den Kupfergehalt in der oberen Abteilung der 
permischen Schichten in Nieder -Rathcn und mehreren anderen 
Lokalitäten entschieden nachgewiesen, haben wir noch der Ent- 
deckung von Tierfährten in den die bituminösen Kalkschichtcn 
bedeckenden Schieferlettcn zu gedenken. Die bezüglichen Sciiiefer 
lagern an der von Neurode nach Albendorf führenden 
Kunststraße fast inmitten der Entfernung von dem 
Schlosse zu Nicderrathen und der Wallfahrtskirche 
zu Albendorf, da, wo die linke Böschung des vom Albendorfer 
durchschnitteneu Niedcr-Rathener Talgrundes mit einer wagerechten 
breiten Strecke, zum Zweck der Aufschließung eines bituminösen 
Kalklagers vor mehreren Jahren angefiihren, längere Zeit schon 
fristet, daher mehr und mehr zu Gruude geht. ^) 

^) Somit scheint Göppkkts eigene Fundortsangabe zu bestätigen, 



Digitized by VjOOQIC 



377 

Hier war es, wo im Monat März 1861 der Mineralien- 
Sammler RiGHTRR aus Schlegel bei Neurode Platten dieser 
Schieferlelten sammelte and mir zafflbrte. Diese in einige Linien 
dicke, oft noch dQnnere Plättchen teilbare Schieferletten sind je 
nach den Spaltangsflftcben verschieden gefärbt und gestaltet. 
Die Gestaltung ist abhängig teils von darin vorkommenden Petre- 
fakten organischer — pflanzlicher oder tierischer — teils meteoro- 
logischer Abkunft. Den größten Umfang nehmen Tierfährten 
und die nrweltlichen Regentropfen, einen geringeren die pflanz- 
lichen — Filices und Walchien — , den kleinsten die Copro- 
lithen ein. Letztere sind an eine besondere, dem Stinkkalk im 
äuHeren Ansehn sich annähernde Schieferlage gebunden, in welcher 
zerstreut Fischschnppen zum Vorschein kommen. So entschieden 
das Vorhandensein der Coprolithen, so unentschieden ist ihre 
Abstammung; ob von Vögeln. Fischen oder Sauriern wird schwer 
zu entscheiden sein. In petrographischer Hinsicht lassen sich 
die in Rede stehenden Schichten in folgender Weise beschreiben : 
Die Struktur ist eine unvollkommen schiefrige. mit unsteten 
unebenen, mitunter rauhen knotigen Spaltungsflächen. Manche 
von diesen sind mit kleinen zerstreuten Narben, die denen der 
bekannten Stigmaria fast ähnlich sehen, besetzt, deren Ursprung 
aber wohl eher der Einwirkung von Regentropfen auf feuchtem 
Schlamm zuzuschreiben, als von dem neuerer Zeit richtig er- 
kannten Wurzelstrank von Sigülaria Organum, vor kurzem noch 
als selbständige Pflanzengattung unter dem Namen Stigmaria 
beschrieben, abzuleiten sein dürfte. Außer diesen Knötchen aaf 
der von Eisenoxyd gelbrötlich gefärbten, sehr dünnschiefrigen 
Oberfläche ist diese in der Regel über and über fein geranzclt und 
entweder von Vogelfährten, den Fährten des froschartigen Tieres, 
genannt Chirotherium, oder von pflanzlichen Petrefakten uneben 
geworden. — Im allgemeinen kann man diese Schiefer als ein 
mit Kalk verbundenes, von dünnen Glimmerschichten durchsetztes 
oder mit zarten Glimmerblättchen innig gemengtes Tonerdesilicat 
betrachten. Die frischen Spaltungsflächen haben ein schwärzlich 



worauf Herr DATHE-Berlin in einem Brief au mich vom 14. 7. 05 in 
liebenswürdiger Weise hinwies, daß die Fundorte Albendorf und 
Rathen dieselben seien! Dathe schreibt: ^bezüglich der Funde 
Albendorf und Rathen scheint mir, daß nur ein und derselbe 
Fundort mit diesen Bezeichnungen vorliegt. Dieser Fundort, ein 
durch Straßenbau jetzt fast ganz vernichteter kleiner Steinbruch, liegt 
zwischen den Orten Albendorf und Nieder-Rathen hei Wünschelburg 
und zwar unmittelbar an der Flurgrenze beider Ortschaften, aber noch 
im Albendorfer Gebiete". — Die mit „rathense" bezeichneten Fährten 
würden dann aus dem System der Tierfahrten verschwinden und 
entweder auch mit albenclorfense oder zusammen mit diesen mit 
„«ilesianum'^ bezeichnet werden können. 



Digitized by VjOOQIC 



378 

graues oder raucbgraaes Aussehen uud äbuclu den deutschen 
Dachschiefern. — Die paläontologischen und petrographiscben 
Verhältnisse schärfer ins Auge fassend, kann man sich kaum 
des Gedankens erwehren, daß die im Nieder-Rathener Becken- 
rande anstehenden, Tierfährten und Regentropfen in Menge, ja 
sogar Hessberger Leistennetze führenden Schieferscbichten den 
Übergang vom Permischen zur Trias andeuten und den Glauben 
in mir befestigt haben, daß dieselben als unterstes Glied der 
letzteren anzusehen sind. Diese Ansicht erhält dadurch, daß 
aller Orten in Europa und Amerika die TierHlbrten führenden 
Schichten als in dem bunten Sandstein-Gebilde vorkommend nach- 
gewiesen sind, noch mehr Gewicht. Dieses untere Glied, die 
Tierfährten führenden triasischen Schieferletten, zeigen mit darunter 
liegenden oberen permischeu Schichten ein konkordantes Streichen 
und Fallen. Letzteres findet aus Nord -Ost und West unter 
einem Winkel von 10 Grad statt; ersteres geht aus Nord -West 
in Süd-Ost.« 

Damit sind die noch vorhandenen, auf Göppert zurückzu- 
führenden Arbeiten über die Alben dorfer Tierfährten erschöpft, 
abgesehen von einigen Bezeichnungen der Handstücke selbst auf 
aufgeklebten Etiketten, als Saurichmtes lacertoides, salamandroid^s, 
divaricatus und g^acilis, uud es ist nur weniges noch hinzu- 
zufügen. 

Die in Göpperts erstem Bericht erwähnten ^photographischeu 
Zeichnungen'' (Seite 375/76) bestehen aus zehn Tafeln von Fährten- 
haudstücken, von denen sich einige mit noch vorhandenen Origi- 
nalen in der Gothaner und Breslauer Sammlung indentifizieren 
lassen. Sie tragen die Bezeichnung A. Assmann fecit. Außer 
diesen Zeichnungen befinden sich aber bei den Breslauer Akten 
noch vier große lithographische Tafeln, welche eine ganze An- 
zahl Fährtenhandstücke enthalten, von denen aber nur wenige 
mit vorhandenen Originalen in Übereinstimmung gebracht werden 
konnten. Diese Tafeln, bezeichnet: A. Assmann del et. lith. 
scheinen für eine Veröffentlichung über die Albendorfer Fährten 
bestimmt gewesen zu sein, die aber entweder nicht erschienen 
ist, oder bisher nicht aufzufinden war. Vielleicht gehören sie zu 
der in ^Die fossile Flora der permischen Formation 1864/65 
S. 8, 9** von Göppert selbst erwähnten „Abhandlung^, die auf- 
zufinden mir nicht gelungen ist.M Daß fernerhin die Tierfährten 
von „Vögeln" (Seite 376/77) oder dem „froschartigen Chirotherium* 
(Seite 377) hinterlassen worden sein sollen, erscheint nach den 
neueren Untersuchungen über die Tierfährten des Rotliegenden 



») Diese Zeitschr. 1900. S. 49. 3. 



Digitized by VjOOQIC 



379 



wohl oasgescblossen, ebenso wie die Zarecbuaug der Albendorfer 
Fäbrtenscbicbten zar unteren Trias deshalb, weil , aller Orten in 
Earopa und Amerika die Tierfährtcu fObreiiden Scbichten als in 
dem bnnten Sandstein- Gebilde vorkommend nacbgcwicsen sind^ 
uQd auf ibnen sogar: „Hessberger Lelstennetze^ vorkommen.^) 
lawieweit Göppert sonst berechtigt za sein glaubte, die Nieder- 
Batheoer Schieferschichten der unteren Trias zuzurechnen, ent- 
zieht sich meiner Beurteilung, doch möchte ich hier noch einmal 
darauf hingewiesen haben, was ich bereits früher getan habe,^) 
daß es nach meinem Dafürhalten unmöglich ist, das Vorkommen 
TOD fossilen TierHlhrten auf Gesteinsschichten zu ihrer geologischen 
Horizontierung zu verwenden. 

Zum Schluß des vorliegenden Aufsatzes noch eine Bemerkung! 
Die vielleicht auffallende neue Benennung einer Anzahl bereits 
benannter und veröffentlichter Fährten des Rotliegenden „Deutsch- 
lands^ verfolgt keinen anderen Zweck, als damit die Stellung 
der betreffenden Fährten in dem Versuch eines „Systemes'' der 
Tierfährten in dem Rotliegeuden „Deutschlands^ zu kennzeichnen 
und sie mit den neu beschriebenen Thüringer Fährten in einen 
systematischen Zusammenhang zu bringen. Weshalb aber bei 
der Benennung dieser von der bisher üblichen Nomenklatur ab- 
gesehen wurde, ist ausführlich an anderer Stelle besprochen 
worden. *) 



») Sind „Trockenrisse«. Naturw. Wochenschrift 1898 No. 22. 

*) Diese Zeitschr. 1900. S. 52. 

») a. a. 0. 1896 S. 641 ff. 1900 S. 50. 



Digitized by VjOOQIC 



380 



?• Über Stephanospondylus n. g. und Phanero- 
saurus YL. v. MEYER. 

Von Herrn Richaud, Stappenbeck in Berlin. 
Hierzu Taf. XIX u. 85 Textfig. 

Die berühmten Kalksteinbänke des mittleren Rotliegeudcn 
von Niederhäßlich im Plaaenschen Grande bei Dresden haben 
bekanntlich eine außerordentlich reiche Fauna von Stegocephalen 
und Reptilien geliefert. Schon Hanns Bruno Geinitz and 
J. Y. Deighmüller schenkten diesem Vorkommen große Auf- 
merksamkeit und beschrieben eine Reihe von jenen Tieren. Ganz 
außerordentlich wurde aber unsere Kenntnis von der permischen 
Lebewelt durch die eingehenden Arbeiten Credners bereichert, 
die in eiuer Anzahl von au.sgezeichneten Abhandlungen in dieser 
Zeitschrift veröffentlicht sind. 

Von Niederhäßlich stammt nun auch das Material, das dieser 
Arbeit zu Grunde liegt; nämlich zwei Gesteinsplatten samt den 
dazu gehörigen Gegenplatten, auf denen die Überreste eines 
großen Sauriers in wirrem Durcheinander zerstreut liegen. Die 
Wirbel dieses Tieres, das von H. B. Geinitz und J.. V. Deigh- 
müller beschrieben wurde, zeigten große Ähnlichkeit mit einigen 
Wirbeln, die schon längere Zeit zuvor im König- Johann-Schachte 
der Sächsischen Steinkohlenkompagnie bei Oberlungwitz bei 
Zwickau gefunden worden waren und Hermann von Meyer als 
Unterlage bei der Aufstellung seiner Gattung Phanerosaurus ge- 
dient hatten. Infolge dieser Ähnlichkeit hielten die beiden ge- 
nannten Forscher den Saurier von Niederhäßlich für überein- 
stimmend mit Fhanerosaurus, sodaß sie ihn als Phanerosaurus 
pugnax bezeichneten. Aber weil der Erhaltungszustand der 
Knochenreste recht schlecht war, und eine Präparation nur in 
sehr geringem Maße vorgenommen wurde, so beschränkte sich 
diese Beschreibung auf einige der bcsterhaltenen Knochen, deren 
Deutung aus den erwähnten Gründen auch nicht immer zutreffend 
war. Bei dem Interesse, welches diesen alten Formen der 
Reptilien zukommt, war eine erneute Untersuchung mit Hilfe 
besserer Präparat ionsrocthodcn sehr wünschenswert. Daher erbat 



Digitized by VjOOQIC 



381 

sich Herr Professor Jaekel die dem Dresdener Mineralogischen 
Musenm gehörenden Platten za diesem Zwecke. Aus Mangel an 
Zeit abertrag er mir jedoch die Prftparation und abermalige Be- 
arbeitang. Durch die Überlassung dieser interessanten Arbeit 
und durch die stete UuterstOtznng mit wertvollen Ratschlägen 
hat mich Herr Professor Jaekel zu großem Danke verpflichtet, 
den ich mir ihm auch an dieser Stelle auszusprechen gestatte. 
Dank sagen möchte ich auch Herrn Geheimrat Branco, der mir 
die wissenschaftlichen Hilfsmittel des geologischen Instituts in 
liebenswürdigster Weise zur Verfügung stellte, ßowie Herrn 
Professor Kalkowski, dem Direktor des Dresdener Mineralogischen 
Museums, für seine Bereitwilligkeit, mir die Gesteinsplatten zur 
Bearbeitung anzuvertrauen. 

Die auf diesen Gesteinsplatten befindlichen Knochen waren 
meist zerbrochen und so zerspalten, daH die beiden H&lften auf 
Platte und Gegenplatte verteilt sind. Deshalb wurde eine Art 
der Präparation gebraucht, die Jaekel bei sehr schlecht er- 
haltenen Fossilien verschiedentlich mit gutem Erfolge angewandt 
hat. Es wurden u&mlich die Knochenreste entfernt, um die 
Hohlformen zu gewinnen, die alsdann mit Guttapercha, Gelatine 
oder Wachs ausgegossen wurden. Nach diesen Abgüssen wurde 
die Bestimmung der Skeletteile vorgenommen. Dadurch bat sich 
ein ziemlich klares Bild ergeben, wenn auch von vom herein zu 
erwarten war, daß eine Reihe von Knochen wegen ihrer allzu 
schlechten Erhaltung keine Deutung mehr erfahren konnte. 

Das erste nicht unwesentliche Ergebnis war die Fest« 
stellang der Tatsache, daß es sich bei den Stücken von Nieder- 
häßlich nur um die Reste eines einzigen Tieres handelt und 
nicht, wie von Geinitz und Deichmlllgr angenommen worden 
ist, am zwei Individuen. 

Durch die Güte des Herrn Geheimrats Zirkel in Leipzig 
stand mir auch das Original zu H. v. Meyers Phanerosaurua, 
sechs Rumpf- und Kreuzbeiuwirbel, zur Verfügung. Ich möchte 
dafttr Herrn Geheimrat Zirkel auch hier meinen besten Dank 
aussprechen. Eine Präparation dieses Originals ermöglichte es 
mir, die Beschreibung H. v. Meters in einigen Punkten zu ver- 
vollständigen. Zugleich ergab sich, daß die Ähnlichkeit der 
Wirbel auf den Platten von Niederhäßlich mit denen von 
Phanerosaurus nicht so groß war, daß man sie Tieren aus ein 
und derselben Gattung hätte zuschreiben können. Es wurde 
daher die Aufstellung einer neuen Gattung für den Saurier von 
Niederhäßlich nötig. Ich schlage als neuen Gattungsnamen den 
Namen Stephanospondylus vor, weil mir in dem hohen Aufbau 
(3Ted)ay7;) der Wirbel das augenfälligste Merkmal zu liegen schien. 



Digitized by VjOOQIC 



382 

Betreffs der Zeicbnungen sei bemerkt, daß nur wenige 
Knochen so wiedergegeben werden konnten, wie sie sich im Ab- 
güsse zeigen. Vielfach maßten die Skelctteile der einen Seite 
zur Ergänzung der entsprechenden Teile der anderen Seite heran- 
gezogen werden; oft wurde die Gestalt, die dieser oder jener 
Knochen im Leben wahrscheinlich hatte, wiederhergestellt. Die 
vielen störenden Brnchlinien wurden fast in jedem Falle weg- 
gelassen. 

I. Beschrtibender Teil. 

Step1iano8pondylu8 pugneiac Gein. u. Deichm. sp. 

1882. Phanerosaurus pugnax Gein. u. Deighm. (Lit,-Verz. 11). 

Der Schädel. 

Das Schädeldach läßt sich ziemlich vollständig wieder her- 
stellen (Taf. XIX); denn soweit nicht von den paarigen 
Knochen beide vorliegen, ist wenigstens einer davon vorhanden, 
sodaß man den symmetrischen Knochen ergänzen kann. Teil- 
weise sind aber auch nur Bruchstttcke erhalten, sodaß man die 
Knochengrenzen ans den vorhandenen Grenzen der benachbarten 
Knochenteile ableiten muß. 

Die Frontalia hängen noch mit den Parietalia fest zusammen. 
Ursprünglich stand auch noch ein Stttckchen vom rechten Post- 
frontale damit in Verbindung, wie es aus der von Geinitz und 
Deichmijllbr gegebenen Abbildung (11, Taf. IV, Fig. 1) her- 
vorgeht, war jedoch schon mit einem Teile des Stirnbeins weg- 
präpariert worden, um einen darunter liegenden Wirbel frei zu 
legen. Die Stirnbeine haben eine hinten verbreiterte, vom schräg 
abgestumpfte Gestalt bei einer Länge von 35 mm und sind 
durch eine zackige Naht mit einander verbunden. Der Ver- 
knöcherungspunkt liegt hinter der Mitte; von ihm strahlt die 
Skulptur aus, die um diesen Punkt herum ans Gruben, groben 
Anschwellungen und Knoten besteht, nach den Rändern des 
Knochens hin aber bald die Form lang gestreckter radialer 
Leisten annimmt. Die Unterseite ist glatt, weist aber zwei 
kräftige, gerundete Leisten auf, die geradlinig in der Nähe des 
Außenrandes verlaufen. Sie beginnen in der Mitte der Gesamt- 
länge der Stirnbeine und ziehen sich bis in die Spitzen hinein, 
auf der Außenseite von je einer flachen Furche begleitet, die 
vielleicht Blutgefäßen als Kanal gedient hat. 

Die Parietalia schließen sich mit einer gezackten Naht an. 
Sie sind von undeutlich fünfeckigem Umriß und umschließen ein 
außerordentlich großes Foramen parietale, das einen Durch- 
messer von 11 — 12 mm hat. Am vorderen Rande ist es durch 
einen Bruch des Knochens erweitert. Es liegt dem Hinterrande 



Digitized by VjOOQIC 



383 



ziemlich stark genähert. Eine Zasammenstaunng der Naht hinter 
dem Scfaeitelloche, wie es Jaekel als das Gewöhnliche bezeichnet 
|56,29), ist hier nicht wahrzunehmen. Nach Credners (21) 
and Jaekel« Beobachtungen scheint während der Ontogenie eine 
sehr bedeutende Verkleinerung des Scheitelloches stattzufinden. 
Auf die Verhältnisse von Stephanospondylus Übertragen, würde 
das bedeuten, daß das große Scheitelloch für eine sehr niedrige 
Entwicklungsstufe spricht. Ähnlich große Scheitellöcher finden 
wir bei Procolophon aus der Earrooformation und bei Sclerosaurus 
armatus H. v. Meyer (== Lahyrintkodon Bütimeyeri Wieders- 
heim) (46), beides tief stehende Tiere. Der Verknöcheruiigs- 
paokt des Scheitelbeines befindet sich in der Mitte nahe dem 
Rande des Scheitelloches und dient auch hier als Ausgangspunkt 
einer radialstrahlig-grubigen Skulptur. Die Länge der Parietalia 
entspricht denen der Frontalia. 

Im Zusammenhange mit diesen Knochen finden sich noch 
Restchen der Supraoccipitalia, die sich ziemlich gut in Verbindung 
bringen lassen mit den Hauptteilen dieser Knochen, die wir auf 
einer anderen Gesteinsplatte bemerken. Das linke Supraoccipitale 
ist fast vollständig erhalten und weist eine etwas länglich vier- 
eckige Gestalt auf. Vom entsprechenden Knochen der rechten 
Seite liegt nur noch der sich anschließende Teil vor. Der Ver- 
knöcherangspunkt nimmt die Mitte der Knocheuplatte ein, von 
wo aus sich gleichfalls eine radiale Skulptur über die Ober- 
fläche erstreckt. 

An die hinteren, äußeren Ecken dieser Knochen schließen 
sich die £piotica an, die klein und viereckig sind. Sie sind 
iiinten in eine kurze, wenig hervortretende Spitze ausgezogen, in 
deren Nähe wahrscheinlich der Verknöcherungspunkt gelegen hat; 
darauf deutet wenigstens die dortbin zusammenlaufende Skulptur. 

Die Schläfenbeine, Supratemporalia, von denen Bruchstücke 
von der linken Seite erhalten sind, zeigen die gleiche Skulptur 
wie alle bisher erwähnten Knochen. Die Form läßt sich nur 
noch annähernd erschließen: sie dürfte hinten schmal und nach 
vorne verbreitert gewesen sein. Um den Verknöcherungspunkt, 
der etwa die Mitte eingenommen hat, erscheint die Knochenplatte 
noch ziemlich dick, auch zeigt sich an verschiedenen Stellen bei 
anderen Schädelknochen, daß diese verhältnismäßig kräftige 
Platten waren. Dagegen erscheint das Schläfenbein dort, wo es 
an das Scheitelbein und das Hinterhauptsbein stößt, ziemlich 
dünn und zerbrochen. Die Möglickeit dürfte nicht von der 
Hand zu weisen sein, daß sich hier schon einer der für die 
Reptilien so bezeichnenden Schläfendurchbrüche vorbereitet, wie 



Digitized by VjOOQIC 



384 




das von Jaekbl bei Gephyrostegus hdlieniicua aus der Gaskohle 
von Nürschan beobachtet worden ist (45). 

Das Squamosum ist nnr 
von der linken Schftdelseite 
vollständig erhalten. Der Teil, 
der an das Epioticam grenzt, 
bildet eine breite Spitze. Von 
hier aus verbreitert sich der 
Knochen schnell nach außen 
und erreicht seine größte 
Fig. l. Squamosnm links. Breite auf 73 seiner Länge 

a. b. Der vom Epioticum und Supra- mit ungefilhr 3,5 cm. Über 
temporale überdeckte Teil des Knochens, ^j^ ganze Länge des Squamo- 
sums zieht sich eine kräftig hervortretende, in flachem, rückwärts 
offenem Bogen geschwungene Leiste, die den zur RQckseite des 
Schädels abfallenden Teil abgrenzt Etwas vor dem hinteren 
Drittel finden wir auf dieser Leiste den Yerkuöcherungspunkt, 
der als Ausgangsoil einer radialstrahligen Skulptur dient, die 
sehr viel feiner ist als auf den bisher betrachteten Knochen. 
Zwischen dem Verknöcherungspunkte and der hinteren Ecke 
zweigt von der Hauptleiste eine Nebenleiste ab (Fig. 1), die in 
mäßig gebogener Linie bis zu einer geringen Einbuchtung des 
Vorderrandes läuft. Von dieser Leiste fällt der Knochen steil 
ab und wird hier im hinteren Teile vom Epioticum, im vorderen 
vom Supratemporale Oberdeckt. 

Wie schon erwähnt, stand vor der Präparation noch ein 
langes, schmales Stück vom Postfrontale in Verbindung mit den 
Stirnbeinen. Dieser Knochen kann kaum noch sehr viel breiter 
gewesen sein, als er von Geinitz und Deiohmüller (11 , Taf. IV 
Fig. 1) abgebildet worden ist, und hat die Begrenzung des 
hinteren oberen Augenrandes gebildet. 

Die Begrenzung des Hinterrandes der Augenhöhle wui*de 
auf ein kurzes Endchen durch das Postorbitale hergestellt, das 
die Gestalt eines stumpfwinkeligen Dreiecks hat und mit den 
umgebenden Knochen wahrscheinlieh durch eine zackige Naht ver- 
bunden war. Der Vorknöcherungspunkt liegt an der Spitze des 
Dreiecks; von ihm geht eine radialstrahlige Skulptur aus, die 
durchaus jener auf den übrigen Schädelknochen entspricht. Wie 
aus den Abgüssen hervorgeht, war besonders der an die Augen- 
höhle stoßende Teil sehr dick und kräftig entwickelt, dagegen 
die Fläche, die sich zum Snpratemporale hinüberzieht, äußerst 
dünn. Dieser Umstand in Verbindung mit dem schon bei Be- 
sprechung des Schläfenbeines Gesagten bestärkt mich in der 
Annahme eines sich anbahnenden Durchbruches einer Schläfen- 



Digitized by VjOOQIC 



385 

grobe. Dftß diese VermutiiDg nicht ganz der Unterlage entbehrt; 
zeigt das Verhalten von Diadectes, bei dem bereits kleine 
Schläfenlöcher, bisweilen nar auf einer Seite, auftreten. (58.) 

Die ganze untere Begrenzong des Angenloches bildet das 
Jagale, eine breite, krftftige Enochenplatte, die besonders am 
Raode der Angenböble zu einer starken, von hinten nach vorn 
sieh verbreiternden, aber auch flacher werdenden Leiste verdickt 
ist. Der Yerknöcherungspunkt hat wahrscheinlich in der hinteren 
Hälfte gelegen. Die Skulptur ist eine stellenweise ganz ver- 
schwindende, unter dem Auge hingegen stark hervortretende An* 
hänfung parallel verlaufender Leistenzflge. Die Grenzen gegen 
die umliegenden Knochen sind nicht mehr festzustellen, nur der 
hintere Teil des unteren Randes zeigt eine wohl als Naht zu 
deutende Begrenzung. Vom Jugale der anderen Seite ist nur 
die breite Augenleiste mit einem daran grenzenden Teile erhalten. 

Den vorderen Teil der oberen Augenumrandung bildet das 
kleine, etwa axtförmige Lacrymale, bisher gewöhnlich als Prae- 
frontale bezeichnet, (59,174), das an seinem vorderen Ende 
etwas verbreitert ist. Der Yerknöcherungspunkt liegt ziemlich 
genau in der Mitte; von ihm gehen sehr feine radiale Leistchen aus. 

Den Vorderrand der Augenhöhle haben die Postnasalia ge- 
gebildet, die bisher meist als Lacrymalia bezeichnet worden sind 
(62.). Auf der einen Platte findet sich nun das Bruchstück eines 
Knochens, das gut in die LOcke der Augenumrandung zwischen 
Jngale und Lacrymale hineinpaßt und sich in seiner Skulptur 
auch ganz gut an beide anschließt. Es ist nicht unwahrscheinlich, 
dafi wir hierin ein Stack des einen Postanale zu sehen haben. 
Der Teil des Knochens, der sich zwischen Maxilla und Nasale 
einschieben muß, ist weggebrochen. 

Wir sehen also die Knochen an der Umrandung der Augen- 
höhle teilnehmen, die dazu gewöhnlich bei den Gotylosauriern 
verwandt sind. 

Die Nasalia, deren linkes vorhanden ist. sind lang gestreckte, 
schmale Knochen. Vom Verknöcberungspunkte, der in der Mitte 
gelegen ist, geht eine sehr feine radiale Leistenskulptur aus, die 
sich nach den Rändern zu etwas verstärkt. Über die Nasen- 
löcher läßt sich nichts mehr aussagen, doch müssen sie sehr 
weit vorn gelegen und geringen Umfang gehabt haben. 

Vom Oberkiefer sind mehrere größere Bruchstücke samt 
ihrer Bczahnung erhalten. An einem dieser Stücke findet sich 
noch die rechte Prämaxilla, deren Grenze gegen die Maxilla sich 
allerdings nicht mehr feststellen läßt. Die linke Prämaxilla liegt 
als gesondertes Bruchstück vor. Diese Prämaxillen tragen je drei 
spitze, schlanke, kegelförmige Fangzähne von ungefähr 1 cm 

Zeitschr. d. D. geol. Ges. 1905. 25 



Digitized by VjOOQIC 



386 




Länge, die eine feine Längsiurchong erkennen lassen nnd etwas 
nach vorn gerichtet sind. Das Stock nun, an dem Prämaxiila 

nnd MiD[iUa noch im Za- 
saiffmenbange sind, bat 
hinter dem dritten Zahne 
eiueLttcke. In diese dürfte 
ein 'vereinzelt liegender 
z kräftiger and breiter Fang- 
zahn hineingeboren, der 
größer ist als die übrigen 
Zähne, besonders nach der 

Bruchstück d€r rechten Präroaxilla und , ,. . # . ir i 
Ma«Ila von der Innenseite. »"^^ ^^^ einfache Kegel- 

z Zweite Zahnreihe. form aufweist. Ich möchte 

ihn noch zur Bezahnung 
de« Zwischeukiefers rechnen, sodaß dahinter die Grenze zu 
ziehen wäre. 

Die Maxilla zeichnet sich durch eine gänzlich abweichende 
Bezahnung aus. Die vorderste Zahnreihe besteht nämlich aus 
langen, schlanken Zähnen, die unter der Krone, etwa auf der 
halben Länge des Zahnes, eingeschnürt sind, sodaß die Krone 
noch einmal, keulenförmig, anschwillt. Auch diese Zähne zeigen 
deutlich Längsrillen, die aber oberhalb der Einschnürung nicht 
so gut zu bemerken sind. Es läßt sich dieser Umstand auf die 
stärkere Abnutzung zurückführen, zumal die Zähne meist sehr 
bedeutende schräge Abkauungsflächen zeigen. Die Zähne haben 
einen elliptischen Querschnitt; die größere Achse dieser Ellipse 
verläuft quer zur Achse des Kiefers. Diese Querstellung der 
Zähne hat ihren Grund darin, daß sich die Zähne dicht an ein- 
ander drängen. Alle sind ein wenig nach rückwärts gerichtet. 
Da mir zur Untersuchung der Gewebe keine genügenden Zahn- 
reste mehr zur Verfügung standen, so muß ich mich auf die 
Wiedergabe dessen beschränken, was Geinitz und Deichuüllbr 
darüber sagen (11,11. Taf. IV. 2.) Danach sieht man auf dem 
elliptischen Querschnitte eine radiale Einfaltung des Schmelzes, 
wodurch die Furchung der Außenseite bedingt wird, und eine 
schmale langgestreckte Pulpenhöhle. Die ersten Zähne der 
Maxilla sind groß und kräftig; die folgenden nehmen allmählich 
an Größe ab. Von großem Interesse ist es nun aber, daß die 
Maxilla auf ihrer Innenseite verdickt ist und daß sich auf diesem 
Wulste eine Reihe von kleinen Stümpfen und rundlichen Bruch- 
stellen bemerkbar macht, die wohl kaum anders als als eine Zahn- 
reihe gedeutet werden kann. Wir haben somit zwei Zahnreihen 
auf dem Oberkiefer, ein Umstand, der bisher nur noch bei der 



Digitized by VjOOQIC 



387 

Cotjlosaarierfamilie der PaHotichiden beobachtet worden ist, bei 
der die Maxiila zwei bis drei Zahnreiben trägt. Die Be^ahniiog 
ist akrodont. 

Ähnliche kegelförmige Zähne, die wie bei Stephanospondylus 
finterhalb der Krone eingeschnart sind, finden wir bei Simosaurus 
aas dem Maschelkalke. Bei diesem treten aber die Rillen erst 
•oberhalb der Einschnamug auf, von wo aas sie sich bis zur 
Spitze erstrecken; auch finden sich bei ilim bisweilen seitliche 
^teu an den Zähnen (t). Ferner hat tTheriostichus aus dem 
Wealden derartige Zähne, aber hier tritt die Streifang gleichfalls 
erst Aber der EinschnOning auf; zudem ist die Spitze nach rück- 
wärts gekrümmt. 

Die Qoadratbeine (Fig. 3) 
haben eine ziemlich tief aas- 
gehöhlte Gelenkfläche für den 
Unterkiefer. Sie gleichen 
einigermaßen den Quadrat- 
beinen von Splienodon; auch 
müssen sich wie dort noch 
die Qaadratojngalia an der 
äußeren Begrenzang der Ge- 
lenkfläche beteiligt haben, 
denn es ist eine abgeplattete, 
Fig. 8. lang gezogene, rauhe Fläche 

Linkes Quadratbein. an der Außenseite des hin- 

a Ansatzstelle für das Quadratojugale. ^e^en Endes der Quadrat- 
leine, die sich ganz gut als Ansatzstelle für jene Knochen 
deoten läßt. Den Unterrand vom Quadratum bildet eine 
4{rftftige, noch viel deutlicher als bei Sphenodon hervortretende 
Leiste. Sie verflacht sich aber noch, bevor sie den Vorder- 
i-and des flügelartig ausgebreiteten Knochens erreicht hat, 
wogegen sie bei Sphenodon noch ein ganz beträchtliches Ende 
darüber hinausläuft Eine breite, rauhe, dreieckige Fläche, die 
«ich den schräg von oben nach hinten abfallenden Hinterrand 
entlang zieht, dürfte die Ansatzstelle für das Squamosum sein. 
Über die Verbindung mit den Pterygoidea läßt sich leider nichts 
mehr sagen, veeil die Abgüsse der beiden Quadrata nur von der 
Außenseite zu gewinnen waren; indessen ist es sehr wahrschein- 
lich, daß sich der hintere Flügel des Pterygoids an das lamellen- 
förmige Quadratum gelegt hat. 

Eine derartige Ausbildung des Quadratbeins scheint unter 
den niedrigen Anomodonten nichts Außergewöhnliches zu sein, 
denn nach Broilis Beschreibung ist das Quadratbein von Läbido- 
Naurus durchaus ähnlich geformt (49,56). Danach ist es „mit 




Digitized by VjOOQIC 



388 



einer großen, aber schmalen und in der Mitte stark eingebachtetei» 
Gelenkflftclie^ verseben nnd löst sich nach vorne in eine flache 
Knochenschuppe anf, die sich von außen an den hinteren Flügel 
des Ptorygoids anlegt. Broili beschreibt neuerdings das Quadrat- 
bein eines Pelycosauriers (61,271), das ganz ähnlich ausgebildet 
ist, aber länglich viereckige Gestalt hat. Auch die Quadratbeine 
von Dimefrodon tncisivus und EmbolopJiorus Doliotnanus, die 
Casb abbildet (43, Taf. I, Fig. 18 und 51, Fig. 1), aber 
irrtümlich für das Articnlare des Unterkiefers hält, lassen eine 
ziemlich große Übereinstimmung mit dem von Steplianospondylus 
nicht verkennen. Ähnliches läßt sich auch vom Quadratum voik 
Naosaurus claviger sagen. 

Die Quadratojugalia sind nicht erhalten. 

Von der Schädelunterseite kann man leider kein auch nur 
einigermaßen genügendes Bild mehr entwerfen; vom Hinterhaupt 
ist garnichts erhalten, was man mit einiger Sicherheit bestimmei> 
könnte. Daß etwa das Hinterhaupt nur verknorpelt gewesen sei, 
wie z. B. bei Ärchegosaurus, ist bei der sehr guten Verknöche- 
rung des ganzen Skelets höchst unwahrscheinlich. 






Fig. 4. 
Basisphenoide. a von Stcphanospondylus 

b von Syhenodon punctatus \ /„.^i, porT^v-fo^ 

c von Palaeohatteria longicaudata f ^"^^^ ^.REDNERj. 
d von Dimetrodon (nach Gase). 
Der nächste Knochen der Unterseite, der erhalten ist, ist 
das Basisphenoid (Fig. 4). Es ist das ein kleiner, massig ge- 
bauter Knochen, dessen beide Foilsätze zur Verbindung mit dei> 
Ptcrygoidea, die Processus basipterygoidales, kräftig gebaut und 
gerundet sind und etwas vorspringen. Die Ansatzstellen selbst 



Digitized by VjOOQIC 



389 

«ind abgeplattet iiod dareh eine Kante von dem abrigen Teile 
der Fortsätze abgegrenzt. Je eine vom Ursprnngsorte des Pra^ 
-sf^noids schräg nach außen verlaufende, gut hervortretende 
Leiste trennt die Fortsätze von dem Haupt teile des Knochens. 
Nach vorne entsendet das Basisphenoid einen 22 mm langen 
messerfönnigen Fortsatz, das Praesphenoid. Wenn man dieses 
Keilbein mit dem von Sphenodan und PcUaeahaUeria vergleicht, 
so wird einem sofort die große Ähnlichkeit auffallen. Es er- 
innert auch sehr an das Basisphenoid von Dimetrodan] ob aber 
auch bei Stephanaspondylus eine so starke. Aushöhlung fQr die 
Tuba Eustachii vorhanden war, läHt sich nicht mehr sagen, weil 
das hinterste Ende fehlt. Die beiden kleinen Foraroina fttr die 
inneren Carotiden ließen sich nicht auffinden. 

Von den Pterygoidea ist nur der vordere Flflgel von der 
rechten Seite erhalten. Es ist dieses eine Knochenplatte, die 
sich nach vorne stark verbreitert und deren VerknOcherungs- 
punkt da liegt, wo sich der zum Quadratum hinfahrende Flügel 
abgezweigt haben dOrfte. Der Innenrand ist dick und leisten- 
artig und verläuft vollkommen geradlinig. Vom Yerknöcherungs- 
punkte geht eine radiale Gruben- und Leistenskulptur aus; eine 
kräftigere Leiste zieht sich schräg Ober die ganze Platte zum 
Vorderrande hinüber. Da die Ränder zerbrochen sind, so ist 
der Zusammenhang mit den umliegenden Knochen nicht mehr 
festzustellen. 

Die Palatina mögen, falls nicht 

größere Gaumengruben vorhanden waren, 

ziemlich breite Knochen gewesen sein. 

Es findet sich aber nur noch der bezahnte 

Rand der einen Seite vor. Dieser Rand 

war — und auch hierin zeigt sich wieder 

_ _ J^^'J^' j «in Anklang an den Bau von Sphenodon 

?Ä«t ??n Vnen. «"J J>«^«*«««^a - so herabgebogen 

daß er dem Oberkiefer parallel lief, und 

trug Zähne. Im Gegensatze zu den Kiefern stehen jedoch hier die 

Zähne sehr weil (Fig. 5). Sie sind klein, akrodont und besaßen 

wahrscheinlich wohl auch den Faltenbau. Das ist allerdings 

nicht mehr nachzuweisen, weil keine Furchung der Zäbnchen 

mehr zu erkennen ist. Der Knochen war dicht mit Kömchen 

besetzt, die sich in der Hohlform im Gesteine als feine Punktierung 

zu erkennen geben. Eine Bezabnung der Palatina ist zwar auch 

von manchen anderen Cotylosanriem bekannt, z. B. von Pareia- 

saurus hombidens. Aber gerade bei diesem weicht sie gänzlich 

von dem ab, was wir hier bei Stephanospandylus sehen; denn 

die Palatinalzähne sind bei Pareiasaurus in Reihen über den 




Digitized by VjOOQIC 




390 

Knochen verteilt, finden sich aher nicht auf einem herahgebogenei» 
Rande (31.318). 

Die Praevomera (Fig. 6) — dieser Name 

dürfte vielleicht mit größerem Rechte als die De- 

Zeichnung Vomera für die vordersten Knochen der 

Gaumenplatte angewendet werden, seit Broom (53.> 

den Nachweis zu erbringen versucht hat, daß di& 

Vomera der Sängetiere ihr Entsprechendes im* 

Parasphenoid der Reptilien und Stegocephalen habe» 

— die Praevomera sind mit einander verschmolzen^ 

und bilden eine kleine, vorn gerundete, spaten- 

förmige Knochenplatte, deren Hinterecken ein wenig- 

Flg. 6. ausgezogen sind. Der Verkuöchernngspunkt, der 

Ni^*^ innere ^^ vorderen Viertel gelegen ist, tritt als dicke, 

Nasenlöcher, wulstige Masse hervor. Von ihm aus erstreckt sieb 

ein schmaler und niedriger, aber sehr deutlicher 

Kiel nach hinten, der bald anschwillt und sich als kurzer dicker 

Stiel ein Stückchen über den Hinterrand hinaus fortsetzt. Zwischen 

diesem Fortsatze und den Hinterecken zeigt sich jederseits ein 

kleiner, länglich runder Ausschnitt, der vordere Teil der innere» 

Nasenlöcher, die demnach ziemlich klein waren und darin wohl dei> 

äußeren Nasenlöchern entsprachen, die ja auch nicht sehr groß 

gewesen sein können. 

Einen von Geinitz und Deichmüller auf Tafel IV, Fig. 1 
pt. (11.) abgebildeten und als Pterygoid gedeuteten Knochen 
möchte ich lieber als Parasphenoid auffassen. Dieser Knochen,, 
nur ein Bruchstück, ist am hinteren Ende verbreitert und ver'- 
schmälert sich nach vorne sehr schnell in einen l cm breiten 
Fortsatz, den Processus cultriformis. Vor der Präparation war^ 
wie aus der erwähnten Abbildung hervorgeht, eine Art Skulptur 
auf dem Knochen vorhanden, die den Rändern parallel verlief. 

Der inneren Schädelwandung gehören wahrscheinlich einige 
Knochen an, die sich, weil sie nur als Bruchstücke vorliegen, 
nicht mehr deuten lassen. Zwei davon sind große, 
dünne, langgestreckte Knochenplatten, die sich nach 
einem Ende hin verbreitern und, wie es durchaus 
den Anschein hat, hier durchbohrt werden von einem 
Kanäle, der sich als ziemlich breite und tiefe Rinne 
auf den Knochen entlang zieht und wahrscheinlich 
einer großen Ader als Lauf gedient hat. Fig. 7. 

Der andere Rest ist ein kleiner, dünner, länglicher^P^P*®^«*^^^^ 
Knochen, der an der einen Längsseite eine starke, scharf abgesetzte 
Leiste trägt, die ein wenig eingebogen ist (Fig. 7). Es ist nicht 
ausgeschlossen, daß hierin ein Rest eines Epipterygoids vorliegt« 




Digitized by VjOOQIC 



391 



Seine YerbindiiDg mit dem Parietale h&tten wir uns in dem 
Falle so vorzustellen wie bei Sphenodon, nftrolich daß sie am 
Seitenrande erfolgte, da ja die Unterseite der Parietalia keinerlei 
Ansatzstellen zeigt. 

Der Unterkiefer ist uns leider in 
einem Zustande überkommen, der uns 
nur noch auszusagen erlaubt, daß das 
Deutale schmal war und eine dicht ge- 
drängte Bezahnung trug, deren Zähne 
[ äH^ V ^' ^^^ ^^^ ^^^ Oberkiefers von vorn nach 

fJwfl 1 *, hinten etwas zusammengedrückt waren. 

Für jeden Zahn ist eine viereckige, 
sehr seichte Grube vorhanden, trotzdem 
kann man aber die Art der Bezahnung 
als akrodont bezeichnen. Beide Unter- 
kieferäste zeigen die Aufsatzstellen für 




t 







Fig. 8. 
Zahntragende Ränder des 
Unterkiefers. 



Fig. 9. ? Hyoide. 
a von Pakteo?Mtteria (nach Gredner), 
b von StepJianospondyliM. 



15 Zähne, doch mag deren Zahl sehr viel größer gewesen sein. 
(Fig. 8.) 

Einen anderen, im allgemeinen länglich rechteckigen Knochen 
deute ich als Zungenbein, Hyoid (Fig. 9). denn er hat eine 
Grestalt, die den Zungenbeinen von Palaeohatteria (24,516) 
ähnlich ist. Baur meint nun allerdings, daß diese Knochen von 
FdlaeoJioiterta ebenso gut die Epipterygoidea sein könnten (28). 
Indessen ist der vorliegende Knochen verhältnismäßig stark 
gewölbt, sodaß man wohl weniger daran zu denken hat. Die 
Längsseiten des Zungenbeins laufen einander parallel; die Enden 
sind wenig verbreitert und wenig gerundet. Der Verknöcherungs- 
punkt liegt in der Mitte. Die Länge beträgt etwa 3 cm. 

Denkt man sich all' diese Schädelknoclen zu einem ein- 
heitlichen Bilde zusammengefügt, so erhalten wir einen rundlich 
dreieckigen, geschlossenen, abgeplatteten Kopf mit großen, eirunden 
Augenhöhlen und wenig hervortretenden Epiotikalecken und mit 



Digitized by VjOOQIC 



392 



einer Skalptnr, die anf dem eigentlichen Schftdeldache sehr 
deutlich aasgeprägt ist, nach den Seiten hingegen stetig 
schwächer wird. 

Die Wirbelsäaie. 

Die Wirbelsäule ist aach nur bruchstflckweise erhalten, so- 
daß sich die Zahl der Wirbel nicht mehr feststellen läßt. Da 
jedoch Reste der Hals und Rumpfwirbel, die im Abgüsse teils 
die vordere, teils die hintere Seite zeigen, Reste der Sakral- 
und Schwanzwirbel samt mehreren dazugehörenden Hämapophysen 
vorliegen, so läßt sich daraus ohne allzu große Schwierigkeit 
ein Bild vom Bau der Wirbelsflule gewinnen. 

Den Halswirbeln lassen sich nur noch zwei mit Sicherheit 
zuweisen, die aber auch schon zu den letzten gehören dflrften. 
Atlas und Epistropheus waren leider auf den Gesteinsplatten 
nicht aufzufinden. Der Wirbelkörper des einen Halswirbels ist 
verdrückt; er ist ursprünglich von kreisrundem Querschnitte ge- 
wesen, der annähernd gleiche Höhe und Breite hatte. Auch die 
Länge entspricht so ziemlich der Höhe (Fig. 10). 




Fig. 10. Halswirbel von vom. 

Der Wirbelkörper ist sehr stark diplocöl. Länge, Breite 
und Höhe mögen etwa 15 mm betragen haben. Die Einschnürung 
ist verhältnismäßig gering. Die Ränder des Körpers zeigen an 
der Innenseite eine wulstige Verdickung; nichtsdestoweniger 
scheint aber der Außenrand ziemlich scharf zu sein. Betrachtet 
man den Abguß der Gegenplatte, der die Vorderseite des Wirbels 
zeigt, so gewinnt es ganz den Anschein, als ob Wirbelkörper 
und obere Bögen noch nicht verschmolzen seien. Die kräftig 



Digitized by VjOOQIC 



393 




Fig. Jl. 

Wirbel (Photographie nach einem Gelatineabguß). 

a Rumpfwiibel, Vorderseite; b Rumpfwirbel, Ruckseite; c Halswirbel 

mit Rippe; d letzter Hals- oder erster Rumpfwirbel. 



Digitized by VjOOQIC 



394 

entwickfiUaB gfc eitu 'Bögen tragen anmittelbar Ober dem Wirbel- 
Mrper einen starken rippenartigen Fortsatz, 'der aber aoch am 
Wirbelkörper noch ansitzt. An dieser Ansatzstelle ist er breit 
und kr&ftig, yerj fingt sich aber nach seinem abstehenden Ende 
hin schnell und läuft in eine scharf nach unten umgebogene 
Spitze aus. Er zeigt eine Art Lftngsstreifung und ist ungefähr 
25 mm lang. Die kleinen 1 cm von einander stehenden Prä- 
zygapophysen sind mit schräg nach innen gestellten Gelenkflächen 
versehen; die Postzygapophysen bilden kleine, schmale, lang- 
gestreckte Gelenkflächen, die schräg nach aufwärts gerichtet sind, 
wenig hervorragen und nicht allzuweit von einander getrennt sind. 
Das Rfickenmarksloch ist hier gerundet; doch ist diese Form 
vielleicht auf Verdrückung zurttckzufQbren. Die oberen Bögen 
bilden einen kräftigen Domfortsatz von 2,5 cm Länge. 

Ein zweiter Halswirbel zeichnet sich dadurch aus, daß er 
an der linken Seite noch die zugehörige Rippe zeigt (Fig. 1 1 c). 
Der etwas verdruckte, stark diplocöle Wirbelkörper läßt an einer 
Bruchstelle erkennen, daß die Scheidewand zwischen der vorderen 
und hinteren Höhlung nur sehr geringfügig ist. Die Form des 
Rflckenmarkskanales läßt sich auch hier nicht mehr genau an- 
geben wegen der Yerdrückung; sie scheint viereckig gewesen zu 
sein. Die linke Präzygapophyse (nur diese ist noch erhalten) 
steigt vom Wirbelkörper ziemlich senkrecht auf und trägt eine 
schmale, lange Gelenkfläche, die mit dem oberen Rande des 
Rückenmarksloches einen Winkel von 45*^ bildet, an dessen 
oberer Ecke beginnt, nach außen ansteigt und breiter wird. An 
die Seite des Wirbelkörpers und den untersten Teil des oberen 
Bogens setzt sich die schon recht kräftige Rippe an, die sich in 
wohl gerundetem Bogen zunächst nach außen und wenig nach 
unten wendet, sich dann aber scharf herunterbiegt. 

Höchstwahrscheinlich schon zu den Rnmpfwirbeln gehört 
ein Wirbel mit erhaltenem Dornfortsatze, der uns im Abgüsse 
die Vorderseite zeigt (Fig. 11 d). Der Wirbelkörper ist auf die 
gleiche Art wie die beschriebeneu gebildet, nur ist die Ein- 
schnürung etwas stärker geworden als bei dem ersten. Qaer- 
fortsätze sind nicht erhalten. Das Rfickenmarksloch ist breiter 
als hoch und fünfeckig. Die oberen Bögen beginnen hier bereits 
die Ausbildung anzunehmen, die für dieses Tier und ffir Phane" 
rosaurus so kennzeichnend ist. Die Präzygapophysen steigen 
schräg nach außen und etwas nach vorn fibergeneigt vom Wirbel- 
körper empor; ihre Gelenkflächen sind schon sehr viel breiter 
geworden und haben schon eine beinahe wagerechte Lage ein- 
genommen, senken sich aber noch in ihrem inneren Teile zu 
den oberen Ecken des Rückenmarkskanals hinab. Hinter den 



Digitized by VjOOQIC 



395 



GelenkflAchen steigm 4m oberen Bögen empor ond bilden Aber 
dem RQckenmarkslocbe eine flacbe ^M«kjfe Grabe, worin wieder 
eioe flache dreieckige Erhöhung liegt. Sie gehen in einen 
krütigen Dornioilsatz Ober, der sich nach oben verbreitert, hier 
aber weggebrocheu ist. 

Es folgen nan die typischen Rampfwirbel, deren Körper im 
allgemeinen weniger lang als hoch und breit und von beiden 
Seiten so tief ansgchöhtt sind, dalS nur noch eine dflnne Scheide- 




Fig. 12. Runipf^irbel (Photographie nach einem Gelatineabguß) 
ab Vorderseite; c Rückseite; d Bruchstücke von Praemaxilla und 

Mazilla. 



Digitized by VjOOQIC 



396 




wand in der Mitte stehen geblieben ist. Bei den ersten dieser 
Wirbel (Fig. IIa, 12a) ist der Rflckenmarkskanal viereckig, 
bleibt aber zunächst noch breiter als hoch. Erst bei den weiter 
hinten gelegenen Rumpfwirbeln tritt eine quadratische Form ein. 
Auf der Rückseite bewahrt das Rflckenmarksloch seine regel* 
mäßig fünfeckige Gestalt. 

^ ,^ ___,-^ _. t)er Aufbau der oberen 

^^^T^l-ti^feSf^^^ Bögen wird immer ?er- 

^^^*^ ^?^js/^^iä^^^tm^ wickelter. Die vorderen 

Zygapophysen steigen we- 
C ' . \^ ' ' ^^^~^] "'^®'' ^*®'^ einpor (Fig. 1 3 , 

I ' ^ - S.^ \cC 12b), entwickeln sich aber 

1t /1.^\: • i immer kräftiger. Die Ge- 

lenkflächen werden stetig 
breiter und nehmen bald 
in ihrem nach außen ge- 
richteten Teile eine voll- 
ständig wagerechte Lage 
ein, biegen sich aber zu- 
nächst noch in ihrem 
inneren Teile recht ener- 
gisch nach den oberen 
Ecken des Rückenmarks- 
kanales hinab. In dem- 
selben Maße jedoch wie 
sich dieses der höheren, quadratischen Form nähert, wird 
auch diese Herabbiegung sanfter. Wir finden bei den Rumpf- 
wirbeln von Nothosaurus in der Ausbildung der Präzygapophysen 
Verhältnisse, die etwas hieran erinnern, aber doch einfacher 
sind. Aufifnllend ähnlich, wenn auch nicht ganz so stark aus- 
gebreitet, sind die Präzygapophysen des zweiten und die Post- 
zygapophysen des ersten Lendenwirbels von Proneusticosaurus 
silesiacus aus dem unteren Muschelkalke, die Volz beschreibt 
(48,126): ^Der vordere Gelenkfortsatz des ersten Lendenwirbels ist 
mäßig groß und entspricht dem hinteren, etwas vergrößerten Ge- 
lenkfortsatz des letzten Brustwirbels. Der hintere Gelenkfortsatz 
dagegen ist auffallend groß, flügelartig verbreitert und zieht sich 
bis an den Wirbelkörper hinunter. Dementsprechend ist der 
vordere Gelenkfortsatz des zweiten Lendenwirbels flügelartig, weit 
ausspringend, von auffallender Größe. ^ — Die vordere Fläche 
der Präzygapophysen ist rund heraus gewölbt, erfährt aber eine 
Eiusenkung unmittelbar unter der Gelenkfläche, sodaß deren 
Rand, von unten gesehen, als deutliche, schmale Leiste hervor- 
tritt. Eine noch stärkere Einsenkung findet nach dem Rücken- 



Fig. 18. 
Rumpfwirbel, Vorderseite. 



Digitized by VjOOQIC 



397 



markskanal hin statt, die, an der unteren Ecke des Loches be- 
gionend, sich nach oben verbreitert and hier begrenzt wird vo» 
dem ieistenförmigen Bande, der sich von der Gelenkfl&che der 
Prftzygapopbjse Aber den Rflckenmarkskanal hinwegzieht. Dort^r 
wo die Präzjgapophysen vom Wirbelkörper emporsteigen, finde» 
sich zwei Spannleisten, die bald zasammenfließen und als ge- 
rundeter Rocken zum Aaßenraude der Gelenkfläche verlaafen 
(Fig. IIa; 12a b; 13). 

Die Qaerfortsätze sind hier schon völlig auf die oberen. 
Bögen hinanfgerOckt. Sie liegen znnftchst so, daß sie bei der 
Vorderansicht des Wirbels dicht ttber dem Körper am unteren 
Ende erscheinen, weit unterhalb der Gelenkflächen der Zygapo- 
physen. Bei den folgenden Wirbeln rOcken sie aber empor, so- 
daß sie schließlich unmittelbar oberhalb der Gelenkfläche er- 
scheinen. (Fig. 13). 

. .^___ Die Postzygapophysen 

zeigen gleichfalls einen 
sehr merkwOrdigen ßaa 
(Fig. IIb; 12c; 14). Vom 
Wirbelkörper gehen zwei 
kräftige , säulenförmige 
Knochenspangen schräg 
empor, die in ihrem un- 
teren Teile die seitliche 
Begrenzung des Rflcken- 
marksloches bilden. Von 
ihnen zweigt sich nach 
innen je eine ganz ähnlich 
gebildete Spange ab, die 
zusammen die obere Be- 
grenzung dieses Loches 
bilden, das so seine fünf- 
eckige Gestalt erhält, Wo diese beiden Leisten zusammenstoßen, er- 
bebt sich nach jeder Seite bin die Gelenkfläche der Postzygapophyseii. 
Diese schwingen sich, von einer sehr scharfen Kante begrenzt, bogen- 
fömig nach außen und oben, um dann schnell mit ihrer Gelenk- 
üäche in eine wagerechte Lage überzugehen. Zwischen den beiden 
Postzygapophysen befindet sich eine dreieckige Grube, deren Spitze 
fiber dem Rückenmarksloche liegt und deren seitliche Begrenzungen 
fast rechtwinklig zu einander verlaufen. Die Bogenteile ttber den 
Oelenkflächen wölben sich in scharfer Krümmung herüber auf die 
Vorderseite und bilden oben über der dreieckigen Grube einen 
^ast geradlinig verlaufenden Rücken, der nur in der Mitte eine 
merkliche Einsenkung erfährt. Von dieser Einsenkung 




Fig. 14. 
Rumpfwirbel, Rückseite. 



Digitized by VjOOQIC 



398 

zieht sich nun nach der Vorderseite des Wirbels herunter eine 
sehr deutlich begrenzte, rechtwinklig dreieckige, rauhe Fläche. 
Wir haben darin die Ansatzstelle für den in der Rumpfgegend 
wahrscheinlich sehr unbedeutenden, vielleicht sogar nur knorpelig 
gewesenen Dornfortsatz zu sehen. Die Kanten dieser Ansatz- 
fläche verlängern sich ttber deren Spitze hinaus, sodaß die 
Zeichnung eines Kreuzes mit senkrecht aufeinander stehenden 
Balken entsteht, dessen Mittelpunkt die erhöhte S|^tze der drei- 
eckigen Fläctie ist. Die nach unten verlaufenden' Kaiiten runden 
sich schnell ab und ziehen sich als flache Rücken zu den Ge- 
lenkflächen der Präzygapophysen hinab. Zwischen ihnen und dem 
oberen Rande des Rückenmarksloches liegt eine sehr flache, drei- 
eckige Grube. Der gerundete Rücken, der sich von der Geleiik- 
fläche der Postzygapophysen zur Vorderseite herflberwölbt, wird 
nach unten von einer sehr deutlichen gerundeten Kante begrenzt, 
die sich in sanftem Bogen über einen großen Teil der Vorder- 
seite hinzieht. Die Querfortsätze sind von diesem obersten Teile 
des Wirbels durch einen ungefähr parabolischen Einschnitt 
getrennt. 

Die Qaerfortsätze sind an einigen Rumpfwirbeln mit großer 
Klarheit zu erkennen. Sie sind plattenförmig verbreitert und 
setzen sich bei den hinteren Rumpfwirbeln — bei den vorderen 
sind sie abgebrochen — an die schon erwähnten, säulenförmigen 
Knochenspangen an, die vom Wirbelkörper zu den Gclenkflächen 
der Postzygapophysen hinaufführen. Von dieser Spange zweigen 
«ich zwei andere ab, die auseinander weichend die obere und 

untere Begrenzung der Querfortsätze 
bilden. Zwischen ihnen ist die Platte 
zu einer runden, seichten Mulde ein- 
gesenkt. Von der Vorderseite gesehen 
tritt nur die obere Spange hervor; 
im übrigen erscheint der Querfortsatz 
hier flächenhaft und schließt sich an 
die Gelenkfläche derPräzygapophyse an. 
Von den Sakralwirbeln haben sich 
nur die oberen Bögen von zweien vor- 
rvu T^^^^^' ^j* . gefunden (Fig. 15). An den oberen 
'"sÄl^rb^s''' ßö«^" ^«« «^sten Kreuzbeinwirbels zeigt 

sich, daß diese neben dem augen- 
scheinlich viereckigen Rückenmarksloche je einen im großen und 
ganzen etwa als würfelartig zu bezeichnenden Querfortsatz bilden, 
der nach außen wenig verbreitert ist. Die Gelenkflächen für die 
Sakralrippeu verlaufen senkrecht von oben nach unten und sind 
«in wenig nach außen vorgewölbt. Ihr Abstand von einander 




Digitized by VjOOQIC 



399 



beträgt 3 cm. Die Rflckseite des Qaerfortsatzes hat eine sehr 
raahe Flache, die daraaf hinweist, daß eine Verwachsung zwischen 
diesem and dem folgenden Wirbel vorhanden war. Die ganze 
Form der Qaerfortsfttze zeigt einige Ähnlichkeit mit denen 
dw Sakralwirbel von Noihosaurus, wenn auch im Übrigen 
keine große Übereinstimmnng vorhanden ist. Die Präzygapophysen 
haben ihren zn breiter Ansbildnng neigenden Charakter vollständig 
verloren und ragen als kurze, massige Stumpfe vor mit sehr 
schräg gestellten, nach innen geneigten (relenkflächen. Ein wohl 
aasgebildeter Domfortsatz von 12 mm Länge erhebt sich darflber. 
An seiner Vorderseite zeigt sich eine ziemlich liefe, von oben 
nach unten verlaufende Furche. Die Postzygapophysen sind noch 
viel kleiner und haben noch steiler gestellte Gelenkflächen. 
Zwischen ihnen liegt am Grunde des Dornfortsatzes eine flache 
Grabe. Die oberen Bögen des zweiten Kreuzbeinwirbels sind 
aig verdrOckt. Im wesentlichen ist ihr Bau der gleiche, nur ist 
der Domfortsatz sehr viel kräftiger und doppelt so lang als der 
vorhergehende. Er zeigt an der Vorderseite keine Furche, hin- 
gegen ist die Grabe am Grunde seiner ROckseite viel stärker 
ausgebildet. Auch hier haben die etwas kleineren Querfortsätze 
dieses Wirbels auf der ROckseite rauhe Verwachsungsflächen, 
sodaß die Möglichkeit gegeben ist, daß noch noch ein dritter 
Beckenwirbel vorhanden war. 




fiTZ J,. 





Fig. 16. Schwanzwirbel, 
a) von der Seite; b) von vom; c) von hinten. 



Digitized by VjOOQIC 



400 

Die Verhältnisse dieser Wirbel bei Pareiasaurus scheinen 
einige Ähnlichkeit zn haben, denn bei P. Jxmhidens sind nach 
Sbsley (23,) zwei mit einander verwachsene Sakralwirbel vor* 
banden, von denen allerdings nur der erste zam Tragen des 
Beckens dienen soll. Desgleichen findet Broom bei P. serridens 
(52.) zwei mit einander verwachsene KreuzbeiDwirbel, die aber 
beide am Tragen des Hüftbeins beteiligt sind. Etwas anders 
liegen die Verhältnisse schon bei P, Baint. Hier gibt Skbleit 
(31.) vier Krenzbeinwirbel an, erklärt jedoch nur den zweiten 
für einen echten, indem er den ersten als Lendenkrenzbeinwirbel 
(sacro*lambar), den dritten nnd vierten als Schwanzkreazbein* 
Wirbel (sacro-caudal) bezeichnet. 

Schwanzwirbel sind in ziemlicher Anzahl und verhältnis- 
mäßig gutem Zustande erhalten. Sie unterscheiden sich von den 
Rnmpfwirbeln auf den ersten Blick zunächst durch ihre geringere 
Größe. Die größeren nnter ihnen haben einen Wirbelkörper von 
etwa 1 cm Durchmesser (Fig. 16). Dieser Körper ist stärker 
eingeschnürt als der der Rumpf wirbel und hat auf seiner etwas ver- 
schmälerten Unterseite zwei schwach hervortretende, breit ge- 
rundete Längsleisten, zwischen denen eine flache Furche verläuft. 
Der Umriß des RQckenmarkskanales ist allem Anschein nach 
viereckig. An den oberen Bögen, die nicht mehr wie bei den 
Rumpfwirbeln mit dem Wirbelkörper verwachsen, sondern durch 
Naht damit verbunden sind, föllt gegenüber dem verzwickten 
Aufbau bei den Rumpfwirbeln die große Einfachheit der Entfaltung 
auf. Die Bögen verlauten als kräftige Knochenstücke schräg 
nach hinten empor und haben an ihrem unteren Ende unmittelbar 
über der sie vom Wirbelkörper trennenden Naht eine Gelen k> 
fläche für die Rippe. Die Zygapophysen haben keineswegs mehr 
eine auffallende Größe. Die hinteren ragen ungefähr 4 — 5 mm 
wagerecht über den Rückenmarkskanal vor; ihre Gelenkflächen 
sind unter 45^ nach außen und unten geneigt. Die Präzyga- 
pophysen sind von etwa gleicher Größe und haben etwas weiter 
auseinanderstehende Gelenkflächen. Während bei den Rumpf- 
wirbeln der Aufbau der oberen Bögen in die Breite und Höhe 
geht, erstreckt er sich hier in die Länge und nimmt eine Gestalt 
an, die man vielleicht am besten als parallelepipedisch bezeichnen 
könnte. Die Schwanzwirbel tragen 1 cm lange, starke, gerade 
nach oben gerichtete Dornfortsätze. An einigen Wirbeln zeigt 
es sich, daß der Dornfortsatz an seiner Rückseite in der unterei» 
Hälfte zwei allmählich hervortretende Kanten bekommt, die sich 
zuletzt schärfer erheben, bis zu den Postzygapophysen verlaufen 
und so eine dreieckige Grube einschließen, die mit der Vertiefung 
zwischen den Zygapophysen zusammenhängt. Es entsteht hier 



Digitized by VjOOQIC 



401 

also ein Zygantrnm, wie wir es iu ähulicher Aasbildang aach 
bei Nothosauricrwirbelii wiederfinden. Bei den hinteren Schwanz- 
wirbeln lassen sich keinerlei Ansatzstellen fflr' Rippen mehr 
feststellen. 

Die unteren Bögen oder Hämapophysen sind gat ausgebildet 
aod haben eine Länge von 2 cm. Sie tragen an ihrem oberen 
Ende eine breite, schrSg abgestutzte Ausatzfläche. Falls sie nicht 
überhaupt nur durch Naht verbunden waren (wie es an einem 
der Wirbel den Anschein hat), waren sie wohl nur am untersten 
Ende verschmolzen. An ihrem oberen Ende berührten sich die 
beiden Teile nicht, wie die erhaltenen Stücke zeigen. Ob das 
nun aber insgesamt der Fall war, oder ob sie eine ähnliche 
Reihe von oben geschlossenen bis zu oben offenen Hämapophysen 
gebildet haben, wie es Greonbr so schön bei PaheoJiatteria hat 
nachweisen können (24,501.), muß dahingestellt bleiben. 

Hervorzuheben ist, daß sich nirgends Spuren von Inter- 
zentren gefunden haben. Es beweist das, daß der Schluß Baurs, 
sämtliche Reptilien mit diplocölen Wirbeln hätten zwischen allen 
Wirbeln Interzentren entwickelt, nicht ohne Ausnahme richtig 
ist. Dieser Mangel an Interzentren, den wir übrigens auch bei 
Phanerosaurus wiederfinden werden, scheint auch bei der aller- 
dings recht unvollkommen bekannten Gattung Änthodon vorhanden 
za sein ; wenigstens hebt Lydekker das ausdrücklich hervor (26.). 

Eine Vergleichung der Wirbel mit denen von Labidosaurus 
soll erst bei der Besprechung von Phanerosaurus erfolgen. 

Der Brustschultergürtel. 

Vom sogenannten Kehlbrustapparat sind sämtliche fünf 
Knochen, wenn auch einige nur in zerbrochenem Zustande, er- 
halten. Davon sollen aber die beiden Cleithra erst bei der 
Besprechung der Scapula beschrieben werden. 

Die mittlere Eehlbrustplatte, Interclavicula oder Episternum 
(Fig. 17), ist eine recht beträchtliche Knochenplatte von fünf- 
seitigem Umriß. Ob dieses aber die ursprüngliche Gestalt war, 
wie Gbinitz nnd Deichmijller annehmen (11), oder ob sich der 
Knochen nicht noch nach hinten in eine mehr oder minder lange 
Spitze foi*tsetzte. wie es bei den meisten Stegocephalen und 
manchen Cotylosanriern der Fall ist — ich erinnere an Formen 
wie bei Branchtosaurus, Ärchegosaurus oder Seymauria — , das 
läßt sich mit vollständiger Gewißheit nicht mehr entscheiden, 
zumal gerade hier ein Wirrwarr von zerbrochenen Knochen 
herrscht und auch die Gegenplatte uns im Stiche läßt. Sehr 
wahrscheinlich war aber die Form wohl rhombisch. Dafür spricht 
auch der Umstand, daß der Yerknöcherungspunkt in der Mittel- 

ZeltBchr. d. D. geol. Ges. 1903. 26 



Digitized by VjOOQIC 




402 

linie der Knoclicnplattc liintcr dem letzten Viertel liegt, dem 
angeblichen Hinterrande also stark genähert. Zwar finden sieh 
auch fünfseiti^ Intcrclaviculae, wie z. ß. aus der Darstellung 
dieses Knochens bei Diceratosaurus durch Jaekel hervorgeht (57), 
aber hier befindet sich der Verknöcherungspunkt in der Mitte. 
Die. Außenseite, d. h. ßauchseite der Interclavicnla trSgt eine 
recht kräftige und grobe, radialstrahligc Skulptur, die aus Gruben 
und Leisten besteht. 

In dieser rhombischen Form 
und der mangelnden festen Ver- 
bindung mit den beiden seit- 
lichen Kehlbrustplatten dOrfeii 
wir wohl mit Recht ein Merkmal 
[niederer Organisation sehen, wie 
^gij^/^'^^t 6s Broili auch bei Seymouria 
i ^- ^^ '^ /Wr'-^/ ^"' f^^)' ^ß"" <^»esc Gestalt ist 
1^^ ^EiÄffl^""'^^**'^ typisch für die Stegocephalen, 
]' -'^^0ß' 0V^:;^^*^f wo wir sie überall vorfinde«, 
7 während wir bei den meisten 
/ Cotylosauriern (soweit diese 
Skeletteile da überhaupt bekannt 
sind) den T- förmigen Umriß 
\ /' //3, ^^^ Interclavicnla wahrnehmen. 

Die Innenseite zeigt in ihrem 
/ mittleren Teile, wie man deutlich 

\ ' auf der Gegenplatte siebt, eine 

Fig. 17. Anzahl von Löchern von der 

Interclavicula. j^.^j^^ ^^^^^ Stecknadel, die nach 

der Mittellinie zu in den Knochen hineingehen und wohl Blut- 
gefaflc aufgenommen haben. Eine Reihe derartiger radial ver- 
laufender Blutgefäßeindrücke hat Sebley ebenfalls anf der Inter- 
clavicula bei Microgomphodon eumerus aus der Karrooformation 
beobachten können (37, 43). 

Die beiden seitlichen Kehlbrustplatten, die Claviculae, haben 
hier ebenfalls jene von den Stegocephalen her bekannte Gestalt 
einer gerundet dreieckigen Knochenplatte. Die beiden vorlie- 
genden Stücke ergänzen sich einigermaßen. Der Außenrand ver- 
läuft ziemlich gerade zu der gerundeten Spitze hin und war ein 
klein wenig verdickt. Ibm fast parallel zieht sich eine Furche 
über den Knochen hin, die am Verknöcheruugspunkte zu ent- 
springen scheint und sich verflacht, bevor sie den vorderen Teil 
des Innnerandes erreicht. Auf ihrer Innenseite wird sie von 
einer scharfen Kante begleitet, die sich aber noch viel früher 
als die Furche verliert. Der Verknöcherungspunkt liegt der 



Digitized by VjOOQIC 



403 



äußeren Hinterecke gen&hert; er bildet den Aosgangspunki der 
sehr kräftigen Skolptar, die der aaf der Interclavicala vollständig 
gleicht.- Der Innenrand der Clavicala ist sanft bogenförmig ge- 
rundet. Der Hinterrand scheint gerade 
gewesen zu sein, und zwar so, daß 
er von außen schräg nacli der Innen- 
seite verlief. Die äußere Hintcrecke 
ist allem Anschein nach nicht in einen 
derartig langen stielartigcn Fortsatz 
ausgezogen gewesen, wie das bei Coty- 
tv'- ^f^jf/^ ' '^\ losauriern verschiedentlich der Fall 

Kf \m\ fßf-''^^^r>. ^s^ beispielsweise bei Ldbidosaurus 
und Sej/mouria. 

Der primäre Schultcrgürtel von 
Stephanospondylus ist in allen Teilen 
wohl ausgebildet, leider aber nicht 
ebenso gut erhalten. Von der linken 
Scapula liegt nur noch die hintere 
Hälfte vor. Diese zeigt uns, daß der 
Knochen eine Gesamtlänge von 1 1 '/2 cm 
gehabt hat. Der Hinterrand verläuft 
in sehr wenig geschwungener Linie 
bis etwa zur Mitte der Länge des 
Knochens, wo dieser seine geringste 
Breite gehabt haben dürfte. Von da 
ab wendet er sich in scharfem Bogen 
nach hinten und zieht sich, nach- 
dem er eine Krümmung von der Form eines Halbkreises er- 
langt hat, zum ünterrande herum, der wohl geradlinig verlaufen 
ist. Wenig oberhalb der starken Einbiegung erhebt sich eine 
nach vorn allmählich, nach hinten steil abfallende, kräftige Leiste, 
die Crista scapulae, die sich schräg nach vorn über den Knochen 
zur Gegend des Acromions erstreckt. Ob hier ein wirkliches 
Acromion vorhanden war wie bei Pareiasaurus oder ob nur ein 
Processus procoracoideus zur Verbindung mit dem Procoracoid 
da war, läßt sich nicht mehr feststellen. Nach Fürbringer (44), 
soll dieser allerdings bei den tiefsten Theromorphen nicht oder 
nur wenig entwickelt sein. Die Gelenkfläche für den Oberarm 
ist groß, aber flach und von dem übrigen Teile der Scapula 
durch einen Wulst abgesondert. Das ein Foramen coraca-scapu- 
lare vorhanden war, geht aus der Form des Procoracoidcs mit 
Sicherheit hervor (Fig. 19). 

Die Deckknochen der Scapula, die Cleithra (Fig. 19 u. 20), 
sind ausgezeichnet entwickelt und zugleich gut erhalten. Sie 




Fig. 18. 
Rechte Clavicula. 



26* 



Digitized by VjOOQIC 



404 




Fig. 19. 

Linke Hälfte des Schultergürtels, Sc. Scapula, C. Coracoid, Pr. Pro- 

coracoid, Ci. Cleithruni, G. Gelenkpfanne. V« n. Gr. 

Fig. 20. Cleithrum. 



Digitized by VjOOQIC 



405 



besitzen eiuc Lauge von 10 cm aiid sind von löffeiförmiger Ge- 
stalt Die größte Breite des Cleithrams liegt am Ende des 
obersten FQnftels. Hier liegt anch der Verkuöcherungspuiikt, 
von dem eine radialstrabligo Skalptar aasgeht. Die Cleitbra 
werden eine ziemlich starke Wölbung gehabt haben; sie sind 
infolgedessen bei der Einbettang in das noch weiche Gestein in 
der Längsachse eingeknickt worden. Bei der Länge der Cleitbra 
ist es zweifellos, daß sie die Scapala bis zu ihrem oberen Ende 
bedeckt haben and daß die löffelfönnige Verbreiterung dort um 
den Knochen herumgriff. Entsprechende Verhältnisse finden wir 
bei Eryops latus aus dem Perm von Texas wieder, den Gase be- 
schreibt (50). Das Cleithrum dieses Stegocephalcn, das augen- 
scheinlich ziemlich viel Ähnlichkeit mit dem von Sclerocephalus 
hat, überdeckte den oberen Teil der Scapula auch schuppenförmig. 
Cleitbra, die bei den Stcgocephalen nichts Auffälliges sind, 
erscheinen selbst unter so niediigen Reptilien wie den Cotylo- 
sauriem als eine Seltenheit; denn unter diesen sind sie meines 
Wissens erst bei Pareiasaurus und Seymouria nachgewiesen. 
Geqbkbadr gibt nun an (36), daß er bei Stören, Crossoptery- 
giern und Dipnoem noch eine Verbindung des SchultergQrtels 
mit dem Schädel mit Hilfe der Cleithren gefunden habe, und 
scheint geneigt zu sein, auch ftlr die Stegocephalen eine der- 
artige Verbindung anzunehmen auf Grund der knieförmigen Ge- 
stalt der Scapula von BrancTnosaurus salamandroides Fritsch (14) 
aas der NQrschaner Gaskoble und besonders auf Grund der dor- 
salen, mehr oder weniger scharf abgesetzten Verbreiterung des 
Cleithrams, wie sie uns namentlich bei Sclerocephalus läbyrinthicus 
Ckednbr (55) von Niederhäßlich entgegentritt. ^Das Vorhanden- 
sein des Cleithrams und seiner dorsalen Modifikation^, sagt 
Gegenbaur, „läßt aber mit ziemlicher Sicherheit auf einen solchen, 
wenn auch nur ligamentösen Zusammenhang schließen, und spricht 
damit das Bestehen eines niederen Zustandes aus, aus welchem 
sich der Schultergürtel in den höheren Abteiinngen befreit hat^. 
Wenn eine solche Verbindung wirklich noch bei den Stcgocephalen 
vorhanden war, so war sie es sicher nicht mehr bei Stepkanospon- 
dylus, denn bei dem spricht nichts mehr dafür. 

Daß die Cleitbra ganz typische Hautknochen sind, hat Jaerel 
schon bei Biceratosaurus aus dem produktiven Karbon von Linton 
in Ohio nachweisen können (57). Hier haben diese Knochen 
eine fünfeckige und nach vorn zugespitzte Gestalt und sind mit 
einer sehr groben Maschcnskulptur versehen. Bei Sclerocephalus 
ist der dorsale Teil verbreitert und der ventrale lang und schmal 
geworden; die Skulptur ist viel feiner. Bei dem Reptil Stephano* 
spondylus sind die Cleithren löffclförmig und sehr gestreckt; die 



Digitized by VjOOQIC 



406 



Skulptur ist sehr deutlich, aber fein. Bei Set/^mouria, die wohl, 
wenu nicht glcichalterig, doch nur wenig jünger sein dürfte, sind 
die Cleithren bereits stabförmig geworden (49), und bei dem 
triadischeu Pareiasaurus sind sie schon in eine äußerst innige 
Verbindung roit den Schlüsselbeinen getreten, wie Seeley gezeigt 
hat (23). Daraus ergibt sich, daß die Cleithra schon bei den 
niedrigsten Reptilien in starker Rückbildung begriffen sind und 
daß diejenigen von Steplmnospondylu^ mit ihrem Stegocephalen- 
typus ein Merkmal für dessen niedrige Entwicklungsstufe bilden. 

Die Coracoide (Fig. 19 u. 21) 
sind breite, geschlossene Knochen- 
platten, deren Länge etwas über 
8 cm, deren größte am oberen 
Rande gelegene Breite 5 cm be- 
trägt. Erhalten sind große Teile 
beider Coracoide, doch läßt sich 
nur noch aus den Abgüssen 
des einen ein annähernd klares 
Bild gewinnen. Der obere, an 
die Scapula grenzende Rand 
verläuft ziemlich geradlinig und 
ist an der hinteren Ecke ab- 
geschrägt. Hier findet sich eine 
etwas rauhe Fläche, die den 
unteren Teil der Gelenkfläche 
für den Oberarm gebildet hat. 
Der Hinterrand hat eine symme- 
trische Einbuchtung, deren beide 
Schenkel einen Winkel von etwa 
Linkes Coracoid *von der Innenseite. 120^ mit einander bilden. Der 
V» nat. Gr. ünterrand bildet eine gleich- 

mäßige und sehr sanft ge- 
schwungene Linie und biegt sich ebenso gleichmüßig zum Vorder* 
rande um. Dieser weist im untersten Fünftel eine kleine 
Einbuchtung auf, verläuft danach eine Strecke geradlinig, 
aber nach innen gewandt, bis der Knochen in der Mitte seine 
geringste Breitenausdehnung erlangt. Von hier an wird der 
Verlauf des Vorderrandes fraglich; wahrscheinlich zog er sich 
unter mäßiger Krümmung zur vorderen, oberen Ecke des Knochens. 
Auf der Innenseite des Coracoids erhebt sich an der hinteren 
Hälfte des oberen Randes eine Erhöhung, die nach dem Hinter- 
rande ebenso wie nach dem platten vorderen Teile, nachdem sie 
eine Kante gebildet hat, abfällt und sich nach der Mitte des 
Coracoids zu verschmälert, sodaß sie an der schmälsten Stelle 




Fig. 21. 



Digitized by VjOOQIC 



407 

des Knochens bereits zu einem engen Rücken geworden ist, der 
nach vorn eine scharfe Kante bildet and danach sehr steil ab- 
fällt Von nun an verflacht sich die Erhebung sehr schnell und 
zwar nach dem Hinterrande schneller als nach dem' Vorderrande, 
sodaß das untere Viertel der Innenseite eine platte Fläche bildet. 
1 Ys cm vom oberen Rande entfernt liegt an der vorderen Kante 
der Erhöhung das Foramen supracoracoidcum. Von der Außen- 
seite des Coracoids ließ sich im Abgüsse nur die obere Hälfte 
gewinnen. Etwa IV2 cm vom Oberrande entfernt, erhebt sich 
am vorderen Rande ziemlich unvermittelt eine dicke kräftige 
Leiste, die zum Vorderrande allmählich, nach hinten dagegen 
senkrecht abfällt, bis die Mitte des Knochens erreicht wird. 
Am Beginne dieser Leiste Mcgt eine breite, länglich runde, rauhe 
Fläche. Wahrscheinlich hat sich hier der Musculus supracora- 
coideus angeheftet, der von dort zum Oberarm verläuft, um nach 
FOrbringbr „an dem proximalen Teile des Processus lateralis 
mit kräftiger, sehnig muskulöser Insertion zu enden. ^ (44.). 
Der Hinterrand des Coracoids, der sich allmählich zu einer Leiste 
verdickt hat, tritt in der Mitte des Knochens an die Hanptleiste 
heran, und von jetzt an wird auch deren Abfall zum Hinterrande 
sanfter. In dem Winkel, wo die erwähnten Leisten zusammen- 
stoßen, liegt das Loch fttr den Nervus supracoracoidcus. 

Die Procoracoide sind große, gerundet dreieckige Knochen- 
platten, deren Erhaltungszustand zu wUnschen übrig läßt (Fig. 19). 
Die obere an die Scapula stoßende Ecke ist rechtwinklig; die 
Grenzen dieser Ecke verlaufen nach vorne und nach unten auf 
eine gleiche Strecke gerade. Dann biegt sich der Oberrand 
schnell herab und geht mit breiter Rundung in den geschweiften 
Unterrand über. Der Hinterrand biegt sich dagegen bald nach 
innen ein und zieht sich dann zur zugespitzten Hinterecke. 
Längs dem Oberrande verläuft eine breite Furche, die von dem 
etwas aufgewulsteten Rande und auf der Innenseite von einer 
niedrigen Leiste begrenzt wird. Der Verknöcherungspunkt liegt 
wahrscheinlich sehr nahe der Mitte des Hinterrandes. 

Diese Anwesenheit des Procoracoides als eines gesonderten 
Knochens ist das Gewöhnliche bei den Anomodontiern und muß 
als ein Merkmal niedriger Organisation aufgefaßt werden, weil 
es bei höheren Formen nur ausnahmsweise auftritt, bei den 
Nothosauriern z. B., wie von Uuene nachzuweisen gesucht hat, 
in knorpeliger Ausbildung (46.). 

Für die Urwüchsigkeit von Stephanospondylus dürfte ferner 
der Umstand sprechen, daß alle Knochen des Schultergürtels 
ziemlichjgroß entwickelt sind und noch keine besondere Tätigkeit 
beeinflussend auf sie eingewirkt hat, während nach Jäekel (47.) 



Digitized by VjOOQIC 



408 





Fig. 22. 

Linke Beckeahälfte. I. Ileum. Is. Ischium. P. Pubis 

Wenig verkleinert. 



Digitized by VjOOQIC 



409 

bei Tieren mit springender Lebensweise Scapala und Supra* 
scapala gut aasgebildet sind, die baucbständigen Teile, Coracoid 
und Procoracoid,. dagegen verkümmern, bei Schwimmern aber da^ 
amgekehrte Verhältnis eintritt. 

Ein primäres Brustbein ist auf den Gcsteinsplatten nicht 
aufzufinden. Fürbrimqer hat die Vermatoug ausgesprochen, dafi 
bei den tieferen Theromorphen nur ein knorpeliges Brustbein 
vorhanden war (44); so wahrscheinlich auch hier. 

Das Becken. 
Das Becken ist sehr gut verknöchert und teilweise auch 
sehr gut erhalten. Das Haftbein, Darmbein oder Ileum (Fig. 22) 
ist ein breiter, flacher Knochen. Der Oberrand, der 4 cm lang 
ist, verläuft von der Vorderecke in mäßig nach außen gekrümmtem 
Bogen zur Hinterecke, wo er sich recht scharf zum Hinterrand^ 
umbiegt. Dieser beschreibt eine Kurve nach innen und schwenkt 
mit sehr starker Krümmung um die lang ausgezogene untere 
Hiiiterecke herum in den beinahe geradlinig verlaufenden, 6 cm 
langen Unterrand. Die untere Vorderecke ist halbkreisförmig; 
darauf folgt ein tiefer Ausschnitt, der von einer dicken, wulst- 
artigen Kante begleitet wird und bis zu einer Ecke geht, die 
2,5 cm unterhalb der oberen Vorderecke liegt und deutlich her- 
vortritt. Zwischen den beiden Ecken ist der Rand dann nur 
noch wenig eingebuchtet. Unter- und Oberrand sind etwas ver- 
dickt und rauh zum Ansätze für das Sitzbein und die Sakral- 
rippen. Unterhalb der schmalsteh Stelle des Darmbeines be«- 
findet sich die Gelenkpfanne für den Oberschenkel. Sie wird 
namentlich von oben her durch einen sehr kräftigen Knochen- 
walst begrenzt, der sich vorn um die flache, länglicb runde Vcr<- 
tiefung herumzieht, plötzlich im rechten Winkel herumschwenkt 
und zum Unterrande verläuft. Am Hinterrande der Hüftpfanne 
wird der begrenzende Wulst gleichfalls allmählich schwächer und 
erlischt, indem er sich in die ausgezogene Hinterecke hineinzieht. 
Da nan unterhalb der schmälsten Stelle des Hüftbeins der 
Hiuterrand zu einer mit scharfer Kante versehenen Leiste ver- 
dickt wird, so befindet sich zwischen dieser und der Begrenzung 
der Hfiftpfanne eine lange, schmale, etwa löffeiförmige Einsenkung, 
die an der Hinterecke verschwindet. Ein ganz ähnlicher, wulst- 
förmiger Rücken, zum Ansätze von Muskulatur dienend, wird 
von Broom bei Pareiasaurus serridens und P. Baini beschrieben 
(52). Auch Sbeley bildet von dem ebenfalls aus der Karroo- 
formation stammenden Phocosaurus^) einen noch viel kräftigeren 



*) Ltdekker bezieht die von Vhocosaunis meyüchion Seelev be- 
kannten Stücke auf TapinocepIuUus Ath&i'stoni Owibn. (26,88). 



Digitized by VjOOQIC 



410 

Knocheukamm über der Hüftpfaniie ab, der aber nicht die gleiche 
Längenausdehnuug besitzt. Auf der Innenseite der Ilea wird 
der ganze obere Teil von einer sehr seichten Mulde eingenommen. 
— Erhalten sind beide Ilea. 

Eine gewisse Ähnlichkeit dieser Ilea mit denen von Ldbida- 
saurus und EmholopJwrus ist nicht zu verkennen. Über der 
Verschm&lerung in der Mitte dieser Knochen findet bei diesen 
Tieren nämlich auch eine flügelartige Verbreiterung statt, die 
namentlich nach hinten lang ausgezogen ist, während die Ab- 
stutzung der Vorderseite bei Labidosaurus weniger gut hervor- 
tritt als bei Embolophorus. Allerdings sind bei diesen beiden 
Gattungen die Ilea mit den übrigen Beckenknochen verwachsen. 

Von den Schambeinen, Pubes, ist nur noch das rechte vor- 
handen, das eine bcilförmige Gestalt uad eine Länge von V/2 cm 
besitzt (Fig. 22). Die Gelenkflächen zur Verbindung mit den 
anderen beiden Beckenknochen sind schräg abgestutzt und bilden 
einen Winkel von etwa 100^ mit einander. Die an das Ischinni 
stoßende Fläche ist doppelt so lang als die andere. In dem 
Winkel liegt das Foramen obturatorium. Der Vorderrand ist 
sacht nach innen ausgebuchtet, der Innen- oder Hinterrand aber 
zunächst stärker, um dann einen geraderen Verlauf zu nehmen. 
Der Rand, in dem die beiden Schambeine zusammenstießen, ist 
gerade bis auf das hinterste Viertel, das etwas zurückgebogen 
ist. Der verbreiterte Teil des Knochens ist abgeplattet. An 
der Bildung der Gelenkpfanne haben die Pubes augenscheinlich 
nicht teilgenommen. 

Das Sitzbein, Ischium, — nur eines liegt noch vor — ist 
derartig schlecht erhalten, daß man aus dem Abgüsse und aus 
der von Gbinitz und Deighmüller auf Tafel V (11) gegebenen 
Abbildung (wo es allerdings als Coracoid bezeichnet ist) nicht 
einmal mehr die Umrisse mit vollständiger Sicherheit gewinnen 
kann. Wieweit das Ischium an der Bildung der Gelenkpfanne 
beteiligt war, entzieht sich daher unserer Kenntnis. Aber es ist 
auch nicht mit Gewißheit zu sagen, ob der größere, ausgebreitete 
Teil derart an das Ilcum grenzte, daß der lang gestreckte, am 
Ende breit abgestutzte Teil mit dem entsprechenden Stücke der 
anderen Seite in einer Symphyse zusammenstieß. Diese An- 
nahme hält Herr Professor Jabkel, wie er mir bei einer ge- 
legentlichen Erörterung dieses durchaus zweifelhaften Punktes 
mitteilte, für wahrscheinlicher, wozu ihn die Ähnlichkeit dieses 
Ischiums mit dem von Datheosaurus macrourus Schröder (63). 
veranlaßt, der sich in der Sammlung der Geologischen Landes- 
anstalt zu Berlin befindet. Für diese Ansicht würde noch der 
Umstand in die Wagschale fallen, daß bei vielen Cotylosaurierh 
und anderen niedrigen Reptilien eine derartig breite Symphyse 



Digitized by VjOOQIC 



411 



der Sitzbeine vorhanden ist. Immerhin scheint ^mir aber die 
Möglichkeit nicht ganz ausgeschlossen, daß Ileam und Ischium 
derart verbunden waren, daß der breite, stielartige Fortsatz mit 
dem des anderen Ischiums mit seinem abgestutzten Ende in Be- 
rührung trat (Fig. 22) und ein Verhältnis entstand,^wie es etwa 
bei Bdodon oder Staganclepis vorliegt (46,58). 




Die Vordergliedmaßen 

e. 




Fig. 23. Fig. 24. 

Humerus. Humerus. 

C Capitolnm, Ti Tuberculum minus, Ts Tuberculum majus, 

F. e. Foramen entepicondyloideum. 

Der Oberarm (Flg. 23, 24) ist ein stämmiger und kurzer 
Knochen von 6Y2 cm Länge und an seinen beiden Enden ver- 
breitert. Das untere Ende war gegen das obere um einen ge- 
wissen Betrag gedreht, wie bei Pareiasaurus oder Labidosaurus; 
doch scheint die Drehung nicht so groß gewesen zu sein. Die 
Bildung eines eigentlichen Gelenkkopfes findet nicht statt, sondern 
das Capitnlum besteht aus einer reichlich 1 qcm großen, rauhen 
Fläche, worauf vielleicht noch ein knorpeliger Gelenkkopf ge- 
sessen haben mag. Dicht neben dem Capitulum, aber etwas 
tiefer und von ihm durch eine kurze, aber tiefe und breite 
Furche getrennt, liegt das gleicherweise als eine rauhe Fläche, 
jedoch von länglich ruiiilci' Form, ausgebildete Tuberculum minus. 



Digitized by VjOOQIC 



412 

Doppelt so weit vom Capitulom entfernt und von ihm durch eine 
seichta Einbuchtung des Oberrandes und durch eine breitere, aber 
flachere Furche gesondert, findet sich das Tuberculum majus^ 
das als eine etwas eingesenkte und ziemlich glatte Fläche auf 
einem weniger stark hervortretenden Fortsatze liegt. Diese 
Fortsätze, auf denen die Ansatzstellen fttr die Gelenkung oder 
für die Muskulatur gelegen sind, maclien sich auf dem ver- 
breiterten oberen Teile des Oberarmes noch weiter bemerkbar 
als breite, gerundete Leisten, die etwas unterhalb der Mitte des 
Knochens zusammenlaufen und einen kurzen und breiten, aber 
sehr kräftigen, abgestumpften Zapfen bilden. Denkt mau sich 
nun den breitgedrückten Humerus in seiner ursprünglichen Form, 
d. h.. das untere Ende um das obere gedreht, so kommt dieser 
Zapfen auf die ulnare Kante zu liegen. Wir haben dann in 
diesem Zapfen den Rest der schmalen Knochenbrücke zu sehen, 
die das Foramen entepicondyloideum umgrenzt. Nun bildet 
Gaüdry (25) am Oberarme von Eucldrosaurus Kochei ans 
dem Perm von Autun einen unteren und einen oberen Zapfen ab 
als die Reste dieser Knochenbrücke, die möglicherweise noch so 
in Zusammenhang gewesen sind wie bei Stereorliachis dominans 
von demselben Orte. Von einem solchen unteren Zapfen ist aber 
am Oberarme von Stephanospondylus nichts mehr mit Sicherheit 
zu erkennen, obschon es wahrscheinlich ist, daß der obere 
Zapfen zum mindesten etwas länger war, da er an seinem Ende 
eine rauhe, unebene, wohl als Bruchstelle zu deutende Fläche 
hat. Es ist nun aber auch nicht ausgeschlossen, daß dieser zum 
Durchtritt des Nervus medianus und der Arteria brachialis 
dienende Kanal hier bereits im Schwinden begriffen war, entweder 
so, daß er nur noch durch diese Ausrandung (6chancrure Dollos 
[19.]) angedeutet war, oder daß ihn eine Ligamentbrücke um- 
schloß.. DoLLO gibt in seiner Studie über den Oberarm (19.) 
die Ansicht Rugbs wieder über dieses Schwinden. Danach habe 
namentlich bei den Tieren, bei deren Oberarm der untere Teil 
um den oberen gedreht war, das Pulsieren der genannten Arterie, 
die aus ihrem ursprünglichen Laufe abgelenkt worden sei, gegen 
die Knochenbrttcke deren allmähliche Rückbildung veranlaßt. 

Unterhalb vom Tuberculum majus und von diesem ausgehend 
bemerkt man einen breiten, sich schnell verschmälernden Wulst, 
der sich bis etwas über die halbe Länge des Knochens hiuab^ 
zieht. Wir dürfen darin wohl mit Recht die Crista deltoidea 
sehen. Die Kondylen am unteren Ende des Knochens treten 
sehr wenig hervor. Die Gelenkfläche für den Radius ist länglich 
und verhältnismäßig wenig ausgehöhlt, bei weitem stärker ist es 
die für die Uina. Beide Gcicnkflächen sind ungefähr gleich lang. 



Digitized by VjOOQIC 



413 

nnd ihre Läiigsacbscn bilden mit einander einen nahezu rechten 
Winkel. Im übrigen ist der untere Teil des Oberarmes, ver- 
glichen mit dem oberen Teile, stärker abgeplattet. 

Wenn man den Oberarm von StepJianospondylus mit denen 
anderer Gotylosaurier vergleicht, z. B. mit dem von Fareiasaurus, 
so flBllt es sofort auf, dafi bei letzterem weder das Capitulum 
noch das Tubercnlum majus und minus so hervortreten und an 
deren Stelle eine ziemlich gleichmäßige, gerundete, schmale Fläche 
tritt. Tnberculum majus und minus sind als rauhe Fläche ent- 
wickelt (ulnar und radial tuberosity Owens). Die Crista deltoidca 
ist viel kräftiger ausgebildet als bei Stephanospondylus und endet 
in einer deutlich hervortretenden £cke. Auch ist die ganze 
obere Fläche nicht von den dicken, breiten Leisten durchzogen, 
sondern etwas ausgehöhlt. Das untere Ende zeigt zwei deutliche 
Gelenkhöcker — wie das namentlich aus der Abbildung Brooms 
sehr klar hervorgeht (52) — , die wir bei Stephanospondylus in 
der Deotlickeit vermissen. Auch vom Oberarm von Labidosaurus 
anterscheidet sich der von Stephanospondylus sehr, da nämlich 
bei jenem der obere Teil flach und der Beginn der Crista del- 
toidea durch eine deutliche, knopfförmige Erhöhung bezeichnet 
ist. Aach ist der untere Teil des Knochens bei Labidosaurus 
sehr viel breiter und besitzt ganz anders entwickelte Gelenkflächcn 
(49.). Etwas mehr Ähnlichkeit zeigt schon der Oberarm von 
Pariotichus, da hier wenigstens schon ein recht deutlich ab- 
gesetztes Tuberculum auftritt; dagegen neigt die Ausbildung der 
Gelenkfiächen fttr Radius und Ulna mehr zu Pareiasaurus und 
Labidosaurus hin. Bei Euchirosaurus Eochei ist der obere Teil 
des Hamerus im Gegensatze zu Stephanospondylus wieder halb- 
kreisförmig und ohne die Gelen kfortsätze ausgebildet, zeigt auch 
einen starken Vorsprung am unteren Ende der Crista deltoidea. 
Auf eine mögliche Übereinstimmung in der Begrenzung des 
Foramen entepicondyloideum wurde schon hingewiesen. Der Ober- 
arm von Stereorhachis dominans unterscheidet sich durch die 
außerordentliche Verbreitung seines unteren Teiles und durch die 
vollständige ÜberbrOckung des Foramen entepicondyloideum, die 
wir übrigens auch bei Pareiasaurus und Jjabidosauruz finden. 
Der Oberarm von Sclerosaurus armatus H. v. Meyeii (= Laby- 
rinthodum Biitimeyeri Wiedersheim [46.]) erinnert mehr an den 
von Pareiasaurus als an den von Stephanospondylus, voi\ dem er 
sich namentlich durch die ungemein starke Verbreitung seines 
unteren Teiles unterscheidet. 

Der Radius ist ein an beiden Enden verbreiterter Knocl»en 
von nicht ganz 5 cm Länge. Er ist sowie die Ulna und die 
Knochen des Unterschenkels ursprunglich rund und hohl gewesen, 



Digitizeä by VjOOQIC 



414 

aber jetzt flach zusammengepreßt 
sind gerade. Einige Ähnlichkeit 
Pareiasaurus serridens läßt sich 



u. 




Fig. 25. 
R. Radius, U. Ullna. 

wohl das Olecranon sehen. Die 
der Ulna ist ziemlich gerade. 



(Fig. 25). Die Gclenkfläcben 
im Umriß mit dem. Radios von 
nicht verkennen. 

Die Ulna ist nur sehr 
wenig kürzer und gleich- 
falls an beiden £nden ver- 
breitert(Fig. 25). Der dem 
Radius zugewandte Rand 
ist stark eingebuchtet,, der 
^ entgegengesetzte Rand nur 
schwach gekrümmt Am 
oberen Ende findet sich 
ein kurzer Fortsatz. Die 
obere Gelcnkfläche steigt 
nach hinten an, um sich 
dann wieder etwas zu 
senken; sie paßt gut in 
die Gelenkhöhle au der 
ulnaren Seite des Ober- 
armes. Wir dürfen darin 
Gclenkfläche am unteren Ende 




3 i 

Fig. 26. Handwurzel. 

U. Ulna, R. Radius, J. Intermedium, u. Ulnare, r. Radiale, c. Centrale, 

P. Pisiforme. 1—6 Carpalia. 

Die Handwurzel, Carpus, läßt sich ziemlich vollständig zu- 
sammenstellen aus einer Reihe zerstreuter Knöchelchen, der ich 
folgende Deutung gebe. Ein größeres, gerundet viereckiges 
Stück, dessen längere Seiten etwas nach außen gerundet sind, 
während die eine kürzere Seite eingebuchtet ist, dürfte das 
Ulnare sein (Fig. 26). In einem zweiten, etwas längeren, aber 



Digitized by VjOOQIC 



415 



nicht ganz so breiten and anregelmflßig fttnfeckigen Knochen 
hätten wir dann das Radiale za sehen. Ein drittes, dem Ulnare 
ähnliches StQck deute ich als Centrale. Es ist zwar nicht aus- 
geschlossen, daß es das Intenncdium ist, aber es scheint mir, 
daß es sich als Centrale besser cinfQgeu läßt. Wir müßten dann 
annehmen, daß entweder kein Intermedium vorhanden war oder, 
was sehr viel wahrscheinlicher ist, daß es nicht mehr erhalten 
ist. Ein winziges, viereckiges Knöcbelchen von 7^ Q^*" Größe 
möchte ich für das Pisiforme halten. Es bleiben dann noch 
fflnf Stacke Qbrig, die Carpalia 1 bis 5. Das erste Carpale ist 
gerundet dreieckig, das zweite verhältnismäßig klein und viereckig, 
das dritte ist wieder größer und ungefähr trapezförmig, das vierte 
erreicht eine beträchtliche Größe und hat eine längliche Form, 
das fünfte ist wieder recht klein und mit einem Einschnitte ver- 
sehen. Wir haben also, wenn diese Deutung richtig ist und 
ein Intermedium vorhanden war, zehn Handwnrzclknocheu, ein 
orwflchsiges Verhältnis, das wir ja auch bei einem auf niedriger 
Entwickelungsstufe stehenden Tiere erwarten mOssen. Darin liegt 
ein Anklang an' die Ausbildung der Handwurzel von Sphenodon, 
der sich auch zehn Ilandwurzelknochen bis heute bewahrt hat. 
Ob auch im Verhalten des Centrale irgend welche Überein- 
stimmung zwischen Stephanospondylus und Spltenodon, der zwei 
Centralia besitzt, vorhanden war, läßt sich natürlich nicht mehr 

entscheiden. Überdies „scheinen 
die beiden Centralia von indi- 
viduellem Vorkommen zu sein, 
da ihre Stelle auch durch 
ein einziges vertreten sein 
kann.^ (41.) EineVergleichung 
dieser Skelettteile mit den ent- 
sprechenden von anderen Coty- 
losauriern und Pelycosauriern 
läßt sich wegen der mangelnden 
Kenntnis dieser Glieder im all- 
gemeinen nicht gut vornehmen. 
Ziemlich ähnlich sind die Ver- 
hältnisse in der Handwurzel 
bei Procolophon gestaltet (54). 
Hier finden wir auch ein lang- 
gestrecktes Radiale, ein großes 
^ Ulnare und Centrale, und in 

Fig. 27. der Reihe der Carpalia, deren 

a) Calcaneus; b,d) Phalangen; allerdings nur vier vorhanden 
c) Metatarsale; e) Klanenglieder, ^j^^ ^^^^ ^^^ ^^rste und das 

vierte die größten. 




Digitized by VjOOQIC 



416 



Von der Mittelhand, dcsgicicboii auch vom Mittelfuß (Flg. 27c), 
ist nur recht wenig erhalten. Mctacarpalia und Metatarsalia 
sind gestreckt und zeigen die Sanduhrform. 

Die Phalangen sind größtenteils nicht mehr erhalten. Die- 
jenigen, die sich an die Mittelhand- oder Mittel fußknochen an- 
sciiließcn, sind an ihrem oberen Ende stärker ausgebreitet als 
am unteren (Fig. 27 bd). Ein solches, offenbar zum Fuße 
gehöriges Knöchelchen zeigt an diesem verbreiterten Ende eine 
Durchbohrung, die wohl einem Blutgeßiße oder einem Nerven 
zum Durchtritt gedient haben mag. Die übrigen Phalangen 
haben dieselbe Gestalt, wie die Mctacarpalia, nur kleiner, sind 
oben und unten abgestutzt und in der Mitte eingcschnQrt. Hierher 
gehört auch der einzige, unverdrQckt erhaltene Knochen von 
Stephanospondylus. Zwei kleine dreikantige Knöchelchcn, die 
sich auf der einen Platte gefunden haben, dOHten Klauen- 
glieder sein. 

Die Hinterglicdmaßen. 

Von den hinteren Glied- 
maßen liegen beide Obcr- 
sohenkol vor; der eine be- 
findet sich allerdings in 
einem derartig zerdrückten 
Zustande, daß nicht einmal 
seine Umrisse wiedergegeben 
werden können. Außerdem 
liegen Tibia und Fibula vor, 
aber auch breit gedrückt. 
Der Oberschenkel (Fig. 
28) ist ein stämmiger 
Knochen von 9 7« cm Länge. 
Der Gelenkkopf wird wahr- 
scheinlich so ausgebildet 
gewesen sein wie bei Labi- 
dosaurus, als eine etwas 
ausgehöhlte, dicke und oben 
gerundete Platte. Wegen der 
starken Zei-störung ist je- 
docii keine volle Sicherheit 
mehr darüber zu erlangen. 
Unter dem Gelenkkopf, der 
etwas vom Schafte abge- 
schnürt zu sein scheint, 
befindet sich ein recht 
kräftiger, zapfen förmiger 
Troch anter. Der Schaft des 




Fig. 28. 
Oberschenkel. T. Trochanter. 



Digitized by VjOOQIC 



417 



Knochens, der hohl war, verbreitert sich nach unten etwas. 
Die Gelenkflächen für Tibia und Fibula weichen in ihrer Richtung 
QQr um einen geringen Betrag von einander ab; diejenige für 
die Tibia ist die gröfierc. 




r^ 



Fig. 29. 
Ti Tibia; F. Fibula. 

Die Tibia (Fig. 29) ist 5 cm lang und hat an ihrem oberen 
Ende eine sciiwach ausgehöhlte Gelenkfläche. Beinahe recht- 
winklig dazu befindet sich, dem Wadenbeine zugewandt, eine 
Ansatzfläche, wodurch eine festere Verbindung mit diesem her- 
gestellt wurde. Der Aufienrand verläuft fast ganz gerade, der 
Innenrand ist dagegen sanft eingebogen. Das untere Ende ist 
ahnlich verbreitert, wie bei Oberschenkel, auch die Gelenkfiächeu 
fQr die FuBwurzelknochen sind ähnlich gebildet, aber beide gleich 
lang. Eine ziemlich starke Crista ist vorhanden, und diese zu- 
sammen mit der Ausbildungsweise der Gelenkflächen am unteren 
Ende erzeugt einige Ähnlichkeit mit dem Schienbein von Sclero- 
cephalus (55.). obwohl dieses in der Mitte viel stärker einge- 
schnürt ist, und mit den Tibien aus dem Schaumkalk von 
Freyburg a. ü., die von Huenb abbildet und die er seinem 
Eurycervix postumus zuzuschreiben geneigt scheint (46.). 

Die Fibula (Fig. 29) übertrifft die Tibia etwas an Länge 
und hat am oberen Ende eine etwas erhabene Gelenkfläche. 
Die Ansatzstellen für die Fußwurzel sind steiler gestellt als an 
der Tibia, gehen aber mit sanfter Rundung in einander über. 
Die äußere Gelenkfläche ist nur halb so lang wie die innere. 
Der Innenrand der Fibula ist stark eingebogen, der Außenrand 



Zeitechrift d. D. geoL Ges. 1905. 



27 



Digitized by VjOOQIC 



418 



fast gerade. Auch die Fibula ist der von Scleroceplialus in 
ihrer Einkrümraung des Innenrandes und namentlich in der Aus- 
bildung der unteren Gelenkflftchen sehr ähnlich, auch insofern, 
als sich diese in ein äußeres flaches und ein inneres stark ver- 
dicktes Feld gliedern. Die von von Huenb gezeichnete Fibula 
aus dem Freyburger Schaumkalk ist etwas schlanker, auch tritt 
hier eine Ecke in der Mitte des Außenrandes mehr hervor. 

Von der Fußwurzel, dem Tarsus, ist nur ein einziger 
Knochen erhalten, den man hierhin rechnen kann. Er liegt auf 
der einen Platte in unmittelbarer Nähe des Oberschenkels und 
ist groß und gerundet dreieckig. Ich deute ihn als Calcaneus 
oder Fersenbein (Fig. 27 a). Aus der Größe dieses Knochens 
dürfte sich vielleicht die Vermutung rechtfertigen lassen, daß 
schon andere Tarsalia mit ihm verschmolzen seien, zum mindesten 
das Intermedium, das nach Geobnbaur am ehesten seine Selb- 
ständigkeit einbüßt. Es findet sich außerdem noch ein kleines 
Knöchelchcn, worin möglichenfalls ein Tarsale zu sehen ist. 



Die Rippen. 




^^ 




C::::. 



Fig. 30. 

a, b. Halsrippen, c. Rumpfrippe, d, e. Rippen kurz vor oder hinter 

dem Becken, f. Schwanzrippe. 

Rippen sind in ziemlich großer Anzahl, aber selten voll- 
ständig erhalten (Fig. 30.). Sie sind hohl gewesen, denn sie 
sind nach ihrer Einbettung in den Schlamm zusammengedrückt 
und zerpreßt worden. Wir finden unter ihnen ein* und zwei- 



Digitized by VjOOQIC 



419 

köpfige. Eine der Halsrippen, die noch im Zasammenhange roit 
dem Wirbel stobt, ist bereits früher beschrieben worden. Wie 
CS den Anschein hat, sind die Halsrippen noch einköpfig. Sie 
sind, soweit man das bei der VerdrQckang beurteilen kann, 
überall gleichmäßig rund, krümmen sich nach dem ersten Drittel 
ihrer Länge scharf nach unten und endigen in einer abge- 
rundeten Spitze. 

Die Rumpfrippen sind dagegen entschieden zweiköpfig, wie 
sich das namentlich an einem mit Ausnahme des abstechenden 
Endes vorzüglich erhaltenem Stücke erkennen läßt. Die Rippe 
ist gleichmäßig gerundet und veijüngt sich ganz alimählich. 
Das Tuberculum, das in der Verlängerung der Rippenachse liegt, 
ist nur sehr wenig kleiner als das nach unten geneigte Capitulum. 
Die Größe der erhaltenen Bruchstücke von Rippen läßt darauf 
schließen, daß sie sehr lang und sehr kräftig waren. 

Nach dem Becken zu nehmen die Rippen eine etwas breitere 
Form an, und man kann hier nicht mehr von einer Zweiköpfig- 
keit des gelenkenden Teiles sprechen, insofern als dieser eine 
einzige, von oben nach unten verlaufende, schmale Fläche bildet. 
An zwei kleinen, vollständig erhaltenen Rippen, die aber auch 
schon aus der vorderen Schwanzgegend stammen können, zeigt 
sich folgende Eigentümlichkeit. Die Gelenkfläche ist beschaffep, 
wie sie eben beschrieben wurde, und der gelenkende Teil der 
Rippe, der etwa das erste Drittel einnimmt, hat fast die Gestalt 
«Ines gleichschenkligen Dreiecks. Danach bildet die Rippe einen 
dünnen stielförmigen Fortsatz, der nach etwa 7^ der Gesamt- 
länge der Rippe plötzlich in einer glatten, kleinen Fläche endet. 




Fig. 81. 
a. erste, b. zweite Sakralrippe. 



27* 



Digitized by VjOOQIC 



420 

Etwas entfernt davon sieht mau auf den Gesteinsplatten die darai» 
passenden Rippenstückclicn von 5 — 7 mm Lfinge liegen, die ii> 
eine kurze Spitze auslaufen. Diese Rippen sind also zweiteilig. 

Die Sakralrippen des ersten Sakralwirbels sind beide er- 
halten (Fig. 31). Ziemlich genau im ersten Drittel von deii> 
am Wirbel gelenkenden Ende ist die Rippe sehr schmal, 1 1 mm 
breit und verbreitert sich nach dem Wirbel zu ungefähr bis aaf 
das Doppelte. Die Gelenkflüche ist stufenförmig abgesetzt, und 
zwar ist die sich an den oberen Bogen anschließende Stufe 
etwas kürzer als die, die mit dem Wirbelköi-pcr in Verbind uu^p 
tritt. Der Hinterrand der Rippe ist sehr stark eingebuchtet, fast 
halbkreisförmig, der Vorderrand ist dagegen nur im erste» 
Drittel etwas eingebogen und verlfiuft von da ab geradlinig zum 
Außenrande. Der das llcum berührende Teil der Sakralrippe^ 
der das bei weitem größte Stück des Knochens bildet, verbreitert 
sich bis auf 35 mm. Die beiden Teile der Rippe werden im Lebe» 
etwas stärker gegen einander gedreht gewesen sein als jetzt, wo- 
sie infolge der Zusammenpressung nahezu in einer Ebene liegen. 
Eine außerordentlich große Ähnlielikeit mit dieser Sakralrippe 
zeigen diejenigen von Emhdophorus Dollovianus, die Gase erst 
kürzlich von einem fast vollständigen Skelette dieses Tieres be- 
schrieben hat (51.); dagegen haben die Sakralrippen voi> 
Phanerosaunts, wie bald gezeigt werden soll, einen durchaus- 
andoren Aufbau. 

Die zweite Sakralrippe liegt uns wahrscheinlich in einem 
anderen Rippenstück vor, dessen gelenkendes Ende stark zu- 
sammengedrückt ist. Das sich an das Ileum anschließende Ende- 
ist nicht erhalten; es kann keineswegs so breit gewesen sein wie 
das der ersten Sakralrippc, die somit die HaupttrSgerin des 
Beckens war. Die kurzen Schwanzrippen haben eine verbreiterte 
AnFatzstelle und sind gestreckt. 

Die Hautbedeckung. 
Irgend eine Panzerung der Haut wird wohl wie bei dei» 
meisten dieser Tiere vorhanden gewesen sein; es hat sich aber 
mit Sicherheit nichts davon auffinden lassen. 

Kurze Kennzeichnung der Gattung Stephanospondtßlus. 

Schädel gerundet dreieckig mit abgestumpfter Schnauze, mit 
sehr großem Scheitelloche und sehr großen, länglich runden: 
Augenhöhlen. Epiotikalecken wenig hervortretend. Zähne kegel- 
förmig, unter der Krone eingeschnürt, von labyrinthodontem Bau,, 
quer zur Achse des Kiefers, akrodont. Prämaxillarzähne einfacl)> 
kegelförmig, wenig nach außen vorstehend. Ein größerer Eck- 



Digitized by VjOOQIC 



421 

zahn vorbanden. Maxilla mit zwei Zahnreihen. Palatinum mit 
umgebogenem, bezahntem Aaßenrande. Prävomera klein, ver- 
iraclisGQ. Qnadratbeine lamellen förmig. 

Wirbelkörper tief diplocöl, stark eingeschnürt, in der Rumpf- 
gegend mit den oberen Bögen verwachsen, mit starken Qaerfort- 
Sätzen. Obere Bögen mit mächtig entwickelten Gelenkfortsätzeu. 
Mindestens zwei mit einander verwachsene Beckenwirbel. £rste 
^akralrippe an beiden Enden verbreitert. Kippen ein- und 
zweiköpfig. 

Iiiterclavicula und Clavicula plattenförmig. mit grober Skulptur 
bedeckt. Scapula, Coracoid und Procoracoid wohl entwickelt. 
€leitlirum sehr groß, löfifelförmig. Ileum und Ischium groß. 
Pubis mit Foramen obturatorium. Procoracoid und Pubis nicht 
an der Bildung der Gelenkpfannen beteiligt. Weder im Schulter- 
iiocli im Beckengttrtel finden Verwachsungen statt. 

Oberann an beiden Enden verbreitert, unterer Teil um den 
H)beren gedreht. Gelenkkopf wahrscheinlich knorpelig. Tuber- 
culum majus und minus deutlich ausgebildet. Foramen entepi- 
<^ond3ioidcum vorhanden. Wahrscheinlich zehn Knochen in der 
Handwurzel. Oberschenkel mit großem, plattigem Gelcnkkopfe 
und kräftigem Trochantcr. Klauen vorhanden. 

Biologisches. 

Die aus dei* Beschreibung gewonnenen Ergebnisse, sowie 
die Art der Schichten, in denen das Skelett gefunden wurde, 
erlauben einige biologische Schlußfolgerungen. 

Der Bau der Gliedmaßen beweist uns, daß Stephanospondyhis 
ein Landbewohner war. Der Bau seiner Rumpfwirbel mit ihren 
wagerecht gestellten Zygapophysen dürfte ihm eine große Beweg- 
lichkeit nach rechts und links ermöglicht haben. Die Art der 
ßezahnung, sowie der Besitz von Klauen lassen Stephanospondyhis 
als ein ausgesprochenes Raubtier erscheinen, das am Rande jener 
kleinen Tümpel oder Seen lebte, in denen sich die Kalkschichten 
von Niederhäßlich absetzten. Seine Nahrung mag in den zahl- 
reichen Stegocephalen und in kleineren Reptilien bestanden haben, 
wie sie uns aus jenen Schichten bekannt geworden sind. 

IPhanerosaums Naumanni H. v. Meyer. 
1860. H. V. Meyer, in Leonhard und Bronn. N. Jahrb. f. Min. S. 560. 

1860. H. V. Meyer. (Lit. Verz. 3). 

1861. H. B. Geinitz. (4.) 

1882. H. B. Geinitz u. J, V. Dbichmtjller (10.). 
1882. H. B. Geinitz u. J. V. Deichmüller (11.). 

Von Phanerosaurus Naumanni H. v. Meyer sind zwei 
Sakralwirbel und die vier vorhergehend